Das Regierungsviertel

Hitler's Bunker and Chancellery has its separate entry
Wilhelmstrasse (German: Wilhelmstraße, see ß[1]) is a major thoroughfare in the central Mitte and Kreuzberg districts of Berlin, Germany. Until 1945, it was recognised as the centre of the government, first of the Kingdom of Prussia, later of the unified German Reich, housing in particular the Reich Chancellery and the Foreign Office. The street's name was thus also frequently used as a metonym for overall German governmental administration, much as the term "Whitehall" is often used to signify the British governmental administration as a whole; in English, "the Wilhelmstrasse" usually referred to the German Foreign Office.[2]  Contents      1 Course     2 History         2.1 Government district         2.2 Weimar Republic and Nazi years         2.3 Cold War     3 Wilhelmstrasse today     4 Notes     5 External links  Course  The Wilhelmstraße runs south from the Spree riverside through the historic Dorotheenstadt quarter to the Unter den Linden boulevard near Pariser Platz and Brandenburg Gate, where it takes on a line slightly east of south through adjacent Friedrichstadt, until its juncture with Stresemannstraße near Hallesches Tor in Kreuzberg, an overall distance of about 2.4 km (1.5 mi).  Further south of Unter den Linden it passes the nowadays built-over former Wilhelmplatz vis-à-vis Voss-Straße, it crosses Leipziger Straße near Leipziger and Potsdamer Platz, and Niederkirchnerstraße, known until after World War II as Prinz-Albrecht-Straße. At its southern end, Wilhelmstraße originally met with Friedrichstraße, which runs roughly parallel to the east, on the Belle-Alliance circus, before the street course was westerly redirected to the Stresemannstraße junction about 1970.  Between Unter den Linden and parallel Behrenstraße, the road is closed for motor vehicles as a protection of the Embassy of the United Kingdom. History  Frederick William I, from 1713 King in Prussia and Elector of Brandenburg, had the southwestern Friedrichstadt quarter of his Berlin residence significantly enlarged, whereby the premises up to the Berlin Customs Wall (on present-day Stresemannstrasse) were developed as an affluent residential area. In 1731 the Husarenstraße (Street of the Hussars) was built as a north-south thoroughfare of the Baroque city layout, where many Huguenots, who had fled from France, as well as expelled members of the Moravian Church settled. Several personal confidants of the king had large city palaces erected, most notably General Kurt Christoph Graf von Schwerin and the French Baron François Mathieu Vernezobre de Laurieux, who took his residence in the later Prinz-Albrecht-Palais. The street was renamed Wilhelmstraße in honour of the king, who had died in 1740. Government district Wilhelmstrasse in 1934, Reich Chancellery and Foreign Office on the left  Originally a wealthy residential street, with a number of palaces belonging to members of the Hohenzollern royal family, the Wilhelmstrasse developed as a Prussian government precinct from the mid 19th century. In 1858 King Frederick William IV acquired the former Palais Schwerin on No. 73 as the administrative seat of the Prussian minister for the Royal Household, from 1861 led by Alexander von Schleinitz. In 1869 the nearby Palais Schulenburg residence of late Prince Antoni Radziwiłł, built in 1738/39 on No. 77, was purchased by the Prussian state government at the behest of Schleinitz' opponent Minister-President Otto von Bismarck. Rebuilt from 1875 until 1878, it served as his official seat as German chancellor. The next door building on No. 76 was used for the chancellery's Foreign Office department.  Several further governmental departments took their seat on Wilhelmstrasse, such as the Reich Ministry of Finance (No. 61), the Imperial Colonial Office (No. 62), the Prussian state ministry (No. 63), the Reich Ministry of Food and Agriculture (No. 72), and the Reich Ministry of Transport (No. 79, from 1919). The lavish Palais Strousberg of bankrupt "railway king" Bethel Henry Strousberg on No. 70 was bought by Prince Hugo of Hohenlohe in an 1876 auction and rented out to the British ambassador Lord Ampthill, until it was finally purchased by the United Kingdom in 1884. In 1877 the Borsig Palace was erected on the corner with Voss-Strasse. Weimar Republic and Nazi years The site of the Propaganda Ministry building at Wilhelmstraße 8. Joseph Goebbels can be seen on the historical marker.  After World War I the Palais Schwerin was sold by exiled Emperor Wilhelm II to the Weimar Republic government and in 1919 became the residence of the first Reich President of Germany, Friedrich Ebert. Until the death of his successor Paul von Hindenburg in 1934, the President's official residence was at Wilhelmstraße 73, where he could watch the torchlight parade on the night of the Nazi Machtergreifung on 30 January 1933, after he had sworn in Adolf Hitler as German chancellor. Hitler addressed the cheering crowds on Wilhelmstasse from a window of a modern chancellery annex building erected in 1930. Styling himself "Führer and Reich Chancellor" from 1934, he regarded the residence inadequate and ordered the construction of the vast New Reich Chancellery according to plans designed by Albert Speer. This building, a prime example of Nazi architecture, stood immediately south of the old Chancellery, on the corner of the Wilhelmstrasse and the Voss Strasse, and its official address was Voßstraße 4.  The Foreign Office moved into the former Reich President's palace, the old building being refurbished in grandiose style at the behest of Nazi Minister Joachim von Ribbentrop. Vis-à-vis on Wilhelmplatz, the Baroque Ordenspalais was refurbished as seat of the Ministry of Public Enlightenment and Propaganda led by Joseph Goebbels. In 1935/36 his party fellow Hermann Göring had the huge Ministry of Aviation cedifice designed by Ernst Sagebiel built on the corner with Leipziger Strasse. The adjacent Prinz-Albrecht-Palais in the south became notorious as the seat of the Sicherheitsdienst of the Reichsführer-SS and the Sicherheitspolizei chief-of-staff; merged into the SS-Reichssicherheitshauptamt terror complex under Reinhard Heydrich in 1939. Most of the public buildings along Wilhelmstrasse were destroyed by Allied bombing during 1944 and early 1945 and during the following Battle of Berlin. Cold War Demolished Wilhelmstrasse, 1946  After the war, Wilhelmstrasse as far south as Niederkirchnerstrasse was in the Soviet sector of Allied-occupied Berlin, and apart from clearing the rubble from the street little was done to reconstruct the area until the founding of the German Democratic Republic (GDR) in 1949, with East Berlin as its capital. One of the earliest reconstructions was the 1948-built provisional wooden church hall of the Moravian Brethren congregation on Wilhelmstrasse 138.  The communist GDR regime regarded the former government precinct as a relic of Prussian and Nazi militarism and imperialism, and had all the ruins of the government buildings demolished in the early 1950s. In the late 1950s there were almost no buildings at all along the Wilhelmstrasse from Unter den Linden to the Leipziger Strasse. The only major surviving public building in the Wilhelmstrasse was just Göring's Reich Air Ministry, which had escaped major damage during the war. As one of the few intact government buildings in central Berlin, it was used by the Soviet Military Administration in Germany and the (East) German Economic Commission, later by the German People's Council of the Soviet occupation zone, its People's Chamber successor and several East German ministries and government departments. As Haus der Ministerien it was at the centre of the popular demonstrations during the workers' uprising of 17 June 1953.  The building of the Berlin Wall in 1961 cut the street in half. In 1964 the East Berlin section of the street was named after the former GDR Minister-president Otto Grotewohl, who had died in office on September 21. Several embassies of "befriended" countries were erected on the corner with Unter den Linden from about 1970 onwards. The new embassy building of the Czechoslovak Socialist Republic was erected from 1974 to 1978 on Wilhelmplatz. In the 1980s, several Plattenbau (concrete slab) apartment blocks were built on the cleared premises along East Berlin Otto-Grotewohl-Straße. The flats were quite popular among the nomenklatura, as they provided an undisturbed view across the Wall's towards West Berlin. The former "death strip" is today the site of the Memorial to the Murdered Jews of Europe. Wilhelmstrasse today New British Embassy, historical marker displays Ambassadors Lord D'Abernon and Sir Eric Phipps  Today the Wilhelmstrasse is an important traffic artery, but has not regained its former status. Since German reunification, some federal ministries have moved their seats to Wilhelmstrasse, such as the Ministry of Labour and Social Affairs on former Wilhelmplatz, the Ministry of Finance in the former Reich Ministry of Aviation complex (renamed Detlev-Rohwedder-Haus in 1992), as well as the Federal Ministry of Food, Agriculture and Consumer Protection on Wilhelmstraße 72 - the only German government ministry now located on its prewar site, although in a partly reconstructed building.  The British Embassy, whose original building had been destroyed by bombing, was rebuilt on the site. Queen Elizabeth II officiated at the grand opening in July 2000. Other public institutions on Wilhelmstrasse include the ARD-Hauptstadtstudio (television studio) of the ARD broadcasting organization at the northern Spree riverside, the E-Werk techno club, the Topography of Terror outdoor museum at the former Reichssicherheitshauptamt site, and the Willy-Brandt-Haus headquarters of the Social Democratic Party of Germany on the southern corner with Stresemannstrasse.  Many of the occupants of the GDR apartment blocks are recent immigrants, and there are a number of shops and restaurants catering to Russians and Turks. In recent years the City of Berlin has placed a series of historical markers along Wilhelmstrasse, showing where the well-known buildings of the pre-war era stood. On 8 November 2011 a memorial in honour of the failed assassin Johann Georg Elser was inaugurated at the site of the former Reich Chancellery. video
Footage of postwar Berlin showing Wilhelmstraße, Berliner Stadtschloss, Friedrich der Große, Berliner Dom, Brandenburger Tor, Funkturm Olympiastadion and Märzfeld.

Unter Den Linden 72-73: Reichsinnenministerium
From 1837 two buildings together housed the Prussian Interior Ministry, which Hermann Goering assumed control of in 1933. Through it he controlled the Prussian police force numbering 50,000 'auxiliary policemen', mostly recruited form the SA and ϟϟ and used to persecute opponents. On November 1, 1934 it was merged with the Reich Interior Ministry headed by Wilhelm Frick who was responsible for drafting many of the "Gleichschaltung" laws that consolidated the Nazi regime and was instrumental in passing laws against Jews such as the notorious Nuremberg Laws, in September 1935. He was succeeded in the post in 1943 by Himmler.
Annex of the former Reich Ministry of the Interior at Dorotheenstraße No. 93, later used by the GDR Ministry of Justice and now by the Bundestag. The building was constructed from 1935 to 1937 to a design by Konrad Nonn who had been a NS party member and activist of the Kampfbund Deutscher Architekten und Ingenieure. It was one of the first government buildings erected by the Nazis.
Architecture was not the only aspect of nazi rule that survived. As  Paul Meskil wrote in 1961 in his book Hitler's Heirs: Where Are They Now? (page 112):
[Chancellor Konrad] Adenauer's chief personal aide is Dr. Hans Globke, State Secretary of the Bonn Chancellery. Though not a member of the Nazi Party, he was a high official of the Nazi Interior Ministry and co-author of a legal interpretation of the 1935 Nuremberg racial laws. Those laws, defining a Jew as anyone with a Jewish grandparent, laid the legal basis for the persecution of all Jews in Germany.
Wilhelmstraße
Die Wilhelmstraße liegt in den Berliner Ortsteilen Mitte und Kreuzberg. Sie war der Sitz wichtiger Regierungsbehörden Preußens und des Deutschen Reiches. Bis 1945 galt der rhetorische Ausdruck Wilhelmstraße als Synonym für die deutsche Reichsregierung, ähnlich wie Whitehall für die britische Regierung oder der Quai d’Orsay für das französische Außenministerium stehen. Trotz starker Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg durch die Luftangriffe der Alliierten und die Schlacht um Berlin sind zahlreiche historische Gebäude an der Wilhelmstraße erhalten; die Berliner Denkmalliste nennt 19 schützenswerte Objekte.[1]  Unter dem ersten König „in Preußen“ Friedrich I., Namensgeber der Friedrichstraße, entstand bis 1706 die Friedrichstadt. Diese ließ sein Sohn, der „Soldatenkönig“ Friedrich Wilhelm I., in den 1730er Jahren zusammen mit dem Bau der Berliner Zoll- und Akzisemauer erheblich vergrößern. Die im Zuge der Erweiterung angelegte Husarenstraße wurde nach Friedrich Wilhelms Tod 1740 in Wilhelmstraße umbenannt.  Inhaltsverzeichnis      1 Verlauf     2 Teilsperrung     3 Geschichte     4 Namenswechsel     5 Persönlichkeiten     6 Siehe auch     7 Literatur     8 Weblinks     9 Einzelnachweise  Verlauf  Die rund 2,4 Kilometer lange Straße verläuft in nord-südlicher Richtung. Sie beginnt im Norden am Reichstagufer, kreuzt den Boulevard Unter den Linden an der Ostseite des Pariser Platzes und die Leipziger Straße und endet heute am Halleschen Ufer nahe dem Halleschen Tor in Kreuzberg. Ursprünglich lief ihr südliches Ende in das Rondell (Belle-Alliance-Platz, heute: Mehringplatz) ein, sie wurde allerdings um 1970 vom Platz weg verschwenkt. Teilsperrung Gesperrter Teilabschnitt vor der Britischen Botschaft  Zwischen der Behrenstraße und Unter den Linden ist die Wilhelmstraße zum Schutz der dortigen Britischen Botschaft, vor allem vor Autobomben, für den Durchgangsverkehr mit Ausnahme von Fußgängern und Radfahrern seit dem Jahr 2003 gesperrt.  Im Jahr 2014 wurde in vertraulichen Gesprächen zwischen Berliner Verkehrs- und Sicherheitspolitikern und Bundesministerien über eine Aufhebung der Sperre verhandelt, da für britische Auslandseinrichtungen eine Neubewertung erwartet wurde. Als weiteres Argument für die Freigabe des Straßenabschnitts wurde unter anderem auf die längeren Fahrtwege für Rettungsfahrzeuge der in der Nähe ansässigen Charité verwiesen. Zuvor müsse jedoch das Landeskriminalamt auswerten, ob die Sicherheitslage dies zulasse.  Die Entscheidung über eine Freigabe des gesperrten Teilabschnitts liegt allerdings nicht im Zuständigkeitsbereich des Bezirks, sondern der Bundesregierung. Als Kompromissvorschlag wurde von dem Berliner CDU-Abgeordneten Oliver Friederici eine Freigabe von zwei der insgesamt vier Fahrstreifen gefordert.[2] Geschichte  An der damaligen Husarenstraße entstanden in deren nördlichen Teil viele Palais von Ministern und persönlichen Vertrauten des Königs, wie zum Beispiel das für Samuel von Marschall gebaute Palais Marschall. Drei dieser Palais bekamen durch einen Ehrenhof eine besonders repräsentative Gestaltung. Das Palais Schwerin (benannt nach Kurt Christoph von Schwerin), später Palais des Reichspräsidenten, das Palais Schulenburg, danach Reichskanzlei und das Palais Vernezobre, später umgebaut zum Prinz-Albrecht-Palais. Wilhelmstraße mit Blick zur Reichskanzlei (Nr. 77) und zum Auswärtigen Amt (Nr. 76) auf der linken Straßenseite, August 1934 Blick südwärts zur Straße Unter den Linden Britische Botschaft (Nr. 70/71) Wilhelmstraße (nördlicher Bereich) Palais des Reichspräsidenten (Nr. 73) Bundesfinanzministerium (Nr. 97) E-Werk (Nr. 43) Willy-Brandt-Haus (Nr. 140) Denkmal des Fürsten Leopold I. an der Wilhelmstraße in Berlin  Im südlichen Ende der Straße siedelte sich ab 1737 die aus Böhmen nach Berlin gekommene Herrnhuter Brüdergemeine an.  Zu Beginn des 19. Jahrhunderts nahmen wichtige Ministerien des Königreichs Preußen ihren Sitz in der Straße. Nach der Reichsgründung 1871 folgten Regierungsbehörden des Deutschen Reiches, die aufgrund des preußischen Sparzwangs keine Neubauten bewilligt bekamen, sich dennoch nach repräsentativen Gebäuden sehnten. Ausländische Botschaften bauten in direkter Nähe. Nach der „Machtergreifung“ der NSDAP Anfang 1933 richteten sich die Schaltzentralen des NS-Regimes an der Wilhelmstraße ein.  Viele Gebäude wurden während des Zweiten Weltkriegs durch die Luftangriffe der Alliierten und die Schlacht um Berlin schwer beschädigt und nach 1945 enttrümmert. Zwischen der Behren- und der Voßstraße wurden in den späten 1980er Jahren Wohn- und Geschäftshäuser in Plattenbauweise errichtet. Sie erhielten relativ aufwendige Fassaden und waren ein beliebtes Domizil der DDR-Nomenklatura.  Mit dem Bau der Berliner Mauer 1961 wurde die Wilhelmstraße in einen nördlichen Bereich, der zum Ostsektor gehörte, und einen südlichen Bereich, der zu West-Berlin gehörte, getrennt. Die Grenze verlief in Höhe des Straßenzuges Niederkirchner-/Zimmerstraße.[3] Im Kreuzberger Abschnitt entstanden in den 1970er und 1980er Jahren ebenfalls etliche Wohnneubauten, die zum Bestand der Sozialbauten gehören.  Während der NS-Zeit war an der Wilhelmstraße, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Zentrale der Gestapo in der Prinz-Albrecht-Straße 8 (heute: Niederkirchnerstraße), im Prinz-Albrecht-Palais das SD-Hauptamt untergebracht, oberste Führungsstelle des Sicherheitsdienstes des Reichsführers SS (SD). Das SD-Hauptamt wurde 1939 Teil des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA), das ebenfalls im Prinz-Albrecht-Palais seinen Sitz hatte.  Auf dem Areal befindet sich heute der 2010 eröffnete Neubau der Stiftung Topographie des Terrors, die die Straße unter dem Begriff Geschichtsmeile Wilhelmstraße in ihren historischen Bezügen für die Öffentlichkeit aufzuarbeiten versucht. Auf Initiative des Abgeordnetenhauses von Berlin weist seit Beginn der 1990er Jahre eine ständige Straßenausstellung mit gläsernen Infotafeln auf die Standorte früherer Institutionen hin.  In der Wilhelmstraße befanden sich vor 1945 unter anderem folgende Gebäude (damalige Hausnummernzählung):      Palais Fürstenberg (Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin) (Nr. 23)     Reichsschatzamt (Reichsfinanzministerium) (Nr. 61)     Reichskolonialamt (Nr. 62)     Preußisches Staatsministerium (Nr. 63)     Geheimes Zivilkabinett (Nr. 64)     Preußisches Justizministerium (Nr. 65)     Preußisches Kultusministerium (Nr. 68)     Britische Botschaft (Nr. 70)     Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Nr. 72)     Palais des Reichspräsidenten der Weimarer Republik (Nr. 73, bis 1919: Ministerium des königlichen Hauses)     Reichsamt des Innern (Nr. 74, ab 1919: Auswärtiges Amt)     Auswärtiges Amt (Nr. 75/76)     Alte Reichskanzlei (Nr. 77)     Erweiterungsbau zur Reichskanzlei (Nr. 78)     Neue Reichskanzlei (Ecke Wilhelmstraße/Voßstraße)     Reichsverkehrsministerium (Nr. 79/80)     Reichsluftfahrtministerium (Nr. 81–85; heute Detlev-Rohwedder-Haus Nr. 97)     Prinz-Albrecht-Palais (Nr. 102/103 und 106), SD-Hauptamt (Sicherheitsdienst des Reichsführers SS); ab 1939 Reichssicherheitshauptamt (RSHA)     Ordenspalais (Wilhelmplatz 8/9), Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda  In der zu DDR-Zeiten in Otto-Grotewohl-Straße (zu Ehren des DDR-Politikers Otto Grotewohl) umbenannten Straße hatten in den 1970er Jahren folgende Diplomatische Missionen ihren Sitz:[4]  in Nummer 3a      Demokratische Republik Afghanistan     Griechische Republik     Islamische Republik Pakistan     Republik der Philippinen     Portugiesische Republik     Königreich Schweden     Republik Simbabwe     Syrische Arabische Republik     Republik Zaire  in Nummer 5      Königreich der Niederlande     Königreich Norwegen     Republik Österreich     Republik Venezuela  Heute befinden sich in der Wilhelmstraße unter anderem folgende Einrichtungen:      Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Nr. 49, im Erweiterungsbau des früheren Ordenspalais), Haupteingang im Hofmarschallhaus (früher Wilhelmplatz)     Britische Botschaft (Nr. 70/71) (an der Ecke zur Behrenstraße),     Bundesfinanzministerium (Nr. 97, Detlev-Rohwedder-Haus),     Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Nr. 54, früher Geheimes Zivilkabinett Nr. 64), einer der wenigen erhaltenen repräsentativen Altbauten, die im Krieg nicht zerstört wurden und mit dem Umzug der Regierung von Bonn nach Berlin denkmalgerecht saniert wurden,[5]     Botschaft der Tschechischen Republik (Nr. 44),     E-Werk (Nr. 43),     Bundeszentrale der SPD (Willy-Brandt-Haus, an der Ecke zur Stresemannstraße) (Nr. 140),     Ausstellungsgelände „Topographie des Terrors“ (es grenzt ebenfalls an die Wilhelmstraße und hat dort einen Nebeneingang an der einstigen Nr. 98),     ARD-Hauptstadtstudio (Nr. 67a, an der Ecke zum Reichstagufer).  Bemerkenswert sind auch weitere Baudenkmale wie die 1868 errichtete Gemeindeschule (Wilhelmstraße 116/117)[6] oder das ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert stammende Verwaltungsgebäude Haus-Nummer 65/66[7] sowie Teile von Wohngebäudeensembles, deren eine Seite an die Wilhelmstraße grenzt.  Am 8. November 2011 wurde an der Ecke zur Straße An der Kolonnade das 17 Meter hohe Denkzeichen Georg Elser zur Erinnerung an den Hitler-Attentäter Georg Elser eingeweiht.[8]  In unmittelbarer Nähe befindet sich das Denkmal für die ermordeten Juden Europas mit seinen rund 2700 Stelen. Namenswechsel  Die nach 1731 unter den Namen Husarenstraße angelegte Straße wurde um 1740 nach dem seinerzeit verstorbenen König Friedrich Wilhelm I. umbenannt.  In Verbindung mit dem Ausbau der Friedrichstadt wurde die Wilhelmstraße verlängert. Diese Verlängerung erhielt 1822 den Namen Neue Wilhelmstraße.  Der in Mitte verlaufende, zu Ost-Berlin gehörende Straßenabschnitt der Wilhelmstraße (von der Zimmerstraße bis Unter den Linden) und der Neuen Wilhelmstraße wurden 1964 in Otto-Grotewohl-Straße umbenannt. Seit 1993 heißt der komplette Straßenzug bis zum Reichstagufer wieder Wilhelmstraße, nachdem auch andere Namen wie beispielsweise Toleranzstraße diskutiert wurden. In Richtung Norden geht die Wilhelmstraße auf der Marschallbrücke (zwischen Reichstagufer und Schiffbauerdamm) heute nahtlos in die Luisenstraße über, indem die frühere Neue Wilhelmstraße einbezogen blieb. Dies führte dazu, dass bei der Rückbenennung 1993 die ringförmig laufende Hausnummerierung, deren Anfangs- und Endabschnitt im West-Berliner Abschnitt stets erhalten geblieben war, zwar wieder ergänzt werden konnte, jedoch nicht die historisch bedeutenden Grundstücke wieder ihre alten Hausnummern erhielten.  Der ehemals an der Straße liegende Wilhelmplatz existiert heute nicht mehr, er wurde großenteils mit Plattenbauten (im Norden) und der Tschechischen Botschaft (im Süden) überbaut. Der östlich anschließende Zietenplatz wurde wiederhergestellt. Die Denkmäler preußischer Feldherren, wie die des Fürsten Leopold I., des Berliner Bildhauers August Kiß wurden wiedererrichtet. Persönlichkeiten      In der zweiten Etage des Hauses 3a befanden sich die Verlagsräume der Zeitschrift Zukunft seit ihrer Gründung 1892 bis zum Weggang ihres Herausgebers Maximilian Harden von Berlin im Jahr 1922.     Im Haus Nr. 12 kam am 17. August 1885 der spätere Schriftsteller Kurt Hiller zur Welt, das „Schandmaul der Weimarer Republik“ genannt.     Im Haus Nr. 16 (heute: Nr. 67a) an der Ecke zum Reichstagufer befand sich die Dienstwohnung des jeweiligen Direktors des Physikalischen Instituts der Friedrich-Wilhelms-Universität, z. B. Walther Nernst in den 1930er Jahren.     Im Haus Nr. 23 wohnte der am 7. Januar 1903 in München geborene Geograph, Politikwissenschaftler, Lyriker, Dramatiker und Widerstandskämpfer Albrecht Haushofer, wegen seiner mächtigen Gestalt von seinen Freunden „Elefant“ genannt. Das Haus, das „Palais Fürstenberg“, gehörte der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin, deren Generalsekretär Haushofer war, weswegen er hier eine Dienstwohnung beziehen konnte.     Im Hause Nr. 39 wohnte der Künstler Adolph Menzel mit seinen Eltern seit 1830. Da der Vater zwei Jahre später starb, musste der Sohn mit lithografischen Arbeiten die Familie ernähren. 1839 zog die Familie in die Zimmerstraße.     In der zweiten Etage des Hauses Nr. 43 wohnte seit 1880 der Schriftsteller Otto Brahm, der neben Theodor Fontane Theaterkritiken für die Vossische Zeitung schrieb. Er zog 1906 aus seiner Junggesellenwohnung in eine größere am Luisenplatz.     Im Haus Nr. 54 wohnte Konrad Adenauer als Präsident des Preußischen Staatsrats von Mai 1931 bis März 1933.     Im Haus Nr. 63 wohnte Jacob Burckhardt seit dem 27. September 1841, seitdem er von seinen Reisen durch das Rheinland und Belgien nach Berlin zurückgekehrt war. Er unterrichtete hier den Sohn des holländischen Gesandten („von 11 Uhr morgens bis 9 Uhr abends“) und gab Stellung und Wohnung Ende September 1842 wieder auf, um an den Schiffbauerdamm zu ziehen.     Im Haus Nr. 68 wohnte in den Wintermonaten 1830/1831 Friedrich de la Motte Fouqué, der Verfasser der Undine.     Im Haus Nr. 73 befand sich das Palais des Grafen Schwerin. Hier hatte der Philosoph Friedrich Schleiermacher seine letzte Wohnung. Er starb in diesem Haus am 12. Februar 1834 an einer Lungenentzündung.     Im Haus Nr. 78 wohnten zwei Wochen nach ihrer Heirat Achim und Bettina von Arnim (geborene Bettina Brentano) im Gartenhaus des Vossischen Palais. Das Palais lag an der jetzigen Kreuzung Wilhelm-/Voßstraße. Im Frühjahr 1814 zog man aus finanziellen Gründen auf das Gut Wiepersdorf bei Jüterbog zurück.     In das damals neu erbaute Haus Nr. 97 zog 1836 der Schriftsteller Willibald Alexis ein, von der Zimmerstraße her. Es wurde bald eine Begegnungsstätte der literarischen und künstlerischen Gesellschaft Berlins. Im Herbst 1837 zog Emanuel Geibel von der Französischen Straße zu ihm und genoss die „großartige Aussicht von meinem Turmzimmer“. Das Haus musste später dem Durchbruch der Zimmerstraße Platz machen.     Haus Nr. 102 war das Prinz-Albrecht-Palais, in dem von 1772 bis 1787 Amalie von Preußen und später Prinz Albrecht von Preußen lebten.
Wilhelmstrasse, site of the Third Reich's most important ministries and embassies. Apart from the Air Ministry, all the major public buildings along the Wilhelmstrasse were destroyed by Allied bombing during 1944 and early 1945. The Wilhelmstrasse as far south as the Zimmerstrasse was in the Soviet Zone of occupation, and apart from clearing the rubble from the street little was done to reconstruct the area until the founding of the GDR in 1949. The communist GDR regime regarded the former government precinct as a relic of Prussian and Nazi militarism and imperialism, and had all the ruins of the government buildings demolished in the early 1950s. In the late 1950s there were almost no buildings at all along the Wilhelmstrasse from Unter den Linden to the Leipziger Strasse. In the 1980s, apartment blocks were built along this section of the street.
La Wilhelmstraße (littéralement : « rue Guillaume »1 d'après Frédéric-Guillaume Ier) est une rue du quartier de Mitte, dans le centre historique de Berlin qui, entre le milieu du XIXe siècle et 1945, abrita nombre d'administrations du royaume de Prusse, de l'Empire allemand, puis du Troisième Reich.  La Wilhelmstrasse en français était l'équivalent du Quai d'Orsay à Paris, puisque c'est ici que se trouvait le ministère des Affaires étrangères. La plupart des bâtiments ont été détruits pendant la bataille de Berlin de 1945, mais il reste encore une quinzaine d'immeubles de l'époque, aujourd'hui protégés. C'est ici que se trouvait le palais du prince Albert, bâtiment aujourd'hui disparu, ainsi que l'office impérial aux Colonies, lui-aussi détruit en 1945. La Wilhelmstraße en 1946  Cette rue faisait partie de Berlin-Est, à l'époque où la ville était la capitale de la république démocratique allemande2, et était l'adresse de plusieurs missions diplomatiques auprès de l'Allemagne de l'Est. Elle mesure 2,4 km de longueur et s'étend du nord au sud, commençant au Reichstagsufer (quai du Reichstag) au nord, près d'Unter den Linden qu'elle coupe, et se terminant au Hallesches Ufer (quai de Halle à Kreuzberg). Elle est coupée par la Dorotheenstraße.  Au nos 70-71, se trouve l'ambassade du Royaume-Uni3.  Sommaire      1 Illustrations     2 Notes et références     3 Voir aussi     4 Lien externe  Illustrations      Vue de la Wilhelmstraße avant 1933      Partie nord de la Wilhelmstrasse      Le Detlev-Rohwedder-Haus, siège du ministère des Finances donnant sur la Wilhelmstraße, l'autre partie donnant sur la Leipziger Straße      Façade de l'ancien cabinet civil de l'empereur, aujourd'hui partie du ministère fédéral de l'Agriculture      Façade de l'ancien ministère de la Culture de la Prusse, et l'ancien ministère de l'Éducation de la RDA, aujourd'hui partie du Bundestag      Le Palais du Président du Reich, qui n'a pas été sérieusement endommagé pendant la Seconde Guerre mondiale, mais il fut démoli en 1959
Before and after the war
Wilhelmstrasse on katu Berliinin keskustassa, Mitten ja osin Kreuzbergin kaupunginosassa. Se tunnettiin toiseen maailmansotaan saakka hallintokatuna, jonka varrella sijaitsi tärkeitä ministeriöitä. Wilhelmstrasse oli noihin aikoihin myös käsite, jolla voitiin viitata Saksan hallitukseen. Katu alkaa etelässä Kreuzbergista läheltä Mehringplatzia, samasta risteyksestä kuin Stresemannstrasse. Se leikkaa Unter den Lindenin aivan Pariser Platzin itäpuolella, ja tekee samalla pienen mutkan kääntyen pohjois–etelä-suuntaiseksi. Katu päättyy Spreejoen kohdalla ja jatkuu sen pohjoispuolella Luisenstrassena.  Wilhelmstrasse syntyi, kun Friedrichstadtin kaupunginosan asemaakavaa laajennettiin vuonna 1731. Siitä käytettiin aluksi myös nimeä Husarenstrasse, mutta toisaalta nimi Wilhelmstrasse esiintyy asiakirjoissa jo 1735. Katu nimettiin silloisen Preussin kuninkaan Fredrik Vilhelm I:n mukaan. Kadun jatke pohjoisessa sai vuonna 1822 viralliseksi nimekseen Neue Wilhelmstrasse (”Uusi Wilhelmstrasse”).[1]  Wilhelmstrassen hienoin osa oli Leipziger Strassen ja Unter den Lindenin välinen osuus, jonka varrelle rakennettiin 1700-luvulla monia aatelispalatseja. Niissä oli suuret pihat, jotka muodostivat kadun länsipuoliseen kortteliin niin sanotun ministeripuutarhan (Ministergärten). Useat valtion laitokset asettuivat tälle alueelle 1800-luvun aikana. Preussin ulkoministerin virka-asunto perustettiin Wilhelmstrasse 76:een, ja se laajeni käsittämään myös viereiset talot 75 ja 74. Niiden vieressä sijainnut entinen Radziwillin palatsi muutettiin Otto von Bismarckin aikana Saksan valtakunnankansliaksi. Numerossa 73 sijaitsi keisarikunnan aikana hoviministeriö ja Weimarin tasavallan aikana valtakunnanpresidentin virka-asunto. Prinz-Albrecht-Palais numerossa 102 toimi natsi-Saksan aikana valtion terrorikoneiston keskuksena.[2] Sen paikalla on nykyään Topographie des Terrors -museo.  Suuri osa Wilhelmstrassen hallintorakennuksista tuhoutui toisessa maailmansodassa. Niiden paikalle kadun länsipuolelle rakennettiin 1980-luvulla asuintaloja. Kadun varrella sijaitsee nykyään muun muassa Saksan valtiovarainministeriö.[2] Se toimii Hermann Göringin 1930-luvulla rakennuttamassa Saksan ilmailuministeriön entisessä rakennuksessa, joka on säilynyt ainoana kadun varren vanhoista hallintorakennuksista. Myös eräät muut ministeriöt sekä Ison-Britannian suurlähetystö toimivat Wilhelmstrasella.  Itä-Berliinin puolelle jäänyt Wilhelmstrassen pääosa nimettiin syyskuussa 1964 Otto-Grotewohl-Strasseksi Itä-Saksan pääministerin Otto Grotewohlin mukaan. Katu sai vanhan nimensä takaisin vuonna 1993, ja se käsittää nykyisin myös entisen Neue Wilhelmstrassen osuuden.
In August 1934 and today
וילהלמשטראסה (מגרמנית: Wilhelmstraße) הוא רחוב במרכז ברלין, בירת גרמניה.  הרחוב שימש כמרכז השלטוני והמנהלתי של פרוסיה ולאחר מכן של גרמניה על שלל גלגוליה, מאז המחצית השנייה של המאה ה-19 ועד לסוף מלחמת העולם השנייה.  הרחוב נמתח לאורך כ-2.5 קילומטרים בכיוונים צפון-דרום מזרח, כאשר בחלקו הצפוני הוא מצטלב עם שדרת אונטר דן לינדן, ובחלקו הדרומי עם רחוב שטרזמן ושער האלה, ברובע קרויצברג.  תוואי זה של הרחוב קיים למן תחילת המאה ה-18, והוא קיבל את שמו הנוכחי בשנת 1740 (ביחד עם הרחוב המקביל לו, "פרידריכשטראסה") לכבודו של פרידריך וילהלם הראשון מלך פרוסיה, שבתקופת שלטונו זכה האזור לפיתוח מואץ. היסטוריה  בתחילת תקופת בנייתו ופיתוחו שימש הרחוב לארמונות המגורים של בני משפחת המלוכה הפרוסית. בשנת 1875 נבנתה ברחוב (במס' 77) לשכת הקאנצלר, ובתקופת רפובליקת ויימאר נבנתה ברחוב לשכת הנשיא (במס' 73).  בשנת 1938 נבנתה מדרום ללשכת הקאנצלר ועד פינת רחוב פוס, לשכה חדשה עבור הקאנצלר באותה עת, אדולף היטלר, בתכנונו של האדריכל אלברט שפר. בחזית המבנה נקבעה מרפסת, שממנה נהג היטלר לנאום בפני ההמונים. בתקופת השלטון הנאצי נקבעו ברחוב גם משרד החוץ (בבניין שבו שכנה בעבר לשכת הנשיא) משרד האוצר (במס' 61), משרד התעמולה (במס' 8–9), משרד החקלאות (במס' 72) ומשרדי ממשלה נוספים. בנוסף לכך שכנה ברחוב גם שגרירות בריטניה (במס' 70).  המבנה היחיד מתקופת השלטון הנאצי אשר לא הוחרב בהפצצות מלחמת העולם השנייה ונותר עומד על תלו עד ימינו הוא בניין מיניסטריון האוויר (במס' 81–85) פינת רחוב לייפציגר, אשר לאחר המלחמה שימש את ממשלת גרמניה המזרחית. לאחר המלחמה  בשנים שלאחר המלחמה הקפידו השלטונות הסובייטיים ולאחר מכן המזרח-גרמניים להשאיר את הרחוב בהריסותיו כתזכורת למשטרים הקודמים ופעילותם. רק בשנות ה-80 החלה הבניה מחדש של הרחוב בקטע שמדרום לאונטר דן לינדן ועד רחוב לייפציגר.  כיום משמש רחוב וילהלמשטראסה כעורק תנועה חשוב, אך הוא לא חזר למעמדו מן העבר כמרכז השלטוני של גרמניה. מבני הציבור היחידים הממוקמים בו הם משרד האוצר (בבניין מיניסטריון האוויר לשעבר), משרד החקלאות ושגרירות בריטניה. לאורך הרחוב, ליד הבתים, נקבעו שלטי זיכרון, אשר מתארים את המבנים ששכנו בהם לפני המלחמה
As depicted in the final days of the war in the film Der Untergang


Wilhelmstraße 62: Reichskolonialamt
A Wilhelmstraße egy utca Berlinben, Mitte és Kreuzberg városrészekben. A történelmi Poroszország és a Német Császárság több kormányzati épülete is ebben az utcában volt. 1945-ig az utca neve ezért a német kormány szinonimájaként is használatos volt, mint manapság például a Fehér Ház az Amerikai Egyesült Államok kormányát jelenti. A második világháború pusztításai ellenére számtalan történelmi épület épségben megmaradt az utcában, a berlini műemlékvédelmi hivatal listája 17 épületet jegyez. Az észak-déli irányú Wilhelmstrasse észak vége a német parlament közelében az Elbánál, déli vége a Hallesches Tornál, Kreuzbergben van, és keresztezi az Unter den Lindent.
Site of the former headquarters of the Reich Colonial office, set up to reclaim the colonies lost through the treaty of Versailles.

Wilhelmstraße 64: Central Office of the Führer's Deputy
(Rudolf Hess's HQ)

Wilhelmstraße is een straat in de Berlijnse stadsdelen Mitte en Kreuzberg. De straat maakt deel uit van de historische stadswijk Dorotheenstadt. Van het midden van de 19e eeuw tot 1945 was de straat het bestuurlijk centrum van Pruisen en vervolgens het Duitse Rijk, met onder meer de Rijkskanselarij, het Rijkspresidentenpaleis en het ministerie van buitenlandse zaken.  De Wilhelmstraße loopt van Reichstagufer tot aan de kruising met Stresemannstrasse, nabij de Hallesches Ufer, een afstand van ongeveer 2 km. De straat wordt gekruist door Unter den Linden, de Behrenstraße, de Leipziger Straße en de Zimmerstraße, die ten westen van de Wilhelmstraße, Niederkirchnerstraße wordt (vóór de Tweede Wereldoorlog Prinz-Albrecht-Straße). Sinds het begin van de 18e eeuw liep er hier een straat die tot 1740 Husarenstraße genoemd, die de vervolgens de naam Wilhelmstraße kreeg, ter ere van koning Frederik Willem I van Pruisen, die veel had gedaan voor de ontwikkeling van het gebied.
Wilhelmstrasse 64 then and in 2007. Built by Carl Vohl in 1903, the building used to be the liaison office of the Prussian king and the kaiser to the government, housing the Privy Civil Cabinet of the Prussian king and German Emperor. During the Weimar Republic the building served as part of the Prussian Ministry of State. Between 1922 to 1932 Prussian Minister President Otto Braun of the Social Democrat Party lived and worked here. From 1932 to 1933 the president of the Prussian Council of State (and future West German chancellor) Konrad Adenauer, used this as his apartment whilst serving as a Centre Party politician and chief mayor of Cologne. Upon taking power, this is where Hitler put Ribbentrop's office and the Nazis' liaison office, both under the authority of deputy Fuhrer Rudolf Hess who was made responsible for ensuring that all laws, statutes, regulations, promotions and so forth conformed to National Socialist ideology.
Up to 1932 he held no rank in the party but belonged rather to Hitler’s personal retinue, as head of his private chancellery. As was his wish, he stood in the Führer’s shadow, high enough for his secretly burning ambition and yet as concealed as his insurmountable shyness demanded. To most people’s surprise, in December 1932, after the fall of Gregor Strasser, Hitler thrust him a little out of this shadow to head the newly formed Political Central Commission, and very soon afterwards, in April 1933, appointed him his deputy. 'Up to then,’ as the Frankfurter Zeitung wrote, 'he had been credited only with the tasks of an adjutant, or more accurately, absolutely no mental picture has been connected with his name.’
After his mysterious flight t0 Scotland in 1941, Martin Bormann took over. After the war the building's damage was repaired and the building was used as a student residence. Until 1970 the East German State Secretariat for Professional Schools was based here, followed by the East German state publishing house until the demise of the DDR in 1990. It now serves as the Berlin office of the Federal Ministry of Food, Agriculture and Consumer Protection.
video video
Hess at the 1934 Nuremberg Rally introducing Hitler from Triumph of the Will. On the right is a scene from Nuremberg: Nazis on Trial, a fine documentary incorporating live action and original footage with interviews from participants and historians such as Richard Overy (who produced it). This part involves Hess.

Wilhelmstraße 65: Reichsjustizministerium
Wilhelmstrasse (tysk: Wilhelmstraße) er en rundt 2,5 km lang gate i Berlin, som særlig er kjent for i sin nordlige del å huse det tidligere tyske regjeringskvartalet.  Innhold      1 Løp     2 Historie     3 Regjeringskvartal     4 Etter andre verdenkrig     5 Eksterne lenker  Løp  Wilhelmstrasse går sørover fra Dorotheenstadt til Unter den Linden ved Pariser Platz og Brandenburger Tor, hvor den dreier svakt sørøstlig gjennom Friedrichstadt i bydelen Mitte og møter Stresemannstrasse ved Hallesches Tor og Landwehrkanal i Kreuzberg i sør. Historie  Gaten fikk sitt navn etter Fredrik Vilhelm I av Preussen da han døde i 1740. Området ble utviklet Fredrik Vilhelm I, og gaten hadde blitt anlagt i 1731 med navnet Husarenstraße (Husargaten). En rekke prominente personer bygget sine plasser i tilknytning til gaten, blant dem Kurt Kristoff von Schwerin.  I forbindelse med utbyggingen Friedrichstadt, ble gaten forlenget i nordlig retning forbi Unter den Linden, og den nye forlengelsen hadde først navnet Neue Wilhelmstrasse fram til 1822. Regjeringskvartal  Gatens nordlige løp og dens nærmeste omgivelser var fram til andre verdenskrigs avslutning Tysklands administrative sentrum og regjeringskvartal, med en rekke departementer og utenlandske ambassader. Navnet Wilhelmstrasse ble derfor brukt som synonym for først den prøyssiske regjeringen, deretter den tyske regjeringen, tilsvarende det engelske Whitehall. Til gaten lå også den åpne plassen Wilhelmplatz.  Gaten, eller den umiddelbare nærhet huset blant annet følgende institusjoner:      Finansdepartementet (nr. 61)     Reichskolonialamt (nr. 62)     Den britiske ambassaden (nr. 70-71)     Rikspresidentpalasset (nr. 73)     Rikskanselliet (nr. 74)     Utenriksministeriet (nr.75/76)     Det gamle Rikskanselliet (nr. 77)     Luftfartsministeriet (nr. 81-85)     Sicherheitsdienst (Prinz-Albrecht-Palais) (nr. 102/13-106)     Propagandaministeriet (Wilhelmplatz 8/9)  Etter andre verdenkrig Det tidligere Luftfartsministeriet i nr. 81-85 var en av de få bygningene som overlevde krigen, og heter nå Detlev-Rohwedder-Haus. Wilhelmstrasse går i forkant bygningen, Niederkirchnerstrasse til venstre  Ved krigens avslutning ble det meste av bebyggelsen lags gaten ødelagt, og ny bebyggelse ble etter hvert reist. Gaten var imidlertid preget av nærheten til Berlinmuren som kuttet gaten ved Niederkirchnerstrasse, tidligere Prinz-Albrecht-Straße og den nordlige delen ble en del av den sovjetiske okkupasjonssonen, og det tidligere regjerings- og ambassadeområdet ble liggende i Øst-Berlin. Den oppnådde derfor ikke sin tidligere status etter krigen. Lite ble gjort i dette området, annet enn å rydde bygningsrestene før DDR ble opprettet i 1949 med Øst-Berlin som hovedstad. Imidlertid oppfattet DDR-styret det tidligere regjeringskvartalet som rester av den tidligere prøyssiske og nasjonalsosialistiske militarismen, og rev ruinene av de tidligere regjeringsbygningene tidlig på 1950-tallet, og det var fra slutten av 1950-tallet ingen bebyggelse langs Wilhelmstrasse fra Unter den Linden og til Leipziger Strasse, bortsett fra den store bygningen i nr 81-85 som hadde huset det tidligere Reichsluftfahrtministerium, bygget i 1935/36 i utpreget nasjonalsosialistisk arkitektur. Denne ble tatt i bruk som kontorer for den sovjetiske okkupasjonsmakten og for Deutsche Wirtschaftskommission, den øverste administrative ledelsen av den sovjetiske okkupasjonssonen av Tyskland, og deretter av Øst-Tysklands ministerråd og Folkekammeret og flere andre øst-tyske departementer. Som Haus der Ministerien ble det et sentrum for arbeideroppstanden 17. juni 1953.  I 1964 ble den delen som lå i Øst-Berlin omdøpt til Otto-Grotewohl-Strasse, etter den øst-tyske politikeren Otto Grotewohl som døde dette året. Etter Berlinmurens fall fikk hele gaten igjen navnet Wilhelmstrasse.  Men den britiske ambassaden ble gjenoppbygget i Wilhelmstrasse 70-71 mellom 1998 og 2000. Willy-Brandt-Haus, de tyske sosialdemokratenes partihovedkvarter ligger i gatens søndre del, i Wilhelmstrasse 140. Gaten er i dag avstengt av sikkerhetsmessige grunner ved den britiske ambassaden, og er dermed ikke en gjennomfartgate i byen.  Den norske ambassaden lå i nr. 5 fram til de nordiske ambassader i Berlin ble samlet i 1999 i Tiergarten.
Under the Nazis the Prussian Ministry of Justice was merged with the Reich Ministry of Justice and headed by Franz Gürtner who was responsible for coordinating jurisprudence in the Third Reich. Detesting the cruel ways of the Gestapo and SA in dealing with prisoners of war, he protested unsuccessfully to Hitler, nevertheless staying on in the cabinet, hoping to reform the establishment from within. Instead, he found himself providing official sanction and legal grounds for a series of criminal actions under the Hitler administration. His successor, Otto Thierack, forwent any pretence of legality and simply began handing undesirable groups over to the ϟϟ having come to an understanding with Heinrich Himmler that certain categories of prisoners were to be, to use their words, "annihilated through work". Lengthy paperwork involved in clemency proceedings for those sentenced to death was greatly shortened and, at his personal instigation, the execution shed at Plötzensee Prison in Berlin was outfitted with eight iron hooks in December 1942 so that several people could be put to death at once by hanging. At the mass executions beginning on 7 September 1943, it also happened that some prisoners were hanged "by mistake". Thierack simply covered up these mistakes and demanded that the hangings continue. The building was demolished in 1950 after having been badly damaged during the war, and today the site serves as the embassy of Afghanistan.

Wilhelmstraße 68: Reichsministerium für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung

Wilhelmstraße – ulica, ważna arteria komunikacyjna centralnych dzielnic Berlina – Mitte i Kreuzbergu, dług. 2,4 km. Do 1945 przy ulicy miały swoją siedzibę różnego rodzaju instytucje rządowe, najpierw Królestwa Prus, później zjednoczonej Rzeszy Niemieckiej, Niemieckiej Republiki Demokratycznej, obecnie Republiki Federalnej Niemiec.  Spis treści      1 do 1945 roku     2 po 1945 roku     3 po 1990 roku     4 Linki zewnętrzne     5 Przypisy  do 1945 roku  Zachowano ówczesną numerację domów.      Palais Fürstenberg, Berlińskie Towarzystwo Geograficzne (Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin) (Wilhelmstraße 23)     Urząd Skarbu Rzeszy (Reichsschatzamt), Ministerstwo Finansów Rzeszy (Reichsfinanzministerium) (61)     Urząd Kolonii Rzeszy (Reichskolonialamt) (62)     Pruskie Ministerstwo Stanu (Preußisches Staatsministerium) (63)     Tajny Gabinet Cywilny (Geheimes Zivilkabinett) (64)     Pruskie Ministerstwo Sprawiedliwości (Preußisches Justizministerium) (65)     Pruskie Ministerstwo Kultury (Preußisches Kultusministerium) (68)     Ambasada Brytyjska (Britische Botschaft) (70)     Ministerstwo Wyżywienia i Rolnictwa Rzeszy (Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft) (72)     Pałac Prezydentów Rzeszy Republiki Weimarskiej (Palais des Reichspräsidenten der Weimarer Republik) (73, do 1919: Ministerstwo Obiektów Królewskich (Ministerium des königlichen Hauses)     Urząd Spraw Wewnętrznych (Reichsamt des Innern) (74, od 1919: Urząd Spraw Zagranicznych - Auswärtiges Amt)     Urząd Spraw Zagranicznych (Auswärtiges Amt) (75/76)     Stara Kancelaria Rzeszy (Alte Reichskanzlei) (77) (1875-1938)     obiekt Kancelarii Rzeszy (Erweiterungsbau zur Reichskanzlei) (78)     Nowa Kancelaria Rzeszy (Neue Reichskanzlei) (róg Wilhelmstraße/Voßstraße)     Ministerstwo Komunikacji Rzeszy (Reichsverkehrsministerium) (79/80)     Ministerstwo Lotnictwa Rzeszy (Reichsluftfahrtministerium) wraz z Wyższym Dowództwem Sił Lotniczych (Oberkommando der Luftwaffe) (81–85; obecnie Detlev-Rohwedder-Haus 97)     Pałac Księcia Albrechta (Prinz-Albrecht-Palais) (102/103 i 106), Główny Zarząd SD - Służba Bezpieczeństwa Reichsführera SS Rzeszy (SD-Hauptamt - Sicherheitsdienst des Reichsführers-SS); od 1939 Główny Urząd Bezpieczeństwa Rzeszy (Reichssicherheitshauptamt - RSHA)     Pałac Orderów (Ordenspalais) przy Wilhelmplatz 8/9, Ministerstwo Oświecenia Publicznego i Propagandy Rzeszy (Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda)  po 1945 roku  W trakcie działań wojennych zburzono prawie wszystkie obiekty tej ulicy. W prawie nienaruszonym stanie zachował się jedynie kompleks budynków byłego Ministerstwa Lotnictwa Rzeszy (Reichsluftfahrtministerium) przy Wilhelmstraße 97, któremu powierzano rolę siedzib szeregu najważniejszych instytucji Radzieckiej Strefy Okupacyjnej w Niemczech i NRD, m.in.      Radzieckiej Administracji Wojskowej w Niemczech (Sowjetische Militäradministration in Deutschland - SMAD, Советская военная администрация в Германии - СВАГ, Sovetskaia Voennaia Administratsia v Germanii - SVAG),     Niemieckiej Komisji Gospodarczej (Deutsche Wirtschaftskommission - DWK, Немецкая/Германская экономическая комиссия),     Państwowej Komisji Planowania NRD (Staatliche Plankommission),     9 resortów gospodarczych NRD (1986)[1].  po 1990 roku      Federalne Ministerstwo Pracy i Spraw Socjalnych (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) (nr. 49),     Ambasada Brytyjska (Britische Botschaft) (70/71),     Federalne Ministerstwo Finansów (Bundesfinanzministerium) (97),     Federalne Ministerstwo Żywności, Rolnictwa i Ochrony Konsumentów (Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz) (54); wcześniej Tajny Gabinet Cywilny (Geheimes Zivilkabinett) przy 64,     Ambasada Czech (Botschaft der Tschechischen Republik) (44),     Centrala Federalna Socjaldemokratycznej Partii Niemiec (Bundeszentrale der Sozialdemokratische Partei Deutschlands) (140),     wystawa pt "Topografia Terroru" (Topographie des Terrors) (8),     główne studio I kanału niemieckiej TV ARD (ARD-Hauptstadtstudio) (67a).  Nazwa ulicy była często stosowana jako metonim niemieckiej administracji rządowej, niejednokrotnie też używana przy określeniu niemieckiego Ministerstwa Spraw Zagranicznych. Linki zewnętrzne      Rządowy kwartał (Das Regierungsviertel)  Przypisy      Ministerstwo Finansów (Ministerium der Finanzen), Ministerstwo Maszyn Ogólnych, Rolniczych i Sprzętu Transportowego (Ministerium für Allgemeinen Maschinen-, Landmaschinen- und Fahrzeugbau), Ministerstwo Przemysłu Terenowego i Spożywczego (Ministerium für Bezirksgeleitete Industrie und Lebensmittelindustrie), Ministerstwo Przemysłu Chemicznego (Ministerium für Chemische Industrie), Ministerstwo Przemysłu Szklarskiego i Ceramicznego (Ministerium für Glas und Keramik), Ministerstwo Przemysłu Lekkiego (Ministerium für Leichtindustrie), Ministerstwo Gospodarki Materiałowej (Ministerium für Materialwirtschaft), Ministerstwo Przemysłu Maszyn Ciężkich i Urządzeń (Ministerium für Schwermaschinen und Anlagenbau), Ministerstwo Przemysłu Maszyn Skrawających i Maszyn dla Przemysłu (Ministerium für Werkzeug- und Verarbeitungsmaschinenbau)
The Reich Ministry of Science and Public Education in July, 1943 and the site today. It was headed by Bernhard Rust who had tried to bring the school system into line with Nazi ideology whilst discharging those regarded as politically or racially "undesirable" from scientific and research work. The building received minimal damage during the war and in August 1945, some of its rooms were set aside for the German Central Authority for Public Education. In October 1949 upon the official creation of the DDR, this became the East German Ministry of Public Education. From 1963 until 1989 the ministry was headed by the wife of East Germany's last Head of State, Margot Honecker. From 1970 until the dissolution of East Germany in 1990 it housed the East German Academy of Educational Science. Today it serves as offices for members of the Bundestag.

Wilhelmstraße 70:
Embassy of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland
British Embassy, Berlin (German: Britische Botschaft, Berlin) is the United Kingdom's diplomatic mission to Germany. It is located on 70-71 Wilhelmstraße, near the Hotel Adlon. The current ambassador is Sir Simon McDonald.[1]  Contents      1 Palais Strousberg     2 Cold War era     3 Post-reunification building         3.1 Architecture     4 References     5 External links  Palais Strousberg Main article: Palais Strousberg The Palais Strousberg later to become the old British embassy building  Before moving to the Wilhelmstraße the British mission used, among others, the Building Leipziger Platz 12 and the Dutch Palace (Niederländisches Palais), this from 1797 to 1803. The original building at 70 Wilhelmstraße, known as the Palais Strousberg and designed by August Orth, was built in 1868 by the railway magnate Bethel Henry Strousberg. In December 1884 the United Kingdom bought the site after renting it for some years after Strousberg's bankruptcy and the subsequent sale of the building to Hugo zu Hohenlohe-Öhringen in 1876.[2] Wilhelmstraße was then a centre for the German government, being the location of the Imperial Chancellery and the Foreign Ministry.  When diplomatic relations were broken off at the outbreak of World War I the building stood empty. Surviving a fire during the upheavals of the 1919 revolution, it was reoccupied in 1920 when Edgar Vincent d'Abernon became Ambassador.[2] At the beginning of World War II relations were broken off again. The building was heavily damaged by Allied bombing during the war and was demolished in 1950. The title to the land nevertheless remained in the possession of the British state. Cold War era Building Unter den Linden 32-34  Between 1949 and 1991, Germany was divided. The British Ambassador to the Federal Republic of Germany (West Germany) was based in Bonn, the capital city of that state. The British embassy to the German Democratic Republic (East Germany) was situated near to the old embassy, at Unter den Linden 32-34. Post-reunification building Coat of arms  Upon reunification in 1991, the German government returned the seat of government from Bonn to Berlin. Accordingly, the British government decided to reoccupy the Wilhelmstraße site, despite the German Foreign Office no longer being located in this street. An architectural competition was held, and won by the practice of Michael Wilford and Partner (see also Manuel Schupp). Ground was broken at the site on 29 June 1998 by Derek Fatchett MP, and the new building opened by Queen Elizabeth II on 18 July 2000. Architecture  The British embassy is the first, and to date, only embassy in Germany to be built under a Private Finance Initiative. Arteos, a Bilfinger Berger owned special purpose entity, financed and were to operate the embassy building for 30 years. A further 30-year extension is possible, following which the building will revert to British government ownership. In December 2006 Bilfinger sold their interest in the embassy to the UK firm Secondary Market Infrastructure Fund.[3]  Conscious of the necessity for modern embassies to forge good and open relationships with the German public, Wilford endowed the main floor with a café, library and restaurant. The security zone used to begin on the fourth floor but, with the perceived increased risk from terrorists, the site is now totally secured, and the intended public spaces are no longer freely accessible.
The Palais Strousberg was designed by August Orth for the railway pioneer Bethel Henry Strousberg. Subsequently the building served as British embassy until its destruction in the Second World War. Today in the growing fears of NSA intrusion, it is the subject of German fears that it serves as Britain’s ‘secret listening post in the heart of Berlin.’
Die Britische Botschaft in Berlin ist die diplomatische Vertretung des Vereinigten Königreichs in Deutschland. Sie befindet sich in der Wilhelmstraße 70–71 neben dem Hotel Adlon in Berlin-Mitte. Aktueller Botschafter ist Simon McDonald.  Inhaltsverzeichnis      1 Geschichte     2 Botschaftsgebäude     3 Siehe auch     4 Literatur     5 Weblinks     6 Einzelnachweise  Geschichte Siehe auch: Liste der britischen Gesandten in Preußen  Bereits im 19. Jahrhundert gehörte das Areal an der Wilhelmstraße dem Vereinigten Königreich, das mit dem Deutschen Reich diplomatische Beziehungen unterhielt. Es hatte zuvor das von August Orth entworfene Palais Strousberg erworben. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude schwer beschädigt und in den Nachkriegsjahren enttrümmert. Das Grundstück blieb jedoch weiterhin Eigentum des britischen Staates.  Nach der weltweiten Anerkennungswelle der DDR vereinbarte die britische Regierung 1973 mit DDR-Vertretern den Austausch von Diplomaten. In Ost-Berlin wurde daraufhin in vorhandenen Gebäuden aus Staatsbesitz der DDR in der Straße Unter den Linden in den heute Kaiserhöfe genannten historischen Bauwerken eine eigene Botschaft eröffnet.[1] Botschaftsgebäude  Nach dem Beschluss im Jahre 1991, den deutschen Regierungssitz von Bonn (siehe Botschaft des Vereinigten Königreichs (Bonn)) nach Berlin zu verlegen, beschloss die britische Regierung, an dem historischen Ort ein neues Botschaftsgebäude zu errichten. Daraufhin wurde ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben, den das Büro Michael Wilford & Partners (siehe auch Manuel Schupp) gewann. Der erste Spatenstich erfolgte am 29. Juni 1998. Die einzige Straßenseite des Gebäudes erhielt über zwei Etagen eine große Öffnung, die symbolhaft einen Einblick in die Botschaft geben soll. Für die Fassade selbst galt wie für alle umstehenden Gebäude die Einhaltung einer Traufhöhe von 22 Metern bei einem hohen Anteil an geschlossener Fläche. Auch das türkisgrüne Dach ist vorgeschrieben, das Michael Wilford hier als potemkinsche Konstruktion mit Dachschräge umsetzte; das Haus besitzt eigentlich nur ein Flachdach.  Das neue Botschaftsgebäude wurde am 18. Juli 2000 durch Königin Elisabeth II. eröffnet.  Mit der gewachsenen Terrorgefahr nach dem Terroranschläge am 11. September 2001 wurde der gesamte Botschaftsbereich zeitweilig für den öffentlichen Zugang gesperrt. Später wurden spezielle Sicherheitskontrollen für alle Besucher eingeführt. Außerdem ist seit 2001 die Wilhelmstraße zwischen Behrenstraße und Unter den Linden für den durchgehenden Kraftfahrzeugverkehr komplett abgeriegelt.  Das britische Botschaftsgebäude gilt als die erste privat finanzierte Botschaft sowohl in Deutschland als auch in der ganzen Welt. Eine deutsche Firma finanziert die Gesandtschaft 30 Jahre lang, eine Verlängerung ist möglich. Der Wintergarten und die angrenzenden Konferenzräume wurde unter der Bezeichnung ARTrium für Seminare, Konferenzen und Gala-Dinner vermietet.[2]      Königliches Wappen an der Eingangsfassade      Straßensperrung zur Britischen Botschaft      Antennen auf dem Dach der Britischen Botschaft  Siehe auch      Liste der britischen Botschafter in Deutschland
The British Embassy remains at the same spot as it was during the years of crisis. Photos I took for the site British Imperial Flags.
 

Wilhelmstraße 72: Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaf

Originally this was the site of a palace built in 1735 and obtained by King Friedrich Wilhelm III of Prussia and had been the residence of the Hohenzollern princes until the revolution in 1918. The Reich Ministry for Food and Agriculture (RMEL) from 1919 to 1945. It had been bombed during the war, after which the office became the Federal Ministry for Food, Agriculture and Forests under the communist authorities. It was finally demolished in 1962 and remained vacant until the mid 1980s when the East Germans began building high-rise apartment blocks.
The grounds of the former palace were chosen to become part of the Memorial to the Murdered Jews of Europe (Denkmal für die ermordeten Juden Europas)

The Memorial to the Murdered Jews of Europe[1] (German: Denkmal für die ermordeten Juden Europas), also known as the Holocaust Memorial (German: Holocaust-Mahnmal), is a memorial in Berlin to the Jewish victims of the Holocaust, designed by architect Peter Eisenman and engineer Buro Happold. It consists of a 19,000 m2 (4.7-acre) site covered with 2,711 concrete slabs or "stelae", arranged in a grid pattern on a sloping field. The stelae are 2.38 m (7 ft 10 in) long, 0.95 m (3 ft 1 in) wide and vary in height from 0.2 to 4.8 m (7.9 in to 15 ft 9.0 in). They are organized in rows, 54 of them going north-south, and 87 heading east-west at right angles but set slightly askew.[2][3] An attached underground "Place of Information" (German: Ort der Information) holds the names of all known Jewish Holocaust victims, obtained from the Israeli museum Yad Vashem.  Building began on April 1, 2003 and was finished on December 15, 2004. It was inaugurated on May 10, 2005, sixty years after the end of World War II, and opened to the public two days later. It is located one block south of the Brandenburg Gate, in the Friedrichstadt neighborhood. The cost of construction was approximately €25 million.  Contents      1 Interpretations     2 Place of Information     3 History         3.1 Early beginnings         3.2 First competition         3.3 Eisenman design         3.4 Construction         3.5 Completion and opening     4 Public reception and criticisms         4.1 Vandalism         4.2 Construction defects         4.3 Degussa controversy     5 Gallery     6 See also     7 Notes     8 References     9 External links  Interpretations  According to Eisenman's project text, the stelae are designed to produce an uneasy, confusing atmosphere, and the whole sculpture aims to represent a supposedly ordered system that has lost touch with human reason. A 2005 copy of the Foundation for the Memorial's official English tourist pamphlet, however, states that the design represents a radical approach to the traditional concept of a memorial, partly because Eisenman did not use any symbolism. However, observers have noted the memorial's resemblance to a cemetery.[4][5][6] Place of Information  The information center, which is located at the site's eastern edge, begins with a timeline that lays out the history of the Final Solution, from when the National Socialists took power in 1933 through the murder of 500,000 Soviet Jews in 1941. The rest of the exhibition is divided into four rooms dedicated to personal aspects of the tragedy, e.g. the individual families or the letters thrown from the trains that transported them to the death camps.[7] The Room of Families focuses on the fates of 15 specific Jewish families. In the Room of Names, names of all known Jewish Holocaust victims obtained from the Yad Vashem memorial in Israel are read out loud.[8] Each chamber contains visual reminders of the stelae above: rectangular benches, horizontal floor markers and vertical illuminations.[9] History Early beginnings  The debates over whether to have such a memorial and what form it should take extend back in the late 1980s, when a small group of private German citizens, led by a television journalist, Lea Rosh, and a historian, Eberhard Jäckel, neither of whom is Jewish, first began pressing for Germany to honor the six million Jews murdered in the Holocaust.[10] Rosh soon emerged the driving force behind the memorial. In 1989, she founded a group to support its construction and to collect donations.[11] With growing support, the Bundestag passed a resolution in favour of the project. First competition The Memorial  In April 1994 a competition for the memorial's design was announced in Germany's major newspapers. Twelve artists were specifically invited to submit a design and given 50,000 DM (€25,000) to do so. The winning proposal was to be selected by a jury consisting of representatives from the fields of art, architecture, urban design, history, politics and administration, including Frank Schirrmacher, co-editor of the Frankfurter Allgemeine Zeitung. The deadline for the proposals was October 28. On May 11, an information colloquium took place in Berlin, where people interested in submitting a design could receive some more information about the nature of the memorial to be designed. Ignatz Bubis, the president of the Central Council of Jews in Germany, and Wolfgang Nagel, the construction senator of Berlin, spoke at the event.[12]  Before the deadline, the documents required to submit a proposal were requested over 2,600 times and 528 proposals were submitted. The jury met on January 15, 1995 to pick the best submission. First, Walter Jens, the president of the Akademie der Künste was elected chairman of the jury. In the following days, all but 13 submissions were eliminated from the race in several rounds of looking through all works. As had already been arranged, the jury met again on March 15. Eleven submissions were restored to the race as requested by several jurors, after they had had a chance to review the eliminated works in the months in between the meetings.  Two works were then recommended by the jury to the foundation to be checked as to whether they could be completed within the price range given. One was designed by a group around the architect Simon Ungers from Hamburg; it consisted of 85x85 meters square of steel girders on top of concrete blocks located on the corners. The names of several extermination camps would be perforated into the girders, so that these would be projected onto objects or people in the area by sunlight. The other winner was a design by Christine Jackob-Marks. Her concept consisted of 100x100 meters large concrete plate, seven meters thick. It would be tilted, rising up to eleven meters and walkable on special paths. The names of the Jewish victims of the Holocaust would be engraved into the concrete, with spaces left empty for those victims whose names remain unknown. Large pieces of debris from Massada, a mountaintop-fortress in Israel, whose Jewish inhabitants killed themselves to avoid being captured or killed by the Roman soldiers rushing in, would be spread over the concrete plate. Other ideas involved a memorial not only to the Jews but to all the victims of Nazism.[13]  Chancellor Helmut Kohl, who had taken a close personal interest in the project, eventually vetoed both plans and ordered a new contest in 1996.[14] Eisenman design  The second competition in November 1997 produced four finalists, including a collaboration between architect Peter Eisenman and artist Richard Serra whose plan later emerged as the winner. Their design originally envisaged a huge labyrinth of 4,000 stone pillars of varying heights scattered over 180,000 square feet.[15] Serra, however, quit the design team soon after, citing personal and professional reasons that "had nothing to do with the merits of the project."[16] Kohl still insisted on numerous changes, but Eisenman soon indicated he could accommodate the requests.[17] Among other changes, the initial Eisenman-Serra project was soon scaled down to a monument of some 2,000 pillars.[18]  By 1999, as other empty stretches of land nearby were filled with new buildings, the 4.9-acre vacant lot began to resemble a hole in the city's center.[19] In a breakthrough mediated by W. Michael Blumenthal and negotiated between Eisenman and Michael Naumann in January 1999, the essence of the huge field of stone pillars – to which the incoming German government led by Gerhard Schröder had earlier objected – was preserved.[20] The number of pillars was reduced from about 2,800 to somewhere between 1,800 and 2,100, and a building to be called The House of Remembrance – consisting of an atrium and three sandstone blocks – was to be added. This building – an archive, information center and exhibition space – was to be flanked by a thick, 100-yard-long Wall of Books that would have housed a million books between an exterior made of patterned black steel and a glass interior side. The Wall of Books, containing works that scholars would have been able to consult, was intended to symbolize the concern of the Schröder government that the memorial not be merely backward-looking and symbolic but also educational and useful.[21] Agreement was also reached that the memorial would be administered by the Jewish Museum.[22]  On June 25, 1999, a large majority of the Bundestag – 314 to 209, with 14 abstentions – decided in favor of Eisenman's plan,[23] which was eventually modified by attaching a museum, or "place of information," designed by Berlin-based exhibition designer Dagmar von Wilcken. Across the street from the northern boundary of the memorial is the new Embassy of the United States in Berlin, which opened July 4, 2008. For a while, issues over setback for U.S. embassy construction impacted the memorial. It also emerged in late 1999 that a small corner of the site was still owned by a municipal housing company, and the status of that piece of land had to be resolved before any progress on the construction could be made.[24]  In July 2001, the provocative slogan The Holocaust never happened appeared in newspaper advertisements and on billboards seeking donations of $2 million for the memorial. Under the slogan and a picture of a serene mountain lake and snow-capped mountain, a smaller type said: "There are still many people who make this claim. In 20 years there could be even more."[25] Construction  Construction of the memorial started in April 2003, about 18 months after a groundbreaking ceremony.[26] Because of the various remaining difficulties with the project, it was decided to refrain from a groundbreaking ceremony. Rather, large signs in German and English were unveiled at a dedication in January 2000 showing what the memorial was going to be and explaining its significance.[27] Completion and opening  On December 15, 2004, the memorial was finished. It was dedicated on May 10, 2005, as part of the celebration of the 60th anniversary of V-E Day and opened to the public two days later.[28] It was originally to be finished by January 27, 2004 - the 59th anniversary of the liberation of Auschwitz.[29]  The inauguration ceremony, attended by all the senior members of Germany's government, including Chancellor Gerhard Schröder, took place in a large white tent set up on the edge of the memorial field itself, only yards from the place where Hitler's underground bunker was.[30] Holocaust survivor Sabina Wolanski was chosen to speak on behalf of the six million dead. In her speech she noted that although the Holocaust had taken everything she valued, it had also taught her that hatred and discrimination are doomed to fail. She also emphasised that the children of the perpetrators of the Holocaust are not responsible for the actions of their parents.[31] The medley of Hebrew and Yiddish songs that followed the speeches was sung by Joseph Malovany, cantor of the Fifth Avenue Synagogue in New York, accompanied by the choir of the White Stork Synagogue in Wrocław, Poland, and by the Lower Silesian German-Polish Philharmonic Youth Orchestra.[32]  It is estimated that some 3.5 million visitors entered the memorial in the first year it was open, or about 10,000 every day. About 490,000 people also visited the underground Information Center, 40% of them non-Germans. The foundation operating the memorial considered this a success; its head, Uwe Neumärker, called the memorial a "tourist magnet". Public reception and criticisms The memorial covered in snow, February 2009  The monument has been criticized for only commemorating the Jewish victims of the Holocaust,[33] however, other memorials have subsequently opened which commemorate other identifiable groups that were also victims of the Nazis, for example, the Memorial to Homosexuals Persecuted Under Nazism (in 2008) and the Memorial to the Sinti and Roma victims of National Socialism (in 2012). Many critics argued that the design should include names of victims, as well as the numbers of people killed and the places where the killings occurred.[34][35] Meanwhile, architecture critic Nicolai Ouroussoff claimed the memorial "is able to convey the scope of the Holocaust's horrors without stooping to sentimentality - showing how abstraction can be the most powerful tool for conveying the complexities of human emotion."[36]  In early 1998, a group of leading German intellectuals, including Germany's best-known writer, Günter Grass, argued that the monument should be abandoned.[37] Several months later, when accepting the Peace Prize of the German Book Trade,[38] German novelist Martin Walser cited the Holocaust Memorial. Walser decried "the exploitation of our disgrace for present purposes." He criticized the "monumentalization", and "ceaseless presentation of our shame." And said: "Auschwitz is not suitable for becoming a routine-of-threat, an always available intimidation or a moral club [Moralkeule] or also just an obligation. What is produced by ritualisation, has the quality of a lip service".  Eberhard Diepgen, mayor of Berlin 1991-2001, had publicly opposed the memorial and did not attend the groundbreaking ceremony in 2000.[39] Diepgen had previously argued that the memorial is too big and impossible to protect.[40]  Reflecting the continuing disagreements, Paul Spiegel, then the president of the Central Council of Jews in Germany and a speaker at the opening ceremony in 2005, expressed what he called "reservations" about the memorial, saying that it was "an incomplete statement." Specifically, Spiegel said, by not including non-Jewish victims, the memorial suggests that there was a "hierarchy of suffering," when, he said, "pain and mourning are great in all afflicted families." In addition, Spiegel criticized the memorial for providing no information on the Nazi perpetrators themselves and therefore blunting the visitors' "confrontation with the crime."[41]  In 2005, Lea Rosh proposed her plan to insert a victim's tooth which she had found at the Bełżec extermination camp in the late 1980s into one of the concrete blocks at the memorial. In response, Berlin's Jewish community threatened to boycott the memorial, forcing Rosh to withdraw her proposal. According to Jewish tradition, the bodies of Jews and any of their body parts can be buried only in a Jewish cemetery.[42][43]  In January 2013, a controversy was sparked after the blog Totem and Taboo posted a collection of profile pictures from the gay dating app Grindr, taken at the memorial.[44][45] The emerging trend met with mixed responses - while Grindr's CEO Joel Simkhai was "deeply moved" by how app members "take part in the memory of the holocaust", others found using the memorial as a backdrop for hook up profiles to be disrespectful.[46][47] Vandalism  In the past, there have been various incidents of vandalism. Despite Eisenman's objections, for example, the pillars were protected by a graffiti-resistant coating because the government worried that neo-Nazis would try to spray paint them with swastikas.[48] Indeed, swastikas were drawn on the stelae on five different occasions in this first year.[49] In 2009, swastikas and anti-Semitic slogans were found on 12 of the 2,700 gray stone slabs.[50] In 2014, the German government promised to strengthen security at the memorial after a video published on the Internet showed a man urinating and people launching fireworks from its grey concrete structure on New Year's Eve.[51] Construction defects  Original worries about the memorial's construction focused on the possible effects of weathering, fading and graffiti.[52] Already by 2007, the memorial was said to be in urgent need of repair after hairline cracks were found in some 400 of its concrete slabs. Suggestions that the material used was mediocre have been repeatedly dismissed by Peter Eisenman.[53][54] In 2012, German authorities started reinforcing hundreds of concrete blocks with steel collars after a study revealed they were at risk of crumbling.[55] Degussa controversy Memorial to the murdered Jews of Europe.jpg  On October 14, 2003, the Swiss newspaper Tages-Anzeiger published a few articles presenting as a scandal the fact that the Degussa company was involved in the construction of the memorial producing the anti-graffiti substance Protectosil used to cover the stelae, because the company had been involved in various ways in the National-Socialist persecution of the Jews. A subsidiary company of Degussa, Degesch, had even produced the Zyklon B gas used to poison people in the gas chambers. At first these articles did not receive much attention, until the board of trustees managing the construction discussed this situation on October 23 and, after turbulent and controversial discussions, decided to stop construction immediately until a decision was made. Primarily it was representatives of the Jewish community who had called for an end to Degussa's involvement, while the politicians on the board, including Wolfgang Thierse, did not want to stop construction and incur further expense. They also said it would be impossible to exclude all German companies involved in the Nazi crimes, because — as Thierse put it — "the past intrudes into our society".[56] Lea Rosh, who also advocated excluding Degussa, replied that "Zyklon B is obviously the limit."[57]  In the discussions that followed, several facts emerged. For one, it transpired that it was not by coincidence that the involvement of Degussa had been publicized in Switzerland, because another company that had bid to produce the anti-graffiti substance was located there. Further, the foundation managing the construction, as well as Lea Rosh, had known about Degussa's involvement for at least a year but had not done anything to stop it. Rosh then claimed she had not known about the connections between Degussa and Degesch. It also transpired that another Degussa subsidiary, Woermann Bauchemie GmbH, had already poured the foundation for the stelae. A problem with excluding Degussa from the project was that many of the stelae had already been covered with Degussa's product. These would have to be destroyed if another company were to be used instead. The resulting cost would be about €2.34 million. In the course of the discussions about what to do, which lasted until November 13, most of the Jewish organizations including the Central Council of Jews in Germany spoke out against working with Degussa, while the architect Peter Eisenman, for one, supported it.[58]  On November 13, the decision was made to continue working with the company, and was subsequently heavily criticized.[59] German-Jewish journalist, author, and TV personality Henryk M. Broder said that "the Jews don't need this memorial, and they are not prepared to declare a pig sty kosher."Aerial photo of the Memorial site
video
Standing among the Memorial to the Murdered Jews of Europe in Berlin, designed by architect Peter Eisenman and engineers Buro Happold and consisting of a 19,000 square metre site covered with 2,711 stelae arranged in a grid pattern on a sloping field. The stelae are 7.8' long, 3' 1.5" wide and vary in height from 0.2m to 4.8m (8" to 15'9") and were designed to produce an uneasy, confusing atmosphere; a supposedly ordered system that has lost touch with human reason. A 2005 copy of the Foundation for the Memorial's official English tourist pamphlet, however, states that the design represents a radical approach to the traditional concept of a memorial, partly because Eisenman did not use any symbolism. An attached underground "Place of Information" holds the names of all known Jewish Holocaust victims, obtained from the Israeli museum Yad Vashem. They are found underground- not marked prominently, not easy to find, and not integral to the display.
Richard Brody in The New Yorker argues that without knowing beforehand, 
it would be impossible to know what the structure is meant to commemorate; there’s nothing about these concrete slabs that signifies any of the words of the title, except, perhaps, “memorial”—insofar as some of them, depending on their height, may resemble either headstones or sarcophagi. So it’s something to do with death. And as for the title itself—which murdered Jews? When? Where? Does the list include Rosa Luxemburg, who was killed in Berlin by rightist thugs in 1919, or the foreign minister Walther Rathenau, also killed here by rightist thugs, in 1922? Or Isaac Babel and Osip Mandelstam, who died in Soviet captivity? Or, pardon my sarcasm, Claude Lanzmann’s uncle, who was killed in Paris by his jealous mistress?
The title doesn’t say “Holocaust” or “Shoah”; in other words, it doesn’t say anything about who did the murdering or why—there’s nothing along the lines of “by Germany under Hitler’s regime,” and the vagueness is disturbing. Of course, the information is familiar, and few visitors would be unaware of it, but the assumption of this familiarity—the failure to mention it at the country’s main memorial for the Jews killed in the Holocaust—separates the victims from their killers and leaches the moral element from the historical event, shunting it to the category of a natural catastrophe. The reduction of responsibility to an embarrassing, tacit fact that “everybody knows” is the first step on the road to forgetting.
Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas, kurz Holocaust-Mahnmal genannt, ist ein Mahnmal für die unter der Herrschaft Hitlers und des Nationalsozialismus im Holocaust ermordeten Juden in der historischen Mitte Berlins. Zwischen 2003 und Frühjahr 2005 wurde das Bauwerk, das durch Betonquader (Stelen) geprägt ist, auf einer rund 19.000 m² großen Fläche in der Nähe des Brandenburger Tors errichtet. Der Entwurf stammt von Peter Eisenman. Das Mahnmal wurde am 10. Mai 2005 feierlich eingeweiht und ist seit dem 12. Mai 2005 der Öffentlichkeit zugänglich. Im ersten Jahr kamen über 3,5 Millionen Besucher. Das Denkmal wird von der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas betreut, die im Jahr 2000 gegründet wurde und ab 2003 als Bauherrin auftrat.[1] Stiftungsdirektor ist der Historiker Uwe Neumärker. Seit 2008 zeigen sich zunehmend Risse an den Stelen.  Inhaltsverzeichnis      1 Aufbau     2 Deutungsansätze     3 Geschichte         3.1 Planungen und Entwürfe         3.2 Bau         3.3 Eröffnung         3.4 Veranstaltungen         3.5 Vandalismus         3.6 Baumängel     4 Kosten     5 Kritik         5.1 Mangelnde Authentizität         5.2 Laufende Kosten         5.3 Werbeaktionen         5.4 Stadtentwicklung     6 Lob und Erfolg in der Öffentlichkeit     7 Auszeichnungen     8 Verwandte Formgebungen     9 Siehe auch     10 Literatur     11 Weblinks     12 Einzelnachweise  Aufbau Blick von Süden auf das Mahnmal Ein Gang des Holocaust-Mahnmals mit welligem Boden  Auf der gewellten Grundfläche wurden 2711 zwischen 0,5° und 2° geneigte Stelen in parallelen Reihen aufgestellt (54 Nord-Süd- und 87 Ost-West-Achsen). Bei identischem Grundriss (2,38 m × 0,95 m) weisen die Stelen unterschiedliche Höhen auf, zwischen ebenerdig (112 Stück im Gehweg) und 4,7 Meter. Ursprünglich waren von den nicht-ebenerdigen Stelen 367 niedriger als ein Meter, 869 hatten Höhen von ein bis zwei Metern, 491 Stelen waren zwischen zwei und drei Metern hoch, 569 Stelen hatten eine Höhe zwischen drei und vier Metern und 303 waren größer als vier Meter. Die schwerste Stele wiegt etwa 16 Tonnen.[2] Am Rand des Stelenfeldes befinden sich 41 Bäume. Die gepflasterte rund 19.000 m² große Bodenfläche führt unter das Niveau der umgebenden Straßen.[3] Die gleichmäßig 95 Zentimeter breiten Gänge zwischen den Stelen sind für die Besucher voll begehbar, bieten allerdings nicht genügend Platz, um zu zweit nebeneinander zu gehen.  In einem mehrstufigen Verfahren sind die Stelen speziell oberflächenbehandelt, um eine einfache Entfernung von Graffiti zu gewährleisten. Die Zahl von ursprünglich 2711 Stelen wurde durch Eisenman bestimmt und hat nach Auskunft der Denkmalstiftung keine symbolische Bedeutung.[3]  Eine unterirdische, 930 m² große Gedenkausstellung (Ort der Information) ergänzt den Komplex. Sie besteht aus vier Ausstellungsräumen (778 m²), zwei Vortragsräumen (106 m²) und einem Buchladen (46 m²).[3] An Computerstationen sind rund vier Millionen Namen jüdischer Holocaustopfer einsehbar; die Datenbank basiert auf dem Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland und der Zentralen Datenbank der Namen der Shoah-Opfer der Gedenkstätte Yad Vashem. Panorama des Denkmals für die ermordeten Juden Europas Deutungsansätze      Die Stelen erinnern an Grabsteine bzw. an Sarkophage.     Der Förderkreis um Lea Rosh deutet die Stelen als Kenotaphe und vergleicht sie mit Kriegerdenkmälern und Soldatenfriedhöfen: Das sei nötig, weil die meisten ermordeten Juden kein eigenes Grab hätten.[4]     Die graue Farbe der Stelen soll an die Asche der verbrannten Juden erinnern, die meistens in Gewässer verklappt oder in Gruben geworfen wurde.     Die Stiftung sieht in der kaum merklichen Neigung der Pfeiler und dem scheinbar schwankenden Boden die Möglichkeit, ein „Gefühl der Verunsicherung“ zu erzeugen.     Äußerungen des Architekten Peter Eisenman:         „Das Ausmaß und der Maßstab des Holocaust machen jeden Versuch, ihn mit traditionellen Mitteln zu repräsentieren, unweigerlich zu einem aussichtslosen Unterfangen. […] Unser Denkmal versucht, eine neue Idee der Erinnerung zu entwickeln“[5]         „This is a place of no meaning“ (Es ist ein Ort ohne bestimmte Bedeutung).[6]  Geschichte  Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Planungen und Entwürfe Das Mahnmal im Bau, März 2004  Im Jahr 1988 regte die Publizistin Lea Rosh den Bau des Denkmals an. Die Idee dazu hatte ihr der Historiker Eberhard Jäckel bei einem gemeinsamen Besuch der israelischen Holocaustgedenkstätte Yad Vashem unterbreitet.[7] Ein Förderkreis wurde gegründet und der Vorschlag fand zunehmend Unterstützung, auch in Form von Spenden. Im Mai 1994 wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben. Berlin, die Bundesrepublik Deutschland und der Förderkreis einigten sich schließlich auf den Entwurf von Christine Jackob-Marks: eine 20.000 m² große schiefe Betonebene mit eingemeißelten Namen der Opfer. Bundeskanzler Helmut Kohl lehnte den Entwurf jedoch im Juni 1995 ab. Eine Reihe von Abgeordneten, darunter die damalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth und der Grüne Volker Beck, versuchten mit einer Parlamentsdebatte die Mahnmal-Idee zu retten. Einer der 41 Bäume des Mahnmals  Im Juli 1997 wurden erneut Entwürfe eingeholt. Der aus einem Stelenfeld bestehende Vorschlag des New Yorker Architekten Peter Eisenman und des New Yorker Bildhauers Richard Serra wurde angenommen, jedoch in der folgenden Zeit mehrfach verändert. So wurde er auf Betreiben von Michael Naumann um ein unterirdisches Museum (zunächst: „Haus der Erinnerung“, später: „Ort der Information“) ergänzt, die Anzahl der Stelen wurde reduziert und es wurden – gegen den Willen Eisenmans – auf Vorschlag von Kohl vierzig Bäume zur Gestaltung des Übergangs in Richtung Tiergarten vorgesehen.[7] Während dieser Verhandlungen zog sich Serra 1998 aus dem Projekt zurück, da er die Änderungen nicht mittragen wollte. Bau  Am 25. Juni 1999 beschloss der Deutsche Bundestag mit großer Mehrheit den Bau des Denkmals. Kosten von 54 Millionen Mark (inflationsbereinigt in heutiger Währung: rund 35 Millionen Euro) wurden für die Errichtung des Denkmals und des angegliederten Museums eingeplant. Bis 2005 wurden davon etwa 900.000 Euro durch Spenden von Privatpersonen aufgebracht.[7] Die israelische Gedenkstätte Yad Vashem erklärte sich im Jahr 2000 bereit, eine Liste aller Namen der bekannten jüdischen Holocaust-Opfer für den Ort der Information zur Verfügung zu stellen. Nach einer Verzögerung durch Fehler bei der europaweiten Ausschreibung begann der Bau am 1. April 2003.  Im Oktober 2003 kam es zu einer Unterbrechung der Arbeiten, als bekannt wurde, dass von der ausführenden Firma für den Bau der Fundamente und der Stelen ein Anti-Graffiti-Schutz der Degussa AG beauftragt werden sollte. Die Degussa-Tochter Degesch hatte während der Zeit des Nationalsozialismus das Giftgas Zyklon B hergestellt, das in den Konzentrationslagern zur Ermordung von Juden eingesetzt wurde. Dass Lea Rosh ohne weitere Rücksprachen Degussa vom Bau des Denkmals ausschließen wollte, sorgte für einen Eklat. Viele Kritiker, einschließlich des Architekten Eisenman[8] – warfen ihr vor, dies nur aufgrund persönlicher Eitelkeit getan zu haben, und brachten vor, dass gerade Degussa ihre Vergangenheit vorbildlich aufgearbeitet habe. Degussa konnte auch nachweisen, dass sie über eine Tochterfirma bereits einen Betonverflüssiger für das Denkmal geliefert hatte – was bei einem Ausschluss den Abbruch der bisher gelieferten Stelen notwendig gemacht hätte. Am 13. November 2003 beschloss das Kuratorium der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas den Weiterbau mit weiterer Beteiligung der Degussa. Am 12. Juni 2004 war der Rohbau des Ortes der Information fertiggestellt, inzwischen stand rund die Hälfte der insgesamt zunächst 2711 Stelen. Beim Richtfest waren neben den Stiftungsmitgliedern und dem Architekten Peter Eisenman zahlreiche Vertreter der Presse anwesend. Ein Teil des Stelenfeldes war erstmals für die Öffentlichkeit begehbar. Eröffnung  Am 15. Dezember 2004 wurde mit einem öffentlichen Festakt die letzte der insgesamt 2711 Betonstelen gesetzt. Gleichzeitig wurde mit der Pflanzung der Nadelbäume begonnen. Mit der Einrichtung der von Dagmar von Wilcken gestalteten Ausstellung am Ort der Information wurde Ende 2004 begonnen, die Eröffnung des Denkmals und des Orts der Information fand am 10. Mai 2005 statt. Veranstaltungen  Am 9. Mai 2008 fand anlässlich des dritten Jahrestages der Eröffnung des Holocaustdenkmals ein Konzert statt. Das extra für diesen Anlass komponierte Werk Vor dem Verstummen von Harald Weiss wurde mitten im Stelenfeld des Holocaustdenkmals am Brandenburger Tor von Musikern des Kammersymphonieorchesters Berlin unter der Leitung des Dirigenten Lothar Zagrosek vor Tausenden Besuchern welturaufgeführt. Jeder Hörer hatte damals je nach Standort im Stelenfeld ein anderes Klangerlebnis. Mit jedem Schritt durch das Denkmal veränderte sich auch die Musik, hier war das eine, dort ein anderes der 24 Instrumente zu hören, dort wieder die Sängerin. Wegen des großen Aufwands konnte das Konzert nur ein einziges Mal gespielt werden. Seit 2013 existiert dieses Konzert in Form einer virtuellen Rekonstruktion per Smartphone-App. Dazu wurden mit Unterstützung des Rundfunk Berlin Brandenburg alle 24 Musikinstrumente sowie der Gesang im Dezember 2012 in einem speziell entwickelten Verfahren neu aufgenommen.[9]. Vandalismus  Nach mehreren kleineren Beschädigungen seit der Eröffnung wurde das Denkmal am 23. August 2008 abermals geschändet. Mehrere Säulen wurden mit insgesamt elf Hakenkreuzen beschmiert. Es handelt sich um die größte Beschädigung seit 2005.[10] Baumängel Risse am Mahnmal, 2008  Die Stelen sind hohl, um die Herstellungskosten und das Gewicht gering zu halten. Ihre Wandstärke beträgt rund 15 cm. Außerdem wurde bei Stelen, die bis zwei Meter hoch sind, im Vertrauen auf die gewählte Betonrezeptur auf eine innere Stahlbewehrung verzichtet. Bereits nach drei Jahren zeigten sich aber an rund 50 Prozent der Stelen Risse. Zur Feststellung der Ursache wurden Gutachten in Auftrag gegeben, so zunächst durch die Stiftung und dann – auch zur Beweissicherung für eine etwaige Gewährleistungshaftung – durch das Landgericht Berlin.[11] Zu den bisher bekannten Ergebnissen gehört, dass es im Innern der Stelen an der sonnenzugewandten Seite zu Temperaturen von bis zu 80 °C kommt, während die andere Seite deutlich kühler bleibt, was zu Materialspannungen führt.[2]  Ohne Hinweis an die Öffentlichkeit wurden in der Nacht vom 23. zum 24. Dezember 2010 zwei beschädigte Stelen aus dem Denkmal entfernt und in das Institut für Bauforschung (IBAC) der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen verbracht. Eine davon wurde dort zur Untersuchung zerlegt, die andere im Frühjahr 2011 wieder in das Denkmal eingesetzt, sodass das Denkmal seither nur noch aus 2710 Stelen besteht.[2] Nach einem Bericht des Tagesspiegels waren im Jahr 2012 bereits 23 Stelen mit Stahlmanschetten gesichert und die „Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ habe mitgeteilt, dass jede siebte Stele ein Sicherungskandidat sei.[12] 2014 zeigen sich mittlerweile weit über 2200 Stelen von Rissen durchzogen. Die Zahl der mit Manschetten gesicherten Stelen ist auf fast 50 erhöht, weitere 380 Manschetten sind bestellt. Die zu erwartenden Sanierungskosten werden auf einen zweistelligen Millionenbetrag geschätzt.[2][13] Kosten  Für den Bau des Denkmals wurden 27,6 Millionen Euro aus Mitteln des Bundeshaushalts ausgegeben: 14,8 Millionen Euro für das Stelenfeld, 10,5 Millionen Euro für den Bau des Ortes der Information und 2,3 Millionen Euro für den Ausstellungsbau.[3] Das Grundstück mit einem Wert von ca. 40 Millionen Euro stellte der Bund als Eigentümer des ehemaligen Mauerstreifens zur Verfügung.  Die Stiftung, die das Denkmal trägt und die Öffentlichkeitsarbeit leistet, verfügt über einen Jahresetat von 2,1 Millionen Euro, die aus dem Haushalt des Kulturstaatsministers finanziert werden. Wolfgang Thierse trat im Juni 2006 von seinem Posten als Vorstandsvorsitzender der Denkmalsstiftung zurück, weil er diesen Etat für um mindestens 600.000 Euro unterfinanziert hielt. Er forderte eine Erhöhung des Etats auf mindestens 2,7 Millionen Euro jährlich und eine organisatorische Zusammenführung mit anderen Gedenkstätten. Kritik  In der Öffentlichkeit gab und gibt es kontroverse Diskussionen um Form und Größe des Denkmals.  In der Zielsetzung wird das Denkmal unter anderen vom Zentralrat Deutscher Sinti und Roma kritisiert, da zwar der ermordeten Juden Europas gedacht werde, nicht aber anderer Opfer des NS-Regimes, die ebenfalls im Holocaust ihr Leben ließen.[14] Dieser Kritik wurde begegnet durch die Bewilligung eines weiteren und kleineren Denkmals für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas, eines Denkmals für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen sowie eines Gedenk- und Informationsortes für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde an der Tiergartenstraße.[15] Die Trennung der Mahnmale für einzelne Opfergruppen wird nun als Separation und Hierarchisierung kritisiert.  Kritisiert wurde die Formensprache des Mahnmals als künstlerische Beliebigkeit, die keine offensichtliche Beziehung zum Holocaust erweckt. Das Werk benötigt eine Erklärung, um die Absicht zu verdeutlichen, wobei die Erklärungen als etwas hergeholt kritisiert werden. Ebenso beinhaltet das Stelenfeld selbst keine weitergehenden Informationen zum Holocaust.  Henryk M. Broder gehört zu den prominenten Kritikern des Denkmals. In einer Folge der satirischen Fernsehreihe Entweder Broder – Die Deutschland-Safari sprach er von Geldverschwendung: Mit dem bereitgestellten Geld hätte man „vielen Überlebenden [des Holocaust], die heute in Polen, Tschechien und woanders am Existenzminimum leben, wirklich helfen können“. Seine Positionen unterstrich er auch in Essays.[16]  Der damalige Zentralrats-Vorsitzende Ignatz Bubis distanzierte sich 1998 wie folgt:      „Es ist Sache der Nichtjuden, ob sie in der deutschen Hauptstadt ein Mahnmal für das ermordete europäische Judentum errichten wollen oder nicht. Der Zentralrat ist deshalb auch nicht Mitglied des Förderkreises und weder in der Jury noch in einem anderen Gremium vertreten.“[17]  Mangelnde Authentizität  Die Art und Weise der Werbung für die Neuerrichtung eines Mahnmals, das in Deutschland angesichts einer Vielzahl „authentischer“ Holocaust-Gedenkstätten völlig unnötig sei, wurde kritisiert. Ignatz Bubis, der mit dem damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl den Bauplatz und den Bau vereinbarte, stellte fest, dass die Juden dieses Denkmal für ihre Trauer nicht benötigten. Das Holocaust-Mahnmal wurde außerdem als versteckte „Renationalisierung der Erinnerung von Deutschen für Deutsche“ bezeichnet und mit dem Vorwurf verbunden, dass dadurch die Auseinandersetzung mit Täterschaft und Schuld vermindert würde.  Einige Kritiker hätten den Ausbau der nahegelegenen Gedenkstätte „Topographie des Terrors“ auf dem Gelände der ehemaligen Gestapo-Zentrale für angemessener gehalten. Auch auf diese Anregung hin errichtete der Bund ein Dokumentationszentrum. Laufende Kosten  Ebenfalls kritisiert wurden die vergleichsweise hohen Kosten für das zentrale Holocaustmahnmal, die bei anderen Gedenkstätten eingespart würden: So sei die geplante Bundesstiftung für die Berliner NS-Gedenkstätten nicht abgeschlossen, das Land Berlin lehne eine mit der Stiftung Bayerische Gedenkstätten vergleichbare landeseigene Trägerschaft ab, und der künftige Unterhalt der teilweise baufälligen brandenburgischen KZ-Gedenkstätten wie des Deutsch-Russischen Museums sei ungesichert. Die bayerische Stiftung etwa hätte 2006 einen Jahresetat von 4,5 Millionen Euro, womit Gedenkstätten in Dachau und Flossenbürg einschließlich der über 140 Außenstellen unterhalten würden,[18] während allein für das vom Bund betriebene Holocaustmahnmal 2,1 Millionen Euro Jahresetat zur Verfügung stünden. Während dieses im Zentrum der Aufmerksamkeit stehe, sei die Bauwerkserhaltung vieler „authentischer“ Gedenkstätten nicht gesichert.[19] Werbeaktionen  Spektakuläre Werbeaktionen durch die Initiative von Lea Rosh hätten andere Mahnmale in der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zurückfallen lassen. Rosh hatte unter anderem in einer Telefonwerbeaktion eine 0190er Rufnummer[20] schalten lassen und die Kampagne erst nach heftigen Protesten eingestellt.  Auch eine Plakataktion unter dem Slogan „Den Holocaust hat es nie gegeben“ und die Ankündigung von Rosh bei der Einweihungsveranstaltung, sie werde zur Authentisierung einen von ihr in der Gedenkstätte Vernichtungslager Belzec aufgefundenen Backenzahn in einer der Stelen des Denkmals einbetonieren lassen, führten zu Kontroversen.[21] Lea Rosh wurde der unmittelbaren Verantwortung für das Denkmal enthoben.[22] Stadtentwicklung Das Mahnmal im Stadtbild; vor dem Reichstagsgebäude  Anfänglich hatten Berliner Senat und die Baubehörde dem Vorhaben merklichen Widerstand entgegengesetzt, weil ein stadtplanerisches Hindernis an zentraler Stelle befürchtet wurde. Mit dem Umzug des Bundestags 1999 von Bonn nach Berlin wurden jedoch zunehmend Teile der Planungsaufgaben für den Stadtraum um das Reichstagsgebäude an den Bund übertragen und der Widerstand so umgangen. Lob und Erfolg in der Öffentlichkeit  Eine Architekturkritik[23] beschreibt eine erstaunliche Akustik, die die städtische Umgebung beim Eintreten in die schmalen Wege schnell zurücktreten lässt und ein Spannungsfeld zwischen geometrisch-strenger Form und vielfältigen und metaphorischen Assoziationen entstehen lasse. Dies mache einen Besuch des Stelenfelds zum Event, zur unmittelbaren Erfahrung, die eine inhaltliche Auseinandersetzung überlagere.  Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder wurde öfter mit dem Wunsch zitiert, das Denkmal möge ein Ort sein, „zu dem man gerne hingeht“.[24] Dies scheint auch, zur Irritation mancher,[23] der Fall zu sein. Das Kunstwerk, weniger die zugehörige Ausstellung, wurde im Ansturm der ersten Monate stark frequentiert und bereits kurz nach der Eröffnung in einer Art und Weise aktiv in das Berliner Stadtleben – insbesondere bei Jugendlichen – und den Berlin-Tourismus einbezogen, die an einem authentischen Gedenkort unvorstellbar wäre.  Die Ausstellung unter dem Denkmal (Ort der Information) gehört zu den zehn meistfrequentierten Museen in Berlin: 2012 wurden rund 470.000 Besucher gezählt.[25] Auszeichnungen  Das Holocaust-Mahnmal erhielt 2007 den Preis des American Institute of Architects, den Institute Honor Award, der als höchste Anerkennung für Architektur in den USA gilt.[26] Verwandte Formgebungen Garten des Exils vor dem Jüdischen Museum Berlin  Ein ähnliches Feld bestehend aus 72 riesigen, identischen Granitkolonnen (je 4,5 m Höhe und 90 cm Breite) hat die französische Künstlerin Aurélie Nemours (1910–2005) unter dem Namen L'alignement du XXIe siècle seit den 1980er Jahren in einem Park der französischen Stadt Rennes geschaffen.  Auch im Garten des Jüdischen Museums in Berlin steht ein kleines Säulenfeld, das ebenfalls das Gefühl eines schwankenden Bodens vermittelt. Die Ähnlichkeit von Eisenmans Stelenfeld mit dem Garten des Exils des damals im Bau befindlichen Jüdischen Museums veranlasste dessen Architekten Daniel Libeskind zu Plagiatsvorwürfen, der Streit konnte aber beigelegt werden.  Laut dem Architekturkritiker Hanno Rauterberg enthält der italienische Zeichentrickfilm Allegro non troppo (1978) von Bruno Bozzetto eine Szene, in der ein Feld von Stelen zu sehen sei, das dem Holocaust-Mahnmal in Berlin stark ähnelt. Auch bei der Filmsequenz gehe es um Trauer, Verlust und Verlorenheit.[27] Siehe auch      Liste der Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus     Das Projekt A Letter To The Stars ist ein wichtiges laufendes Zeitgeschichte-Projekt in Schulen der Republik Österreich.     NS-Deportationen von Juden aus Europa:         Deportation von Juden aus Frankreich         Deportation der Juden aus Ungarn (Absatz im Geschichtsartikel)         Judenverfolgung und -deportationen in der Slowakei         Deportation von Juden aus Deutschland
Easyjet was forced to apologise after fashion photographs shot at the Holocaust Memorial in Berlin were published in its in-flight magazine. In the pictures, models pose in designer clothes among the concrete blocks of the "Field of Stelae". The budget airline said it was unaware of the images until they appeared in the magazine, which is published by a company called INK whose relationship with Easyjet was under review.
Gay Homosexual Wilhelmstrasse cruising memorial murdered jews europe
  Men cruising men. At the Berlin Holocaust Memorial. Note the man bottom left who stripped off. Despite, this, Grindr's CEO Joel Simkhai has declared himself to be "deeply moved" by how app members "take part in the memory of the holocaust"

Wilhelmstraße 74-76: The Foreign Office
Вильгельмштрассе (нем. Wilhelmstraße) — знаменитая берлинская улица, расположена в районах Митте и Кройцберг. На Вильгельмштрассе располагались правительственные учреждения Пруссии и Германской империи до 1918г. «Вильгельмштрассе» — нарицательное обозначение имперского правительства так же, как Уайтхоллом называют правительство Великобритании.  Улица ведёт в направлении с севера на юг. На севере она начинается у Рейхстага (набережной реки Шпрее), пересекает бульвар Унтер-ден-Линден у восточной стороны Парижской площади и Лейпцигскую улицу и заканчивается у Галльской набережной (нем. Hallesches Ufer) вблизи Галльских ворот (нем. Hallesches Tor) в Кройцберге. На участке между улицей Беренштрассе (нем. Behrenstraße) и Унтер-ден-Линден Вильгельмштрассе закрыта для автотранспорта для безопасности британского посольства.  Став королём Пруссии, Фридрих Вильгельм I решил расширить территорию Берлина и соответственно Фридрихштадта. В 1731 году во Фридрихштадте была проложена Гусарская улица (нем. Husarenstraße), которая после смерти Фридриха Вильгельма I получила его имя.  В северной части улицы были построены дворцы министров и приближённых к королю. Три таких дворца благодаря представительному курдонёру получили особо импозантный вид: дворец Шверина (позднее Дворец рейхспрезидента), дворец Шуленбурга (позднее рейхсканцелярия) и дворец Вернезобра (позднее Дворец принца Альбрехта). Вид в направлении Унтер-ден-Линден и гостиницы «Адлон»  К началу XIX века на Вильгельмштрассе разместились ключевые министерства Пруссии. С 1871 года на Вильгельмштрассе расположились правительственные учреждения Германской империи. В непосредственной близости возводились здания иностранных посольств. Во Вторую мировую войну многие здания на Вильгельмштрассе были разрушены бомбами или в ходе уличных боёв и после 1945 года были снесены. В 1980-е годы на участке между Беренштрассе и Фоссштрассе (нем. Voßstraße) были построены предприятия торговли и панельные жилые дома с красиво оформленными фасадами, где проживали высокопоставленные номенклатурные работники ГДР. В настоящее время по инициативе Парламента Берлина на Вильгельмштрассе работает постоянная выставка, рассказывающая о памятных сооружениях улицы.
The Foreign Office in 1935 and 1936
Wilhelmstrasse (tyska: Wilhelmstraße) är en gata i Berlin som löper från Unter den Linden i stadsdelen Mitte i norr till Landwehrkanal i Kreuzberg i söder. Gatans norra del och dess närmaste omgivningar var före 1945 Tysklands administrativa centrum, och hyste en mängd ämbetsverk och utländska ambassader, bland annat de viktigaste regeringsbyggnaderna. Fram till 1945 användes därför namnet Wilhelmstrasse som synonym för den tyska regeringen. Vid gatan låg också den öppna platsen Wilhelmplatz.  I andra världskrigets slutskede blev nästan all bebyggelse kring Wilhelmstrasse totalförstörd. Ny bebyggelse har därefter anlagts i området, men gatan kom att delas av Berlinmuren i höjd med Zimmerstrasse och har inte återfått sin forna status. Till undantagen hör den brittiska ambassaden som återuppfördes på Wilhelmstrasse 70-71 mellan 1998 och 2000. Vid gatans södra ände på Wilhelmstrasse 140 ligger Willy-Brandt-Haus, de tyska socialdemokraternas partihögkvarter. Gatan är idag avspärrad vid den brittiska ambassaden av säkerhetsskäl och därmed inte längre en genomfartsgata.
Nothing is left of it today, but the Reich Aviation Ministry can be seen in the background


Wilhelmstraße 79-80/Voßstraße 96: Reich Ministry of Transport (Reichsverkehrsministerium)
威廉大街(德语:Wilhelmstraße)是德国首都柏林市中心的一条街道[1],从19世纪中叶到1945年,这里一直是行政中心,先是普鲁士王国,然后是统一的德国,帝国总理府和德国外交部。因此,“威廉大街”在德国常用来代表德国政府,如同“白厅”经常被用来代表英国政府;在英语中,威廉大街通常代表德国外交部。[2]  威廉大街的路线,从菩提树下大街向南略微偏东,直到Hallesches Ufer附近的 Stresemannstrasse路口,长约2公里。交汇道路有 Behrenstrasse、莱比锡大街和Zimmerstrasse,威廉大街以西名为Niederkirchnerstrasse(二战前称为阿布雷契亲王大街)。  这条街形成于18世纪初,称为骠骑兵大街(Husarenstraße),1740年和东侧的平行道路腓特烈大街一起改为今天的名字,以纪念发展这一地区的腓特烈·威廉一世。  威廉大街原本是一个富裕的住宅街,有许多宫殿属于普鲁士王室成员,从十九世纪中叶发展成为一个政府区。1875年,帝国总理府建于威廉大街77号。魏玛共和国(1919年至33年)时期,总统官邸设在威廉大街73号。1933年1月30日,兴登堡总统在阳台上,观看晚上纳粹上台的火炬游行。  1938至1939年,阿尔贝特·施佩尔为希特勒修建了一个新的帝国总理府,紧邻老总理府以南,在威廉大街和沃斯大街转角处,正式地址是沃斯大街4号,但是希特勒从面向威廉大街的阳台接见群众。对面的广场被称为威廉广场,已经不再存在。皇宫酒店也已消失,几个门牌以外,是希特勒上台前的柏林住所。  在纳粹统治时期,德国外交部位于前帝国总统府,威廉大街73号,纳粹外交部长约阿希姆·冯·里宾特洛甫将旧建筑改建为浮夸风格。财政部设在威廉大街61号。在纳粹时期,约瑟夫·戈培尔的宣传部设在更南面的威廉大街8-9号。农业部设在威廉大街72号,这是今天仍然设在战前地址的唯一德国政府部门,虽然已经经过重建。英国大使馆设在威廉大街70号。原来的建筑毁于轰炸,新的使馆在德国统一后重建于原址。2000年7月,英国女王伊丽莎白二世主持了盛大的开放典礼。  威廉大街上唯一幸存的纳粹时代主要公共建筑是81-85号(莱比锡大街以南)帝国空军部大楼,这是一座巨大的大厦,根据赫尔曼·戈林的命令,兴建于1933年和1936年之间。这座建筑逃脱了战争的破坏,为柏林中区为数不多的完整的政府建筑物,1949年用作新成立的德意志民主共和国部长会议。也是1953年6月17日工人起义期间民众示威的中心。  除了空军部,威廉大街上所有主要的公共建筑都毁于1944年和1945年年初的盟军轰炸。威廉大街南至Zimmerstrasse是在苏联占领区内,除了从街上清除瓦砾,很少进行重建,直至1949年德意志民主共和国成立。  共产党的东德政权视为前政府大厦为普鲁士和纳粹军国主义和帝国主义遗迹,20世纪50年代初拆除了所有政府建筑物废墟。在1950年代末期,从菩提树下大街到莱比锡大街的威廉大街,几乎没有任何建筑物。1980年代,沿街修建公寓大楼。  从1964年到1991年,当时的街道南至Zimmerstraße是在德意志民主共和国境内,这一段称为奥托- Grotewohl大街,得名于1949至1964年的东德总理奥托Grotewohl。  今天,威廉大街是一个重要的交通大动脉,但还没有恢复从前的地位。空军部大楼今天用作德国财政部。此外,农业部和英国大使馆是街上唯一的公共建筑。许多住户的公寓楼是新移民,也有一些商店和餐馆迎合俄罗斯和土耳其人。  在最近几年里,柏林市沿威廉大街设立一系列的历史标记,显示战前著名建筑物的位置。
 Its Wilhelmstraße façade then and within the former yard today
Then and now as seen from Voßstraße. It had been built in 1884-86 by Boeckmann architects as a residential building. In 1925 the house was extended and fitted to the neighbouring German Railway Company. Today it is the only house of the old Voßstraße still existing.

Wilhelmplatz

For some years a regular daily meeting had taken place in the Propaganda Ministry on the Wilhelmplatz in Berlin, attended by Goebbels, senior officials of the RMVP and liaison and media staff from other minis- tries, the Party Chancellery and the Wehrmacht. These press conferences would normally begin at 11.am (although the time could vary from 10.00 am to noon) and lasted for half an hour to forty-five minutes. Goebbels dominated proceedings and the only other regular speaker was the OKW liaison officer who would give a brief account of developments at the front(s). The ministerial conference was very much a platform for Goebbels to perform. The Minister would use the 'conference’ to provide guidelines and detailed instructions for the implementation of German propaganda. It was not intended to offer a dialogue with journalists. As Goebbels widened the scope of his brief during the war the conference expanded from twenty in attendance gradually increasing after the invasion of Russia to fifty or sixty persons.

Wilhelmplatz was built over during the German Democratic Republic era. The Czech Embassy is visible in the foreground of the picture whilst the historic statues have since been reinstated.
A member of the Hitlerjugend on a street sign where Wilhelmstrasse intersects with Wilhelmplatz, and as it appeared after the war.


 Directly across the street is this memorial to Georg Elser, who had concealed a time bomb in the Bürgerbräukeller, set to go off during Hitler's speech on 8 November. The bomb exploded, killing seven people and injuring sixty-three, but Hitler escaped unharmed; he had cut his speech short and left about half an hour early. Elser was arrested, imprisoned for 5 ½ years and executed shortly before the end of the war.

Wilhelmplatz 8-9:
Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda

Rights shows a Berlin postcard actually promoting the site
The bronze statue of Leopold I shown on the right was replaced in 2005.

The Ministry for Popular Enlightenment and Propaganda (Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda – RMVP), was established by a presidential decree, signed on 12 March 1933 and promulgated on the following day, which defined the task of the new ministry as the dissemination of ‘enlightenment and propaganda within the population concerning the policy of the Reich Government and the national reconstruction of the German Fatherland’. In June Hitler was to define the scope of the RMVP in even more general terms, making Goebbels responsible for the ‘spiritual direction of the nation’. Not only did this vague directive provide Goebbels with room to out-manoeuvre his critics within the Party; it also put the seal of legitimacy on what was soon to be the ministry’s wholesale control of the mass-media. Nevertheless, Goebbels was constantly involved in quarrels with ministerial colleagues who resented the encroachment of this new ministry on their old domain.
Standing in front of the site in 2007.

Currently serving as the German Federal Ministry of Health and Social Security, this is where Goebbels was in charge of cultural institutions, publishing, art, theatre, music, press, radio, and all other media.
The part of the building visible here is the Marschall House, converted by Karl Reichle in 1934 to serve as the entrance area to the Ministry of Propaganda. The walled up archways and windows of today were originally passageways to the main building of the Ministry of Propaganda.

During and after the war, the three arched windows at the front are still recognisable amidst the ruins.
video
Historic marker outside site (photo taken 2007) and scene from "The Goebbels Experiment" wherein Goebbels discusses how Hitler's power of personality is efficiently distributed through his propaganda machine, creating fear in their opponents.

Wilhelmstraße 81-85: Reich Aviation Ministry (Reichsluftfahrtministerium)
In 1890 Das Preussische Kriegsministerium at Leipzigerstrasse 5 was enlarged by the construction of an huge extension in Wilhelmstrasse. During the Weimar Republic it contained the offices of the Reich Defence Ministry. In 1933 the newly-formed Reich Aviation Ministry headed by Goering moved into it, at which point he ordered the complex destroyed and a monumental new building designed by Ernst Sagebiel constructed on the site, housing 2000 rooms.
video
During its construction in 1935, as shown in the 1936 series of Winterhilfswerk - Moderne Bauten stamps, and a guided tour of various sites, including the Reichsluftfahrtministerium

Historians have devoted considerable attention to Hitler’s plans for the rebuilding of Berlin, but they have rarely acknowledged their effect on both the face of tourist Berlin and the meaning of a visit to the capital between 1933 and 1945. Yet it is impossible to overestimate the degree to which Berlin’s new buildings – among them, the Reich Chancellery, the Reich Sport Field, the Reich Ministry of Transportation and the Reich Aviation Ministry – became key sights for visitors to the city.
Model of the entire complex and site today. In January 1935, Goering
laid the cornerstone of the new Air Ministry. It would occupy a four-hundred-thousand-square-foot site off the Leipziger Strasse. Hitler personally checked each façade in plaster miniature. Its central longitudinal block and side wings would house four thousand bureaucrats and officers in its twenty-eight hundred rooms. Throughout 1935 the country’s finest architects and sculptors chiselled at heroic reliefs with motifs like “Flag Company,” designed by Professor Arnold Waldschmidt of the Prussian Academy of Fine Arts. The Berliners made smug comments about this extravagance- “Pure and simple, and hang the expense!” was one; “Just humble gold” was another.
David Irving, Göring (216-7)
video
The building provided the backdrop to the film Valkyrie

As well as to the 2007 film Mein Führer - Die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler (Mein Führer: The Truly Truest Truth About Adolf Hitler), the centre photo showing incongruously the flags of the EU and German state.

The Main Hall (Ehrensaal) inside then and now. Three days after Reichskristallnacht in November 1938, Goering held a conference here (now the Euro Hall) wherein it was resolved that a thousand million Reichsmarks would be demanded from German Jews to pay for the damage caused by the pogrom.
Reich Aviation Ministry (Goering's HQ). It remains the only major surviving public building in the Wilhelmstrasse from the Nazi era at Wilhelmstraße 81-85, south of the Leipziger Strasse, a huge edifice built on the orders of Hermann Göring between 1933 and 1936 based on a design by Ernst Sagebiel, who shortly afterwards rebuilt Tempelhof Airport on a similarly gigantic scale. One writer has described it as "in the typical style of National Socialist intimidation architecture." It ran for more than 250 metres along Wilhelmstraße, partly on the site of the former Prussian War Ministry that had dated from 1819, and covered the full length of the block between Prinz-Albrecht-Straße and Leipziger Straße, even running along Leipziger Straße itself to join on to the Prussian Herrenhaus, the former Upper House of the Prussian Parliament. It comprised a reinforced concrete skeleton with an exterior facing of limestone and travertine (a form of marble). With its seven storeys and total floor area of 112,000 sq m, 2,800 rooms, 7 km of corridors, over 4,000 windows, 17 stairways, and with the stone coming from no fewer than 50 quarries, the vast building served the growing bureaucracy of the Luftwaffe, plus Germany’s civil aviation authority which was also located there. Yet it took only 18 months to build, the army of labourers working double shifts and Sundays. The first 1,000 rooms were handed over in October 1935 after just eight months' construction. When finally completed, 4,000 bureaucrats and their secretaries were employed within its walls. This building escaped major damage during the war. As one of the few intact government buildings in central Berlin, it was occupied by the Council of Ministers of the new German Democratic Republic in 1949. As such it was at the centre of the popular demonstrations during the workers' uprising of 17 June 1953.

The building from the NSDAP era and taken in 2007

The previous photo superimposed over a photo by offandonguy and used in the Schmap Berlin guide, eight edition.


Personal photos taken in 2007. The swastikas have of course since been erased

During the war. Ironically, this was the one building in Berlin not bombed from the air. After the war, the building housed the Soviet Military Administration, followed in turn by the National Economic Commission. On October 7, 1949, the German Democratic Republic was founded in the Great Hall.. Up until 1989 the building served as the East German House of the Ministries, with the complex bordering the Berlin Wall (see below). From 1991 to 1995 the building was used by Treuhand Anstalt, the trustee organisation for the privatisation of former DDR state enterprises. Since 1999 it has housed the German Ministry of Finance.
The Uprising of 1953 in East Germany started with a strike by East Berlin construction workers on 16 June 1953. It turned into a widespread uprising against the German Democratic Republic government the next day. In Germany, the revolt is often called People's Uprising in East Germany (Volksaufstand in der DDR).[1] In remembrance of it, June 17 used to be a national holiday of West Germany until reunification.  The uprising in East Berlin was violently suppressed by tanks of the Group of Soviet Forces in Germany and the Volkspolizei. In spite of the intervention of Soviet troops, the wave of strikes and protests was not easily brought under control. Even after 17 June, there were demonstrations in more than 500 towns and villages.  Contents      1 Background     2 16 June     3 17 June     4 Reaction by the East German leadership     5 Legacy     6 See also     7 References     8 Further reading     9 External links  Background  In July 1952 the second party conference (less important than party congress) of the Socialist Unity Party of Germany (SED) took place in East Berlin. In Communist Party General Secretary Walter Ulbricht's words, there was to be the "systematic implementation of Socialism" (planmäßiger Aufbau des Sozialismus); it was decided that the process of Sovietization should be intensified and the importance of the state expanded. The party was acting on demands made by Stalin.[2]  This meant for example the division of the five Länder into 14 regions (Bezirke) plus East Berlin. This division marked an assault on the remaining middle stratum of the GDR: farmers who owned land, as well as small business owners/tradesmen, who were being forced to give up their independence through raised charges. Eastern Bloc The Eastern Bloc Soviet Socialist Republics[show] Allied states[show] Related organizations[show] Dissent and opposition[show] Cold War events[show] Decline[show]      v     t     e  This decision was made amid the background of the catastrophic economic situation in the country. In the course of the militarisation pushed by Soviet authorities, direct and indirect military expenditures rose and already made up around 11% of the national budget in 1952. Together with reparation payments, this totalled over 20% of the budget. The economic policies of the SED favoured the development of heavy industry at the expense of the production of food and consumer goods, all of which resulted in a severe crisis in supplying the public with goods. Electricity was turned off in factories and public buildings at the onset of darkness every evening (during peak period).  The dramatic increase of emigration (Republikflucht, brain drain) in the first half of 1953, already high since the establishment of the GDR, constituted a serious economic and social problem. Another factor that contributed to an already complicated political situation was the high number of political prisoners in the GDR. Suppression of the illegal organisation Junge Gemeinde (Young Congregation), wrongly perceived as the central youth organisation of the evangelical church, played a role here. Numerous trainee pastors were imprisoned (e.g. Johannes Hamel and Fritz Hoffmann). Ecclesiastic recreation centres were closed and taken over by the FDJ (e.g.: Schloss Mansfeld and Huberhaus Wernigerode). High school students who belonged to a church were often expelled by the school authorities, sometimes even shortly before school graduation.  Within this complicated background, the decision to raise the work norms (in short the principle 'more work for the same salary') was perceived as a provocation, which would conceivably lead to the deterioration of living standards. The Central Committee decided to address the economic difficulties with a package of changes, which included higher taxes and higher prices, and — most significantly — an increase of the work quotas by 10%.[3]  These changes were coming into force by 30 June 1953, Ulbricht's 60th birthday. Issued as a suggestion, it became in effect a direction that was introduced in all the state-owned enterprises (so-called volkseigene Betriebe) and if the new quotas were not met then workers would have to face a reduction of salaries. The decision was taken on 13–14 May 1953, and the Council of Ministers approved it on 28 May.  Following Stalin's death in March 1953 and the massive increase in emigration the new Soviet government decided to ease the policies Stalin had demanded. On 4 June 1953, the Soviet government, alarmed at reports of unrest, summoned East German leaders to Moscow. Georgy Malenkov warned them that if policy direction were not corrected immediately, there would be a catastrophe.[4] After intense discussion the East German party eased policies and publicly admitted that mistakes had been made. However, according to the historian of East Germany, Manfred Wilke, that admission may have had the unintended effect of inflaming public opinion rather than easing tensions.[2] 16 June [icon]  This section requires expansion. (January 2011)  On the morning of 16 June, 300 East Berlin construction workers went on strike and marched down Stalinallee, now Karl-Marx-Allee, towards government buildings after their superiors announced a pay cut if they did not meet their work quota. Their numbers quickly swelled and a general strike and protests were called for the next day. The West Berlin-based Radio in the American Sector reported the Berlin events and thus probably helped to incite the uprising in other parts of East Germany which involved more than one million people in about 700 localities.[2] 17 June A Soviet T-34/85 tank in Berlin, 17 June 1953.  Early on June 17, 40,000 protesters had gathered in East Berlin, with more arriving throughout the morning. Many protests were held throughout East Germany with at least some work stoppages and protests in virtually all industrial centers and large cities in the country.  The original demands of the protesters, such as the reinstatement of the previous lower work quotas, turned into political demands. SED functionaries took to the streets and began arguing with small groups of protesters. Eventually, the workers demanded the resignation of the East German government. The government decided to use force to stop the uprising and turned to the Soviet Union for military support. In total, around 16 Soviet divisions with 20,000 soldiers as well as 8,000 Kasernierte Volkspolizei members were used to quell the uprising.  In Berlin, major clashes occurred along Unter den Linden (between the Brandenburger Tor and Marx-Engels-Platz), where Soviet troops and Volkspolizei opened fire,[5] and around Potsdamer Platz, where several people were killed by the Volkspolizei.[6] It is still unclear how many people died during the uprising or were sentenced to death in the aftermath. The number of known victims is 55;[7] other estimates put the number of victims at least 125.[8]  Earlier West German estimates of the number of people killed were considerably higher: according to the West German Ministry for Inter-German affairs in 1966, 513 people (including 116 "functionaries of the SED regime") were killed in the uprising, 106 people were executed under martial law or later condemned to death, 1,838 were injured, and 5,100 were arrested (1,200 of these were later sentenced to an average of 5 years in penal camps). It also was alleged that 17 or 18 Soviet soldiers were executed for refusing to shoot demonstrating workers,[9] but these reports remain unconfirmed by post-1990 research.[10] Reaction by the East German leadership  On 18 June 1953 Neues Deutschland, the official party publication of the Socialist Unity Party of Germany (SED) and the daily national newspaper, published an article on its front page titled "Was ist in Berlin geschehen? (What occurred in Berlin?)" that explained the strike and subsequent uprising to be a direct result of the attempts by "western agencies" to disrupt the national stability and legitimacy of the SED.[11]  Other archived editions of Neues Deutschland document similar comments made by party officials that condemned the influence of American popular culture on German youth. The prominence of American films and music in both East and West Berlin influenced the rise of a subculture of youth commonly known as Halbstarken (lit. half-strengths). American films of the era like The Wild One and Rebel Without a Cause, featuring movie stars Marlon Brando and James Dean, respectively, were credited with romanticizing public disobedience and rebellion, as well as encouraging violent crime. Continued occurrences of crime and uprisings by German youths would eventually lead to the decision by SED party officials to begin construction of the Berlin Wall in 1961.[12] Legacy West Berlin stamp (1953) West Berlin stamp (1953)  In memory of the 1953 East German rebellion, West Germany established 17 June as a national holiday, called "Day of German Unity". Upon German reunification in October 1990, it was moved to 3 October, the date of formal reunification. The extension of the boulevard Unter den Linden to the west of the Brandenburg Gate, called Charlottenburger Chaussee, was renamed Straße des 17. Juni (English: "17 June Street") following the 1953 rebellion. The event is commemorated in the following poem by Bertolt Brecht:      The Solution     After the uprising of the 17th of June     The Secretary of the Writers Union     Had leaflets distributed in the Stalinallee     Stating that the people     Had forfeited the confidence of the government     And could win it back only     By redoubled efforts. Would it not be easier     In that case for the government     To dissolve the people     And elect another?  Other prominent GDR authors who dealt with the uprising include Stefan Heym (Fünf Tage im Juni / "Five Days in June", Munich 1974) and Heiner Müller (Wolokolamsker Chaussee III: Das Duell / "Volokolamsk Highway III: The Duel", 1985/86).  West German group Alphaville mention the date explicitly as "the seventeenth of June" but without reference to the year in their 1984 song "Summer in Berlin," from the album Forever Young. When the compilation album Alphaville Amiga Compilation was assembled for release in East Germany in 1988, the song "Summer in Berlin" was submitted for inclusion, but rejected "for political reasons."[13]  The Günter Grass play Die Plebejer proben den Aufstand / The Plebeians Rehearse the Uprising (1966) depicts Brecht preparing a production of Shakespeare's Coriolanus against the background of the events of 1953.
 Aufstand des 17. Juni  Als Aufstand des 17. Juni (auch Volksaufstand oder Arbeiteraufstand) werden die Ereignisse bezeichnet, bei denen es in den Tagen um den 17. Juni 1953 in der DDR zu einer Welle von Streiks, Demonstrationen und Protesten kam, die verbunden waren mit politischen und wirtschaftlichen Forderungen. Er wurde von der Roten Armee blutig niedergeschlagen.  Dieser erste antistalinistische Aufstand[1][2] hatte zahlreiche Ursachen, darunter der beschleunigte Aufbau des Sozialismus in der DDR, die damit verbundene Ignoranz der DDR-Führung gegenüber den Bedürfnissen der Arbeiterklasse einschließlich ihres Beschlusses, die Arbeitsnormen zu erhöhen, sowie weitere Fehler der SED.  Der Aufstand des 17. Juni wirkte außerdem als politisches Signal auf die Völker in den damaligen Ostblockstaaten.[3]  Der 17. Juni war von 1954 bis zur deutschen Wiedervereinigung 1990 als „Tag der deutschen Einheit“ der Nationalfeiertag der Bundesrepublik Deutschland. Deutsche Briefmarke von 2003 zum 50. Jahrestag des Volksaufstandes in der DDR Sowjetischer Panzer in Leipzig am 17. Juni 1953  Inhaltsverzeichnis      1 Hintergrund         1.1 Normenerhöhung         1.2 Neuer Kurs     2 Verlauf         2.1 Ab Freitag, 12. Juni 1953         2.2 Dienstag, 16. Juni 1953         2.3 Mittwoch, 17. Juni 1953         2.4 Niederschlagung des Aufstands und Kriegsrecht     3 Der 17. Juni und die SED     4 DDR-interne Darstellung der Ereignisse         4.1 Darstellung der Ereignisse durch die DDR-Medien         4.2 Darstellung der Ereignisse durch die DDR-Geschichtswissenschaft     5 Reaktionen         5.1 Bundesrepublik Deutschland         5.2 Vereinigte Staaten         5.3 Vereinigtes Königreich         5.4 Sowjetunion         5.5 Jugoslawien         5.6 Polen     6 Opfer     7 Protagonisten     8 Künstlerische Rezeption     9 Schlussbetrachtungen     10 Literatur         10.1 Sachbücher         10.2 Belletristik     11 Weblinks     12 Einzelnachweise  Hintergrund Zweiter Tag der Parteikonferenz der SED, 10. Juli 1952 (v.l.n.r.: Walter Ulbricht, Wilhelm Pieck, Otto Grotewohl, Bergarbeiter der Großkokerei Lauchhammer)  Vom 9. bis 12. Juli 1952 fand in der Werner-Seelenbinder-Halle in Ost-Berlin die 2. Parteikonferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) statt. Unter der von Walter Ulbricht geprägten Formulierung des „planmäßigen Aufbaus des Sozialismus“ fand eine „Sowjetisierung“ der Gesellschaft und eine Stärkung der Staatsmacht nach sowjetischem Vorbild statt. Die fünf Länder wurden neu in 14 Bezirke eingeteilt, wobei Ost-Berlin als 15. Verwaltungseinheit mit einbezogen wurde. Die verbliebene Mittelschicht der DDR wurde stärker drangsaliert, insbesondere Bauern und kleine Handels- und Gewerbebetriebe sollten durch erhöhte Abgaben zur Aufgabe ihrer Selbstständigkeit gezwungen werden. Sie wurden zudem für die wirtschaftlichen Probleme verantwortlich gemacht.  Die Lage des Staatshaushaltes war im Frühjahr 1953 sehr angespannt: Ausgaben von 1,1 Milliarden Mark waren nicht durch Einnahmen gedeckt. Der Aufbau der KVP hatte die Militärausgaben der DDR im Jahr 1952 auf 3,3 Milliarden Mark (8,4 % des Etats) anwachsen lassen.[4] Durch die Ausgaben für Aufrüstung, Besatzungskosten und Reparationsleistungen (einschließlich der Kosten für die SAGs) war ein großer Teil des Staatshaushaltes gebunden. Aufrüstungs- und Kriegsfolgekosten für die DDR beliefen sich 1952 auf 22 % und 1953 auf über 18 % des gesamten Staatshaushalts.[5]  Die Wirtschaftspolitik der SED hatte die Investitionen vorwiegend in die Schwerindustrie gelenkt, die in der DDR bislang keine Basis hatte. Damit fehlten dringend benötigte Mittel für die Lebensmittel- und Konsumgüterindustrie, und die Versorgung der Bevölkerung war beeinträchtigt. Bei Einbruch der Dunkelheit gab es Stromabschaltungen, um in Spitzenzeiten den Bedarf der Industrie zu decken. Die schwache Wirtschaftsentwicklung der verstaatlichten Volkswirtschaft – immerhin wurden zwei Drittel der Industrieproduktion von staatlichen Betrieben erwirtschaftet – hatte Anfang der 1950er Jahre zu einem enormen Kaufkraftüberhang in der DDR geführt.[6] Fehlentwicklungen der Planwirtschaft sollten durch höhere Steuern und Abgaben, Gehalts- und Prämienkürzungen und später durch einen „Neuen Kurs“ korrigiert werden.  Im Zusammenhang mit der beschriebenen Wirtschaftspolitik stand auch die fast vollständige Beseitigung privater Urlaubsorganisation bzw. privater Ferienvermietung zugunsten des Feriendienstes des FDGB (Februar 1953: „Aktion Rose").  Im Frühjahr 1953 war die Existenz der jungen DDR in der Tat durch eine ernste Ernährungskrise bedroht.[7] Enteignungen und Bodenreform hatte bereits Mitte der 1940er Jahre zum Verlassen von Höfen geführt. Die Parzellierung nach der Bodenreform und vor allem der Mangel an landwirtschaftlichen Geräten vieler Neubauern machte ein wirtschaftliches Arbeiten kaum möglich. Die Kollektivierungspolitik der SED Anfang der 1950er Jahre sollte zu einer effizienteren Bewirtschaftung und steigenden Erträgen führen. Das eigentliche Ziel der Kollektivierung war aber die Auflösung des selbstständigen Bauernstandes und hier besonders die Zerschlagung der rentableren Großbetriebe.[8] Die Abgabenerhöhungen für Bauern und der Entzug von Lebensmittelkarten sorgten für weiteren Unmut. Im Herbst 1952 wurden zudem sehr unterdurchschnittliche Ernten eingefahren. Mangel an Lebensmitteln war die Folge. Grundnahrungsmittel wurden noch bis 1958 mit Lebensmittelkarten zugeteilt und die Preise der staatlichen Handelsorganisation (HO) lagen deutlich über dem Niveau der Bundesrepublik, so kostete beispielsweise eine Tafel Schokolade im Westen 50 Pfennig, im Osten acht Mark. Den DDR-Bürgern stand nur die halbe Menge an Fleisch und Fett der Vorkriegszeit zur Verfügung. Selbst Gemüse und Obst wurden nicht ausreichend produziert. Vor den Geschäften entstanden lange Schlangen. Das Wohlstandsgefälle zu Westdeutschland vergrößerte sich durch die Mängel der Zentralverwaltungswirtschaft. Da die DDR die Hilfe des Marshallplans nicht hatte annehmen dürfen sowie höhere Reparationen leisten musste, befand sie sich in einer wirtschaftlich schlechteren Ausgangsposition. Auch die Unterstützung der Sowjetunion zur Stabilisierung der DDR reichte nicht aus, die Folgen von Reparationen und Planwirtschaft zu kompensieren.  Das dramatische Anwachsen der ohnehin seit DDR-Staatsgründung konstant großen Abwanderungsbewegung („Abstimmung mit den Füßen“) im ersten Halbjahr 1953 stellte ein ökonomisches wie auch ein soziales Problem dar. Ein weiterer Faktor, der zu einer Belastung der politischen Lage führte, war die hohe Zahl von Strafgefangenen in der DDR.  Eine große Rolle spielte die Repression gegen die als zentrale Jugendorganisation der Evangelischen Kirche bezeichnete und bekämpfte illegale Organisation Junge Gemeinde. Zahlreiche Studentenpfarrer und Jugendwarte saßen in Haft (Johannes Hamel, Fritz Hoffman, Gerhard Potrafke). Kirchliche Freizeitheime wurden geschlossen und von der Freien Deutschen Jugend (FDJ) übernommen (Schloss Mansfeld, Huberhaus Wernigerode). Oberschüler, die sich zur Kirche bekannten, wurden häufig von der Schule verwiesen, mitunter kurz vor dem Abitur. An den Universitäten wurden die kirchlichen Studentengemeinden massiv behindert. Normenerhöhung  Vor diesem krisenhaften gesamtstaatlichen Hintergrund wurde die Erhöhung der Arbeitsnormen (also die für den Lohn zu erbringende Arbeitsleistung) als Provokation und absehbare Verschlechterung der Lebensbedingungen der Arbeiterschaft empfunden.[9] Mit der Erhöhung der Arbeitsnormen um zehn Prozent bis zum 30. Juni, dem 60. Geburtstag Walter Ulbrichts, wollte das ZK den wirtschaftlichen Schwierigkeiten begegnen. Als Empfehlung herausgegeben, handelte es sich aber faktisch um eine Anweisung, die in allen Volkseigenen Betrieben durchgeführt werden sollte und letztlich auf eine Lohnsenkung hinausgelaufen wäre. Die Normerhöhung hatte das Zentralkomitee der SED am 13. und 14. Mai 1953 beschlossen und der Ministerrat am 28. Mai bestätigt. Neuer Kurs  Währenddessen hatte sich die Führung der Sowjetunion ihre eigenen Gedanken zur Lage in der DDR gemacht und konzipierte Ende Mai die Maßnahmen zur Gesundung der politischen Lage in der DDR, die einer nach Moskau bestellten SED-Delegation am 2. Juni 1953 mitgeteilt wurden. Bitten von SED-Politikern um einen vorsichtigeren und langsameren Kurswechsel wurden etwa vom neuen Hohen Kommissar Wladimir Semjonow – dem ranghöchsten sowjetischen Vertreter in der DDR, der der DDR-Führung faktisch übergeordnet war – mit dem Satz „In 14 Tagen werden Sie vielleicht schon keinen Staat mehr haben“ abgelehnt.  Am 11. Juni wurde der „Neue Kurs“ des Politbüros schließlich im Neuen Deutschland, dem Zentralorgan der SED, verkündet: Darin war durchaus Selbstkritik enthalten. Einige Maßnahmen zum Aufbau des Sozialismus wurden zurückgenommen. So sollten Steuer- und Preiserhöhungen aufgehoben werden. Handwerker, Einzelhändler und private Industriebetriebe konnten die Rückgabe ihrer Geschäfte und Betriebe beantragen. Mittelbauern bekamen ihre zuvor konfiszierten Landmaschinen zurück. Alle Verhaftungen und Urteile sollten überprüft werden. Abschaltungen des elektrischen Stromes erfolgten nicht mehr.  Der Kampf gegen die Junge Gemeinde wurde eingestellt. Pastoren und kirchliche Mitarbeiter wurden aus der Haft entlassen, konfiszierte Gebäude zurückgegeben. Wegen kirchlichen Bekenntnisses von der Oberschule verwiesene Schüler mussten wieder aufgenommen und zum Abitur zugelassen werden. Zu dem kurz danach in Hamburg stattfindenden 5. Deutschen Evangelischen Kirchentag wurden großzügig Interzonenpässe vergeben und sogar Sonderzüge eingesetzt.  Vor allem die verbliebenen bürgerlichen Mittelschichten sowie die Bauern würden vom „Neuen Kurs“ profitieren. Die Arbeitsnormenerhöhung blieb bestehen, was zu ersten Unmutsäußerungen bei den Arbeitern führte. Der Bevölkerung in den Dörfern wurde mitgeteilt, dass enteignete Bauern ihr Land zurückbekommen, Inhaftierte aus den Gefängnissen entlassen würden und „Republikflüchtlinge“ straffrei zurückkehren könnten. Des Weiteren sollte die einseitige Förderung der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften beendet werden und unrentable LPGs sollten wieder aufgelöst werden. Die Bevölkerung verstand diesen Kurswechsel als Eingeständnis der Unfähigkeit der Regierung.[10]  Am 14. Juni erschien im Neuen Deutschland der Artikel Es ist Zeit, den Holzhammer beiseite zu legen, der die Durchsetzung der Normenerhöhung anhand einer Reportage über das Baugewerbe kritisch beleuchtete, ohne sie dabei allerdings generell in Frage zu stellen. Dieser Artikel, besonders auch der letztgenannte Umstand, wurde sehr stark beachtet und wirkte in Verbindung mit einem zwei Tage später in der Gewerkschaftszeitung Tribüne erschienenen Artikel, der die zehnprozentige Normenerhöhung als „in vollem Umfang richtig“ rechtfertigte, als Auslöser von Protesten. Verlauf Ab Freitag, 12. Juni 1953  Vor den Unruhen in den Städten kam es schon ab dem 12. Juni in vielen Dörfern zu Widerstandsaktionen. In mehr als 300 Gemeinden mit weniger als 2000 Einwohnern kam es zu spontanen Protesten, bei denen beispielsweise Fahnen verbrannt und die Bürgermeister und andere SED-Funktionäre abgesetzt, verprügelt und in Einzelfällen auch in Jauchegruben geworfen wurden. Bauern organisierten auch Proteste in verschiedenen Kreisstädten wie beispielsweise Jessen und Mühlhausen und nahmen an den Demonstrationen in den Zentren unter anderem auch in Berlin teil. Die Stasi notierte später, dass „der faschistische Putschversuch am 17. Juni 1953 gezeigt [hat], dass der Klassengegner seine Kräfte auf das Land konzentriert“.[10] Dienstag, 16. Juni 1953 Die Stalinallee im Mai 1953  Am Dienstag, dem 16. Juni, kam es an zwei Berliner Großbaustellen, dem Block 40 in der Stalinallee und dem Krankenhausneubau in Berlin-Friedrichshain, zu den ersten Arbeitsniederlegungen, die in den Vortagen informell abgesprochen worden waren. Von beiden Baustellen aus formierte sich ein zunächst kleiner Protestzug, der sich auf dem Weg zum Haus der Gewerkschaften des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) und weiter zum Regierungssitz in der Leipziger Straße schnell – vor allem um weitere Bauarbeiter – vergrößerte.  Nachdem die Gewerkschaftsführer sich geweigert hatten, die Arbeiter anzuhören, wurde dem Demonstrationszug vor dem Regierungsgebäude die vom Politbüro am Mittag beschlossene Rücknahme der Normenerhöhung mitgeteilt. Inzwischen bewegten sich die Forderungen der Menge allerdings über diesen konkreten Anlass zum Protest weit hinaus.[11]  In einer zunehmenden Politisierung der Losungen wurden unter anderem der Rücktritt der Regierung und freie Wahlen gefordert. Anschließend zog die Menge in einem ständig anwachsenden Demonstrationszug durch die Innenstadt zurück zu den Baustellen der Stalinallee, wobei unterwegs durch Sprechchöre und über einen erbeuteten Lautsprecherwagen der Generalstreik ausgerufen und die Bevölkerung für den folgenden Tag um 7 Uhr am Strausberger Platz zu einer Protestversammlung aufgerufen wurde.[12]  Bereits am Abend des 15. Juni berichtete der RIAS detailliert über Streiks in der Ost-Berliner Stalinallee. Seit dem Mittag des 16. Juni berichtete der Sender ausführlich über die Streiks und Proteste. Vertreter der Streikbewegung gingen zum Sender und sprachen direkt mit dem damaligen Chefredakteur Egon Bahr, um den Generalstreik über das Radio auszurufen.[13] Der Sender RIAS verwehrte allerdings den Streikenden diese Möglichkeit. Am 17. Juni rief dann der Berliner DGB-Vorsitzende Ernst Scharnowski über den RIAS erstmals dazu auf, die Ostdeutschen sollten ihre „Strausberger Plätze überall“ aufsuchen. Trotz einer relativ zurückhaltenden Darstellung der Ereignisse im Radio kann man davon ausgehen, dass die Berichte entscheidend dazu beigetragen haben, dass sich die Kunde von den Protesten in der Hauptstadt äußerst schnell in der ganzen DDR ausbreitete. Mittwoch, 17. Juni 1953 Gedenktafel für die Hennigsdorfer Stahlarbeiter an der Berliner Straße 71, in Berlin-Tegel Sowjetischer T-34/85-Panzer in der Schützenstraße in Berlin  Am Morgen des 17. Juni brach im gesamten Gebiet der DDR etwas aus, was später als Aufstand des 17. Juni in die Geschichtsbücher eingehen sollte. Die Belegschaften vor allem großer Betriebe traten mit Beginn der Frühschicht in den Streik und formierten sich zu Demonstrationszügen, die sich in die Zentren der größeren Städte richteten. In den Tagen des Aufstandes war den westlichen Medien und wahrscheinlich auch den meisten Protestierenden die nationale Dimension der Proteste noch nicht bewusst. Der RIAS etwa berichtete fast ausschließlich aus Berlin. Tatsächlich kam es neueren Forschungen zufolge in weit über 500 Orten in der DDR zu Streiks, Kundgebungen oder Gewalttätigkeiten gegen offizielle Personen oder Einrichtungen.  Die Aufständischen besetzten 11 Kreisratsgebäude, 14 Bürgermeistereien, 7 Kreis- und eine Bezirksleitung der SED. Weiterhin wurden neun Gefängnisse und zwei Dienstgebäude des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) sowie acht Polizeireviere, vier Volkspolizei-Kreisämter (VPKA) und eine Dienststelle der Bezirksbehörde der Deutschen Volkspolizei (BDVP) erstürmt. Mehr als doppelt so viele Einrichtungen wurden bedrängt, die Besetzung gelang jedoch nicht.  Schwerpunkte lagen in Berlin und den traditionellen Industrieregionen, etwa dem „Chemiedreieck“ um Halle, aber auch in den Bezirkshauptstädten Magdeburg, Leipzig und Dresden. Die Zahl der am Protest Beteiligten lässt sich nicht genau bestimmen, Angaben schwanken zwischen 400.000 und 1,5 Millionen Menschen. Die vielfältigen Proteste fanden durchgehend sehr spontan statt, es gab praktisch weder eine über den Tag hinausgehende Zielplanung, noch echte Führungskräfte, die den Aufstand überregional dirigiert hätten. Neben Arbeitsniederlegungen und Demonstrationen kam es an mehreren Orten auch zu Erstürmungen von Haftanstalten und Befreiung von Häftlingen. In Gera kam es zur Stürmung der Stasiuntersuchungshaftanstalt Amthordurchgang, wobei Inhaftierte freigelassen wurden. Ungefähr 20.000 Menschen demonstrierten im Zentrum der Stadt mit Unterstützung von Bergleuten aus den Wismut-Revieren.[14] In Berlin kam es zu Brandstiftungen, am spektakulärsten waren dabei die Brände des Vorzeige-HO-Kaufhauses Columbushaus und des Restaurantbetriebes Haus Vaterland am Potsdamer Platz in Berlin. Allein in Berlin gab es 46 verletzte Polizisten, davon 14 schwer, sowie Zerstörungen im Gesamtwert von über 500.000 Mark.  Die Polizei war mit dem Ausmaß der Ereignisse hoffnungslos überfordert, teilweise liefen Volkspolizisten zu den Demonstranten über. Es kam vor allem in Ost-Berlin auch zu blutigen Zusammenstößen zwischen Demonstrierenden und der Polizei. In Rathenow lynchten aufgebrachte Aufständische den Stasi-Spitzel Wilhelm Hagedorn, in Niesky wurden Mitarbeiter der Staatssicherheit in einem Hundezwinger eingesperrt und in Magdeburg zwangen die Demonstranten eine Volkspolizistin, spärlich bekleidet ihren Zug anzuführen.  In den Kreisen Görlitz und Niesky wurde für wenige Stunden das SED-Regime beseitigt. Aufgrund der besonderen demografischen Struktur dieser Kreise eskalierte die Protestbewegung zu einem politischen Aufstand, der zur kurzzeitigen Entmachtung der lokalen Machthaber führte. Görlitz hatte als Grenzstadt einen hohen Anteil Vertriebener zu integrieren. Die Stadt war nach Berlin und Leipzig das am dichtesten besiedelte Gebiet in der DDR und es herrschte eine vor allem unter Jugendlichen, Frauen und Schwerbeschädigten hohe Arbeitslosigkeit vor, die von einer weit über dem DDR-Durchschnitt liegenden Wohnungsnot begleitet wurde. Zusätzlich wurde das Zusammenleben der Görlitzer durch die Teilung ihrer Stadt und die Grenzsicherungsmaßnahmen der DDR gegenüber dem „polnischen Brudervolk“ erschwert. Ebenso akzeptierten die meisten Görlitzer nicht die Oder-Neiße-Grenze gemäß dem Vertrag vom 6. Juli 1950. Die nicht aus der Stadt stammende politische Führung setzte seit 1952 eine radikale Enteignungswelle in Bewegung, die zum drastischen Rückgang der Selbstständigen führte. Ebenso stieg seit Oktober 1952 die Anzahl der Republikflüchtigen.  Die DDR-Regierung flüchtete sich nach Berlin-Karlshorst unter den Schutz der sowjetischen Behörden.  Um 14 Uhr wurde eine Erklärung des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl im DDR-Rundfunk ausgestrahlt: Darin wurde ausdrücklich noch einmal die Rücknahme der Normenerhöhungen erklärt. Der Aufstand jedoch sei „das Werk von Provokateuren und faschistischen Agenten ausländischer Mächte und ihrer Helfershelfer aus deutschen kapitalistischen Monopolen. [Alle] Arbeiter und ehrlichen Bürger [forderte er auf, mitzuhelfen,] die Provokateure zu ergreifen und den Staatsorganen zu übergeben“. Diese Darstellung der Ereignisse als von außen inszenierten konterrevolutionären Putschversuch entsprach schon der späteren offiziellen Lesart des 17. Juni in der DDR-Geschichtsschreibung. Allerdings hätte der Aufstand ohne äußere Einflüsse nach Ansicht einiger Historiker tatsächlich so nicht stattfinden können. So resümiert der ehemalige Mitarbeiter des RIAS, Egon Bahr:[15]      „Gerade weil es keine Organisation gegeben hatte, war unbestreitbar: Der RIAS war, ohne es zu wollen, zum Katalysator des Aufstandes geworden. Ohne den RIAS hätte es den Aufstand so nicht gegeben.“  – Egon Bahr Niederschlagung des Aufstands und Kriegsrecht Plakat der Stadtkommandantur Eisenach Prozess gegen „vier Agenten westlicher Spionage- und Terrororganisationen“, am 11. Juni 1954, dem zweiten Verhandlungstag vor dem 1. Strafsenat des Obersten Gerichts der DDR Angehörige der Volkssolidarität überreichen am 1. Juli 1953 sowjetischen Soldaten Geschenke zum Dank für das „Eingreifen am 17. Juni 1953, dem Tag der faschistischen Provokation“  Die sowjetischen Behörden reagierten mit der Verhängung des Ausnahmezustands für 167 der 217 Landkreise der DDR. Gegen 13 Uhr wurde durch den Militärkommandanten des sowjetischen Sektors von Berlin, Generalmajor Pjotr Dibrowa, in Ost-Berlin der Ausnahmezustand verkündet, der erst am 11. Juli 1953 wieder aufgehoben wurde. Mit dieser Ausrufung des Kriegsrechts übernahm die Sowjetunion offiziell wieder die Regierungsgewalt über die DDR. Die bereits ab 10 Uhr in Berlin, zeitversetzt gegen Mittag oder Nachmittag in den anderen Teilen der DDR einrückenden sowjetischen Truppen demonstrierten vor allem Präsenz, denn mit dem Eintreffen der Panzer verlor der Aufstand schnell an Schwung; zu größeren Angriffen auf das Militär kam es nicht. Insgesamt waren 16 sowjetische Divisionen mit etwa 20.000 Soldaten im Einsatz, sowie rund 8.000 Angehörige der Kasernierten Volkspolizei (KVP).  Obwohl die sowjetischen Behörden die Situation schon am 17. Juni weitgehend unter Kontrolle brachten, kam es auch in den darauf folgenden Tagen noch zu Protesten, vor allem am 18. Juni. In einzelnen Betrieben dauerten sie bis in den Juli hinein. So wurde am 10. und 11. Juli bei Carl Zeiss in Jena und am 16. und 17. Juli im Buna-Werk Schkopau gestreikt. Die Stärke des 17. Juni 1953 wurde aber nicht mehr annähernd erreicht.  In einer ersten Verhaftungswelle verhafteten Polizei, MfS und Sowjetarmee vor allem sogenannte „Provokateure“. Der 17. Juni und die SED  Für die SED-Führung waren die Ereignisse um den 17. Juni 1953 eine traumatische Erfahrung. Gerade die Hauptadressaten ihrer Politik, die Arbeiterklasse, hatten der SED massiv das Vertrauen entzogen. Vor allem die Angestellten der großen staatlichen und SAG-Betriebe hatten die Arbeit niedergelegt und waren mit ihren politischen Forderungen auf die Straßen gezogen. Keine der Forderungen wurde von der SED für würdig befunden, offen diskutiert zu werden.[16] Bereits unmittelbar nach dem Aufstand begann die SED, die Ursachen bewusst zu vertuschen.[17] So wurde in der Rede Otto Grotewohls auf dem 15. ZK-Plenum (24.–26. Juli 1953) der Aufstand – ohne Beweise dafür vorzulegen – zum vom Westen gelenkten „faschistischen Putschversuch“.[18] Das eigentliche Problem der DDR, die „Funktionsdefizite einer entdifferenzierten Gesellschaft“,[19] war auch durch den am 9. Juni 1953 verkündeten „Neuen Kurs“ nicht gelöst worden. Für die am Streik und den Demonstrationen Beteiligten war nach der Niederschlagung durch sowjetische Panzer deutlich geworden, dass das SED-Regime ein Teil des sowjetischen Imperiums war und nicht zur Disposition stand. In der SED selbst waren wieder „Parteisäuberungen“ an der Tagesordnung.[20] DDR-interne Darstellung der Ereignisse Darstellung der Ereignisse durch die DDR-Medien  Die staatlich gelenkte Presse und der Rundfunk stritt jede Eigenverursachung der Unruhen vom 17. Juni 1953 in Form von Unzufriedenheit der Bevölkerung mit den politischen Verhältnissen, bedrückende Versorgungsmängel sowie erhebliche Normerhöhungen für die Arbeiter vehement ab. Danach handelte es sich angeblich bei den Aufständen vom 17. Juni 1953 um gezielt provozierte und vom „Westen“ veranlasste Ereignisse. Der DDR-Rundfunk-Journalist Karl-Eduard von Schnitzler stellte dies so dar: „[…] unter Mißbrauch des guten Glaubens eines Teils der Berliner Arbeiter und Angestellten, gegen grobe Fehler bei der Normerhöhung mit Arbeitsniederlegung und Demonstrationen antworten zu müssen, wurde von bezahlten Provokateuren, vom gekauften Abschaum der Westberliner Unterwelt ein Anschlag auf die Freiheit, ein Anschlag auf die Existenz, auf die Arbeitsplätze, auf die Familien unserer Werktätigen versucht.“[21] Darstellung der Ereignisse durch die DDR-Geschichtswissenschaft  Ein im Jahr 1974 unter Leitung des Historikers und Mitarbeiters der Staatssicherheit Heinz Heitzer an der Akademie der Wissenschaften der DDR herausgegebenes Buch zur Geschichte der DDR bezeichnete den Volksaufstand als einen „konterrevolutionären Putschversuch“: Die in der DDR stationierten sowjetischen Truppen hätten durch ihr „entschlossenes Eingreifen“ die „Absichten des Imperialismus“ durchkreuzt. Der Einsatz sowjetischer Streitkräfte wurde als Aktion im „Geiste des proletarischen Internationalismus“ bezeichnet. Die Mehrheit der „irregeleiteten Werktätigen“ habe sich bald von den Putschisten, deren Verwüstungen und den offen verkündeten konterrevolutionären Zielen der Putschisten abgewandt und begann zu erkennen, dass sie gegen ihre eigenen Interessen gehandelt habe.[22][23] Reaktionen  Außer der Sowjetunion griffen keine anderen Staaten in den Aufstand ein. Die Folgen hätten schwerwiegend sein können, denn die amerikanischen Besatzer hatten laut geltender Verträge kein Recht, in den sowjetischen Sektor Berlins einzudringen. Bundesrepublik Deutschland  Als Ernst Reuter, der Regierende Bürgermeister in West-Berlin, der sich in Wien auf dem Europäischen Städtetag befand, die Amerikaner bat, ihm ein Militärflugzeug für den schleunigsten Rückflug zur Verfügung zu stellen, wurde ihm erwidert, dies sei bedauerlicherweise nicht möglich. Bundeskanzler Konrad Adenauer reiste am 19. Juni nach Berlin, um der Toten zu gedenken.  Anlässlich der unter großer Anteilnahme der West-Berliner Bevölkerung stattfindenden Trauerfeier urteilte der RIAS-Redakteur Hanns-Peter Herz am 19. Juni 1953: „Bonn hat sich wenig gesamtdeutsch verhalten in dieser Frage, die preußischen Kartoffeläcker waren halt nicht so interessant wie die Reben am Rhein.“ (Guido Knopp[24])  Franz Josef Strauß beschrieb das Verhalten der Bundesregierung in seinen Erinnerungen: „In Bonn gab es keine Möglichkeit zu ernsthaftem Handeln. Es gab Erklärungen, Sympathiekundgebungen, Appelle an die Siegermächte – was sollte die Bundesregierung anderes tun? Damals ist einem die ganze deutsche Ohnmacht wieder bewusst geworden.[25]“  Am 22. Juni 1953, fünf Tage nach dem Ausbruch des Aufstandes, benannte der Berliner Senat die Berliner Straße und die Charlottenburger Chaussee zwischen dem Brandenburger Tor und dem S-Bahnhof Tiergarten, später dem Ernst-Reuter-Platz in Straße des 17. Juni um. Durch Gesetz vom 4. August 1953 erklärte der Bundestag den 17. Juni zum „Tag der deutschen Einheit“ und gesetzlichen Feiertag.[26] Der Bundespräsident erklärte ihn am 11. Juni 1963 zusätzlich zum „Nationalen Gedenktag des deutschen Volkes“.[27] Durch den Einigungsvertrag über die deutsche Wiedervereinigung wurde 1990 der 3. Oktober als Tag des Beitritts der Deutschen Demokratischen Republik zur Bundesrepublik Deutschland zum Tag der Deutschen Einheit und gesetzlichen Feiertag bestimmt.[28] Der 17. Juni behielt nur noch seinen Status als Gedenktag. Vereinigte Staaten  In den Vereinigten Staaten dachte man bezüglich des Aufstandes anfangs an einen Trick der UdSSR: Sie wolle, legitimiert durch den Aufstand, zu dessen Niederschlagung bewaffnete Verbände nach Berlin verlegen, um so die ganze Stadt einnehmen zu können. Später hielt man die Demonstrationen eine Zeit lang für von der DDR-Regierung inszenierte Veranstaltungen, die außer Kontrolle geraten seien. Vereinigtes Königreich  Der Premierminister des Vereinigten Königreichs, Winston Churchill sah den Aufstand kritisch, da er dadurch seine Initiative für eine erneute Vier-Mächte-Konferenz gefährdet sah. Er erklärte der sowjetischen Regierung, dass sie im Recht gewesen sei, als sie den Aufstand niederschlug.[29] Sowjetunion  Der Aufstand vom 17. Juni 1953 verschärfte in der Sowjetunion den seit Stalins Tod am 5. März 1953 ausgebrochenen Kampf um dessen Nachfolge. Dabei unterlag die Gruppe um den mächtigen Minister für Innere Angelegenheiten (MWD) Lawrenti Berija (1899–1953), der zwar die sofortige Niederschlagung des Aufstandes anordnete, jedoch im Interesse einer internationalen Entspannung und in der Hoffnung auf bundesdeutsche Wirtschaftskooperation eine Freigabe der DDR favorisierte. Die siegreiche Fraktion um Nikita Chruschtschow befürchtete dagegen die Vorbildwirkung des Aufstands auf andere osteuropäische Staaten (Polen, Tschechoslowakei, Ungarn) oder auf Nationen innerhalb der Sowjetunion (Ukraine, Baltikum).[30] Als Folge dieser Politik und des vorangegangenen Beitritts der Bundesrepublik zur NATO wurde 1955 der Warschauer Vertrag ratifiziert, der die osteuropäischen Staaten und die DDR militärisch an die Sowjetunion band und die Teilung Europas festigte. Jugoslawien  Am 28. Juni 1953 erschien in der jugoslawischen Parteizeitung Borba ein Leitartikel des führenden kommunistischen Theoretikers Edvard Kardelj, in dem der Aufstand vom 17. Juni als „das wichtigste Ereignis nach dem jugoslawischen Widerstand des Jahres 1948“ bezeichnet wurde. Kardelj erkannte in den Streiks und Demonstrationen „den Charakter einer echten revolutionären Massenaktion der Arbeiterklasse gegen ein System, das sich ‚sozialistisch‘ und ‚proletarisch‘ nennt. [Er schrieb des Weiteren:] Die Triebkraft dieser Ereignisse ist im Grunde nicht das nationale Moment; es ist nicht nur ein Problem der Deutschen gegen eine fremde Besatzung. Nein, es handelt sich hier vor allem um den Klassenprotest des deutschen Arbeiters gegen die staatskapitalistischen Verhältnisse, die ihm von der Besatzung im Namen eines ‚sozialistischen Messianismus‘ als ‚sozialistisch‘ und ‚proletarisch‘ aufgezwungen wurden, die er aber nicht als ‚proletarisch‘ noch als ‚sozialistisch‘ anerkennt. Und gerade darin liegt die historische Bedeutung dieser Ereignisse.[31]“ Polen  In Warschau war man über die Ereignisse in der DDR sehr beunruhigt. Die polnische Führung betrachtete den Aufstand als politisches Warnsignal. Sie befürchtete, dass vergleichbare gesellschaftliche Proteste auch in Polen stattfinden würden, vor allem, weil die Arbeitsnormen viel drastischer als in der DDR erhöht wurden. Außerdem rechneten sie mit Unruhen bei den in Polen verbliebenen Deutschen, da diese unabhängige Informationen von deutschsprachigen Sendern erhielten. Gleichfalls befürchtete die PVAP, dass die polnische Bevölkerung in Westpolen, d. h. in den ehemaligen deutschen Ostgebieten, infolge der politischen Ereignisse in der DDR beunruhigt reagieren würde. Eine von der PVAP verfasste Analyse vom 23. Juni 1953 beleuchtete: „[…], dass die Fehler, die von der Führung unserer Schwesterpartei gemacht worden sind, jener Provokation zweifelsohne eine Grundlage zur Verfügung stellten“. Konkret wurden als Fehler der SED die übermäßige Erhöhung der Arbeitsnormen, der beschleunigte Kurs beim Aufbau des Sozialismus, die Ignoranz für die Bedürfnisse der Menschen und das Abwenden von der deutschen Wiedervereinigung genannt.[32] Opfer Gemeinschaftsgrab und Gedenkstätte für elf Opfer auf dem Urnenfriedhof Seestraße Gedenktafel für Alfred Diener am Holzmarkt in Jena  Nach Ergebnissen des Projekts Die Toten des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 sind 55 Todesopfer durch Quellen belegt. Etwa 20 weitere Todesfälle sind ungeklärt.[33]  Am 17. Juni und den Tagen danach wurden 34 Demonstranten und Zuschauer von Volkspolizisten und sowjetischen Soldaten erschossen oder starben an den Folgen von Schussverletzungen. Nach Todesurteilen von sowjetischen und DDR-Gerichten wurden sieben Menschen hingerichtet. Infolge der Haftbedingungen starben vier Personen, und vier Menschen töteten sich in der Haft. Beim Sturm auf ein Polizeirevier starb ein Demonstrant an Herzversagen. Zudem wurden fünf Angehörige der DDR-Sicherheitsorgane getötet. Bisher war im Westen von 507 und in der DDR von 25 Toten die Rede. Zufallsopfer, wie den von einer verirrten Polizeikugel tödlich getroffenen 27-jährigen Doktoranden der Landwirtschaft Gerhard Schmitt aus Halle stilisierte die SED zum „antifaschistischen“ Märtyrer, obwohl dessen Familie ausdrücklich dagegen war.  Die sowjetischen Truppen setzten außerdem vom 17. bis zum 22. Juni 1953 Standgerichte ein, von denen 19 Aufständische zum Tode verurteilt und erschossen wurden, darunter Alfred Diener[34] aus Jena, der Westberliner Willi Göttling[35] und die beiden Magdeburger Alfred Dartsch[36] und Herbert Stauch.[37] Hunderte wurden zu Zwangsarbeitslagerstrafen in Sibirien verurteilt.[38] Auch etwa zwanzig Rotarmisten, die sich geweigert haben sollen, auf die Aufständischen zu schießen, sollen hingerichtet worden sein.[39] Anderen Forschungen zufolge sprechen alle Indizien dagegen, dass diese Befehlsverweigerung und die Hinrichtungen stattgefunden haben.[40]  Der Generalstaatsanwalt der DDR, Ernst Melsheimer, legte am 5. März 1954 einen an Hilde Benjamin, Ministerin für Justiz, verfassten Bericht über „die Aburteilung der Provokateure des Putsches vom 17. Juni 1953“ vor, der für den Zeitraum bis Ende Januar 1954 folgende Urteile über insgesamt 1.526 Angeklagte, wie folgt, aufschlüsselte:[41]      2 Angeklagte wurden zum Tode verurteilt: (Erna Dorn, Ernst Jennrich)     3 Angeklagte erhielten eine lebenslängliche Zuchthausstrafe: Lothar Markwirth (Bezirksgericht Dresden), Gerhard Römer (Bezirksgericht Magdeburg) und Kurt Unbehauen (Bezirksgericht Gera)     13 Angeklagte, darunter die Dresdner Wilhelm Grothaus (1893–1966) und Fritz Saalfrank (1909–199?), wurden zu Zuchthausstrafen von 10 bis 15 Jahren verurteilt.     99 Angeklagte erhielten Zuchthausstrafen zwischen fünf und zehn Jahren.     824 Angeklagte bekamen Gefängnisstrafen von einem bis fünf Jahren.     546 Angeklagte erhielten Gefängnisstrafen bis zu einem Jahr.     39 Angeklagte wurden freigesprochen.  Weitere 123 Strafverfahren waren Ende Januar 1954 noch nicht abgeschlossen, es ist jedoch zu vermuten, dass die DDR-Gerichte insgesamt etwa 1600 Menschen im Zusammenhang mit dem Juni-Aufstand verurteilten.  Die infolge des 17. Juni Verurteilten wurden in den Haftanstalten mit einem gelben „X“ gekennzeichnet. Aufgrund der schlechten medizinischen Versorgung, der Schikanen des Wachpersonals und des mangelhaften Arbeitsschutzes in den Zuchthäusern erlitten viele „X-er“ schwere gesundheitliche Schäden. Den Ehefrauen der Verurteilten wurde oft zur Scheidung geraten oder mit der Wegnahme ihrer Kinder gedroht.  Die SED nutzte außerdem den Aufstand zur Disziplinierung ihrer eigenen Genossen. So wurden die vor allem aus der früheren SPD stammenden und gemäßigte politische Ansichten vertretende Mitglieder aus der Partei entfernt. Der Justizminister Max Fechner, der nach dem 17. Juni mäßigend auf die Strafjustiz einwirken wollte, wurde am 14. Juli 1953 seiner Funktion enthoben, wegen partei- und staatsfeindlichen Verhaltens aus der Partei ausgeschlossen und unter unmenschlichen Bedingungen inhaftiert. Ebenso wurden Parteifunktionäre und Angehörige der Volkspolizei bestraft, denen die SED-Führung „versöhnlicherisches, kapitulantenhaftes und unkämpferisches Verhalten“ vorwarf. Infolge dieser Säuberungen prägten radikale Kommunisten wie Erich Mielke, Hilde Benjamin oder Paul Fröhlich die zukünftige Politik der DDR. Rudolf Herrnstadt, Chefredakteur der Tageszeitung Neues Deutschland, wurde für die Ereignisse am 17. Juni 1953 mitverantwortlich gemacht. Er wurde von seiner Arbeit entlassen und zusammen mit Wilhelm Zaisser aus der SED ausgeschlossen. Protagonisten      Max Fechner (1892–1973), Justizminister, wandte sich gegen die Strafverfolgung streikender Arbeiter und wurde zu acht Jahren Zuchthaus verurteilt.     Hilde Benjamin (1902–1989), löste Fechner als Justizministerin ab und sorgte für harte Urteile     Erna Dorn (1911–1953), als angebliche Rädelsführerin enthauptet.     Max Bruno Fettling (1907–1974) Bauarbeiter, Gewerkschaftsfunktionär auf der Krankenhausbaustelle im Friedrichshain. Er unterzeichnete den Brief an die Regierung der DDR vom 15. Juni 1953, den er persönlich Otto Grotewohl übergab und in dem es hieß: „Unsere Belegschaft ist der Meinung, daß die zehnprozentige Normenerhöhung für uns eine große Härte ist. Wir fordern, daß von dieser Normenerhöhung auf unserer Baustelle Abstand genommen wird.“ Er wurde am 18. Juni 1953 als „Streikführer“ verhaftet und zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt. 1957 kam er auf Bewährung frei. Seit 2003 trägt ein Platz in Berlin-Friedrichshain seinen Namen.[42]     Georg Gaidzik (1929–1953), Volkspolizist, erlitt tödliche Schussverletzung.     Gerhard Händler (1928–1953), Volkspolizist, erlitt tödliche Schussverletzung.     Ernst Jennrich (1911–1954), wurde auf Weisung von Hilde Benjamin zum Tode verurteilt und enthauptet.     Günter Mentzel (1936–2007), Bauarbeiter, 16 Jahre alter Streikführer von Block 40 der Stalinallee.     Otto Nuschke (1883–1957), Stellvertretender Ministerpräsident, wurde am 17. Juni 1953 von Demonstranten nach West-Berlin abgedrängt, von wo er zwei Tage später in die DDR zurückkehrte.     Paul Othma (1905–1969), Elektriker, Sprecher des Streikkomitees in Bitterfeld[43], wird verurteilt zu zwölf Jahren Zuchthaus, stirbt an den Folgen der elfeinhalbjährigen Haft.[44]     Karl-Heinz Pahling (1927–1999), Bauarbeiter, 26 Jahre alter Streikführer, zehn Jahre Zuchthausstrafe.     Otto Reckstat (1898–1983), Symbolfigur der Arbeitererhebung am 17. Juni 1953 in Nordhausen, acht Jahre Zuchthausstrafe.     Gerhard Schmitt (1926–1953) wurde als zufällig anwesender Passant von der Polizei erschossen und von der SED als ein von den Aufständischen Getöteter instrumentalisiert.     Fritz Selbmann (1899–1975), DDR-Minister, versuchte am 16. Juni vergeblich, die Arbeiter zur Aufgabe des Streiks zu bewegen.     Johann Waldbach (1920–1953), Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR, erlitt tödlichen Kopfschuss.  Künstlerische Rezeption West-Berliner Briefmarke, 1953 West-Berliner Briefmarke, 1953  Bertolt Brecht verarbeitete die Ereignisse des 17. Juni in seinem Gedicht Die Lösung mit dem berühmten Schlusssatz: „Wäre es da / Nicht doch einfacher, die Regierung / Löste das Volk auf und / Wählte ein anderes?“ Die Lösung ist Teil der Sammlung Buckower Elegien mit weiteren Gedichten, die Brecht überwiegend im Sommer 1953 verfasste. Zur gleichen Zeit entstand sein Gedicht Das Brot des Volkes: „Die Gerechtigkeit ist das Brot des Volkes […]“  Brecht und seine Haltung zu den Ereignissen des 17. Juni sind Gegenstand des „deutschen Trauerspiels“ Die Plebejer proben den Aufstand, das Günter Grass 1966 veröffentlichte. Schlussbetrachtungen  Der Aufstand des 17. Juni 1953 steht in den Traditionen progressiver, gesamtdeutscher, historischer Ereignisse, wie die Märzrevolution 1848/1849 oder die Novemberrevolution 1918/1919, denen gesellschaftliche Entwicklungen wie die 68er-Bewegung und die friedliche Revolution von 1989/1990 folgten. Allerdings erlaubte die internationale Konstellation im Jahr 1953 keine revolutionäre Veränderung in Deutschland (siehe hierzu: Kalter Krieg).  Die bisherigen Rekonstruktionen des 17. Juni 1953 zeigen jedoch, dass sich kein einheitlicher, an allen Orten ähnlich ablaufender Aufstand ereignete. Stattdessen nahmen die spontanen Erhebungen einen äußerst unterschiedlichen regionalen Verlauf. In den industriellen Ballungsgebieten, etwa Leipzig, Halle, Bitterfeld, Magdeburg, Dresden und Görlitz, erreichte der Aufstand einen zum Teil höheren Organisationsgrad als in Ost-Berlin. Während die Berliner Bauarbeiter vor allem soziale und wirtschaftliche Forderungen vorlegten, wie die Rücknahme der Normerhöhungen oder die Senkung der Lebenshaltungskosten, verfasste die zentrale Streikleitung des Kreises Bitterfeld nachfolgendes Programm,[45] das sie per Telegramm an die Regierung sandte:[46]          Rücktritt der sogenannten Deutschen Demokratischen Regierung, die sich durch Wahlmanöver an die Macht gebracht hat         Bildung einer provisorischen Regierung aus den fortschrittlichen Werktätigen         Zulassung sämtlicher großer Parteien Westdeutschlands         Freie, geheime, direkte Wahlen in vier Monaten         Freilassung sämtlicher politischer Gefangener (direkt politischer, sogenannter Wirtschaftsverbrecher und konfessionell Verfolgter)         Sofortige Abschaffung der Zonengrenze und Zurückziehung der Volkspolizei         Sofortige Normalisierung des Lebensstandards         Sofortige Auflösung der sogenannten Volksarmee         Keine Repressalien gegen einen Streikenden  Bisher kaum erforscht wurden öffentliche Proteste, die sich auf dem Lande, in den Dörfern und in den Gemeinden bildeten. Als Beispiele seien hierzu die Ereignisse in den Dörfern Zodel oder Ludwigsdorf im Görlitzer Umland genannt.  Ebenso wie die Aufständischen handelten auch die lokalen SED-Funktionäre unterschiedlich. So befahl z. B. Paul Fröhlich zwischen 13 und 14 Uhr den Leipziger VP- und MfS-Angehörigen den Gebrauch ihrer Schusswaffen, obwohl der Ausnahmezustand erst 16 Uhr ausgerufen wurde. Infolge dieses Befehls wurden am frühen Nachmittag des 17. Juni der 19-jährige Dieter Teich und eine 64-jährige Rentnerin erschossen. Dem Trauerzug mit der aufgebahrten Leiche des Neunzehnjährigen, der vom Dimitroffplatz über den Georgiring bis zum Hauptbahnhof verlief, folgten tausende Leipziger. Dagegen versuchten am 16. Juni Funktionäre wie Fritz Selbmann in Ost-Berlin oder am 17. Juni Otto Buchwitz in Dresden die Streikenden zur Wiederaufnahme ihrer Arbeit zu bewegen. Die SED-Bezirksleitung von Karl-Marx-Stadt versprach den Aufständischen, auf ihre sozialen Forderungen einzugehen, sodass in diesem Bezirk der Juni-Aufstand verhaltener als anderswo verlief. Der dienstlich in Halle weilende SED-Funktionär Fred Oelßner konstituierte – vorerst ohne Rückhalt aus Berlin – eine Bezirkseinsatzleitung (bestehend aus den Chefs der bezirklichen SED-, MfS-, VP- und KVP-Institutionen sowie den sowjetischen Streitkräften), mit dem Ziel, den Aufstand schnell und gewaltsam niederzuschlagen. Dagegen erhielt der am 17. Juni aus Berlin in den Bezirk Dresden entsandte Fritz Selbmann offizielle Anweisungen von Walter Ulbricht.  Die verschiedenen Streikleitungen bemühten sich, Sachbeschädigungen und Gewalt gegen Personen zu verhindern, wobei sie meist wenig Einfluss auf die Geschehnisse außerhalb ihrer Betriebe hatten. Sie waren außerdem auf die strikte Einhaltung demokratischer Regeln bedacht und vermieden antisowjetische Losungen, da ihnen bewusst war, dass gegen die Sowjetunion keine gesellschaftliche Veränderung in der DDR erreicht wird. In einigen Städten (z. B. Leipzig, Schkeuditz, Görlitz) bildeten sich während des Aufstandes überbetriebliche Organisationsstrukturen heraus, die die bereits spontan entstandenen Massendemonstrationen koordinierten. In anderen Städten (z. B. Dresden, Halle) entwickelten sich die Massendemonstrationen eigendynamisch und unabhängig von den Streikleitungen. Der Anteil ehemaliger NSDAP-Mitglieder war in den Streikleitungen – im Gegensatz zu der späteren SED-Propaganda – sehr gering. Die meisten Streikaktivisten waren parteilos, wobei sich unter ihnen viele ausgeschlossene SED-Mitglieder, darunter häufig ehemalige Sozialdemokraten, befanden. Führende Akteure in den Streikleitungen waren oft ältere Arbeiter, technische oder kaufmännische Angestellte, die auf ihre Erfahrungen im politischen und gewerkschaftlichen Kampf vor 1933 zurückgreifen konnten.  Allerdings konnten sich herausragende Akteure des Aufstands, wie der Berliner Brigadier Alfred Metzdorf, der Görlitzer Rentner Max Latt, der selbständige Fotograf Lothar Markwirth und der Karosseriebauer Erich Maroske aus Niesky oder die Streikführer des VEB ABUS Dresden Wilhelm Grothaus und Fritz Saalfrank nicht als Führungspersönlichkeiten des gesamten Aufstands profilieren. Der Aufstand des 17. Juni war eine spontane Massenerhebung bzw. eine kollektive Volksbewegung ohne zentrale Führung und ohne einheitliche Strategie. Einige Historiker sehen hierin eine Ursache für das Scheitern des Aufstands.[47]  Die Beteiligung Jugendlicher am Aufstand war sehr hoch. So befanden sich unter den zehn auf den Straßen des Bezirkes Leipzig getöteten Demonstranten bzw. standrechtlich Erschossenen sieben junge Männer im Alter zwischen 15 und 25 Jahren. Weil viele Jugendliche sich an den Zerstörungen von Einrichtungen und Symbolen der SED, des MfS und der FDJ beteiligt hatten, war ihr Anteil an Verhafteten und Verurteilten besonders hoch. Von den vom Bezirksgericht Dresden bis zum 23. Juli 1953 Verurteilten waren 16 % im Alter von 14 bis 18 Jahren, 22 % gehörten der Altersgruppe von 18 bis 20 und 17 % der zwischen 20 und 25 Jahren an. Das heißt, mehr als die Hälfte der Verurteilten waren junge Menschen. Das lag auch daran, dass viele Männer der Jahrgänge vor 1928 oder 1929 im Krieg gefallen waren; einige dieser Jahrgänge waren deutlich dezimiert.  Die Wochenzeitung Die Zeit gedachte am 25. Juni 1953 in einer Traueranzeige acht Berliner Opfern, von denen sechs zwischen 14 und 25 Jahre alt waren.  Der Aufstand des 17. Juni 1953 ließ jeden in der DDR erkennen, dass das SED-Regime nur mit Hilfe sowjetischer Waffen aufrechterhalten wurde. Um einen weiteren Aufstand auszuschließen, baute die Stasi in den kommenden Jahren ein dichtes Netz der Überwachung und Bespitzelung auf. Die „Abstimmung mit den Füßen“ breiter Bevölkerungsschichten unterband Ulbricht schließlich mit dem Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961. Die DDR-Sozialpolitik begünstigte in den folgenden Jahren die Arbeiter der Schwer- und Bauindustrie bei Lohnerhöhungen und Prämien. Die Fürsorge für Rentner und Behinderte blieb dagegen weiterhin auf ein Minimum beschränkt. Die vor 1989 bestehende Opposition formierte sich aus allen Bevölkerungsschichten. Literatur Sachbücher      Arnulf Baring: Der 17. Juni 1953. Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen, Bonn 1957 (Zugleich Dissertation in englischer Sprache, Columbia University, New York 1957).     Hans Bentzien: Was geschah am 17. Juni?. Dritte überarbeitete und ergänzte Auflage. Edition Ost, Berlin 2013, ISBN 978-3-360-01843-4.     Stefan Brant (Pseudonym von Klaus Harpprecht), Klaus Bölling: Der Aufstand. Vorgeschichte, Geschichte und Deutung des 17. Juni 1953. Steingrüben, Stuttgart 1954.     Peter Bruhn: 17. Juni 1953 Bibliographie. 1. Auflage. Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-8305-0399-7.     Bernd Eisenfeld, Ilko-Sascha Kowalczuk, Ehrhart Neubert: Die verdrängte Revolution. Der Platz des 17. Juni in der deutschen Geschichte. Edition Temmen, Bremen 2004, ISBN 3-86108-387-6.     Roger Engelmann, Ilko-Sascha Kowalczuk (Hrsg.): Volkserhebung gegen den SED-Staat: eine Bestandsaufnahme zum 17. Juni 1953. In: Analysen und Dokumente. 27, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2005, ISBN 978-3-525-35004-1 (wissenschaftliche Reihe der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik [BStU], online[48]).     Roger Engelmann (Hrsg.): Die DDR im Blick der Stasi 1953. Die geheimen Berichte an die SED-Führung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2013, ISBN 978-3-525-37500-6.     Karl Wilhelm Fricke, Ilse Spittmann-Rühle (Hrsg.): 17. Juni 1953. Arbeiteraufstand in der DDR. 2. Auflage. Edition Deutschlandfunk Archiv, Köln 1988, ISBN 3-8046-0318-1.     Torsten Diedrich: Waffen gegen das Volk. Der 17. Juni 1953 in der DDR. München, Oldenburg 2003, ISBN 3-486-56735-7.     András B. Hegedüs, Manfred Wilke (Hrsg.): Satelliten nach Stalins Tod. Der „Neue Kurs“ – 17. Juni 1953 in der DDR – Ungarische Revolution 1956. Oldenbourg Akademieverlag, München 2000, ISBN 978-3-05-003541-3.     Haruhiko Hoshino: Macht und Bürger. Der 17. Juni 1953. Lang, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-631-39668-6.     Hubertus Knabe: 17. Juni 1953. Ein deutscher Aufstand. Ullstein Taschenbuch Verlag, München 2004, ISBN 3-548-36664-3.     Guido Knopp: Der Aufstand 17. Juni 1953. ISBN 3-455-09389-2.     Volker Koop: Der 17. Juni. Legende und Wirklichkeit. Siedler, Berlin 2003, ISBN 3-88680-748-7.     Ilko-Sascha Kowalczuk: 17. Juni 1953. Volksaufstand in der DDR. Ursachen – Abläufe – Folgen. Edition Temmen, Bremen 2003, ISBN 3-86108-385-X.     Ulrich Mählert (Hrsg.): Der 17. Juni 1953. Ein Aufstand für Einheit, Recht und Freiheit. Dietz, Bonn, ISBN 3-8012-4133-5.     Jörg Roesler: „Akkord ist Mord, Normenerhöhung ist das Gleiche“. Eine Tradition des ökonomischen Kampfes der deutschen Arbeiterklasse und der 17. Juni 1953. Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, Heft II/2004.     Heidi Roth, Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e. V. an der Technischen Universität Dresden (Hrsg.): Der 17. Juni 1953 in Sachsen. Sonderausgabe für die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung.     Edgar Wolfrum: Geschichtspolitik und deutsche Frage. Der 17. Juni im nationalen Gedächtnis der Bundesrepublik (1953–1989). In: Geschichte und Gesellschaft. Band 24, 1998, S. 382–411.     Ilko-Sascha Kowalczuk: 17. Juni 1953-Geschichte eines Aufstands. Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-64539-6. Rezension     Andreas H. Apelt, Jürgen Engert (Hrsg.): Das historische Gedächtnis und der 17. Juni 1953. Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 2014, ISBN 978-3-95462-225-2.  Belletristik      Stefan Heym: Fünf Tage im Juni. 1. Auflage. Bertelsmann, Gütersloh 1974, ISBN 3-570-02974-3.  Weblinks  Commons: 17. Juni 1953 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien      17. Juni 1953 Umfangreiche bibliographische Datenbank des internationalen Schrifttums über die Juni-Ereignisse 1953     Ehrhart Neubert: Der Aufstand vom 17. Juni 1953     17. Juni 1953 (Spezial der Frankfurter Rundschau)     17. Juni 1953: Der Aufstand in der DDR. Chronologie des Bayerischen Rundfunks.     17. Juni 1953: Aufstand in der DDR (KalenderBlatt der Deutschen Welle)     Der 17. Juni war keine Revolution (Günter Grass in Spiegel Online vom 16. Juni 2003)     Jugendliche beim Volksaufstand 1953 Interviews, Dokumente, Fotos und Videos auf jugendopposition.de     Bundesarchiv: Der 17. Juni 1953     Der 17. Juni 1953 (PDF; 535 kB) Auswahlbibliographie, zusammengestellt durch die Bibliothek der Konrad-Adenauer-Stiftung     60 Jahre Volksaufstand in der DDR vom 17. Juni 1953 auf dem Informationsportal zur politischen Bildung  Einzelnachweise      Rede des Parlamentspräsidenten. In: Im Parlament. RBB, 17. Juni 2010, abgerufen am 19. Juni 2012 (dt.).     Michael Lemke.: Der 17. Juni 1953 in der DDR-Geschichte. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. BpB, 2. Juni 2003, abgerufen am 19. Juni 2012 (dt).     In der Sowjetunion streikten vom 22. Juli bis 1. August 1953 die Zwangsarbeiter des Lagers in Workuta, in den Nickelwerken Norilsk kam es ebenfalls 1953/1954 zu antistalinistischen Aufständen. Am 28. Juni 1956 legten 15.000 Belegschaftsmitglieder des Stalin-Werkes in Poznan (Zaklady imienia Stalina-Poznan – ZISPO) ihre Arbeit nieder – Posener Aufstand – und am 23. Oktober 1956 begann der Ungarische Volksaufstand. Der „Prager Frühling“ von 1968 in der Tschechoslowakei, der Aufstand vom Dezember 1970 sowie die August-Streiks von 1980 in Polen und die politischen Ereignisse 1989/1990 in Mittel- und Osteuropa folgen ebenfalls dem antistalinistischen Vorbild des 17. Juni 1953.     Militärausgaben einschließlich Besatzungskosten; Torsten Diedrich, Aufrüstungsvorbereitung und -finanzierung in der SBZ/DDR 1948–1953; in Bruno Thoß; Volksarmee schaffen – ohne Geschrei!; Studien zu den Anfängen einer „verdeckten Aufrüstung“ in der SBZ/DDR, München 1994, ISBN 978-3-486-56043-5, S. 272–336, hier S. 329 und 332.     Rüdiger Wenzke, Torsten Diedrich; Die getarnte Armee. Geschichte der Kasernierten Volkspolizei der DDR 1952–1956, Ch. Links, Berlin 2001, ISBN 978-3-86153-242-2; S. 311/312.     Christoph Buchheim: Das Problem des Kaufkraftüberhangs konnte andererseits nur durch eine erneute Geldumtauschaktion im Jahr 1957 zeitweilig gelöst werden. In: Planwirtschaftsimmanente Mängel, Wirtschaftliche Hintergründe des Arbeiteraufstandes vom 17. Juni 1953 in der DDR, München, Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 1990 Heft 3, S. 418 ff, hier S. 433.     „Noch gravierender als der Mangel an industriell hergestellten Verbrauchsgütern wirkte sich die Mißernte des Jahres 1952 aus. Sie war eine Folge schlechter Witterungsbedingungen, aber auch der aus ideologischen Gründen betriebenen Sozialisierungskampagne in der Landwirtschaft, die viele Bauern zur Flucht veranlaßt hatte. Zusätzlich verschärft wurde das Defizit an Lebensmitteln für die Bevölkerung noch durch die Anlage größerer Staatsreserven und die steigenden Anforderungen des Militärs. Jedenfalls brach 1953 in der DDR eine Ernährungskrise aus, die mit den Zuständen in der frühen Nachkriegszeit vergleichbar war.“ Christoph Buchheim, Wirtschaftliche Hintergründe des Arbeiteraufstandes vom 17. Juni 1953 in der DDR, München, Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 1990 Heft 3, S. 415–433, hier S. 428.     Armin Mitter: Die Bauern und der Sozialismus, in: Der Tag X, 17. Juni 1953: die „innere Staatsgründung“ der DDR als Ergebnis der Krise 1952–1954, Ch. Links Verlag, 1996, ISBN 978-3-86153-083-1, S. 75 ff, hier S. 80–82.     Vgl. dazu Wilfriede Otto (Hrsg.): "Die Bauarbeiter […] erkennen die ihnen diktierte 10 %ige Normenerhöhung nicht an.“, in: Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, Heft II/2003.     Jens Schöne: Die Landwirtschaft der DDR 1945–1990, Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, 2005, S. 28/29     Ray Furlong: Berliner recalls East German uprising. In: BBC NEWS. 17. Juni 2003, abgerufen am 12. November 2008 (engl.).     Peter Bruhn: Der 16. Juni 1953 bleibt mir unvergeßlich (Augenzeugenbericht)     Egon Bahr erinnert sich: „Wollen Sie den dritten Weltkrieg?“. In: Handelsblatt online, abgerufen am 17. Juni 2013     Der 17. Juni im Thüringen. Jan Schönfelder, Thüringen Journal     Im Visier die DDR. Eine Chronik, Robert Allertz, Verlag Das Neue Berlin, 3. Auflage 2006. ISBN 3-360-01039-6     „Erfüllt wurde nicht eines der Verlangen, im Gegenteil. Nach der gewaltsamen Niederschlagung des Aufstandes verstärkte die SED ihre Repressionen durch eine forcierte Militarisierung aller Lebensbereiche und durch den Ausbau des Bespitzelungsapparates.“ In: Die Politische Meinung (6/2003) Volker Koop, Ziele und Zeugnisse des 17. Juni 1953. Der Wille des ganzen Volkes, 2003.     „Eine differenzierte Analyse der in der Realität vorhandenen, schwerwiegenden, wirtschaftlichen, sozialen und politischen Probleme des real existierenden Sozialismus fand bis zum Ende der DDR nicht statt.“; Hermann-Josef Rupieper (Hrsg.), und das Wichtigste ist doch die Einheit. Der 17. Juni 1953 in den Bezirken Halle und Magdeburg. LIT 2003, ISBN 978-3-8258-6775-1, S. 10–11.     Dierk Hoffmann: Otto Grotewohl (1894–1964). Eine politische Biographie. Oldenbourg, München 2009, ISBN 978-3-486-59032-6, S. 544     Kimmo Elo, Die Systemkrise eines totalitären Herrschaftssystems und ihre Folgen. Eine aktualisierte Totalitarismustheorie am Beispiel der Systemkrise in der DDR 1953, LIT 2006 ISBN 978-3-8258-8069-9, S. 169.     Andreas Malycha, Peter Jochen Winters Die SED: Geschichte einer deutschen Partei. Beck, München, ISBN 3-406-59231-7, S. 122, 124/125. Stefan Wolle: Die Kampagne der SED-Führung gegen den „Sozialdemokratismus“. In: Der Tag X, 17. Juni 1953: die „Innere Staatsgründung“ der DDR als Ergebnis der Krise 1952–1954. Ch. Links Verlag, 1996, ISBN 978-3-86153-083-1, S. 243–277.     Karl Eduard von Schnitzler – Der Anschlag auf den Frieden ist gescheitert. 17juni53.de. Abgerufen am 28. Mai 2012.     Akademie der Wissenschaften der DDR, Zentralinstitut für Geschichte (Hrsg.): DDR, Werden und Wachsen. Zur Geschichte der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin (Ost) 1974, S. 242 f.     Siehe hierzu auch: Kurt Gossweiler: Hintergründe des 17. Juni, pdf (Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive)     Guido Knopp: Der Aufstand des 17. Juni 1953, Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 1. Auflage 2003, ISBN 3-455-09389-2, S. 227.     Guido Knopp: Der Aufstand des 17. Juni 1953, Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 1. Auflage 2003, ISBN 3-455-09389-2, S. 228.     Bundesgesetzblatt 1953 Teil I Nr. 45 vom 7. August 1953, S. 778; aufgehoben durch den Einigungsvertrag.     Bundesgesetzblatt 1963 I, S. 397 f.     Art. 2 Einigungsvertrag     Henning Hoff: Großbritannien und die DDR 1955–1973: Diplomatie auf Umwegen. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2003, ISBN 978-3-486-56737-3, S. 43.     Siehe auch: „Der Fall Berija. Protokoll einer Abrechnung. Das Plenum des ZK der KPdSU. Juli 1953, Stenografischer Bericht“, herausgegeben und aus dem Russischen übersetzt von Viktor Knoll und Lothar Kölm, Aufbau
The central Monument in memory of the 1953 Uprising in the East German Democratic Republic is represented by a groundfloor relief, surrounded by a low barrier, created by Wolfgang Rüppel. The groundfloor monument, in Leipziger Straße at the corner of Wilhelmstraße in front of the Federal Ministry of Finance (officially named the Detlev-Rohwedder-Haus) and an older wall-mounted plaque on the façade itself. Remarkably, Max Lingner's 18-metre long mural "Aufbau der Republik" (Building the Republic) is allowed to remain in situ. (Photos from my 2012 school trip on the anniversary of the uprising).


Haus der Flieger ('House of the Aviators')
Das Haus der Flieger in Berlin war ab 1935 eine Einrichtung unter der Schirmherrschaft Hermann Görings, die er als Foyer und Repräsentationsort für sich selbst und ihm nahestehende Verbände nutzte. Der Gebäudekomplex zwischen Leipziger Platz und Prinz-Albrecht-Straße stellte damit quasi eine kleine „Reichskanzlei“ für den zweiten Mann im NS-Staat dar. Umbau  Hermann Göring hatte zuvor eine Stiftung gegründet, um das Gebäude für sein Amt erhalten zu können. Seit die Gebäude des früheren Preußischen Herrenhauses und bisherigen Preußischen Abgeordnetenhauses 1935 zu dem benachbarten auf Göring zugeschnittenen Reichsluftfahrtministerium gehörten, ließ er sie für den ihm nahestehenden „Aero-Club von Deutschland“ und die ministeriumseigene „Deutsche Luftfahrtakademie“ umbauen. Diese Umbauten betrafen allerdings nur die Büroräume, der weit gravierende Umbau war der zum Repräsentationsort des Ministeriums. Dazu wurde der historische Plenarsaal völlig entkernt und als persönlicher Veranstaltungssaal Görings im Stil der NS-Architektur umgebaut. Das Haus als Teil der Terrorzentrale  Hermann Göring hatte in seiner Funktion als kommissarischer preußischer Innenminister in dem Haus benachbarten Gebäuden zuvor bereits das Geheime Staatspolizeiamt (Gestapo) untergebracht, jetzt folgte die „Geheime Preußische Staatspolizei“. Ab 1939 wurden die vorhandenen Einrichtungen zum Reichssicherheitshauptamt zusammengefasst. Aufgrund der Personalunion vieler Ämter und die von der NS-Ideologie angestrebte „Einheit von Partei und Staat“ wurde das Haus der Flieger nun auch Veranstaltungsort des Reichssicherheitshauptamts und stellte ihm Büroflächen zur Verfügung. Hier fand am 23. und 24. April 1941 die „Arbeitstagung der Oberlandesgerichtspräsidenten und Generalstaatsanwälte” statt, auf der die ranghöchsten Juristen über die geheime Aktion T4 imformiert wurden.  Der von SD-Chef Reinhard Heydrich geformte Terrorapparat nutzte das Gebäude allerdings nicht, ebenso wurden seine Keller auf Wunsch Görings – der seine Empfänge gefährdet sah – nicht für Folter und Verhöre genutzt, wie die der anderen Bauten. Aufgrund dessen wurde das Gebäude in den Wiederaufbauplänen der DDR später als „historisch minderbelastet“ eingestuft und nicht abgerissen. Nachkriegszeit und DDR  Das Gebäude war im Zweiten Weltkrieg zwar beschädigt worden, aber noch benutzbar, weshalb die DDR hier ihr „Haus der Ministerien II“ einrichtete (das „Haus der Ministerien I“ war im ehemaligen Reichsluftfahrtministerium untergebracht, welches den Krieg ebenfalls gut überstanden hatte).  Seit 1993 nutzt das Abgeordnetenhaus von Berlin das nun „Preußischer Landtag“ genannte frühere Preußische Abgeordnetenhaus, während das frühere Herrenhaus nun dem Bundesrat als Domizil dient.
The Abgeordnetenhaus von Berlin is the state parliament for the German state of Berlin according to the state's constitution. The parliament is based at the building on Niederkirchnerstraße in Mitte, which until 1934 was the seat of the Abgeordnetenhaus (House of Representatives), the second chamber of the Preußischer Landtag. Goering used it as an officers' club connected to the Air Force on the same block as his own Ministry.
On the evening of March 11, 1938 Göring held a banquet at the Haus der Flieger. He took advantage of the intermissions between the artists’ performances to brief the British Ambassador Henderson and the Czechoslovakian Envoy Mastny on the events in Austria. He did not refrain from giving his word of honour that no like measures were being planned for Czechoslovakia. After midnight in the Chancellery, Hitler accepted the first congratulatory notes on bringing about a turn in the Austrian situation.
Max Domarus (1045) The Complete Hitler

The area in 1945

Topography of Terror

On an empty field between Prinz-Albrecht-Strasse (now renamed Niederkirchnerstrasse), Wilhelmstrasse and Anhalter Strasse is the site where the Gestapo set up its offices its house gaol on Prinz-Albrecht-Strasse 8. In November 1934 the 'Security Service of the Reich SS Leader' (SD) under Heydrich moved his office here where the central institutions of Nazi persecution and terror – the Secret State Police Office with its own “house prison,” the leadership of the SS and, during the Second World War, the Reich Security Main Office – were located. Here Himmler, Heydrich, Kaltenbrunner and their assistants had their desks and decided "on the persecution of political opponents, the Germanisation of occupied territories in Poland and the Soviet Union, the murder of Soviet prisoners of war and the genocide of the European Jews." This is where the Einsatzgruppen had been assembled and where the Wannsee Conference was prepared. "There is no other site where terror and murder were planned and organised on the same scale." (http://www.icols.org/pages/NEWS-EVENTS/Berlinmarch/TofT_HistoricalSite/TofT_HistoricalSite.html)

Stairway and main hall within the Gestapo HQ showing on the right busts of Goering and Hitler
The Topography of Terror (German: Topographie des Terrors) is an outdoor and indoor history museum in Berlin, Germany. It is located on Niederkirchnerstrasse, formerly Prinz-Albrecht-Strasse, on the site of buildings which during the Nazi regime from 1933 to 1945 were the headquarters of the Gestapo and the SS, the principal instruments of repression during the Nazi era.  The buildings that housed the Gestapo and SS headquarters were largely destroyed by Allied bombing during early 1945 and the ruins demolished after the war. The boundary between the American and Soviet zones of occupation in Berlin ran along the Prinz-Albrecht-Strasse, so the street soon became a fortified boundary, and the Berlin Wall ran along the south side of the street, renamed Niederkirchnerstrasse, from 1961 to 1989. The wall here was never demolished. Indeed the section adjacent to the Topography of Terror site is the longest extant segment of the outer wall (the longer East Side Gallery section in Friedrichshain being actually part of the inner wall not visible from West Berlin).  The first exhibitions of the site took place in 1987, as part of Berlin's 750th anniversary. The cellar of the Gestapo headquarters, where many political prisoners were tortured and executed, were found and excavated. The site was then turned into a memorial and museum, in the open air but protected from the elements by a canopy, detailing the history of repression under the Nazis. The excavation took place in cooperation with East German researchers, and a joint exhibition was shown both at the site and in East Germany in 1989.  In 1992, two years after German reunification, a foundation was established to take care of the site, and the following year, it initiated an architectural competition to design a permanent museum. A design by architect Peter Zumthor was chosen. However, construction was stopped due to funding problems after the concrete core of the structure had been built. [1] This stood on the site for nearly a decade until it was finally demolished in 2004 and a new building begun.  The construction of the new Documentation Center according to a prize-winning design by the architect Ursula Wilms (Heinle, Wischer und Partner, Berlin) and the landscape architect Heinz W. Hallmann (Aachen) was finished in 2010. The new Documentation Center was officially opened on May 6, 2010 by Federal President Horst Köhler on the occasion of the 65th anniversary of the end of World War II.[2] The new exhibition and documentation building and the redesigned historic grounds were opened to the public on May 7, 2010.  Contents      1 History         1.1 Architectural design competition 2005         1.2 Building     2 Exhibitions         2.1 Permanent exhibitions             2.1.1 Topography of Terror. Gestapo, SS, and Reich Security Main Office on Wilhelm- and Prinz-Albrecht-Straße             2.1.2 Berlin 1933–1945. Between Propaganda and Terror             2.1.3 Topography of Terror Site Tour. The History of the Site         2.2 Special and temporary exhibitions             2.2.1 The Face of the Ghetto. Pictures taken by Jewish Photographers in the Litzmannstadt Ghetto 1940–1944             2.2.2 The "House Prison" at Gestapo Headquarters in Berlin. Terror and Resistance 1933-1945             2.2.3 The Trial of Major War Criminals in Nuremberg             2.2.4 The "People's Court" - Hitler's Political Tribunal             2.2.5 Ms Zhuk and her granddaughter         2.3 Travelling exhibitions             2.3.1 Fire! Anti-Jewish Terror on "Kristallnacht" in November 1938     3 Library     4 Memorial Museums Department     5 Images from the Topography of Terror, 2006     6 Nazi Forced Labour Documentation Centre     7 References     8 Further reading     9 Movies     10 External links  History  After the demolition of the ruins in the 1950s, the area was used as a bumper car site and a dumping ground for rubble from the renovation of Kreuzberg. The plans for a memorial site on the former site of the Gestapo goes back to 1978, when Berlin architecture critic Dieter Hoffmann-Axthelm was one of the first to note, in essays and surveys, the significance of the former site of the Gestapo, SD and RSHA headquarters.  The first exhibition on the site's history was created for the 750th anniversary of Berlin in 1987. The research continued after it, leading to a documentation centre that collected some more evidence for the terror of the National Socialists in Germany. In 1992, a foundation was created for the construction and maintenance of the centre with an associated permanent exhibition. The managing director is Rabbi Andreas Nachama.  A tender in 1993 to design the museum complex was won by the Pritzker Prize-winning Swiss architect Peter Zumthor. Based on the temporary exhibition building, his design was likened to the skeleton of a barracks, allowing light through the glazed gaps in the concrete beams. Although critically acclaimed, the structure proved expensive to build and when the original contractor became insolvent in the middle of construction, no other contractor willing to continue the project for the fixed fee could be found. With the city of Berlin unwilling to pay an additional three to five million Euros for a reduced design and funding from the federal government delayed until more progress was achieved, the site was left with just the concrete stairwells of the design. Having spent 13.9 million Euros already, these were demolished, despite the protests of Zumthor and other architects, in 2004.[1] Architectural design competition 2005 Part of the Topography of Terror museum. The preserved section of the Berlin Wall can be seen at the top of the picture, 2006  In June 2005 a new architectural design competition was launched following the aborted partial construction of Zumthor's design. Out of 309 submitted and 23 chosen drafts, architect Ursula Wilms from the Berlin architects office Heinle, Wischer and Partner and landscape architect Heinz W. Hallmann from Aachen won in January 2006 the final round. The draft included a two-storey, ashlar-formed, paned building with an available surface of 3.500 square metres. For the construction around 15 million Euro were available. Another five to nine million Euro were used for the interior and the redevelopment of the historical site, for which costs were defrayed by one half of each of the federal government and the federal state of Berlin. The architects estimated construction costs of a maximum of 20 Million Euro and a construction period of two years.  The construction was finished on time and the new building was opened to the public on May 7, 2010. Building  The open-air exhibition in the trench alongside the excavated segments of cellar wall on Niederkirchnerstraße (formerly Prinz-Albrecht-Straße) was retained and sheltered with glass. The room for the permanent exhibition is 800 cubic metres and presents the development and functions of the security apparatuses during the Nazi regime. A room for events at the back of the building can accommodate 200 participants. In the southern part of the area outside is a copse of robinias, the remains of "Harrys Autodrom" from the 1970s, whereas the rest of the open space is covered with greywacke. Around the flat-roofed building is a façade made of metal lamellae, which opens the building in a way that it is possible to look out of it to the surroundings anywhere on the ground floor of the building. In the basement is the seminar centre, the library with about 25,000 volumes, the memorial department and offices for 17 employees of the Topography of Terror Foundation. Exhibitions Permanent exhibitions  With the inauguration of the new Documentation Center, three permanent exhibitions are open to the public. All three are presented bilingually in German and English. The section of the wall in July 2012; view from museum entrance Topography of Terror. Gestapo, SS, and Reich Security Main Office on Wilhelm- and Prinz-Albrecht-Straße Exhibition hall in the NS documentation centre Topography of Terror, 2010  The “Topography of Terror” permanent exhibition was shown in the open air until the new documentation center opened. The thoroughly revised and redesigned “Topography of Terror” permanent exhibition is presented over 800 square meters in the new building. The focus of the exhibition is the central institutions of the SS and police in the “Third Reich” as well as the crimes they perpetrated throughout Europe. Attention to the Nazi regime’s many victim groups will assume a central place alongside the portrayal of the system of terror. Berlin 1933–1945. Between Propaganda and Terror Exhibition trench at the site of the Topography of Terror, 2010  A permanent exhibition about the capital Berlin during the “Third Reich” will be on display in the exhibition trench alongside the excavated segments of cellar wall on Niederkirchnerstraße (formerly Prinz-Albrecht-Straße). It will address National Socialist policy in Berlin and its consequences for the city and its population. Topography of Terror Site Tour. The History of the Site Site tour on the Prinz-Albrecht area, 2010  With the opening of the new Documentation Center, the grounds of the “Topography of Terror” are once again completely open to the public. The site tour, which mainly follows the exposed building remnants, encompasses 15 stations. Informational signs provide an overview of the historic location and the site’s use during the Nazi period and the postwar era. The tour also integrates remains of the Berlin Wall, which have been designated a historic monument. Special and temporary exhibitions The Face of the Ghetto. Pictures taken by Jewish Photographers in the Litzmannstadt Ghetto 1940–1944 Das Gesicht des Gettos. Bilder Jüdischer Photographen aus dem Getto Litzmannstadt 1940-1944.jpg  This special exhibition will be presented in the Topography of Terror Documentation Centre from 23 June 2010 on. It was developed by Dr. Ingo Loose and Dr. Thomas Lutz in cooperation with the State Archive in Łódź. The "House Prison" at Gestapo Headquarters in Berlin. Terror and Resistance 1933-1945  A bilingual German-English exhibition on the "House Prison" at the Gestapo Headquarters was shown in a special open-air exhibition area and included the 'ground memorial' including remains of former basement prison cells.  With altogether 400 photos and documents, for the first time the exhibition comprehensively related the history of the prison at Prinz-Albrecht-Straße 8 and reminded the fate of numerous detainees.  This presentation lasted from August 2005 to April 2008 on the site of the 'Topography of Terror'. The Trial of Major War Criminals in Nuremberg  This exhibition was presented on the occasion of the 60th anniversary of the Nuremberg Trials and comprised around 110 photo and 50 text documents as well as 15 audio stations. It outlined the genesis, process, ambition and importance of the trial led by the Allies at Nuremberg focussing on the accused, whose culpability for the war crimes is demonstrated.  The presentation was located on the construction hoarding at the area of the Topography of Terror from October 2005 to April 2007. The "People's Court" - Hitler's Political Tribunal  German-English documentation on occasion of the 70th anniversary of the foundation of the people's court.  The exhibition was developed in cooperation with the Memorial to the German Resistance.  The presentation was from July 2004 to July 2005 on the construction hoarding at the area of the Topography of Terror. Ms Zhuk and her granddaughter  The photo and text exhibition ‘Ms Zhuk and her granddaughter’ (‘Frau Zhuk und ihre Enkelin’) by the German photographer Roland Stelter was shown in the Topography of Terror – documentation center forced labor memorial in Berlin from fall of 2010 until summer of 2011. The exhibition was about the life of Ms Zhuk, a Ukrainian survivor of Nazi forced labour and concentration camps who was persecuted by the KGB after her return. [3] Travelling exhibitions Fire! Anti-Jewish Terror on "Kristallnacht" in November 1938  The exhibition was developed in cooperation with the Foundation Memorial to the Murdered Jews of Europe and the Stiftung Neue Synagoge - Centrum Judaicum. The cooperative project presented on the 70th anniversary of the Kristallnacht pogrom presents historical documentation of the attack, seen around the world, on German Jewry after five and a half years of Nazi dictatorship.  The presentation was displayed from November 2008 to March 2009 in the Centrum Judaicum in Berlin. Library Library of the Topography of Terror, 2010  The library of the Topography of Terror Foundation is a special library focusing on the police, SS, Gestapo in the Third Reich and on the National Socialism in general. It currently comprises about 25 800 media elements, about 120 regularly and 100 closed magazines. It is situated around a fountain reminding of Zen gardens and freely accessible.[4] Memorial Museums Department  The Topography of Terror Foundation provides comprehensive advice and coordination tasks in the field of national and international memorial sites. In Germany, the Memorial Museums Department is the central coordination office for memorial sites and initiatives for memorial sites and increasingly promotes the international collaboration. Images from the Topography of Terror, 2006      Images of political prisoners from the Gestapo archives      Excavated cells from the basement of the Gestapo headquarters      The bombed out shell of the Gestapo-SS headquarters, 1945      Photo display of Berlin Jews being deported to their deaths  Nazi Forced Labour Documentation Centre  The last well-preserved former Nazi forced labour camp is located in Schöneweide. In the Second World War it served as one of the more than 3000 collective accommodations dispersed throughout the city for forced labourers. The Documentation Centre on Nazi Forced Labour opened in the summer of 2006 on a part of historical grounds that once belonged to the camp and which are today protected as a monument.  The Documentation Centre on the Nazi Forced Labour, a department of the Topography of Terror Foundation, is continually being developed as an educational site with an exhibition and archive. The current permanent exhibition “Building Blocks” provides information on the history of the camp and the establishment of the Documentation Centre. Changing exhibitions on Nazi forced labour, including exhibits from abroad, are also displayed, accompanied by special events, tours and other educational programs. A permanent exhibition on the history of Nazi forced labour in Berlin is currently being developed.
The new exhibition and documentation Centre with the redesigned historic grounds were opened to the public on May 7, 2010 according to a prize-winning design by the architect Ursula Wilms (Heinle, Wischer und Partner, Berlin) and the landscape architect Heinz W. Hallmann (Aachen) on the site of the GESTAPO headquarters on Prinz-Albrecht-Strasse. The Reich’s Main Security Office (Reichssicherheitshauptamt- RSHA) – Nazi Germany’s central authority, established on September 27, 1939, with the aim of coordinating the Nazi terror system during WWII. It consisted of the former Main Security Police Office (Hauptamt der Sicherheitspolizei) and the Main SD Office (SD-Hauptamt). It brought together and controlled all the SD’s and state’s repressive bodies. Headed by R. Heydrich, the RSHA answered to H. Himmler. Following Heydrich’s death, the RSHA was run by Himmler personally until 1943 when it was taken over by E. Kaltenbrunner. The RSHA comprised seven departments: personnel, organisation and administration, security services (SD), internal and external affairs, the Gestapo, criminal police, and others. In February 1944 one of the SD departments was put in charge of Abwehr (counter-intelligence).
 Topographie des Terrors Neubau der Stiftung Topographie des Terrors, 2010  Die Topographie des Terrors ist ein seit 1987 bestehendes Projekt in Berlin zur Dokumentation und Aufarbeitung des Terrors in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland insbesondere während der Herrschaftszeit von 1933 bis 1945. Dazu gehört eine bislang provisorische Freiluft-Dauerausstellung auf dem Gelände der ehemaligen Prinz-Albrecht-Straße 8 (heute: Niederkirchnerstraße 8) im Ortsteil Kreuzberg. Dort befand sich das Hauptquartier der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) in der ehemaligen Kunstgewerbeschule. In unmittelbarer Nachbarschaft lag das Prinz-Albrecht-Palais in der Wilhelmstraße 102, das seit 1934 zur Zentrale des Sicherheitsdienstes (SD) der SS und ab 1939 auch des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) wurde.  Das vormalige Hotel Prinz Albrecht, Prinz-Albrecht-Straße 9, war ab 1934 der Sitz des Reichsführers SS. Dieses Gebäudeensemble[1] wurde 1983 von IBA-Leiter Josef Paul Kleihues und der Berliner CDU zunächst unter dem Begriff „Prinz-Albrecht-Gelände“ zusammengefasst, seit 1987 hat sich die heutige Bezeichnung durchgesetzt.[2] Die Dokumentationsstätte in der Niederkirchnerstraße 8 zählt zu den staatlichen Museen in Berlin. Das Gelände befindet sich in zentraler Lage zwischen Anhalter Bahnhof, Potsdamer Platz und der historischen Stadtmitte (etwas nördlich folgt das Gebiet um das Brandenburger Tor). Derzeitiger Geschäftsführer der Stiftung ist der Historiker Andreas Nachama.  Inhaltsverzeichnis      1 Geschichte         1.1 Zumthor-Entwurf         1.2 Neuer Architektenwettbewerb 2005         1.3 Gebäude     2 Ausstellungen         2.1 Dauerausstellungen             2.1.1 Topographie des Terrors. Gestapo, SS und Reichssicherheitshauptamt in der Wilhelm- und Prinz-Albrecht-Straße             2.1.2 Berlin 1933–1945. Zwischen Propaganda und Terror             2.1.3 Der historische Ort Topographie des Terrors. Ein Geländerundgang in 15 Stationen         2.2 Sonder- und Wechselausstellungen             2.2.1 Zwischen den Zeilen? Zeitungspresse als Machtinstrument             2.2.2 Das Gesicht des Gettos. Bilder jüdischer Photographen aus dem Getto Litzmannstadt 1940–1944             2.2.3 Das „Hausgefängnis” der Gestapo-Zentrale in Berlin. Terror und Widerstand 1933–1945             2.2.4 Der Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess             2.2.5 Realisierungswettbewerb Topographie des Terrors. Berlin 309 Entwürfe – Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten             2.2.6 Der Volksgerichtshof – Hitlers politisches Tribunal             2.2.7 Anschläge – Eine studentische Kunstaktion am Bauzaun der „Topographie des Terrors”         2.3 Wanderausstellungen             2.3.1 Vor aller Augen. Fotodokumente des nationalsozialistischen Terrors in der Provinz             2.3.2 „Es brennt!“ Antijüdischer Terror im November 1938     3 Bibliothek     4 Veranstaltungsprogramm     5 Gedenkstättenreferat         5.1 Gedenkstättenrundbrief         5.2 Gedenkstättenforum         5.3 Internationale Gedenkstättenübersicht     6 Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit     7 Literatur     8 Filme     9 Weblinks     10 Einzelnachweise  Geschichte Prinz-Albrecht-Palais in der Wilhelmstraße, um 1837 Geheimes Staatspolizeihauptamt, Prinz-Albrecht-Straße 8, 1933  Nach dem Abriss der Ruinen in den 1950er Jahren wurde das Gelände unter anderem anderthalb Jahrzehnte als Autodrom und als Schutthalde der Kreuzberger Flächensanierung genutzt. Die erste Ausstellung zur Topographie des Terrors entstand zur 750-Jahr-Feier Berlins im Jahr 1987 und wurde anschließend fortgeführt. Die Ermittlungsarbeit zur Ausrichtung der Ausstellung mündete in ein Dokumentationszentrum, das weitere Belege über den Terror der Nationalsozialisten in Deutschland sammelte.  Seit 1992 besteht eine Stiftung zum Bau und Unterhalt eines Dokumentationszentrums mit angegliederter Dauerausstellung. Geschäftsführender Direktor ist der Historiker und Rabbiner Andreas Nachama. Die Pläne, auf dem Gelände des ehemaligen Sitzes der Gestapo eine Gedenkstätte zu errichten, reichen zurück bis ins Jahr 1978. Der Berliner Architekturkritiker Dieter Hoffmann-Axthelm wies in diesem Jahr in Aufsätzen und Gutachten als einer der Ersten auf die Bedeutung des ehemaligen Geländes der Gestapo-, SD- und RSHA-Zentralen hin.[2] Zumthor-Entwurf  Die Ausschreibung im Jahr 1993 für den Museumskomplex an der Niederkirchnerstraße gewann der Schweizer Architekt Peter Zumthor mit einem aufsehenerregenden Entwurf. Der Wunsch der Ausschreibung nach einfacher Form, die nur den Platz umhüllt, der für sich sprechen solle, wurde von ihm dadurch gelöst, die Formensprache der Baracke[3] der provisorischen Ausstellung zu übernehmen.[4] Das Konzept erinnerte mit seinem Betonbalken-Tragwerk an eine skelettierte Baracke, die jedoch durch die verglasten Lücken viel Licht einließe, wobei regelmäßige Schatten sich durch den Raum zögen.  Bei der Umsetzung wurde das architektonische Kunstwerk deutlich teurer als erwartet.[5] Schon das ungewöhnliche Tragwerk bewirkte technische Mehrkosten.[6] Die beauftragte Baufirma für das Tragwerk wurde insolvent, und es fand sich keine andere Firma, die es für einen gedeckelten Preis realisieren mochte.[7] Die Stadt Berlin konnte keine Mehrkosten tragen, auch nicht für eine reduzierte Version „Zumthor II“ mit drei bis fünf Millionen Euro mehr, und die volle Übernahme der Kostenträgerschaft durch den Bund wurde von diesem jahrelang hinausgezögert.[8]  Nach 15 Jahren trat im März 2004 der Historiker Reinhard Rürup als Wissenschaftlicher Direktor der Stiftung Topographie des Terrors aus Protest zurück. Unmittelbarer Anlass war, dass „die vom Bund vor einigen Jahren bewilligten Mittel für die Vorbereitung der Ersteinrichtung des Neubaus nicht mehr ausgezahlt werden.“ Er warf zudem den zuständigen Vertretern in den Behörden von Land und Bund ein „auffälliges Desinteresse“ und eine „bestenfalls lauwarme Unterstützung“ vor.[9]  Das Land Berlin trennte sich schließlich im Streit von Zumthor. Er erhielt allerdings aufgrund vertraglicher Vereinbarungen eine Abfindung.[10] Die drei bereits für 13,8 Millionen Euro errichteten Treppentürme des Museumsbaus auf dem ehemaligen Gestapo-Gelände blieben ein Torso. Nach einer abgewiesenen Verfassungsbeschwerde von Zumthor und trotz Protesten von Architekten[11] wurden diese im Winter 2004 wieder abgerissen.[12] Neuer Architektenwettbewerb 2005 Freiluft-Ausstellung Topographie des Terrors, darüber die ehemalige Berliner Mauer, 2008  Im Juni 2005 wurde ein neuer Architektenwettbewerb ausgelobt. Von 309 eingesandten und 23 ausgewählten Entwürfen gewannen im Januar 2006 schließlich die Architektin Ursula Wilms aus dem Berliner Büro Heinle, Wischer und Partner und der Landschaftsarchitekt Heinz W. Hallmann. Der Entwurf sah ein zweigeschossiges, quaderförmiges, verglastes Gebäude vor, das mit einer Nutzfläche von 3500 m² über ein Erd- und ein Untergeschoss verfügen soll. Für den Bau standen 15 Millionen Euro zur Verfügung. Weitere fünf bis neun Millionen Euro wurden sowohl für die Innenausstattung als auch für die Sanierung des Außengeländes verwendet und je zur Hälfte vom Bund und vom Land Berlin getragen.[13] Die Architektin veranschlagte maximal 20 Millionen Euro und eine Bauzeit von zwei Jahren.[14]  Während einerseits das Ende der bereits seit zwölf Jahren andauernden Vertagung der Bebauungsplanung begrüßt wurde, bedauerte man andererseits die „vertane Chance“ zu einem Gesamtkunstwerk.[15]  Am 2. November 2007 wurde mit dem Neubau des Dokumentationszentrums begonnen, die Fertigstellung war ursprünglich für den 65. Jahrestag des Kriegsendes am 8. Mai 2010 geplant.[16] Gebäude Luftbild des neuen Gebäudes  Die Freiluftausstellung im Graben entlang der erhaltenen Kellermauern wurde beibehalten und mit Glas überdacht. Der Dauerausstellungsraum umfasst 800 m² und erläutert die Entwicklung und Funktionsweise der Sicherheitsapparate im NS-Regime. Ein Konferenz- oder Veranstaltungsraum im hinteren Bereich bietet Platz für 199 Teilnehmer. Im südlichen Geländeabschnitt ist ein Hain aus Robinien, ein Überrest von „Harrys Autodrom“ aus den 1970er Jahren, während der Rest der Freifläche mit Eisenbahnschotter bedeckt ist.[17] Um den Flachbau herum ist eine metallene Lamellenfassade angebracht, die den Blick auf die Umgebung frei lässt. Im Untergeschoss befinden sich Seminarräume, eine Bibliothek mit 25.000 Bänden, Platz für etwa zwei Schulklassen[17] und Büros für 17 Mitarbeiter der Stiftung.[18] Das Dokumentationszentrum wurde am 6. Mai 2010 vom damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler offiziell eröffnet.[19] Ausstellungen Dauerausstellungen Topographie des Terrors. Gestapo, SS und Reichssicherheitshauptamt in der Wilhelm- und Prinz-Albrecht-Straße Ausstellungshalle im NS-Dokumentationszentrum Topographie des Terrors, 2010  Die Dauerausstellung „Topographie des Terrors. Gestapo, SS und Reichssicherheitshauptamt in der Wilhelm- und Prinz-Albrecht-Straße” wird seit 7. Mai 2010 im Gebäude präsentiert – in einer grundlegend überarbeiteten und neu gestalteten Fassung auf einer Fläche von 800 m².  Im Mittelpunkt der deutsch- und englischsprachigen Ausstellung stehen die zentralen Institutionen von SS und Polizei im „Dritten Reich” sowie die von ihnen europaweit verübten Verbrechen. Neben der Darstellung des Terrorsystems nimmt die Berücksichtigung zahlreicher Opfergruppen des NS-Regimes einen wichtigen Stellenwert ein. Berlin 1933–1945. Zwischen Propaganda und Terror Ausstellungsgraben an der Niederkirchnerstraße mit Resten der Berliner Mauer (Gebäude im Hintergrund, von links: Martin-Gropius-Bau, Berliner Abgeordnetenhaus, Bundesfinanzministerium)  Der Ausstellungsgraben entlang den freigelegten Kellermauerresten an der Niederkirchnerstraße (ehemalige Prinz-Albrecht-Straße) wird weiterhin für Präsentationen im Freien genutzt, voraussichtlich jeweils von Frühjahr bis Herbst.  Ab Spätsommer 2010 wird hier eine deutsch- und englischsprachige Dauerausstellung über „Berlin 1933–1945. Zwischen Propaganda und Terror” gezeigt, die die historische Rolle Berlins als Hauptstadt des „Dritten Reichs” thematisiert. Der historische Ort Topographie des Terrors. Ein Geländerundgang in 15 Stationen Freigelegte Gebäudereste auf dem Prinz-Albrecht-Gelände, 2010  Mit Eröffnung des neuen Dokumentationszentrums im Mai 2010 ist auch das Gesamtgelände der „Topographie des Terrors“ wieder zugänglich und durch ein Informationssystem inhaltlich erschlossen.  Der überwiegend an den freigelegten Gebäuderesten orientierte Rundgang über das Gelände umfasst 15 Stationen. Informationselemente sowie eine Audioführung geben einen Überblick über die Geschichte des historischen Orts „Topographie des Terrors“, die Nutzung des Geländes in der NS-Zeit und der Nachkriegszeit sowie Basisinformationen über die während des „Dritten Reichs“ hier angesiedelten Institutionen des NS-Terrors.  Integriert in den Geländerundgang sind auch die unter Denkmalschutz stehenden Reste der Berliner Mauer sowie der direkt an der Mauer gelegene, bisher nicht zugängliche und in Teilen noch erhaltene historische Gehweg der ehemaligen Prinz-Albrecht-Straße.[20] Sonder- und Wechselausstellungen Zwischen den Zeilen? Zeitungspresse als Machtinstrument  Diese Sonderausstellung wurde bis zum 20. Oktober 2013 gezeigt.[21] Das Gesicht des Gettos. Bilder jüdischer Photographen aus dem Getto Litzmannstadt 1940–1944 Ausstellungsplakat, 2010  Nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges mit dem Überfall auf Polen verschärften die Nationalsozialisten die Verfolgung der Juden in Europa. Seit 1939 wurden in Polen und später in anderen besetzten Ländern Gettos für die jüdische Bevölkerung eingerichtet.  Im Getto Litzmannstadt – wie Lodz von den deutschen Besatzern 1940 umbenannt wurde – drängten die Nationalsozialisten im Frühjahr 1940 über 160.000 Juden zusammen. Im Herbst 1941 wurden weitere 20.000 Juden aus verschiedenen westeuropäischen Städten nach Litzmannstadt deportiert. Über 4.000 Berliner wurden in vier Transporten in das Getto abgeschoben. Hinzu kamen noch 5.000 Roma aus dem Burgenland. Mehrere Zehntausend Menschen starben bis Sommer 1944 an Hunger und Krankheiten im Getto, eine große Anzahl wurden ab Dezember 1941 im nahegelegenen Vernichtungslager Kulmhof ermordet. Nur wenige Informationen von den katastrophal schlechten Lebensbedingungen im Getto Litzmannstadt drangen nach außen.  Einige jüdische Photographen machten im Auftrag des Litzmannstädter Judenrates viele Tausend Bilder von nahezu allen Bereichen des Gettolebens. Diese fast 12.000 erhaltenen Kontaktabzüge befinden sich heute im Staatsarchiv Lodz. Eine Auswahl dieser Abbildungen wurde von der Stiftung Topographie des Terrors mit knappen historischen Informationen erläutert für diese Ausstellung zusammengestellt.  Diese Sonderausstellung ist seit 23. Juni 2010 im neuen Dokumentationszentrum zu sehen. Erstellt wurde sie von Ingo Loose und Thomas Lutz in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Łódź. Das „Hausgefängnis” der Gestapo-Zentrale in Berlin. Terror und Widerstand 1933–1945  Die zweisprachige, deutsch-englische Ausstellung über das „Hausgefängnis” der Gestapo-Zentrale war auf einer Sonderausstellungsfläche im Freien präsentiert worden und bezog auch das Bodendenkmal mit Fundamentresten der ehemaligen Zellen ein. Mit insgesamt über 400 Fotos und Dokumenten informierte sie erstmals umfassend über die Geschichte des Gefängnisses in der Prinz-Albrecht-Straße 8 und erinnerte an das Schicksal zahlreicher Häftlinge. Diese Präsentation fand von August 2005 bis April 2008 auf dem Gelände der „Topographie des Terrors” statt. Der Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess  Die anlässlich des 60. Jahrestages präsentierte Ausstellung über den „Nürnberger Prozess” umfasst rund 110 Foto- und 50 Textdokumente sowie 15 Tonstationen. Sie skizziert die Entstehungsgeschichte, den Verlauf, die Zielsetzung und Bedeutung des von den Alliierten in Nürnberg geführten Prozesses und stellt die Angeklagten in den Mittelpunkt, deren Verantwortung für Kriegs- und Massenverbrechen aufgezeigt wird. Präsentiert wurde diese Ausstellung von Oktober 2005 bis April 2007 am Bauzaun auf dem Gelände der „Topographie des Terrors”. Realisierungswettbewerb Topographie des Terrors. Berlin 309 Entwürfe – Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten  Präsentation sämtlicher Beiträge und Ergebnisse des offenen, internationalen Realisierungswettbewerbs „Topographie des Terrors”, der von der Bundesregierung ausgelobt und im Januar 2006 entschieden wurde. Gezeigt wurden alle 309 eingegangenen Entwürfe der Arbeitsgemeinschaften von Architekten und Landschaftsarchitekten. Der Volksgerichtshof – Hitlers politisches Tribunal  Deutsch-englische Dokumentation aus Anlass des 70. Jahrestags der Gründung des Volksgerichtshofs. Entstanden in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Deutscher Widerstand. Präsentation von Juli 2004 bis Juli 2005 am Bauzaun auf dem Gelände der „Topographie des Terrors”. Anschläge – Eine studentische Kunstaktion am Bauzaun der „Topographie des Terrors”  Ausstellung zum Thema Rechtsradikalismus seit 1990 in der Bundesrepublik. Entstanden im Fachbereich Kommunikationsdesign der Kunsthochschule Berlin-Weißensee im Rahmen eines Semesterprojekts „Anschläge gegen Rechts?”, mit Unterstützung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und der Stiftung Topographie des Terrors. Präsentation im Mai/Juni 2002 am Bauzaun auf dem Gelände der „Topographie des Terrors”. Wanderausstellungen Vor aller Augen. Fotodokumente des nationalsozialistischen Terrors in der Provinz  Deutsch-englische Fotodokumentation über öffentliche Szenen des alltäglichen Terrors in der NS-Zeit, auf der Basis einer bundesweiten Recherche in Regional- und Lokalarchiven zur Erschließung neuer Bildquellen.  Präsentation von September 2002 bis Februar 2003 am Bauzaun auf dem Gelände der „Topographie des Terrors”. Seither ist die Wanderfassung in mehreren Städten der Bundesrepublik präsentiert worden, u. a. in Heidelberg, Mannheim, Erlangen, Saarbrücken, Prora (Rügen) und Riesa. „Es brennt!“ Antijüdischer Terror im November 1938  In Kooperation mit den Stiftungen Denkmal für die ermordeten Juden Europas und Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum entstand die Ausstellung „Es brennt! Antijüdischer Terror im November 1938”. Das gemeinsame Ausstellungsvorhaben zum 70. Jahrestag der Novemberpogrome von 1938 diente der historischen Dokumentation des für alle Welt sichtbaren Angriffs auf das deutsche Judentum nach fünfeinhalb Jahren NS-Herrschaft. Präsentation von November 2008 bis März 2009 im Centrum Judaicum. Bibliothek Bibliothek der Stiftung Topographie des Terrors, 2010  Die Bibliothek der Stiftung Topographie des Terrors, Berlin ist eine Spezialbibliothek zu den Themenbereichen Polizei, SS, Gestapo im Dritten Reich und zum Nationalsozialismus allgemein. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind im Bibliotheksbestand rund 12.000 Titel erfasst, langfristig soll die Bibliothek auf maximal 40.000 Titel anwachsen. Neben dem Großteil aktueller Literatur zu den oben genannten Themen verfügt die Bibliothek über einen beträchtlichen Teil zeitgenössischer nationalsozialistischer Literatur aus den 1930er und 1940er Jahren (ca. 3.000 Bände). Für die Spezialbibliothek relevante CD-ROMs werden ebenfalls erworben. Die benutzte Bibliothekssoftware ist Allegro-C; ein Zettelkatalog wurde nie geführt.[22] Veranstaltungsprogramm  Regelmäßig finden im Auditorium des Dokumentationszentrums Topographie des Terrors mit bis zu 200 Zuschauerplätzen Veranstaltungen statt. Im Wesentlichen handelt es sich um Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen sowie Buchpräsentationen zu zeitgeschichtlichen Themen. Neben Einzelvorträgen finden auch Veranstaltungsreihen statt, in denen umfangreichere Themenkomplexe behandelt werden und die teilweise an aktuelle Sonderausstellungen der Stiftung Topographie des Terrors anknüpfen. Neben den Vortragsveranstaltungen, die den Schwerpunkt des Programms bilden, werden auch Filmabende, Lesungen u. a. angeboten. Die Veranstaltungen finden ein- bis zweimal wöchentlich (meist dienstags und donnerstags abends) statt. Gedenkstättenreferat  Die Stiftung Topographie des Terrors nimmt im Bereich der nationalen und internationalen Gedenkstätten umfassende Beratungs- und Koordinierungsaufgaben wahr. Innerhalb der Bundesrepublik ist das Gedenkstättenreferat der Stiftung die zentrale Koordinierungsstelle für Gedenkstätten und Gedenkstätten-Initiativen und fördert zunehmend auch die internationale Zusammenarbeit.  Insbesondere die in Kooperation mit anderen Trägern zweimal jährlich stattfindenden bundesweiten Gedenkstättenseminare dienen dem Informations- und Erfahrungsaustausch, der Weiterbildung und der Zusammenarbeit. Daneben werden zu speziellen Themen der NS-Zeit sowie zu aktuellen Fragen der Gedenkstättenarbeit und Erinnerungskultur Fachseminare und Fachtagungen angeboten. Hinzu kommt die regelmäßige Organisation internationaler Seminare und Symposien, die in Kooperation mit Gedenkstätten und einschlägigen Einrichtungen anderer Länder durchgeführt werden.  Dem Gedenkstättenreferat obliegt die Geschäftsführung der Arbeitsgemeinschaft KZ-Gedenkstätten in Deutschland. Außerdem organisiert es die regelmäßig tagenden Arbeitsgruppen der Gedenkstättenpädagogik und der Gedenkstättenbibliotheken. Gedenkstättenrundbrief  Der GedenkstättenRundbrief erscheint zweimonatlich. Gedenkstättenforum  Das Gedenkstättenforum[23] ist ein Portal, das etwa 100 deutsche Einrichtungen, die jeweils mit einführenden Texten und Web-Adressen vorgestellt werden, umfasst. Auf der interaktiven Weltkarte können die Mahnmale gruppiert und ausgewählt werden. Ein Angebot der Stiftung Topographie des Terrors, das seit Jahren weiterentwickelt wird. Redaktionell betreut wird das Onlineforum von Thomas Lutz in Zusammenarbeit mit Österreichischen Gedenkdienstleistenden.  In den letzten zwei Jahrzehnten ist in Deutschland eine große Zahl neuer Gedenkstätten entstanden. Deren Arbeit bezieht sich in erster Linie auf den konkreten Tatort. Von Anfang an haben sich die Gedenkstätten jedoch auch als Netzwerk verstanden. Erst mit der Betrachtung der zahlreichen Orte im Zusammenhang wird die Entwicklung und Bandbreite der nationalsozialistischen Verfolgung deutlich. Gleichzeitig hat die in letzter Zeit intensiv geführte Diskussion über die Zusammenarbeit der Gedenkstätten untereinander, sowie die sich darauf begründende Organisationsstruktur, eines immer wieder deutlich gemacht: In Zukunft wird es unbedingt notwendig sein, den Informationsaustausch zwischen den Gedenkstätten zu verbessern und effizienter zu gestalten.  Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen hat die Stiftung Topographie des Terrors das Online Gedenkstättenforum konzipiert, das als interaktive Einstiegs- und Kommunikations-Plattform für den Gedenkstättenbereich dienen soll. Das Online Gedenkstättenforum soll durch die Mitwirkung aller Interessierten zu einem Knotenpunkt für die Deutsche Gedenkstättenlandschaft werden. Internationale Gedenkstättenübersicht  Von der Stiftung Topographie des Terrors ist eine weltweite Übersicht von Institutionen, die sich mit der Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung beschäftigen, erarbeitet worden. Ein Teil der Datensätze wurde unter Mitwirkung der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas erstellt. Dieses Projekt wird auch von der Task Force für Internationale Kooperation bei Holocaust-Bildung, Gedenken und Forschung genutzt, von der ein erheblicher finanzieller Beitrag zur Finanzierung geleistet wurde.  Die Website bietet eine kurze historische Information und eine Beschreibung der Tätigkeiten der jeweiligen Einrichtungen, Anreisehinweise und Kontaktadressen zu den wichtigsten bestehenden Gedenkstätten und Denkmälern für die Opfer des NS-Regimes, ebenso zu den Museen und Forschungs- sowie Bildungseinrichtungen, die in diesem zeitgeschichtlichen Bereich tätig sind. Der hier zusammengetragene Überblick soll einen Einstieg bieten und zur Vernetzung und Initiierung der weiteren Zusammenarbeit beitragen. Hintergrundinformationen zu den Erinnerungskulturen in den verschiedenen Ländern finden sich auf Gedenkkulturen – ein Netzwerk.[24] Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit  In Schöneweide befindet sich das letzte noch weitgehend erhaltene ehemalige NS-Zwangsarbeiterlager. Während des Zweiten Weltkriegs gehörte es zu den mehr als 3000 über das Stadtgebiet verteilten Sammelunterkünften für Zwangsarbeiter. Im Sommer 2006 wurde auf einem Teil des heute denkmalgeschützten historischen Geländes das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit eröffnet und wird als Ausstellungs-, Archiv- und Lernort unter der Leitung der Stiftung Topographie des Terrors kontinuierlich weiterentwickelt. Die derzeitige Dauerausstellung „Bausteine“ informiert über die Geschichte des Lagers und die Entstehungsgeschichte des Dokumentationszentrums. Hinzu kommen wechselnde, auch internationale Gastausstellungen zur NS-Zwangsarbeit, ergänzt durch Begleitveranstaltungen, Führungen und weitere pädagogische Angebote. In Vorbereitung ist eine Dauerausstellung zur Geschichte der NS-Zwangsarbeit in Berlin. Literatur      Andreas Nachama (Hrsg.): Das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Berlin-Schöneweide. Zur Konzeption eines Ausstellungs-, Archiv- und Lernortes. Berlin, Stiftung Topographie des Terrors, 2. Auflage 2007, ISBN 978-3-9807205-8-8.     Stiftung Topographie des Terrors (Hrsg.): Topographie des Terrors. Gestapo, SS und Reichssicherheitshauptamt in der Wilhelm- und Prinz-Albrecht-Straße. Eine Dokumentation. Stiftung Topographie des Terrors, Berlin 2010, ISBN 978-3-941772-06-9 (zuerst 2008; Neubearbeitung von: Reinhard Rürup (Hrsg.): Topographie des Terrors. Gestapo, SS und Reichssicherheitshauptamt auf dem „Prinz-Albrecht-Gelände“. Eine Dokumentation. 16. Auflage. Arenhövel, Berlin 2005, ISBN 3-922912-21-4, zuerst 1987).     Erika Bucholtz: Geländerundgang „Topographie des Terrors”. Geschichte des historischen Orts Stiftung Topographie des Terrors: Berlin 2010, ISBN 978-3-941772-04-5.     Nils Ballhausen: Ein Treffen im „Sprechzimmer der Geschichte.“ Gespräch mit Andreas Nachama und Dieter Hoffmann-Axthelm. (PDF) In: Bauwelt, 2010, Nr. 16, S. 12–19.     Gerd Kühling: Ausstellungs-Rezension zu: Topographie des Terrors Niederkirchnerstraße 8, 10963 Berlin. In: H-Soz-u-Kult, 22. Mai 2010.     Matthias Haß: Das Aktive Museum und die Topographie des Terrors. Hentrich & Hentrich, Berlin 2012, ISBN 978-3-942271-65-3 (= Stiftung Topographie des Terrors. Notizen, Band 4).     Toni Hildebrandt (im Gespräch mit Peter Zumthor): Architektur, Bild und Entwurf. In: Rheinsprung 11. Zeitschrift für Bildkritik. 1 (2011), S. 139–146. online (PDF; 965 kB).  Filme      Schaltzentrale der Hölle. Was passiert mit der „Topographie des Terrors“ in Berlin? Dokumentation, Deutschland, 2004, 7:08 Min., ZDF-aspekte, 20. Juli 2004     Dokumentationen des Terrors. Nachrichtensendung, Deutschland, 2007, 1:52 Min., Produktion: ZDF-heute, Erstsendung: 2. November 2007     „Topographie des Terrors“ zeigt Berlin in der NS-Zeit. Nachrichtensendung, Deutschland, 2010, 1:22 Min., Regie: Oliver Jarasch, Produktion: RBB, Erstsendung: 25. August 2010, Online-Video von tagesschau.de  Weblinks  Commons: Topographie des Terrors – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien      Stiftung Topographie des Terrors     Severin Weiland: Glückliches Ende eines Trauerspiels. In: Spiegel Online, 2. November 2007.     Stimmen der Opfer am Ort der Täter. In: Onlinemagazin campusleben der Freien Universität Berlin, 25. August 2011.     Rainer Bieling: Von Deutschland lernen heißt, erinnern lernen. In: Die Welt, 4. Juli 2012, zum 25. Jubiläum der Topographie.  Einzelnachweise      Katasterplan der „Topographie des Terrors“
The buildings that housed the Gestapo and ϟϟ headquarters were largely destroyed by Allied bombing during early 1945 and the ruins demolished after the war. The boundary between the American and Soviet zones of occupation in Berlin ran along the Prinz-Albrecht-Strasse, so the street soon became a fortified boundary, and the Berlin Wall ran along the south side of the street, renamed Niederkirchnerstrasse, from 1961 to 1989. The wall itself was never removed from the site, and the section adjacent to the Topography of Terror site is the second-longest segment still in place (after the East Side Gallery in Friedrichshain). It is here after the July Plot of 1944 that,

under hideous torture in the Gestapo dungeon in the Prinz Albrechtstrasse in Berlin Colonel von Hofacker broke down and told of Rommel’s part in the conspiracy. ”Tell the people in Berlin they can count on me,” Hofacker quoted the Field Marshal as assuring him. It was a phrase that stuck in Hitler’s mind when he heard of it and which led him to decide that his favourite general, whom he knew to be the most popular one in Germany, must die.
 Shirer (966)

Above ran the Berlin wall and on top was the Airforce HQ and later the Federal Ministry of Finance. On August 13, 1961 the construction of the wall began, which would eventually consist of a barrier system over 150 kilometres in length, built to stop the flood of refugees from East to West. By the fall of 1961, over 2.6 million people had managed to escape across the border between the two sectors. The 200 metre long remnant of the wall here at Niederkirchnerstrasse marked the border between the districts of Mitte (East) and Kreuzberg (West).

Gestapo headquarters on Prinz-Albrecht-Street in 1933 and 1945

and from Wilhelmstrasse 102 before and after the war

Plan of the site from a 1938 map beside an aerial photo of the area from 1954

The bombed out shell of the Gestapo-SS headquarters, 1945 which had been defended by Henri Fenet, the surviving 'Charlemagne' battalion commander. On the right one can see the prison cell windows of the Gestapo gaol in the south wing of the building facing the inner courtyard on Prinz-Albrecht-Strasse 8, in 1945, temporarily walled up after damage caused by bombs. 
Colonel Antonov's 301st Rifle Division began its assault in earnest at dawn on 29 April, not long after the newly married couple in the Fuhrer bunker had retired. Two of his rifle regiments attacked Gestapo headquarters on the Prinz-Albrechtstrasse, a building which had been heavily damaged in the 3 February air raid. In the now standard tactic, a03mm heavy howitzers were brought forward to blast open a breach at close range. Two battalions stormed in and hoisted a red banner, but the Soviet accounts fail to reveal the fact that after fierce fighting and heavy casualties they were forced to withdraw that evening by a ferocious Waffen SS counter-attack. The Russians had no idea whether any prisoners of the Gestapo remained alive inside. In fact, there were seven left who had been specially spared from the horrendous massacre which had taken place on the night of 23 April. 
Beevor (351)
Niederkirchnerstraße, formerly Prinz-Albrecht-Straße, is a street in Berlin, the capital of Germany. It is best known for having been the location of the headquarters of the Reich Main Security Office, SD, Gestapo and the SS in Nazi Germany. The site is now marked by the Topography of Terror memorial and museum which includes a permanent exhibition that tells the worst of Nazism and its crimes.[1]  Contents      1 Course     2 History     3 Cultural references     4 External links     5 References  Course  The street runs east-west from Wilhelmstraße to Stresemannstraße near Potsdamer Platz, forming the border between the districts of Mitte and Kreuzberg.  Niederkirchnerstraße is also the site of the Martin-Gropius-Bau exhibition hall, built in 1881 by Martin Gropius and Heino Schmieden as a Museum of Decorative Arts, and the Abgeordnetenhaus von Berlin, from 1899 until 1933 seat of the Preußischer Landtag, the second chamber of the Prussian parliament. On 1 January 1919 the Communist Party of Germany was founded in this building. Since 29 April 1993 it houses the parliament of the Berlin city state. History  The street was laid out in 1891 and named for Prince Albrecht of Prussia, son of King Friedrich Wilhelm III, who had owned a large house called Prinz-Albrecht-Palais on the corner of this street and Wilhelmstraße. Martin-Gropius-Bau  In 1905 an extension building of the Museum of Decorative Arts was erected adjacent to the Martin-Gropius-Bau on Prinz-Albrecht-Straße 8. From May 1933 this building served as the headquarters of the Gestapo created by the order of Hermann Göring, where many political prisoners were tortured and executed. In December 1934, it also housed the headquarters of the Concentration Camps Inspectorate, which oversaw all the concentration camps. It formed the nucleus of the complex of buildings including the neighbouring Hotel Prinz Albrecht on Prinz-Albrecht-Straße 9 and the Prinz-Albrecht-Palais itself, which was taken over by the Sicherheitsdienst under Reinhard Heydrich in 1934. In September 1939, it developed into a centre for the Reich Main Security Office which was created by Heinrich Himmler and placed under the command of Reinhard Heydrich for the whole of Germany and occupied Europe. Himmler himself operated out of the building from an office on the top floor, thus making #8 Prince Albrecht Street the default headquarters for the entire SS. Abgeordnetenhaus The Europe-Buddy-Bear in front of the Federal Ministry of Finance in the Niederkirchnerstrasse  The buildings were destroyed by Allied bombing in early 1945 and demolished after the war. After World War II, in 1951, the authorities of East Berlin renamed Prinz-Albrecht-Straße to Niederkirchnerstraße in honour of Käthe Niederkirchner (1909–1944), a member of the communist resistance to the Nazis. The Berlin Wall ran along the southern side of the street from 1961 to 1989, one of the few preserved sections is located at the eastern end. Cultural references  A building referred to as "SS Headquarters" appears in the 2008 motion picture Valkyrie, the complex shown appearing as a large concrete building in a plaza draped with swastika flags. The mini-series "Hitler's SS: Portrait in Evil" further depicts SS headquarters as a grand hotel in a courtyard plaza, with the interior shown as a large lobby with a grand staircase leading up to Heinrich Himmler's office. Both depictions in no way resemble the historic Prinz-Albrecht-Straße, although "Hitler's SS" did accurately depict the building as being located within a former hotel. 
Excavated cells from the basement of the Gestapo headquarters in 1948 and today showing images of political prisoners from the Gestapo archives.
Die Niederkirchnerstraße ist eine Straße im Berliner Ortsteil Mitte an der Südgrenze des gleichnamigen Bezirks zum Ortsteil Kreuzberg (Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg) im Bereich des ehemaligen Verlaufs der Mauer. Sie ist benannt nach Käthe Niederkirchner, einer Kommunistin, Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus. Vor 1951 trug diese Straße den Namen Prinz-Albrecht-Straße. Unter diesem Namen wurde sie von 1933 bis 1945 ein Synonym für den Terrorapparat der NS-Diktatur, weil die Gestapo-Zentrale, das Reichssicherheitshauptamt und die SS dort ihren Sitz hatten.  Inhaltsverzeichnis      1 Geschichte     2 Grundstücke     3 Literatur     4 Weblinks  Geschichte  Die Straße wurde in den 1870er Jahren unter dem Arbeitstitel Verlängerte Zimmerstraße als Privatstraße angelegt. Überwiegend geschah dies auf dem nördlichen Rand des Parks zum Prinz-Albrecht-Palais. 1891 erhielt sie ihre offizielle Widmung nach dem vormaligen Eigentümer des Stadtpalais.  In der Art der Anlage als Verbindung von der Wilhelmstraße zur bisherigen Akzisemauer durch ein langgestrecktes Parkgrundstück ist sie mit der kurz zuvor in gleicher Weise angelegten Voßstraße vergleichbar, die ebenfalls so dicht am Leipziger Platz verläuft, dass sie die Rückseite der dortigen Repräsentationsgebäude bildet.  Nach 1933 wurde die Prinz-Albrecht-Straße zur Schaltzentrale des NS-Staates, die sich durch die unmittelbare Nachbarschaft zum Regierungsviertel in der Wilhelmstraße auszeichnete.  Während auf der nördlichen Straßenseite die meisten Gebäude im Zweiten Weltkrieg größtenteils unzerstört blieben, wurden sie auf der südlichen – zum Ortsteil Kreuzberg gehörenden – Seite stark in Mitleidenschaft gezogen.  Das gesamte Straßenland einschließlich der Gehwege gehört zum Bezirk Mitte. Deshalb verlief hier auch von 1961 bis 1990 die Berliner Mauer. Diese war – wie allgemein üblich – etwa anderthalb Meter auf die Ost-Berliner Seite zurückversetzt gebaut worden, sodass die DDR-Grenztruppen auf eigenem Territorium Bau- und Sanierungsarbeiten ausführen konnten. Die Grundstücke 1 bis 6 liegen im damaligen Ost-Berliner Bezirk Mitte, die Nummern 7 bis 9 im damaligen West-Berliner Bezirk Kreuzberg. Grundstücke  Nr. 1 bis 3  Die Bebauung auf der nördlichen Straßenseite ab der Wilhelmstraße erlangte keine besondere historische Bedeutung. Ab 1935 wurde hier das Reichsluftfahrtministerium errichtet.  Nr. 4  Das Grundstück war der Park des Preußischen Kriegsministeriums, der von dem Straßenbauprojekt durchschnitten worden war. Es blieb unbebaut und wurde mit den Grundstücken 1 bis 3 Teil des Reichsluftfahrtministeriums, ist jedoch bis heute ohne größere Baulichkeiten Freifläche geblieben.  Nr. 5  Der Preußische Landtag, ehemals Sitz des Preußischen und heute des Berliner Abgeordnetenhauses  Das Gebäude für das Preußische Abgeordnetenhaus – die Zweite Kammer des Preußischen Landtags – wurde hier 1892 bis 1898 durch Friedrich Schulze gebaut. Auf der repräsentativeren Seite des Geländes an der Leipziger Straße wurde anschließend die Erste Kammer, das Herrenhaus, gebaut. Beide Bauteile wurden über einen Mitteltrakt mit Wirtschaftsgebäuden und Kantine verbunden.  Heute ist es als Abgeordnetenhaus von Berlin der Sitz des Berliner Landesparlamentes.  Nr. 6  Auf dem nördlichen Eckgrundstück zur Königgrätzer Straße, dann Stresemannstraße, befanden sich Lokale und Unterhaltungsbetriebe.  Eckgrundstück  Völkerkundemuseum; links die Prinz-Albrecht-Straße mit dem Martin-Gropius-Bau; rechts die heutige Stresemannstraße  Auf der südlichen Straßenseite lag ab 1886 auch das Völkerkundemuseum, das aber im Kataster zur Königgrätzer bzw. Stresemannstraße geführt wurde.  Nr. 7  Im Jahr 1881 wurde das Kunstgewerbemuseum errichtet, der heutige Martin-Gropius-Bau. Das Museum beherbergte auch die Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums Berlin. Als die ausgebrannte Ruine 1977 von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz dem Land Berlin übereignet wurde, widmete man es im Grundbuch um von „Prinz-Albrecht-Straße 7“ in „Stresemannstraße 110“. Heute ist es als „Niederkirchnerstraße 7“ eingetragen. Es ist das einzige auf dieser Straßenseite erhalten gebliebene Gebäude.  Nr. 8  Gebäude Prinz-Albrecht-Straße Nr. 8 im Jahr 1933 Europa-Buddy-Bär vor dem Bundesfinanzministerium in der Niederkirchnerstraße  Zwischen 1901 und 1905 errichtete die Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums nach Plänen des Geheimen Oberbaurates Oskar Hoßfeld einen Erweiterungsbau, da die bisherigen Räumlichkeiten im benachbarten Gebäude des Kunstgewerbemuseums nicht mehr ausreichten. 1924 vereinigte sich die Unterrichtsanstalt mit der Hochschule für die Bildenden Künste zur neuen Vereinigten Staatsschule für Freie und Angewandte Kunst und zog in die Hardenbergstraße 33 nach Charlottenburg um, wo sich bis heute ein Standort der UdK befindet. Die leerstehenden Räume der Unterrichtsanstalt und die Ateliers im Mansardengeschoss wurden vermietet.  Das „Prinz-Albrecht-Gelände“ wurde erstmals im Mai 1933 durch die NS-Diktatur genutzt, als in das Gebäude der ehemaligen Kunstgewerbeschule in der Prinz-Albrecht-Straße 8 das neugeschaffene Geheime Staatspolizeiamt (Gestapa) einzog. Heute besteht dieses Gebäude nicht mehr. Nur einige Kellerfundamente sind freigelegt worden und gehören zur Ausstellung Topographie des Terrors.  Nr. 9  Im Jahr 1888 war hier das „Hotel Römerbad“ errichtet worden, später „Hotel Prinz Albrecht“.  Als Heinrich Himmler im April 1934 zum „Inspekteur“ der Gestapo ernannt wurde, verlegte er als Reichsführer SS den Verwaltungsapparat der SS sowie den Sicherheitsdienst des Reichsführers SS (SD) von München nach Berlin. Er selbst zog mit seinem Führungsstab in das ehemalige Hotel neben die Gestapo-Zentrale.  Der SD der SS und ab 1939 das Reichssicherheitshauptamt (RSHA) bezogen das sich in unmittelbarer Nachbarschaft befindliche Prinz-Albrecht-Palais in der damaligen Wilhelmstraße 102, dessen Grundstück auf der Hofseite direkt angrenzte. Nachdem die bereits von der NSDAP genutzten dazwischen liegenden Gebäude an der Ecke zur Wilhelmstraße ebenfalls in den Komplex einbezogen worden waren, ergab sich ein entscheidendes Machtzentrum der Diktatur. Nach 1939 reichten die Gebäude des Komplexes nicht mehr aus, und viele Dienststellen wurden in ganz Berlin angesiedelt.  Eckgrundstück  Das Eckgebäude zählte zur damaligen Wilhelmstraße 98.  Prinz-Albrecht-Gelände  Heute existiert keines der Gebäude Nr. 8, 9 und Wilhelmstraße 98–107 mehr. Soweit sie als Ruinen nach 1945 noch standen, wurden sie Mitte der 1950er Jahre abgerissen. Das Areal wurde teilweise abgeräumt. Literatur      Erika Bucholtz: Die Zentralen des nationalsozialistischen SS- und Polizeistaats. Gebäudenutzung und Bauplanung in Berlin 1933–1945. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 52.
 The excavated cells behind the museum with the Reichsluftfahrtministerium in the background.
sufer), пересекает бульвар Унтер-ден-Линден у восточной стороны Парижской площади и Лейпцигскую улицу и заканчивается у Галльской набережной (нем. Hallesches Ufer) вблизи Галльских ворот (нем. Hallesches Tor) в Кройцберге. На участке между улицей Беренштрассе (нем. Behrenstraße) и Унтер-ден-Линден Вильгельмштрассе закрыта для автотранспорта для безопасности британского посольства.  Став королём Пруссии, Фридрих Вильгельм I решил расширить территорию Берлина и соответственно Фридрихштадта. В 1731 году во Фридрихштадте была проложена Гусарская улица (нем. Husarenstraße), которая после смерти Фридриха Вильгельма I получила его имя.  В северной части улицы были построены дворцы министров и приближённых к королю. Три таких дворца благодаря представительному курдонёру получили особо импозантный вид: Дворец Шверина (позднее Дворец рейхспрезидента), Дворец Шуленбурга (позднее рейхсканцелярия) и Дворец Вернезобра (позднее Дворец принца Альберта). Вид в направлении Унтер-ден-Линден и гостиницы «Адлон»  К началу XIX века на Вильгельмштрассе разместились ключевые министерства Пруссии. С 1871 года на Вильгельмштрассе расположились правительственные учреждения Германской империи. В непосредственной близости возводились здания иностранных посольств. Во Вторую мировую войну многие здания на Вильгельмштрассе были разрушены бомбами или в ходе уличных боёв и после 1945 года были снесены. В 1980-е годы на участке между Беренштрассе и Фоссштрассе (нем. Voßstraße) были построены предприятия торговли и панельные жилые дома с красиво оформленными фасадами, где проживали высокопоставленные номенклатурные работники ГДР. В настоящее время по инициативе Парламента Берлина на Вильгельмштрассе работает постоянная выставка, рассказывающая о памятных сооружениях улицыוילהלמשטראסה (מגרמנית: Wilhelmstraße) הוא רחוב במרכז ברלין, בירת גרמניה.  הרחוב שימש כמרכז השלטוני והמנהלתי של פרוסיה ולאחר מכן של גרמניה על שלל גלגוליה, מאז המחצית השנייה של המאה ה-19 ועד לסוף מלחמת העולם השנייה.  הרחוב נמתח לאורך כ-2.5 קילומטרים בכיוונים צפון-דרום מזרח, כאשר בחלקו הצפוני הוא מצטלב עם שדרת אונטר דן לינדן, ובחלקו הדרומי עם רחוב שטרזמן ושער האלה, ברובע קרויצברג.  תוואי זה של הרחוב קיים למן תחילת המאה ה-18, והוא קיבל את שמו הנוכחי בשנת 1740 (ביחד עם הרחוב המקביל לו, "פרידריכשטראסה") לכבודו של פרידריך וילהלם הראשון מלך פרוסיה, שבתקופת שלטונו זכה האזור לפיתוח מואץ. היסטוריה  בתחילת תקופת בנייתו ופיתוחו שימש הרחוב לארמונות המגורים של בני משפחת המלוכה הפרוסית. בשנת 1875 נבנתה ברחוב (במס' 77) לשכת הקאנצלר, ובתקופת רפובליקת ויימאר נבנתה ברחוב לשכת הנשיא (במס' 73).  בשנת 1938 נבנתה מדרום ללשכת הקאנצלר ועד פינת רחוב פוס, לשכה חדשה עבור הקאנצלר באותה עת, אדולף היטלר, בתכנונו של האדריכל אלברט שפר. בחזית המבנה נקבעה מרפסת, שממנה נהג היטלר לנאום בפני ההמונים. בתקופת השלטון הנאצי נקבעו ברחוב גם משרד החוץ (בבניין שבו שכנה בעבר לשכת הנשיא) משרד האוצר (במס' 61), משרד התעמולה (במס' 8–9), משרד החקלאות (במס' 72) ומשרדי ממשלה נוספים. בנוסף לכך שכנה ברחוב גם שגרירות בריטניה (במס' 70).  המבנה היחיד מתקופת השלטון הנאצי אשר לא הוחרב בהפצצות מלחמת העולם השנייה ונותר עומד על תלו עד ימינו הוא בניין מיניסטריון האוויר (במס' 81–85) פינת רחוב לייפציגר, אשר לאחר המלחמה שימש את ממשלת גרמניה המזרחית. לאחר המלחמה  בשנים שלאחר המלחמה הקפידו השלטונות הסובייטיים ולאחר מכן המזרח-גרמניים להשאיר את הרחוב בהריסותיו כתזכורת למשטרים הקודמים ופעילותם. רק בשנות ה-80 החלה הבניה מחדש של הרחוב בקטע שמדרום לאונטר דן לינדן ועד רחוב לייפציגר.  כיום משמש רחוב וילהלמשטראסה כעורק תנועה חשוב, אך הוא לא חזר למעמדו מן העבר כמרכז השלטוני של גרמניה. מבני הציבור היחידים הממוקמים בו הם משרד האוצר (בבניין מיניסטריון האוויר לשעבר), משרד החקלאות ושגרירות בריטניה. לאורך הרחוב, ליד הבתים, נקבעו שלטי זיכרון, אשר מתארים את המבנים ששכנו בהם לפני המלחמה..