Showing posts with label Englischer Garten. Show all posts
Showing posts with label Englischer Garten. Show all posts

More Nazi-era sites around Munich (5)

Staatskanzlei and Munich War Memorial
The Bavarian State Chancellery serves as the personal offices of the chancellery staff. It serves to coordinate the activities of the state ministries and prepares the resolutions of the state government.was created in 1933. During the Weimar Republic, the Prime Minister was also the Bavarian Foreign Minister. The Foreign Ministry, which had hardly any powers of its own, effectively represented the authority of the Prime Minister. It was only after the Nazis had taken power in Bavaria in March 1933 that the Foreign Ministry was abolished and replaced by the State Chancellery. During the Nazi era the State Chancellery was of little importance because, on the one hand, Germany had become a unified state in which the states were only Reich provinces and, on the other hand, they were associated with the Gau leadership of Munich-Upper Bavaria and the authority of the Reich governor Franz von Epp (the so-called Reichsstatthalterei). After the war, Anton Pfeiffer took over the management of the Bavarian State Chancellery, first as State Councillor.
Photo taken by the men of the American 14th Armoured Division on the steps of the building upon their entry into Munich. After their destruction in the war, the two side wings were demolished, and the central building was a ruin for decades. The central dome of the former Bavarian Army Museum, which had been built in 1905 at the site of the Hofgartenkaserne barracks and was demolished during the war when the two side wings were torn off, left the central building a ruin for decades. By 1982, however, the 52 metre high dome with its copper coverage was restored by the team of architects J. Diethard Siegert and Reto Gansser, but not after considerable controversy due to the modernity of the project since it was located very close to the Residenz and would impact the visual integrity of the Hofgarten. There were also demonstrations to protect the remains of the arcades of the perimeter galleries on the north side that remained standing. Art historian Gunter Schweikhart said in May 1987 that an exact reconstruction of the original building should be given "in terms of its historical and architectural importance as an especially valuable monument." Nevertheless, the Bavarian state office for monuments and their preservation defended the project which was finally completed in 1993. The sides are upposed to stairs that seem to rise to the sky, covered by two completely glazed facades, creating a contrast with the ruin that remained standing. The arcades of the north side were respected, but given a more modern form using a metal structure and glass cover. The final area of the building was 8,800 m2 and the access plaza was dedicated to all those killed in the war.
 
The remnants of some renaissance arcades of the Hofgarten in the north were integrated to the building. The two new wings are covered in full length with glazed stairs in the style of Jacob's Ladders, giving the impression of ship stairs. At the request of then-Prime Minister Max Streibl an intimate space with wood panelling and furnishings, ("Zirbelstube") was inserted after the reception room of the Prime Minister, who caused a stir because of the high costs involved. The building comprises about 8,800 m². To the east of the building the Köglmühlbach stream flows past above ground. In front of the west side of the courtyard is the war memorial and the equestrian statue for Duke Otto I Wittelsbach.
From 1905-1945, this housed the Bavarian Army Museum, founded by Ludwig II. Destroyed during the war with only the dome remaining, it has since been rather impressively reconstructed and is now used by the Bavarian government. In front of the building, beneath a Travertine slab, is a crypt commemorating the unknown soldier. The mausoleum, adorned with the names of the dead and the dedication “To Our Fallen” on one side of the chamber and the assurance “They Will Rise Again” on the other, leads down to a sunken crypt-like space enclosing the full-size sculpture of a soldier in battle-dress laid out upon the altar of the fatherland.  
All the names have become a sign for men of one fate, as it were traces of the mythos of the fallen. . . . The view upon all the names of one mission [Berufenheit] of itself awakens in us the need for a figure in which the fate of the many, who have become one, is allegorically [gleichnishaft] embodied. We are prepared to descend into the crypt located below the altar-tomb-block. In it is the sought-for image of the one who represents all: a young warrior in his repose of death...

 [T]he way in which the Munich memorial addresses [anspricht] the individual is fundamentally different from the effect that the individualistic figurative memorial [of the nineteenth century] exerts on the individual. For one comes to the single figure after having crossed the chamber of the community, whose walls hold the columns of names of the sacrifices [Opfer] and the supporters of a new national community [Volksgemeinschaft]. And the individual, whose image the crypt harbours, is indeed not an individual, but rather a symbol of all who fell . . . that is why we feel the symbol always as a person . . . in the ordinary sense proper to the concept. Persona comes from personare and that means “to sound through.” The whole sounds through the one, through whom he existed and for whose sake he fell: his nation [Volk].
 Hubert Schrade, Das deutsche Nationaldenkmal
David Lloyd George visiting the tomb in September 1936 before meeting Hitler at Berchtesgaden. Although wartime Prime Minister and shaper of the Treaty of Versailles, Lloyd George had been consistently pro-German after 1923, in part due to his growing conviction that Germany had been treated unfairly at Versailles. He supported German demands for territorial concessions and recognition of its Great Power status, paying much less attention to the security concerns of France, Poland, Czechoslovakia, and Belgium. In a speech in 1933, he warned that if Hitler were overthrown, communism would take over Germany. In August 1934, he insisted Germany could not wage war and assured European nations that there would be no risk of war during the next ten years. After his meeting with Hitler, the latter said he was pleased to have met "the man who won the war"; Lloyd George was moved, and called Hitler "the greatest living German".  Lloyd George also visited Germany's public works programmes and was impressed. On his return to Britain, he wrote an article for the Daily Express praising Hitler, stating that "[t]he Germans have definitely made up their minds never to quarrel with us again."  He declared Hitler "the George Washington of Germany"; that he was rearming Germany for defence and not for offensive war; that a war between Germany and the Soviet Union would not happen for at least ten years; and that Hitler admired the British and wanted their friendship but that there was no British leadership to exploit this. However, by 1937, Lloyd George's distaste for Neville Chamberlain led him to disavow Chamberlain's appeasement policies.
GIF: The tomb of the Unknown Soldier during the war and today. Originally erected in front of the former Army Museum (now the Bavarian State Chancellery) in the Hofgarten in 1924 to commemorate the two million dead of the Great War, the 'Dead Soldier' sculpted by Bleeker now dedicated to the dead of both world wars. It was also used as a backdrop for nationalist and militaristic propaganda during the Nazi era. Annual remembrance days for war heroes were organised here by both the Wehrmacht and the Nazi party from 1934 onwards. This war memorial modelled on a megalithic tomb was already one of the most visited war memorials in Germany even during the Weimar Republic. Its centrepiece is a crypt in which Bernhard Bleeker’s idealised figure of the “dead soldier” is laid out, representing the 13,000 Munich soldiers who fell in the Great War and whose names were once engraved on the walls of a further walkway that circumscribed the memorial. Damaged during the war, the war memorial was restored on the orders of the American military government, albeit without the names of the 13,000 dead. In the 1950s an inscription was added commemorating the fallen soldiers and civilian victims of the years 1939 to 1945. This dedication reflects the desire of the population to continue commemorating the war dead even after 1945, although its portrayal of both the city and its population exclusively as victims represents a very one-dimensional view. To this day military ceremonies in honour of the dead are still held regularly at the war memorial. Directly in front is the Memorial for the Resistance
Leo Kornbrust’s memorial was unveiled on July 24, 1996 by the Bavarian Minister president Dr. Edmund Stoiber. It is engraved on one side with a line of block letters reading "Zum erinnern zum gedenken" ("To Recall and to Commemorate") under which is a reproduction of a handwritten letter by Generalfeldmarschall Erwin von Witzleben who was arrested the day after the attempted July plot. 
We will not pass judgement on the various possible forms of government as only one will be raised clear and unambiguously: every person has a right to a useful and just state that guarantees the freedom of the individual and to he general welfareFreedom of speech, freedom of religion, the protection of individual citizens from the arbitrary will of criminal regimes of violenceThese are the foundations of the new Europe.
During his trial he was forced to appear in court without his belt and false teeth. On August 8, 1944 he was executed by being hanged by piano wire from a meat hook. 
In the centre of the Hofgarten is its pavilion, the Diana temple- or Hofgartenbavaria- designed by Heinrich Schön the Elder in 1615 shown after the war and today. Its roof is adorned with a copy of the Tellus Bavaria bronze statue by Hubert Gerhard from 1623; the original is now set up as part of the bronze collection in the Vierschäftesaal of the Munich Residenz. The goddess Bavaria is used an allegory with the five attributes that symbolise the wealth of the state- a salt cellar for the important international trade, a deerskin for the hunts with their abundance of meat, the trap for the abundance of fish in the waters, the sheaf of grain for the well-behaved the peasants who paid the tithe and the Kurapfel for political power in the circle of princes. The copy was made in 1594 by Hans Krumpper. From July to November 1937, the "Degenerate Art" propaganda exhibition organised by the Nazis took place in the northern Hofgartenarkaden shown just behind. After the war when the Hofgarten was destroyed, a compromise was found between the stylistic elements of an English landscape garden and the original design of the 17th century.
Another Munich temple, the Monopteros in the English Garden, where the infamous Unity Mitford shot herself the day England declared war on Germany; a few yards away is the Chinesischer Turm, the original structure having burned down when a phosphorus bomb was dropped on July 13, 1944 and reconstructed in 1952 by the architect Franz Zell.
 Hitler had gifted Mitford a box at the Olympic Games and had her chauffeured to the Richard Wagner Festival in Bayreuth. When he announced the annexation of his homeland to the German Reich, she was allowed to stand next to him leading her to write home to her sister that “I think I am the happiest girl in the world.” As her father David Bertram Ogilvy Freeman-Mitford, second Baron Redesdale complained, "I'm normal, my wife is normal - but one of my daughters is crazier than the other." One married a duke, two became writers, Diana left an heir to the Guinness brewery to live with Sir Oswald Mosley, leader of the fascist British Union, Jessica married a red nephew of Churchill and fought with the communists in the Spanish Civil War and Unity- born in Swastika, Ontario!- became a Hitler groupie. 
In 1933 Unity, accompanied by her older sister Diana, came to Germany for the first time to attend the Nazi party rally in Nuremberg. Unity soon settled in Munich and began to learn German. In February 1935 she met Hitler for the first time in his regular pub, the “Osteria Bavaria” on Schellingstrasse. Hitler was enthusiastic about the 20-year-old, six foot, elegant blonde beauty, as she fully corresponded to his Aryan ideal of beauty. According to Michaela Karl, Hitler and Mitford met more than 140 times between 1935 and 1939 - every ten days on average which continues to give rise to speculation. Winifred Wagner admitted her jealousy when she described Mitford as having “looked like a baby, so innocent. But somehow it was terribly annoying." Nazi foreign press chief Ernst“ Putzi ”Hanfstaengl was even more biting, damning her as a "beautiful, blond cow with a measure of malice." Leni Riefenstahl, who is also said to have close ties to the dictator, is said to have even spoken to him about the rumours only to be told that whilst she was beautiful, his feelings were such that he could only marry a German girl. No doubt Hitler saw in her a strategic signal to hoped-for ally England, whilst being well aware of the fact that his effect on female followers mainly depended on the fact that he was a bachelor. Mitford's enthusiasm for Hitler and Nazism did not arise simply from naive enthusiasm but would see her describing herself as a “Jew hater” in a letter to the editor of the Nazi propaganda paper “Der Stürmer”. She justified Hitler's war plans by the racial theory that Poles and Czechs were "not a superior race, and therefore they unfortunately have to be ruled by other nations". But on September 3, 1939, the day Britain declared war on Germany, she put a photo of herself, a letter to Hitler and the party badge he had given her in an envelope and shot herself in the head. She survived, was relocated to Switzerland and even overcame her partial paralysis before she died in Scotland in 1948 from the effects of meningitis. Michaela Karl claims it was not a suicide, but murder. Unity Mitford had little reason to kill itself, whilst their opponents had every reason to get rid of "the English whisperer". Such enemies included Reich Foreign Minister Joachim von Ribbentrop who blamed Unity Mitford for the failure of German-English relations, which the former ambassador to the Court of St. James regarded as his own domain. And in Joseph Goebbels's diary also gives cause for thought: “The Führer very much regrets the fate of Lady Mitford, who is paralysed on one side as a result of her suicide attempt. But nevertheless the Führer must of course protect himself against any possibility of espionage. And that's what he did in this case." In fact, it has been established that Unity Mitford was being monitored. Although the files of the Munich Gestapo were lost, a resident registration card dated September 2, 1939 reads "currently in custody at Gestapo, Brienner Str. 50." An act of desperation by Mitford to forestall permanent internment would also be conceivable. But there is also a lack of solid evidence for this theory according to Karl who points out that a theatrical suicide attempt would have suited the British woman's exalted character. After the war, Unity Mitford's sisters tried to forget about their affair with Hitler's ideology with Unity was reduced to the role of the apolitical enthusiast.  There are in fact rumours that she was taken to a private maternity hospital in Oxford where, in absolute secrecy, she gave birth to Hitler’s love child. 
Formerly the ϟϟ-Deutschland-Kaserne the monumental main building of today's Ernst-von-Bergmann barracks at Neuherbergstraße 11 was built for the ϟϟ-Standarte 1 Deutschland between 1934 and 1938, according to plans by Oswald Bieber. This was an armed union of the so-called "ϟϟ-Einsatzgruppe", which later appeared in the "Waffen-ϟϟ" which served primarily as a representative and guardian of the regime before the war. The ϟϟ-Standarte 1 Deutschland was permanently outside the barracks as a result of the Sudeten crisis from October 1938 onwards, and from the beginning of the war was involved several times in war crimes. The "ϟϟ Barracks Freimann" served as an accommodation and training place for the ϟϟ during the war; ϟϟ-Flak units were also stationed here. Whilst the ϟϟ men were housed in the barracks, ϟϟ leaders and sub-leaders lived with their families in a settlement built south of the barracks which can still be seen in the residential buildings on today's Kleinschmidtstraße. During the war, an external camp of the Dachau concentration camp, whose relatives had to work for  ϟϟ administration, was placed within the barracks. Other concentration camp prisoners were housed in a concentration camp outside the barracks and had to carry out labour for the Dyckerhoff & Widmann construction company.
View of the parade ground with the eight-storey tower next to the former main guard at Ingolstädter Strasse in 1939. The externally plain and spacious barracks construction, also known as the ϟϟ Barracks Freimann, was erected in reinforced concrete. The functional architecture of the ϟϟ barracks differed in terms of the costly materials used, the elaborate construction techniques and the renouncement of any façade ornamentation, which were mostly constructed as brick buildings and had decorative elements. The ϟϟ-Standarte 1 Deutschland had taken part in the annexation of Austria and later the occupation of the Sudetenland before contributing to the annexation of Bohemia and Moravia in March, 1939. It was ordered by Hitler that it should be expanded to a division but the war interrupted this plan. It took part in the invasion of Poland attached to Panzer-Division Kempf and following that campaign it was used to form ϟϟ-Division Verfügungstruppe, later renamed Das Reich. It was as this division which is notorious for having descended on the village of Oradour-sur-Glane, France, in reprisal for partisan attacks. After assembling the villagers, the troops separated the men from the women and children, then shot the men as their families looked on. After this, the troops herded the women and children into a local church, locked the doors, and set the structure ablaze with hand grenades. A total of 642 died.
Photos taken of the building in the late afternoon of April 30, 1945 by First Lieutenant Clifford E. Conner, 3rd Platoon Commander, D CO., 20th Tank Battalion. The photo on the right shows battle damage and a knocked-out German .88-mm gun which had, for a time, protected the building's perimeter wall. An armoured division of the American Army, which entered the country on April 30, 1945, took the barracks after fierce fighting in the Lohhof Panzerwiese area. From 1948 the barracks "Warner Kaserne", used by the Americans until 1968, was named after Henry F. Warner, who had fallen in the Ardennes on December 21, 1944, to which the Congress of the United States posthumously published the "Medal of Honour, the highest American award for bravery. In addition to military use, UNESCO used the buildings to accommodate dispersed persons and the headquarters of the International Refugee Organisation (IRO) on the site until 1951. The international refugee organisation supported the approximately 3,800 DPs of different nationalities living here (as of October 1950) during the intended departure.
 
Standing in front of the Funk-Kaserne, dating from 1936, now used by the Bundespolizeiinspektion für Kriminalitätsbekämpfung München who have the chutzpah to use Nazi permises which openly displays a Nazi symbol on property open to the public yet will demand that tax-paying citizens are forbidden from taking photographs of it. The funkkaserne was erected as a Luftwaffe news barracks in the course of the armament of the Wehrmacht from 1936 to 1938. The buildings survived the war largely without damage.  In the post-war years until May 1955, the American army and the UN Relief and Rehabilitation Administration (UNRRA) operated the largest southern German Resettlement Center for Displaced Persons, a transitional accommodation for predominantly Eastern European forced labourers, who were sent to Germany during the  war. Pioneer barracks of the Bundeswehr  From 1956 to 1992 the area was a barracks of the army of the Bundeswehr. Despite the sole use as a pioneer barracks, the name "Funkkaserne" was retained. Lastly, it was the pioneer battalion 210, the pioneer battalion 220 - a training unit a few kilometres away in the Prinz Eugene barracks, and the Panzerpionierkompanie 560. The pioneer battalion 210 (heavy pioneer battalion of the 2nd corps) was intended to make blasting shafts with  drill vehicles in the event of a war. According to rumours, it was planted for the use of Atom mines stored at the US 10th Special Forces Group in the Flint Barracks in Bad Toelz. The military use of the barracks ended with a final meeting in March 1992 in the presence of the then Secretary of State and later Bavarian Minister-President Günther Beckstein, the first major Munich Bundeswehr property to be abandoned in the course of the reduction of troops. After a canal and an old canal restoration and a dismantling of the rail connection from military times to the railway line from Freimann to Schwabing, the demolition work for the former barracks building began at the end of 2010 and a new construction is planned for the year 2016. An area of 8.72 hectares in the north-east corner of the former barracks area was excluded from the urban transformation and remained the property of the federal government. It is still used by the Federal Police for accommodation and services buildings and is to be compacted in favour of additional residential buildings.
Just outside the reichsadler remains, shorn of its swastika (although traces are left). Even though it is allowed to openly appear outside the walls of the former base, I was told not to take photos of it (which of course I ignored).
Formerly the Karl-Liebknecht-Kaserne before being renamed the Adolf-Hitler-Kaserne, this is where Hitler stayed after returning to Munich after the Great War during his affiliation to the infantry in the Lothstraße 29 and stayed there officially until May 1, 1920. By that time from the summer of 1919, in addition to the 2nd Infantry Regiment, there were also a number of companies from the Bavarian Army which were being liquidated. Eventually however the engineer battalion and the first battalion of the 19th Infantry Regiment of the Reichswehr were housed in the Oberwiesenfeld barracks. 
As a result on the occasion of Hitler's birthday in 1934 the Reichswehr sent birthday greetings in which Blomberg wrote that the barracks of the First Battalion of Infantry Regiment 19 (Munich), one of the traditional troops of the famous List Infantry Regiment in which Hitler had fought as a volunteer, was to be given the name “Adolf-Hitler-Kaserne.” Until denazification in 1945, the barracks in Lothstraße therefore held the name Adolf-Hitler-Kaserne.
 In the foreground is the war memorial erected in 1923 by Hermann Broxner, dedicated to those of the Königlich Bayrisches Infanterieregiment Nr.2 Kronprinz who fell 1682-1918 on the corner of Winzererstrasse, Lothstrasse and Georgenstrasse at what had formerly been Vimyplatz. Today a block of flats, the buildings behind had served as the Adolf Hitler Kaserne. The barracks themselves date from the typhoid epidemic of 1893 when the Hofgarten and Seidenhaus barracks subsequently closed, making it necessary to move the infantry body regiment stationed there to the Türkenkaserne barracks. Battalions of the 1st "König" Infantry Regiment and the 2nd "Kronprinz" Infantry Regiment were housed in the Turkish barracks as well as on the Marzplatz. During the Nazi era in connection with the marshalling yard planned further to the northwest, there were unrealised plans to build a new freight yard with a wholesale market hall, slaughterhouse and cattle yard and a thermal power plant here.
      
 The barracks as seen at the end of the war in photographs taken by the 14th Armoured Division.
 The barracks buildings at Oberwiesenfeld were largely spared by the wartime bombs, although many were later demolished. In addition to barracks, there were numerous other military facilities here, such as the former clothing office of the 1st Army Corps with the associated living quarters and the military housing complex along Barbarastraße, the St. Barbara Garrison Church and the municipal Wehramt (today the Munich City Archive) at Winzererstraße 68. The eastern part of the barracks in this area which includes ​​Infanteriestrasse, Barbarastrasse, Elisabethstrasse, Winzererstrasse, and Lothstrasse received residential and commercial development in the 1950s and 1960s and the area today is used by the Munich Federal Police Directorate. From this section of the former barracks, listed buildings still exist on the corner of Elisabethstrasse/Theo-Prosel-Weg and on the corner of Lothstrasse/Winzererstrasse.Some remaining sites include two buildings in the north-west of the former barracks currently are used by various Munich companies. The former officers' riding arena is now the venue. The former administration building at Lothstraße 29 at the corner of Winzererstraße serves as the headquarters of a publishing house. In addition, there administration building with the officers' mess at Elisabethstraße 79 on the corner of Theo-Prosel-Weg is a listed building. Apartments that used to belong to the pioneer department were rented to Munich families until the beginning of 2010. The demolition of the three-story row of houses near the former casino began in April 2010.
Currently serving as the Bundesfinanzhof, the highest tax court, from 1933 the judgements here provided the legal justification for the expropriation of political opponents and Jews, the latter through the "Reichsfluchtsteuer". As the Reichsfinanzhof, under the Nazis it was the supreme court in tax matters. In final appeal proceedings it hands down decisions in cases especially referred to it by law. The Senate of the Reich Finance Court, composed of five members, including the chairman, decided in legal complaint cases. At the final vote the case was decided by the votes of at least three members, including the chairman. The Reich Finance Court was the supreme authority in respect to real property taxes, in so far as the taxes are administered by state offices and Oberfinanzpräsidenten. In addition, upon application of a state government, the Reich Finance Minister could designate the Reich Finance Court as the supreme court for the taxes of the states, communes, communal associations and religious societies.
The former site of the Nationalsozialistischer Deutscher Dozentenbund (NSDDB). One of the responsibilities of the National Socialist Association of German Lecturers, founded in 1935 as a professional association of university lecturers designed to keep them in line with Nazi ideology and located at what is today Max-Joseph-Straße 4. It was to push for the dismissal of politically undesirable university lecturers, to run the universities according to dictatorial principles and to make the curriculum conform with Nazi ideology. The conditions for bringing the universities into line were favourable in Munich, for even before 1933 the National Socialist German Students’ Association at the Technical University had held almost half the seats on the Students’ Committee. Students eventually had to be members of the Nationalsozialistischen deutschen Studentenbund. The NSDStB, headed from 1928 to 1933 by Baldur von Schirach, served to promote the Nazi way of life through indoctrination with Nazi philosophy, and included physical training and military drills. Universities were purged of Jewish, liberal, and social-democrat personnel who were harassed, dismissed, forced into exile and retirement, and even imprisoned and replaced by inexperienced and unqualified but reliable Nazi professors. This was a terrible loss for Germany which had held a position of world leadership in science but gave Britain and America many scientists, such as Albert Einstein, who were forced into exile. 
University teachers were controlled by the NSDDB. The new curriculum emphasised the basic elements of Nazi ideology- racism, nationalism, Germanic culture, duty, loyalty to the Führer, soldierly spirit, obedience and discipline. Students were often required to put aside their books and spend months in military training and labour camps. With continual rounds of marches, rallies and other party activities, the desperate professors had to ease their requirements drastically in order to graduate sufficient numbers.
The educational reforms instituted by the Nazi regime had catastrophic results. The traditional German humanism was replaced with politico-racial institutions dedicated to militarism, racial hatred and aggressive expansionism. Many young people began to question the value of obtaining the once-prestigious Abitur—the graduation certificate needed to enter a university. By the late 1930s, many students were dropping out of school to work as craft apprentices or industrial trainees. Education—from elementary schools to the universities—became merely an appendage of the Propaganda Ministry, intellectual standards declined precipitously and a whole generation was the victim of odious indoctrination. 
LePage  (93)  Hitler Youth
The main building of the Reichszeugmeisterei, built by Paul Hofer and Karl Johann Fischer, in Tegernseer Landstraße 210 with Nazi flags and a Reichsadler over the entrance portal. The Nazi leadership demonstrated power and rule with the monumental building in the "rot Giesing". In 1934, the Nazis bought the site between Tegernseer Landstrasse, Peter-Auzinger- and Soyerhofstrasse, which had once belonged to the car body builder Beißbarth. Two years later, the party bought the Warthof, which had been used as an evangelical orphanage since 1911. The buildings of the Reichszeugmeisterei, the Reichsautozugs Deutschland and the Bavarian auxiliary railway were built on the huge, traffic-heavy situated area from 1935 onwards. In addition to service buildings and housing blocks for the accommodation of the employees, a remote heating installation with a widely visible roof was also installed.  The Reich General Ordnance Depot "was one of the largest concrete skeleton constructions erected during the Nazi period" (Kopleck, 73) which housed party vehicles. Today can be seen the traces of the reichsadler above the entrance and, along the sides, surviving reliefs depicting German enterprise. The Reichszeugmeisterei was the Nazis' central procurement office and developed into its largest service centre, inspecting the production and distribution of all official equipment and uniforms, such as the brown shirt, Nazi flag and party badge. After the war, the US Army confiscated the largely indestructible buildings as a barracks, and in 1948 it was named after corporal Francis X. McGraw, who had fallen in the Rhineland in 1944. The McGraw barracks were the seat of the military government for Bavaria.
Nazi uniforms and regalia were designed, manufactured, controlled and sold by the Reichszeugmeisterei, literally the National Material Control Office, which can be thought of as a government procurement office. The Reichszeugmeisterei was established at almost the moment that Hitler took over the government of Germany. By July 1934, the RZM was in place with a director, staff and offices in Munich at Tegernseer Landstrasse 210. Officially, it had the solitary purpose of selecting suppliers and sellers of certain NSDAP uniform-related products. It had exclusive legal authority to design and control quality and costs of uniforms, badges, medals and other regalia. Since its mission was on behalf of the Nazi Party as a branch of the Treasury Department, its jurisdiction included material for use by both the Gliederungen der NSDAP and Angeschlossende Verbände. Secondarily, the RZM was charged with making sure that the production of all that they ordered was carried out in “Aryan” manufacturing plants, with materials of German origin whenever possible. Producers authorised by the RZM were not allowed to employ “non–Aryan” workers, and had to give preference to Nazi Party members when promoting workers and dealers. Each firm authorised to produce or sell RZM material was issued an RZM registration number and it was required that the number appear on all finished products they made or sold.
Jean-Denis G.G. Lepage, Hitler Youth, 1922-1945, pp50-51
In 1895 Josef Schülein established the Unionsbrauerei in Haidling which quickly developed into one of the largest breweries of Munich. Because Schülein was a Jew, its beer was often defamed as “Jew beer” and he himself was forced to sacrifice his position on the Supervisory Board of Löwenbräu in 1933 and retired to his Kaltenberg estate, where he died on September 9, 1938. He was buried at the New Israelite Cemetery in the north of Munich.  Five of his children had already emigrated with their families in 1938, including his son Hermann, who had become manager in the Liebmann Breweries in New York. The youngest son Fritz was arrested on the evening of Kristallnacht in Kaltenberg and was able to flee to the US after undergoing "protective custody" in the Dachau concentration camp; the Kaltenberg Castle family estate was "aryanised" and only returned in 1949. In Berg am Laim, a district in Munich, a small street and a square (where the Schülein fountain, donated in 1928, stands) were named after Schülein. Schüleinstraße and Schüleinplatz were renamed into Halserspitzstraße and Halserspitzplatz by the Nazis. On August 7, 1945 the name after Schülein was given again.
 
 Ehemaliger Flughafen Oberwiesenfeld
 The airport administration buildings with a Junkers D 1758 in 1931. As early as the late 19th century, the military field at Oberwiesenfeld was identified as a suitable location for the emerging air traffic. In 1890 the "Luftschiffer-Lehrabteilung" of the Bavarian army was founded. On the drill field, hot air balloons and zeppelins took off and landed as did, from 1909, simple aircraft. After the First World War its use was limited to civil aviation. The equipment of the airfield was very modest, as there were missing buildings for the repair of the airplanes and for waiting passages. In 1927, the city council of Munich issued a planning contract, which envisaged the expansion of Oberwiesenfeld as an "airport of the first order". After completion of the hangar and the modern administration building, the aeroport was opened on May 3, 1931 by Lord Mayor Karl Scharnagl. Due to the rapidly increasing number of passengers, it was already clear shortly after the opening that the airport on the Oberwiesenfeld would soon be too small. Due to the adjacent development, the airport could not be extended. After the completion of the new Munich-Riem traffic lane in 1939, the Luftwaffe used the Oberwiesenfeld airport. After the war it was confiscated by the American armed forces and then used by private pilots until the airport buildings were demolished in 1968 in the course of the design of the Olympics park for the 1972 Munich Olympic Games.
Standing outside Reinhard Heydrich's former home at Zuccalistraße 4 near Nymphenburg castle. In September 1932 the Security forces had its seat at this small villaas well. Of this house his wife Lina wrote "[w]hen unexpected visitors arrive, the architecture of the house makes it possible for us to make everything disappear in time. Our dog gives us plenty of warning."
At the end of the war, Heydrich's widow returned to the island of Fehmarn with her surviving children. She owned and ran a hotel and restaurant. The Finnish theatre director and poet Mauno Manninen was a frequent guest at the hotel. He took pity on the difficulties she experienced as a result of her infamous name and offered to marry her to enable her to change it. They married in 1965 but did not live together. She died on August 14, 1985.
See the special Prague section on Operation Anthropoid

Schloss Nymphenburg
Huge Nazi flags in front and the wife at the site today. Within walking distance of Heydrich's house is this, the biggest Baroque palace in Germany, and site of the 1938 Nazi production of "De Nacht van de Amazonen"seen during the 1930s and today. The opulent façade and intricate interiors of Schloss Nymphenburg, a Baroque palace in Munich, Germany, belie its complex historical significance, particularly during the Nazi era. Far from being a mere architectural marvel, the palace served as a potent symbol and a functional space for the Nazis. Hobsbawm argues that symbols and architecture often serve as "invented traditions," created or repurposed to establish a sense of continuity with a selectively interpreted past. In the case of Schloss Nymphenburg, the Nazis sought to connect their ideology with the grandeur and authority symbolised by the palace, thereby legitimising their regime. The palace, originally built as a summer residence for the rulers of Bavaria, was transformed into a space that hosted important Nazi meetings and events. The appropriation of such a historically significant site allowed the Nazis to project an image of power and historical continuity, aligning themselves with the perceived greatness of the German past. Indeed, the palace wasn't merely a backdrop but an active participant in the shaping of Nazi ideology; its halls and rooms were the settings for discussions, decisions, and proclamations that would have far-reaching consequences. Evans notes that the palace served practical purposes, including hosting foreign dignitaries and serving as a locale for party functions. The grandeur of the palace was exploited to impress and intimidate, a tactic that was part of the larger Nazi strategy of using spectacle as a means of control. The Nazis were keenly aware of the power of aesthetics and used Schloss Nymphenburg as a stage on which to perform their political theatre. The palace was more than a symbol; it was a tool, repurposed to fit the needs of a regime keen on using every available resource to propagate its ideology.
This transformation of Schloss Nymphenburg into a Nazi stronghold also had implications for the German populace and the international community.
On the right the site is shown during the so-called Day of German Art Festival during the weekend of July 14-16, 1939. The appropriation of a cultural landmark for political purposes served as a powerful propaganda tool. By associating themselves with the palace, the Nazis were not just claiming a physical space but were also staking a claim to German history and culture. This association wasn't lost on Germans, for whom Schloss Nymphenburg was a symbol of national heritage. The palace's new role as a Nazi edifice made it complicit in the regime's actions, turning it from a neutral architectural marvel into a politically charged site. Mazower contends that the Nazis were masters of manipulating public opinion through carefully orchestrated displays of power and authority. Schloss Nymphenburg, with its historical significance and architectural grandeur, provided the perfect setting for such displays. The palace became a stage where the Nazi vision for Germany was articulated and performed, a vision that was disseminated through propaganda to reach even those who had never set foot in the palace. The use of such a culturally significant site for political purposes had a profound impact on how the Nazi regime was perceived, both domestically and internationally.
Whilst the symbolic and utilitarian roles of Schloss Nymphenburg have been well-documented, the palace's influence on Nazi ideology and policy-making is an area that merits further exploration. The palace was not merely a venue for official functions and propaganda; it was also a space where key decisions were made and ideological tenets were formulated. Arendt posits that totalitarian regimes often use grand settings to create an aura that enhances the gravity of their ideological pronouncements. In the case of Schloss Nymphenburg, the palace's historical weight and architectural splendor provided an ideal setting for the formulation and dissemination of Nazi policies. The palace's grand halls and opulent rooms were more than mere venues; they were spaces that lent an air of authority and legitimacy to the Nazi regime's ideological constructs.
The palace also served as a meeting place for high-ranking Nazi officials, including Hitler, Himmler, and Goebbels. On the left
is shown Rudolf Heß at the site and today with Drake Winston. These meetings were not mere social gatherings but were instrumental in shaping the policies and strategies of the Nazi regime. The choice of Schloss Nymphenburg as a meeting place was not arbitrary; it was a calculated move designed to lend an air of historical gravitas to the regime's decisions. Moreover, the palace was a space where international diplomacy was conducted. Shirer notes that Schloss Nymphenburg was often used to host foreign dignitaries and diplomats, serving as a stage where the Nazi regime could present itself as a legitimate and authoritative government. The palace's grandeur was not just for domestic consumption but was also intended to impress and intimidate the international community. The choice of such a historically significant venue for diplomatic activities was a clear signal of the regime's aspirations for international recognition and respect.
Furthermore, the palace was not just a passive setting but was actively used to propagate Nazi ideology. Artworks and historical artifacts within the palace were carefully curated to reflect the regime's worldview. This was part of a broader strategy to rewrite history and redefine German culture in terms that were consistent with Nazi ideology. The palace, with its rich history and cultural significance, was an ideal venue for this revisionist exercise.

Kershaw observes that the Nazi regime was keen on cultivating a sense of national pride and unity, and historical sites like Schloss Nymphenburg were instrumental in this endeavour. The palace was not just preserved as a relic of the past but was actively incorporated into the Nazi narrative. Its history was rewritten to emphasise aspects that were in line with Nazi ideology, such as martial prowess and Aryan heritage, whilst downplaying or erasing elements that did not fit this narrative. This selective curation was not an isolated act but part of a larger strategy to reshape German identity in accordance with Nazi principles. The palace also served as a repository for artworks and cultural artifacts that were deemed to be of significant value to the German people. These items were not just preserved but were also displayed in a manner that reinforced the Nazi worldview. Burleigh notes that the regime was highly selective in its choice of artworks, favouring those that depicted themes of heroism, struggle, and racial purity. This curation was not a mere aesthetic choice but a calculated move to influence public perception and to instill a sense of national pride that was aligned with Nazi values. Moreover, the palace was used as a venue for cultural events that were designed to propagate Nazi ideology. These events were not mere entertainments but were imbued with political significance. They were carefully staged to convey specific messages and to elicit emotional responses that would reinforce the regime's ideological tenets. The choice of Schloss Nymphenburg as the venue for these events was deliberate, leveraging the palace's historical significance to lend an air of authenticity and gravitas to the proceedings.
Rarely seen amateur colour footage filmed in Friedberg and Munich in 1938 showing the night masquerade "De Nacht van de Amazonen." The mayor of Munich obtained from the local Gauleiter the permission for the girls on the chariots to parade with sexy costumes. It took place on July 27, 1936, July 31, 1937, July 30, 1938, and July 29, 1939. In the post-war years, it was concealed and forgotten, until in 1989 Herbert Rosendorfer's novel of the same title brought the event back into the public consciousness. 
New York correspondent Ernest R. Pope described the two and a half hours of scene after scene in the park behind the Nymphenburg Castle in 1936 consisting of over one hundred practically naked girls took part, 700 horses and 2,000 performers - including many ϟϟ guards, wearing costumes of the 17th century. The women, clad in the tightest pair of panties, held spears in their hands and sat dispassionately as Amazons on horses. Others, also in panties with butterfly wings on their arms, danced in the grass in the glare of searchlights set up by Wilhelm Hindelang. Under the motto "The festival stands and falls with the lighting" he worked out the lighting plans and provided lighting effects, in particular the coloured lighting of the water features and groups of trees by underwater floodlights and mercury vapour lamps. The installed power cables at Nymphenburger Park doubled to more than 7000 metres. In the western half of the stage, 38 towers measuring 40 x 40 cm and nine metres in height were built. In addition, four towers were built for large floodlights in the size of 1.90 x 2.50 metres and eighteen metres height and sixteen pieces about twenty metres high light power masts on the ground floor paths. Along the linden-lined high avenue on the central canal 103 further headlights were installed. Much of the lighting and the telephone system for the direction and lighting instructions were provided by the Wehrmacht. 
 Other women still wore nothing but silver paint on their bodies, posing on horse-drawn carriages as naked goddesses- Diana, the goddess of the hunt; the Amazon queen, wearing a large feathered helmet; Venus, the goddess of love, painted silvery in front of a shell; even a Chinese temple goddess. Christian Weber increasingly turned to his knowledge, which he had won in 1937 when visiting the Paris World's Fair that "the naked German girls look better than the French." For the Night of the Amazons he concluded that "all we have to do is take them off and put them in the spotlight." From 1938, the number increased only with skin-coloured briefs-dressed girls. For the first time, 150 bronzed male and female participants were deployed, who under significant health risks from top to bottom were painted with gold-coloured theatrical make-up. The police were at times unable to restrain the masses outside the area. Every year members of the Gestapo meticulously searched the spacious area of the Nymphenburg Palace. Finally, the presence of Hitler was hoped for although he preferred instead the Bayreuth Festival that took place at the same time. Prince Adalbert of Bavaria who lived with his family in Nymphenburg Palace, described the prevailing excitement. His family and he was forbidden to open window during this period or to receive visitors.
 
The palace was one of the location sites for Last Year at Marienbad (another covered here being Schließheim palace) including the iconic scene where the people cast long shadows but the trees don't because the shadows were painted and the scene shot on an overcast day.

Grünwalder Stadion 
Grünwalder Stadion
Grünwalder Stadion einst und jetzt. It was built in 1911 and was the home ground for TSV 1860 München until 1995. In 1937, 1860 Munich had to sell the stadium to the city, which later bought it after it was destroyed during the war when, in the autumn of 1943, the stadium was heavily hit by two Royal Air Force bombs. During the first attack on September 7, an explosive bomb destroyed the western half of the seat base. Parts of the hall were destroyed by two more explosive bombs. The second attack on October 2 left behind seven large bombs on the field, the caster and the ramparts. The eastern part of the main tribune was now also destroyed. The wooden roof of the hall was completely burnt down, the western part of the grandstand was closed, the eastern part had survived the attacks with only slight damage. TSV 1860, FC Bayern and FC Wacker were moved to the Dantestadion after the first attack. When this was also hit by bombs, the clubs had to look for other places.  
Aerial photograph on the left showing the result of two air raids on July 19, 1944 leaving a crater circled in yellow and today. Whilst the air war was increasingly affecting the people of Munich and turning their hometown into a landscape of ruins, FC Bayern celebrated its only two Gauliga championships during the Nazi era. By now the league was reduced to southern and upper Bavaria. During construction work inside the stadium began the day after the last home game of the A-Jugend der Sechzger on May 20 2012, the discovery of a dud from the war, which lay under the penalty area in front of the east curve, caused a stir. The 225 kilogramme bomb was found only one metre under the turf of the penalty area last week. Police closed off the site and evacuated surrounding buildings before a team of experts got down to work defusing and removing the bomb. Thirty minutes later the scare was over. Until the opening of the Olympic Stadium in 1972 and the moving of FC Bayern to its new ground, the Grünwalder Stadion was home to both Munich clubs and served as venue for fourteen international games. For decades, stars like Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Sepp Maier or even Brazilian legend Pelé literally ran only a few inches above a fully functioning bomb.
TSV 1860 München giving the Hitler salute. Alongside Werder Bremen and VfB Stuttgart, 1860 Munich was one of the first major German football clubs to show a clear sympathy for the Nazis even before 1933. In the case of 1860, Nazi Party and SA members such as Fritz Ebenböck, Sebastian Gleixner and Emil Ketterer took over almost all important posts in the association. As early as September 1933, the club decided to adopt the so-called Führerprinzip at a general meeting of the gymnastics club and in March 1934 all departments joined the Nazi "Turn- und Sportverein München von 1860". Under the new head of the association, SA-Sturmbannfuhrer Fritz Ebenböck, a new uniform statute was also passed, which also included the "Aryan paragraph" which meant the end for the few remaining Jewish members of the club. In 1942, TSV won its first national title with the Tschammerpokal (forerunner of the DFB-Pokal), named after Reichssportführer Hans von Tschammer und Osten who, from 1933, served as Reich sports leader and commissioner in the German Reich and as chairman of the "German Reich Association for Physical Exercise" (DRL) and the " National Socialist Reich Association for Physical Exercise." Whilst 1860 was initially able to prevent itself from being occupied by the Nazis, Nazi city council member Sebastian Gleixner, "one of the most ruthless ringleaders of the Nazi Party in Munich", took over as head of the football department as a high-ranking NS functionary. The club's relationship with the Nazi Party allowed it to save itself from bankruptcy in the 1930s. The last game of the war took place as late as April 23 1945, when FC Bayern Munich, ‘Gaumeister’ of 1945, beat their local rivals TSV 1860 Munich 3–2. Below, . 1860 has always had problems with neo-Nazis amongst their fan scene, gathering in Block 132 of Allianz Arena in the middle of the north curve where one can find stickers emblazoned with the slogan "National Socialists - Nationwide Action" or "Shit §86a" - a reference to the article banning unconstitutional symbols. Neo-Nazis groups such as the "Feldherren" or "Kraken" have also distributed leaflets promoting "Heroes' Memorial March"
Playing amateur team composed of members of ϟϟ
Amongst the hundred or so who make up these groups include well-known neo-Nazis such as convicted right-wing terrorist Martin Wiese who, in 2003, planned a bomb attack on the Jewish centre in Munich. They can be recognised wearing Thor Steinar or other Nazi cult brands, either bald or have their hair cropped short, and have been heard singing songs such as "Ajax is a Jewish club" or "Augsburger Zigeuner [gypsy]." To this day, TSV 1860's Nazi-related role during the Nazi era is still not mentioned on it's official website. However, the association now supports the fan group "Lion Fans Against the Right" in existence since 1995 , and also the time-sensitive book project "The Lions Under the Swastika".
TSV 1860 München had no problem cleansing itself from the Jews and non-Germans at the time they were asked to, which gives FC Bayern the claim to enjoy a clear advantage today, in the pride that they should have over the resistance to the movement but which they downplay apparently fearing financial blowback from Arab countries.
 
The stadium is immortal for serving as the site of The Philosophers' Football Match, a Monty Python sketch originally featured in the second Monty Python's Fliegender Zirkus, one of two 45-minute Monty Python German television comedy specials produced by WDR for West German television. The two episodes were first broadcast in January and December 1972 and were shot entirely on film and mostly on location in Bavaria where the Pythons attended Oktoberfest and Olympiastadion in Munich, and also visited the nearby Dachau concentration camp.This sketch depicts a football match supposedly in the Olympiastadion at the 1972 Munich Olympics between philosophers representing Greece and Germany. With just over a minute of the match remaining Archimedes cries out "Eureka!", takes the first kick of the ball and rushes towards the German goal. After several passes through a perplexed German defence, Socrates scores the only goal of the match in a diving header off a cross from Archimedes. The Germans dispute the call, with the match commentator stating that "Hegel is arguing that the reality is merely an a priori adjunct of non-naturalistic ethics, Kant via the categorical imperative is holding that ontologically it exists only in the imagination, and Marx is claiming it was offside." In fact, the replay shows that Socrates was indeed offside but, nevertheless, the Greeks win.
 
The Grünwald Sportschule still appears to have its Nazi-era statues at its entrance
With Drake Winston at Allianz Arena, home of the rival Munich team, Bayern München, whose history is quite different. In 1900, the “Männerturnverein München 1879” was turned into “Fußball-Club Bayern München e.V.”. The founders wanted to be pioneers, creating this team with the idea of making it a tolerant, liberal and cosmopolitan club. In order to name it in a way relating to the region the headquarters were going to be, the name “FC Bayern München” seemed suitable. The founders on the other hand, were not from Munich, instead originating from Baden, Sachsen, Berlin or Dortmund. They were a team made up of students, artists and/or merchants. Four of the members, Benno Elkan, Josef Pollack, Walter Bensemann and Gus Manning were of Jewish heritage. They were essential to the planning and execution of founding this soccer club.  
Drake on the right in front of the recreated boardroom with its trophy cabinet at the Bayern Munich museum, made to appear as if it continues to look out over the training facilities at Sabener Strasse. Bayern had been founded in the Bohemian quarter of Schwabing; of the club's founding charter from 1900, two out of seventeen signatories were Jewish- and were very much a Jewish club before the second world war, with a Jewish president, Kurt Landauer, and a Jewish manager. T
he club’s trainer, Richard Bombi, and the youth leader, Otto Beer, were also Jewish as were other coaches and football instructors Izidor Kürschner, Kalman Konrad and Leo Weisz. Landauer professionalised the club by investing in professional coaches, sports facilities and youth work, creating the basis for the German football championship in 1932. A player at the club at the time, Josef Mauder, was an artist who began creating mocking caricatures of the men who came to the club, asking for background checks of the members in order to rid the club of any non-Germans, or more importantly Jews.
Landauer was powerless, as he was Jewish, so the players decided to take action. In his poems, he claims that ancient Greeks and Romans would have been ashamed of these men, and would have “spanked” them. Trainers from the United Kingdom and Jewish physical coaches from Austria-Hungary such as Richard "Little" Dombi, who went on to manage Barcelona and Feyenoord, helped Bayern Munich develop the Scottish flat and short pass as well as the technical refinements of the "Donaufußballs". In addition, Landauer, in conflict with the the German Football Association (DFB), drew up the introduction of professional football together with Walther Bensemann, the Jewish founder of the magazine "Der Kicker". Landauer had to resign, along with a number of other Jewish members and officials, when Hitler seized power a few months later and fled to Switzerland after 33 days in the Dachau concentration camp. 
The Nazis' expectations were later published in the book “Vereinsdietwart”, describing the guidelines that the club had to follow. Bayern were discredited as a Judenklub by the Nazis but resisted its coercion, even though it nazified its club logo seen left. In 1934, Bayern players were involved in a brawl with Nazi brownshirts. Two years later, the Bayern winger Willy Simetsreiter made a point of having his picture taken with Jesse Owens, who enraged Hitler by winning four gold medals at the Berlin Olympics. Willy Simetsreiter, left wing for Bayern at the time, met Jesse Owens at the 1936 Olympics in Berlin. Simetsreiter saw Owens as a role model and icon at the time, taking a picture with him, which he decided should be his autograph card. The full-back Sigmund Haringer whilst walking home, encountered a group of young Nazis, who were on their way home from a “Schweigemarsch” (silent march). Haringer asked them whether all this “Kasperltheater” (puppet theatre). A woman walking by reported him, and he was arrested. He narrowly escaped gaol due to his reputation as an outstanding player for the German national team. Captain Conny Heidkamp managed to hide Bayern's trophies when other clubs heeded an appeal from Göring to donate metal for the war effort. 
Drake Winston in front of an exhibit at the Bayern Munich museum at Allianz Arena commemorating this action. In 1945 when the Second World War finally drew to a close, Conny Heidkamp ended his career as an FC Bayern player at the age of forty. In the words of the museum, 
The preceding decade had been a nightmarish era for the club, which would undoubtedly not have survived without the commitment of its long-serving captain and driving force. The Nazis regarded liberally-inclined Bayern with enmity and hostility, but Heidkamp preserved the club's soul and repeatedly defied the dictatorship. The captain of the 1932 championship-winning team ran enormous personal risks but did everything in his power to preserve the club's traditions and values and prevent the team breaking up in the war years. He rescued the club's trophies on two separate occasions. With war raging around him, Heidkamp reacted to the aerial bombardment of Munich and a call by the Nazis for metals to be donated to the war effort by hiding the trophies in a barn. Later, he buried the cups and medals in a forest, fearing the advancing American forces might take them as souvenirs. Heidkamp performed his most valuable service towards the end of the war, when call-ups to the front and saturation bombing made normal club activities all but impossible. Using great imagination and dogged persistence, the veteran captain managed to maintain match operations up until the Nazi capitulation. For example, he would cycle through the smouldering ruins after air raids and enquire of every individual player whether he would be fit to appear in the weekend match. And in the immediate post-war period, the time of the Kalorien- und Kartoffelspiele (calorie and potato matches), Heidkamp remained a leading and inspirational figure at FC Bayern as coach and chairman of the match organisation committee. 
The most symbolic act of defiance occurred in Zurich in 1943 when, after a friendly against the Swiss national team, the Bayern players lined up to wave at the exiled Landauer in the stands. Nevertheless, it also attracted people who were very much against the party as well. Quickly the club gained over a thousand new members. Not only that, but it also attracted sponsors, the majority of these being Jewish-owned stores, mainly in the Textile industry.  In 1936 FC Bayern was declared “Judenfrei” (free of Jews), but to the Nazi regime, this club always remained the “Judenklub” (club of Jews), because of the Jewish roots of the club, and history of its pride of including Jewish people in their club, rather than shutting them out. This always gave them disadvantages, especially because most of their pride lied with the youth teams, who were promoted to the first team. However, the kids of the time had to join the Hitler Youth, so they were unable to come to training. Their member numbers sank drastically, people’s ideology changing into supporting the regime and turned against the Club as they did not want to be associated with the “Judenklub”. Only in 1956 did the clubs' numbers return to what they were before the Nazi era. Landauer returned to Munich after the war and once again became Bayern president until 1951 whilst club publications simply mentioned that he had to leave Germany "on political-racial grounds" with the word 'Jew' assiduously avoided. Such reticence is suspected to stem from Bayern's current commercial interests in Asia leading the team to play down its Jewish heritage and admirable history. Indeed, Kurt Landauer was long forgotten at FC Bayern and it wasn't until the Ultras drew attention to their own club history with a choreography for Kurt Landauer's 125th birthday that he became recognised again. Before that, hardly anyone in the club knew the name of the president under whom FC Bayern celebrated its first championship. The Jewish team in Munich today, TSV Maccabi München, honours the club and a page on their website dedicated to them. However, Markwart Herzog argues that the self-image Bayern Munich has of its role in the Nazi era is, demonstrably, an historical myth. "In FC Bayern’s marketing, this myth aims to enhance its reputation in the national and international media and to claim moral superiority in competition with other football clubs."
Allianz itself claims to have recognised “its moral responsibility and stands up to its history" and has produced an overview of Allianz during the Nazi era in English.
Here in the Munich suburb of Trudering, on the corner of Karotschstraße and Emplstraße, is a small wooden memorial decorated by a stone trough filled with flowers.  It marks the site of the Munich air disaster of February 6, 1958 which saw British European Airways Flight 609 crash on its third attempt to take off from a slush-covered runway at Munich-Riem Airport. On board was the Manchester United football team, nicknamed the "Busby Babes", along with supporters and journalists. Twenty of the 44 on the aircraft died at the scene. The injured, some unconscious, were taken to the Rechts der Isar Hospital where three more died, resulting in 23 fatalities with 21 survivors. The team was returning from a European Cup match in Belgrade, Yugoslavia, having eliminated Red Star Belgrade to advance to the semi-finals of the competition. The flight stopped to refuel in Munich because a non-stop flight from Belgrade to Manchester was beyond the "Elizabethan"-class Airspeed Ambassador's range. After refuelling, pilots James Thain and Kenneth Rayment twice abandoned take-off because of boost surging in the left engine. Fearing they would get too far behind schedule, Captain Thain rejected an overnight stay in Munich in favour of a third take-off attempt. By then, snow was falling, causing a layer of slush to form at the end of the runway.
 After the aircraft hit the slush, it ploughed through a fence beyond the end of the runway and the left wing was torn off after hitting a house. Fearing the aircraft might explode, Thain began evacuating passengers while Manchester United goalkeeper Harry Gregg helped pull survivors from the wreckage, including teammates Bobby Charlton and Dennis Viollet. Manchester United were trying to become the third club to win three successive English league titles; they were six points behind League leaders Wolverhampton Wanderers with 14 games to go. They also held the Charity Shield and had just advanced into their second successive European Cup semi-finals. The team had not been beaten for 11 matches. The crash not only derailed their title ambitions that year but also virtually destroyed the nucleus of what promised to be one of the greatest generations of players in English football history. It took a decade for the club to recover, with Busby rebuilding the team and winning the European Cup in 1968 with a new generation of "Babes". This more recent memorial was inaugurated on September 22, 2004. A dark blue granite plaque set in a sandstone border was unveiled in the vicinity of the old Munich Airport on the corner of Rappenweg and Emplstraße, it is just metres from the wooden memorial. With a design in the shape of a football pitch, it reads, in both English and German, "In memory of all those who lost their lives here in the Munich air disaster on 6 February 1958". Underneath is a plaque expressing United's gratitude to the municipality of Munich and its people. The new memorial was funded by Manchester United themselves and the unveiling was attended by club officials, including chief executive David Gill, manager Alex Ferguson and director Bobby Charlton, a survivor of the disaster himself. On April 24, 2008, the Munich city council decided to name the site where the memorial stone is placed "Manchesterplatz. In addition, on the 57th anniversary of the crash, February 6, 2015, Sir Bobby Charlton and FC Bayern Munich chairman Karl-Heinz Rummenigge opened a new museum exhibit commemorating the disaster at the German club's stadium, Allianz Arena, shown here with Drake Winston. “I’m very proud to be here today,” said Charlton as the permanent exhibit in the FC Bayern club museum will now ensure the memory lives on. “This is a good day,” said Dieter Reiter: “It’s important we maintain this memory and we shall continue to do so in the future. The memorial at the centre of the exhibition commemorates an important event in Munich’s contemporary and footballing history and also exemplifies the special relationship between FC Bayern and Manchester United: “It’s an important part of our lives,” Sir Bobby concluded.
Another dark milestone on Munich's 20th century: 31 Connollystraße- site of the Israeli Olympic team's apartments where, on September 5th, 1972, eight armed members of the Palestinian group Black September, breached the Olympic compound by scaling the surrounding six foot fence and entered. Israeli wrestling referee Yossef Gutfreund saw armed masked men enter as he yelled at the others, throwing his weight against the door allowing two athletes to escape and another eight to hide. Weightlifter Joseph Romano and coach Moshe Weinberg were both shot and killed.  The Palestinian terrorists were  With their remaining nine hostages the terrorists demanded the release of 234 Palestinians gaoled in Israel and two in Germany. Both the Munich police chief and the head of the Egyptian Olympic team negotiated directly with the kidnappers, offering them unlimited amounts of money. The Tunisian and Libyan ambassadors to Germany also tried unsuccessfully to make progress through negotiations with the kidnappers. The terrorists demanded transportation
The memorial now placed at the site
to Cairo following more than twelve hours of unsuccessful negotiations. Authorities led the terrorists to believe they would comply while in truth they were planning to ambush them at the airport. Shortly after 22.00 two helicopters transported the terrorists and their hostages to nearby Fürstenfeldbruck airbase, where a Boeing 727 aircraft was waiting. What resulted was a fiasco as the German snipers chosen had no sharpshooting experience, could not communicate with each other, and believed there were only five terrorists. On top of that they police were not properly outfitted, lacking helmets, bulletproof vests, night-vision scopes or long-range sights on their rifles, and had not requested back-up in time. Lastly, the flight crew, made up of German police who had volunteered for the assignment to overpower the terrorists when they boarded the plane, abandoned their post as the helicopters arrived carrying the terrorists and their hostages. 
Jeremy Corbyn honouring the terrorists in 2014
Six of the Palestinian terrorists disembarked from the helicopters with the four pilots held at gunpoint. When two of the terrorists inspected the plane and found it empty, they sprinted back toward the helicopters and the police snipers opened fire. As the shots flew several of the terrorists were killed. Those still alive attempted to flee, returned fire, and attempted to shoot out airport lights that were illuminating them. A German policeman in the control tower was killed by the gunfire. The pilots fled, but the hostages, who were bound inside the helicopters couldn't escape.  Just after midnight one of the terrorists opened fire into one of the helicopters killing three hostages and wounding a fourth in the leg. It is believed that another terrorist opened fire in the second helicopter killing the rest. One had died after a terrorist tossed a grenade into the helicopter causing an explosion. Terrorist leader Luttif Afif Issa and another terrorist were killed as they fired at police. Three of the remaining terrorists, two of whom were wounded, were captured by police. Yusuf Nazzal, second in command for the hostage taking, escaped and was tracked by dogs. He was shot after an exchange of gunfire.  The rescue attempt was over and in every way it had failed. Amazingly, with the world watching the seige unfold on their television sets, the initial news reports, published all over the world, indicated that all the hostages were alive, and that all the terrorists had been killed. As recently as 2014 Labour leader Jeremy Corbyn travelled to a cemetery in Tunisia specifically to honour members of Black September with one photo showing him near the grave of Atef Bseiso, intelligence chief of the Palestine Liberation Organisation who has a been directly linked to the Munich atrocity.Thankfully voters overwhelmingly repudiated him and his party in the 2019 general election.
On the left is the old town hall in the Munich district of Pasing which was taken over by the Nazis in May 1938 and made the site of an Haus der NSDAP after the municipal administration had moved to the new building on Landsberger Strasse. It currently serves as the Munich Volkshochschule.
Nearby are other locations associated with the Nazi era in Pasing, including the war memorial on Dorfstraße, the former Adolf-Hitler-Platz (now Avenariusplatz) and the high bunker hidden in the centre of Pasing. Hiterplatz enjoyed a large area which allowed for celebrations and parades that were intended to demonstrate their full strength. Located on the site was a  teacher training institute that the Nazis renamed the “Hans Schemm College for Teacher Education” after the Nazi Minister of Culture in Bavaria who had enjoyed a preferred position in Nazi education policy. Whilst the majority of the teachers came to terms with the new circumstances after the “seizure of power”, some educators stood out and both personally and professionally refused to accept the new ideology, including senior student councilor Hugo Fey, who was also a city councilor for the Bavarian People's Party, and Dr. Paul Diehl. For their resistance, they had to suffer considerable intimidation.
The new town hall in Pasing was inaugurated on November 14, 1937. By then well-known labour movement activists such as the communist Franz Stenzer and the social democrat Hans Nimmerfall, had paid for their attitude with their lives. In June 1933 the Bavarian People's Party was also expelled from the Pasing town hall. Representatives of the Catholic bourgeois opposition such as the BVP city council and editor-in-chief of the “Bavarian Courier”, Josef Osterhub, were taken into so-called 'protective custody.' The council chamber today remains controversial due to the 4.20 by 5.25 metre tapestry which has covered the niche where the bust of Hitler once sat shown here. The tapestry itself comes from the workshop of Bruno Goldschmitt, a painter, graphic artist and illustrator who had studied with Stuck at the Academy in Munich. In 1932 he joined the Nazi Pasrty and ended up as one of the painters who were allowed to advertise Hitler's Reichsautobahn on a large scale. And in 1934 he was supposed to produce a twelve-part tapestry cycle for the old Munich council chamber that dealt with the history of the city. According to Evelyn Lang, the tapestry that now hangs in the Pasing meeting room is the first and only completed one from this planned series, or the only one that survived the war. It is supposed to represent Munich founding legend when, in 1158 Henry the Lion had the Bishop of Freising's market bridge near Oberfoehring destroyed. From then on, the lucrative salt trade led upstream via a river crossing over the Isar, and Munich was allowed to thrive. However, according to Freimut Scholz, a former art teacher, museum educator witha doctorate in philosophy, it is a "characteristic work of propagandistic Nazi art" that follows the pictorial conventions of the time and which is allowed to hang "in the council chambers of a democratic community." In the centre stands Henry the Lion, larger than life in armour, whose "gaze is directed far into the distance to the east," interprets Scholz, for whom the attack on Poland is alluded to. Some more Nazi symbolism can be discovered: the bridge, for example, which is currently being put together, reminds him of a lying swastika. 

Nearby at schloß Blutenburg, beside a memorial to the April 1945 Death March by the sculptor Hubertus von Pilgrim, one of 22 that remember those who, in the winter of 1944-45, the ϟϟ had evacuated from the concentration camps that were threatening to fall into the hands of the Allied forces. Weak or ill prisoners were left behind or killed, whilst the rest were taken on foot or by train to other camps. Those who collapsed on the road or tried to escape were summarily killed on the spot whilst others starved or froze to death. Of the more than 700,000 prisoners who were registered in early January 1945, at least 250,000 were killed on the death marches.
Stadelheim Gaol
Outside the main entrance at Stadelheimer Straße 12 in the Giesing district of Munich, one of the largest prisons in Germany with fourteen hectares of usable space. Hitler had been imprisoned for a month in 1922 here for assaulting Otto Ballerstedt on September 14, 1921 when Hitler, Hermann Esser, Oskar Körner (later to die in the Beer Hall Putsch) and some other Nai supporters stormed a Ballerstedt meeting in the Löwenbräukeller in order to prevent him from giving a lecture. Hitler reached Ballerstedt, then assaulted and injured him severely. Ballerstedt was then forcibly dragged out of the Hall. As a result, Hitler was on trial from January 27 to 29, 1922 on charges of a breach of the peace, public indecency and assault. He and Esser were convicted and sentenced to imprisonment for 100 days and payment of 1,000 Reichsmark. The prison sentence was served from 24 June to 27 July 1922. In total, at least 1049 prisoners were executed in Stadelheim, of which only thirteen took place in the period between 1895 and 1927, including Eugen Leviné in 1919. Most of the executions took place during the Nazi period when Stadelheim, together with the Stuttgart Detention Centre and the Bruchsal Penitentiary, was designated as the "central execution site for the Execution District VIII." Johann Reichhart acted as the executioner. Among the at least 1035 people killed this time were found, inter alia, Ernst Röhm and the members of the White Rose. The executed were partially buried in the neighbouring cemetery at Perlacher Forst. In Die Justizvollzugsanstalt München in der Stadelheimer Straße im Münchner Stadtteil Giesing gehört mit 14 ha Nutzfläche zu den größten Justizvollzugsanstalten in Deutschland.  Inhaltsverzeichnis      1 Zahlen     2 Außenstellen     3 Geschichte     4 Zwischenfälle     5 Gedenkstätte     6 Prominente Inhaftierte     7 Rundfunksender     8 Trivia     9 Literatur     10 Weblinks     11 Einzelnachweise  Zahlen  Die insgesamt fünf Gebäude des Geländes (Nord-, Süd-, West-, Ost- und Neubau[2]), inklusive der offenen Vollzugsanstalt in der Leonrodstraße, besitzen eine Gesamtkapazität von 1379 Haftplätzen, die in Notständen auf 2100 erweitert werden kann. Die höchste Auslastung der JVA-Gebäude bestand am 9. November 1993 mit 1969 Gefangenen. In Stadelheim werden größtenteils männliche Gefangene ab 16 Jahren inhaftiert. Hinzu kommen der Jugendarrest, die Frauenabteilung und die mittlerweile geschlossene JVA Neudeck, die zusammen weitere 124 Gefangene aufnehmen konnten. Im Jahr 2001 betrug die durchschnittliche Belegung 1581 Inhaftierte und lag damit deutlich oberhalb der regulären Häftlingskapazität. Im Jahr 2001 waren 596 Personen in der JVA Stadelheim beschäftigt, davon 506 Beamte und 90 Angestellte. Außenstellen  Der Jugend- und Frauenstrafvollzug findet seit 2009 in einem Neubau, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hauptgelände statt. Dort stehen Haftplätze für 150 Frauen, 46 männliche und 14 weibliche Jugendliche zur Verfügung. Das Gebäude, das im Rahmen des Public-Private-Partnership errichtet und betrieben wird (Auftrag für Planung, Bau, Finanzierung, Betrieb und die Unterhaltung der Ver- und Entsorgungsanlagen einschließlich der Energielieferung ist/war Aufgabe der privatwirtschaftlichen Vertragspartner).[3] Die Einweihung fand am 26. Mai 2009 statt.[4] Grundstückseigentümer des großen Areals (Stadelheimer Straße 4 bis 6, ca. 8.850 m²) ist seit 8. Dezember 1994 der Freistaat Bayern (zuvor Bundeseigentum).[5] Für den Vollzug von Freigängern gibt es eine Außenstelle in der Leonrodstraße mit 45 Plätzen.[6]  Bis 2009 war der Strafvollzug für Frauen und Jugendliche in der ehemaligen Justizvollzugsanstalt Neudeck im Stadtteil Au untergebracht. Geschichte  Die dauernde Überbelegung der Münchner Gefängnisse Anger, Baaderstraße und Lilienberg, sowie bauliche Mängel führten 1892 zu Überlegungen ein neues Zentralgefängnis zu errichten. So entstand 1894 auf dem ehemaligen Gut Stadelheim in Giesing, vor den Toren Münchens, der sogenannte Nordbau, als erster Bauabschnitt für 465 Gefangene. Sieben Jahre später, 1901, eröffnete der Südbau. Ab April 1901 wurden hier die Hinrichtungen ausgeführt. Beide Bauten stehen heute unter Denkmalschutz.  Insgesamt wurden in Stadelheim mindestens 1049 Gefangene hingerichtet, wovon nur 13 auf die Zeit zwischen 1895 und 1927 entfallen (darunter diejenige Eugen Levinés 1919). Der Großteil der Hinrichtungen wurde in der Zeit des Nationalsozialismus zwischen 1933 und 1945 ausgeführt. Unter den mindestens 1035 Getöteten dieser Zeit fanden sich unter anderem Ernst Röhm († 1934) und die Mitglieder der Weißen Rose († 1943). Die hingerichteten Personen wurden teilweise auf dem benachbarten Friedhof am Perlacher Forst beerdigt.  Bei der Niederschlagung der Münchner Räterepublik Anfang Mai 1919 kam es im Gefängnis Stadelheim zu zahlreichen widerrechtlichen Tötungen durch die siegreiche Soldateska. Nach dem Zeugnis von Ernst Toller, der in Stadelheim inhaftiert wurde, stand am Gefängnistor in weißer Kreideschrift zu lesen: „Hier wird aus Spartakistenblut Blut- und Leberwurst gemacht, hier werden die Roten kostenlos zu Tode befördert“.[7] Zwischenfälle  Am 22. August 1986 nahm ein Häftling einen Rechtsanwalt als Geisel, der im Besprechungszimmer der JVA auf einen Mandanten wartete. Der Anwalt konnte befreit werden, wurde jedoch durch eine selbstgebastelte Bombe des Geiselnehmers verletzt. Aufgrund ungenügender Sicherheitsmaßnahmen in der JVA erhielt er ein Schmerzensgeld vom Freistaat Bayern. Gedenkstätte  Eine Gedenkstätte, gestaltet durch den Bildhauer Wilhelm Breitsameter, wurde 1974 errichtet und kann von Gruppen nach Anmeldung besucht werden. Am 65. Jahrestag der Hinrichtung (22. Februar 2008) von Hans und Sophie Scholl und Christoph Probst in Stadelheim wurde die Gedenkstätte erstmals für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.[8] Prominente Inhaftierte      Breno, Untersuchungshaft aufgrund dringenden Verdachts der schweren Brandstiftung (24. September bis 6. Oktober 2011)     John Demjanjuk, mutmaßlicher Kriegsverbrecher     Kurt Eisner, nach dem Januarstreik 1918 verhaftet, ab Sommer bis zum 14. Oktober des Jahres in Stadelheim     Willi Graf (Weiße Rose) wurde am 12. Oktober 1943 hier ermordet.     Anton Graf von Arco auf Valley, der Mörder Kurt Eisners     Hans Hartwimmer, Wilhelm Olschewski und weitere Mitglieder der Hartwimmer-Olschewski-Widerstandsgruppe wurden hier hingerichtet oder in Untersuchungshaft ermordet.     Adolf Hitler wurde vom 24. Juni bis 27. Juli 1922 wegen Landfriedensbruchs inhaftiert.     Kurt Huber (Weiße Rose) wurde am 13. Juli 1943 hier ermordet.     Gustav Landauer wurde am 2. Mai 1919 hier getötet.     Eugen Leviné wurde am 5. Juni 1919 hier getötet.     Lehmann „Leo“ Katzenberger, hier hingerichtet (ermordet) am 3. Juni 1942     MOK, Berliner Rapper, inhaftiert 2003/04     Christoph Probst (Weiße Rose) wurde am 22. Februar 1943 hier ermordet.     Ernst Röhm, ehemaliger SA-Stabschef, wurde am 1. Juli 1934 in Zelle 70 erschossen.     Alexander Schmorell (Weiße Rose) wurde am 13. Juli 1943 hier ermordet.     Hans Scholl und Sophie Scholl (Weiße Rose) wurden am 22. Februar 1943 hier ermordet.     Ingrid Schubert, RAF-Terroristin, Suizid durch Erhängen am 18. November 1977     Oliver Shanti, inhaftiert seit 2008     Ludwig Thoma verbüßte 1906 eine sechswöchige Haftstrafe wegen Beleidigung der Sittlichkeitsvereine     Ernst Toller, inhaftiert 1919–1924     Friedrich Ritter von Lama, bekannter katholischer Journalist, saß wegen Hörens von Radio Vatikan ein, am 9. Februar 1944 hier als Gefangener ermordet     Bebo Wager (Revolutionäre Sozialisten) wurde am 12. August 1943 hier ermordet.     Konstantin Wecker, Musiker, 1995 U-Haft wegen Kokainkonsums     Karl-Heinz Wildmoser senior, Ex-Präsident des TSV 1860 München     Dieter Zlof, der Entführer von Richard Oetker, war bis zu seiner Verlegung in die Justizvollzugsanstalt Straubing hier inhaftiert.     Beate Zschäpe, Mitglied des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU), seit März 2013  Besonderheit: Kurt Eisner, Graf Arco-Valley, Adolf Hitler und Ernst Röhm waren zu unterschiedlichen Zeiten in Zelle 70 untergebracht.[9] Rundfunksender  Stadelheim war von 1926 bis 1932 Standort des Zentralsenders des Bayerischen Rundfunks. Am 1. März 1926 nahm er den Probebetrieb und am 1. April 1926 den endgültigen Betrieb auf. Als Antenne verwendete der neben der Haftanstalt gelegene Sender eine an zwei 100 Meter hohen, freistehenden Stahlfachwerktürmen befestigte T-Antenne. Als Sendeanlage kamen ein Röhren- und ein Maschinensender der Berliner C. Lorenz AG zum Einsatz. Allerdings bereitete der Betrieb des Maschinensenders zahlreiche technische Probleme.  Da die Sendeantenne sehr schnell den Anforderungen nicht mehr genügte, wurden im Herbst 1926 die beiden Stahltürme durch zwei 75 Meter hohe Holzfachwerktürme ersetzt. In der Nacht vom 22. auf den 23. November 1930 knickte ein Sturm beide Türme ab, wobei auch einige Gebäude beschädigt wurden. Noch am gleichen Tag wurde der Sendebetrieb mit einer Notantenne, die zwischen den Turmstümpfen gespannt wurde, wieder aufgenommen. Als Ersatz für die zerstörten Türme baute man zum Jahreswechsel 1930/31 zwei Holztürme in größerem Abstand zu den Gebäuden, die eine T-Antenne trugen.  Nach der Inbetriebnahme der Sendeanlage Ismaning am 3. Dezember 1932 diente der Sender Stadelheim noch als Reservesender für Ismaning. Er dürfte im November und Dezember 1933 zum letzten Mal regulär in Betrieb gewesen sein, als der Sender Ismaning wegen Umbauarbeiten stillgelegt wurde. Trivia  Im Volksmund auch Stadelheim genannt, ist ein „Stadelheimer“ in der Umgangssprache von München und Umgebung ein Vorbestrafter. Als Wortwitz wird auch der Spitzname „St. Adelheim“ verwendet, der sich geschrieben nur durch einen Punkt unterscheidet, ausgesprochen aber „Sankt Adelheim“ ergibt.the suppression of the Munich Soviet Republic at the beginning of May 1919 there were numerous unlawful killings in the Stadelheim prison by the victorious Soldierska . According to the testimony of Ernst Toller , who was imprisoned in Stadelheim, a slogan within scrawled in white chalk read: "Here is blood and liver sausage made of Spartakistenblut, here are the Reds carried free of charge to death."  One peculiarity is that Kurt Eisner , Count Arco-Valley , Adolf Hitler and Ernst Röhm had all been serving in the same prison cell (Cell No. 70) at different times.
Hitler, in a final act of what he apparently thought was grace, gave orders that a pistol be left on the table of his old comrade. Roehm refused to make use of it. ”If I am to be killed, let Adolf do it himself,” he is reported to have said. Thereupon two S.A. officers, according to the testimony of an eyewitness, a police lieutenant, given twenty-three years later in a postwar trial at Munich in May 1957, entered the cell and fired their revolvers at Roehm point-blank. ”Roehm wanted to say something,” said this witness, ”but the S.S. officer motioned him to shut up. Then Roehm stood at attention – he was stripped to the waist – with his face full of contempt.”
Shirer, 197
Also executed at Stadelheim were Hans and Sophie Scholl, who lie together in a grave with their comrade Christoph Probst, executed with them. The graves are to be found within Neu-Perlach cemetery nearby. The execution chamber at Stadelheim apparently was converted into an automobile repair shop (right) before being destroyed in 1968. A memorial for the members of the White Rose, designed by the sculptor Wilhelm Breitsameter, was built in 1974 and can be visited by groups within the prison after registration. On the 65th anniversary of the execution (February 22, 2008) of Hans and Sophie Scholl and Christoph Probst in Stadelheim, the memorial was opened to the public for the first time.

On Dachauerstraße 128 is this memorial to Bavarian railwaymen who died in the Great War. Erected 1922, destroyed in 1945 and replaced in 1962, it reads they "died for Germany's fame and honour / The dead of the Bavarian railway group / in the World War of 1914-18."
It has been the subject of attack from two men who have been fined 6,300 euros for defacing it with a mere board reading how "We mourn for all who lost their lives in the cruel and senseless World War 1914-1918. To ensure peace and to prevent wars." The men, Hans-Peter Berndl and Wolfram P. Kastner, describe it an "unspeakable scandal that every year on memorial day the Bundeswehr present dazzling wreaths financed from tax money." They point out that those who claim "that the soldiers of the First World War were killed for fame and honour" is consciously twisting the truth, if not lying.
The memorial is located at the former site of the Railway Battalion barracks; today the Bundeswehr Administration Centre Munich occupies the area on the western edge of the Olympic Park, including the Munich branch of the SÜD military area administration, the Bundeswehr Medical Service (since 2002), the South Military Service Court, the Munich Military Service Agency, the Munich Army Service Centre, and other such agencies. Some of the original barracks buildings north of Hedwig-Dransfeld-Allee have been preserved to this day and are among the last remnants of Munich military buildings of the 19th century.

Every party in Germany had its own paramilitary force and this is the SPD's marching in front of the Gebsattelbrücke on July 3, 1932 before the national elections. In the centre with the raised fist is the Landtag deputy Rosa Aschenbrenner (SPD). Aschenbrenner was in the USPD from 1920 to 1922 and then for the KPD from 1924 to 1928 and finally from 1930 to 1932 and from 1946 to 1948 a member of the SPD. The Eiserne Front was an anti-Nazi, anti-monarchist, and anti-communist paramilitary organisation formed from a union of the Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, the General German Trade Union Confederation (ADGB), the General Free Workers 'Union (Afa-Bund), the SPD and the Workers' Gymnastics and Sports Federation (ATSB) in opposition to national socialism . Their political opponents included the KPD. The KPD chairman, Ernst Thälmann, characterised the Iron Front as a "terror organisation of social fascism." In his call for the founding of the Iron Front, Reichsbanner chairman Karl Höltermann stated:  
The year 1932 will be our year, the year of the final victory of the Republic over its opponents. Not a day, not an hour more, we want to remain on the defensive - we are attacking! Attack down the line! Our deployment already has to be part of the general offensive. Today we call - tomorrow we will beat! 
 The symbol of the union were three arrows, which were interpreted differently. They stood for the opponents of the Iron Front, the three enemies of democracy: Communists, monarchists and national socialists, but also for the three pillars of the workers' movement: the party, the union and the Reichsbanner as symbols of the political, economic and physical power of the Iron Front. The three arrows of Carlo Mierendorff and Sergei Tschachotin were developed. The Iron Front ceased to exist with the suppression of the workers' movement and the destruction of the trade unions on May 2, 1933.

Other Munich Pages
Odeonsplatz

 
 Bundeszentrale für politische Bildung   4Da§> Nils Havemann Fußball unterm Hakenkreuz  Schriftenreihe Band 519 .  Nils Havemann Fußball unterm Hakenkreuz Der DFB zwischen Sport, Politik und Kommerz Bat: / Bundeszentrale für politische Bildung  Nils Havemann, Dr. phil., studierte Geschichte, Romanistik undPolitischeWissenschafteninBonn,ParisundSalamanca. Bonn 2005 Lizenzausgabe für die Bundeszentrale für politische Bildung © 2005 Campus Verlag GmbH, Frankfurt/Main Umschlaggestaltung: Michael Rechl, Kassel Umschlagfoto: Fußballspiel Schweden -Deutschland 1941 in Stockholm © dpa/picture-alliance Satz: Publikations Atelier, Dreieich Druck und Bindung: Druckhaus Beltz, Hemsbach ISBN 3-89331-644-2  Inhalt 1. Kapitel Einleitung 9 2. Kapitel Der Gründungsgeist des DFB:Grösse, Einheit, Machtund ProsperitätimNamenderNation 30 Die nationale Tradition des deutschen Sports . Die Anfänge des deutschen Fußballs und des DFB . Militarismus und Nationalismus beim DFB . DieZeitderWeimarerRepublik.50 3. Kapitel DerDFBundderAufstiegdesNationalsozialismus(1929-1933) 63 Die Entscheidungsträger des DFB: Felix Finnemann und GeorgXandry.63 DieAuswirkungenderWeltwirtschaftskriseaufdenDFB.78 Finnemanns Verhandlungen mit der nationalsozialistischen RegierungüberdieZukunftdesSports.92 4. Kapitel DieKonsolidierungdesDFBimnationalsozialistischen Staat(1933-1935) 102 DFB-Repräsentanten in der NSDAP . 102 Der DFB als Nutznießer der ersten »Gleichschaltung« desdeutschenSports.114 DerinternationaleAufstiegdesdeutschenFußballs.135 Antisemitismus beim DFB und die Ausgrenzung derJuden ausdemSport.155 30 33 44  6 Fussball unterm Hakenkreuz 5. Kapitel Der DFB im Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen (1935- 1939) 173 FußballvereinoderHider-Jugend:StreitumdenNachwuchs. 173 Die zweite »Gleichschaltung« des Sports . 190 NationalsozialistischeVorzeigevereine.213 Propaganda und Politik bei der Planung und Durchführung vonLänderspielen.225 6. Kapitel Im Dienste der nationalsozialistischen Aussenpolitik - das Reichs¬ fachamt Fussball in der ersten Kriegshälfte (1939-1942) 237 Pläne der Reichssportführung zur »Gleichschaltung« des internationalenSports.237 DieFIFAimFadenkreuzdesReichsfachamtesFußball.244 Der deutsche Fußball im Einsatz für den nationalsozialistischen Krieg 254 7. Kapitel DerUntergangdesdeutschenFussballsportsim »Dritten Reich« (1942-1945) 273 Die Haltung der Repräsentanten des deutschen Fußballs zur Judenverfolgung und zum Rassenmord . 273 Die Fußballspieler im »Dritten Reich« zwischen Frieden und Krieg . . . 292 DieFunktionäre:Täterschaft,MitläufertumundInsubordination .... 310 8. Kapitel Schlussbetrachtung 331 Anhang 344 Anmerkungen.344 QuellenundLiteratur.428 Abkürzungen.460 Aufbau des DFB bis 1933 . 462 Organisation des DFB (im DRL) von 1934 bis 1936 . 463 Das Reichsfachamt Fußball (im DRL bzw. NSRL) ab 1937 . 463 Offizielle Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft von 1933 bis 1942 . 464 EndspieleumdiedeutscheMeisterschaft(1933-1944).467 Endspiele um den deutschen Pokal (1935-1943) . 468 Abbildungsnachweis.468 Personen-undVereinsregister. 469  Vorwort Dieses Buch ist das Ergebnis einer rund dreijährigen Forschungsarbeit, die der Deutsche Fußball-Bund (DFB) im Dezember 2001 in Auftrag gab. Mit der Entscheidung, seine Geschichte in der Zeit des Nationalsozialismus erforschen zu lassen, reagierte der Verband auf den in der Öffentlichkeit gelegentlich er¬ hobenen Vorwurf, dass er sich den dunklen Kapiteln in seiner an sportlichen Erfolgen reichen Vergangenheit nicht stellen wolle. Die selbstverständliche Bedingung für die Annahme dieses Forschungsauftrages war die wissenschaft¬ liche Unabhängigkeit, die der DFB zu keinem Zeitpunkt in Frage stellte. WennsichimFußballtatsächlichgesellschaftlicheVerhältnissewiderspie¬ geln, wie zuletzt häufig kolportiert wurde, so ist das Ergebnis dieser Studie bis zu einem gewissen Grad eine Bestätigung für jene, welche die Stabilität der NS-Diktatur und die Eoyalität der Deutschen gegenüber Adolf Flitler nicht vornehmlich auf ideologische Verblendung, sondern auf materielle Handlungsmotivezurückführen.Nurwersich-wiefürdieseArbeitgesche¬ hen-ausgiebigmitdenwirtschaftlichenAspektendesSportsbeschäftigt,die vielfältigen Vorteile von Spielern und Funktionären zu beschreiben versucht und auch mal in die Niederungen des Steuerrechts hinabsteigt, vermag einen großen Teil der Begeisterung zu erklären, die der Nationalsozialismus vor allem in den ersten Jahren nach der »Machtergreifung« unter den damaligen Repräsentanten des deutschen Fußballsports hervorrief. Allerdings werden in diesem Buch die irrationalen Kräfte von Nationalismus, Führerkult und Rassenhass keineswegs unterschätzt. Sie erscheinen jedoch in einem Zusam¬ menhang, der bei nüchterner Betrachtung der Conditio humana eigentlich kaum bestritten werden kann: Die meisten Menschen sind keine vergeistigten Theoretiker, die sich aus abstrakten Reflexionen heraus irgendwelchen Ideo¬ logien zuwenden, sondern tragen ein Regime samt seinen Vorstellungen nur dann mit, wenn es imstande ist, ihre materiellen Bedürfnisse zu befriedigen und ihre individuellen Belange zu berücksichtigen. Die Geschichte des deut¬ schen Fußballs und des DFB im »Dritten Reich« wird somit zu einem Bei-  8 Fussballunterm Hakenkreuz spieldafür,dassMaterialismusundIdeologiekeinenGegensatzbildenmüs¬ sen,sondernaufvielfältigeWeiseeinanderergänzenundbedingenkönnen. ImLaufederArbeitandiesemBuchhabeichvielUnterstützungerfahren, für die ich mich bedanken möchte. All jene aufzuführen, die zum erfolgrei¬ chen Abschluss dieses Projektes beigetragen haben, würde mehrere Seiten füllen und darüber hinaus die Gefahr in sich bergen, den einen oder anderen zuvergessen.Hoffentlichsiehtmanmirnach,dassichmichdaherandieser Stelle darauf beschränke, nur drei Personen zu erwähnen: An erster Stelle ist mein akademischer Lehrer, Prof. Dr. Klaus Hildebrand vom Historischen Se¬ minarderRheinischenFriedrich-Wilhelms-UniversitätinBonn,zunennen, dem die wissenschaftliche Leitung dieses Projektes oblag. Er unterzog das Manuskript nicht nur einer eingehenden Prüfung, sondern begleitete alle Phasen seiner Entstehung mit großem Interesse. Die vielen Gespräche mit ihm, seine Anregungen, Vorschläge und Kritik waren für mich lehrreicher als die Lektüre unzähliger Fachbücher. Dank schulde ich dem DFB, der das Pro¬ jekt nach Kräften unterstützte und mir mithilfe seiner guten Kontakte die Tür zu manchem Archiv öffnete. Hervorheben möchte ich dabei die ange¬ nehme Zusammenarbeit mit Herrn Olliver Tietz, der als erster Ansprech¬ partner beim DFB stets ein offenes Ohr für meine Anliegen hatte. Besondere Erwähnung verdient auch meine Frau Petra: Sie machte sich nicht nur die Mühe,dasManuskriptdurchzulesenundvonstilistischenSündenzube¬ freien, sondern wandelte sich auch in den vergangenen Jahren auf wunder¬ same Weise von einem Fußballmuffel zu einer bisweilen äußerst interessierten Zuschauerin-vorallemdann,wennSchiedsrichterUrsMeieroderPierluigi Collina das Spiel leitete. Früher hätte sie sich sicherlich nicht vorstellen kön¬ nen, dass ihr eines Tages ausgerechnet ein Buch über Fußball gewidmet sein würde. Mainz im Mai 2005 NilsHavemann  1. Kapitel Einleitung Sport und Politik sind seit der Antike eng miteinander verbunden. Schon als sichderSportimZeitalterderkretisch-mykenischenKulturüberdennatür¬ lichen Bewegungsdrang und Spieltrieb des Menschen hinaus zu einem gesell¬ schaftlichen Phänomen entwickelte, versuchten Politiker, ihn für eigene Ziele zunutzen.1DieManipulationderOlympischenSpielelässtsichbeispiels¬ weise bis ins Altertum zurückverfolgen.2Offensichtlich ist der Sport seit sei¬ nen Anfängen für die Politik eine Bezugsgröße - vor allem dann, wenn Poli¬ tikerglauben,durchihreAnteilnahmeanpublikumswirksamenWettkämpfen einen Prestigegewinn und damit einen Machtzuwachs erringen zu können.3 AuchvordiesemHintergrundstelltePeterLöschejüngstzuRechtfest,dass es »den unpolitischen Sport - eigentlich - nicht gibt«.4 Es ist nicht überraschend, dass in dieser Hinsicht die Zeit des Nationalso¬ zialismus, der selbst vor dem Mittel brutaler Gewalt nicht zurückschreckte, um alle Lebensbereiche in Deutschland zu durchdringen, keine Ausnahme bildete.IndenzahlreichenStudienüberdieOlympischenSpielevon1936in Berlin und in Garmisch-Partenkirchen wird kaum noch bestritten, dass die Leibesübungen5 im »Dritten Reich« zu politischen Zwecken missbraucht wurden.6Die Frage lautet daher längst nicht mehr, ob die Nationalsozialisten denSportmitseinemPotenzialzurMobilisierungderMassenbenutzten,son¬ dern inwieweit die damaligen Repräsentanten des Sports aufgrund ihres poli¬ tisch-gesellschaftlichenSelbstverständnissesdiesenMissbrauchunterstützten. Bei der Beantwortung dieser Frage ist insbesondere die Geschichte des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im »Dritten Reich« von großer Bedeu¬ tung. Ende 1932, als Deutschland rund 65 Millionen Einwohner zählte, ge¬ hörten dem DFB bereits mehr als eine Million Mitglieder an, die in etwa 8600 Vereinen organisiert waren. Mit jährlich zirka 40000 neuen Mitgliedern ver- zeichneteerdamalseingrößeresWachstumalsjederandereSportverbandin Deutschland. Annähernd 35000 Fußballmannschaften kickten in den ver¬ schiedenen Ligen gegeneinander, rund 700000 offizielle Spiele fanden pro  H 10 Fussballunterm Hakenkreuz Jahr unter stetig steigendem Interesse der Öffentlichkeit auf den Plätzen in allen Teilen des Landes statt.7 Die beeindruckenden Zahlen lassen keinen Zweifel daran, dass der Fußball schon damals große Popularität genoss und sich längst zu einem »Kulturphänomen«8 entwickelt hatte. Die führenden Repräsentanten eines Verbandes, die einer solch breiten und schnell wachsen¬ den Massenbewegung vorstanden, mussten daher zwangsläufig ins Blickfeld von Staat und Regierung geraten. Nachkriegsäußerungen von Funktionären, die in der Zeit des Nationalso¬ zialismus für den Kurs des Verbandes verantwortlich waren, vermitteln den Eindruck, als habe der DFB den Versuch des NS-Regimes, den Fußball für die eigenen Zwecke zu vereinnahmen, weitgehend erfolgreich abgewehrt. So behauptete sein Geschäftsführer Georg Xandry im Juli 1946, dass der DFB »vor allem um die Freihaltung unserer fachlichen Sportführung von jeglicher parteibonzenhaftenFührungdurchpolitischeLeiterundvornehmlichdurch SA und SS« gekämpft habe, was dem Verband »bis zuletzt gelungen« sei.9Der erste Nachkriegsvorsitzende, Peco Bauwens, der in den Jahren des National¬ sozialismus den Verband bei der FIFA vertrat, schrieb im November 1948: »DerdeutscheSportisttrotzstärksterVersuchungderDAFwiederSAnur zum allerkleinsten Teil nazistisch vergiftet gewesen.«10Felix Linnemann, Bau- wens’ Vorgänger, behauptete, dass er wegen seiner fortgesetzten Bemühungen, denFußballvonjeglicher»Parteipolitik«freizuhalten,bis1945»mehrfachals Feind der Bewegung denunziert« worden sei.11Und Reichstrainer Sepp Her¬ bergerbezeichneteesimAugust1946als»meinbescheidenesVerdienst«,dass »dieNationalmannschaftundihreSpielerfreivonnazistischenEinflüssen« gebliebenseien.12AlldieseEinlassungenverdichtetensichindenfünfziger Jahren zu einer hauseigenen Geschichtsschreibung, die angesichts des man¬ gelndenInteressesderWissenschaftanderSportgeschichte13zweiJahrzehnte lang nicht in Zweifel gezogen wurde. Carl Koppehel, enger Mitarbeiter von Linnemann, schrieb 1954 in der vom Verband herausgegebenen Geschichte desDeutschenFußhallsportsüberdenDFB im »DrittenReich«: »Es galt, den Fußballsport durch die sich auftuenden Klippen hindurchzusteuern, da¬ bei aber auch jene Kräfte auszuschalten, die im Sport nach einer Führerstelle strebten, um ihrem persönlichen Geltungsbedürfnis Genüge zu tun. An Versuchen, den Sport in das parteipolitische Fahrwasser zu ziehen und ihm Aufgaben zu stellen, die er nie¬ mals erfüllen konnte, fehlte es nicht. Die politischen Verhältnisse erschwerten die In¬ nehaltung der bisher geltenden Linie, aber im allgemeinen gelang es doch, den alten Kurs zu steuern. Parteipolitisch waren die im Fußbalhport führenden Männer nicht gebunden; sie brauchten also keine Umstellung vor[zu]nehmen. Immer wurde im Fußballsport auf der Grundlage des gemeinsamen Wirkens für das Volksganze eng zusammengearbeitet.«14  Einleitung 11 Koppehels Darstellung entsprach dem allgemeinen Umgang der jungen Bun¬ desrepublik Deutschland mit den Jahren der Hitler-Diktatur. Die große Mehrheit der Bevölkerung lehnte es ab, sich mit Fragen nach individueller SchuldundVerantwortungauseinanderzusetzen;unabhängigvomAusmaß ihrerpersönlichenMitverantwortungscheutendieMenschenineinemAkt kollektiverVerdrängungdieKonfrontationmitdenVerbrechen,weilsiedie Erinnerung daran überwiegend als belastend und demütigend empfanden.15 Es dauerte daher mehr als 20 Jahre, bis das von Koppehel gezeichnete Bild erstmals angezweifelt wurde. Der Tübinger Rhetorik-Professor Walter Jens hieltam17.Mai1975imSchauspielhauszuFrankfurtamMainanlässlichder 75-Jahr-Feier des DFB eine Rede, in der er dem Verband eine »makabre Art der Selbstdarstellung« vorwarf. Er erinnerte daran, dass der Sport keineswegs »fern von der Politik im Wölkenkuckucksheim angesiedelt« sei; die Ge¬ schichte des DFB unter dem Nationalsozialismus könne »nicht nur aus Län¬ derspielen,Meisterschaften,VereinenundLigen«bestandenhaben,sondern müsse naturgemäß auch »eine politische Geschichte« gewesen sein.16 Der ausdrücklichen Aufforderung, dieses Kapitel aufzuarbeiten, kam damals we¬ der der DFB noch die Geschichtswissenschaft nach. Die eigentliche Diskussion über dieses Thema entbrannte erst im Vorfeld der 100-Jahr-Feier des DFB. 1999 und 2000 erschienen vier Arbeiten, die - unterschiedlich in Umfang und wissenschaftlichem Anspruch - die Rolle des Verbandesim»DrittenReich«zuerhellenversuchten.Zunächstpublizierten 1999 Gerhard Fischer und Ulrich Lindner ihr Werk Stürmerfür Hitler, in dem sie sich in journalistischer Form mit dem Fußball zwischen 1933 und 1945 auseinandersetzten und dabei auch dem DFB ein Kapitel widmeten. Fi¬ scher und Lindner zufolge hätten die führenden Repräsentanten des Verban¬ des überwiegend aus »aktiven Nationalsozialisten« bestanden, die schon vor 1933 den nationalsozialistischen Ideen »nicht ganz abgeneigt« gewesen seien undsich»nachderMachtergreifungbeiderSAoderinParteiorganisationen zu engagieren« begannen.17 Als Beleg für diese These führten sie die Karrie¬ ren von Felix Linnemann, Guido von Mengden, dem Pressereferenten des DFB und späteren Stabschef des Nationalsozialistischen Reichsbundes für Leibesübungen (NSRL), sowie Otto Nerz, Herbergers Vorgänger im Amt des Reichstrainers, an. Linnemann, »schon immer stramm deutschnational eingestellt«, habe 1933 »nicht die geringsten Schwierigkeiten« gehabt, »mit den Nazis zusammenzuarbeiten«. Dies sei unter anderem dadurch zum Aus¬ druck gekommen, »daß der DFB als erster Sportverband überhaupt die Auf¬ lösung und freiwillige Selbstgleichschaltung durchführte« und nach 1933 »autoritär nach dem Führerprinzip« geleitet worden sei. Auch wenn die Au¬ torenkonzedieren,dass»eskeineHinweisefüreinefanatischeIdentifikation  12 Fussball unterm Hakenkreuz mit den NS-Ideen gibt«, habe Linnemann »als Mitglied in nationalsozialisti¬ schen Institutionen hohe Positionen« bekleidet und »nur zu bereitwillig« mit dem nationalsozialistischen Regime kooperiert, »besonders als er sich dafür einsetzte, freiwillig die Organisationen des bürgerlichen Sports aufzulösen«. NerzundvonMengdenhingegen»verfaßtenArtikel,indenensiesichganz explizit im Sinne der NS-Ideologie äußerten«. Während Nerz von seinem po¬ litischen Engagement allerdings »nur begrenzt« profitiert habe, da er als Folge des frühen Ausscheidens der deutschen Nationalmannschaft bei den Olym¬ pischenSpielenvonBerlinseinenPostenverlor,seivonMengden»danksei¬ ner politischen Haltung« zu »einer der mächtigsten Figuren im deutschen Sport« aufgestiegen. Um Differenzierung bemüht, räumten Fischer und Lindner ein, dass es neben den »aktiven Nationalsozialisten« beim DFB ei¬ nige »clevere und passive Mitläufer« gegeben habe, die »meist keine direkten politischen Ambitionen« gehabt hätten, »sich aber auch nicht lange bitten« ließen, »entweder einer NS-Organisation beizutreten oder dem Machtappa¬ rat propagandistisch ein wenig zur Hand zu gehen, wenn dies ihrem Fort¬ kommendienlichwar«.AlsBeispieldafürnanntendieAutoreneinzigSepp Herberger,der»im>DrittenReich<vorallemseineKarriereimAugegehabt« habe und »an Politik [...] in den ersten Jahren nach 1933 wohl tatsächlich nicht interessiert« gewesen sei. Herberger habe zu jenen Menschen gehört, für die es »opportun« gewesen sei, »sich bestimmte Fragen gar nicht zu stel¬ len oder sie wegzuschieben - oder ein politisches Bewußtsein gar nicht erst zu entwickeln, das ihn dann möglicherweise zum Handeln gezwungen hätte«. »Widerständler« im Fußball gab es nach Auffassung von Fischer und Lindner nur in einem »verschwindend« geringen Maße, die allerdings bei den Arbei¬ tersportlern zu finden gewesen seien. Unter den »bürgerlichem Spielern oder Funktionären« habe hingegen aus Mangel eines demokratischen Bewusst¬ seins »jede Basis für regimefeindliche Aktivitäten« gefehlt. Ein Jahr nach Veröffentlichung des Werkes Stürmerfür Hitler publizierte Arthur Heinrich eine Arbeit über die gesamte »politische Geschichte« des DFB, wobei er der Zeit des Nationalsozialismus etwa 50 Seiten einräumte. An Schärfe weit über Fischer und Lindner hinausgehend, vertrat er die These, dass 1933 »bei den allermeisten DFB-Funktionsträgern« eine »beträchtliche Schnittmenge eigener Einstellungen mit nationalsozialistischer Weltanschau¬ ung« bestanden habe.18 Dies habe dazu geführt, dass der DFB »den >Führer< und sein tausendjähriges Reich< als den langersehnten Aufbruch Deutsch¬ lands willkommen« geheißen habe. Heinrich erklärte dieses Verhalten mit der Tradition des DFB, der eine »Geschichte ungebrochener Kontinuität von Personal und Ideen« aufweise. Schon die Gründungsväter, »dem (Groß-)Bür- gertum entstammend«, hätten »völlig selbstverständlich die ideologischen  Einleitung 13 Grundelemente des Wilhelminismus« übernommen, worunter Heinrich die »autoritären Herrschaftsformen«, einen »die Gesellschaft durchdringenden Militarismus«sowie»einenexzessivenNationalismusnebsteinementspre¬ chenden Geltungsdrang« verstand. Daher sei es nicht verwunderlich, dass es die DFB-Repräsentanten in der Zeit der Weimarer Republik »nicht einmal fertig«gebrachthätten,»zuhalbherzigenVernunftrepublikanernzukonver¬ tieren«. Da die »ideologische Grundsubstanz« des DFB »im wesentlichen die gleiche« geblieben sei, habe das Führungspersonal das Ende der Republik be¬ grüßt.Aufgrundder»intimenNähederFußballvertreterzumnationalsozia¬ listischenGedankengut«19seiesdemDFBnichtschwergefallen,»sichden spezifisch nationalsozialistischen Rassismus und Antisemitismus zu eigen zu machen«,20dersichinsbesonderedaringeäußerthabe,dassderVerbandim April1933JudenausführendenStellungenderVerbandsinstanzenundder Vereine ausgeschlossen habe.21 Ein weiterer Beleg für die »intime Nähe« des DFB zum Nationalsozialismus sei die Tatsache, dass eine »erkleckliche Zahl derFußballführer«bereitsMitte1933derNSDAPangehörten.221939habe »die komplette Führungsriege des deutschen Fußballs« aus NSDAP-Mitglie- dernbestanden,»dieimmerVerläßlichkeitundTreuedemonstrierten«.23Der DFB habe das NS-Regime »bis zum bitteren Ende« unterstützt: »Keiner der Funktionäre auf den besseren Plätzen kam nach der Machtübernahme der Nazis und ihren Folgen für erklärte oder vermutete Opponenten, nach dem sukzessivenAusschlußderJudenausdenVereinen,nachder>Reichskristall- nacht< von 1938, nach dem >Ab 4 Uhr 45 wird zurückgeschossen< des 1. Sep¬ tember 1939 oder, als die Züge Richtung Auschwitz fuhren, auf den Gedan¬ ken,dasFußballamtniederzulegenundsichzumindestaufdiesemFelddem Regime zu versagen.« Die »DFB-Bilanz« jener Jahre könne »kaum beschä¬ mender ausfallen«. Mehr noch: Heinrich äußerte die Überzeugung, dass sich der DFB in seiner politischen Grundausrichtung nicht verändert habe und dass selbst die sich hinter der gegenwärtigen Verbandspolitik verbergende Ideologie eine Zwillingsschwester des Nationalsozialismus sei.24 HeinrichverstandseineStudieauchalseineArtGegendarstellungzuei¬ nemkleinenBeitrag,denKarlAdolfScherereinJahrzuvorinderJubilä¬ umsfestschrift100JahreDFBveröffentlichthatte.25Darinbemühtesich Scherer auf knappem Raum, zahlreiche Aspekte des Fußballs in der Zeit des Nationalsozialismus anzusprechen, wobei er sich - wahrscheinlich dem An¬ lassderSchriftgeschuldet-miteinemklarenUrteilüberdieRolledesVer¬ bandes im »Dritten Reich« zurückhielt. So finden sich in seinem Aufsatz verstreut zu einigen Funktionären kurze Einschätzungen, aus denen der Au¬ tor beiläufig den Schluss zog, dass beim DFB 1933 allenfalls von einer »klei¬ nen nationalsozialistischen Riege«26 die Rede sein könne, die aber von der  %\ 14 Fussball unterm Hakenkreuz Persönlichkeit Linnemanns, der zu den »mächtigsten deutschen Sportfüh¬ rern«27gehörthabeund»keinwillfährigerGefolgsmannderNazis«28gewe¬ sen sei, in den Schatten gestellt worden sei. Antisemitismus gab es nach Scherers Darstellung auch im Fußball, und in diesem Zusammenhang skiz¬ ziertederAutoreinigeSchicksalejüdischerSpielerundFunktionäre.29Doch unter den führenden Repräsentanten des DFB habe sich der Rassismus auf diePersondesSportlehrersOttoNerzbeschränkt,»vondessenantisemiti¬ scher Haltung« Linnemann »noch nicht wissen konnte«, als er Nerz 1926 zum Reichstrainer ernannte.30 Ließ Scherers Aufsatz schon eine im Vergleich zu Fischer/Lindner bezie¬ hungsweise Heinrich entgegengesetzte Position über die Haltung des Ver¬ bandes im »Dritten Reich« erkennen, so versuchte Karl-Heinz Schwarz-Pich im Jahr 2000 endgültig mit der »Legende«31 vom DFB als einem willigen Werkzeug des NS-Regimes aufzuräumen. Der Autor vertrat in seiner Schrift dieAuffassung,dasseseine»Parteinahme«desDFBschon»inderWeimarer RepublikwederfüreineParteinochfüreineWeltanschauunggegeben«habe, weil dies dem »Interesse der klassenübergreifenden Einheit des eigenen Ver¬ bandes«entgegengestandenhätte.32SelbstnachAusbruchderWeltwirt¬ schaftskrise, als die politischen Auseinandersetzungen von einer zunehmen¬ den Radikalisierung gekennzeichnet waren, sei der DFB »in seinen kritischen Äußerungen sachlich und frei von jeder Polemik« gewesen und habe sich »im Staatsinteressealsverantwortungsbewusst«gezeigt;zu»denGehilfenderTo¬ tengräber der Weimarer Republik« habe der Verband »nicht gehört«.33Nach dem Januar 1933 habe der DFB gegenüber dem NS-Regime »nur das Aller¬ nötigste« getan, was »angesichts der revolutionären Stimmung im Lande fast schon eine Provokation in Form passiver Resistenz« gewesen sei.34 Linne¬ mann habe sich »unverkennbar darum« bemüht, »von der bürgerlichen Sportbewegung soviel zu retten, wie zu retten möglich war, und nicht darum, den Sport den Nazis willfährig in die Hände [zu] spielen«.35In der DFB-Zen- trale sei »nie im offiziellen Sinne politisiert« worden: »Die Nationalsozialis¬ ten blieben vor der Tür, der DFB blieb nazifrei.«36Sogar Otto Nerz, bei dem schon Scherer eine antisemitische Haltung festgestellt hatte, könne kein Nati¬ onalsozialistgewesensein,weilerpolitisch»vonlinks«gekommensei37und inderZeitderWeimarerRepublikderSPDangehörthabe.38SelbstderNS- Reichssportführer Hans von Tschammer und Osten war laut Schwarz-Pich weder ein Rassist noch ein Antisemit,39 im Gegenteil: In der »>Judenfrage<« sei er ein »Liberaler« gewesen, der noch im Jahre 1934 die Bildung und Betä¬ tigungjüdischerSportvereinezugelassen,Wettkämpfezwischen»deutschen« und jüdischen Clubs erlaubt sowie den Juden sogar die Benutzung öffentli¬ cherSportplätzeermöglichthabe.40  Einleitung 15 Die angeführten Zitate aus den bisherigen Veröffentlichungen zu diesem Thema zeigen in ihrem anklägerischen beziehungsweise apologetischen Ton, dass auch die Darstellung eines scheinbar unverfänglichen sporthistorischen Gegenstandes die Emotionen aufzuwühlen vermag, sobald seine Verbindung zum Nationalsozialismus untersucht werden soll. Eine Versachlichung der Debatte wurde dadurch erschwert, dass sich die Autoren bisweilen gegenseitig beschimpften, wobei sich Dritte, die bislang keine wissenschaftlich fundierte Studie zu diesem Thema vorgelegt haben, genötigt sahen, in den disharmoni¬ schen Chor von Verdächtigungen und Verunglimpfungen einzustimmen.41 Die hitzige Selbstsicherheit, mit der die jeweiligen Positionen vertreten wur¬ den,verwundertumsomehr,alsallenBeiträgeneinemehroderminderdürf¬ tige Quellengrundlage gemeinsam war. Fischer/Lindner werteten selektiv die zeitgenössischen Zeitungen, Zeitschriften und Bücher aus und befragten darü¬ ber hinaus zahlreiche Zeitzeugen. Dabei stellten sie selbst fest, dass ihr Mate¬ rial insgesamt unzureichend war.42Heinrich zog ebenfalls die zeitgenössischen Schriftenheran,Archivalienhingegen,somussteereingestehen,standenihm »nur in bescheidenem Umfang zur Verfügung«,43nämlich für die NS-Zeit le¬ diglich die Daten aus dem ehemaligen Berlin Document Center über die Par¬ teibeitritte zahlreicher DFB-Funktionäre. Scherer machte überhaupt keine konkrete Bemerkung dazu, woraus er seine Kenntnisse zog; allerdings lassen ein paar Zitate vermuten, dass er den Inhalt einiger Entnazifizierungsakten führender DFB-Repräsentanten (Finnemann, Herberger, Xandry) kannte. Hinsichtlich Umfang und Qualität der Quellen wies die Studie von Schwarz- PichgegenüberdenArbeitenderanderenAutoreneinenVorsprungauf:Ne¬ ben den Personen- beziehungsweise Entnazifizierungsakten von Finnemann, Herberger und Nerz wertete er die Nachlässe von Herberger und Nerz aus. Ebenso wenig wie die bescheidene Quellengrundlage gab der fragwürdige Umgang mit dem recherchierten Material Anlass dazu, sich mit dem eigenen Urteil auf der richtigen Seite zu wähnen. Die Belege von Fischer/Findner, Schwarz-Pich und Schererwaren wegen fehlender Anmerkungen häufig nicht verifizierbar.WerdieBelegevonHeinrichnachprüft,dererkenntinzahlrei¬ chen Fällen, dass er wichtige Tatsachen, die ihm bekannt gewesen sein muss¬ ten,abernichtinseineArgumentation passten,nichterwähnte.44BeiSchwarz- Pich fehlte gerade im Umgang mit den Entnazifizierungsakten eine eingehende Quellenkritik, die den Versuch unternehmen müsste, die in der Regel recht¬ fertigenden Äußerungen der Betroffenen und die Urteile der Spruchkammern auf ihre Substanz hin zu überprüfen. DasgrößteMankodergenanntenStudienliegtaberinderklischeehaften Vorstellung von der Geschichte des »Dritten Reiches«. Um die mit dem Quellenmangel verbundenen Feerstellen in der Darstellung der DFB-Histo-  16 Fussball unterm Hakenkreuz rie zu füllen, bedienten sich die Autoren soziologischer Kennzeichnungen wie »Arbeiterklasse« oder »Bürgertum« beziehungsweise politischer Schlag¬ wörter wie »stramm deutschnational«, »reaktionär«, »wilhelministisch«, »militaristisch«, »autoritär«, »konservativ«, »liberal«, »sozialdemokratisch«, »rechts« oder »links« zur Charakterisierung des DFB oder einzelner seiner Repräsentanten. Anhand dieser politisch-gesellschaftlichen Orientierungen versuchten sie die Nähe oder Ferne zum Nationalsozialismus zu bestimmen. Dabei glaubte Schwarz-Pich, dass ursprünglich dem »Arbeitermilieu« nahe¬ stehende, »linke« oder »sozialdemokratische« Personen kaum mit den Nazis sympathisiert hätten, während bei Heinrich ein »konservatives«, »rechtes« oder »nationales« Bewusstsein genügte, um eine »intime Nähe« zur national¬ sozialistischen Weltanschauung aufzuweisen. Solche gefährlichen Kurz¬ schlüsse lassen sich im Übrigen auch in anderen fußballhistorischen Schriften finden.45Sie offenbaren, dass mehrere Jahrzehnte einer intensiven Beschäfti¬ gung der Geschichtswissenschaft mit dem »Dritten Reich«, die zu einer er¬ heblichen Korrektur solcher »Mythen«46 und zu einer wesentlich differen¬ zierteren Betrachtungsweise der NS-Anhängerschaft sowie der NS-Ideologie geführt hat, an den Autoren nahezu spurlos47vorübergegangen sind. Der Nationalsozialismus hatte, wie der Name schon sagt, eine »nationale« und eine »sozialistische«, also - wenn man es unbedingt so nennen will - eine »rechte« und eine »linke« Komponente,48wobei er insgesamt vielleicht sogar »eher >linke< als >rechte< Züge« trug;49die NSDAP war »sowohl eine Partei des MittelstandsextremismusalsauchderradikalisiertenUnpolitischenallerCou¬ leur und sozialen Herkunft«, der es ab 1928 gelang, »Wähler aller politischen Lager für sich zu mobilisieren«50; sie ist folglich in »ein schlichtes Links- Rechts-Schema [...] nicht einzuordnen«, da sie »trotz vieler Anachronismen, trotz vieler reaktionären Vorstellungen, den Sieg des Neuen über das Alte« bedeutete;51siewarimsoziologischenSinneine»>Volkspartei<«52,diebeiden »konservativen Eliten«, bei »liberalen Unternehmern«, beim »Neuen Mittel¬ stand« und bei »Kleinbürgern« Anklang fand, aber auch in einem beträchtli¬ chen Maße in das Arbeitermilieu einzubrechen verstand.53Ebenso waren Dis¬ tanzundWiderstandgegendenNationalsozialismus-freilichinsgesamtviel zu wenig - in allen politischen Spektren zu finden.54Daraus folgt, dass solche heuristischen Begriffe wie »konservativ«, »liberal«, »national«, »rechts« oder »links« bei weitem nicht genügen, um die Einstellung einer Institution oder einer Person zum Nationalsozialismus hinreichend zu umschreiben. Die Überzeichnungen, Auslassungen, Verkürzungen und Verfälschungen in den bisherigen Beiträgen, die in Verbindung mit der dürftigen Quellenba¬ sis zu den Einseitigkeiten und dadurch zu den erheblichen Unterschieden in der Beurteilung der Rolle des DFB im »Dritten Reich« beigetragen haben,  Einleitung 17 erfordern einen erneuten Anlauf zur Aufarbeitung dieses Themas. Vor dem Hintergrund der bislang vorgebrachten Behauptungen stellen sich folgende Fragen: 1. Welche Ziele verfolgte der DFB überhaupt seit seiner Gründung? 2. Gab es feste politische Vorstellungen, Werteorientierungen oder Ideolo¬ gien, eine antidemokratische, vielleicht sogar eine nationalsozialistische be¬ ziehungsweise eine ihr ähnliche Gesinnung, die der DFB bereits vor 1933 in die Gesellschaft zu transportieren und über die wachsende Popularität des Fußballs zu propagieren versuchte? 3. Wie reagierte der DFB auf den Auf¬ stieg des Nationalsozialismus und auf die »Machtergreifung«? 4. Welches Bild hatten die Nationalsozialisten vom DFB; sahen sie in ihm einen Verbün¬ deten, mit dem sich nationalsozialistische Ziele durchsetzen ließen? 5. Wel¬ ches Urteil bildeten sich der DFB und seine Vertreter über das NS-Regime bis zum Kriegsbeginn? 6. Welche Haltung nahmen sie gegenüber dem Anti¬ semitismus in Deutschland ein? 7. Inwieweit instrumentalisierten die Natio¬ nalsozialistenwährendihrerHerrschaftdenFußballzupolitischenoderpro¬ pagandistischen Zwecken und in welchem Ausmaß erfuhren sie dabei die Unterstützung des Verbandes? 8. Inwiefern änderte sich die Haltung der Funktionäre zum Nationalsozialismus im Laufe der zwölfjährigen Diktatur? Unerlässlich für das Unterfangen, die Geschichte des DFB im »Dritten Reich« darzustellen, ist eine weitaus umfangreichere Quellengrundlage, als dies in den bisherigen Publikationen zu diesem Thema der Fall gewesen ist. Der Mangel an Dokumenten, den die Autoren bei ihren Studien teilweise selbst beklagten, führte zu schweren Anschuldigungen gegen den DFB. Ihm wurden fehlende Kooperationsbereitschaft, die Geheimhaltung von Archiva- lia oder auch die gezielte Vernichtung von eventuell kompromittierendem Material vorgeworfen.55Das Archiv des DFB befand sich höchst wahrschein¬ lich im Haus des Deutschen Sports auf dem so genannten Reichssportfeld in Charlottenburg, das im September 1943 und im März 1945 Ziel von zahlrei¬ chen Luftattacken war. Dabei entstand den Ereignismeldungen der Techni¬ schen Nothilfe, Landesgruppe Berlin, über Luftangriffe zufolge erheblicher Brandschaden.56 Obwohl Carl Diem, 1920 Mitbegründer der Deutschen Hochschule für Leibesübungen in Berlin und Organisator der Olympischen Spiele von 1936, das Reichssportfeld in einem Brief an Peco Bauwens im Sep¬ tember 1945 vieldeutig als »nicht übermäßig zerstört« beschrieb,57 ist es durchaus denkbar, dass das Archiv bei den Luftangriffen stark beschädigt wurde. Auf eine zweite Spur, was mit den Dokumenten geschehen sein könnte, weist wiederum eine Aussage von Diem, der in seinem Buch Der deutsche Sport in der Zeit des Nationalsozialismus schrieb, dass die Akten al¬ ler damaligen Sportverbände »nach Eintreffen der englischen Besatzung im Juli 1945 vernichtet« worden seien; um Platz für die Unterbringung der eige-  18 Fussballunterm Hakenkreuz nen Soldaten zu schaffen, hätten diese »1000 Nazifrauen« dazu gezwungen, »alles, was in den Räumen noch vorgefunden wurde, zum Fenster hinaus[zu]werfen und auf großen Haufen [zu] verbrennen«.58Diem »strich«, wie er sich selbst ausdrückte, »wie eine Henne, der die Entenbrut davon¬ schwimmt, um die Aktenberge herum«, konnte aber eigenen Angaben zu¬ folge nur noch »das eine oder andere Buch« retten.59Für die Version von der Vernichtung der »Aktenberge« spricht ein Schriftwechsel zwischen dem bri¬ tischen Generalmajor Francis D. Rome und dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Otto Suhr, vom Mai und Juli 1957, in dem Rome sich über den extremen Platzmangel seiner Streitkräfte auf dem Reichssportfeld beklagte.60 Die Möglichkeit, dass das Archiv von der britischen Armee nach Großbritan¬ nien gebracht worden ist, hielt auf Anfrage der Historiker Anthony J. Ni- cholls von der Oxford University, der sich intensiv mit den Quellenbeständen in britischen Archiven auseinandergesetzt hat, für unwahrscheinlich. Der an¬ scheinend wenig pflegliche Umgang mit den aus heutiger Sicht wertvollen Dokumenten lässt sich damit erklären, dass es in den ersten Monaten nach dem Krieg im zerstörten Berlin wichtigere Entscheidungen zu treffen gab als die Konservierung von Akten; und auch wenn sich die Alliierten im Zuge der bevorstehendenAufarbeitungdernationalsozialistischenVerbrechenfürdie Akten des »Dritten Reiches« interessierten, so suchten sie sie eher bei den wichtigen Partei- und Regierungsstellen des untergegangenen NS-Regimes als in den auf den ersten Blick weniger bedeutenden Sportbehörden. - Sei es, wie es sei: All die Spuren und Indizien deuten darauf hin, dass es entgegen allen Spekulationen nach bisheriger Kenntnislage einen geschlossenen Be¬ stand von Dokumenten des DFB aus jener Zeit weder beim Verband selbst noch in irgendeinem anderen öffentlich zugänglichen Archiv gibt. Das Lamento darüber erübrigt sich insofern, als es möglich ist, einen gro¬ ßen Teil davon über andere Provenienzen zu rekonstruieren. Leitender Ge¬ dankedabeiwar,dieArchivbeständevondenVerfassungsorganen,Institutio¬ nen, Organisationen, Kommunen, Verbänden, Vereinen und Persönlichkeiten zu sichten, mit denen der DFB damals korrespondierte. In den entsprechen¬ den Bundes- und Landesarchiven, in den Stadtarchiven, in einigen Vereinsar¬ chiven und selbst in ausländischen Nationalarchiven lässt sich eine nahezu unüberschaubare Lülle von Dokumenten finden, die Aufschluss über den DFB im »Dritten Reich« geben. Insbesondere im Bundesarchiv in Berlin, im Politischen Archiv des Auswärtigen Amts in Berlin und in den Stadtarchiven von Frankfurt/Main, Duisburg und München lagern umfangreiche Korres¬ pondenzendesVerbandesmitdenInstitutionendes»DrittenReiches«.Ne¬ ben diesen Beständen gibt es im ehemaligen Berlin Document Center über die Daten zu den einzelnen Parteibeitritten hinaus zahlreiche Personenakten  Einleitung 19 zu vielen Mitarbeitern aus dem damaligen Führungsstab des DFB, die sowohl biografischeDatenalsauchInformationenüberihrVerhaltengegenüberdem NS-Regime enthalten. Da viele DFB-Repräsentanten Beamte waren oder als Offizier im Dienst der Wehrmacht standen, ließen sich bei der Zentralen Nachweisstelle des Bundesarchivs in Aachen sowie in verschiedenen Landes¬ archiveneinigePersonalaktenfinden,derenWertdeshalbkaumhochgenug eingeschätzt werden kann, weil in ihnen kontinuierlich über die Jahre Le¬ bensläufe, Beurteilungen von Vorgesetzten und Hinweise auf Aktivitäten der betreffenden Personen gesammelt wurden, die in ihrer Gesamtheit ein zuver¬ lässiges Bild über persönliche Entwicklungen vermitteln. Nicht ganz so ergiebig, wenngleich für viele Teilaspekte unverzichtbar, waren die persönlichen Nachlässe einiger DFB-Mitarbeiter. In diesem Zu¬ sammenhang ist an erster Stelle der umfangreiche Nachlass von Sepp Herber¬ ger zu nennen. Allerdings lässt sich anhand der über 350 überwiegend dick¬ beleibtenOrdner,dieHerbergerüberdieJahrzehnteanlegte,diebesondere Problematik aufzeigen, die mit dieser Quellengattung verbunden ist. Die Ak¬ ten zu der für dieses Thema relevanten Zeit bestehen zu einem größeren Teil aus meist handschriftlichen Aufzeichnungen und Notizen sowie Vorarbeiten zu einem Memoirenwerk, die trotz der bewundernswerten Systematik, mit der Herberger seine Papiere verwaltete, den Nachteil haben, dass ihre Entste¬ hung häufig nicht zuverlässig datierbar ist. Zwar befinden sich in den Ord¬ nern auch zahlreiche aufschlussreiche Briefe aus der damaligen Zeit, doch fällt zu einigen besonders interessanten Phasen (1933/1934 und 1936/37) auf, dass sie weniger mit zeitnahen Unterlagen als vielmehr mit retrospektiven Darstellungen dokumentiert werden, so dass dieser Nachlass, was seinen Quellenwert anbelangt, auf der Ebene einer fragmentarischen Autobiografie mit all der damit verbundenen Subjektivität anzusiedeln ist.61Ähnlich proble¬ matisch ist der Nachlass von Peco Bauwens, der sich trotz einzelner interes¬ santer Dokumente, welche die Beziehungen des DFB zur FIFA beleuchten, als nicht so ergiebig erwies, wie dies eigentlich erwartet werden konnte. In¬ haltlich wertlos war der Nachlass von Carl Koppehel, der ausschließlich aus zeitgenössischen Zeitungen, Zeitschriften und Büchern bestand. Für die Dar¬ stellung der DFB-Jugendarbeit im »Dritten Reich« erwies sich hingegen der Fund des Nachlasses von Ernst Fuhry, dem Schriftleiter der ab 1928 vom DFB herausgegebenen Zeitschrift Deutsche Sportjugend, als großer Glücks¬ fall.62 Einzelne informative Briefe ließen sich noch in den Nachlässen von Carl Diem sowie von Karl Jarres, dem langjährigen Duisburger Oberbürger¬ meister, ermitteln. Der Nachlass von Otto Nerz befand sich während der Ar¬ beiten an dieser Studie im Besitz von Schwarz-Pich, der ihn unter großen Mühen aufstöberte und - durchaus verständlich - vorerst exklusiv für eigene  20 Fussballunterm Hakenkreuz Publikationen nutzen wollte. Die Erkenntnisse, die er daraus zog, wurden im Kern bereits in seiner oben erwähnten Studie über den DFB vorgestellt; bei aller Skepsis gegenüber dem apologetischen Gesamturteil von Schwarz-Pich bereicherten sie in manchem Detail die vorliegende Arbeit. Insgesamt gilt es in Bezug auf die Nachlässe der damaligen DFB-Repräsentanten festzuhalten, dass der Zweite Weltkrieg offensichtlich auch hier schwere Schäden hinter¬ ließ: Geschäftsführer Georg Xandry und Wilhelm Erbach, in der Zeit des Nationalsozialismus Jugendobmann des Verbandes, baten viele Jahre später die Universität Münster, an der sie promoviert worden waren, um eine er¬ neuteAusfertigungihrerUrkunde-mitderBegründung,dassbeiBomben¬ angriffenihrepersönlichenUnterlagenvernichtetwordenseien.63 Eine Quellengattung sui generis stellen die Entnazifizierungsakten dar, derenEntstehungeinernäherenErläuterungbedarf,umihrenWertbesser einordnen zu können. Die Entnazifizierung war auf der Konferenz von Jalta im Februar 1945 beschlossen und im Potsdamer Abkommen vom August 1945 zu einem Hauptziel der alliierten Besatzungspolitik erklärt worden. Die NSDAPundihreUnterorganisationensowieangeschlosseneVerbändesoll¬ ten aufgelöst, jede nationalsozialistische Propaganda verboten und die Natio¬ nalsozialisten vor Gericht gestellt werden, kurz: Die Täter sollten für das be¬ gangene Unrecht zur Verantwortung gezogen werden. Um dieses Ziel zu erreichen, nahmen sich die Alliierten vor, alle Deutschen über 18 Jahre zu erfassen und hinsichtlich ihrer politischen Vergangenheit in fünf Kategorien einzustufen: Hauptschuldige, Belastete (Aktivisten), Minderbelastete, Mit¬ läufer und Entlastete. Diese Vorgehensweise wurde zwar durch eine Kon- trollratsdirektive im Oktober 1946 für alle Zonen als verbindlich erklärt, doch entwickelte jede Besatzungsmacht in ihrem Einflussbereich eigene Ver¬ fahrensweisen. Obwohl die Kriterien, nach denen die Einstufungen und die damit verbundenen Bestrafungen erfolgten, weit voneinander abwichen, lie¬ ßen die Spruchkammern bei ihrer Urteilsfindung mit zunehmender Dauer Nachsicht walten. Da die Verfahren beschleunigt werden mussten, wenn sich die gesamte Prozedur nicht über Jahrzehnte hinschleppen sollte, wurde in vielen Fällen oberflächlich oder überhaupt nicht ermittelt. Darüber hinaus warendieSiegermächtebeimWiederaufbauhäufigaufdie»altenEliten«an¬ gewiesen, so dass sie manchmal beide Augen zudrückten, wenn es um die Beurteilung einzelner Personen ging. Und schließlich schien der heraufzie¬ hende Kalte Krieg zur Milde zu mahnen, da man bei der Konfrontation mit dem jeweils anderen politisch-gesellschaftlichen System auf den Rückhalt im Volk angewiesen war. So wurden am Ende über 90 Prozent aller überprüften Deutschen als Entlastete oder Mitläufer eingestuft. Wie zahlreich darunter die Fehleinschätzungen waren und wie sehr dabei insgesamt der Versuch  Einleitung 21 scheiterte, die Verbrechen während der NS-Herrschaft angemessen aufzuar¬ beiten, ließen die vielen Auseinandersetzungen erahnen, die in beiden deut¬ schenStaatenindenfolgendenJahrzehntenumdieVergangenheiteinzelner Personen aus allen Bereichen der Gesellschaft geführt wurden.64 VordiesemHintergrundwirdesverständlich,dassgeradedieAkten,die bei den Entnazifizierungsverfahren anfielen, mit großer Vorsicht zu lesen sind. Dies gilt weniger für die Fragebögen, welche die Betroffenen auszufül¬ len hatten und über die sich schon die Zeitgenossen bisweilen lustig mach¬ ten:65Siegebenlückenhaft,zumeistaberzuverlässigdenjeweiligenLebens¬ lauf wieder. Eine kritische Prüfung verlangen vielmehr die näheren Einlassungen über die eigene politische Vergangenheit und die vielen Ehren¬ erklärungen, die so genannten »Persilscheine«, die Freunde und Bekannte über die angeblich integre politische Gesinnung der ehemaligen Parteimit¬ glieder abgaben.66Ihr eingeschränkter Aussagewert ergibt sich zum einen aus der zeitlichen Distanz zu den Geschehnissen, zum anderen aus dem Bemü¬ hen der Beschuldigten, sich in einem günstigen Licht darzustellen. Damit soll der hohe Quellenwert der Entnazifizierungsakten insgesamt nicht in Frage gestelltwerden-sieenthaltenvieleFakten,DatenundWertungen,diefürdie Darstellung der Geschichte des DFB im »Dritten Reich« außerordentlich hilfreichsind,zumalineinigenFälleneineinAnsätzenselbstkritischeAusei¬ nandersetzung mit dem eigenen Verhalten zu erkennen war. Doch die Gefahr, den oft rechtfertigenden Aussagen der Betroffenen zu erliegen, kann nur durch spezifische Quellenkritik und durch die Heranziehung möglichst vie¬ ler anderer Quellen aus den Jahren vor 1945 verringert werden. Ähnliches gilt für die letzte zur Verfügung stehende Quellengattung, der sich insbesondere sporthistorische Arbeiten gerne und ausgiebig bedienen: Interviews mit Zeitzeugen. Bereits Fischer und Lindner suchten für ihr Buch viele ehemalige Spieler aus der NS-Zeit auf, um ihnen interessante Aussagen zu entlocken. Allerdings stellten sie fest, dass ihnen nur mäßiger Erfolg be- schieden war, da »Emotionen und Schutzmechanismen« den Befragten eine »objektive Darstellung« offensichtlich erschwert hätten.67 Dieses häufig zu beobachtende Phänomen bei der so genannten Oral History68ist vielleicht im Sport noch ausgeprägter als in anderen Bereichen, weil zur Unzuverlässigkeit des Gedächtnisses und zur menschlichen Neigung, unangenehme Dinge zu verdrängen, noch die verklärende Erinnerung an »Jahrhundertspiele«, »Thril¬ ler« und »Wunder« hinzukommt, die - verbunden mit dem ebenfalls nur allzu menschlichen Geltungsbedürfnis - der Bildung von Legenden Vorschub leistet. Dieser Eindruck drängt sich gleichermaßen bei der Durchsicht der Pressemappen auf, die der DFB nach dem Krieg über sein Führungspersonal angelegt hat. Die darin abgehefteten Zeitungsartikel über einzelne Person-  22 Fussballunterm Hakenkreuz lichkeiten wimmeln von netten, meist auf Jubiläumsveranstaltungen zur all¬ gemeinen Erheiterung erzählten Anekdoten, die das Vergangene oft bis zur Karikaturverzerren.DadasAngebotansolchenQuellenbereitsreichlichist, wurde bei der Arbeit zur vorliegenden Studie auf die Befragung noch leben¬ der Zeitzeugen verzichtet. Beim Umgang mit den Informationen, die andere Autoren auf der Basis solcher Quellen bereits gewonnen haben, ist in jedem Fall ähnlich große Vorsicht angebracht wie bei den Entnazifizierungsakten. Bevor man mit der Darstellung der Geschichte des DFB im »Dritten Reich« beginnen kann, gilt es zunächst zu klären, was überhaupt gemeint sein soll, wenn in dieser Studie vom »DFB« oder »Verband« die Rede ist. Wie bereits erwähnt, umfasste der DFB Ende 1932 etwas mehr als eine Million Mitglieder, so dass sich allein schon wegen dieser großen Zahl jegliche pau¬ schalisierende Aussage über politische Einstellungen, Entscheidungen oder Verhaltensmuster verbietet. Unter »DFB« oder »Verband« werden daher in dieser Studie zunächst die DFB-Bundesorgane, also vor allem der Bundes¬ vorstand, die verschiedenen Bundesausschüsse und der Bundestag, verstan¬ den; darüber hinaus sollen die in der DFB-Bundesgeschäftsstelle tätigen be¬ ziehungsweise von ihr eingesetzten Mitarbeiter berücksichtigt werden, weil sie in ihrem Aufgabenbereich - sei es als Trainer von Auswahlmannschaften, sei es als Redakteure der vom DFB herausgegebenen Zeitschriften - das Bild des Verbandes wesentlich mitprägten. Man könnte für die Zeit des National¬ sozialismus insofern eine Vereinfachung vermuten, als ab 1933 nach der Um¬ stellung auf das Führerprinzip die Entscheidungsgewalt bei Felix Linnemann allein lag, während seine Mitarbeiter allenfalls noch beratenden Einfluss aus¬ übten. Es wäre aber grob fahrlässig, die Geschichte des DFB im »Dritten Reich« auf diese Person zu verengen, weil es innerhalb des Verbandes ver¬ schiedeneAuffassungenundDispositionengab.Siemüssenalleinschondes¬ halb berücksichtigt werden, weil ab 1936 Linnemanns Einfluss rapide schwand und weil im deutschen Fußball allmählich polykratische Verhält¬ nisse entstanden. Die notwendige Differenzierung bei den Aussagen über den DFB erfolgt daher zum einen durch die Darstellung von Auseinandersetzun¬ gen des Bundes mit den untergeordneten Landesverbänden beziehungsweise ab 1933 mit den Gauen, zum anderen durch die Einbeziehung der Perspek¬ tivevonVereinenundSpielern. Das wichtigste Mittel der Nuancierung ist der personalisierende Ansatz. Die Absicht, den Anschauungen und Mentalitäten der wichtigsten DFB-Re- präsentanten nachzuspüren und ihre Lebenswege nachzuzeichnen, ist zwei¬ fellos ein weitaus schwierigeres Unterfangen als der Versuch, die äußere Ent¬ wicklung des Verbandes im Nationalsozialismus zu schildern. Grenzt schon beidengroßenGestaltenderWeltgeschichtedieBehauptung,sieinihrerviel-  Einleitung 23 schichtigen, oft verborgenen und gebrochenen Individualität vollständig er¬ fassen zu können, an Anmaßung, so gilt dies noch mehr für Sportfunktionäre, die in der Regel weitaus weniger Spuren hinterlassen als bedeutende Staats¬ männer. Dennoch reichen im vorliegenden Fall die vielen Quellen aus, um bei aller Lückenhaftigkeit im Detail einen Eindruck von den Charakteren beim DFB zu bekommen und dabei auch die in diesem Zusammenhang diffizilste Aufgabe angemessen zu lösen, »nämlich das Ineinanderwirken von Freiheit und Notwendigkeit im politischen und persönlichen Handeln des Menschen zu erkennen und verständlich zu machen«.69 Der eigentlich wenig erstaunliche, aber angesichts der Einseitigkeit der bisherigen Urteile kaum deutlich genug hervorzuhebende Befund, dass es sich bei den Mitarbeitern des DFB nicht um Menschen handelte, die in ihren Anschauungen in irgendeiner Form - sei es »konservativ«, »national«, »libe¬ ral«, »links« oder »rechts« - genormt waren, sondern dass sie unterschiedli¬ che persönliche Entwicklungslinien und politische Präferenzen aufwiesen, tritt erst durch diesen personalisierenden Ansatz deutlich zutage. Die oben aufgeführten Bezeichnungen vermögen selbst die Haltung einzelner DFB- Mitarbeiter häufig nicht adäquat zu beschreiben. Gelegentlich offenbaren sich eklatante Widersprüche in den persönlichen Einstellungen und individu¬ ellen Handlungsweisen, die je nach Lage »konservativ«, »liberal«, »national« oder »sozialistisch« sein konnten. Diese Widersprüche erwuchsen unter an¬ derem aus der häufig beschriebenen fundamentalen Zweideutigkeit der da¬ maligen Zeit,70in der auch der Fußball als Massenphänomen von der ambiva¬ lenten Kultur der Weimarer Republik vollständig erfasst wurde: Traditionelle, aus dem frühen 19. Jahrhundert stammende Anforderungen an die Leibes¬ übungen wie die Entwicklung von Nationalbewusstsein und die Förderung von Werten wie Kameradschaft, Opfergeist, Selbstlosigkeit oder Solidarität kollidierten mit Entwicklungen wie der Internationalisierung, Medialisierung und Kommerzialisierung des Sports. Dem zwiespältigen Gefühl, das diese Tendenzen bei einigen DFB-Repräsentanten hervorriefen, wird man in dieser Studie gelegentlich begegnen. Bei aller Individualität der persönlichen Mentalitäten und politischen Dis¬ positionen kristallisieren sich in den Lebensläufen der wichtigsten Funktio¬ näre Gemeinsamkeiten heraus, die schließlich auch dem Verband sein charak¬ teristisches Gesicht gaben. Wer beim DFB leitende Aufgaben übernehmen durfte, brachte neben der schlichten Begeisterung für den Fußball in der Re¬ gel eine hohe fachliche, zumeist kaufmännische, juristische, publizistische oder medizinische Qualifikation, ein großes Maß an Ehrgeiz und ein ausge¬ prägtes Machtbewusstsein mit. Es war darauf ausgerichtet, vor allem über die Steigerung der wirtschaftlichen Potenz des Verbandes den DFB als unange-  24 Fussball unterm Hakenkreuz fochtene Dachorganisation des deutschen Fußballs und als bedeutenden Fak¬ tor im internationalen Sport zu etablieren. Nur die allerwenigsten Funktio¬ närewarenNationalsozialistenindemSinne,dasssiesichmitdenbeiden KernpunktendieserdiffusenIdeologiezuidentifizierenvermochten,nämlich dem auf Vernichtung angelegten Antisemitismus und der Lebensraumideolo¬ gie.71 So wird dieses Buch zeigen, dass der DFB insgesamt keiner politisch- ideologischen Richtung zuzuordnen war und keine bestimmte politische WeltanschauungindieGesellschafthineinzutragenversuchte,dasseraberin den ersten Jahren nach der »Machtergreifung« ein willfähriger Anhänger des NS-Regimes war: Während der DFB vor 1933 sogar im scharfen Gegensatz zum Nationalsozialismus stand, entwickelte sich danach - ähnlich wie bei der großenMehrheitderdeutschenBevölkerung-einhohesMaßanLoyalität gegenüber der Hitler-Diktatur; denn sie schien bis 1935 den spezifischen Zielsetzungen der Organisation (Größe und Einheit des DFB, die vornehm¬ lich über den wirtschaftlichen Erfolg seiner Tätigkeit verwirklicht werden sollten) in hohem Maße entgegenzukommen. Aus dieser unideologischen Haltung heraus erklärt es sich, dass ab 1935, als sich die Ereignisse allmählich auchgegendenVerbandzuwendenbegannen,beivielenseinerRepräsentan¬ tenrückhaltloseBegeisterungvongedankenlosemOpportunismusundge¬ dankenloserOpportunismusvoninnererEmigrationkaumnochzuunter¬ scheiden waren. Häufig schwankten die Funktionäre im Laufe der zwölfjährigen Diktatur je nach allgemeiner Lage und persönlicher Situation zwischenüberzeugterAnhängerschaftundoffenemWiderspruch,zwischen engagierterMitarbeitundlustloserVerweigerung. UmdieeigentlicheAusrichtungdesVerbandeserfassenundseinVerhal¬ tenim»DrittenReich«verstehenzukönnen,beginntdasBuchmiteinem Rückblick auf die Geschichte des deutschen Sports und des DFB (Kapitel 2). Vieles aus der Zeit des Nationalsozialismus ist nicht zu verstehen ohne diese zurückschauende Betrachtung, die in gebotener Kürze den nationalen Grün¬ dungsgeist des Verbandes sowie seine primär auf gesellschaftliche Anerken¬ nung und wirtschaftlichen Erfolg ausgerichtete Arbeitsweise vor Augen zu führen versucht. Die große Bedeutung von Größe, Macht und Prosperität imBewusstseindesDFB,beidemsichindenWeimarerJahrenaufgrund betriebswirtschaftlicher Zwänge die nationalistische Haltung der Weltkriegs¬ zeit verflüchtigte, wird besonders deutlich in der Person Felix Linnemann. WieernachHitlers»Machtergreifung«durcheinArrangementmitdenNa¬ tionalsozialisten versuchte, den Fortbestand des von einer schweren Krise erschütterten DFB zu sichern, wird Gegenstand des dritten Kapitels sein. Dass der DFB trotz formaler »Gleichschaltung« bis 1935/36 ein hohes Maß anEigenständigkeitbesaßundausdeneinschneidendenVeränderungennach  Einleitung 25 1933alsSiegerhervorging,lagallerdingswenigeranLinnemannalsvielmehr an dem Wunsch der Nationalsozialisten, die Olympischen Spiele von 1936 zu einem Erfolg zu machen. Um dieses Ziel zu erreichen, waren sie auf den weitgehenden Erhalt der alten Strukturen im Sport und auf die Kooperation der erfahrenen Funktionäre angewiesen. Kapitel 4 wird zeigen, wie daher der DFB trotz der weltanschaulichen Vorbehalte der Nazis, die ihn als »ka¬ pitalistisch«, »liberalistisch«, »internationalistisch« und »pazifistisch« ab¬ lehnten, weiterhin seine wirtschaftlichen Interessen verfolgen durfte; dieser starke ökonomische Impetus kennzeichnete sogar die antisemitischen Er¬ scheinungen im Verband, die hauptsächlich durch materielle Interessen her¬ vorgerufen wurden. Dass das NS-Regime gegenüber dem DFB wegen der im Gegensatz zur NS-Ideologie stehenden Ausrichtung des deutschen Fu߬ balls ein grundsätzliches Misstrauen hegte, war zwar schon vor den Olympi¬ schen Spielen von 1936 erkennbar, trat aber erst nach dem Erlöschen des olympischenFeuersüberdenBerlinerWettkampfstättendeutlichzutage,als man den Verband sowie die meisten seiner Funktionäre nicht mehr zu benö¬ tigen glaubte. Kapitel 5 beschäftigt sich mit dem daraus resultierenden Pro¬ zess der Fiquidation des DFB, der durch ein polykratisches Gebilde ersetzt wurde und dessen Einzelteile sich Parteigliederungen, Organisationen und Institutionen des »Dritten Reiches« nutzbar zu machen versuchten. Die Ge¬ schichte des als Reichsfachamt Fußball bezeichneten DFB gliedert sich da¬ her ab 1936 in zahlreiche kleine Einzelgeschichten über Mitarbeiter, die aus verschiedensten Motiven und in unterschiedlicher Form die Vereinnahmung des Fußballs durch die Nationalsozialisten begeistert unterstützten, unre¬ flektiert mittrugen, teilnahmslos betrachteten oder vorsichtig zu behindern versuchten.WiesehrsichdieserSportimmerstärkerzueinemSpielfeldpo¬ litischerZielsetzungenundpersönlicherAmbitionenentwickelte,zeigtesich ebenfalls in den ersten Kriegsjahren, als das auf wenige Personen reduzierte Reichsfachamt Fußball zu einem Werkzeug der nationalsozialistischen Au¬ ßen- und Propagandapolitik wurde (Kapitel 6). Das 7. Kapitel wird sich schließlich damit befassen, wie sich die Repräsentanten des Fußballs zum Ende des jüdischen Sports in Deutschland, zum Völkermord sowie zum Un¬ tergangdes»DrittenReiches«stellten. Am Schluss ergibt sich ein nur auf den ersten Blick verwirrendes Bild: Der DFB,dersichinderWeimarerZeit-unteranderemüberseineMitglied¬ schaft im Deutschen Reichsausschuss für Feibesübungen (DRA) - als »bür¬ gerlich«definierte72unddessengrundsätzlicheAusrichtungnachdamaliger WahrnehmungalsAntithesezurnationalsozialistischenWeltanschauungauf¬ gefasstwurde,trugnach1933langeZeitdieHitler-Diktaturbegeistertmit; und zahlreiche Mitarbeiter, die sich selbst für »konservativ«, »liberal«, »so-  26 Fussballunterm Hakenkreuz zial« oder »sozialdemokratisch« hielten, kooperierten - in einigen Fällen bis ins Verbrecherische hinein - mit dem NS-Regime. Diese bereits von Horst Möller in einem allgemeineren historischen Kontext mit Erstaunen konsta¬ tierte»paradoxanmutendepartielleAnfälligkeitbürgerlicherSchichtenfür dieantibürgerlichenundantiliberalenTendenzendesZeitalters«73istnurzu verstehen,wennmansichvonderVorstellunglöst,dassdiebis1938/39ver¬ breitete Euphorie für Hitler mit politischen Grundorientierungen, Ideolo¬ gien oder soziologischen Klassentheorien erklärt werden könnte. Ebenso we¬ nig lässt sich das vielerorts wahrnehmbare Engagement für das NS-Regime, das angesichts der Gegensätzlichkeit zwischen Nationalsozialismus und DFB unverständlich erscheint, auf Pflichtbewusstsein, vaterländisches Gefühl oder einenanderenabstraktenHintergrundzurückführen. Zu begreifen ist es nur vor dem konkreten Hintergrund der einzelnen Le¬ bensläufe,indenenunabhängigvondersozialenHerkunfthäufigdieSehnsucht nach einer geregelten, gesicherten und respektierten Lebensform durchschim¬ merte.DiesenWunschnacheiner,wieesAnfangderdreißigerJahregelegent¬ lichbezeichnetwurde,»bürgerlichwohlgeordnetefn]Existenz«74schiender Nationalsozialismus ungeachtet von Terror und Verfolgung im damaligen Be¬ wusstsein eines großen Teils der Bevölkerung bis zur Entfesselung des Krieges zu erfüllen. Es waren also, wie zu zeigen sein wird, in der Regel ganz alltägliche Motive wie Prestige, Karriere, Ehrgeiz, Statusdenken, wirtschaftlicher Gewinn, die Hoffnung auf ein besseres Leben oder die Angst um die eigene Existenz, die das Verhältnis der Funktionäre zum NS-Regime bestimmten. WennindesdiemeistenvonihnenzuderBehauptungneigten,sichinihren Entscheidungenan»moralischen«,»ideellen«oder»sozialen«Wertenzuori¬ entieren, so konnte dies mehrere Gründe haben: Zweifellos gab es einen Teil unter ihnen, der wirklich an diese Werte glaubte und davon überzeugt war, dassHitlerfüreineWiederbelebungtraditionellerTugendenwieNationalbe¬ wusstsein, Kameradschaft, Opfergeist, Selbstlosigkeit oder Solidarität sorgen werde; der weitaus größere Teil beim DFB hingegen beschwor diese Ideale, um eigene Interessen zu verschleiern. Häufig handelte es sich auch um eine Form von Autosuggestion, für die in den folgenden Kapiteln gelegentlich der Begriffder»Selbsttäuschung«benutztwird:UmunangenehmenWahrheiten ausdemWegzugehen,redetensichvieleunbewusstein,mitihremEngage¬ menteinemhöherenZielzudienen,obgleichsiedabeihauptsächlichanihre eigenen alltäglichen Belange dachten. Im Einzelfall zu unterscheiden, was ehr¬ liche Überzeugung, nüchternes Kalkül oder bloße Realitätsverdrängung war, istsicherlicheinederschwierigstenAufgabendieserStudie. Diese Differenzierung ist deshalb so bedeutsam, weil der beinahe inflatio¬ näre Gebrauch von moralischen und ethischen Begriffen, mit denen die Funk-  Einleitung 27 tionäre ihre jeweiligen Positionen vertraten, den trügerischen Eindruck ver¬ mitteln könnte, als ob es sich beim DFB um einen weltanschaulichen Verband gehandelt habe. Er könnte zu dem Fehlschluss führen, dass er sich stets nach alten Zeiten gesehnt, die mit den erwähnten Tendenzen verbundene Moderni¬ sierung des Sportes (Internationalisierung, Medialisierung und Kommerziali¬ sierung) aus einer rückwärtsgewandten Grundhaltung heraus abgelehnt und über den Fußball ein »reaktionäres« gesellschaftspolitisches Ziel verfolgt habe, das ihn eventuell mit den Nazis verband. Das Gegenteil davon war der Fall: Der DFB stellte sich trotz des zwiespältigen Gefühls, das bei einigen seiner Repräsentanten zu beobachten war, im Bewusstsein um die damit verbunde¬ nen Vorteile zumeist an die Spitze dieser Entwicklungen und verweigerte sich ihnen im Einzelfall nur dort, wo ihre Folgeerscheinungen - wie beispielsweise der mit der Kommerzialisierung des Fußballs einhergehende Trend zum Pro¬ fifußball-spezifischmaterielleVerbandsinteressengefährdeten. Aus diesem Streben, die äußeren Bedingungen für die eigene Organisation ständig zu verbessern, ergab sich der entscheidende Berührungspunkt mit dem NS-Regime. Aus der damaligen Perspektive schienen die Nazis mit der Bekämpfung der Wirtschaftskrise, der Bündelung von Verbandskompeten¬ zen, mit finanziellen Zuwendungen, dem Bau großer Stadien und einer als fortschrittlichempfundenenSportgesetzgebungdieseModernisierung75zu fördern. Mit anderen Worten: Den DFB kennzeichnete eine unideologische Arbeitsweise, die ihn in die unmittelbare Nähe eines auf bloße Funktionalität und Profitabilität ausgerichteten Unternehmens rückte und die ihn daher in hohem Maße empfänglich für die anfänglichen »Erfolge« Hitlers machte. Diese auf sich selbst bezogene Rationalität unterschied ihn wesentlich von der destruktiven Radikalität der Nazis, die in ihrem Rassenwahn mit moder¬ nen Mitteln eine antimoderne Utopie zu verwirklichen beabsichtigten.76Aber sie verweist auch auf die Mitverantwortung des Verbandes für Verbrechen, die im »Dritten Reich« begangen wurden. Eben weil weder die zur NS-Ideo- logie häufig im krassen Widerspruch stehenden politischen Grundorientie¬ rungen der DFB-Mitarbeiter noch die viel beschworenen traditionellen Werte handlungsleitend waren, stellten viele von ihnen ihre Fähigkeiten, Kenntnisse und Reputation in den Dienst des NS-Regimes. Somit trugen sie - zumeist aus Gedankenlosigkeit und willentlicher Ignoranz - in ihrem Bereich dazu bei, dass das nationalsozialistische Räderwerk von Unterwerfung, Verfolgung und Vernichtung lange Zeit reibungslos funktionieren konnte, bis es sie teil¬ weise selbst erfasste.77 Somit wird diese Arbeit auch zeigen, dass der Fußball ähnlich wie die ge¬ samte Gesellschaft im »Dritten Reich« der »Verführung und Gewalt«78des NS-Regimes ausgesetzt war. Diese unheilvolle Wechselwirkung zwischen  28 Fussball unterm Hakenkreuz »LockungundZwang«79lässtsichimFußballvordemHintergrunddes schon damals enorm großen Einflusses von Geld, der hohen politischen und propagandistischen Bedeutung, welche die Nazis dem Sport beimaßen, sowie der mit Pomp aufgezogenen Massenveranstaltungen in den Stadien vielleicht noch besser beobachten als in den meisten anderen Bereichen des NS-Alltags. Diese Feststellung muss so deutlich hervorgehoben werden, weil die sporthis¬ torische Forschung zum Nationalsozialismus, die trotz einiger ertragreicher Studien80methodisch und auch hinsichtlich ihres Kenntnisstandes eigentlich noch am Anfang steht, in jüngster Zeit voreilig und pauschalisierend dazu neigt, die beiden zentralen Kategorien von »Verführung und Gewalt« für den Sport heftig zu bestreiten. Die Vertreter dieser Position begründen ihre An¬ sicht - in Anlehnung an Ergebnisse aus anderen Bereichen der NS-For- schung81- damit, dass mit dieser Formel den deutschen Sportverbänden eine Opferrolle zugeschrieben werde, obwohl die Zustimmung der führenden Funktionäre zur Hitler-Diktatur keineswegs erzwungen gewesen sei.82 Sie befürchten,dassmitdieserUmschreibungdasVerhaltenderVerbändeoder ihrer Repräsentanten gegenüber dem NS-Regime eine »Trivialisierung« oder »Verharmlosung«erfahrenkönnte.83 Solche Einwände resultieren aus einer veralteten Vorstellung von diesen Begriffen, welche die Grundlagenkenntnisse anderer wissenschaftlicher Dis¬ ziplinen ignoriert.84»Verführung und Gewalt« implizieren mit Blick auf die¬ jenigen, die diesen Herrschaftsinstrumenten erlagen, nicht allein, nicht einmal in erster Linie arglose Passivität, hilflose Vereinnahmung oder wehrlose Op¬ ferrolle, sondern schließen schuldhaftes Wegschauen, fehlerhaftes Handeln und verbrecherische Taten mit ein. Sie konnten nur deshalb verfangen, weil sieaufvorhandenedestruktiveDispositionenund-horribiledictu-natürli¬ che Instinkte von Menschen stießen. Sie waren also nicht die Gründe für die bis 1938/39 weit verbreitete Zustimmung des Volkes zum NS-Regime, son¬ dern die Mittel, welche die Nazis in einem teuflischen Mischungsverhältnis einzusetzen verstanden, um die Bevölkerung hinter sich zu bringen. Da aber menschliches Handeln nach zivilisatorischen Maßstäben beurteilt werden muss,kanndasVerhaltenderjenigen,dieHitlerbegeistertfolgtenodersich gar an Verbrechen beteiligten, selbst vor dem Hintergrund dieses erweiterten Verständnisses von »Gewalt und Verführung« weder »relativiert« noch in ir¬ gendeiner Form »verharmlost« oder »trivialisiert« werden. Folglich besteht der Sinn der Historiografie zum »Dritten Reich« nicht darin, aus der Pers¬ pektive des privilegierten Zuschauers heraus, der den schrecklichen Ausgang der Geschichte bereits kennt, die Subjekte des damaligen Geschehens als, wie Martin Broszat es einmal treffend formulierte, »monströse Figuren und Zerr¬ bilder« zu zeichnen, sondern sie »als verstehbare Menschen« vor dem Hin-  Einleitung 29 tergrundihrerZeitzubeschreiben.85DieseAbsichtmussmitnichtenzueiner Darstellung führen, in der die Figuren die »Gnade der Empathie«86erfahren oder die »Täter ihre Sicht der Ereignisse durchsetzen«87 können. Sie führt eher zu einer teils psychologischen, teils anthropologischen Sichtweise, die jedes Individuum auch in seinen tiefen Abgründen lediglich zu begreifen - nicht zu entschuldigen - versucht. AusdenbisherigenAusführungenmagschondieSkepsisgegenüberdem gesellschafts- und strukturgeschichtlichen Ansatz hervorgegangen sein, der in der Sportgeschichtsschreibung weit verbreitet ist. Es kann zwar kaum be¬ stritten werden, dass der Sport - vielleicht mehr noch als jeder andere Bereich - mit all seinen Erscheinungsformen bis zu einem gewissen Grad gesellschaft¬ liche Verhältnisse reflektiert, weshalb es im Übrigen umso verwunderlicher ist, dass die Forschung dieses Thema bislang vernachlässigt hat; doch die Vor¬ stellung, dass der Sport »Strukturen sozialer Ungleichheit (Stände, Klassen, Schichten, Minoritäten, Geschlechter, Altersgruppen)« beeinflusse, »die er entweder spiegelbildlich abbildet oder konterkariert«,88verleitet bisweilen zu unscharfen Verallgemeinerungen und Stereotypen, die der vielschichtigen Wirklichkeit nicht gerecht werden. Außerdem besteht bei solchen Arbeiten stets die Gefahr, sich bei der Interpretation der Quellen zum Sklaven einer Theorie zu machen, der die Fakten manchmal untergeordnet werden. Wenn hingegen die Quellen ohne theoretische Vorüberlegungen und folglich ohne vorgefasste Meinung nach möglichst allen Seiten hin ausgeleuchtet werden, gelangt man zu Ergebnissen, welche die von der Gesellschaftsgeschichte be¬ schriebenen Grenzen zwischen den »Klassen« an einem entscheidenden Punkt niederreißen: In allen »Milieus« lassen sich solch zeitlose Phänomene wie Machtstreben, Karrierismus, Drang nach wirtschaftlichem Gewinn, Ge¬ dankenlosigkeit,Selbstgerechtigkeit,Angst,Neid,ideologischerFanatismus, Rücksichtslosigkeit, Brutalität, Opportunismus, Realitätsverdrängung, Ego¬ zentrismus, Eitelkeit und Ignoranz finden, welche die Verbrechen während des »Dritten Reiches« in ihrer Einzigartigkeit89 erst ermöglichten. Insofern sollte jede Studie in das Zentrum geschichtlicher Entwicklungen den einzel¬ nen Menschen stellen, der natürlich eingebunden ist in ihn in seiner Hand¬ lungsfreiheit einengende Traditionen, Konventionen und »gesellschaftliche Strukturen«, der aber jeweils auf seine individuelle Weise sich ihnen anzupas¬ sen,siezuzementierenodersieaufzubrechenversucht.90  2. Kapitel Der Gründungsgeist des DFB: Größe, Einheit, Macht und Prosperität im Namen der Nation Die nationale Tradition des deutschen Sports Die Historiografie setzt den Beginn des organisierten Sports in Deutschland zumeist in der Zeit der Napoleonischen Fremdherrschaft im frühen 19. Jahr¬ hundert an.1Die Entstehung der deutschen Turnbewegung war eine Reaktion auf die französische Besatzung, die überwiegend als bedrückende Demüti¬ gung empfunden wurde. Nach dem schnellen Zusammenbruch Preußens im Krieg gegen Frankreich (1806/07) wuchs die Einsicht, den Staat reformieren zu müssen, um eine schlagkräftige Befreiungsbewegung aufbauen zu können. In diesem Sinne wandte sich Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein, preußischer Finanz-, Wirtschafts- und Handelsminister, an Dich¬ ter, Schriftsteller und Gelehrte, welche die als notwendig erachtete Neuge¬ staltungdesStaatswesensunterstützensollten.2UmbeimpreußischenVolk Begeisterung für den lebensgefährlichen Aufstand gegen die französische Fremdherrschaft zu wecken, bedurfte es über die beschlossenen Maßnahmen hinaus (unter anderem Aufhebung der Leibeigenschaft, Einführung der Ge¬ werbefreiheit, neue Städteordnung) eines sinnstiftenden Motivs: der Nation. Sie war für die Schriftsteller, Dichter und Gelehrten die Losung, welche die verschiedenen gesellschaftlichen Kräfte mit ihren teilweise stark divergieren¬ denInteressenmiteinanderverbindensollte. In diesem Kreis der Aktivisten, die Stein für seine Umgestaltungspläne gewinnen konnte, befand sich Friedrich Ludwig Jahn. Entsprechend der übergeordneten Zielsetzung der Reformbewegung - die politische, wirt¬ schaftliche und militärische Stärkung Preußens zur Vorbereitung des Auf¬ standes gegen Frankreich - rief er die Turnbewegung ins Leben, um daraus eine paramilitärische Reservearmee rekrutieren zu können.3Dabei machte er die Nation zum Leitmotiv des deutschen Sports, der in erster Linie »der mo¬ ralisch-sittlichen sowie der patriotisch-nationalen Erziehung« zu dienen hatte.4Dieser Eifer schlug sich unter anderem in den Bemühungen der Turner  Die nationale Tradition des deutschen Sports 31 nieder, ihren Sport von fremdsprachigen, insbesondere französischen Wen¬ dungen zu befreien, weshalb beispielsweise aus »balancieren« »schweben«, aus »voltigieren« »schwingen« oder aus »croise« die »Scheere« wurde.5Die¬ ser Sprachpurismus sollte zur Schaffung einer gemeinsamen Identität beitra¬ gen,diealsunabdingbareVoraussetzungfürdieAkzeptanzdesneuenSports betrachtet wurde.6 Außerdem bemühte sich Jahn, in der Turnbewegung den Gedanken der Egalität zu verwirklichen und das frühliberale Ideal einer »klassenlosen Bürgergesellschaft >mittlerer< Existenzen« zu verwirklichen;7 die einheitliche Turntracht war sichtbarer Ausdruck dieser Vision von einer auf Gleichheit angelegten Gesellschaft. Darüber hinaus organisierte Jahn Ge¬ meinschaftserlebnissewieWanderfahrtenindieNatur,aufdenendurchGe¬ bete oder das Vorlesen von Schlachtenberichten vor historischen Stätten oder imposanten landschaftlichen Kulissen eine »weihevolle, quasireligiöse At¬ mosphäre« erzeugt wurde.8 Mit der Restauration und der Erstarkung der reaktionären Kräfte in Eu¬ ropa schwand die Bedeutung der deutschen Turnbewegung in Preußen. Da sie den Konstitutionalismus förderte und mit ihren Vorstellungen von einer klassenlosen Bürgergesellschaft eine Gefahr für die monarchische Ordnung darstellte, wurde 1820 eine »Turnsperre« verhängt, die erst 1842 wieder auf¬ gehobenwerdensollte.9AllerdingserkanntediepreußischeRegierungden wehrpolitischen Wert des Turnens und behielt es als Unterrichtsfach an den Schulen bei. Dadurch überlebte der nationale Gründungsgeist samt seinen Werten wie Gemeinsinn, Bescheidenheit, Stetigkeit und Vernunft, zumal ei¬ nige Schüler von Jahn Turnanstalten gründeten, an denen nach 1830 Turnleh¬ rerausgebildetwurden.10Insofernwaresnurfolgerichtig,dasssichvielevon ihnen in der Revolution von 1848/49 zum Konstitutionalismus bekannten und sich mit Begeisterung an den Bemühungen beteiligten, einen deutschen Nationalstaat zu gründen.11 Nach dem Scheitern der Einheitsbestrebungen formierte sich die Turnbewegung mit unveränderter Zielsetzung rasch wieder neu und schloss sich 1859 dem Deutschen Nationalverein an, der die bundes¬ staatliche Einigung Deutschlands unter preußischer Führung auf der Basis der Reichsverfassung von 1848/49 verfolgte.12 Im Grunde verlief die Geschichte der Turnbewegung von der gescheiterten Revolution bis zum Ersten Weltkrieg analog zu der des deutschen Liberalis¬ mus.IndensechzigerJahrendes19.JahrhundertssagtesicheineMinderheit von revolutionären Demokraten von ihr los, die mit ihrem Schritt aber weder die Gesamtbewegung noch ihre geistigen Säulen, Konstitutionalismus und Streben nach nationaler Einheit, zu erschüttern vermochten. Die 1868 gegrün¬ dete Deutsche Turnerschaft (DT), die als Dachorganisation der vielen regiona¬ len Zusammenschlüsse die Mehrheit der Turner vertrat, sympathisierte mit  32 Der Gründungsgeist des DFB der aus der Spaltung der Fortschrittspartei hervorgegangenen Nationallibera¬ len Partei.13 Die Führungsspitze der DT, insbesondere der einstige Achtund¬ vierziger-Demokrat Ferdinand Goetz, schloss im Bewusstsein, mit der Reichs¬ gründung von 1871 das übergeordnete Ziel der Turnbewegung erreicht zu haben, ihren Frieden mit dem Bismarck-Reich, indem sie die geistige Allianz des Verbandes mit der gouvernementalen Nationalliberaien Partei verstärkte.14 Gemeinsam mit anderen Funktionären wie beispielsweise Theodor Georgii, der als Achtundvierziger-Revolutionär ebenfalls die Wende des Liberalismus von der Opposition zur staatstragenden Kraft mitgemacht hatte, bemühte sich Goetz,dienationaleTraditiondesTurnsporteszuwahren,indemerbeispiels¬ weise die Integration der politischen Symbole des Deutschen Kaiserreiches in dieVerbandskulturförderteundsichfürdiePflegenationalerDenkmäleren¬ gagierte.15 »Durch das deutsche Turnwesen klingt ein ernster nationaler Ton«, stellte daher 1910 der damalige Münchner Oberbürgermeister Wilhelm Georg von Borscht fest: »Begründet in einer Zeit der tiefsten Erniedrigung unseres Vaterlandes, wollte es nicht nur durch körperliche Ausbildung eine neue streit¬ bareGenerationheranziehen,sondernauchdeutscheSitteundVaterlandsliebe pflegen.«16 Zu diesem Zeitpunkt gehörte der »ernste nationale Ton« zu einem erbit¬ tert verteidigten Tugendkatalog, mit dem sich die Deutsche Turnerschaft be¬ wusst von anderen aufstrebenden Sportarten und -verbänden abzugrenzen versuchte.ObwohlihrStatusalsMassenorganisation(rund800000Mitglie¬ der) unangetastet blieb, geriet sie um die Jahrhundertwende in eine ernste Krise, weil ihre Werte wie Gemeinsinn, Egalität und Bescheidenheit nicht mehr zu einer Gesellschaft zu passen schienen, die in einer Zeit des wirt¬ schaftlichenAufbruchsstärkeralsindenJahrzehntenzuvormaterialistischen Verlockungenausgesetztwar.RepräsentantenderModerne-Kaufleute,In¬ genieure, Journalisten, Börsianer, Bankiers - predigten das Leistungsprinzip, das Konkurrenzdenken sowie den Erfolg und übertrugen diese Kategorien auf die neuen, zumeist aus England kommenden Sportarten wie Tennis, Rei¬ ten oder Radfahren.17 Die DT geriet mit ihren in Teilen der Bevölkerung als veraltet erscheinenden Tugenden trotz ihrer Massenbasis immer stärker ins Abseits und grämte sich über die Schnelligkeit, mit der andere Sportarten in der Gesellschaft Fuß fassten und ihr den Nachwuchs streitig zu machen be¬ gannen.18 Das Turnen war in der zunehmend medialen Welt unattraktiv ge¬ wordenundwurdevonderPressestiefmütterlichbehandelt.19Insofernent¬ wickelten sich die streng nationale Haltung der DT und ihre ständige BesinnungauftraditionelleWerteauchzueinemDünkel,derdeneigenen Sport mit der Aura des Besonderen umgeben sowie seinen großen Wert für Staat und Gesellschaft verdeutlichen sollte. Allerdings musste die DT-Füh-  DieAnfängedesdeutschenFussballsunddesDFB 33 rang feststellen, dass ihre Bemühungen, mit den alten Idealen verlorene Po¬ pularität zurückzugewinnen, erfolglos blieben. Denn die neuen Sportarten brachen äußerlich keineswegs mit der Vergangenheit der deutschen Leibes¬ übungen; nur war kaum zu übersehen, dass das Nationalbewusstsein bei eini¬ gen der emporstrebenden Sportverbände - insbesondere beim DFB - allmäh¬ lich von anderen Zielen überlagert wurde. Die Anfänge des deutschen Fußballs und des DFB Als der Fußball in den siebziger Jahren des 19. Jahrhunderts nach Deutsch¬ land kam, rekrutierten sich seine Anhänger überwiegend aus jenem Bildungs¬ bürgertum,dasgeradeseinenwirtschaftlichenAufstieginDeutschlanderlebt hatte.AmAnfanghattenPädagogendenausEnglandstammendenSportauf¬ genommen. Sie schätzten an ihm vor allem, dass er im Gegensatz zum Turnen in freier Natur ausgeübt wurde.20Die ersten Vereinsgründungen gingen häu¬ figaufdieInitiativevonJuristen,Ärzten,Sprachlehrern,Journalisten,Uni¬ versitätsprofessoren, höheren Verwaltungsbeamten, Offizieren, Architekten oder Ingenieuren, gelegentlich auch von Schriftstellern und Künstlern zu¬ rück.21Arbeiterhingegeninteressiertensichzunächstkaumfürdieses»neu- modische« Spiel. Dies lag zum einen daran, dass nur die wenigsten unter ih¬ nen angesichts ihrer ungenügenden sozialen Absicherung die Gefahr einer Verletzung und eines damit verbundenen Lohnausfalls in Kauf zu nehmen bereitwaren;zumanderensetztedieAusübungdesSporteseingewissesEin¬ kommen voraus, da Ball, Schuhe und Trikot für viele einen unbezahlbaren Luxus darstellten.22 Anfangs war der Fußballsport von der gleichen nationalen Grundhaltung beseelt wie das Turnen. Die Vereine betrachteten das Spiel als Vehikel zur Vertiefung des vaterländischen Gefühls. »Des Fußballspielers Gelöbnis«, das vorderWendezum20.JahrhunderthäufigBestandteilgeselligerAbendewar, verdeutlichte den nationalen Hintergrund des Sportes, der die Liebe zu Deutschland zu einer Art religiösen Katechismus erhob: »O Vaterland, du heilig Land,/Du hast ja all’ uns zugesandt/Zu werden ein männlich’ frei Ge¬ schlecht,/Zu werben Freiheit dir und Recht;/Zu wehren des Vaterlands Hei¬ ligthum/Sei uns’re Ehre, sei unser Ruhm!«23Wie sehr auch die Gründungsvä- ter des DFB, der 1900 in Leipzig aus der Taufe gehoben wurde, in der Tradition der Turner standen, geht aus einem Beitrag hervor, den Johannes Scharfe, langjähriger Zweiter Schriftführer des DFB und ein Pionier des Fu߬ balls in Schlesien, 1912 schrieb. Darin zitierte er als »Motto über die Ent-  %\ 34 Der Gründungsgeist* des DFB wicklung des deutschen Fußballsports« eine Inschrift auf dem Leipziger Sie¬ gesdenkmal: »Unsrer Väter heißes Sehnen/- Deutschlands Einheit - ist erstritten./Unsre Söhne haben freudig/Für das Reich den Tod erlitten./Enkel mögen kraftvoll walten,/Schwer Errungnes zu erhalten!«24 Die nationale Grundhaltung war aber nicht nur aus solchen patriotischen Bekenntnissen zu ersehen. Ähnlich wie Jahn danach strebte, das Turnen von französischenWörternzureinigen,begabsichderFußballdaran,eineeigene »deutsche« Terminologie für das neue Spiel zu entwickeln. Nun allerdings richtete sich der verbreitete Sprachpurismus, der von dem übersteigerten Selbstbewusstsein des neuhumanistischen Bildungsbürgertums zeugte und im Kulturnationalismus eines Friedrich Schlegel, Johann Gottlieb Fichte und Friedrich Schiller im frühen 19. Jahrhundert wurzelte,25nicht gegen die fran¬ zösische, sondern gegen die englische Sprache, denn von ihr waren anfangs fast alle Fachbegriffe entlehnt. Der Braunschweiger Professor Konrad Koch, der die Vereinheitlichung der Fußballregeln in Deutschland vorantrieb und zu den geistigen Gründungsvätern des DFB zählte, beklagte sich 1897 darü¬ ber, dass die Spieler auf dem Platz englische »Manieren nachäffen und engli¬ scheAusdrückegebrauchen«.26MitseinerForderung-»AllesUndeutsche muss streng fern davon gehalten werden« - plädierte er für die Verbannung aller Anglizismen: »So ist es als wenig geschmackvoll zu verurteilen, wenn Deutsche z.B. die Ausdrücke Goal und Hands anwenden statt der entspre¬ chenden deutschen und zum Schlüsse ein Hip, Hip, Hurra mit englischer Aussprache rufen.« Nach der Gründung des DFB forcierte Koch seine Bemühungen. Im ers¬ ten Deutschen Fußball-Jahrbuch wiederholte er seine Forderung, den Fu߬ ball, welcher der Jugend ein »Stahlbad für Leib und Seele« sein sollte, »unsrer deutschen Volksart entsprechend auszubilden und seinen Betrieb von jeder Ausartungfreizuhalten«.27Dasich»eineAnzahlenglischerAusdrückebei uns eingeschlichen« hätten, deren sich »unreife Knaben und Jünglinge« be¬ sonders gerne bedienten, höre man »auf recht vielen Spielplätzen ein wider¬ wärtiges Kauterwelsch, das unsrem köstlichen Spiele in den Augen echt va¬ terländisch gesinnter Männer« zum Nachteil gereiche.28 Koch verlangte, die Aufmerksamkeit darauf zu richten, »dass die Kunstausdrücke im Spiele gut deutsch sein sollten«. Der DFB ging auf dieses Anliegen ein und kündigte 1906 an, »die Verwendung von Fremdwörtern beim Schriftwechsel und bei den Veröffentlichungen tunlichst zu vermeiden, um auch hierdurch den Sinn für das Deutschtum zu fördern«.29 In diesen Bemühungen, die Sprache im FußballzuverdeutschenunddenenglischenWortgebrauchzuächten,spie¬ gelte sich die Überzeugung wider, die deutsche Kultur pflegen und sie vor fremden, ihre Reinheit gefährdenden Einflüssen bewahren zu müssen.  Die Anfänge des deutschen Fussballs und des DFB 35 Neben der nationalen Grundhaltung teilten die führenden Repräsentan¬ tendesdeutschenFußballsmitdenTurnerndieVisionvoneineraufGleich¬ heit angelegten Gesellschaft, die alle Stände unter dem Banner der Nation zusammenschließensollte.NachWahrnehmungvonKarlMarkus,Mitglied des DFB-Jahrbuch-Ausschusses, brachte der Fußball mittlerweile »die ver¬ schiedensten Volksschichten miteinander in enge Berührung, oft innerhalb eines Vereins, und lässt im Streben nach einem gemeinsamen hohen Ziele die starren Schranken, die Standes- und Einkommensunterschiede errichtet ha¬ ben, unmerklich verschwinden«.30Der »Kamerad, der mit uns oder gegen uns auf dem grünen Rasen kämpft, darf nur nach seiner sportlichen Gesinnung, nach seinem Wollen und Können eingeschätzt werden, und es ist kein einzel¬ ner Stand und keine Gruppe von Ständen, denen wir unsern Sport bringen wollen«.31 Dadurch werde die Gemeinschaft gestärkt, »deren segensreiche Bedeutung für unser ganzes Volksleben gar nicht hoch genug bewertet wer¬ den kann«.32 Martin Berner, Mitarbeiter bei den DFB-Jahrbüchern, präzisierte 1912 diesen Gedanken: Den Fußball »kümmert nicht, welchen Parteien, welchen Konfessionen, welchen sonstigen Geistesrichtungen seine Anhänger angehö¬ ren«.33Erbiete»demauseinanderstrebendendeutschenVolksgeiste,demgut deutschen Hange zu unfruchtbarem Theoretisieren keine Fläche, sondern dient allein und bewusst der Tat«.34Aus diesem Gemeinschaftssinn entstehe der »Wille, der den Erfolg erst schafft«.35Wie wichtig dieser Wille sei, veran¬ schaulichte Berner bezeichnenderweise am Beispiel der deutschen Staats¬ gründung: »Die staatenbildende und völkererhaltende Macht hat die Weltge¬ schichtealleinindieEntschlusskraft,daspotenzierteWollenversenkt.Ohne sie gäbe es heute noch kein Deutsches Reich.«36Aus dem Anspruch des DFB, über den Fußball alle Deutschen unabhängig von ihrer Herkunft miteinander zu verbinden, und aus dem Kalkül, durch politische Neutralität möglichst viele neue Mitglieder gewinnen zu können, erwuchs der Vorsatz, sich aus Parteienstreit herauszuhalten und jegliches Bekenntnis zu einer politischen Richtung zu vermeiden. Erich Stutzke, Geschäftsführer des Baltischen Ra¬ sen-undWintersportverbandes,formulierte1912amdeutlichstendiesenGe¬ danken: »Unser Sport will um seiner selbst willen betrieben und geliebt wer¬ den. Alle Bestandteile politischer und konfessioneller Natur hat er seiner Struktur von Anfang an ängstlich ferngehalten, und er muss, will und wird es auch weiter tun.«37Der DFB setze sich »für eine politisch streng neutrale Sa¬ che« ein, »für unsern Sport, der die Klassen vereinigen, die Gegensätze aus- gleichen will«.38 DasproklamierteZiel,unterBerufungaufdieNationüberdenFußball die Schranken zwischen den Schichten niederzureißen, rief schon vor dem  36 DerGründungsgeistdesDFB Ersten Weltkrieg in der Presse Kritik hervor. Die Bremer Zeitung geißelte 1913 den »Hurrapatriotismus« des DFB, der Spiele dazu benutze, »vaterlän¬ dische [...] Propaganda« zu machen.39Dem Autor des Artikels missfiel ins¬ besondere das Bestreben des Verbandes, die Arbeiter unter die deutsche Fahne zu rufen; er appellierte an sie, sich stets bewusst zu bleiben, »dass ihr Klassenkämpfer seid«, und forderte sie auf, die »Herren« vom DFB »ihre vaterländischen Spiele unter sich ausfechten« zu lassen.40In ähnlicher Form wetterte1913dieinCottbusangesiedelteMärkischeVolksstimmegegenden »patriotischen Klimbim«, der »vor nationaler Begeisterung Purzelbäume schlägt«.41UnverkennbarkamauchindiesemArtikeldieSorgezumVor¬ schein, die Arbeiterschaft könnte dem Ruf des DFB zur Überwindung der Klassengegensätze folgen und den Klassenkämpfern ihre Existenzberechti¬ gung entziehen: »Demgegenüber kann man den Arbeitern nur raten: [...] unterstützt nicht Bestrebungen, die nicht im Interesse der vorwärtsstreben¬ den Arbeiterschaft liegen.«42 Für den DFB waren solche Angriffe der un¬ taugliche Versuch, eines »der großen Ziele unseres Sportes: die Überbrü¬ ckungderKlassengegensätze«zudiskreditieren.43DerArgerinTeilender Presse über den »patriotischen Klimbim« war Ausdruck großer Sorge über den wachsenden Einfluss des Verbandes, dem es gelungen war, seine Mitglie¬ derzahl von 13644 im Jahre 1905 auf 189294 am Vorabend des Ersten Welt¬ krieges zu steigern.44 Der Aufruf zur Überwindung von Klassengegensätzen war eine Voraus¬ setzungfürdiesesenormeWachstumgewesen.Erzeugtevondemausgepräg¬ ten Machtbewusstsein des DFB, das aus den Schwierigkeiten erwachsen war, sich im Kaiserreich zu etablieren. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Verbandes schrieb ein ungenannter Autor, dass der Fußball »wohl wie kein anderer Sportzweig in Deutschland Feinde« gehabt habe, »und zwar nicht nur offen und ehrlich kämpfende Feinde, sondern auch solche, welche mit allen unerlaubten Mitteln zu kämpfen gewusst haben«.45Um sich dieser Wi¬ dersacher in allen Teilen der Gesellschaft zu erwehren, glaubte der DFB, seine eigene Stellung kontinuierlich ausbauen zu müssen. Doch dieses Ziel konnte er nur erreichen, wenn er ohne Rücksicht auf etwaige Klassenunterschiede möglichst viele Anhänger gewann und durch Einverleibung der vielen über¬ regionalen, regionalen und lokalen Fußballverbände, die in fast allen Teilen Deutschlands teilweise in Konkurrenz zu ihm gegründet worden waren,46die Zentralisierung des Sports auf nationaler Ebene vorantrieb. Beide Aspekte waren eng miteinander verbunden, da ihm durch den Anschluss anderer Or¬ ganisationen neue Mitglieder zugeführt wurden. »Die 25000 Mitglieder des DFB sind der beste Beweis für die Machtstellung, die der deutsche Fußball¬ sport jetzt einnimmt«, schrieb im April 1906 Carl Wüst, der damals dem  Die Anfänge des deutschen Fussballs und des DFB 37 Bundesausschuss angehörte.47Der Schriftführer Ernst Karding legte dar, wie diesgeschafftwordenwar:»DasResultatderArbeitendesdiesemvorange¬ gangenen Jahres war in erster Linie gewesen: Die Stärkung der inneren Macht des Bundes durch die Umfassung aller wesentlichen lokalen Verbände.«48 Karding betonte zwar, dass auf die Eigenheiten der neu hinzugekommenen Verbände Rücksicht genommen werden müsse, am Ende aber nicht der ge¬ ringste Zweifel an der dominanten Stellung des DFB als Dachorganisation desdeutschenFußballsportesaufkommendürfe: »EssinddeshalbimVorstandeeingehendeundumfassendeVorarbeitengepflegtwor¬ den, um dem Bunde eine neue Verfassung zu geben, die, in der richtigen Mitte zwi¬ schen Zentralisation und partikularer Selbstständigkeit gehalten, auf der einen Seite die wesentliche Macht und die wichtigsten Gebiete der Verwaltung und des Spielbetriebes den großen Landesverbänden sichern will, ohne dabei auf der anderen Seite dem Bunde die Stellung der höchsten Instanz und der obersten Behörde zu nehmen.«49 Der Zweite Vorsitzende, Fritz Boxhammer, formulierte 1906 den Machtan¬ spruch des DFB gegenüber den anderen Zusammenschlüssen im Fußball noch deutlicher: Er dürfe sich »Übergriffe« von rivalisierenden Vereinigun¬ gen »nicht gefallen lassen«.50 Wie sehr der DFB danach strebte, die Konkurrenz auszuschalten, lässt sich ebenfalls an dem Jahresbericht des Vorstandes und des Bundesausschus¬ ses über das Geschäftsjahr 1905/06 ermessen. Darin betonte der neue Schrift¬ führerWalterSanßgleichimerstenSatz,dassesnachsechsjährigerTätigkeit nunmehrgelungensei,»insichdieVertretungdesgesamtendeutschenFu߬ ballsports zu umfassen«.51 Mit grimmiger Entschlossenheit bekämpfte der VerbandjeglichenVersuch,seinestetigdominanterwerdendeRolleinFrage zu stellen. Als der Verband süddeutscher Fußballvereine 1906 erwog, sich selbstständig zu machen, scheute sich der DFB-Vorstand nicht, mit, wie Sanß esformulierte,»außerordentlichscharfenPress[e]fehden«gegensolchePläne vorzugehen und die Bestrafung des führenden Kopfes dieser Bemühungen zu verlangen, denn ein Erfolg dieser Rebellion hätte »das Bestehen des DFB in seinen Grundfesten erschüttert«.52Er bemühte sich, die regionalen und loka¬ len Zusammenschlüsse dadurch zu gewinnen, dass er ihnen einzureden ver¬ suchte, zum eigenen Wohle und vor allem zum Wohle des Fußballs zu han¬ deln, wenn sie ihre Partikularinteressen vergessen und sich widerspruchslos in die Dachorganisation einfügen würden. So führte Karl Markus, Mitglied des Jahrbuch-Ausschusses, 1912 die zunehmende Popularität des Fußballs auf die »siegreiche Macht der Einigkeit« zurück: »Je mehr sich die Unterord¬ nung aller widerstrebenden Interessen unter den Gesichtspunkt des Allge¬ meinwohls vollzog, je tiefer der Gedanke der Einheit, der Zusammengehö-  38 'ti i DerGründungsgeistdesDFB rigkeit in das Fußball-Lager eindrang, um so zwingender wurde die werbende Macht des deutschen Fußballsports, um so rascher sein Vorwärtsschreiten,«53 Markus drohte all jenen Verbänden und Vereinen, die sich dieser Einsicht verschließen wollten, mit der »Macht«, über die der DFB bereits verfüge und der sich alle Fußballanhänger - »wenn auch vielleicht widerwillig« - fügen sollten.54»Macht«war»dieWaffe,mitdermandieinDeutschlandnochau¬ ßenstehenden Vereine durch Androhung eines Spielverbots zwingen konnte, sich dem Bunde anzuschließen«.55 Mit dem in vielen Publikationen in den Vordergrund gestellten Machtge¬ danken eng verbunden war ein anderes Leitmotiv der DFB-Politik: die Pros¬ peritätdesVerbandes.DerGrundfürdenschonindenAnfängenerkennba¬ ren,mitderZeitimmerstärkerwerdenden GeschäftssinnwardieÜberzeugung der Gründungsväter, dass man sich nur mit den entsprechenden finanziellen Ressourcen als Dachorganisation etablieren könnte. Markus schrieb 1912, dass es während der Gründungsphase »allein vom finanziellen Standpunkte aus in der Tat keine Kleinigkeit« gewesen sei, »die wenigen über ganz Deutschland zerstreuten Anhänger unter einen Flut zu bringen«.56 Außer¬ dem glaubte der DFB, zur rascheren Verbreitung der Fußballbewegung den Bau von neuen, attraktiven Spielorten fördern zu müssen, durch die neue An¬ hänger gewonnen werden sollten. Johannes Scharfe arbeitete daher 1908 in seiner Funktion als Zweiter Schriftführer eine detaillierte Anleitung aus, wie sichVereinediesenTraumvonneuenWettkampfstättenerfüllenkönntenund wie sie diese Anlagen unterhalten sollten.57Er legte großen Wert auf eine ex¬ akte kaufmännische Planung, da die Missachtung von Kriterien der Wirt¬ schaftlichkeit bereits zu »finanziellen Misserfolgen« geführt habe, »die man¬ chengutenaltenKlubandenRanddesVerderbensbrachten«.58Schonbei ihm war ein gewisses Unbehagen darüber zu erkennen, dass er »ganz ge¬ schäftsmäßig« bei solchen Planungen vorging59- stellte dies doch einen Bruch mit der Jahnschen Turntradition dar. Scharfe konstatierte, dass »mancher Sportsmann« nur »ungern an diese Nebenerscheinung des heutigen Sports¬ wesens« denke, aber »wir brauchen unbedingt zur weiteren Verbreitung un¬ seresSportesundzurHebungdesselbendurchhäufigeauswärtigeWettspiele das Geld eines zahlreichen Publikums«.60 Dieses ambivalente Gefühl gegenüber der Kommerzialisierung des Fu߬ balls, welche die Erhebung von Eintrittspreisen bedeutete, brachte Constans Jersch, Erster Vorsitzender des Westdeutschen Spielverbandes (WSV), 1911 noch deutlicher zum Ausdruck. Er stellte fest, dass der Fußball »zu einer ge¬ winnbringenden Anlage« geworden sei, wodurch sich das Spiel »zum Objekt einer Schaustellung« gewandelt habe.61 »Dieses Ergebnis ist hart, ist grausam für den ethischen Gehalt unseres Sports«, jammerte er, doch er forderte alle  Die Anfänge des deutschen Fussballs und des DFB 39 Vereine dazu auf, sich der »logischen Notwendigkeit« einer Entwicklung »zum Unternehmer«nichtzuverschließen,dasiesich»auseigenerKraft,ohnejede behördliche Unterstützung, die Voraussetzungen für eine geregelte und ein¬ wandfreieAusübungihresSportsschaffen«müssten.62FürdenWiderstreit zwischen dem Anspruch auf einen »sauberen« Sport, in dem »das Materielle [...] niemals das Ideelle überwiegen« dürfe, und dem durchaus willkommenen Elmstand, dass mit der wachsenden Popularität über die steigenden Zuschauer¬ zahlen das Geld Einzug in die Arenen hielt, gab es nach Jerschs Auffassung eine Lösung, mit der sich das belastete Gewissen beruhigen ließ: Schließlich ziele die »geschäftliche Tätigkeit der Vereine nur darauf« ab, »die Mittel zum sportli¬ chen Betriebe aufzubringen« und »der sportlichen Übung erst die wirtschaftli¬ che Existenzmöglichkeit zu schaffen«.63 In der Logik des Postulates, den Ge¬ winn allein in die sportliche Infrastruktur zu investieren, lag die Forderung an dieAkteure,freivonjeglichemEigennutzmateriellenVersuchungenzuwider¬ stehen. Dass diese Vorstellung fern jeglicher Realität war, erkannte der WSV- VorsitzendeschonimJahre1911,ohnesichallerdingsvonihrtrennenzuwol¬ len:»DereinzelneSpielerbeginntsichseinerBedeutungalsWertobjektbewusst zu werden. Die Vereinsleitung wagt nicht, gegen Disziplinlosigkeiten einzu¬ schreiten, weil die Stärke der Mannschaft leiden würde. Aus solchem Boden muss der Spielereigensinn herauswachsen.«64 HinterdemhehrenVorsatzdesDFB,denProfitnurzumWohledesSpor¬ tes suchen zu wollen, verbarg sich schon in den Jahren des Aufbaus häufig die Sorge um den Alleinvertretungsanspruch im deutschen Fußball. In seinem Jahresbericht 1910/11 monierte der Vorstand beispielsweise die Neigung ein¬ zelner Vereine, Begegnungen mit ausländischen Mannschaften auf Plakaten als Länderspiele anzukündigen.65Als Motiv für diese Täuschung vermutete er die Absicht, möglichst »hohe Einnahmen für die Kasse« zu erzielen.66Dies müsse unterbunden werden, weil diese Clubs im Gegensatz zum DFB mit dem Profit nicht dem Fußball dienen, sondern vornehmlich die eigene »Ge¬ winnsucht« befriedigen wollten.67Die Möglichkeit, dass die Vereine an der Basis weitaus mehr auf das Geld angewiesen waren, um es in die sportliche Infrastruktur zu investieren, zog der Vorstand nicht in Betracht. Stattdessen nahmerdie»Gewinnsucht«zumAnlass,energischgegen»derartigeIrrefüh¬ rungen« vorzugehen und alle Mitglieder darauf hinzuweisen, dass »nur dem DFB selbst« das Recht zustehe, Länderspiele zu organisieren und als solche zu annoncieren.68 Dieses wirtschaftliche Konkurrenzverhältnis zwischen den Vereinen, den regionalen Verbänden und dem DFB ruhte, wenn von außen der Versuch un¬ ternommen wurde, die Einnahmen aus dem Verkauf von Eintrittskarten abzu¬ schöpfen. Als es vielen Clubs gelungen war, Sportanlagen zu errichten, in de-  40 Der Gründungsgeist des DFB nen große Zuschauermengen die Spiele verfolgen konnten, drohte aus der Perspektive des Verbandes großes Ungemach in Form staatlicher Besteuerung. Laut preußischem Kommunalabgabegesetz vom 14. Juli 1893 war es »den Ge¬ meinden gestattet«, die »Besteuerung von Lustbarkeiten, einschließlich musi¬ kalischer und deklamatorischer Vorträge sowie von Schaustellungen umher¬ ziehender Künstler« vorzunehmen.69Eigentlich hatte man sich von dieser so genannten Vergnügungssteuer, die zur Finanzierung des Armenwesens erfun¬ denwordenwar,70einegewisseprohibitiveWirkungindemSinneverspro¬ chen,dasssie»>derVerlockungzumWirtshausbesuchdurchVerheißungun¬ entgeltlicher Belustigungen<« entgegenwirken sollte.71 Doch wie bei vielen anderenAbgabenauch,suchtederStaataufgrundseinesnotorischenGeldbe¬ darfsnachimmerneuenBereichen,aufdieerdieseSteuererhebenkonnte.Da der Fußball, wie das langjährige DFB-Vorstandsmitglied Georg Blaschke 1910 feststellte, wegen seiner zunehmenden Popularität »im wirtschaftlichen Leben ein sehr bedeutender Faktor geworden« war,72nahm die Neigung der Gemein¬ deverwaltungen zu, »in den großen Zuschauermengen« bei einzelnen Veran¬ staltungen »ein bequemes Mittel zur Aufbesserung der städtischen Finanzen« zu sehen und mit dem Verweis auf eine mit dem Fußball offensichtlich ver¬ bundene Schaustellung die Zuschauereinnahmen vergnügungssteuerpflichtig zumachen.73BlaschkekündigteenergischenWiderstandgegendieseBelas¬ tung an, weil die »Überschüsse« in »der Hauptsache sportlichen Zwecken dienstbargemachtwerden«sollten.74DieBehördensolltenzurAufhebungder Steuer bewogen werden, indem ihnen vor Augen geführt werde, dass der Fu߬ ball ein ernstes Anliegen verfolge, nämlich die Stärkung der Nation, also mit¬ nichten etwas mit einer amüsanten Schaustellung zu tun habe: »Um dieses Ziel zu erreichen, muss der Sport in Deutschland noch volkstümlicher werden, muss der Gedanke sich überall Bahn brechen, dass die Förderung, die Pflege und die Ausübung des Sports eine nationale Tat von unschätzbarem Werte ist.«75 In der Auseinandersetzung mit den lästigen Fiskalbehörden wurden schließlich sogar Argumente herangezogen, die dem stets erklärten Ziel des DFB, nämlich der Entwicklung des Fußballs zum Volkssport, widersprachen. Hans Hofmann, Zweiter Vorsitzender, referierte 1912, dass »die stärkste Waffe« im Kampf gegen die Besteuerung die »Darlegung gewesen« sei, »der Fußballsport wird um seiner selbst willen ausgeübt, die Heranziehung der Öf¬ fentlichkeit ist nur ein notwendiges Übel«.76 Solche Äußerungen nährten von Anfang an den sich später bewahrheiten¬ denVerdacht,dassVereins-undVerbandsfunktionäredasBildvoneinemim¬ materiellen, idealistischen, den nationalen Gedanken fördernden Sport in zu¬ nehmendem Maße vor allem deshalb vor sich hertrugen, um frei von persönlichen Gewissensnöten und steuerlichen Abzügen die Wirtschaftskraft  Die Anfänge des deutschen Fussballs und des DFB 41 ihrerVereinigungenzusteigern.77ZeitgenossenhattenschonvordemErsten Weltkrieg den Eindruck, dass die Dachorganisation des deutschen Fußballs immer mehr dazu neigte, nationale Ziele anzuführen, um die Profitabilität der Veranstaltungen zu erhöhen. So schrieb die linksgerichtete Märkische Volksstimme 1913 anlässlich einer vom DFB organisierten »vaterländischen« Fußballfestspielwoche, dass es »die Organisation der bürgerlichen Fußball¬ klubs« zwar »meisterhaft« verstehe, »nationale Begeisterung zu >entfachen<«; doch niemand dürfe verkennen, dass dieses Turnier vornehmlich durchge¬ führt werde, »damit der Deutsche Fußballbund seine Kasse spicken kann«: »Die Hauptsache aber soll ein Geschäft für den Bund sein.«78 In dieser Hinsicht war der DFB in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg äußerst erfolgreich. Seine Einnahmen wuchsen von 70417 Mark im Zeitraum vom 15. April 1910 bis 16. Mai 1911 auf 107303 Mark im Zeitraum vom 1. April 1913 bis 31. März 1914.79 Obwohl die Ausgaben mitstiegen, erwirt¬ schaftete der Verband kontinuierlich Gewinne, die sich in der Vermögensauf¬ stellungdesDFBvom31.März1914widerspiegelten.SiewieseinenBetrag von24282MarkinFormvonBankguthaben,Barbeständen,Außenständen sowie gebildeten Rücklagen aus - fast 10000 Mark mehr als im Vorjahr.80Das Geschäft mit dem Fußball schien derart gut zu laufen, dass sich die Presse gelegentlich den Kopf darüber zerbrach, ob diese Vermögensaufstellungen, die bis weit in die Weimarer Zeit hinein in unregelmäßigen Abständen veröf¬ fentlicht wurden, überhaupt alle Posten verzeichneten. Der Verdacht der Un¬ vollständigkeit wurde dadurch genährt, dass es sich bei diesen veröffentlich¬ ten Berichten, denen detaillierte Auflistungen von Ausgaben und Einnahmen vorausgingen, nicht um Bilanzen im gesetzlichen Sinne handelte, wozu der DFB als Verein auch nicht verpflichtet war. Die illustrierte Sportzeitung Fu߬ hall ließ sich daher im Oktober 1931 zu der bissigen Bemerkung hinreißen, dass der Verband »schamhaft sein Portemonnaie verhüllt«.81 Dass dem Kampf um das »nationale Interesse«, die »Moral« und den »Ide¬ alismus« sowie gegen den wachsenden »Materialismus« schon vor dem Ers¬ ten Weltkrieg häufig der Geruch der Unaufrichtigkeit anhaftete, war vor al¬ lem auf die Zusammensetzung der Vorstände von Vereinen und Verbänden zurückzuführen. Erich Stutzke, Geschäftsführer des Baltischen Rasen- und Wintersportverbandes, stellte 1912 fest, dass kein anderer Berufsstand in Deutschland einen solch großen »Drang zu unserem Sport gezeigt« habe »wiedieKaufmannschaft«.82Kaufleuteabersindesgewohnt,dasGeschäftzu suchen, weshalb es nicht verwundern kann, dass der kommerzielle Geist die Arbeit des DFB und der ihm angehörenden Clubs immer stärker bestimmte. Insofern war der Fußball ein Spiegelbild der Gesellschaft im Kaiserreich. Be¬ günstigtdurchdiestarkexpansiveWirtschaftsentwicklungindenJahrenvor  42 Der Gründungsgeistdes DFB dem Ersten Weltkrieg,83erfreute sie sich eines tendenziell wachsenden Wohl¬ standes, den sie sich unter anderem dadurch erarbeitete, dass sie ständig neue Geschäftsfelder - auch im Bereich des Sportes - zu erschließen versuchte. Diese Gewinnerzielungsabsicht war ein wichtiger Grund dafür, dass sich der DFB trotz seines nationalen Gründungsgeistes bereits im ersten Jahrzehnt seines Bestehens eine internationale Ausrichtung gab. Geschäftssinn schließt im Wirtschaftsliberalismus den Kontakt zu anderen Partnern ein, mit denen man lukrative Beziehungen unterhalten kann. Aus diesem Grunde knüpfte der DFB früh Kontakte zu ausländischen Verbänden, zumal Internationalität dengroßenVorzugbesaß,einernationalenDachorganisationzusätzlicheLe¬ gitimation zu verleihen: Es musste ja eine Zentrale geben, welche die Bezie¬ hungen zum Ausland pflegte. Daher unterstützte der DFB 1903/1904, wie Schriftführer Karding betonte, »eingehend« die »Gründung eines internatio¬ nalenBundes«,ausdem1904dieFIFAhervorging.84ErstelltedabeidasEi¬ geninteresse an einer solchen Entwicklung heraus. Durch »diesen internatio¬ nalen Vertrag, dem sämtliche kontinentalen Verbände ihren Beitritt in Aussicht gestellt« hatten, sollte »eine Kräftigung sowohl der einzelnen nationalen Or¬ ganisationen als auch der internationalen Beziehungen bewirkt werden«.85 Fritz Boxhammer Boxhammer konnte in seiner Funktion als zweiter Vorsitzender kaum verheh¬ len, dass mit der Durchführung interna¬ tionaler Begegnungen weniger ein idea¬ listisches Prinzip als ein nüchternes Kalkül verfolgt wurde, nämlich die Eta¬ blierung des Fußballs und des DFB in der Gesellschaft: »Spiele repräsentativer Mannschaften sind hervorragend geeig¬ net, Propaganda für unseren Sport zu machen [...].«86 Dabei korrespondierte der Machtanspruch des Verbandes nach innen mit einem ähnlich großen Gel¬ tungsdrang nach außen. Boxhammer forderte1906,dassdieDachorganisation des deutschen Fußballs »eine angesehene Stellung im internationalen Sportverkehr einzunehmen« habe.87Sie sollte aber nicht durch ein anmaßendes, dominantes Auftreten gegenüber den anderen ausländischen Zusammenschlüssen, son¬ dern durch die aktive Förderung des internationalen Sportverkehrs gewonnen werden. Boxhammer sprach davon, dass Deutschland »der Bedeutung und dem Umfange seines Fußballsports nach« bereits »an erster Stelle der konti-  Die Anfänge des deutschen Fussballs und des DFB 43 nentalenVerbände«stehe:88DieseherausragendePositionsei»eineFolgeder Tatkraft, mit der die deutschen Vereine und Verbände an dem weiteren Aus¬ bau ihrer sportlichen Beziehungen zu fremden Ländern arbeiten«.89 Aufgrund des lebhaften Wunsches, mit dem Ausland sportliche Kontakte zu pflegen, beurteilte der DFB die geografische Lage des Kaiserreiches im Her¬ zen Europas als großen Vorteil. »Deutschlands zentrale Lage auf dem europäi¬ schen Festlande hat für unseren Sport die erfreuliche Bedeutung, dass die deut¬ schen Fußball-Klubs in regstem Verkehr mit den Vereinen der Nachbarländer stehen«, stellte Boxhammer fest.90Dabei gab er explizit zu, was eine wesentli¬ che Triebfeder dieser Spiele war: Sie stellten nach seiner Erfahrung »bei einiger¬ maßen günstigen äußeren Bedingungen« eine »nicht zu verachtende Einnah¬ mequelle« dar, sofern die »unternehmungslustigen deutschen Veranstalter« jegliche Verabredung zu solchen Begegnungen nach kaufmännischen Maßstä¬ ben kalkulieren würden.91 So wie der DFB den Kommerz beim inländischen Spielbetrieb mit notwendigen Investitionen in die Infrastruktur zu rechtferti¬ gen versuchte, verspürte Boxhammer das Bedürfnis, das Geldmotiv für die Durchführung von Treffen mit ausländischen Mannschaften mit einem altruis¬ tischen Fundament zu unterlegen: Es gelte »anzuerkennen, dass jene Tatkraft sich mit großer Uneigennützigkeit paart und nur von dem lebhaften Wunsche geleitet wird, den Sport zu fördern. Der DFB, als die machtvolle Vereinigung aller deutschen Verbände, aber wird es auch in Zukunft als eine seiner vor¬ nehmsten Aufgaben anzusehen haben, dieses sportfördernde Bestreben der deutschenVereinemitallenMittelnzuunterstützen«.92EinJahrspäterführte Boxhammer ausdrücklich die Völkerverständigung als Grund für die vielen Begegnungen mit ausländischen Teams an: »In dieser internationalen Betäti¬ gung des Sports liegt ein außerordentlich wichtiges Moment zur Überbrückung politischer und nationaler Gegensätze, und in diesem Sinn ist der Sport einer der erfolgreichsten Förderer der Friedensidee. Dass auch der Fußballsport diese Tendenz verfolgt, wissen wir alle; dass der DFB, seine Verbände und Vereine an ihrem Teil sich dieser wichtigen internationalen Kultur- und Friedensaufgabe stets bewusst sein mögen, das sei unser aller aufrichtiger Wunsch.«93 Selbst als sich ab etwa 1908 die politischen Spannungen zwischen den eu¬ ropäischen Mächten verschärften, hielt der DFB noch am Prinzip der Inter¬ nationalität fest. In seinem Jahresbericht 1910/11 betonte der Vorstand die »Bedeutung des Fußballsports für die Annäherung fremder Nationen«.94So¬ gardemgroßenpolitischenRivalendesDeutschenReiches,England,wurde in den Jahrbüchern wegen seines Sportsgeistes großer Respekt gezollt. Karl Markuslobte1911alsMitglieddesJahrbuch-Ausschussesden»feinfühligen Engländer«, für den »die Begriffe Sportsmann und Gentleman untrennbar« miteinander verbunden seien.95Im gleichen Jahr freute sich der Vorstand über  44 Der Gründungsgeist des DFB die große Zuschauerresonanz bei Begegnungen zwischen deutschen und eng¬ lischenTeams,dieauf»dievornehmeArtderDurchführung«zurückzufüh¬ ren gewesen sei.96 1912 hob Markus erneut hervor, dass der DFB »stets eine enge Verbindung mit England« gesucht habe, »da man der Anregungen und Lehren aus dem Mutterlande des Sports gerade im Anfang besonders be¬ durfte«.97 Robert Hefner, Beisitzer im Bundesvorstand, nannte England in demselben Jahrbuch einen »Lehrmeister des Sports«: Das Land habe so viel für den Fußball getan, dass der DFB »ihm dafür von Herzen Dank« sagen müsse, und dieses Gefühl der Dankbarkeit werde selbst dann »nicht verge¬ hen, wenn einmal [...] England nicht mehr der >Meister des Sports< sein wird«.98Dabei hatte es bei Begegnungen mit englischen Mannschaften unan¬ genehme Zwischenfälle gegeben, die der Völkerverständigung abträglich sein konnten. Boxhammer schilderte in einem Bericht über die Spielsaison 1905/06 den Gastauftritt eines Birminghamer Teams in Berlin, der in »einem noch nicht dagewesenen Fiasko« geendet habe.99Denn nach seiner Wahrnehmung waren »nicht die versprochenen erstklassigen Fußballspieler, sondern eine zusammengewürfelte Rotte auch Fußball spielen könnender Individuen über den Kanal gekommen«, die sich insbesondere »durch ihre exorbitante Vor¬ liebefürAlkoholikaschärfstenGenresauszeichnete«.100DerZweiteVorsit¬ zende betonte aber, dass trotz solcher peinlichen Ereignisse Begegnungen mit englischen Mannschaften weiterhin »am begehrenswertesten sind, weil sie bei entsprechender Qualität der Gäste Gelegenheit geben, zu lernen und zu se¬ hen,wieweitderAbstandunseresSportsvomenglischennochist«.101 Solche Äußerungen, in denen die Gründungsväter bei allem patriotischen Empfinden mit Blick auf die damit verbundenen Vorteile die Völkerverstän¬ digungindenVordergrundstellten,kennzeichnetendenDFBimerstenJahr¬ zehnt seines Bestehens. Deutlich aggressivere Stimmen, die in der Anfangs¬ phase nur selten zu vernehmen waren, sollten erst nach 1912 und schließlich im Ersten Weltkrieg den Ton angeben. Dies war unter anderem darauf zu¬ rückzuführen,dassderVerbandschonfrüheineengeVerbindungmitdem preußischen Militär eingegangen war, dessen Geist am Vorabend des Krieges auch vom Fußball Besitz ergriff. Militarismus und Nationalismus beim DFB Wer die vom DFB herausgegebenen Jahresberichte und Jahrbücher liest, stellt eine ausgeprägte Bereitschaft und Fähigkeit zur Anpassung an politisch-ge¬ sellschaftliche Trends fest.102Sie resultierten aus dem Drang, die eigene Stel-  MilitarismusundNationalismusbeimDFB 45 lung als Dachorganisation des deutschen Fußballs zu festigen und möglichst breite Schichten für den neuen Sport zu erfassen. Der Verband hatte sich nun einmal dem Ziel verschrieben, sich als einflussreiche Institution zu etablieren. Doch Größe, Macht und Anerkennung ließen sich im Bewusstsein der DFB- Führung am ehesten erreichen, wenn man den Kontakt zu den Mächtigen des Landes suchte: zum Kaiserhaus und zum Militär. Ernst Karding schrieb bereits 1905 in Kenntnis um die Vorteile einer mo¬ dernen Public-Relations-Arbeit von der Notwendigkeit »einer planvollen Einwirkung auf die öffentliche Meinung«, um den Erfolg »der gesamten Tä¬ tigkeit des Bundes zur Förderung des Sports« zu erhöhen.103 Da der Schrift¬ führer um den prägenden Einfluss des Militärs auf die gesellschaftliche Ent¬ wicklung wusste, nahm er Verbindung zu den deutschen »Armeebehörden« auf, deren »lebhaftere und wohlwollendere Anteilnahme« am neuen Sport »in mehrfacher Berücksichtigung des Fußballspiels in den Armeekorps und den Offizier-Vorbereitungs-Anstalten ihren Ausdruck« gefunden habe.104 Zwei Jahre später vermochte der neue Schriftführer Walter Sanß von einem »gewaltigen Fortschritt« zu berichten: »Seine Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz« habe »sein Interesse für unsere Sache durch Stiftung eines Pokals« bekundet und sei »wiederholt Zeuge von Fußballwettkämp¬ fen« gewesen.105Darüber hinaus habe der DFB eine »Reihe ähnlicher Huld¬ bezeugungen« erfahren, »die sich nicht allein auf Mitglieder fürstlicher Häu¬ ser erstreckten, sondern auch den Behörden einer Anzahl Städte Veranlassung zueineroffenenUnterstützungunseresSportesbot«.106 Das Interesse, das der DFB und das Militär aneinander hatten, lag an der gemeinsamen Erkenntnis, eine perfekte Symbiose eingehen zu können. Im Jahrbuch von 1913 richtete der preußische Kriegsminister Erich von Falken¬ hayn ein Grußwort an die Leser, in dem er sich begeistert von der Stärkung soldatischer Tugenden zeigte, die der Fußball bei jungen Menschen bewirke: »Neben der Ausbildung von Kraft und Gewandtheit beim einzelnen Spieler schätze ich bei Ihrem Sport als besonderen Vorzug die Erziehung zur selbstlosen Opferwillig¬ keit des einzelnen und zur Zurückstellung persönlichen Ehrgeizes im Interesse des gemeinschaftlichen Erfolges und ebenso die Unterwerfung unter die Anordnungen des Parteiführers, des Schiedsrichters, der Vereinsleitung und in größeren Verhältnis¬ sen des Bundesvorstandes. Das sind disziplinfördernde Eigenschaften, deren eifrige Weiterpflege von Ihrer Seite dem Heeresersatz zum Vorteil gereichen wird.«107 Für den DFB hingegen bestand der große Vorteil eines Bündnisses mit dem MilitärindergroßenUnterstützung,diederFußballinseinenAnfängen vonihmerfuhr.KarlMarkus,MitglieddesJahrbuch-Ausschusses,erläu¬ terte 1912 in einem Aufsatz, wie sehr es dem Verband bei seiner Arbeit  46 Der Gründungsgeistdes DFB unter die Arme gegriffen habe. Es dürfe »nicht vergessen« werden, »wie sich die deutsche Heeresverwaltung damals und in steigendem Maße wei¬ ter bis heute der jungen Bewegung angenommen« habe.108Die Hilfe be¬ stand in der Lösung eines zentralen Problems, das der raschen Ausbreitung Georg Blaschke des Fußballs und der Gewinnung neuer Anhänger entgegengestanden hatte: »Durch die Hergabe der Exerzierplätze zu Spielplätzen hat sie dem Fußball¬ sport bei uns erst im eigentlichen Sinne Boden bereitet, sie war von allem An¬ fang an die einzige Behörde, die uns Förderung zuteil werden ließ.«109 Das Militärwurdezueinemwichtigen,viel¬ leichtsogar,wiedieAusführungendes langjährigen Vorstandsmitgliedes Ge¬ org Blaschke im Fußball-Jahrbuch 1910 vermutenlassen,zumwichtigstenMul¬ tiplikator des jungen Sports: »Das Fu߬ ballspiel ist auf den Schiffen der Hoch¬ seeflotte, bei der Schiffsjungendivision, Torpedodivision, Werftdivision und der Schiffsartillerieschule offiziell in den Ausbildungsplan aufgenommen, und zwar gleichzeitig mit der Grün¬ dungvonFußballmannschaften.«110BlaschkevermerktemitGenugtuung, »dass der Fußballsport in der Marine festen Fuß gefasst hat, sich bei Mann¬ schaften und Vorgesetzten großer Beliebtheit erfreut und dass alles getan wird, um die sportlichen Bestrebungen zu unterstützen und zu fördern«.111 Er»befindetsichauchhieraufdemMarsche,undnichtswirdseinenWeg aufhalten«.112 Vor dem Hintergrund dieser für beide Seiten nützlichen Verbindung zeigte sich der DFB zunehmend militaristischer. Zum einen kamen in den JahrbüchernimmerhäufigerOffizierezuWort,diedenWertdesFußballs zurSteigerungder»Wehrkraft«betonten.113ZumanderenbegannenFunkti¬ onäre verstärkt nach Parallelen zwischen dem Kampf auf dem Spiel- und dem auf dem Schlachtfeld zu suchen. »Sport stählt den Körper; Abhärtung macht elastisch, und Gymnastik rundet die Formen und macht sie sympathisch«, zitierte Blaschke im Fußball-Jahrbuch 1910 die »Worte unseres großen SchlachtendenkersMoltke«.114WalterSanß,von1905bis1910Mitglieddes Vorstandes und ab 1910 Geschäftsführer, stimmte ausdrücklich einem WSV- Kameraden zu, der die Eigenschaften eines hervorragenden Spielers mit de¬ nen eines vorbildlichen Soldaten verglich:  MilitarismusundNationalismusbeimDFB 47 »Ein gutes Kampfspiel stellt hohe Anforderungen an gewecktes und schlagfertiges Wesen: Umsicht und Mut, Geistesgegenwart und schnelle Auffassungsgabe werden stetig geübt und gesteigert. Wie zwei gerüstete Ffeere ziehen die Spielparteien auf dem SpielfeldgegeneinanderzumAngriffundVerteidigung[sic.].EinjederhatdenPlatz, aufwelchenergestelltist,mitdemAufgebotallerkörperlichenundgeistigenMittel und Kräfte zum Vorteil seiner Partei auszufüllen und alles zu tun, um seinen Leuten, seiner Farbe den Sieg zu sichern.«115 Der DFB betrachtete es als seine Pflicht, »durch die Pflege des Fußballspiels in der frischen freien Luft die Gesundheit unseres Volkes und damit seine WehrkraftimbestenSinnedesWortes«zuheben.116DerFußballhatteder Nationzudienenund,wieMartinBerner,MitarbeiterbeidenJahrbüchern, es 1912 ausdrückte, zur »Wiedergeburt unseres Volkes« beizutragen, indem erdie»physischeVolkskraft«steigerte.117MitdemBeitrittzumJungdeutsch¬ landbund,11- der 1911 gegründeten Dachorganisation von Jugendbünden zur Förderung soldatischer Fähigkeiten, vollzog der DFB 1912 die enge Liaison mitdemMilitär. Zweifellos resultierte die Bereitschaft, den Fußball für die Einübung sol¬ datischer Tugenden zu öffnen, nicht nur aus der großzügigen Förderung, die er vom Kaiserhaus und von den preußischen Armeebehörden erfuhr. Auch wenn Fußball und Turnen hinsichtlich ihres Wertekanons unterschiedliche Entwicklungen durchliefen, hatten beide Sportarten in Deutschland diesel¬ benWurzeln.»DesFußballspielersGelöbnis«,aufdessenweiteVerbreitung bereits verwiesen wurde, offenbarte, dass sich viele Spieler ähnlich wie die Turner dazu verpflichtet fühlten, mit ihrem Sport die Wehrhaftigkeit des Volkes zu steigern und die nationalen Interessen zur Not bis zum Tod zu verteidigen: »So halten fest wir treu und gut/Und haben rechten Lebens- muth./So sind wir im Leben stets dabei/Und bleiben auch im Tode treu./So stählen wir alle uns Herz und Hand,/Zu leben und sterben fürs Vaterland.«119 Doch mit der wachsenden gesellschaftlichen Akzeptanz, zu der das Militär dem Fußball verhalf, stieg das Bedürfnis des DFB, eine Gegenleistung zu erbringen.Markusbrachtedies1912alsMitglieddesJahrbuch-Ausschusses deutlich zum Ausdruck: »Der deutsche Fußballsport ist sich dieser Dankes¬ schuld stets bewusst gewesen und hat es darum immer in besonderm Maße als Ehrenpflicht betrachtet, sie durch Stellung besonders tüchtiger Rekruten abzutragen.«120 Der DFB nahm nicht mehr wahr, dass diese einträgliche Verbindung dem Vorsatz, sich politisch neutral zu verhalten, in wachsendem Maß zuwiderlief. Fritz Boxhammer sprach sich daher 1912 im Namen des Verbandes Branden- burgischer Ballspielvereine (VBB) noch einmal entschieden dagegen aus, dass der Fußball eine »irgendwie politische oder kirchliche Tendenz befolgt«,  48 DerGründungsgeist des DFB denn: »Wenn wir eine Verbeugung auf politischem oder kirchlichem Gebiet machen würden, verlören wir viele Mitglieder.«1.21Trotz solcher mahnenden Stimmen erlag der Verband am Vorabend des Ersten Weltkrieges dem ver¬ breiteten nationalistischen Taumel in Deutschland. Er begann den völkerver¬ bindenden Charakter des Sports zu vergessen und unterstützte in einem zu¬ nehmend aggressiver werdenden Ton die Wilhelminische Weltpolitik mit ihrem Streben nach einem »Platz an der Sonne«.122Der Grund dafür war, dass sich viele DFB-Repräsentanten im Zug der damaligen Zeit dem in der zwei¬ ten Hälfte des 19. Jahrhunderts stark aufgekommenen sozialdarwinistischen Denken nicht zu entziehen vermochten und in dem heraufziehenden Kon¬ flikt zwischen den Völkern eine zwangsläufige Entwicklung erblickten. Mehr noch: Sie betrachteten die bevorstehende kriegerische Auseinandersetzung als einen begrüßenswerten Fortschritt, der die Entscheidung darüber bringen sollte, wer im Kampf ums Dasein die stärkste Nation stellte. Ein erstes Anzeichen dieser geistigen Wende beim DFB war ein im Jahr¬ buch von 1909 unter dem Titel »Unsere Widersacher und ihre Bekämpfung« abgedruckter Vortrag des Ersten Vorsitzenden des Kölner Ballspielclubs, Si¬ mon Bendix, der verdeutlichte, dass auch der Fußball die weltgeschichtlichen Vorgänge als einen Ausleseprozess zu verstehen begann. Bezeichnenderweise betrachtete Bendix in Anlehnung an das ausgeprägte kommerzielle Interesse des Verbandes die Bedeutung der Selektion nicht unter rassischen, sondern ökonomischen Gesichtspunkten. Er stellte die These auf, dass die »wirt¬ schaftliche Entwicklung unseres Vaterlandes« mehr »denn je kräftige Men¬ schen« erfordere.123Der »scharfe Wettbewerb auf allen Gebieten des mensch¬ lichen Lebens zwingt geradezu zur intensiven Schulung der Körperkräfte« und zu ihrer »Erhaltung bis ins Alter hinein«, denn: »Nur ein körperlich kräftiges Volk ist in der Lage, seine nationalen Güter zu erhalten und zu meh¬ ren. Es ist deshalb vaterländische Pflicht der führenden Körperschaften, nicht dabei stehen zu bleiben, unsern Bestrebungen ihre Sympathie auszudrücken, sondern es muss zu Taten geschritten werden, die das Volk aus der bisherigen Gleichgültigkeit wirksam aufzurütteln vermögen.«124 1913 vermengte Alfred Rahn, Mitglied des Jahrbuchausschusses, das sozi- aldarwinistische Denken mit einem martialischen Bekenntnis zur selbstbe¬ wussten Nation, die sich auf diesen Entscheidungskampf zwischen den Völ¬ kern hervorragend vorbereitet fühlte, auf den Ausgang dieser damals als unvermeidlich angesehenen Schlacht mit großem Optimismus blickte und daher jegliche pazifistische Anwandlung zu unterdrücken versuchte: »Waffenklirrend schreitet die Zeit einher, zerschlägt mit stählerner Faust, was morsch und alt geworden und düngt das Land zu neuer Saat mit Blut und Bein. [...] Entwick-  MilitarismusundNationalismusbeimDFB 49 Leben—daszeigtMutterNaturüberall—heißtKämpfen!SolangederEinzelne wie das Volk lebensfähig bleiben wollen, kommen sie um den Kampf nicht herum. Die Geschichte sah Völker erstehen und vergehen, und immer war es der Sieg, der sie vor¬ wärts brachte und stets die feige Furcht vor dem Handeln, die den Sturz herbeiführte. Selbst der Mensch kann nur im steten Ringen mit andern, Besseren, Stärkeren zur Persönlichkeit reifen. Und doch rufen die Toren auch in unserem Lande: Krieg dem Kriege! Es wäre gefährlich, wenn ihr Werben im Volke Erfolg finden sollte. Verzich¬ ten wir jemals auf den ehernen Schiedsspruch der Waffen, dann gehen wir folgerichtig zugrunde. [...] Freuen wir uns, wenn im deutschen Land wieder eine stärkere Kampf¬ lust aufkommt, und heißen wir den größten Propheten dieser neuen Zeit, den Sport willkommen.«125 Dieser Sozialdarwinismus ging bei einem exponierten DFB-Repräsentanten bereits lange vor dem Ersten Weltkrieg einher mit einem ausgeprägten Ras¬ sendenken, das die biologische Überlegenheit der Deutschen gegenüber an¬ deren Völkern behauptete. Ferdinand Hueppe, Mitbegründer des Verbandes undvon1900bis1904seinVorsitzender,veröffentlichte1898einenAufsatz, in dem er seine Befürchtung äußerte, dass »Edelvölker« wie die Deutschen »zur Beute minderwertiger Völker« werden könnten.126 Er sorgte sich vor »Rassemischungen in unserem Volke«, welche die »hohen Charaktereigen¬ schaften des vorherrschenden arischen Teils unseres Volkes« beeinträchtigen könnten.127 Auch wenn Hueppes rassistisch aufgeladener Nationalismus unter den führendenVertreterndesdeutschenFußballseineMinderheitenpositionblieb, war das von einem überbordenden Selbstbewusstsein beseelte Vertrauen in die KraftderNationderartgroß,dassderVerbandeintosendesLobliedaufden Beginn des Ersten Weltkrieges anstimmte. »Dass wir diese Zeit erleben durf¬ ten, darum wird uns die Nachwelt einst beneiden«, schrieb Blaschke 1915 in einem vom Verband herausgegebenen Kriegsjahrbuch.128Nach Auffassung des Vorstandsmitgliedes war der Krieg unvermeidlich, weil es darum ging, »unsere gefährdeten Volksgüter: Freiheit, Volkstum und Vaterland« zu schützen.129 Der großen nationalen Bedeutung des Krieges entsprechend, verspürte Blaschke großen Stolz, mit der Arbeit des DFB zur Hebung der deutschen »Wehrkraft« beigetragen zu haben: »Wir aber gaben freudigen Herzens das Beste hin, was wir geben konnten: euch, unsere sportgestählte Jugend, und - die Alten, die Führer eines harten, schweren sportlichen Werdeganges.«130 Darüber hinaus beschrieb er in allgemeiner Form eine Tatsache, die später bei der Darstellung einzelner Lebenswege von führenden DFB-Repräsentanten gelegentlich bestätigt wird, nämlich dass viele von ihnen im August 1914 in ihrem nationalen Hochgefühl mit großem Enthusiasmus in den Krieg zogen: »Und unter jenen Millionen deutscher Jünglinge und Männer, die voll heißer  50 Der Gründungsgeist des DFB VaterlandsliebedemRufezurFahnefolgten,befandensichHunderttausende deutscher Sportsleute, vom jüngsten Kriegsfreiwilligen, der frisch von der Schulekam,biszumältestenLandstürmer.«131 Der Vorstand sah zu Beginn des Krieges eine wichtige Aufgabe darin, Meisterschaftsspielezuorganisieren,»umdiedaheimgebliebenedeutscheJu¬ gend durch die Kämpfe auf dem grünen Rasen für den Kampf mit unsern Feindenzustählen«.132DadurchtrugderVerbanddazubei,dassvieleMen¬ schen nicht mehr zwischen dem Freude bereitenden Wettkampf auf dem SportfeldunddemtodernstenStellungskampfaufdemSchlachtfeldzuunter¬ scheidenwussten.ImKriegsjahrbuchdesDFBerschieneinArtikel,indem MartinBernerdieStrapazendesKriegesbeschrieb,»dieböseWinterzeitin der schlammerweichten Champagne«, als der Soldat »bei lebendigem Leibe zuvermodernschien«und»alsesimArgonnerWaldhetzendtalauf,talab ging«.133IndieserZeitseien»diegefestigtenNerven,dieabgehärteteHaut, die geweiteten Lungen, im Sport und Frieden erworben, im Ernst und Krieg gar gute Dinge« gewesen.134In solchen Augenblicken »lachte man in sich hi¬ nein«undsagtesich:»WirSportsleutehaltenaus!«135Berner,derjahrelangan den Jahrbüchern mitgearbeitet hatte, wurde am 7. Oktober 1915 vor Belgrad durch einen Kopfschuss schwer verwundet und erlag 18 Tage später seiner Verletzung, ohne das Bewusstsein noch einmal wiedererlangt zu haben.136 DieZeitderWeimarerRepublik In den ersten zwei Jahrzehnten seiner Existenz besaß der DFB als Repräsen¬ tant seines Sports denselben Januskopf wie der Fußballsport, der Ressenti¬ ments zwischen Menschen oder Staaten zu steigern, aber auch abzubauen vermag.137DerWandeldesVerbandesvomFördererdesinternationalen Sportverkehrs im Namen der Völkerverständigung zum kriegsbegeisterten Propagandisten deutscher Großmachtträume offenbarte, wie schmal der Grat zwischen nationaler Grundhaltung und aggressivem Nationalismus sein konnte. Angesichts der deutschen Niederlage und der als Demütigung emp¬ fundenen Bedingungen des Versailler Vertrages verharrten viele DFB-Reprä- sentanten unmittelbar nach Kriegsende zunächst in einer Haltung, in der sich ihre nationale Grundstimmung mit revanchistischen Tönen vermengte. Un¬ ter dem Motto »Die Aufgaben des Sports für die Zukunft unseres Volkes« veröffentlichte Robert Hefner im Deutschen Fußball-Jahrbuch von 1920 ei¬ nen Aufsatz mit dem Titel »Leibesübungen als Kräfte der Erneuerung«. In dem Artikel des DFB-Vorstandsmitgliedes kam zum Ausdruck, dass der Ver-  DieZeitderWeimarerRepublik 51 band gerade angesichts der schwierigen Lage nach dem Krieg den übergeord¬ neten Sinn des Fußballs weiterhin im Dienst an der Nation erblickte. »Wir müssen uns körperlich gesund machen, um die unerhörte Arbeit leisten zu können, die uns wieder hochbringen soll«, forderte Flefner bereits im zwei¬ ten Satz.138 Nach Auffassung Blaschkes, der über das Kriegsende hinaus Mitglied des Vorstandes blieb, waren Kampfgeist und Opfermut wesentliche Vorausset¬ zungen für den erhofften Wiederaufstieg. In dem odenhaften Beitrag »Fu߬ ball«, den er in der Festschrift zum Deutschen Fußball-Bundestag in Düssel¬ dorf im Juni 1921 veröffentlichte, schrieb er: »Ja, Fußball ist es, das Spiel der Spiele, das herrlichste von allen, das Männer üben und selbst die Alten begeis¬ tert. [...] Das ist Leben, ist harter Kampf und dennoch friedliches Spiel, das Männer reift, kraftvoll und stark die Jugend bewahrt vor rauchigem Wirts¬ haus und weichlichem Tanz.«139Blaschkes Überzeugung, durch den Fußball dieJugendvondenVerführungendesAlltagsfernhaltenzukönnen,mündete in das aus der Kriegszeit bekannte nationalistisch geprägte Bekenntnis zum sozialdarwinistischen Prinzip der Auslese der Völker durch die Hebung der Kampfbereitschaft und der Volksgesundheit: »Kampf war alter Germanen Wesensart,KampfspielistDeutschlandsJungborn,bringtGesundheit,Kraft und fröhliche Jugend und schafft uns ein starkes Volk in den kommenden Geschlechtern.«140Von der völkerverbindenden Kraft des Fußballs, die der DFB bald nach seiner Gründung als Motiv für seinen Eintritt in den interna¬ tionalen Sportverkehr angeführt hatte, war zunächst nicht mehr die Rede. Es seizwar»unmöglich,undenkbar,dassDeutschlandsichschmollendoderer¬ bittertabschließt«,schriebderVorstandinseinemJahresbericht1918/19hin¬ sichtlich seiner Beziehungen zum Ausland.141 Doch die weiteren Ausführun¬ gen zu diesem Thema offenbarten, dass er bei der Gestaltung seines Länderspielprogramms noch voller politischer Ressentiments war: »Nach Ungarn treibt es uns nach den Ereignissen am Ende des Weltkrieges gewiss nicht.«142Und wenn schon Ungarn als potenzieller Gegner nicht in Frage kam, so lagen erst recht Begegnungen mit den Kriegsfeinden außerhalb seiner Vorstellungskraft: »Es ist natürlich ausgeschlossen, dass wir in absehbarer Zeit mit Frankreich oder den anderen Ländern der Entente sportlichen Ver¬ kehr anbahnen.«143 Solche von Enttäuschung über den verlorenen Krieg zeugenden Äuße¬ rungen sollten nicht den Blick dafür versperren, dass die politischen Kon¬ flikte in Europa nicht vom Sport ausgingen, sondern in der Regel in ihn hi¬ neingetragen wurden. Die Verlagerung nationaler Ressentiments von der PolitikindenSportwarbereitsbeimerstendeutschenLänderspielnachdem ErstenWeltkriegsichtbar.AlsdieSchweizerNationalmannschaftam27.Juni  52 Der Gründungsgeist des DFB 1920 in Zürich dem deutschen Team die Hand reichte und damit die fußball¬ politische Isolierung Deutschlands durchbrach, drohten Großbritannien, Frankreich und Belgien den Eidgenossen mit einem Fußballboykott.144Der DFB blieb bis Mitte der zwanziger Jahre als Folge des Krieges weitgehend geächtet,wassowohlanseinemAusschlussvondenolympischenFußballtur¬ nieren 1920 und 1924 als auch an den sich häufig wiederholenden Spielen ge¬ gen die Schweiz, Holland, Norwegen und Schweden zu erkennen war, die sich im Krieg für neutral erklärt hatten und die Bemühungen Englands um eine Isolierung Deutschlands konterkarierten.145 DochsolcheAufgeregtheitenlegtensichindemMaße,wiesichdasallge¬ meine politische Klima in Europa verbesserte. Der DFB war gewissermaßen ein nachlaufender Indikator für politisch-gesellschaftliche Entwicklungen, so dass sich im Fußball ähnlich wie in Teilen der Politik allmählich wieder der Gedanke der Völkerverständigung durchsetzte. Im September 1922 hinter¬ ließ beispielsweise die Reise der Spielvereinigung Fürth nach Katalanien zu zwei Freundschaftsspielen gegen den CF Barcelona nach Auffassung des deutschen Generalkonsulates einen nachhaltigen Eindruck auf die spanische Bevölkerung. Das »ritterliche und saubere Spiel« der Fürther Mannschaft habe »Sympathie für Deutschland« geweckt und »den deutschen Sportsgeist als vorbildlich« dargestellt.146Die Begegnungen hätten wesentlich »zur Stär¬ kungdesdeutschenAnsehensindenbreitestenhiesigenVolksschichten«bei¬ getragen.147 Die Chance, durch den Fußball andere Nationen für sich einzunehmen und Spannungen selbst zum großen »Erbfeind« Frankreich abzubauen, wurde vom DFB beherzt wahrgenommen. Im Dezember 1924 reiste der Karlsruher FV nach Bordeaux, wo er zwei Freundschaftsspiele gegen Bastidi- enne Bordeaux bestritt. Das Auftreten der Karlsruher löste - sowohl in sport¬ licher als auch in menschlicher Hinsicht - nach Darstellung der Badischen Presse unter den Franzosen »eine Herzlichkeit« aus, welche die deutschen Sportler»aufdasÄußersteüberraschte«.148IvoSchricker,derVorsitzendedes Süddeutschen Fußballverbandes, begleitete die Karlsruher Mannschaft »als Beobachter für den Deutschen Fußball-Bund«.149 Er äußerte gegenüber der Zeitung seine Freude darüber, dass er während der Reise bei seinen zahlrei¬ chenGesprächenmitdenLeuten»nirgendseinunfreundlichesWortgehört« habe, im Gegenteil häufig vernehmen durfte, »wie nette Leute die Deutschen seien«.150Die Badische Presse druckte ein an die Redaktion gerichtetes Schrei¬ ben von Bastidienne Bordeaux ab, in dem der Vorstand die »äußerst korrekte Haltung« der Karlsruher und »ihr sportlich kameradschaftliches Benehmen in der Stadt wie auf dem Platz« lobte.151Die Karlsruher Stadtverwaltung war derart begeistert über die positive Resonanz auf die Vorstellung des Fußball-  Die ZeitderWeimarerRepublik 53 Vereins in Frankreich, dass sie sich veranlasst sah, dem Club in einem offiziel¬ len »Beschluss« seine Anerkennung dafür auszusprechen, wobei darin aus¬ drücklich auf den positiven Einfluss des Fußballs auf das Verhältnis zwischen Deutschen und Franzosen verwiesen wurde: »AbernichtnuralssportlichesEreignisistderWettkampfbegrüßenswert;nichtmin¬ der wichtig ist seine Wirkung auf die Verbesserung der Beziehungen zwischen den [...] beiden Völkern. Das gegenseitige Verstehen wird durch solche Zusammenkünfte angebahnt und wirkungsvoll gefördert. Das Unternehmen ihres Vereins verdient des¬ halbauchindieserRichtungdankbareWürdigung.«152 Der Gedanke der Völkerverständigung war beim DFB allerdings auch in der Weimarer Zeit nicht das entscheidende Motiv dafür, dass er ab 1920 den re¬ vanchistischen Geist abzulegen und sich der Pflege freundschaftlicher Kon¬ takte mit dem Ausland zu widmen begann. Mit ihren Werbewirkungen und der daraus resultierenden finanziellen Attraktivität behielten internationale Begegnungen eine überwiegend ökonomische Funktion. So räumte Koppe¬ hel den eigentlichen Impetus dieser Partien ein: »Eine sichtbare Erscheinung dieser Zeit war der sehr stark anwachsende Spielverkehr deutscher Vereine mit dem Ausland. Jeder war auf der Jagd nach Devisen, und da das Können der deutschen Fußballmannschaften unbestritten war, fanden sich reichlich viel Gegner für Spiele im Ausland. Der DFB führte Kontrolle über alle Spiele [...].«153 Für seine »Kontrolle« kassierte der DFB bei Begegnungen in Deutschland ein Prozent der Bruttoeinnahme und von allen Spielen deut¬ scher Vereine im Ausland vier Prozent der vom Gastgeber gewährten »Reise¬ entschädigung«.154 Dieses Geschäftssystem ähnelte dem modernen Franchi¬ sing: Der DFB übernahm die allgemeinen organisatorischen Arbeiten zur Durchführung des Spielverkehrs, versuchte durch Lobbyarbeit und Marke¬ ting die Popularität des neuen Sports zu erhöhen und nahm für die Überlas¬ sung der Marke Fußball, auf die er als nationaler Dachverband den Führungs¬ anspruch in Deutschland erhob, Gebühren von den Vereinen, die ihrerseits mit der zunehmend begehrteren Ware Gewinne zu erwirtschaften versuch¬ ten. Somit fügten sich selbst die als völkerverbindend gepriesenen Spiele zwi¬ schen Vereinsmannschaften hervorragend in das grundsätzliche Koordina¬ tensystem des DFB ein, der in einer gesunden finanziellen Basis weiterhin eine wesentliche Voraussetzung für die Festigung seiner Stellung als Dachor¬ ganisation erblickte. Vor dem Hintergrund dieses Geschäftssystems bemühte sich der Verband in der Weimarer Zeit, den Fußball als, wie Blaschke es formulierte, »Macht in der deutschen Körperpflege« zu etablieren155und die Zahl seiner Mitglie¬ der, die 1920 bei rund 468 000 lag,156zu erhöhen. Damit möglichst keines von  54 Der Gründungsgeist des DFB ihnen verloren ging, blieb es primäres Anliegen, separatistische Tendenzen bereits im Ansatz zu bekämpfen. Denn die Gefahr der Zersplitterung war keineswegs gebannt: Neben den mittlerweile sieben Regionalverbänden un¬ ter dem Dach des DFB gab es außerhalb der Organisation unzählige konfes¬ sionelle, Arbeiter-, Werks-, Firmen- und Behördenvereine,157die sich teil¬ weise selbst zu eigenen Zusammenschlüssen entwickelten und dem DFB Mitglieder streitig machten. Um den Anspruch auf Alleinherrschaft im deut¬ schen Fußball mit dem Schein der Uneigennützigkeit zu umgeben, schickte der DFB in seinem Jahrbuch von 1921-22 einen Repräsentanten jener regio¬ nalen Verbände vor, von denen die größte Gefahr für die Zentralgewalt aus¬ ging. Der Oldenburger Studienrat Blum, Vorsitzender des Verbandsjugend¬ ausschusses im Norddeutschen Fußball-Verband, entwickelte in seinem Aufsatz mit dem Titel »Erziehung zur Einordnung« die These, dass »Stre¬ ben zum Miteinandersein und Einssein [...] die Lösung für alle Lebensfüh¬ rung, für jede Lebensgemeinschaft« sei.158Jedes Individuum müsse erken¬ nen, dass es »nicht nur als Einzelwesen mit Einzelstreben« existiere, sondern dass um es »herum die Welt mit ihrem besonderen Willen steht«.159Wenn der Mensch als Individuum »nicht zerbrechen« wolle, müsse er sich diesem Wil¬ len »fügen, anpassen - einordnen unter das Gesetz der Flarmonie«.160Diese These übertrug Blum auf den Fußball beziehungsweise auf die Struktur in »unserm DFB«.161 Er setzte auf die »Einsicht jedes einzelnen Bundesmit¬ glieds in die Notwendigkeit der Einordnung zugunsten des DFB und seiner idealen Ziele, die da heißen: Gesunderhaltung von Leib und Seele bei jung und alt; Erziehung zu wertvollen Gliedern der Gesamtheit durch Erziehung zur Einordnung«.162 Bei allem Streben nach Größe und Stärke waren neue Mitglieder nur dann willkommen, wenn sie die Beiträge in den Vereinen zahlen konnten und da¬ mit zur Finanzierung des DFB beitrugen. »Die Inflationszeit brachte uns durchdieGeldentwertungMitgliederüberMitglieder,diesich,nichtfestver¬ wachsen mit unserer Bewegung, zum Teil als ein unnötiger Ballast erwiesen«, klagtederVorstandinseinemJahresbericht1924/25.163NachderStabilisie¬ rungderMarkhättendieClubsalljene»abgestoßen«,dieeineneufestgelegte »feste Kopfsteuer« nicht mehr zu entrichten bereit oder in der Lage gewesen seien.164 Obgleich der DFB im stets angeführten »nationalen« Interesse der Volksgesundheit an einer möglichst breiten Sportbewegung interessiert ge¬ wesen sein müsste, begrüßte er es, sich von zahlungsunwilligen oder -unfähi¬ gen Anhängern zu trennen, weil es »schließlich zu kostspielig« sei, »nur mit Mitgliedern zu paradieren - um der Zahl willen«.165Gerade die Erfahrungen derInflationbestärktenihninseinerÜberzeugung,stetsnachstrengenkauf¬ männischen Kriterien verfahren zu müssen, um seine Existenz zu sichern.  DieZeitderWeimarerRepublik 55 Denn das Jahr 1923, in dem die durch den Krieg verursachte Geldentwertung in Deutschland ihren Höhepunkt erreichte, war aus der Perspektive des Vor¬ standes das »schwerste Jahr unseres Bundes«.166Er habe in seiner Geschichte »manche Schwierigkeit überwinden müssen«.167Jene »Monate aber, in denen derWertbegriffderdeutschenMarknurnochmitZahlenungeheuernauszu¬ drücken war, wurde die trübste Zeit, die wir durchgemacht hatten«.168 Erst dieStabilisierungderdeutschenWährungeröffnetewiederdieMöglichkeit, mit jenem kaufmännischen Geist, der bereits vor dem Ersten Weltkrieg den deutschen Fußball kennzeichnete, eine solide finanzielle Basis zur Sicherung der eigenen Existenz zu schaffen. Der, wie es der Bundesvorstand formulierte, »Weg zum Schaffen« wurde frei, und er konnte »manches nachholen, was in der Inflationszeit unterlassen bleiben musste«.169 Diese Entschlossenheit, die wirtschaftliche Potenz des Verbandes zu er¬ höhen, zeigte sich häufig schon in den Spielansetzungen. Blaschke vergab 1927 gegen alle Gewohnheit das Finale um den Bundespokal zwischen Nord¬ deutschland und Berlin nicht an einen neutralen Ort, sondern nach Altona, worüber sich vor allem die Berliner Journalisten echauffierten; Hintergrund diesesBeschlusseswardieHoffnung,inAltonaeinegrößereZuschauermenge ins Stadion locken und dadurch »die Kasse des Veranstalters DFB aufbes¬ sern« zu können.170Bei den Spielen der Endrunde um die Deutsche Meister¬ schaft billigte der Verband als Ausrichter lediglich rund 37 Prozent der nach Abzug aller Unkosten verbliebenen Einnahmen den teilnehmenden Vereinen zu,171so dass der DFB in Teilen der Presse als »Geldscheffelmühle« bezeich¬ net wurde, der die Clubs »schröpft und nur den Städten die besten Spiele gibt,woammeistenKassezuerwartenist«.172»SkandalöseGeschäftsführung im DFB. Geld geht vor Sport«, titelte damals die B.Z. am Mittag; würden die Vereine zu Lasten des DFB so konsequent ihre wirtschaftlichen Interessen durchsetzen, wie es umgekehrt der Verband tue, so schimpfte die Zeitung, dann »kämen wahrscheinlich prompt die bekannten >ethischen Gesichts- punkte<zumVorschein«.173 Die von der B.Z. am Mittag angesprochene Neigung des DFB, mit »ethi¬ schen Gesichtspunkten« den eigenen Belangen eine ehrenwerte Grundlage zu geben, manifestierte sich am deutlichsten in seinem erbitterten Kampf gegen die Besteuerung seiner Einnahmen, der in der Weimarer Republik neu ent¬ brannte. Ähnlich wie schon in der Kaiserzeit stellte aus der Sicht des Verban¬ des insbesondere die Vergnügungssteuer, die mittlerweile bei Tanz- und Volksbelustigungen, Theater- und Zirkusvorstellungen, Kinovorführungen, Konzerten,VorträgenundschließlichauchbeisportlichenVeranstaltungen anfallen konnte, ein permanentes Ärgernis dar. Da sie von den Gemeinden erhoben wurde, war sie von Ort zu Ort unterschiedlich hoch; sie wurde von  56 Der Gründungsgeist des DFB Zeit zu Zeit dem in der Regel wachsenden Bedürfnis des Staatssäckels »ange¬ passt«undlaglautBestimmungenüberdieVergnügungssteuervom12.Juni 1926 - unter anderem abhängig von der Anzahl der Preisstufen beim Ticket¬ verkauf-beietwa25ProzentvomWertderEintrittskarten;siekonnteaber auch mit der Zahlung einer Pauschsteuer abgegolten werden, deren Höhe mit den zuständigen Finanzämtern ausgehandelt werden musste.174 Gegen die Gefahr, einen beträchtlichen Teil der Zuschauereinnahmen an den Fiskus ab- führen zu müssen, wehrte sich der DFB mit einem bereits in Wilhelminischer Zeit ersonnenen Argument: Eine solche Besteuerung würde eine »geradezu unerhörte Gleichstellung des körperstählenden Sportes mit seichtem Vergnü¬ gungsrummel« bedeuten.175 Doch dieser Einwand überzeugte nicht mehr, weil das Problem der Besteuerung infolge der offensichtlichen Kommerziali¬ sierung des Fußballs komplizierter geworden war und in engem Zusammen¬ hang mit einer Frage stand, die in den zwanziger Jahren immer stärker in den Vordergrunddrängte:derBerufsspielerfrage. Es ist an dieser Stelle unumgänglich, etwas weiter auszuholen, weil dieses Thema in den folgenden Kapiteln immer wieder auftauchen wird und weil die ablehnende Haltung, die der DFB in der Weimarer Zeit und während des »Dritten Reiches« gegenüber dem Berufsfußball einnahm, in der Literatur häufig als einer der schlagendsten Belege für die These von einem »antilibera¬ len«, »konservativen«, »nationalistischen«, zumindest aber ideologisierten Verband angeführt wurde.176Wer den DFB nicht nur in dieser Frage, sondern in seiner gesamten Außendarstellung und Rhetorik begreifen will, muss in das Jahr 1906 zurückgehen, also in die Zeit, als - wie oben bereits beschrieben wurde - die Zuschauerzahlen stiegen, Akteure erstmals ihren Anteil an den Einnahmen zu fordern wagten und die Dachorganisation des deutschen Fu߬ ballsnachbetriebswirtschaftlichenKriterienzuarbeitenbegann.UmdieBe¬ gehrlichkeiten der als unersättlich empfundenen Fiskalbehörden zu zügeln, gab es für den im Steuerrecht beschlagenen Bürger in dem schon damals un¬ durchschaubaren deutschen Paragraphendschungel ein paar Möglichkeiten, zumindest einige Abgaben zu unterlaufen. Das preußische Einkommensteu¬ ergesetz vom 9. Juni 1906 kannte beispielsweise das Prinzip der Gemeinnüt¬ zigkeit, mit dem steuerliche Erleichterungen bis hin zur vollständigen Steuer¬ befreiung verbunden waren; Unternehmungen, deren Einkünfte zu gemeinnützigen, wissenschaftlichen oder künstlerischen Zwecken verwendet wurden, durften solche Privilegien für sich beanspruchen.177Hinter diesem Prinzip verbarg sich ein durchaus einleuchtender Gedanke: Steuern werden - zumindest in der Theorie - zum allgemeinen Wohl erhoben, folglich macht es keinen Sinn, dass der Staat die Einnahmen derjenigen abschöpft, die diesem allgemeinenWohlbereitsdienlichsind.178  Die ZeitderWeimarerRepublik 57 Doch wie bei den meisten Privilegien, die der Staat einigen Steuerzahlern einräumt, entstand rasch das Problem der Abgrenzung und des Missbrauchs. WarennichtimGrundefastalleerfolgreichenunternehmerischenTätigkei¬ ten im öffentlichen Leben irgendwie auch gemeinnützig? In der Folgezeit pochtenaufeinmalSportorganisationen,Versorgungsbetriebe,Elektrizitäts¬ werke, Nahverkehr, Hafenbetreiber, ja selbst Pfleger von Grabstätten, Feuer¬ versicherungsvereine, Philisterverbände, Bauträger von Kirchen und noch viele mehr auf den angeblich gemeinnützigen Charakter ihrer Tätigkeit.179 Rechtsprechung und Gesetzgeber mussten sich also in der Weimarer Zeit er¬ neut dieses Problems annehmen, um dem plötzlichen Drang in der Gesell¬ schaft, unbedingt der Allgemeinheit dienen zu wollen, und der damit verbun¬ denen Erosion der Steuereinnahmen Einhalt zu bieten. Doch anstatt dieses Gemeinnützigkeitsprinzipzustreichen,entschiedsichdieLegislativeimVer¬ bundmitderJurisdiktionfürdenVersuch,esgenauerzudefinieren,weswe¬ gen die entsprechenden Bestimmungen, Urteile und Gesetzestexte zwar wortreicher, ausführlicher und dicker, aber keineswegs klarer wurden. In der Weimarer Republik lag Gemeinnützigkeit nur dann vor, »wenn die UnternehmenoderdiebetreffendenZweigederselbenderFörderungderAll¬ gemeinheit zu dienen bestimmt sind und tatsächlich dienen«.180Unter »Förde¬ rung der Allgemeinheit« verstand das Reichssteuerrecht die Tätigkeit, die »dem gemeinen Besten auf materiellem, geistigem oder sittlichem Gebiete nutzt«.181 Darunter fielen sämtliche Tätigkeiten, welche die Wissenschaft, Kunst, Religion, Volks- und Berufsbildung, aber auch die Gesundheit,Jugend, Heimatkunde, das »deutsche Volkstum« und die »körperliche Ertüchtigung des Volkes durch Leibesübungen« förderten.182Es genügte aber nicht, bei der Steuererklärung einfach zu behaupten, dass man gemeinnützig sei, sondern jederVerband,jederVerein,jedeStiftungoderjedesUnternehmenhattekon¬ kret darauf zu achten, dass mit der eigenen Tätigkeit einer der oben genannten Bereiche auch tatsächlich »ausschließlich gemeinnützig oder wohltätig« geför¬ dertwordenwar.183Aberwiekonntedieskonkretbelegtwerden?Zumeinen durfte die Institution in ihrer Außendarstellung und öffentlichen Rhetorik nichtdengeringstenZweifelanihrersozialenAusrichtungaufkommenlassen, zum anderen musste sie bei der Verwendung ihrer Einnahmen unbedingt den Eindruck vermeiden, als ob sie »in erster Linie Erwerbs- oder sonstige eigen¬ wirtschaftliche Zwecke verfolgt«.184 Und hier lag der entscheidende Punkt: Gewinne mussten entweder in den gemeinnützigen Zweck zurückfließen oder - falls sich vorübergehend keine sinnvolle Verwendung fand - bei der entspre¬ chenden Institution verbleiben; sie durften hingegen nicht an Mitglieder oder etwaige Anteilseigner ausgeschüttet werden.185Diese Bedingung führte zu der paradoxen Rechtslage, dass der DFB - sofern er steuerlich privilegiert bleiben  58 Der Gründungsgeist des DFB wollte - zwar bezahlte Angestellte in der Verwaltung haben durfte, weil sie als unerlässlich für die Funktionsfähigkeit der gemeinnützigen Organisation gal¬ ten, es aber nicht zulassen durfte, dass auch nur ein einziger Spieler auf dem Platz eine gehaltsähnliche Bezahlung erhielt: In diesem Falle hätte der Akteur zum einen die eigentlich für gemeinnützige Zwecke vorgesehenen Einnahmen geschmälert, zum anderen unter Beweis gestellt, dass er nicht der körperlichen Ertüchtigung, sondern des Gelderwerbs wegen Sport betrieb, womit wie¬ derum der »eigenwirtschaftliche« Charakter der Fußballveranstaltung zum Vorschein gekommen wäre.186In diesem Falle wäre der DFB seiner vollständi¬ gen Steuerbefreiung bezüglich der Einnahmen aus dem Verkauf von Eintritts¬ karten verlustig gegangen und hätte nicht nur darauf die Vergnügungssteuer (bei Tickets), sondern auch Körperschaftssteuer, Umsatzsteuer und unter Umständen Gewerbesteuer entrichten müssen.187 Der DFB passte sich also hinsichtlich seiner Einstellung zum Berufsfu߬ ball den tückischen Absurditäten des deutschen Steuerrechtes an, um seine Abgaben so gering wie möglich zu halten. Im Juli 1923 trat beispielsweise eineVerordnunginKraft,wonachdieVergnügungssteueraufdasEintritts¬ geld bei öffentlichen Veranstaltungen nicht - wie vorher - lediglich »gestat¬ tet« war, sondern erhoben werden musste, »wenn Personen als Darbietende auftreten,diedasAuftretenberufs-odergewerbsmäßigbetreiben«.188Laut VerordnungsolltenhingegenVeranstaltungen,die»derJugendpflegedienen«, von der Steuer befreit werden.189Der DFB-Vorstand zog daraus sofort den entsprechenden Schluss: »Der Gesetzgeber will damit die Amateurveranstal¬ tungensteuerfreiwissen.DieHöhedesEintrittsgeldes,dieAnzahlderBesu¬ cher spielt darnach keine Rolle. Da unsere Spieler als Darbietende keine Zah¬ lung erhalten, so sind unsere Spiele generell steuerfrei.«190 Der Verband verlangte daher, gegen Gemeinden vorzugehen, bei denen dieses Gesetz nicht zur Anwendung kam: »Alle Versuche, die Steuer weiter zu erheben, sind uns und dem Verband zur Meldung zu bringen. In allen schwebenden Prozessen ist die neue Auslegung als Beweis für den eigentlichen Willen des Gesetzge¬ bers sofort zu verwenden.«191 Diese gesetzlichen Rahmenbedingungen waren ausschlaggebend dafür, dass der DFB das Profitum kategorisch ablehnte und damit einen Zustand im deutschen Fußball herbeiführte, der als »Scheinamateurismus« oder »Ziga¬ rettenladenamateurismus«192 verspottet wurde: Da das Steuerrecht und folg¬ lich die DFB-Statuten nur in einem beschränkten Maße die Zahlung von »Spesen«zuließen,stelltendieVereineihrenherausragendenAkteurenüber dem Club nahestehende Betriebe Arbeitsplätze zur Verfügung, auf denen sie nur selten anzutreffen waren, oder richteten ihnen Geschäfte, zumeist Tabak¬ läden, ein, über welche die professionellen Gehälter an die Spieler flössen.  DieZeitderWeimarerRepublik 59 Ungeachtet dieser unehrlichen Verhältnisse, die er im Verbund mit dem Steuerrecht selbst erzeugte, bemühte der DFB-Vorstand in seinem Jahresbe¬ richt 1923/24 »ethische« Motive, mit denen er die eigenen wirtschaftlichen Interessen in dieser Frage zu bemänteln versuchte. Er verwob das Amateur¬ prinzipmitderebenfallssteuerbefreiendenJugendpflegezueinemArgument, das deshalb so schlagend war, weil es sich empirisch weder beweisen noch widerlegen ließ: »Berufsspielertum und Jugendpflege vertragen sich nicht. Wo das Berufsspielertum herrscht, verkommt die Jugend!«193 Dass nicht die Sorge um die Moral, sondern die Angst vor sinkenden Gewinnen oder gar Verlusten die Haltung in dieser Frage bestimmte, vermochte der Vorstand bei allem erkennbaren Bemühen, in seiner Rhetorik den Anforderungen der Ge¬ meinnützigkeit gerecht zu werden,194kaum zu verhehlen: »Die hohe Besteu¬ erung der Berufsspielerveranstaltungen macht sie in Deutschland wirtschaft¬ lichunmöglich.«195 Der DFB fürchtete nicht nur die Vergnügungssteuer, sondern auch eine Reihe von weiteren Abgaben, die je nach der teilweise stark divergierenden steuerlichen Praxis in den einzelnen Regionen und Gemeinden bei Einfüh¬ rung des Profitums unvermeidbar gewesen wären. Körperschaftssteuerrecht, Vermögenssteuergesetz, Umsatzsteuergesetz, Grunderwerbssteuergesetz - sie alle kannten das Gemeinnützigkeitsprinzip. »Bei uns droht die Besteue¬ rung der ganzen Bewegung mit den Steuern, von denen wir bisher befreit waren. [...] Die Teilnahme eines einzigen erwerbsmäßigen Spielers genügt zur Besteuerung,« erklärte Linnemann daher im Januar 1933, wenige Tage vordernationalsozialistischen»Machtergreifung«.196Alsbesondersabschre¬ ckendes Beispiel dafür, welche unangenehmen Folgen der Berufsfußball zeiti¬ gen könnte, führte der DFB bereits 1925 die Verhältnisse in Österreich an, wo sich Vereine wie Rapid Wien angeblich stets am Rande des Bankrotts be¬ wegten, weil sich dort Lustbarkeitssteuer, Körperschaftssteuer, Fürsorgeab¬ gabe,VerbandssteuerundWarenumsatzsteuerraschaufüber73Prozentder Einnahmen summieren würden, wobei von dem kümmerlichen Rest auch noch Wohnbausteuer, Abgaben zur Kranken- und Unfallversicherung sowie Gehälter für Spieler und Verwaltungspersonal bestritten werden müssten.197 Wenn es also irgendeine politische Grundorientierung oder Ideologie beim Verbandgab,aufdiesichdieablehnendeHaltunggegenüberdemBerufsfu߬ ball zurückführen lässt, dann brachte sie der DFB-Jahresbericht von 1924/25 zumAusdruck-einedurchausprogressive,beinahezeitlosmoderne»Ideo¬ logie«, mit der sich Arbeiter wie Angestellte, Künstler wie Industrielle, »Linke« wie »Rechte«, Liberale wie Konservative, Kommunisten wie Natio¬ nalsozialisten rasch identifizieren konnten, sofern ihr Blick auf das eigene Portemonnaiebeschränktblieb:  60 Der Gründungsgeist des DFB »Steuern zahlen ist eine wenig erquickliche Begleiterscheinung des menschlichen Da¬ seins,unddieFinanzämterundSteuerhebestellen,denendieAufgabedesEinkassie- rens obliegt, sind ohne Zweifel die meistgehassten Behörden. Sie verschonen aber auchniemandenundstürzensichselbstaufdieimmermehroderwenigerleerenVer¬ einskassen der Sport- und Turnvereine.«198 Nun könnte man vermuten, dass sich die Befürworter des Profifußballs in den Clubs in einer ähnlichen Situation befanden wie der DFB und dass es deswegen mit Ausnahme der Spieler eine große Koalition gegen das Profitum gegeben haben müsste. Wie in den folgenden Kapiteln zu sehen sein wird, entstand die Berufsspielerbewegung in der Tat zunächst nur in wenigen gro¬ ßen Vereinen, die über Sponsoren und Mäzene verfügten und folglich unter den gegebenen fiskalischen Bedingungen weitaus besser existieren konnten als mittelgroße Vereine, die ihre Ausgaben lediglich aus den Zuschauerein¬ nahmen, Mitgliedsbeiträgen und öffentlichen Zuschüssen bestreiten mussten. Entscheidend für die sich abzeichnende Interessenkollision war aber nicht die bessere finanzielle Ausstattung einzelner Clubs, sondern ihre größere Nähe zu diesem Problem, das sie in ihrer alltäglichen Arbeit unter erhebli¬ chen Druck setzte und teilweise in die Illegalität trieb. Denn nicht der DFB, sondern die Vereine befanden sich beim Kampf um die Meisterschaft in einer KonkurrenzsituationundmusstensichmitdenAnsprüchenderSpieleraus¬ einandersetzen. Um die besten Akteure zu halten, waren ihre Vorstände und Geschäftsführer-wiederSüddeutscheVerbandfürBerufsfußballspiele1933 betonte - nicht selten gezwungen, zu Mitteln zu greifen, »die unter anderen Umständen den Strafrichter interessieren«.199 Damit verwies die Berufsspie¬ lerbewegung indirekt auf Paragraph 359 der Reichsabgabenordnung vom 13. Dezember1919,wonachderjenige,der»zumeigenenVorteiloderzumVor¬ teil eines anderen nicht gerechtfertigte Steuervorteile erschleicht oder vor¬ sätzlich bewirkt, [so] dass Steuereinnahmen verkürzt werden«, wegen »Steu¬ erhinterziehung mit Geldstrafe« oder »Gefängnis bis zu zwei Jahren« bestraft wurde.200Daher stieg gerade unter den großen Clubs und ihren Sponsoren der Wunsch, Amateur- und Profifußball säuberlich voneinander zu trennen und damit klare rechtliche Verhältnisse zu schaffen, welche die dubiosen Tricks um Tabakläden, Scheinarbeitsplätze und die Verbuchung der angeblich aus gemeinnütziger Tätigkeit resultierenden Einnahmen und Ausgaben über¬ flüssig machen sollten. Und in einer eventuellen Trennung zwischen Amateur- und Profifußball lag gleich die nächste Gefahr für den DFB: War erst einmal der Berufsfußball zugelassen, schien es aus der Perspektive des Verbandes nur noch eine Frage der Zeit zu sein, wann sich die Profis von der Dachorganisation loslösen und sie mit einem zwar breiten, aber sportlich wie wirtschaftlich schwachen Ama-  Die ZeitderWeimarerRepublik 61 teurbereich alleine lassen würden: »In dem Augenblick, wo die Berufsspieler der Welt in sich geschlossen sind, werden sie die Herrenspielerverbände ver¬ lassen und einen eigenen internationalen Verband gründen, ohne dass die Her¬ renspielerverbändeauchnuretwasdagegentunkönnen.«201AndieserStelle offenbarten sich erneut Charakter und Funktion des ausgeprägten ökonomi¬ schen Bewusstseins beim DFB, das bis 1936 kennzeichnend für seine Aktivitä¬ ten bleiben sollte: Steuern sparen und Überschüsse erwirtschaften waren kein Selbstzweck; die leitenden Funktionäre erblickten darin vielmehr eine grund¬ legende Voraussetzung für die Entwicklung zu einer großen und starken Or¬ ganisation, deren oberstes Ziel es blieb, auf nationaler Ebene keine Konkur¬ renzvereinigung aufkommen zu lassen, welche die Einheit des deutschen Fußballs und damit die herausragende Stellung des DFB respektive seiner Re¬ präsentanten in Zweifel ziehen könnte. Also nicht ethische Gesichtspunkte, abstrakte ideologische Motive oder irgendwelche »reaktionären« Gesell¬ schaftsvorstellungen, sondern konkrete Sorgen um die wirtschaftliche Zukunft und den Alleinvertretungsanspruch des Verbandes waren der Grund, warum der DFB die Neigung zum Berufsspielertum als eine dieser »unerfreulichen Erscheinungen der gesunkenen Moral der Nachkriegszeit« geißelte.202 Wie absurd die Behauptung ist, wonach die Ablehnung des Berufssports »demWertekanonwilhelministischerGesellschaft«203entsprochen,die»vor¬ demokratische Gedankenwelt«204des DFB widergespiegelt und seinen »kon¬ servativ-nationalistischen«205 Geist unter Beweis gestellt habe, zeigt sich im Übrigenauchdarin,dassdieDachorganisationdesdeutschenFußballsindie¬ ser Frage einer ausgesprochen sozialistischen Forderung nachkam. 1931 for¬ mulierteHelmutWagnerinseinemWerkSportundArbeitersportdiePosi¬ tion des sozialdemokratisch orientierten Arbeiter-, Turn- und Sportbundes und der Sozialistischen Arbeitersport-Internationale, die sich als Teil der ge¬ samten Arbeiterbewegung verstanden und in den Leibesübungen eine große proletarischeErziehungsaufgabeerblickten.206Wagnerbetonte,dasssichder anständigeWerktätigedemBerufssportverweigernsollte,weilerdabei»von einem geschäftsgierigen Unternehmertum [...] kapitalistisch ausgebeutet wird«207 und weil der aufrichtige Sozialist in den Leibesübungen lediglich »Erholung, Entspannung, Anregung« suchen sollte.208Er verteufelte das Pro- fitum als eine Erfindung aus England, wo der »>Manager<« geschäftsmäßig Wettkämpfe organisiere, so »wie seine Kollegen Unternehmer von anderen Industriezweigen den Kauf von Kohle und Baumwolle und Petroleum ab¬ schließen.«209Wagner verwies allerdings mit Recht darauf, dass der DFB und andere »bürgerliche« Sportverbände nicht wie der Sozialismus aus »ideellen« Gründen den Profisport ablehnten, sondern lediglich die formal-juristische Zulassung eines Phänomens bekämpften, das sie in der alltäglichen Praxis mit  62 Der Gründungsgeist des DFB der Duldung von Scheinarbeitsplätzen und Spieler-Tabakläden insgeheim längst abgesegnet hatten: »Für die >sportlichen< Zustände im bürgerlichen Lager ist indes charakteristisch, dass sein Sportbetrieb vollkommen durchsetzt ist von einem verkappten Berufssportler¬ tum. [...] Der gesamte bürgerliche Sport ist dort, wo er Leistungen aufzuweisen hat, so gut wie ausnahmslos korrumpiert. Neben dem echten Professional stehen die vie¬ len Amateur-Professionals oder Professional-Amateure, ganz wie man will.«210 Wagners Ausführungen offenbarten, dass die fundamental-ideologischen Vorbehalte gegen den Berufssport nicht von einem angeblich »konservativ¬ reaktionären« DFB kamen, sondern aus den Reihen der vermeintlich »fort¬ schrittlich-modernen« Sozialisten. In den zwanziger Jahren konnte der DFB die Entstehung einer organisier¬ ten Berufsspielerbewegung durch die in allen Bereichen erkennbare konse¬ quente Ausrichtung seiner Beschlüsse an den eigenen Interessen verhindern. Seine Autorität war weitgehend gefestigt, und der Sport, den er vertrat, er¬ freute sich mittlerweile so großer gesellschaftlicher Akzeptanz, dass der ehe¬ malige DFB-Vorsitzende Hueppe schon 1926 zu Recht behaupten konnte, »dass Fußball das deutsche Nationalspiel geworden ist«.211Am 1.Januar 1928 zählte der Verband 6879 Vereine mit 865 946 Mitgliedern, zu Kriegsbeginn warenesnoch2233Vereinemit189294Mitgliederngewesen.Auchfinanzi¬ ell fasste er nach den schweren Nachkriegsjahren rasch wieder Tritt. Musste der Vorstand 1924 die Botschaft verkünden, dass die Inflationszeit für den Verband »finanziell mit einem Unterschuss schloss«,212wies die Vermögens¬ aufstellung vom 30. Juni 1928 einen Betrag von fast 41 000 Reichsmark aus.213 Zu dieser erfolgreichen Entwicklung hatte Felix Linnemann bereits entschei¬ dendbeigetragen.IhmoblagwährendderWeltwirtschaftskriseunddesAuf¬ stiegs des Nationalsozialismus die schwierige Aufgabe, gemeinsam mit dem Geschäftsführer Georg Xandry das Erreichte zu bewahren.  3. Kapitel Der DFB und der Aufstieg des Nationalsozialismus (1929-1933) Die Entscheidungsträger des DFB: Felix Finnemann und Georg Xandry Zu den Voraussetzungen für die Entwicklung zu einem zahlenmäßig großen undwirtschaftlicherfolgreichenVerbandgehörtediepersonelleKontinuität. Es gab beim DFB trotz der historischen Großereignisse in Deutschland wie Krieg, Revolution, Besatzung oder Inflation nie eine gravierende Zäsur, die mit einem radikalen Austausch der Führungsspitze verbunden gewesen wäre. WennneueMitgliederindenVorstandberufenwurden,standensiezunächst unter der Aufsicht altbewährter Kräfte, die den Neuling in seine leitende Funktion einführen und mit der Verbandsphilosophie sowie den Arbeitsge¬ wohnheiten vertraut machen konnten - so auch Felix Finnemann, der nach dem Krieg neu in den Vorstand gelangte. 1882inEssenalsSohneinesArchitektengeboren,besuchteFinnemannin seiner Geburtsstadt das Burggymnasium, das er zu Ostern 1902 mit der Rei¬ feprüfung verließ. Danach studierte er an den Universitäten in München, Münster und Berlin Jura und Medizin, ohne einen akademischen Abschluss zu erlangen.1 Bereits während seiner Studienzeit machte er sich im jungen Fußballsport einen Namen: Ab 1908 war er im Vorstand des Berliner FC Preußen aktiv, dem er 1902 beigetreten war, und wirkte am Bau des ersten vereinseigenen geschlossenen Fußballplatzes in Berlin mit.2Vom 1. Oktober 1904 bis zum 30. September 1905 diente er als Einjährig Freiwilliger. Seine berufliche Zukunft fand Finnemann als Beamter bei der Polizei. Am 1. No¬ vember 1910 trat er als Kriminalkommissar-Anwärter in den Reichsdienst ein; die Fachprüfung bestand er am 31. Mai 1912 mit der Note ausreichend. Im August 1914 zog er in den Ersten Weltkrieg und wurde bereits drei Mo¬ nate später mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse ausgezeichnet. Allerdings schied er als Frontkämpfer im Juli 1917 nach einer schweren Typhus- und nachfolgenden Ruhrerkrankung aus und verbrachte den Rest des Krieges bis  64 DerDFBundderAufstiegdesNationalsozialismus zum Februar 1919 in einer Überwachungsabteilung in Berlin. Nach Kriegs¬ ende nahm er seine Laufbahn bei der Polizei wieder auf und wurde Kriminal¬ inspektor in Berlin, wo er zunächst im Dezernat für Ffochstapelei und Scheckbetrug arbeitete.3 In der neuen Republik trat Linnemann politisch nicht in Erscheinung, was nicht bedeutete, dass er die politischen Entwicklungen nicht sorgfältig beobachtete. Aber selbst im März 1939, als viele versucht waren, sich zur Förderung der eigenen Karriere eine opportune Vergangenheit zu geben, Felix Linnemann schrieb er in einem Lebenslauf über seine Haltung während der Weimarer Zeit: »Politisch gehörte ich früher kei¬ ner Partei und war auch nicht politisch tätig. Neben meinem Beruf galt mein Hauptinteresse stets nur dem Sport [,..].«4 Seine politische Zurückhaltung5 in der Öffentlichkeit erklärte Linne¬ mann später damit, dass »eine parteipo¬ litische Bindung« für »die kriminalisti¬ sche Arbeit, die das Vertrauen aller Bevölkerungskreise erfordert«, sowie für die »führende Tätigkeit im Sport, die sich gleichfalls auf das Vertrauen aller Sportler stützen muss, [...] unzuträg¬ lich« sei.6 In dieser Ansicht klang das alte Ideal von einem Sport an, der frei von politischen Auseinandersetzungen möglichst viele Klassen der Gesellschaft miteinander verbinden sollte. Darü¬ ber hinaus war der Verzicht auf politische Betätigung der Karriere innerhalb eines Sportverbandes sicherlich nicht abträglich, weil er unnötige Konflikte zu vermeiden half und, wie Linnemann betonte, vertrauensbildend unter Sportlern wirkte. Damit allein ließe sich aber sein rascher Aufstieg als Funktionär im Fu߬ ballnichterklären,dersich1918mitdemVorsitzdesVerbandesBrandenbur- gischer Ballspielvereine und nach seinem Abschied aus dem Vorstand des Berliner FC Preußen im Jahr darauf zu beschleunigen begann.7 Linnemann zeichnete ein hohes Maß an Eigeninitiative, Durchsetzungsfähigkeit und Machtinstinkt aus - Eigenschaften, die zum ersten Mal nach Kriegsende im April 1919 bei der DFB-Bundesausschusssitzung in Eisenach zutage traten, als der Fußball in Deutschland neu organisiert werden musste.8 Ihm gelang es, in seiner Funktion als Vorsitzender des Verbandes Brandenburgischer  DieEntscheidungsträger des DFB 65 Ballspielvereine die Landesverbände in allen zentralen Fragen des Wiederauf¬ baus auf die Linie des Bundes zu bringen und damit die Stellung des DFB als Dachorganisation des Fußballs zu stärken. Diese Entschlossenheit und Lini¬ entreue beeindruckten die Delegierten derart, dass sie ihn auf den Posten des zweiten Bundesvorsitzenden beriefen.9 Linnemanns Einsatz für die Stärkung der Zentralgewalt und seine prompte Berufung in die Führungsspitze waren Hinweise darauf, dass er mit den über¬ geordneten Zielsetzungen des DFB vollkommen übereinstimmte. In einigen Aufsätzen,dieerindenfrühenzwanzigerJahrenveröffentlichte,erwieser sichinderTatalsVertretereinerSportpolitik,diesichexaktandenzentralen Motiven des Verbandes orientierte. Auffällig an diesen Beiträgen war die Konsequenz, mit der er die allgemeinen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in Deutschland nach ihrer Bedeutung für den Fußball und den DFB beurteilte. So galt nach dem Ende des Ersten Weltkrieges seine größte Sorge der Zukunftsfähigkeit des Verbandes: »Über vierJahre tobte der Weltkrieg und riss allem Bestehenden schwere Wunden. Mit bangen Augen schauten daher zu Ende des Krieges die Führer unseres Sports in die Zukunft, denn gerade unter unseren Anhängern, der kraftvollsten und gesundesten Blüte der deutschen Jugend, hatten Mars und Mors am schlimmsten ge¬ haust.«10 Linnemann beklagte die vielen toten Fußballkameraden sowie »die Siechen, die unserem Sport auf grünem Rasen ebenfalls verloren waren«.11 Die Abtretung zahlreicher deutscher Gebiete infolge des Friedensschlus¬ ses betrachtete er ebenfalls ausschließlich unter dem Gesichtspunkt des damit verbundenen Machtverlustes für den DFB. Angesichts dieser einschneiden¬ den territorialen Veränderungen empfand er »zunächst die Sorge um das stolze Bundesgebäude«. Denn jene »harten Bedingungen, die uns zwangen, hie und da ganze Eckpfeiler des Hauses verloren zu geben« verursachten »ei¬ nen mächtigen Riss« in den DFB-Gemäuern: »Fast alle Verbände sollten unter diesem Verlust zu leiden haben, musste doch Süd¬ deutschland auf das schöne und so sportfreudige Elsass-Lothringen und, hoffentlich nurfürZeiten,aufdenSaarkreisverzichten,WestdeutschlanddrohtenkleinereVer¬ luste in Eupen und Malmedy, Norddeutschland war gefährdet in seinem sportlichen Neuland in Schleswig, Südost soll den menschenreichen Bezirk Oppeln noch erkämp¬ fen, während Nordost an Landesfläche die Hälfte seines Gebietes verliert.«12 DienachdemWaffenstillstandeinsetzende»zeitlichundursächlichmitihm zusammenhängende Revolution« in Deutschland untersuchte Linnemann ausschließlich unter dem Gesichtspunkt der »Gefahr für die Anhänger un¬ seres Sportes«.13 In diesem Zusammenhang bekannte er sich zu dem schon in der Kaiserzeit formulierten Grundsatz, dass der Fußball zur Stärkung  66 DerDFBund derAufstieg desNationalsozialismus der Nation eine Klassen überwindende Funktion ausüben müsse und dass aus diesem Grund der DFB jegliche Einmischung in die Politik zu vermei¬ den habe: »Wo ganz Deutschland durch politische, soziale, wirtschaftliche und Klassenfragen der Revolution aufgepeitscht wurde, konnte es nicht ausbleiben, dass diese Welle auch unser Haus umspülte. Auch an unsere Anhänger erging aufs neue der Ruf der sozialen oder Klassentrennung. Von manchem wurde er als Gefahr angesehen. Aber gerade darin, dass diese mächtige Welle unser Gebäude in seinen Grundmauern nicht im ge¬ ringsten unterspülen konnte, liegt der beste Beweis, dass wir auf dem richtigen Wege sind, wenn wir alle Politik äußerer und innerer Art von uns fern halten, wenn wir weiter bestrebt sind, lediglich ein Volkssport zu sein, der arm wie reich, hoch wie niedrig, die Wohltat des Gesundens im Spiele zukommen lässt, der zum Verstehenler¬ nen und zur Versöhnung im Innern wie nach außen beiträgt.«14 Ebenso auffällig wie die Konsequenz, mit der Linnemann politische Ent¬ wicklungen nach ihrer Bedeutung für den Fußball beurteilte, war der Bedeu¬ tungsverlust, den unter seiner Ägide der Begriff der Nation beim Verband erfuhr. Er versuchte, jenen schmalen Grat zwischen nationaler Grundhaltung und nationalistischer Aggressivität zu verbreitern, auf dem der DFB nach 1912 im allgemeinen Kriegstaumel abgestürzt war. Trotz des erklärten Ziels, über den Fußball zur »Volksgesundung« und damit zur Wiedererstarkung Deutschlands beitragen zu wollen, betonte er deutlicher als jeder andere im VorstandzuvordieNotwendigkeit,sichvonnationalistischenGedankenzu distanzieren und zur internationalen Verständigung beizutragen. Es klang so¬ gar Selbstkritik an der vom DFB mitgetragenen Kriegsbegeisterung vom Au¬ gust 1914 an, als er beschrieb, wie »in unseren Reihen in einer Zeit, wo alles [Hervorhebung durch Linnemann] von der nationalen Welle durchdrungen war, ebenfalls national gedacht und gefühlt wurde«.15Der DFB müsse »nach besten Kräften bestrebt« sein, »alle Politik, allen Parteieinschlag von uns fern zu halten«, und an jene Zeiten anknüpfen, als »wir zur nationalen wie inter¬ nationalenVerständigungvielesbeigetragenhaben«.16»Unmenschlichernati¬ onaler Hass« dürfe im Fußball keinen Platz finden, weil er »den ausgleichen¬ den und völkerversöhnenden Sport zum Tummelplatz politischer oder nationaler Leidenschaft werden lässt«.17 Trotz dieses Bekenntnisses zur völkerverbindenen Aufgabe des Fußballs konnte Linnemann nicht verhehlen, dass er unmittelbar nach dem Krieg zu¬ nächst kein allzu großes Bedauern über die sportpolitische Isolierung des DFBiminternationalenSpielbetriebempfand:»AuchbeiunsistderWunsch nach sofortigem Verkehr mit unseren bisherigen Kriegsgegnern nicht sehr rege [—].«18 Doch als sich Anfang der zwanziger Jahre der Pulverdampf des Ersten Weltkrieges über dem Sport allmählich verzog, legte er jeglichen Re-  Die Entscheidungsträger des DFB 67 vanchismus ab. Mehr noch: Es war deutlich zu erkennen, dass der nationale Gedanke beim DFB unter Linnemann zwar nicht verloren ging, dass er aber nach seinem Aufstieg zum Bundesvorsitzenden (1925) in den vergleichsweise ruhigenJahrenderWeimarerRepublikeherwieeineMonstranzvorsichher¬ getragen wurde, die man aus Tradition und der Erwartungshaltung einer brei¬ ten Öffentlichkeit heraus mit sich schleppte, deren Bedeutung für die alltägli¬ che Arbeit indes immer mehr verblasste.19 Der entscheidende Grund für dieses Phänomen war die Einsicht, dass ein aggressiver, unkontrollierbarer Nationalismus den Interessen eines Verbandes, der auf die Einnahmen aus Begegnungen mit ausländischen Mannschaften angewiesen zu sein glaubte, nur abträglich sein konnte. Daher schob Linnemann den nationalen Gedan¬ ken immer mehr beiseite und verschrieb sich stattdessen in wachsendem Maße dem Ziel der Prosperität. In der Überzeugung von der großen Bedeutung eines starken finanziellen Fundamentes beschäftigte er sich bereits zu Beginn seiner Arbeit im DFB- Vorstand mit den fiskalischen Rahmenbedingungen. 1922 veröffentlichte Linnemann einen Aufsatz, in dem er einen Überblick über alle Steuern gab, welche die wirtschaftliche Existenzfähigkeit des Fußballs beeinträchtigen könnten. Intensiv hatte er sich mit allen steuerrechtlichen Fragen auseinan¬ dergesetzt, entsprechende Gesetzestexte studiert, alle relevanten Gerichtsur¬ teile nachgelesen und die Bedeutung von Schenkungs-, Körperschafts-, Grunderwerbs- und insbesondere der Vergnügungssteuer für den Fußball analysiert.20Außerdem hatte er eine »Klagebegründung« ausgearbeitet, die er jedem Landesverband und Verein zur Verfügung stellen wollte, der sich »wei¬ terenVersuchen«vonBehördenausgesetztsah,»siezurVergnügungssteuer heranzuziehen«.21 Die logische Konsequenz seiner Entschlossenheit, jegliche Form der Besteuerung möglichst zu unterlaufen, war die Haltung in der Be¬ rufsspielerfrage,dienachseinerAuffassung»amschwerstendenWesenskern des Bundes treffen« konnte.22 Dabei bemühte er - der bewährten Taktik des DFB entsprechend - zumeist ethische beziehungsweise gemeinnützige Gründe, um das Profitum zu schmähen: Es sei ein Phänomen, das mit dem »allgemeinzubeobachtendenVerlustderIdealeinfolgedesKrieges«offen¬ sichtlich neue Anhänger gefunden habe.23Allerdings ahnte Linnemann schon 1920, dass es der DFB schwer haben würde, sich auf Dauer in dieser Frage durchzusetzen, da »ein Teil unserer Sportleute mit Macht dahin strebt, den Sport direkt oder indirekt als Gelderwerbsquelle ansehen zu wollen«.24 Dass viele dem Idealismus des DFB misstrauten und dass daher das Steu¬ erthema über das Jahr 1933 hinaus ein ständiger Zankapfel zwischen Verband und Finanzämtern bleiben sollte - dafür trug Linnemann eine große Mitver¬ antwortung. Entschlossen förderte er die Kommerzialisierung des Sportes  68 DerDFBundderAufstiegdesNationalsozialismus und erregte damit das Interesse der Fiskalbehörden an den Vorgängen im Umfeld der Spiele. 1922 setzte er sich auf einer Sitzung des Deutschen Reichs¬ ausschusses für Leibesübungen (DRA), des Dachverbandes der sich selbst als »bürgerlich« bezeichnenden Sportfachverbände, für »die Aufnahme von Zi¬ garettenreklame« in den Stadien ein, »da dieser Industriezweig durch Auf¬ wendung erheblicher Mittel die Schaffung von Sportplätzen« ermögliche.25 Entgegen der im Kampf gegen die Besteuerung immer wieder angeführten Behauptung, dass der Fußball kein Objekt der »Schaustellung« sei und insbe¬ sondere der »Volksgesundheit«, »Wehrkraft« und »Jugendpflege« diene, wurde bei vom DFB organisierten Veranstaltungen massiv Reklame für Ziga¬ retten und Bier gemacht, obgleich die gesundheitsschädlichen Folgen des RauchensunddesAlkoholkonsumsdamalsbekanntwaren.26Steuerrechtlich war dies unproblematisch: Zwar mussten diese Einkünfte ähnlich wie die Einnahmen, die Verbände oder Vereine mit von ihnen selbst bewirtschafteten gastronomieähnlichen Betrieben oder dem Verkauf von Programmen erziel¬ ten, normalerweise27regulär versteuert werden, aber der Tatbestand der Wer¬ bung an sich berührte nicht den Status der Gemeinnützigkeit und damit auch nicht die steuerliche Privilegierung der Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen sowiedemVerkaufvonEintrittskarten.SolangekeinSpieleretwasdavoner¬ hielt, diente das von den Brauereien und der Tabakindustrie gezahlte Geld formal dem Gemeinnutz, nämlich der Förderung des vom DFB organisierten Spielbetriebes, der nach Gesetzeslage zur Hebung der »Volksgesundheit« beitrug. Von wem das Geld stammte und mit welchem Hintergedanken es gezahltwurde-darumkümmertesichdasSteuerrechtnicht. Wer die Fotos von Fußballspielen aus der Weimarer Zeit betrachtet, der erkennt häufig die vielen Schilder und Plakate, die an den Banden und Tribü¬ nendächern prangten und auf denen neben Alkohol und Tabak vor allem Kaffee, Lederwaren sowie Sportbekleidung gepriesen wurden. Die Werben¬ den waren zumeist keine Großkonzerne, sondern mittelständische, häufig ortsansässigeUnternehmen,diedenMassenauflaufindenStadienzunutzen versuchten, um ihre Waren und Dienstleistungen in das Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit zu bringen. Allerdings knüpfte Linnemann auch Kon¬ takte zu großen Unternehmen, so dass der DFB im Vorfeld der Olympischen SpielevonAmsterdam1928vondieserSeiteebenfallsfinanzielleUnterstüt¬ zung erfuhr. Die Firma Reemtsma »stiftete« 100000 Reichsmark für die Vor¬ bereitungen des DFB und der Sportbehörde für Leichtathletik, die IG-Far- benindustrie AG sogar 400000 Reichsmark.28 Firmen sicherten sich mit solchenAbschlüssen,dieimVorfeldderSpielevonAmsterdamweitverbrei¬ tet waren, die Erlaubnis, ihre Produkte im direkten Umfeld von Wettkämp¬ fenzuvertreiben.29Kurz:WährendderDFBöffentlichdie»Geschäftemache-  Die Entscheidungsträger des DFB 69 rei« im Sport anprangerte und den Spielern offiziell verbot, mit dem Fußball den eigenen Lebensunterhalt zu verdienen, versuchte er jede mögliche Geld¬ quelle zu erschließen, um den Finanzbedarf einer stetig wachsenden Organi¬ sation zu decken und damit die weitere Entwicklung des Verbandes zu einer starken Institution als Voraussetzung für die Einheit des deutschen Fußballs zu ermöglichen. Auch in einem anderen wichtigen Tätigkeitsbereich, der Jugendarbeit, war zu beobachten, wie stark unter Linnemanns Ägide betriebswirtschaftliche Ra¬ tionalität die Entscheidungen des DFB bestimmte. Der Verband hatte sich schon früh zur Notwendigkeit bekannt, die Jugend zu fördern und über den Sport zur Hebung ihrer Gesundheit beizutragen.30Er erblickte in der jungen Generation den Keim der Zukunft, den es im Interesse Deutschlands und zur gedeihlichen Entwicklung der eigenen Organisation zu pflegen galt. Im Fu߬ ball-Jahrbuch 1905-1907 wurde das »DFB-Lied« vorgestellt, in dessen erster Strophe diese Einstellung kaum treffender formuliert werden konnte: »Fass du die Kraft der deutschen Jugend Als Sich’rung deiner Zukunft auf, GibdeinenSöhnenMutundTugend Zu ungehemmtem Siegeslauf. Lass unsern Fußballsport gedeihen, Der stolz und trutzig macht den Mann, Undsorge,dassindiesenReihen Ein jeder Deutsche etwas kann.«31 Doch bei aller schon früh erkennbaren Wertschätzung des Nachwuchses be¬ gann der DFB mit einer systematischen Jugendarbeit erst im Jahre 1927, nachdem die Reichsregierung das Steuerrecht in einem entscheidenden Punkt geändert hatte: Wie im Jahresbericht von 1926/27 betont wurde, sollten selbst »gewerbsmäßige Veranstaltungen« steuerlich begünstigt behandelt werden, sofern sie »die Zwecke der Jugendpflege [...] zu fördern geeignet sind«.32Mit Blick auf die wachsenden Schwierigkeiten, angesichts der enormen Geschäfts¬ tätigkeit im Umfeld der Veranstaltungen die Spiele noch für gemeinnützig erklären zu können, proklamierte Linnemann im gleichen Jahresbericht den »Übergang des DFB zur aktiven Jugendpflege«:33 »Der DFB ist, nachdem er bisher in der Jugendfrage bewusst eine abwartende und beobachtende Stel¬ lungeingenommenhatte,nunmehrindieReihederVerbändeeingetreten,die die Förderung der Jugend zu ihren Aufgaben machen.«34Dass diese Ankün¬ digunginersterLinieausderHoffnungaufdenErhaltderSteuervergünsti¬ gungen resultierte, lässt sich aus der Eile und der Konzeptionslosigkeit erse¬ hen, mit der dieser Beschluss gefällt wurde: »Das Ziel, das dem DFB hierbei  70 DerDFBund derAufstieg desNationalsozialismus vorschwebt, ist bisher noch nicht in einen genauen Wortlaut gefasst wor¬ den.«35Sicherlich verbarg sich hinter dieser Entscheidung für den Beginn ei¬ ner »aktiven Jugendpflege«, der mit dem Beitritt zum Reichsausschuss deut¬ scherJugendverbändeseinennachaußensichtbarenAusdruckfand,auchdas, wie es der Vorstand ausdrückte, »sportmännische Ideal«, das er sich »in sei¬ nen mannigfachen Entfaltungen erzieherischer, sozialer, körperpfleglicher ArtaufseinPanier«geschriebenhabe;36entsprechendunternahmderVer¬ bandindenfolgendenJahrenzahlreicheAktionenwiebeispielsweisedieOr¬ ganisationvonWanderungen,dieDurchführungvonsogenanntenJugendta¬ gen, an denen Turniere durchgeführt wurden, oder die Herausgabe einer Jugendzeitschrift.37Doch dieser Gemeinnutz bahnte sich unter Linnemanns Führung nur dann seinen Weg, wenn er mit dem Kriterium des Eigennutzes verbunden war. Wenn Eigeninteresse und Allgemeinwohl hingegen zu kollidieren schie¬ nen, wurde die von Linnemann häufig bemühte »Moral« derart verbogen, dass sich Teile der Presse darüber köstlich amüsierten. Ein besonders anschauliches Beispiel dafür war die Auseinandersetzung um ein mögliches Ausschankver¬ bot von Alkohol auf Sportplätzen und in Klubhäusern, das 1927 in der Öf¬ fentlichkeit angesichts der offensichtlichen Gefährdung der »Volksgesund¬ heit« durch den verbreiteten Konsum von Bier und Schnaps diskutiert wurde. Der DFB reagierte entsetzt auf diese Debatte, weil damals »60 % aller heute in Deutschland zur Verfügung stehenden Sportplätze von den Vereinen selbst aus Privatmitteln gebaut worden« waren; und zum »Bau dieser Sportplätze wurden seinerzeit, als Reichs- und Staatsbehörden und Kommunalverwaltun¬ gen die Pflicht der Fürsorge für die Leibesübungen noch nicht erkannt hatten, auch Mittel von Brauereien herangezogen«.38Ein »absolutes Verbot des Alko¬ holausschanks auf Sportplätzen und in Vereinsheimen müsste zur Kündigung dieser Gelder und zum Eingehen einer großen Anzahl von Sportplätzen füh¬ ren«.39Der Vorstand gestand zwar ein, »dass die Verbindung von Sportbetrieb einerseitsundAlkoholausschankandererseitsaufdenerstenBlickalsunver¬ einbar« angesehen werden könnte, doch müsse berücksichtigt werden, dass »ein mäßiger Alkoholgenuss« von den »leitenden Sportärzten als unschädlich bezeichnet«wordensei.40Außerdemseider»ganzeSportbetrieb«zweifellos »eins der wirksamsten Mittel, den übermäßigen Alkoholgenuss zu bekämp¬ fen«.41SchließlichstelltesichderVorstandaufdenStandpunkt,dassderAlko¬ holausschank im Umfeld des Fußballs eine unabdingbare Voraussetzung für den Erhalt eines sittsam-geordneten Familien- und Vereinslebens in Deutsch¬ land sei: »Um ein geschlossenes Vereinsleben beizubehalten und um auch den ElternunsererJugendlichendieMöglichkeitzugeben,ohnejedeHemmung und Einschränkung in den Klubhäusern zu verkehren und dabei die Betäti-  Die Entscheidungsträger des DFB 71 Für Brauereien blieb der Fußballsport über 1933 hinaus ein hervorragendes Feld, um die eigenen Produkte anzupreisen. Wie hier beim Finale um die deutsche Meisterschaft 1936 zwischen dem 1. FC Nürnberg und Fortuna Düs¬ seldorf (2:1) prangten auch bei anderen großen Spielen marktschreierische WerbeslogansüberdenZuschauerplätzen. gung ihrer Kinder im Vereinsleben zu überwachen, muss ein absolutes Alko¬ holverbot in Klubhäusern als eine Gefahr für das Vereinsleben betrachtet wer¬ den.«42 Einige Zeitungen reagierten zwar mit Spott auf diese eigenwillige Argumentation,43aber Häme und Kritik konnten Linnemann nicht davon ab¬ bringen, weiterhin die Moralkeule zu schwingen, wenn es darum ging, Inter¬ essendesVerbandeszuverteidigen. Gegen diese wirksame Waffe vermochten selbst Geistliche mit ihrer wie¬ derholten Beschwerde darüber, dass durch die Sonntagsspiele viele Gläubige vom Kirchgang abgehalten würden, nichts auszurichten. Der DFB-Vorsit- zende glaubte aus »Mangel an Sportstätten« auf die Feiertage als Spieltermine nicht verzichten zu können, da ohnehin schon »nur ein Teil unserer Sportan¬ hänger, bei voller Inanspruchnahme der Plätze an Sonnabenden und Sonnta¬ gen, eine Gelegenheit zur Betätigung findet.«44Seine unbeugsame Haltung in dieser Frage umgab er mit der Sorge um die Tugendhaftigkeit des Nachwuch¬ ses, die besonders den Kirchen am Herzen liegen müsste: Der Fußball sei gewissermaßen moralisch verpflichtet, die Begegnungen auf Feiertage zu le¬ gen, weil »zum Beispiel Kinos, Kneipen usw. an Sonntagen geöffnet sein dür-  72 DerDFBund derAufstieg desNationalsozialismus fen«; ohne den Sport würde »die gesunde spielwillige Jugend [...] von den Spielplätzen dorthin getrieben« werden.45 Die Äußerungen Linnemanns zu den politischen Entwicklungen in Deutschland, seine Position in der Berufsspielerfrage und die konsequent am eigenen,zumeistmateriellenVorteilausgerichteten,abermitdemMantelder Moral vorgebrachten Argumentationsmuster zeigen, dass der Kriminalist ein Lobbyist war, der sich hauptsächlich den spezifischen Interessen des DFB verpflichtetfühlte.DaerdenStatusderGemeinnützigkeitalsunerlässlichfür die Zukunft des Verbandes betrachtete, orientierte er sich in seinen öffentli¬ chen Stellungnahmen an dem vom Senatspräsidenten des Reichsfinanzhofes, Georg Strutz, herausgegebenen Handbuch des Reichssteuerrechts, in dem es hieß, dass »es für die Frage, ob etwas der Förderung der Allgemeinheit dient, aufdiezurZeitbestehendenVerhältnisseankommt«,dassdieAnsichtenda¬ rüber »also für verschiedene Zeiten verschieden ausfallen können«.46 Ent¬ sprechend bemühte sich Linnemann darum, die Belange seines Verbandes stets als förderlich für die Werte und Ideale des launischen Zeitgeistes darzu¬ stellen.UnddanuneinmaldiePflegeder»Volksgemeinschaft«,der»Volks¬ gesundheit«undder»nationalenWehrkraft«indenzwanzigerJahrenvon fast allen politischen Seiten gefordert wurde47und damals noch so unverfäng¬ lich, so konsensfähig und im Detail so unterschiedlich interpretierbar war wie vielleicht in heutiger Zeit der Ruf nach »sozialer Gerechtigkeit«, »Nachhal¬ tigkeit«, »Solidarität« und »Chancengleichheit«, bereitete es ihm keine Pro¬ bleme, sich zu solchen Zielen zu bekennen. Seinem Selbstverständnis als Lobbyist entsprechend, setzte sich Linnemann stets für einen intensiven Kontakt zu allen staatlichen Behörden ein, um Erleichterungen im Auslands¬ verkehr zu erwirken und finanzielle Mittel für den Fußball einzutreiben.48 Dabei war für ihn der Kontakt mit den wichtigen Kräften des Landes - gleich¬ gültig welcher Couleur - eine Selbstverständlichkeit. Diese Bereitwilligkeit zum Umgang mit staatlichen Institutionen oder ge¬ sellschaftlichen Gruppierungen kennzeichnete den politischen Charakter des DFB: Als eine große Organisation, die auf staatliche Unterstützung und gesell¬ schaftliche Anerkennung angewiesen zu sein glaubte, bewegte sie sich naturge¬ mäß im politischen Raum,49allerdings nicht mit dem Ziel, die allgemeinen Ver¬ hältnisse im Sinne einer bestimmten parteipolitischen oder ideologischen Richtung zu verändern - eine solche Zielsetzung hätte angesichts der Hetero¬ genität des Mitgliederbestandes auf Dauer die Existenz des Verbandes aufs Spiel gesetzt -,50 sondern mit dem Vorsatz, die Voraussetzungen für eine ge¬ deihliche Entwicklung des DFB zu schaffen. Bereits hier wird deutlich, dass die in der angeführten Literatur häufig zu lesende Behauptung, Linnemann sei als typischer Vertreter des DFB »stramm  Die Entscheidungsträger des DFB 73 deutschnational«, »konservativ«, »reaktionär«, »vorgestrig« oder »national¬ sozialistisch« gewesen, falsch ist. Diese Etikettierungen erfassen nicht einmal ansatzweise seine Gedankenwelt und seine Arbeitsweise. Im Gegenteil: Er war in der Art, wie er sein Amt als DFB-Vorsitzender ausübte, progressiv, seiner Zeit weit voraus und in diesem Sinne hochmodern. Er nutzte alle mit der Internationalisierung, Kommerzialisierung und Medialisierung des Sports verbundenen Chancen zur konsequenten Durchsetzung der verbandsspezifi¬ schen Ziele. Er wusste, dass der DFB von diesen Tendenzen hinsichtlich der angestrebten Erhöhung der wirtschaftlichen Kraft des Verbandes und der als notwendig erachteten Stärkung der Stellung als Dachorganisation des deut¬ schen Fußballs profitierte. Diese große Offenheit für Neuerungen resultierte auch aus seiner alltäglichen Arbeit. Als Kriminalist gehörte Linnemann einem Berufsstand an, der in den 1920er Jahren mit der Entdeckung neuer forensi¬ scher Methoden »eine Phase der Innovation und Modernisierung« erlebte, »die in ihrer Dynamik nur mit den frühen siebziger Jahren des 20. Jahrhun¬ derts verglichen werden kann - jenem Zeitraum, in welchem die elektroni¬ sche Datenverarbeitung die polizeiliche Arbeit revolutionierte«.51 Am ehesten ließe sich Linnemanns Weltanschauung vielleicht noch mit dem von Max Weber geprägten Begriff der protestantischen Ethik umschrei¬ ben: Als, wie sich der Kriminalist 1939 charakterisierte, »gottgläubiger]« Mensch,52der keiner Konfession angehöre und bei der Reichstagswahl am 5. März 1933 das Zentrum gewählt habe,53bemühte er sich in seiner Arbeit beim DFB um die Kompatibilität von moralisch-religiösen und marktwirtschaftli¬ chen Zielsetzungen. Dabei erhob er das »kapitalistische Prinzip« mit dem Drang nach Reichtum und der gezielten Reinvestition von Gewinnen, aber auch Werte wie Sparsamkeit und Enthaltsamkeit konsequenter als jeder sei¬ ner Vorgänger zu handlungsleitenden Maximen und schuf damit eine wesent¬ liche Voraussetzung für den »Take-off« des DFB, für seinen Aufstieg zu ei¬ nem der größten Verbände der Welt. Dieser Drang nach Erfolg, in der protestantischen Ethik ein erstrebenswertes Ideal menschlicher Existenz, be¬ dingte nicht nur stetige Anpassung an den technischen Fortschritt, sondern auch ein hohes Maß an Flexibilität, die sich Linnemann unter anderem da¬ durch zu bewahren versuchte, dass er jegliche politische Parteinahme, die über das unverbindliche Bekenntnis zu den allgemein anerkannten Werten seiner Zeit hinausging, nach Möglichkeit vermied. Darüber hinaus setzte sie große Aufmerksamkeit bei der Beobachtung der politischen und gesellschaft¬ lichenVerhältnissevoraus,umaufsichabzeichnendeVeränderungenreagie¬ ren zu können. All diese Eigenschaften spiegelten sich bis zu einem gewissen Grade schon in seiner Physiognomie wider. Die Fotos, die von ihm überliefert sind, zeigen  74 DerDFBundderAufstiegdesNationalsozialismus häufigeinenMannvonasketischerErscheinung,dermitdurchdringendenund prüfenden Augen in die Kamera blickte. Dabei verlieh der Spitzbart seinem scharf konturierten Gesicht eine Strenge, die auf viele Furcht einflößend wirkte. Herberger beschrieb recht anschaulich, welch einschüchternden Charakter Be¬ gegnungen mit dem DFB-Vorsitzenden haben konnten, und erinnerte sich in diesem Zusammenhang an einen Streit zwischen Finnemann und Nerz: »Finne¬ mann trug ein kleines Knebelbärtchen, das einen kleinen Raum unterhalb der Unterlippe beschlagnahmt hatte. Das begann langsam auf- und abzutanzen, wobei sein Kopf sich vorneigte, um Nerz über die oberen Ränder seiner Brille stark und starr anzufixieren. Dann brach es plötzlich aus ihm heraus: >Das geht nicht! Das geht einfach nichth«.54 Herbergers Darstellung enthüllte nicht nur dasaufbrausendeWesendesVorsitzenden,sondernauchdessenVorstellungen von Führung. Er bekannte sich zwar offiziell zum Prinzip der Kollegialität,55 dochließerniemalseinenZweifeldaran,dassersichdasletzteWortvorbehielt, wobei er - wie Herberger es formulierte - mit dem »Temperament eines Cho¬ lerikers« Freunde wie Gegner verschrecken konnte.56 MitdiesemAuftretenversuchtesichFinnemanndienotwendigeAutorität zu verschaffen, um einen Verband leiten zu können, in dem es wie in jeder anderen Organisation bei der Verwirklichung eigener Vorstellungen wesent¬ lich auf die persönliche Durchsetzungsfähigkeit ankam. Das entscheidende Organ des DFB war der Bundesvorstand. Ihm gehörten in der Regel der erste Vorsitzende, sein Stellvertreter, der Geschäftsführer, zwei Beisitzer, der Eh¬ renvorsitzendesowieVertreterdersiebenFandesverbändean.57Fürdielau¬ fenden Geschäfte war ein geschäftsführender Ausschuss zuständig, der aus MitgliederndesVorstandsgebildetwurdeundnachdessen»gegebenenWei¬ sungen und Richtlinien« zu arbeiten hatte.58Die demokratische Fegitimation erhielt der Bundesvorstand durch den zumeist einmal im Jahr einberufenen Bundestag, der sich aus Vertretern der Fandesverbände - die jeweilige Zahl be- maß sich nach ihrer Mitgliederstärke -59zusammensetzte, die sich wiederum vor den Bezirken, Kreisen und Vereinen in der jeweiligen Region für ihre Ar¬ beit zu verantworten hatten. Der Bundestag wählte den Vorstand, bestätigte ihn in seiner Geschäftsführung, konnte ihm aber auch die Entlastung verweigern; wichtige, richtungsweisende Entscheidungen des Verbandes, die eine Änderung derStatutennachsichzogen,hatteerzutreffen.60ErentschiedmitseinemVo¬ tum aber auch über die Zusammensetzung der verschiedenen Rechtsorgane und Ausschüsse, die für bestimmte Aufgabenbereiche gebildet wurden und vergleichbarwarenmitFachabteilungenineinemUnternehmen.61Esgabein Bundesgericht, einen Jahrbuch- und Presseausschuss, einen Spielausschuss, ei¬ nen Jugendausschuss und zu unterschiedlichen Zeiten je nach Bedarf noch wei¬ tere solcher Gremien. Der Vorstand konnte zwar einzelne Ausschüsse sus-  Die Entscheidungsträger des DFB 75 pendieren,NachfolgerfürvorzeitigausscheidendeVorstandsmitgliedernomi¬ nieren und in Zweifelsfragen die Statuten auslegen, doch für all seine Entschei¬ dungen hatte er sich vor dem Bundestag zu rechtfertigen. Der DFB war also in der Weimarer Zeit entgegen dem in der Literatur vorherrschenden Vorurteil62 eindemokratischverfassterVerband,zumalbereitsdasBürgerlicheGesetzbuch vom 18. August 1896, in einigen Bereichen dem damaligen Verfassungsrecht weit voraus, das demokratische Prinzip im Vereinsrecht als verbindlich einge¬ führt hatte.63 Die Frage, was man als Einzelner beim DFB bewegen konnte, hing folg¬ lich vom persönlichen Einsatz und von der Fähigkeit ab, eigene Mehrheiten zu organisieren. In dieser Hinsicht hatte Linnemann einen großen Vorteil. WährendseineKollegenimBundesvorstandzumeistverstreutimReichleb¬ ten,64wohnteerinBerlin,demSitzderBundesgeschäftsstelle,undkonnte sichsomitjedenTagpraktischvorOrtmitdenzahlreichenAngelegenheiten befassen,diebeieinerstetiggrößerwerdendenOrganisationanfielen.Da¬ durchverschaffteersichgegenüberdenanderenVorstandsmitgliederneinen Kompetenzvorsprung, der seiner jeweiligen Argumentation zusätzliche Überzeugungskraft verleihen konnte. Ohnehin traf sich dieses Gremium ge¬ wöhnlich nur alle zwei Monate zu gemeinsamen Sitzungen, manchmal auch nur einmal im Quartal.65Dies war hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass seineMitgliederihreFunktionenbeimDFBinderRegelnebenihremeigent¬ lichen Berufwahrnahmen und dass es daher allein schon terminlich schwierig war, alle Funktionsträger zusammenzubringen. Deshalb kam in zunehmen¬ dem Maße dem angestellten Geschäftsführer des Verbandes eine herausra¬ gende Bedeutung zu, einer Stelle, für die Linnemann 1928 unter mehr als 50 Be¬ werbern Georg Xandry auswählte.66 Xandry schien für diese Position be¬ sonders geeignet zu sein, weil er über viel Erfahrung in der Vereins- und Ver¬ bandsarbeit verfügte. 1890 in Neu-Isen¬ burg geboren, gründete er als 15-Jähriger zusammen mit gleichaltrigen Oberreal¬ schülerndenSCNeu-Isenburg05,der später durch einen Zusammenschluss in der Spvgg 03 Neu-Isenburg aufging.67 ImAltervon16oder17Jahrenüber¬ nahmerdenVorsitzdesVereins68und offenbarte damit seine Neigung, über den aktiven Sport hinaus organisatori- Georg Xandry  76 DerDFBundderAufstiegdesNationalsozialismus sehe Aufgaben zu übernehmen. Wenn man den zahlreichen Anekdoten Glau¬ ben schenken darf, die Jahrzehnte später auf Geburtstagen, Jubiläumsveran¬ staltungen oder Gedenktagen von ihm oder über ihn erzählt wurden, dann nahmXandryseinAmtselbstwährenddesSchulunterrichtesderartengagiert wahr, dass er einige Zeit im Karzer verbringen musste.69Nach der Reifeprü¬ fung,dieer1908anderOberrealschuleinOffenbachablegte,mussteersein Engagement im Heimatverein weitgehend einstellen, denn: »1908/09 genügte ich meiner Militärdienstpflicht und oblag sodann meinem Studium in Gießen, Würzburg,Frankfurta.M.undMünster.«70DieWortwahlverrietbiszueinem gewissen Grad die innere Einstellung, mit der er diese beiden Lebensabschnitte durchlief.WährendXandryfürdasMilitärischezeitseinesLebenskeinegroße Neigung verspürte, fand er in dem Studium der englischen, französischen und deutschen Sprache nicht nur geistige, sondern auch gesellige Befriedigung. In Gießen schloss er sich für kurze Zeit einer schlagenden Verbindung an, wo zwischen»FechtbodenundKneipen«dieLustandenVorlesungengelegent¬ lich verloren zu gehen drohte.71 MochtenzahlreicheBurschenschaftenschonvordemErstenWeltkrieg eine Brutstätte antisemitischen Denkens gewesen sein - der stickige Wirts¬ hausdunst,dasvölkischePalaverunddiebierseligeDumpfheitindiesenKrei¬ senübtenkeinennachhaltigenEinflussaufXandryausundvermochtenihn nicht zu radikalen politischen Positionen zu verleiten. Wie später noch zu sehen sein wird, dachte er selbst zu sehr in unternehmerischen Kategorien, umsichmitderplattenHetzegegendieÖkonomiedesfreienMarktesiden¬ tifizierenzukönnen,dievieleseinerKommilitonenmitihrenprimitivenju- denfeindlichen Parolen verbanden.72Bereits seine Doktorarbeit »Das skandi¬ navische Element in den neuenglischen Dialekten«, mit der er im Mai 1913 in Münsterpromoviertwurde,73zeugtevoneinemsachlichenGeistundenthielt keine Spuren eines ausgeprägten vaterländischen Bewusstseins. In der Wei¬ marer Republik fand er seine politische Heimat bei der linksliberalen DDP, die als Teil der »Weimarer Koalition« entschieden für Parlamentarismus und die Demokratisierung Deutschlands eintrat. Er kandidierte im Juni 1919 bei den Gemeinderatswahlen in Neu-Isenburg für die DDP auf Listenplatz neun.74 Die Partei versuchte damals in seiner Heimatstadt mit dem Spruch »für jeden, der Klassen-, Gruppen- und Cliquen-Politik im Stadthaus ener¬ gisch ablehnt«, insbesondere »Kleinhandel, Handwerk, Gewerbe und Land¬ wirtschaftmitdemgesamtenübrigenMittelstandgeschlossen«aufihreSeite zubringen.75DieserSlogan,obgleichanden»Mittelstand«gerichtet,erin¬ nerte an den Vorsatz des Fußballs, möglichst viele gesellschaftliche Klassen über den Sport zu einen. Die DDP wurde in Neu-Isenburg mit 21,1 Prozent der Stimmen nach der SPD zweitstärkste Partei, dennoch gelang Xandry  Die Entscheidungsträger des DFB 77 nicht der Einzug in den Gemeinderat, weil die Partei mit dem Ergebnis ledig¬ lich fünf der 21 Sitze erreichte.76 Sein Versuch, eine politische Karriere zu starten, war somit bereits in den Anfängen ins Stocken geraten. Obwohl er sich weiterhin zur DDP bekannte,77 verzichteteerinderWeimarerZeitaufjeglicheweiterepolitischeKandidatur. Ähnlich wie Linnemann erschien ihm der Sport als das geeignetere Feld, um das Bedürfnis nach einflussreichen Positionen zu befriedigen. Kurz nach sei¬ ner gescheiterten Kandidatur entfaltete er in Neu-Isenburg und Umgebung eine rastlose Tätigkeit als Organisator von sportlichen Großereignissen und als Lobbyist für die Belange der Leibesübungen. Er bereitete ein großes Leichtathletikfest vor, an dem am 22. Juni 1919 rund 240 Sportler aus dem gesamten Frankfurter Umland teilnahmen,78im September 1919 warb er auf einemStadtsportfestfürneueVereinsmitglieder,79undeinenMonatspäter wurde er in seiner Heimatstadt in eine Kommission berufen, die den Bau von Fußballplätzen fördern sollte.80Zeitgleich betrieb er seinen Aufstieg innerhalb desDFB:1919,aufdemerstensüddeutschenVerbandstagnachdemKriege, vertrat er die Interessen der kleineren Vereine; er wurde Vorsitzender des von ihm aufgebauten Südmain-Kreises und kam in den Vorstand des Süddeutschen Fußballverbandes.81XandryengagiertesichderartstarkfürdenSport,dasser seinen eigentlichen Beruf vernachlässigte: »Die Offenbacher Stadtverwaltung und eine Maschinenfabrik sahen ihn nur für kurze Zeit in ihren Diensten.«82 Xandry gehörte zu jenem Typus von Funktionären, die nach außen kaum in Erscheinung treten. Er gab kaum Interviews, er schrieb keine bewegenden Beiträge für die DFB-Publikationen und hielt keine erwähnenswerten Vor¬ träge auf DFB-Bundestagssitzungen. Die öffentliche Darstellung des Verban¬ des überließ er anderen. Indes stand er als graue Eminenz bei allen Entschei¬ dungen im Hintergrund. Bei ihm liefen die Fäden zusammen, er sammelte für denVorstandalleInformationenundbereitetealsGeschäftsführer,dersich täglich ausschließlich mit den für den Fußball relevanten Dingen beschäftigte, die Beschlüsse des Verbandes vor. Es lässt sich nicht genau bestimmen, inwie¬ weit sich Linnemann in seinen Entscheidungen von Xandrys Urteil beein¬ flussen ließ. Doch die große Bedeutung des Geschäftsführers lässt sich daran ermessen, dass fast alle noch zugänglichen Schriftstücke des Verbandes aus jener Zeit von ihm mitunterzeichnet wurden, die Mehrzahl sogar ausschlie߬ lich seine Unterschrift trug. Vor allem führte er in enger Zusammenarbeit mit demVorsitzendendieoftschwierigenVerhandlungenmitdenStädtenüber den Bau neuer Stadien, die Vergabe von wichtigen Spielen oder die Versteue¬ rung von Einnahmen. Die Tatsache, dass es beim DFB überhaupt einen angestellten Geschäfts¬ führer wie Xandry gab,83war im Grunde ein weiterer eklatanter Bruch mit  78 Der DFB und der Aufstieg des Nationalsozialismus dem Anspruch, den Sport nur aus ideellen Motiven und frei von materiellen Interessenzufördern.Siewardasunausgesprochene,aberdeutlichsichtbare Eingeständnis, dass sich der Verband zu einem Unternehmen entwickelt hatte, das mit ideellem Sportsgeist oder einer beschränkten Vereinsmentalität nicht mehr zu führen war. Die Bundesgeschäftsstelle registrierte 1930 rund 18000Postein-und-ausgänge.84DadiewachsendeVerwaltungsarbeitund Organisationstätigkeit mit den zahllosen ehrenamtlichen Kräften85 allein nicht mehr zu bewältigen war, wurde das Personal bis 1936, als die Liquida¬ tion des DFB begann, kontinuierlich auf 80 bezahlte Angestellte aufgestockt.86 Die meisten von ihnen arbeiteten im »Bundeshaus« in Berlin, das sich der DFB zu Beginn der Weltwirtschaftskrise zugelegt hatte und das mit einer zu sechs Prozent zu verzinsenden Hypothek von 175000 Reichsmark belastet war.87 Die Jahresgehälter von leitenden Angestellten wie Xandry betrugen 1932 rund 12000 Reichsmark und lagen damit fast doppelt so hoch wie das eines beamteten Studienrates an einem Gymnasium, etwa dreimal so hoch wie das eines gewöhnlichen Bankangestellten und etwa viermal so hoch wie das eines Konstrukteurs.88Hinzu kamen die anderen fortlaufenden Ausgaben wie beispielsweise für Telefongespräche, die sich laut Darstellung des versier¬ tenzeitgenössischenSportjournalistenWillyMeisl89imJahraufrund10000 Reichsmark summierten.90 Schon aus all diesen betriebswirtschaftlichen Zwängen ergab sich die Notwendigkeit, stetig neue Geldquellen zu erschlie¬ ßen. Angesichts dieses unübersehbaren Finanzbedarfes einer rasch wachsen¬ den Organisation stellte die nun hereinbrechende Zeit wirtschaftlicher Not eineexistenzielleBedrohungfürdenDFBdar,zumaldieWirtschaftskrisemit einem rapiden Autoritätsverlust in der Berufsspielerfrage einherging. Die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den DFB Der Sport am Rande des finanziellen Bankrotts Zu den vielen Gründen für den Untergang der Weimarer Republik91gehörte die1929beginnendeWeltwirtschaftskrise,diemitihrenweitreichendenöko¬ nomischen Verwerfungen auf Deutschland ausstrahlte und mit ihren sozialen Folgen den Boden für den Aufstieg der NSDAP bereitete. Auslösendes Er¬ eigniswarderNewYorkerBörsenkrachvom29.Oktober1929,dereineauf dem Glauben an die »ewige prosperity« basierende Überspekulation mit Ak¬ tien beendete. Die aus dem Kursverfall resultierenden Liquiditätsprobleme  DieAuswirkungen derWeltwirtschaftskriseaufdenDFB 79 führten zu Kreditkündigungen in den USA beziehungsweise zu Rückrufen von Krediten, die nach Europa, vor allem nach Deutschland, vergeben wor¬ den waren. Der internationale Zahlungsverkehr brach zusammen, und das deutsche Bankensystem geriet in eine durch Illiquidität gekennzeichnete Schieflage,diedenKonkurseinzelnerInstitutenachsichzog.Derdrastische Rückgang der wirtschaftlichen Betätigung in den USA beeinträchtigte das deutsche Außenhandelsvolumen, das von 1929 bis 1933 von 26,8 Milliarden auf 9 Milliarden Reichsmark sank. Die Situation wurde durch unzureichende Wachstumsraten beim Konsum, eine starke Verringerung der Investitionen und eine verfehlte Wirtschaftspolitik unter Reichskanzler Heinrich Brüning verschärft, die durch die Erhöhung von Steuern und die Kürzung staatlicher AusgabeneineprozyklischeWirkungentfalteteunddiedeutscheWirtschaft noch stärker in die Rezession trieb.92 Der tendenziell bereits seit 1926 erkennbare Anstieg der Arbeitslosigkeit inDeutschlandbeschleunigtesichwährendderWeltwirtschaftskrise.Waren im Oktober 1929 etwa 1,6 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet, so lag ihre Zahl im Februar 1932 bei 6,12 Millionen. Da die Statistiken die verdeckte Arbeitslosigkeit nicht erfassten, betrug Schätzungen zufolge die Zahl der Er¬ werbslosen mindestens 7,6 Millionen. Wenn man die Familienangehörigen hinzuzieht, waren etwa 23 Millionen Menschen oder rund 35 Prozent der deutschen Bevölkerung direkt betroffen. Da die Arbeitslosenversicherung le¬ diglich für höchstens 800000 Unbeschäftigte konzipiert worden war und ihre Leistungen ständig verringerte oder für einige Gruppen vollkommen ein¬ stellte, war die Krise für die meisten Erwerbslosen mit bitterer Armut ver¬ bunden. Viele wurden obdachlos, mussten vor Volksküchen für eine Mahlzeit anstehen, Mülltonnen nach Essbarem durchsuchen und ihre Kleidung abtra¬ gen, bis sie zu Lumpen geworden war. Menschen, die Schilder oder Plakate mitderAufschrifttrugen:»NehmejedeArbeitan«wurdenzueinemfesten Bestandteil des Straßenbildes. Das allgemeine Klima der Hoffnungslosigkeit, das sich in jenen Jahren in Deutschland ausbreitete, schlug sich sogar in der Selbstmordrate nieder, die 1932 mehr als doppelt so hoch war wie in den USA und mehr als dreimal höher lag als in England.93 Die große Depression erfasste den Fußballsport mit voller Wucht. Dies konnte damals insofern niemanden verwundern, als schon die kurze Rezes¬ sion von 1925/26 die Anfälligkeit des Sports für konjunkturelle Schwankun¬ gen offenbart hatte.94 Fußball war in den zwanziger und dreißiger Jahren immer noch weitgehend ein mit nicht unerheblichen Kosten verbundener Sport, an dem sofort gespart wurde, wenn die Menschen von Arbeitslosig¬ keitundentsprechendenWohlstandsverlustenbetroffenwaren.Alsschlie߬ lichAnfangderdreißigerJahredieWeltwirtschaftskriseihremHöhepunkt  80 DerDFBundderAufstiegdesNationalsozialismus entgegenstrebte,wurdediefinanzielleGrundlagederVereinegleichvondrei Seiten unterspült, nämlich durch sinkende Einnahmen aus dem Verkauf von Eintrittskarten, geringere Mitgliedsbeiträge und die Streichung öffentlicher Zuschüsse. Der TSV 1860 München beispielsweise verzeichnete 1929 im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang der Besucherzahlen im Heinrich- Zisch-Stadionvon603200auf355663.DergeringereAndrangandenKas¬ sen ging mit einem rapiden Mitgliederschwund einher: Während zum Jah¬ resende 1931 noch 3682 Personen den Sechzigern angehörten, waren es ein Jahr später 2 898. Viele von ihnen, im Sommer 1933 etwa 40 Prozent, waren erwerbslos, so dass sie ihren Beitragsverpflichtungen nicht nachkommen konnten.95DeranderegroßeFußballvereinMünchens,derFCBayern,ver¬ spürte ebenfalls die Folgen der Not. Zwar betonte sein Präsident Kurt Fan¬ dauer im Juli 1930 auf der Hauptversammlung, dass trotz der »schlechter gewordenen allgemeinen Wirtschaftslage«, unter der »naturnotwendig auch die Fußballvereine zu leiden« hätten, beim FC Bayern die Finanzen »geord¬ net«seien;96dochdieverheerendeTageführtedazu,dassderVereinsein Fieblingsprojekt, die Erweiterung der städtischen Kampfbahn an der Dante- straße, vorerst nicht verwirklichen konnte. Der Wunsch Fandauers, sie »zu einem wirklichen Stadion auszubauen«,97wurde vom Stadtamt für Feibes- übungen abgelehnt, »weil die wenigen prominenten Spiele große Kosten in der Jetztzeit nicht rechtfertigen«.98 Die »hinlänglich bekannte Geldnot« ge¬ statteteesderStadtMünchenEnde1932»nichteinmalmehr,denMünchner VereinenfürFeibesübungenirgendwelcheMittelzurAufrechterhaltungih¬ rerBetriebezurVerfügungzustellen«.99 Der Fußball konnte sich nicht darauf verlassen, von einem Staat Unterstüt¬ zung zu erhalten, der bereits mit der Versorgung der Armen vollkommen überfordert war. Im Dezember 1931 erließ der Ausschuss für Sport und Fei¬ besübungen des Deutschen Städtetages »Richtlinien« für »Möglichkeiten von Spar- und Abbaumaßnahmen auf dem Gebiete des Sports«, da er bezweifelte, dass »städtische Aufwendungen für die Förderung der Feibesübungen renta¬ bel und zu verantworten« seien.100Darin empfahl er unter anderem, angesichts »der derzeitigen überaus schwierigen Finanzlage der Kommunen« keine neuen Sportplätzemehrzuerrichten.101AußerdemverlangtederAusschusseinestär¬ kere »Einwirkung« der Kommunen »auf die Geschäftsführung der Vereine« und »die Vorlage der Bilanz«, bevor irgendwelche Zuwendungen genehmigt werden.102Das Stadtamt für Feibesübungen und Jugendpflege in Hannover hielt Ausgaben für Sport ebenfalls für unverantwortlich. Es wies daher An¬ träge von Vereinen auf finanzielle Unterstützung mit der Begründung zurück, dassinZeitenderNotdemGroßteilderBevölkerungnichtvermitteltwerden könne, für die Feibesübungen Geld auszugeben.103Die Stadt Düsseldorf sah  DieAuswirkungen derWeltwirtschaftskrise aufdenDFB 81 sich gezwungen, ihre Zuwendungen für die örtlichen Clubs »mit Rücksicht auf die schwierige finanzielle Lage der Stadt« in den Jahren der Wirtschafts¬ krise rigoros zu kürzen.104In Essen mussten laut einem Verwaltungsbericht des Sportamtes für das Jahr 1931 bei den Leibesübungen aufgrund von »Spar¬ maßnahmen« der Stadt »viele notwendige Aufgaben zurückgestellt werden«.105 Einige Gemeinden wie beispielsweise Duisburg-Hamborn versuchten we¬ nigstenseineandereFormvonUnterstützungzuleisten,indemsiejungeAr¬ beitsloserekrutierten,diedenVereinenbeiderÜberholungvonSportplätzen helfen sollten.106 Da die Clubs auf sich allein gestellt waren, sahen viele von ihnen keinen anderen Ausweg, als einen radikalen Sparkurs einzuschlagen. Der Jahresbe¬ richt 1930/31 des Rasensportverbandes Duisburg-Hamborn, dessen Ehren¬ vorsitzender Gottfried Hinze auch Ehrenvorsitzender des DFB war, resü¬ mierte, dass die »Notzeit, die wir in unserem Vaterlande durchleben«, dazu geführt habe, »mit allen Werbezwecken dienenden und mit Kosten verbun¬ denen Veranstaltungen größte Zurückhaltung zu üben«.107Der Vorstand von Rot-Weiß Essen verordnete »äußerste Sparsamkeit« für »alle Abteilungen«,108 wobei von den Ausgabenkürzungen selbst die Nachwuchsarbeit nicht ver¬ schont blieb. Zwar versuchte er die Folgen der Finanznot für die Jugend da¬ durch zu mildern, dass er sie von einigen internen Sparmaßnahmen wie der Streichung von Fahrtvergütungen ausnahm; doch machte er diese Entschei¬ dung gleichzeitig davon abhängig, dass die Jugendmannschaften »möglichst« Spiele austragen, die eine Fahrtvergütung erst gar nicht erforderten - also ge¬ gen Teams antraten, die in unmittelbarer Umgebung des Vereins ihren Platz hatten.109 Bei Eintracht Frankfurt wurden alle Ausgaben auf den Prüfstand gestellt, die Gehälter der Angestellten gekürzt; Ferngespräche durften nur noch nach Vorstandsgenehmigung geführt werden.110Vereine, die nicht spar¬ ten, häuften in jener Zeit immense Schulden an, die sie an den Rand des Bank¬ rottsbrachten.Beim1.FCNürnbergführtendieWirtschaftskriseundder Ruin des langjährigen Gönners Anton Steinlein zu einer gigantischen Ge¬ samtschuldenlast von 350000 Reichsmark.111Der langjährige Vorsitzende des 1. FC Nürnberg, Ludwig Franz, erzählte nach dem Krieg im Rahmen seines Entnazifizierungsverfahrens, dass der Club 1933 nicht mehr in der Lage ge¬ wesen sei, den Zinsdienst für die Hypothekendarlehen zu erfüllen, und dass »laufend Pfändungen wegen sonstiger Gläubigerforderungen in das bewegli¬ che Vermögen des Vereins« erfolgten.112 AuchderFreiburgerFCächzteAnfangder1930erJahreuntereinerstei¬ genden Schuldenlast. Der Verein kalkulierte für das damals laufende Ge¬ schäftsjahr vom 1. Juli 1930 bis zum 30. Juni 1931 bei Einnahmen von 28400 Mark und Ausgaben von 36725 Mark mit einem Defizit von rund 8325  82 DerDFBundderAufstiegdesNationalsozialismus Mark.113Der Vorstand führte die negative Bilanz vor allem auf »die immer größerwerdendeArbeitslosigkeit«zurückundhoffteangesichtsdesgewalti¬ gen Fehlbetrags in der Kasse inständig, »dass die wirtschaftliche Lage nicht noch schlechter wird«.114Er bezifferte die laufenden Schulden des Vereins auf 8509 Reichsmark und verwies gleichzeitig darauf, dass dem Club in den fol¬ genden Jahren unvermeidbare Ausgaben unter anderem für »dringende In¬ standsetzungsarbeiten an den Tribünen und Gebäuden« in Höhe von 14300 Mark bevorstehen würden.115 Die Wirtschaftskrise erfasste gleichermaßen Vereine wie übergeordnete Verbände. Der Deutsche Reichsausschuss für Leibesübungen (DRA), Dach¬ organisation der »bürgerlichen« Sportfachverbände, dem der DFB ange¬ hörte, befand sich in einer derart schwierigen Situation, dass er sich nicht mehrbefähigtsah,denSpielbetriebaufDauerzugarantieren.SeinFinanzdi¬ rektor Kienlich bat im Dezember 1930 die Stadt Düsseldorf um einen För¬ derbetrag, da die »allgemeine Wirtschaftsnot« dazu geführt habe, dass die laufenden Kosten vom DRA kaum noch aufgebracht werden könnten.116Im Dezember 1931 erneuerte Kienlich die Bitte mit dem Verweis darauf, dass die deutsche Turn- und Sportbewegung »in besonderem Maße die Not unse¬ res Volkes« verspüre. In seinem Brief zeichnete der Finanzdirektor des DRA ein düsteres Bild von der Situation: »Unsere Vereine und Verbände als Hauptträger der Deutschen Leibesübungen stehen in härtestem Ringen um ihren Bestand. Kürzung und Streichung aller behördlichen Zuwendungen sowie die zunehmende Arbeitslosigkeit in den Reihen der Vereinsangehöri¬ genhabeneinebedrohlicheLagegeschaffen.«117AuchderBayerischeLan¬ desverband für Leibesübungen verwies im Februar 1932 auf die katastropha¬ len Verhältnisse. Jeden Tag verlören Vereine ihre Hallen und Spielplätze oder stünden vor dem wirtschaftlichen Zusammenbruch: »Alle Zeitschriften der Turn-, Sport- und Wanderverbände sind angefüllt mit Klagen und Hilferu¬ fenihrerVereine.«118DerSüddeutscheFußball-undLeichtathletik-Verband, dem im Oktober 1932 etwa 2200 Clubs mit rund 300 000 Sportlern angehör¬ ten, wusste ebenfalls nicht mehr, wie lange er seine Tätigkeit fortsetzen konnte. Er betonte, dass die Mittel des Verbandes »wegen des Rückganges seinerEinnahmeninfolgedergroßenArbeitslosigkeitseinerMitglieder«be¬ schränkt seien und dass »die Vereine - hervorgerufen durch die wirtschaftli¬ che Not - in den seltensten Fällen Ersatz für die dem Verband erwachsenen Unkosten leisten konnten«.119 Von der allgemeinen Misere blieb der DFB nicht ausgenommen. Der Vor¬ stand beklagte sich im Jahresbericht 1930/31 über die finanziellen Folgen »der heutigenNotzeit«120undzeigtesichdarüberbetrübt,dassdiestaatlichenZu¬ wendungen für die Leibesübungen drastisch gekürzt worden waren.121 Der  DieAuswirkungen derWeltwirtschaftskriseaufdenDFB 83 DFB war zwar auf schwierigere Zeiten vorbereitet, weil er 1929 aus einem Überschuss von rund 141 000 Mark einen »Reservefonds« in Höhe von 50000 Markangelegt122undsomit-wieSchatzmeisterArthurStenzeiesformulierte - wie ein guter Kaufmann »in den Jahren der Hochkonjunktur die notwendi¬ gen Rücklagen« gebildet hatte;123doch der drastische Einbruch bei den Einnah¬ men, die sich von etwa 365000 Reichsmark im Geschäftsjahr 1927/28 auf weni¬ ger als 189000 Reichsmark im Geschäftsjahr 1931/32 fast halbierten, zwang denbetriebswirtschaftlichdenkendenVorstandzur»Drosselungallerüberflüs¬ siger Ausgaben« und zur »sparsamste[n] Verwendung der Bundesgelder«, zu¬ mal die Hypothek für die neu errichtete Geschäftsstelle auf dem Portemonnaie lastete und die anderen Betriebsausgaben ebenfalls weiterliefen.124 Dass der DFB in finanziellen Schwierigkeiten steckte, entging den zeitge¬ nössischen Beobachtern nicht. Als im Februar 1931 die Kommunen erwogen, die Stadionmiete für Länderspiele zu erhöhen, wurde in einem Memorandum des Deutschen Städtetags festgestellt, »dass wir von dem Deutschen Fußball- Bund zurzeit eine Erhöhung der Gebühren nicht verlangen können. Darüber, ob es dem DFB zurzeit finanziell so gut geht, wie es in manchen Sportzeit¬ schriften behauptet wird, gehen die Meinungen in den Kreisen unserer Sport¬ dezernenten durchaus auseinander. Einige Herren haben uns mitgeteilt, dass nach ihrer Kenntnis der Dinge auch der DFB mit großen finanziellen Schwie¬ rigkeiten zu kämpfen habe.«125Linnemann bestätigte diesen Eindruck in ei¬ nem Brief an den Frankfurter Magistrat. Darin hob er hervor, dass seine Or¬ ganisation mit dem Geld streng zu wirtschaften habe und eine Erhöhung der Stadionmiete folglich nicht hinnehmen könne. Er verwies darauf, dass der DFB bei Länder- oder Meisterschaftsendspielen die Reise-, Verpflegungs¬ undUnterbringungskostenderMannschaftenzutragenhabe.126Umdem Verdacht entgegenzuwirken, dass es sich bei diesem Hinweis um die Klage eines reichen Verbandes handeln könnte, der - in Anlehnung an eine alte kaufmännische Weisheit - zur Vermeidung unliebsamer Mehrausgaben mög¬ lichstlautaufderJammerharfespielte,erinnertederVorsitzendeanvergan¬ gene Großveranstaltungen in Frankfurt, an denen der Magistrat selbst nach¬ prüfen könne, dass »das finanzielle Ergebnis ein Fehlbetrag« gewesen sei.127 Die Stadt Köln unterstützte Linnemanns Standpunkt und vertrat die Ansicht, dass eine Erhöhung der Abgaben wegen der »Finanzschwierigkeiten« in »vie¬ len dem DFB angeschlossenen Vereinen infolge der zahlreichen erwerbslosen Mitglieder« nicht in Betracht gezogen werden könne.128 Mit der zunehmenden Erosion der finanziellen Basis drohte ein zentraler Pfeiler, auf den der DFB seine Macht stützte, einzustürzen. Vor diesem Hin¬ tergrundkamdemAnfangderdreißigerJahreseinemHöhepunktentgegen¬ strebende Streit um den Berufsfußball, den der Verband aus steuerrechtlichen  84 DerDFBundderAufstiegdesNationalsozialismus Gründen sowie aus Furcht vor Abspaltungen und der Bildung von Konkur¬ renzorganisationen ablehnte, existenzielle Bedeutung zu. Es ist daher nicht verwunderlich, dass er diesen Konflikt unter allen Umständen zu gewinnen versuchte. Die schwindende Autorität des DFB in der Berufsspielerfrage WährendderDFBindenzwanzigerJahrendieEntstehungeinerorganisier¬ ten Berufsspielerbewegung verhindern konnte, geriet er während der Welt¬ wirtschaftskrise in dieser Frage zunehmend in Bedrängnis. 1930 begannen sich die ruchbar werdenden Verstöße gegen die strengen Amateurbestim¬ mungen zu häufen. Otto Fritze, Spieler von Hertha BSC Berlin, offenbarte einer Zeitung Geheimnisse über Geldzuwendungen, beim SV Dresdenia wurde unerlaubter finanzieller »Ersatz von Spesen« bekannt, und in Köln klagte ein Spieler des Sülz 07 vor einem ordentlichen Gericht ein Gehalt ein, auf das er laut DFB-Statut überhaupt kein Anrecht hatte.129Die wachsende Not veranlasste die herausragenden Spieler, noch konsequenter als zuvor Geld für ihre Leistungen zu verlangen. Der wohl spektakulärste Fall war der desFCSchalke04:ImAugust1930stelltedieSpruchkammerdesWestdeut¬ schen Spielverbandes (WSV) fest, dass die Spieler der ersten Mannschaft Spe¬ senbeträge erhalten hatten, die über das zulässige Maß weit hinausgingen; außerdem hatten sie eine regelmäßige Entlohnung bekommen und Zuwen¬ dungen in Gestalt von Geschenken, Darlehen und beruflichen Vorteilen an¬ genommen. Der FC Schalke 04 wurde von der Spruchkammer zu einer Geld¬ strafe von 1000 Reichsmark verurteilt, acht Vorstandsmitglieder wurden aus dem WSV ausgeschlossen und 14 Spieler zu Berufssportlern erklärt, so dass die gesamte erste Mannschaft des Vereins vorerst nicht mehr am Spielbetrieb des WSV teilnehmen durfte. Der Prozess gegen Schalke 04 offenbarte, wie halbseiden das Geschäft mit dem Fußball bei einigen Clubs geworden war und mit welch großem persönli¬ chem Risiko die Vorstände arbeiten mussten, um ihre herausragenden Kicker bei Laune zu halten. Bei der vom WSV veranlassten Prüfung der Schalker Kas¬ senbücher fiel der Posten »Baugelder« auf, unter dem der Finanzobmann der Knappen, Willi Nier, unentwegt Barauszahlungen getätigt hatte, obwohl die Glückauf-Kampfbahn längst errichtet worden war. Es stellte sich heraus, dass mit den dort verbuchten Geldern Häuser und Wohnungen der Spieler saniert worden waren.130Für den Bankbeamten Nier war die Aufdeckung dieser Ma¬ nipulationen eine Katastrophe; er befürchtete nach seiner sportgerichtlichen Verurteilung strafrechtliche und damit auch berufliche Konsequenzen. Mit den  DieAuswirkungenderWeltwirtschaftskriseaufdenDFB 85 Worten»Ichweiß,waszutunist«sollersichvoneinemVorstandskollegen verabschiedet haben:131 Er ertränkte sich im Rhein-Herne-Kanal. Der Fall Schalke 04 förderte aber nicht nur die dubiosen Bilanzierungs¬ methoden einiger Vereine zutage, die ihren Akteuren entgegen den rechtli¬ chen Bestimmungen eine »professionelle« Entlohung zukommen lassen woll¬ ten, sondern auch die Bigotterie der DFB-Argumentation. Offiziell waren damals Zahlungen von fünf Mark »Spesen« je Spiel- und Trainingstag erlaubt, die Schalker Akteure sollen aber vom Verein das Doppelte erhalten haben; der DFB selbst hingegen - so wurde damals in der Öffentlichkeit kolportiert - ließ den Akteuren bei Länderspielen 25 Mark am Tag zukommen.132Der Eindruck verfestigte sich, dass der Verband mit seinem rigiden Auftreten ge¬ gen die Professionalisierung des Fußballs und seinem Gerede von der »Mo¬ ral« ein öffentliches Schauspiel aufführte: Er bekämpfte weniger die Geldzah¬ lungen als ihr Bekanntwerden, das dem aus finanziellen Gründen gepflegten Image von der Gemeinnützigkeit des Fußballs schadete und die Position ge¬ genüber den Finanzbehörden bei der Versteuerung der Einnahmen erheblich schwächte. Was hinter den Kulissen an Zuwendungen in ihren verschiedens¬ ten Formen verteilt wurde - darüber schaute der Verband auch weit über das Jahr1933hinausnachMöglichkeithinweg;133sobaldsolcheVorgängeaber publik wurden, sah er sich zu einer medienwirksamen Sanktionierung ge¬ zwungen, um den Schein des Amateurismus zu wahren und vor den Steuer¬ behörden nicht unter Rechtfertigungsdruck zu geraten. In dieses Bild fügte sich nahtlos die Tatsache, dass viele seiner Repräsen¬ tanten in ihrer Zeit als Aktive heimlich und teilweise mit Wissen der Ver¬ bandsführung über das erlaubte Maß hinaus Geld genommen hatten, ohne dass es ihrer weiteren Karriere abträglich gewesen wäre.134Der DFB hatte ei¬ nen moralischen Anspruch formuliert, den er mit all seinen Angestellten, die über den Fußball ihren Lebensunterhalt verdienten, mit seinen Geschäftsbe¬ ziehungen zu Brauereien und Tabakunternehmen sowie mit seiner Beteili¬ gung an den Einnahmen aus den Spielen selbst nicht erfüllte. Peco Bauwens, damals Mitglied in der Regelkommission der FIFA und als Bauunterneh¬ mer135mit den Fallstricken des Steuerrechts bestens vertraut, analysierte da¬ hernachdemSchalke-SkandalineinemArtikelfürdenKickersehrklarsich¬ tig den fiskalischen Hintergrund des Amateurgedankens beim DFB und versuchte dem Vorstand einen Lösungsweg aufzuzeigen. Unter der Forde¬ rung »Also her mit dem Berufsfußballsport« empfahl er den Verantwortli¬ chen, sich »an offizieller Stelle für eine vernünftige, tragfähige staatliche Be¬ steuerung« einzusetzen und darauf hinzuweisen, »daß der Berufsfußballsport keineswegs zu identifizieren ist mit einer Lustbarkeit, sondern daß er Sport ist und mithilft, unsere Jugendbewegung zu unterstützen«.136Das Gerede von  86 DerDFBundderAufstiegdesNationalsozialismus der Moral hielt der renommierte Schiedsrichter für unerträglich, denn: »An dieser Entwicklung bis heute ist der DFB nicht ganz schuldlos. Er hat mit Schuld daran, daß der Fußballsport einen Geschäftscharakter bekommen hat.«137 DieständigeInstrumentalisierungderMoralbeimVerbandsolltenichtzu dem Schluss verleiten, dass es nicht auch Funktionäre gab, die wirklich an den selbstlosen, nationalen, gemeinnützigen Zweck ihrer Ansichten und Hand¬ lungen glaubten. Die angesichts der teilweise eklatanten Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit naheliegende Vermutung, dass es sich beim DFB in seiner Gesamtheit um eine Organisation handelte, die Wasser predigte und Wein trank, wäre ebenfalls zu kurz gegriffen. Hinter dem inflationären Ge¬ brauchdesMoralbegriffsverbargsichursprünglichbeivielenFunktionären eine durchaus aufrichtig gemeinte ideelle Zielsetzung, die allerdings von den Erfordernissen einer schnell wachsenden Organisation und von der kommer¬ ziellen Attraktivität des Fußballs rasch überholt wurde, so dass am Ende in deralltäglichenArbeitvondenanfänglichenWertennichtmehrvielübrig blieb. Dies war für einige ein - wie schon die oben angeführten Bemerkungen von Johannes Scharfe und Constans Jersch aus der Zeit vor dem Ersten Welt¬ krieg verdeutlichten - schmerzhafter Prozess, der nur dadurch erträglicher wurde, dass sich mancher Repräsentant unbewusst einen selbstlosen Hinter¬ grund für seine Entscheidungen einzureden begann. Mochten daher viele auch der Überzeugung sein, dass die im Fußball er¬ wirtschafteten Gewinne zu einem großen Teil in den Sport zurückflossen und damitdemnationalenInteresseder»Volksgesundheit«dienten:DerCharak¬ ter des gesamten DFB-Geschäftssystems unterschied sich - trotz der vom Gemeinnützigkeitsprinzip vorgeschriebenen Einschränkung, Erlöse nicht an Anteilseignerausschüttenzudürfen-nichtmehrvondemandereraufFunk¬ tionalität und Profitabilität ausgerichteter Firmen. So konnte beispielsweise ein gewöhnliches Pharmaunternehmen mit der Entwicklung von wirksamen Medikamenten den gleichen »ideellen« Anspruch wie der DFB erheben, zu¬ mal es die daraus resultierenden Erlöse in der Regel ebenfalls in die Forschung reinvestieren musste, um fortbestehen zu können. Aufgrund der besonderen nationalen Vergangenheit der deutschen Eeibesübungen galt aber damals das Geschäft mit dem Sport in Teilen der Gesellschaft immer noch als unanstän¬ dig. Die idealistische Tradition erwies sich somit als ein das Gewissen plagen¬ der Ballast, von dem sich der Verband in der Praxis unter den modernen marktwirtschaftlichen Bedingungen und angesichts der Erfordernisse einer Organisation, die zur Sicherung ihrer Existenz und zur Verwirklichung ihrer Ziele auf den Kommerz angewiesen zu sein glaubte, längst getrennt hatte. Gedanklich hingegen schien der DFB dies entweder nicht wahrhaben oder  DieAuswirkungenderWeltwirtschaftskriseaufdenDFB 87 sich nicht eingestehen zu wollen, zumal er unter dem Zwang einer Gesell¬ schaft, in der die altruistische Pflicht zur Pflege der »Volksgemeinschaft« be¬ schworen wurde, und unter dem Druck der Steuerbehörden stand, welche die fiskalische Privilegierung des Verbandes von der Gemeinnützigkeit seiner Arbeit abhängig machten. Mit dieser gefährlichen Mischung aus Unaufrich¬ tigkeit gegenüber anderen und Unehrlichkeit gegenüber sich selbst pflegte derDFBdenMythosvomimmateriellenSport-eineninseinerWirkung verhängnisvollen Mythos, wie vor allem im Kapitel über die Haltung zu den Juden im Fußball noch zu zeigen sein wird. DieweiteKluftzwischenhehremAnspruchundnüchternerWirklichkeit ist wahrlich kein Phänomen, das auf den DFB beschränkt gewesen wäre. Bei nahezu allen Parteien, Organisationen, Verbänden, Institutionen und Men¬ schen, die in der Öffentlichkeit stehen, ließe sich rasch und problemlos nach- weisen, dass das eigene Handeln oft nur schwerlich mit den eigenen Prinzipien oder erklärten Zielen in Einklang zu bringen ist. Doch je mehr man sich in seiner Außendarstellung auf die Moral beruft, umso mehr reizt man die Öf¬ fentlichkeit,nachdenentlarvendenWidersprüchenzusuchen,umdenaufge¬ setzten Nimbus zu zerstören. Dies war in der Weimarer Republik, als sich Tageszeitungen, Boulevardblätter und Illustrierte zu Massenmedien mit Milli¬ onenauflagen entwickelten,138 nicht anders als in der heutigen Zeit. Die er¬ wähnte Häme von Teilen der Presse gegenüber bestimmten Positionen des DFB belegt dies ebenso wie Bauwens’ Appell an den DFB-Vorstand, sich ein¬ mal selbst zu reflektieren und sich dabei der eigenen Rolle bei der Kommerzi¬ alisierung des Fußballs bewusst zu werden. Bauwens schien mit seiner Hal¬ tunginnerhalbdesVerbandesnichtalleinzustehen.FußballundLeichtathletik, dasNachrichtenblattdesWestdeutschenSpielverbandes,zitierteimJuni1928 ein »amtliches Organ eines Landesverbandes des DFB«, das die Neigung des DFB-Vorstandeskritisierte,»somoraltriefend«zuargumentieren.139 Diese kritischen Stimmen ahnten wohl, wie sich die Einstellung des Ver¬ bandes zur Profifrage den Gegebenheiten angepasst hätte, wenn der Berufs¬ sport nicht steuerlich benachteiligt, sondern unter dem Dach des DFB viel¬ leichtsogarstaatlichsubventioniertwordenwäre.DannhättederVerband wahrscheinlich sich und der Gesellschaft einzureden versucht, dass das Pro- fitumleistungsstarkeVorbilderhervorbringt,fürdieJugendAnreizezur eigenen sportlichen Betätigung schafft und auf diesem Weg einen wesentli¬ chenBeitragzurErstarkungderNationleistet.UnterdenkonkretenVer¬ hältnissen Anfang der dreißiger Jahre hingegen war die entgegengesetzte Argumentation notwendig, zumal sich der DFB nicht allein vor den zu¬ künftigen Steuerbescheiden fürchtete, sondern darüber hinaus damit rech¬ nen musste, dass sich eine Profibewegung mit der Zeit verselbstständigen  88 DerDFBundderAufstiegdesNationalsozialismus und zu einer eigenen Organisation unter Ausschluss des Dachverbandes entwickeln würde. Daher beharrte er auf seinem Standpunkt, wobei ihn so¬ gar die offenkundige Gefahr, hinsichtlich der Leistungsfähigkeit des deut¬ schen Fußballs vollkommen den Anschluss an die internationale Spitzen¬ klasse zu verlieren, nicht zum Umdenken bewegen konnte. Während in anderen Ländern wie England, Österreich, Ungarn oder der Tschechoslo¬ wakei Berufsspieler längst eine Selbstverständlichkeit waren und ihren je¬ weiligen Nationalteams bei internationalen Veranstaltungen zu herausra¬ gender Spielstärke verhalfen, verzichtete Deutschland darauf, selbst an einemsobedeutendenEreigniswiedererstenFußball-Weltmeisterschaftin Uruguay im Sommer 1930 teilzunehmen, weil Berufsspieler zu der Veran¬ staltungzugelassenwaren.140IndiesemSelbstausschlussausdemKonzert der Großen manifestierten sich ebenso wie in dem 1925 gefassten und erst dreiJahrespäterwiedergelockertenBeschlussdesDFB-Vorstandes,Spiele deutscher Clubs gegen ausländische Berufsspielermannschaften zu verbie¬ ten,141erneut die Prioritäten des Verbandes: Im Konfliktfall hatten die Ein¬ heit des deutschen Fußballs und die wirtschaftliche Existenzfähigkeit des DFBVorrangvordemfreienSpielverkehrderVereineunddersportlichen Entwicklung der Nationalmannschaft. AufnationalerEbeneversuchtederVerbandmitscheinbarenZugeständ¬ nissen den Schwung aus einer sich formierenden Berufsspielerbewegung zu nehmen, die mit dem Gedanken spielte, eine Konkurrenzvereinigung zu gründen und damit die Machtstellung des DFB empfindlich zu schwächen. Im Oktober 1930 drohten zahlreiche große Vereine aus Süd- und Südwest¬ deutschland, unter ihnen Eintracht Frankfurt, Bayern München, die Spielver¬ einigung Fürth, der VfB Stuttgart, der Karlsruher FV und der VfR Mann¬ heim, während einer Sitzung des DFB-Bundesvorstandes in Berlin mit ihrem Austritt aus dem Verband. Darauf kündigte die DFB-Führung an, die wegen VerstößengegendieAmateurbestimmungeneingeleitetenStrafverfahrenaus¬ zusetzenunddieLegalisierungdesProfifußballsvorzubereiten.142Derwich¬ tigste Punkt dieser Resolution war für den machtbewussten DFB, dass er »als der für den Fußball international anerkannte Fachverband das Berufsfußball¬ spiel in Deutschland kontrollieren und es international vertreten wird«.143 Mit diesem Kompromiss, der durch den Amnestiebeschluss versüßt wurde, schienen sich die Anhänger des Profifußballs anfreunden zu können. Die Be¬ strebungen der aufrührerischen Vereine und auch einer in Köln gegründeten Profiorganisation verliefen im Sande.144 Eine genauere Lektüre der Resolution vom Oktober 1930 hätte erahnen lassen können, dass der DFB lediglich Zeit gewinnen wollte. »Die endgültige Beschlussfassung bleibt einem Bundestag Vorbehalten«, hieß es unter Punkt  DieAuswirkungenderWeltwirtschaftskriseaufdenDFB 89 3,145womit jegliche Festlegung auf ein Datum für die offizielle Zulassung von Berufsspielern unterblieben war. Im DFB-Jahresbericht 1930/31 verwässerte der Vorstand seine Entschließung ein weiteres Mal, indem er betonte, dass er das Profitum »gegebenenfalls« in seine Organisation einbeziehen werde.146 Allgemeine Richtlinien seien dafür in einem »Entwurf« niedergelegt worden, den »der Bundesvorstand zur gegebenen Zeit einem Bundestag vorlegen« werde.147DiedilatorischenWendungenwareneindeutlicherHinweisdarauf, dass der DFB keine Veranlassung sah, den angekündigten Schritt zu vollzie¬ hen. Stattdessen verfolgte er weiterhin - wie 1932 das Beispiel des Torhüters WillibaldKreßvonRot-WeißFrankfurtzeigte148—publikgewordeneVer¬ stößegegendasAmateurstatutmitunnachgiebigerHärte. Es war deshalb nur eine Frage der Zeit, wann sich die Berufsspielerbewe¬ gung, die durch die Beschlüsse vom Oktober 1930 vorerst ruhig gestellt wor¬ den war, erneut zu regen begann. Dabei bildete wiederum Süddeutschland das Zentrum der Opposition. Im August 1932 gründete sich mit Sitz in Mün¬ chen der Süddeutsche Verband für Berufsfußballspiele, dem der Baurat Lud¬ wig Kraus aus Fürth Vorstand. Er verpflichtete für die Geschäftsführung ehe¬ malige Ligaspieler und Geschäftsführer anderer Vereine wie Karl Seyffarth, Franz Rißmann, Karl Nuß, Willy Beyth, Hans Krauthäuser und Franz Strehle, die feste Anstellungsverträge und ein monatliches Gehalt von 400 Reichsmark erhielten. Sie hatten die Aufgabe, in den großen Städten Süd- und Südwestdeutschlands (München, Stuttgart, Nürnberg/Fürth, Mainz, Saar¬ brücken, Karlsruhe, Mannheim, Frankfurt) Profimannschaften aufzubauen und die Kommunen dazu zu bewegen, ihre Stadien für die Austragung von ProfispielenzurVerfügungzustellen.149 Als die DFB-Führung im Herbst 1932 davon erfuhr, setzte sie alle Hebel in Bewegung, um die Ausbreitung der neuen Organisation im Keim zu ersti¬ cken. In einem gemeinsam Unterzeichneten Brief wandten sich Linnemann und Xandry an die Stadionverwaltungen der Städte. Darin stellten sie Seriosi¬ tät, Nachhaltigkeit und Legitimation des Konkurrenzverbandes in Frage: Es könne sich dabei lediglich »um Experimente von rein lokaler und zeitlich be¬ grenzter Bedeutung handeln, da nach den internationalen Bestimmungen für jedes Land nur ein Sport-Nationalverband (Amateur- und Berufssport zu¬ sammengefasst) anerkannt wird«. Jegliche Neugründung könne somit »keine internationale sportliche Anerkennung erlangen«.150Der DFB versuchte nicht nur mit dem Argument der fehlenden internationalen Legitimation, an der sichwederdieKommunennochdieProfispielerzustörenbrauchten,dieAu¬ torität des Süddeutschen Verbandes für Berufsfußballspiele zu untergraben, sondern griff auch auf die bekannten moralischen Argumentationsmuster zu¬ rück, um die Bewegung zu diskreditieren. Er verwies auf die angebliche »Ge-  90 DerDFBundderAufstiegdesNationalsozialismus fahr für das deutsche Sportleben«, die vom Berufsfußball ausgehe. Denn ein »solches privatwirtschaftliches Unternehmen muss naturgemäß sein Haupt¬ ziel dahin verfolgen, mit einer Mindestzahl von aktiv tätigen Personen große Zuschauermengen anzuziehen, um damit die Bezahlung der mitwirkenden Personen zu ermöglichen und einen möglichst hohen Gewinn für die Unter¬ nehmer herauszuholen«. Dies werde zwangsläufig auf Kosten der Vereine geschehen, »deren Hauptziel die gesundheitliche Ertüchtigung des Volkes und die Jugenderziehung« seien. Dabei »leiden« diese »bereits so stark unter der allgemeinen wirtschaftlichen Krise, dass dann die ideellen Zwecke der großen Zahl der ortsansässigen Turn- und Sportvereine durch derartige Pri¬ vatunternehmen aufs schwerste gefährdet werden«.151Linnemann und Xandry forderten die Städte dazu auf, der Verlockung zu widerstehen, »durch die Zu¬ lassung solcher Spiele finanzielle Vorteile zu erzielen«; stattdessen sollten sie weiterhin Organisationen wie dem DFB den Vorzug geben, »die sich insbe¬ sondere in den Dienst der Förderung der Volksgesundheit gestellt haben«.152 Um diesem Appell Nachdruck zu verleihen, endete der Brief mit einer un¬ missverständlichen Warnung, die angesichts des wirtschaftlichen Interesses der Stadionverwaltungen und Kommunen an der Austragung von Fänder- spielen153ihreWirkungkaumverfehlenkonnte:EineÜberlassungderstädti¬ schen Stadien an »wilde, keiner Organisation angeschlossene Neugründun¬ gen«würdedenDFB dazuzwingen,»unseresportlichenGroßveranstaltungen« an Städte beziehungsweise Vereine zu vergeben, welche die Kooperation mit der Konkurrenz verweigert hätten.154 Der Süddeutsche Verband für Berufsfußballspiele erfuhr von dem Ver¬ such des DFB, die Seriosität der neuen Bewegung in Zweifel zu ziehen. Er reagierte im Dezember 1932 mit der Bitte an den Frankfurter Stadtrat, ihn als Organisation anzuerkennen und das Frankfurter Stadion zur Austragung von Profispielen zur Verfügung zu stellen. Er beschwor den Stadtrat, den »Verleumdungen, die gegen uns ausgestreut wurden«, keinen Glauben zu schenken, 155und ließ ihm eine Denkschrift zukommen, in der insbesondere das Argument von der Schädlichkeit des Profitums für den Breitensport ent¬ kräftet werden sollte: »Wenn vom DFB die Behauptung aufgestellt wird, der Berufsfußball untergräbt den Sport und die Jugendbewegung, so ist das eine Farce. Es wird darauf hingewiesen, dass in fast allen europäischen Fändern wie England, Ungarn und der Tschechoslowakei der Berufsfußball schon seit Jahren eingeführt ist, ohne im Geringsten der Ertüchtigung der Jugend Abbruchzutun.«156KlarsichtignanntedasMemorandumeinenderwich¬ tigsten Gründe für den erbitterten Widerstand des DFB, der nicht in Fragen derMoralundSitte,sonderninderAngstvordemVerlustvonEinflussund Einnahmen zu suchen war: Es sei offensichtlich, »dass all die Funktionäre in  DieAuswirkungenderWeltwirtschaftskriseaufdenDFB 91 Sorge sind um ihre schönen Posten und Postchen, die zum Teil sehr einträg¬ lich sind«.157 Die Reaktion der umworbenen Kommunen ließ erahnen, dass sich der DFB mit seiner Auffassung langfristig nicht durchsetzen würde. Obwohl viele deutsche Städte gerade wegen der Drohung, bei Länderspielen nicht mehr berücksichtigt zu werden, Bedenken trugen, solchen »wilden Vereini¬ gungen« wie dem Süddeutschen Verband für Berufsfußballspiele ihre Stadien zur Verfügung zu stellen,158beschloss der Deutsche Städtetag im Dezember 1932, Druck auf den DFB auszuüben. Er drängte in direkten Gesprächen mit Xandry den Verband dazu, sich in dieser Frage endlich zu bewegen, und for¬ derte von ihm, dass »eine abschließende Stellungnahme des Deutschen Fu߬ ball-Bundes zu dem Berufsspielertum mit möglichster Beschleunigung her¬ beigeführt« werde.1,9 Der DFB-Geschäftsführer versuchte den Deutschen Städtetag mit dem Hinweis darauf zu beschwichtigen, dass die Ausarbeitung einer Satzung zur Einführung des Berufsfußballs »innerhalb des Deutschen Fußball-Bundes« bereits beschlossen worden sei und dass der Verband noch im Januar 1933 einen entsprechenden Beschluss verabschieden werde.160 Die angekündigte Sitzung am 22. Januar 1933 nahm allerdings einen für die Städte enttäuschenden Verlauf. Linnemann forderte zwar die anwesenden Vertreter der Landesverbände dazu auf, den ausgearbeiteten Satzungsentwurf zu verabschieden, weil das Berufsspielertum »ein notwendiges Übel« sei; dochgleichzeitigwarnteervordenunabsehbarenFolgeneinessolchenBe¬ schlusses: »Bei uns droht die Besteuerung der ganzen Bewegung mit den Steuern, von denen wir bisher befreit waren. [...] Die Teilnahme eines einzi¬ gen erwerbsmäßigen Spielers genügt zur Besteuerung.«161Diese könnte allen¬ falls dadurch verhindert werden, dass mit einer separaten Berufsliga ein kom¬ plett »neues Gebilde« entstehe, das strikt vom »alten Gebilde« getrennt bleiben müsse.162Am Ende stimmte von den sieben Landesverbänden nur der WestdeutscheSpielverbandfürdieZulassungdesBerufsfußballs;dieanderen schlossen sich der Argumentation an, die Linnemann stets verfochten hatte: Das Profitum führe dazu, dass »die unsauberen Verhältnisse noch weiter ver¬ dorben« würden.163Die Sitzung endete mit dem Beschluss, die Streitfrage im Mai 1933 auf einem außerordentlichen Bundestag erneut zu diskutieren.164 Für den Süddeutschen Verband für Berufsfußballspiele stellten Verlauf undAusgangderVeranstaltungkeineÜberraschungdar.IneinemBriefvom 24. Januar 1933 an den Frankfurter Stadtrat verglich er die gesamte Debatte zwischendemDFB-VorstandunddenLandesverbändenmit»Spiegelfechte¬ reien«.165EshabesichdabeiumdendurchsichtigenVersuchgehandelt,»die Öffentlichkeit mit einer späteren Regelung der Verhältnisse zu vertrösten und die Städte durch das Versprechen einer späteren Einführung des Berufs-  92 DerDFBundderAufstiegdesNationalsozialismus Sportes dafür zu gewinnen, dass sie dem Süddeutschen Verband für Berufs¬ fußballspiele auch weiterhin ihre Stadien verschließen und damit, ohne es zu wollen, die Missstände im Amateursport stillschweigend dulden«.166 Noch einmal versuchte die neue Organisation, die Kommunen auf ihre Seite zu bringen und sie zur Überlassung der Stadien zu bewegen: Die Einführung des Berufsfußballs schade nicht dem Sport, sondern rege ihn im Gegenteil an, »weil er Vorbilder schafft« und den Profis durch die Konzentration auf ihren Beruf »zur höchsten Sportleistung« verhelfe.167 Der Brief vom 24. Januar 1933 war nicht der letzte schriftliche Versuch des Süddeutschen Verbandes für Berufsfußballspiele, seine Anliegen durch¬ zusetzen. Mit der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler trat sechs Tage spä¬ ter aber jenes Ereignis ein, das die Streitfrage nach mehreren Wendungen zu Gunsten des DFB entscheiden sollte. LinnemannsVerhandlungenmitdernational¬ sozialistischen Regierung über die Zukunft des Sports Unterordnung und Auflösung des DRA: die erste »Gleichschaltung« des Sports Unmittelbar nach der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 begannen die Nationalsozialisten, den politisch-gesellschaftlichen Plu¬ ralismus aufzuheben. Es wurden nicht nur alle staatlichen Organe auf die nationalsozialistische Reichsregierung und ihre Ideologie ausgerichtet, son¬ dern auch die politischen, wissenschaftlichen und künstlerischen Bereiche derGesellschaftreglementiert.WichtigeEtappendieser»Gleichschaltung« waren die Übertragung der Hoheitsrechte der Länder auf das Reich (1933/34), die Auflösung der Gewerkschaften und die Bildung der Deut¬ schen Arbeitsfront (Mai 1933), das Gesetz gegen die Neubildung von Par¬ teien (Juli 1933) sowie die Aufhebung der Pressefreiheit (September/Okto¬ ber 1933). Dieser Prozess war von Anfang an begleitet von staatlich protektioniertem Terror. Hermann Göring stellte in seiner Funktion als kommissarischer Leiter des preußischen Innenministeriums eine 50000 Mann umfassende Hilfspolizei auf, unter der sich etwa 40000 SA- und SS- Leutebefanden.MitpolizeilichenBefugnissenausgestattet,verfolgtendiese marodierenden Schlägerbanden bereits vor der im Zuge des Reichstagsbran¬ des (27. Februar 1933) erlassenen »Verordnung zum Schutz von Volk und Staat« widerspenstige Abgeordnete und Intellektuelle. Im Vorfeld der Paria-  LinnemannsVerhandlungen 93 mentswahlen vom 5. März sprengten sie die Versammlungen anderer Par¬ teien und provozierten schwere Straßenkämpfe. Nach den Wahlen ver¬ schärfte das Regime die Gewaltmaßnahmen, verschleppte politische Gegner in improvisierte Haftkeller und Konzentrationslager, wo sie gefoltert und getötetwurden.168AuchwennesnochindenerstenMonatendesJahres1933 invielfacherFormWiderstandgegendieNationalsozialistengab,169kapitu¬ lierten die meisten politisch-gesellschaftlichen Parteien, Organisationen und Institutionen vor dem mit roher Gewalt vorgetragenen Anspruch der Natio¬ nalsozialisten auf die Alleinherrschaft in Deutschland. Die SPD wurde im Juni 1933 verboten, die anderen Parteien lösten sich im Laufe des Frühjahrs auf,dieGewerkschaftenversuchtenihreZerschlagung-letztlicherfolglos- dadurch zu verhindern, dass sie von der SPD abrückten und ein Arrange¬ ment mit dem neuen Regime anstrebten.170 IndieserAtmosphärevonUnterdrückung,BeseitigungundSelbstaufgabe fast aller oppositionellen Kräfte musste der Deutsche Reichsausschuss für Lei¬ besübungen (DRA) darüber befinden, ob er den Weg des Widerstandes oder wie nahezu alle anderen politisch-gesellschaftlichen Gruppierungen den der Anpassung einschlagen sollte. Der sich selbst als »bürgerlich« bezeichnende DRA, 1917 aus der Taufe gehoben, umfasste am Ende der Weimarer Zeit 38 Turn- und Sportverbände mit insgesamt rund 7 Millionen Mitgliedern.171 Er war eine autokratische Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hatte, die Lei¬ besübungen als einen unverzichtbaren Faktor zur Verbesserung der Volksge¬ sundheit,zurSteigerungderWehrkraftundzurHebungdernationalenWirt¬ schaftsleistung ins Bewusstsein zu bringen.172 1933 bestimmten den Kurs des DRAdreiMänner:alsersterVorsitzenderStaatssekretära.D.undIOC-Mit- glied Theodor Lewald, als zweiter Vorsitzender der ehemalige preußische In¬ nenministerundStaatssekretära.D.AlexanderDominicusundalsdritterVor¬ sitzender Kriminalpolizeirat Felix Linnemann. Alle drei standen im Dienst desStaates,sodassWiderstandnichtinihrerNaturlagundOppositiongegen eine scheinbar legal zur Macht gekommene nationalsozialistische Regierung von ihnen kaum zu erwarten war. In der Hoffnung, die eigene Organisation erhalten zu können, wählten sie den Weg der Anpassung. Am 25. März unterbreiteten die drei Vorsitzenden den neuen Machtha¬ bern eine Ergebenheitserklärung, in der an die nationale Tradition des deut¬ schenSportserinnertwurde:»DerDRAwird,treuseinerVergangenheit,alle seine Kraft dafür einsetzen, dass dem gewaltigen Strom nationaler Erneue¬ rung, der heute ganz Deutschland machtvoll und befruchtend durchrauscht, alle Flüsse, Bäche und Quellen der großen Turn- und Sportbewegung zuge¬ leitetwerdenzurWahrungdeutscherJugendkraft,StärkungnationalerGe¬ sinnung, zur Erziehung eines wehrhaften Geschlechts.«173Dieses Bekenntnis  94 DerDFBundderAufstiegdesNationalsozialismus war mitnichten ein Zeugnis großer Sympathie für die Nationalsozialisten: ZumeinenhattenindenerstenMonatendesJahres1933dieAngriffenatio¬ nalsozialistischer Hetzblätter gegen den DRA an Heftigkeit zugenommen, zum anderen war Lewald »Halbjude« und damit selbst dem dumpfen Antise¬ mitismus der Nazis ausgesetzt.174In der Tat war es auch Lewald, der im April 1933 in einem Brief an den Duisburger Oberbürgermeister KarlJarres, der als ersterstellvertretenderVorsitzenderdemDRAangehörte,denGrundfürdie blumige Ergebenheitserklärung anführte und das Leitmotiv in der Politik ge¬ genüber den Nationalsozialisten nannte: Er hegte die »Besorgnis, dass durch ein plötzliches Eingreifen, wie es heute so vielfach geschieht, die Organisa¬ tiondesDRAzerschlagenwerdenkönnte«.175 Lewald, Linnemann und Dominicus beschlossen deshalb, in Absprache mit dem Staatssekretär und Chef der Reichskanzlei, Hans Heinrich Lammers, und dem Staatssekretär im Reichsinnenministerium, Hans Pfundtner, für den 12.April1933eineaußerordentlicheHauptversammlungdesDRAeinzube¬ rufen, auf der die »Eingliederung der Leibesübungen in das neue Deutsch¬ land« erörtert werden sollte.176Lewald machte sich keine Illusionen über den Ausgang der Sitzung und sein weiteres Schicksal, wobei er deutlich zum Aus¬ druck brachte, welcher Teil der Organisation mit den Nationalsozialisten wirklich sympathisierte: »Es steht zu erwarten, dass hierbei Anträge kom¬ men, wie sie ein Teil der Turnerschaft gestellt hat, dass ich von meinem Pos¬ ten zurücktreten müsse.«177Seine persönliche Karriere schien ihn in diesem Augenblick nur wenig zu interessieren: Er sorgte sich unabhängig von seiner Zukunft um den Verband, bei dem es jetzt »um Sein oder Nichtsein« gehe.178 Was die Vorstellungen des NS-Regimes über den Sport und - damit eng verbunden - die Überlebenschancen des DRA anbelangte, tappten Lewald, Dominicus und Linnemann weitgehend im Dunkeln. Aus den wenigen Äu¬ ßerungen Hitlers über die Leibesübungen konnte allenfalls der Schluss gezo¬ gen werden, dass sie militär- und »bildungspolitischen« Zielen zu dienen hät¬ ten.179Lewald bat daher am 8. April Staatssekretär Lammers in Berlin darum, »dass der Herr Reichskanzler ein Telegramm an den DRA richten möchte, in dem er sich über die Bedeutung der Leibesübungen und des Sports für das neue Deutschland ausspricht«.180 Gleichzeitig richtete er ein persönliches Schreiben an Hitler mit der Bitte, »trotz Ihrer starken Beanspruchung [...] der Sitzung persönlich beizuwohnen«.181Die fehlende Resonanz deutete da¬ rauf hin, dass die Nationalsozialisten zu diesem Zeitpunkt noch nicht endgül¬ tig wussten, wie der Sport unter ihrer Herrschaft organisiert werden sollte. Allerdings ließ die Reichsregierung den DRA-Vorstand »unter der Hand« wissen, dass nach dem als unausweichlich betrachteten Rücktritt Lewalds kein neuer Vorsitzender mehr gewählt werden sollte.182Dies war ein untrüg-  Linnemanns Verhandlungen 95 liches Signal, dass dieser alte »bürgerliche« Zusammenschluss in den Vorstel¬ lungenderNationalsozialistenkeinegrößereRollemehrspielte. ImVorfeldderaußerordentlichenSitzung,indemdieWeichenaufeinen Umbruch in der Sportbewegung bereits gestellt worden waren, appellierte Carl Diem in seiner Funktion als DRA-Generalsekretär an alle Verbände, die Zeichen der Zeit zu erkennen: »Die deutschen Leibesübungen stehen an ei¬ nemWendepunkt.IhreEingliederungindasnationaleWachsenundStreben als wesentlicher Bestandteil unseres Volkslebens fordert klare Entschlüsse.«183 Er erklärte unmissverständlich, dass die Versammlung zu einer »Kundgebung des Willens der im DRA zusammengeschlossenen vaterländischen Turn- und Sportbewegung zum neuen Staat« werden sollte. Entsprechend sollten auf der Sitzung in mehreren Referaten »grundsätzliche Vorschläge für die Mitar¬ beit der deutschen Turn- und Sportbewegung an Gestaltung und Aufbau ei¬ ner deutschen Jugenderziehung und Volksertüchtigung dargelegt werden«.184 Doch in den eigenen Reihen gab es mit der Deutschen Turnerschaft (DT) eine mächtige Fraktion, die an einem Fortbestand des DRA, in welcher Form auch immer, nicht interessiert war. Den Versuch der einzelnen Verbände, am Vor¬ abend des Kongresses die Möglichkeit zu einer gemeinsamen Entschließung auszuloten, konterkarierte der DT-Vorsitzende Edmund Neuendorff mit der Stellungnahme, dass »die Deutsche Turnerschaft sich von Erklärungen kei¬ nerleiWirkungenverspreche«.185DasssichhinterdieserAuffassungnichtdie Einsicht in die Machtlosigkeit des DRA vor der Gewalt der neuen Regierung verbarg, sondern der Wunsch, den deutschen Sport vollkommen in den Dienst der Nationalsozialisten zu stellen, hatte die DT mehrfach öffentlich bekundet. Laut Neuendorff sei sie schon 1930 »bewusst nationalsozialistisch eingestellt« gewesen, so dass, »als der von den Besten in ihr heiß ersehnte nationale Umschwung kam, sie sich freudig der neuen Regierung zur Verfü¬ gung stellte«.186Die Sportler sollten daran mitwirken, dass sich ein »verinner¬ lichter, an Blut und Erde gebundener Nationalismus [...] mit einem wahrhaft deutschen Sozialismus« verbinde und ein neues Deutschland entstehe, »in dem Ehre und Würde wieder ihren natürlichen Platz einnehmen«.187 Die DRA-Hauptversammlung, die am 12. April 1933 in Berlin im Sit¬ zungssaal des Reichswirtschaftsrates stattfand, nahm einen Verlauf, den Jar- res wenige Tage später in einem Brief an Lewald als »in höchstem Maße un¬ erfreulich« bezeichnete.188Sie wurde gezielt von Leuten der SA gestört, unter denen sich besonders Carl Krümmel, Sportlehrer an der Heeresschule für Leibesübungen in Wünsdorf, hervorgetan haben muss. Er galt damals als aussichtsreicher Kandidat für das Amt des Reichssportkommissars und war anscheinendeinProtegedesGeneralsWaltervonReichenau.189Mitjuden- feindlichen Zwischenrufen versuchte die von Krümmel geführte SA-Truppe  96 DerDFBund derAufstieg desNationalsozialismus die Teilnehmer gegen Lewald aufzuwiegeln. Da sich dieser bereits vor dem 12. April aufgrund der vielen öffentlichen Angriffe gegen seine Person dazu durchgerungenhatte,seinAmtniederzulegen,190erklärteersofortnachEr¬ öffnung der Veranstaltung seinen Rücktritt.191Die Leitung der Sitzung ging auf Jarres über, der aber im Angesicht der gewaltbereiten Meute vollkom¬ men überfordert war und sich vergeblich darum bemühte, Ruhe und Ord¬ nung in die Versammlung hineinzubringen. »Ich hatte das Gefühl, als ob dieser sonst überlegene Mann mit der brutalen Bande nichts Rechtes anzu¬ fangen wußte«, erinnerte sich Diem Jahrzehnte später.192 In der Tat gab Jar¬ reswenigeTagenachdemKongressineinemBriefanLewaldunumwunden seine Hilflosigkeit zu. Er war auf die Unterstützung des durchsetzungsfähi¬ geren DFB-Vorsitzenden Linnemann angewiesen, um den Anwesenden mit¬ zuteilen, dass die neue Reichsregierung gegenüber dem Vorstand des DRA denWunschgeäußerthatte,vonderWahleinesneuenVorsitzendenvorerst abzusehen.193Daraufhin schienen sich die Gemüter ein wenig zu beruhigen, so dass sich Lewald trotz der vorausgegangenen Feindseligkeiten nicht ge¬ nötigt sah, den Saal zu verlassen.194Doch im weiteren Verlauf der Sitzung wurdeererneutzumOpferderantisemitischaufgeheiztenAtmosphäre.Zu¬ nächst unter Applaus vom Vorstand für seine geleistete Arbeit gelobt und zum Ehrenmitglied ernannt,195verlangte plötzlich ein Teil der Versammlung, »über das Anwesenheitsrecht der nicht vollarischen Vertreter abzustim¬ men«.196SelbstJarres,derbalddaraufvondenNationalsozialistenseines Amtes als Oberbürgermeister von Duisburg enthoben werden sollte, konnte sich»diesemAnträgeinderstürmischenForm,wieergestelltwurde,nicht wohl entziehen«.197 An Lewald schrieb er drei Tage später, dass er »diesen Beschluss in tiefster Seele bedauert« habe.198 Das Ergebnis der gesamten Veranstaltung war insgesamt vage. Jarres konnte sich mit seinem Vorschlag durchsetzen, eine Delegation, der neben Heinrich Pauli von den Ruderern und Neuendorff als Vertreter der DT auch Linnemann angehörte, zu Verhandlungen mit der Reichsregierung über die Zukunft des DRA zu ermächtigen.199Außerdem wurde eine Resolution ver¬ abschiedet, in der sich der DRA zur »nationalen Erhebung« bekannte und der Hoffnung Ausdruck verlieh, das nationalsozialistische Herrschaftssys¬ tem werde der »freien Selbstverwaltung« des Sports nicht entgegenstehen.200 Die Gespräche des Dreigestirns mit der Reichsregierung liefen rasch auf die Auflösung des DRA hinaus: Der auf dem Gebiet der Leibesübungen uner¬ fahrene SA-Obergruppenführer Hans von Tschammer und Osten,201der am 28. April 1933 zum Reichssportkommissar und am 19. Juli desselben Jahres zum Reichssportführer ernannt wurde, beschloss, »die zersplitterte deutsche Turn- und Sportbewegung zu einem Band zusammenzuschweißen«, »die  Linnemanns Verhandlungen 97 Tätigkeit des [...] Reichsausschusses für Leibesübungen, des Parlaments des uneinigen deutschen Sports«, zu beenden und durch ein System der »politi¬ schen Leibeserziehung« zu ersetzen.202Bereits Anfang Mai 1933 verkündete er die Auflösung des DRA, die das Dreigestirn Neuendorff, Pauli und Linne- mann nach »vorheriger Rücksprache« mit dem Reichssportkommissar durchführen sollte.203 Was das Verhalten Linnemanns bei diesen Ereignissen anbelangt, so ist die verbreitete These, dass er die Interessen des Sports »verraten« und ihn den Nationalsozialisten»ausgeliefert«habe,204nichtzuhalten.Wereinesolche Behauptung aufstellt, muss die Handlungsspielräume und die Alternativen aufzeigen,diedemDFB-VorsitzendenimFrühjahr1933ausseinerdamaligen Perspektiveverblieben.205WenngleichausheutigerSichtinKenntnisdes Nachfolgenden jedwede Aktion, die geeignet gewesen wäre, den Sport vor dem Einfluss der Nationalsozialisten zu bewahren, Legitimität und Dignität erhält, so bestand gemessen am Erfahrungshorizont der Zeitgenossen keine realistischeAussicht,diesenstürmischenProzessaufzuhalten.206Hinterder Unterwerfung unter das neue Regime, die sich mit einem Schreiben des Drei¬ gestirns vom 9. Mai 1933 an von Tschammer und Osten erneut manifes¬ tierte,207verbargsichdieÜberzeugung,dassWiderstandgegendieLiquida¬ tion des DRA nur wenig Chance auf Erfolg haben konnte und die Existenz der in ihm zusammengeschlossenen Einzelverbände nur noch mehr gefähr¬ den würde. Wie sehr Linnemann im Gegensatz zur Deutschen Turnerschaft danach strebte, die Eigenständigkeit des Sports beziehungsweise des Fußballs zu erhalten, bewies schon die Resolution der DRA-Versammlung, in welcher derWunschnachfreierSelbstverwaltungdesSportszumAusdruckgekom¬ men war.208Wie all seine Äußerungen und Entscheidungen seit seinem Ein¬ tritt in den DFB-Bundesvorstand gezeigt hatten, wachte der Kriminalist ei- fersüchtigüberdieKompetenzenseinesVerbandes,dieseinenFunktionsträgern zu Prestige und Einfluss verhalfen. Mehr als 13 Jahre später erklärte Xandry im Rahmen seines Entnazifizie¬ rungsverfahrens, dass der Fortbestand des DFB das oberste Ziel der Verhand¬ lungen gewesen sei, die Linnemann unmittelbar nach der »Machtergreifung« mitdenNationalsozialistenführte:»HierbeigingesunsnächstderVerhinde¬ rung von allzu unerwünschten Verbandszusammenlegungen vor allem um die Freihaltung unserer fachlichen Sportführung von jeglicher parteibonzen- haften Führung durch politische Leiter und vornehmlich SA und SS.«209Da¬ bei handelte es sich nicht, wie diese Formulierungen nahelegen sollten, um einen moralischen Impetus: Mit der Frage der Verwerflichkeit des neuen Re¬ gimes respektive eines Arrangements mit ihm glaubten sich weder Linne¬ mann noch Xandry auseinandersetzen zu müssen. Dem Vorsitzenden ging es  98 DerDFBundderAufstiegdesNationalsozialismus als Lobbyist, der stets betont hatte, sich zur Durchsetzung der eigenen Inter¬ essen parteipolitisch neutral verhalten zu müssen, allein um die Existenz des DFB. Dabei war für ihn nicht so sehr die formale »Gleichschaltung« des Ver¬ bandes von Bedeutung, sondern die Frage, wie sich dieser Akt konkret auf die Kompetenzen auswirken würde. Schon die parallel verlaufenden Gesprä¬ che mit den Nationalsozialisten über die Berufsspielerfrage schienen ihn in seiner Überzeugung zu bestätigen, im Interesse des DFB zu handeln, wenn er sich mit den Nazis arrangierte. Der Sieg des DFB in der Berufsspielerfrage Diem erinnerte sich nach dem Krieg daran, dass Linnemann im Frühjahr 1933 eine rastlose Aktivität entwickelte und ständig den Kontakt zum neuen Reichssportkommissar suchte. Dabei ging es dem DFB-Vorsitzenden nicht nur, wie Diem vermutete, darum, von Tschammer und Osten mit dem »Ge¬ danken der reinen Fachgliederung des Sports zu infiltrieren«,210sondern vor allem um die Ausschaltung der lästigen Konkurrenz, die in den Monaten zuvor die Autorität des DFB als Dachorganisation des deutschen Fußballs kontinuierlich untergraben hatte. Der Süddeutsche Verband für Berufsfu߬ ballspiele hatte nach dem für ihn enttäuschenden Verlauf der DFB-Vor- standssitzung vom 22. Januar 1933 seine Bemühungen um Anerkennung bei den Städten intensiviert211 und schickte sich an, den erbitterten Kampf um die Einführung des Profitums für sich zu entscheiden. Denn während die Nationalsozialisten damit beschäftigt waren, ihre Macht zu festigen, schie¬ nen die kontinuierliche Fobbyarbeit des Süddeutschen Verbandes und die Unbeweglichkeit des DFB bei der Behandlung des Problems die meisten Kommunen dazu zu bewegen, sich dem Standpunkt der neugegründeten Organisation anzuschließen und die Stadiontore für den Berufsfußball zu öffnen. Der Direktor des Münchner Stadtamtes für Leibesübungen, Ludwig Behr, prangerte im März 1933 in einem Positionspapier für den Oberbürger¬ meister Karl Scharnagl das Verhalten des DFB an, »der durch seine Ver¬ schleppungstaktik sowohl die Vereine als auch die Städte auf eine starke Ge¬ duldsprobe stellte und noch stellt«.212Behr legte in diesem Schreiben an den Oberbürgermeister dar, »dass eine Rücksichtnahme auf den Deutschen Fuß- ball-Bund (DFB) nicht geboten ist«.213Der Deutsche Städtetag habe seinen Mitgliedern »freie Hand« gegeben, wobei sich Saarbrücken und Mainz be¬ reits dafür entschieden hätten, ihre Sportanlagen dem Berufsspielerverband zur Verfügung zu stellen.214 Nürnberg und Mannheim hätten sich bislang  LinnemannsVerhandlungen 99 dagegen ausgesprochen, während die übrigen angesprochenen Städte - Frankfurt, Stuttgart und Karlsruhe - bislang zu keiner Entscheidung gelangt seien.215Behr hatte den Eindruck gewonnen, dass selbst »die kleineren und mittleren Fußballvereine an der Einführung des Berufsfußballspiels sogar positiv interessiert sind«.216 Obwohl nach Behrs Auffassung viele Argumente für die Einführung des Profitums sprachen, riet er dem Bürgermeister, vorerst eine ablehnende Hal¬ tunggegenüberdenWünschendesSüddeutschenVerbandesfürBerufsfuß- ballspiele einzunehmen. Hintergrund dieser inkonsequenten Empfehlung waren die finanziellen Verhältnisse beim TSV 1860 München, der im März 1933 bei der städtischen Spar- und Girokasse mit rund 41000 Reichsmark und bei privaten Geldgebern mit 50000 Reichsmark in der Kreide stand: »Wenn der Verein durch etwa kommende Berufsspiele und wegen Zersplitte¬ rung der ersten Mannschaften der Münchner Großvereine keine ertragrei¬ chenSpielemehrbekommt«,bestehedieGefahr,dassderTSV1860»seinen VerpflichtungenauchderStadtgegenübernichtmehrnachkommenkann«.217 Der Münchner Hauptausschuss folgte auf seiner Sitzung vom 9. März 1933 BehrsArgumentationundbeschlossmitBlickaufdie»lokalenVerhältnisse«, für den Profifußball zunächst kein Stadion bereitzustellen. Allerdings nahm er die Gelegenheit wahr, den DFB darauf hinzuweisen, dass dieser mit seiner Unbeweglichkeit»dennotwendigenWeitblick«vermissenlasse,denn:»Auf¬ halten lässt sich das Profitum im Fußball ebenso wenig wie in allen andern Sportarten, und wenn es nicht mit dem DFB kommt, kommt es eben ohne oder gegen ihn.«218 WiesehrderAusgangderAuseinandersetzungauchunterdenNational¬ sozialistenaufdesMessersSchneidestand,zeigtendieerstenStellungnahmen lokaler NSDAP-Repräsentanten. In Mannheim stellte die NSDAP-Stadtrat- fraktion im April 1933 in einem Gutachten über die Frage nach der Einfüh¬ rung des Berufsfußballs fest, »dass es im Interesse der Stadtverwaltung liegt, wenn das Mannheimer Stadion rentabel gestaltet wird«. Es müsse nämlich bedacht werden, dass durch die mit der Zulassung des Profitums verbunde¬ nen Veränderungen bei der Durchführung eines Fußballspiels »eine Reihe von Fürsorgeempfängern und Erwerbslosen Verdienst« erhalten könnten, was zu einer »Entlastung des Staates oder der Gemeinde« führen würde. Au¬ ßerdem habe man in zahlreichen Gesprächen feststellen können, dass »eine Reihe in sportlichen Kreisen führenden Nationalsozialisten [sic.] mit der Ab¬ haltung von Berufsfußballspielen einverstanden« sei.219Die Stadtratfraktion derNSDAPinSaarbrückenstelltesichebenfallsaufdieSeitedersüddeut¬ schen Organisation. Immerhin habe diese »den Anstoß« dafür gegeben, »in eine ernstliche Erörterung dieser heiklen Frage einzutreten«. Die Saarbrücker  100 Der DFB und der Aufstieg des Nationalsozialismus NSDAP bezog unmissverständlich Haltung gegen den DFB: »Das Berufs- spielertum an sich abzulehnen, würde heißen, sich gegen eine naturnotwen¬ dige Entwicklung zu stemmen und den augenblicklichen Zustand zu verewi¬ gen.« Deshalb trat sie »rückhaltlos für eine reinliche Scheidung der Amateure und Berufsspieler ein«; es gebe »keine Bedenken mehr gegen die Abtretung der städtischen Plätze an den neu gegründeten Verband, nachdem der DFB [...]keineNeigung«gezeigthabe,»dasWasserandieschwärendeWundezu setzen«. Außerdem könne sich Saarbrücken »schon aus propagandistischen Rücksichten« dem Berufsfußball nicht verschließen, der die Massen zu mobi¬ lisieren versprach: »Wir müssen für den schweren Abstimmungskampf, der uns im kommenden Jahre im Saargebiet bevorsteht, alle deutschen Kräfte mobil machen, um den endgültigen Sieg sicher zu stellen.«220 Auch an entscheidender Stelle, beim Reichssportkommissar, schienen die Würfel zu Gunsten der Profibewegung gefallen zu sein. Zwar ließ von Tschammer und Osten unmittelbar nach seinem Amtsantritt zur Beruhigung des DFB wiederholt verlautbaren, dass er »zur Zeit« nicht beabsichtige, den Berufsfußball in Deutschland einzuführen.221Doch im Juli 1933 hatte sich das Blattplötzlichundunerwartetgewendet:DerSüddeutscheVerbandfürBe¬ rufsfußballspiele war wiederholt nach Berlin eingeladen worden, wo er die Möglichkeiterhaltenhatte,seineVorstellungeneinemMitarbeiterdesReichs¬ sportführers, dem SA-Sturmführer Fritz Mildner, zu referieren.222 In diesen Gesprächen verwies der Verband auf das große Ziel Adolf Hitlers, die Besei¬ tigungderArbeitslosigkeit,undbehauptete,dassesgelingenkönnte,mitdem Profifußball rund »1000 Personen eine auskömmliche und sicher fortlau¬ fende Existenz« und etwa »7000 Personen, darunter SA- und SS-Leuten, eine regelmäßig wiederkehrende Verdienstmöglichkeit« zu verschaffen.223Mildner war von dieser Argumentation derart angetan, dass er den Verband auffor¬ derte, seine Ideen »nicht nur in Süddeutschland, sondern in 40 Städten in ganz Deutschland zu verwirklichen«; selbst ein - angesichts der langwierigen Vorbereitungenunrealistischer-StartterminfürdieneueProfiligawurdein den Raum gestellt: der 1. September 1933.224 Linnemann, der am 30. Mai 1933 vom Reichssportkommissar mit der »LeitungdesDeutschenFußballbundes«beauftragt225undrundeinenMonat später zum »kommissarischen Führer der Reichsfachschaft für Fußball« er¬ nanntwordenwar,226erfuhrvondiesenPlänen,derenVerwirklichungeine erhebliche Beschneidung der DFB-Macht bedeutet hätte. Er erreichte für den 6. August 1933 ein Gespräch, an dem neben Linnemann ein Vertreter des SüddeutschenVerbandesfürBerufsfußballspielesowieMildnerinVertretung des Reichssportführers teilnahmen. In dieser Aussprache erinnerte Linne¬ mann an »die bevorstehende Olympiade 1936« und meinte, »dass bei der  LinnemannsVerhandlungen 101 Schwächung der Amateurvereine durch die Abwanderung von Spielern mit dem Verlust einer sicheren Goldmedaille gerechnet werden« müsse.227 Dies wardasentscheidendeArgument:MitBlickaufdieSpieleinBerlin,dienach denPlänenderNationalsozialistenzueinerDemonstrationdeutscherFried¬ fertigkeit, deutscher Leistungsfähigkeit und deutschen Siegeswillens werden sollten, durfte der deutsche Fußball nicht dadurch geschwächt werden, dass aufgrund der strengen Amateurbestimmungen bei Olympia wichtige Spieler in der Nationalmannschaft nicht eingesetzt werden könnten. »Dann lassen wir es so, wie es ist,« war der knappe Schluss, den Mildner aus Linnemanns Ausführungen zog.228Der Plan zur Einführung des Profifußballs wurde fal¬ len gelassen. Im Oktober 1933 wandte sich der Süddeutsche Verband für Be- rufsfußballspiele ein letztes Mal an von Tschammer und Osten, wobei er sich auf ähnliche Weise wie der DFB dem neuen Regime anzubiedern versuchte und versprach, sich im Falle der Anerkennung vollständig für »nationale und propagandistische Zwecke zur Verfügung« zu stellen.229Von Tschammer und Osten ließ daraufhin der Organisation mitteilen, »die Nachteile und Schäden, die nach den verschiedenen Richtungen hin durch die Einführung des Berufs- fußball-Sports entstehen«, seien »so offensichtlich, dass eine Entscheidung dagegen notwendig und gerechtfertigt ist«.230Von nun an galt, wie es Ludwig Franz,Vereinsführerdes1.FCNürnberg,imOktober1933ausdrückte,nur noch»peinlichesFesthalten«andenAmateurstatuten,dennalleSpielermüss¬ ten nun »den Zug der Zeit erkennen, den Geist begreifen, der unser ganzes deutschesVolkerfassthat«.231 WährenddiesüddeutscheOrganisationinderBedeutungslosigkeitver¬ schwand und offiziell im Januar 1935 verboten wurde, war es Linnemann gelungen, die besondere Stellung des DFB als Dachverband des deutschen FußballssamtseinensteuerlichenPrivilegienalsgemeinnützigeOrganisation zu retten.232Nun standen zwar einschneidende Veränderungen bevor, doch der DFB - dies hatten die Jahrzehnte zuvor gezeigt - war stets bereit, sich den wechselnden Strömungen in Politik und Gesellschaft anzupassen, solange er sich weiter in seinem gewohnten Koordinatensystem bewegen durfte. Linne¬ mann hatte schon in den WeimarerJahren sein Verständnis von »Moral« we¬ sentlichvondemkonkretenNutzenfürdenVerbandabhängiggemacht.Da¬ her bereitete es dem DFB auch nach 1933 zunächst keine Schwierigkeiten, sich mit einem nationalsozialistischen Regime zu arrangieren, das dem Fu߬ ball anfänglich einen großen Spielraum zur eigenen Entfaltung geben sollte.  4. Kapitel Die Konsolidierung des DFB im nationalsozialistischen Staat (1933-1935) DFB-Repräsentanten in der NSDAP Anfang 1933 gehörten etwa eine Million Menschen der NSDAP an. Als Hit¬ ler zum Reichskanzler ernannt wurde, stieg diese Zahl innerhalb weniger Monate auf 2,5 Millionen. Die Entwicklung zu einer Massenpartei wurde von denjenigen, die sich früh um Hitler geschart hatten, teilweise mit Skepsis ver¬ folgt. Dies schlug sich in einer besonderen Terminologie nieder, in der eine gewisse Hierarchisierung der unübersichtlich gewordenen Mitgliederstruk¬ tur zum Ausdruck kam: Da gab es an oberster Stelle die »Alten Kämpfer«, die Träger des Goldenen Parteiabzeichens, die bis etwa 1928 der Partei beigetre¬ ten waren; danach kamen die »Alten Parteigenossen«, zu denen jene gezählt wurden, die vor dem 30. Januar 1933 den Weg zur NSDAP gefunden hatten; und diejenigen, die erst nach den Reichstagswahlen vom März 1933 einen Beitrittsantrag stellten, wurden »Märzgefallene« genannt.1Dieser Begriff war durchaus despektierlich gemeint. Damit verdeutlichten die »Alten Kämpfer«, dass sie die neuen Mitglieder eher für Opportunisten hielten, welche die Kon¬ junktur erkannten und in der Hoffnung auf einen persönlichen Vorteil das Parteibuch haben wollten. Auch aus diesem Grunde wurde am 1. Mai 1933 eineAufnahmesperrefürdieNSDAPverhängt:Siesolltedazubeitragen,die »Qualität« des Mitgliederbestands zu bewahren. Die Quellen lassen kein Urteil darüber zu, ob die im DFB organisierten Mitglieder dem Nationalsozialismus mehr oder weniger als der übrige Teil derBevölkerungzuneigten.DochfallenhinsichtlichdesVerhaltensderfüh¬ rendenMitarbeiterzweiPunkteinsAuge:Wenigevonihnengehörtenvor 1933 der NSDAP an; wenige von ihnen blieben ihr nach 1933 fern.2Was auf denerstenBlickwieblankerOpportunismusanmutet,stelltsichbeigenaue¬ rer Betrachtung der einzelnen Lebensläufe als ein komplexes Gebilde ver¬ schiedenster Motive, Entwicklungen, Mentalitäten und Lebenslagen heraus, in dem Sympathie für das Neue in den ersten Jahren nach der »Machtergrei- K  DFB-Repräsentanten in der NSDAP 103 fung«selbstbeiPersonen,dienichtderNSDAPbeitraten,dasvorherrschende Sentiment war. Nur die wenigsten betrachteten wie Xandry, der in der Wei¬ marer Republik dem liberaldemokratischen Spektrum zuzurechnen war, ihr Verhältnis zur Partei unter pragmatischen Gesichtspunkten: Da sein Vorge¬ setzter Linnemann erst einmal nicht der Partei beitrat, sah er sich als »alleini¬ ger hauptamtlicher Geschäftsführer« des DFB im Mai 1933 veranlasst, Mit¬ glied der NSDAP zu werden, weil er glaubte, dadurch »eine bessere Plattform fürbevorstehendeundzukünftigeVerhandlungenherzustellen«.3 Wer nach den Gründen sucht, warum sich die meisten DFB-Mitarbeiter erwartungsvoll auf das neue Regime einließen, stößt zunächst auf das ver¬ breitete Bewusstsein um die Fragilität der eigenen wirtschaftlichen und ge¬ sellschaftlichen Stellung, für welche die schwierige Lage des Verbandes ledig¬ lich ein im persönlichen Umfeld sichtbares Symptom war. Die meisten von ihnen waren in den achtziger und neunziger Jahren des 19. Jahrhunderts zur WeltgekommenundhattenihreJugendsowieihreerstenSchritteinsBerufs¬ leben in einer Zeit erlebt, in der es wirtschaftlich ständig aufwärts zu gehen schien.InsofernführtenKrieg,Besatzung,InflationundWeltwirtschaftskrise zu einem nachhaltigen Schock. Diese mit drastischen konjunkturellen Ein¬ brüchen verbundenen Ereignisse verdeutlichten jedem, dass selbst gut ausge¬ bildeteMenschenvonArbeitslosigkeitundsozialemAbstiegbetroffensein konnten. So wuchs wie beim Heidelberger Justizangestellten Karl Zimmer, ab 1933 Fachamtsleiter des DFB im Gau 13, die Sehnsucht nach Parteien, die sich nicht nur für »soziale Belange« einzusetzen versprachen, sondern durch entsprechendes Auftreten auch den Anschein erweckten, sie in dem als unef¬ fektiv empfundenen Parlamentarismus durchsetzen zu können.4 Zimmer stellte daher 1930 einen Antrag auf Mitgliedschaft in der NSDAP, zog ihn aber nach eigenen Angaben im Oktober 1931 wieder zurück, nachdem er angeblich erkannt hatte, »welch propagandistischen Elementen« er »zum Opfer gefallen« sei.5 Diese Angst vor dem sozialen Abstieg war kein diffuses Gefühl, das aus der allgemeinen Krisenstimmung erwachsen war. Wie das Beispiel des DFB- Spielausschussvorsitzenden Josef Glaser belegt, speiste sie sich häufig aus persönlichen Problemen, die infolge der schwierigen wirtschaftlichen Situa¬ tion einen Existenz bedrohenden Charakter annahmen. Bevor Glaser, der 1887 in St. Blasien im Schwarzwald geboren wurde, als 14-Jähriger dem Fu߬ ball verfiel, strebte er eine Stellung in der katholischen Kirche an, wobei er weniger seinen eigenen Neigungen als vielmehr den Vorstellungen seiner Ver¬ wandtschaft nachgab. Er sollte »den einzigen Wunsch meiner Angehörigen, nämlich in mir einen zukünftigen Geistlichen zu sehen, erfüllen«.6Er ging ab Herbst 1897 in Freiburg auf ein erzbischöfliches Gymnasialkonvikt, wo er  104 DieKonsolidierungdesDFB mit einem Erziehungssystem in Kontakt kam, dessen rüde pädagogische Me¬ thoden er später bei der Arbeit mit Jugendlichen selbst anwenden sollte. Zu¬ nächst aber erkannte er, dass seine Zukunft nicht in der Kirche lag. Er verließ nach der Unterprima das Gymnasialkonvikt und legte 1906 an einem anderen FreiburgerGymnasiumdieAbiturprüfungab.7AlsGrundfürseinenSinnes¬ wandel führte Glaser in einem Lebenslauf von 1910 die Entdeckung seiner Leidenschaft für die Naturwissenschaften, insbesondere für die Mathematik und die Naturgeschichte, an.8 Diese Begründung schien allerdings zuge¬ Josef Glaser schnitten gewesen zu sein auf den An¬ lass dieses Lebenslaufes, nämlich seine PromotioninGeologie,beiwelcherder eigentlicheGrundfürseineAbkehrvon der Kirche keinen allzu guten Eindruck hinterlassen hätte: seine Leidenschaft für den Fußball. Denn als Glaser 1905 das Konvikt verließ, begann seine überaus erfolgrei¬ che Karriere als Fußballspieler. Er stand indererstenMannschaftdesFreiburger FC, die damals zu den besten Mann¬ schaften in Süddeutschland zählte, ge¬ hörte 1907 als Mittelstürmer zu der Freiburger Elf, die Deutscher Meister wurde, trug 1909 zum ersten Mal das Trikot der Nationalmannschaft und war bis zum Ende seiner internationalen Fußballkarriere (1912) vier Mal ihr Kapitän.9 Als Naturwissenschaftler hin¬ gegen machte Glaser bei weitem nicht eine so gute Figur wie auf dem Platz. Er studierte zunächst Physik und Chemie an der Freiburger Universität; dann wechselte er zur Geologie, da in der Chemie »die Luft des Laboratoriums [...] meiner Gesundheit nicht zuträglich« gewesen sei.10Aber in der Geologie war ihm ebenso wenig Erfolg beschieden. Bei der Promotion im Dezember 1910 fiel er durch, weil ihm »Kenntnisse in der Mineralogie vollständig fehl¬ ten«, und der Prüfer wollte nicht einmal Glasers Zulassung zum Lehramts¬ examen empfehlen.11 Obwohl er bald darauf die Doktorprüfung doch noch bestand und in den Schuldienst eingestellt wurde, fasste Glaser im Berufsleben nie richtig Tritt, weil er dem Sport größere Aufmerksamkeit schenkte als seiner Profession. 1915hatteerdenVorsitzdesBezirksOberrheinübernommen,wurdenach dem Ersten Weltkrieg Vorsitzender im Südwestkreis und 1922 Mitglied des Süddeutschen Spielausschusses, dessen Vorsitz ihm 1923 anvertraut wurde.  DFB-RepräsentanteninderNSDAP 105 Bei all diesen Funktionen vernachlässigte er seine Pflichten als Lehrkraft, wo¬ bei er versuchte, hinsichtlich der Gestaltung seines Stundenplanes mit dem Verweis auf seine ehrenamtlichen Aktivitäten Vergünstigungen durchzuset¬ zen.12IneinerBeurteilungseinesVorgesetztenhießesimFebruar1925,dass seine »Tätigkeit als Förderer des Sports und die Interessen der Schule in Wi¬ derstreit« geraten seien.13Dies war auch der Grund dafür, dass im Zuge einer FinanzkriseinBadenundeinesdamitverbundenenPersonalabbausimFeb¬ ruar 1924 erwogen wurde, Glaser in den einstweiligen Ruhestand bei entspre¬ chend drastisch verringerten Bezügen zu versetzen.14Diese Nachricht erfüllte ihn mit Schrecken. Seine zweite Frau erwartete gerade Nachwuchs, aus der Ehe mit seiner ersten, verstorbenen Frau hatte er bereits ein Kind, und seine beiden Schwestern waren nicht in der Lage, für sich selbst zu sorgen, so dass er sich damals für fünf Personen verantwortlich fühlte. Er schrieb einen fle¬ hentlichen Brief an das Unterrichtsministerium in Karlsruhe, in dem er »un¬ ter Hinweis auf die wirtschaftliche Lage meiner Familie« darum bat, ihn im Schuldienst zu belassen. Neben der Ungewissheit hinsichtlich seiner wirt¬ schaftlichen Zukunft trieb ihn die Angst vor gesellschaftlicher Stigmatisie¬ rung dazu, um seine Stellung zu kämpfen: »Wenn ein Mann in meinen Jahren dem Abbau verfällt, so wird er in der öffentlichen Meinung als Beamter von minderer Qualität gebrandmarkt. Wahrhaftig, diese Verurteilung habe ich nicht verdient!«15Obwohl es Glaser mit diesem Brief gelang, seine Versetzung in den einstweiligen Ruhestand zu verhindern,16 blieb dieses Erlebnis, der drohende Verlust seiner beruflichen Existenz und seines sozialen Prestiges, ein Trauma, das sein Verhalten gegenüber dem nationalsozialistischen Regime wesentlich beeinflussen sollte. Im Gegensatz zu einigen anderen DFB-Repräsentanten fehlte Glaser jeg¬ liche Begeisterung für militärische Dinge. Den Ersten Weltkrieg, den er als Lehrer in Emmendingen verbrachte, erlebte er als eine persönliche Tragödie. Seine erste Frau verstarb im Herbst 1918 »als Opfer des Krieges« an den Fol¬ gen einer Grippe unmittelbar vor der Geburt eines zweiten Kindes, er selbst erlitt wenige Monate zuvor einen »völligen Zusammenbruch«, und seine zweite Frau trug »infolge langer Internierung und Misshandlung von Seiten russischer Offiziere im Gefängnis während des Krieges in Russland schweren Seelenschaden« davon.17Obgleich er die Grausamkeiten des Krieges miterlit¬ ten hatte, gelang es ihm nicht, den ewigen Kreislauf von Gewalt und Gegen¬ gewalt zu durchschauen und im eigenen Lebensbereich zu durchbrechen. Gedankenlos übernahm er als Lehrer die alten pädagogischen Methoden der Wilhelminischen Zeit, die er am Konvikt am eigenen Leibe erfahren hatte. Da die Schule, an der er unterrichtete, die körperliche Züchtigung von Schülern untersagt hatte, beschwerten sich im Sommer 1926 zahlreiche Eltern über  106 DieKonsolidierung desDFB Glaser. Dieser gab »gelegentliche Stöße und Schläge« zu, ging aber trotz einer »wohlgemeintenWarnung«seinesDirektorsnichtvonseinenErziehungsme¬ thoden ab.18 Glaser erhielt deshalb im Dezember 1926 vom Kultusministe¬ riumeinenoffiziellenVerweis,19obwohlerbeteuerte,Schülern»lediglichei¬ nen Stoß auf den Oberarm oder einen Schlag mit der flachen Hand auf die Schulter oder den Nacken« gegeben zu haben, um sie aus ihrer »geistigen TrägheitaufzurüttelnundzurMitarbeitzuveranlassen«.20 Trotz des Verweises und der Erfahrung, den Arbeitsplatz verlieren zu können, änderte er seine berufliche Einstellung nicht. Er versuchte weiter¬ hin, anlässlich von Länderspielen oder Fußballturnieren Sonderurlaub zu bekommen,21undfielbeiUnterrichtsbesuchenseinerVorgesetztendadurch auf, dass er »nicht richtig vorbereitet« in seine Stunden ging.22Das Badische Ministerium des Kultus und des Unterrichts erwog daher im Herbst 1931 erneut, Glaser in den vorzeitigen Ruhestand zu versetzen; der Hinweis der Schuldirektion, wonach sich eine vorzeitige Pensionierung des Lehrers an¬ gesichts seiner sozialen Situation »katastrophal auswirken« würde,23 be¬ wahrte ihn davor. Immerhin hatte Glaser, wie es in dem Bericht der Schuldi¬ rektionhieß,»zv/eiunmündigeKinder,einealteMutter(Hauptlehrerswitwe mit sehr geringer Pension, da der Vater jung starb) sowie Schwester und Sohnmitzuverhalten«.24 Die Zäsur von 1933 bewirkte keinerlei Veränderung in seinem Verhalten. Im Mai bat Glaser erfolgreich darum, dass in seinem Stundenplan »mit Rück¬ sicht auf meine Tätigkeit im Deutschen Fußball-Bund« generell der Samstag für ihn dienstfrei gehalten werden sollte.25Damals erstreckte sich seine Funk¬ tion auf die Mitarbeit »sowohl im erweiterten als auch im engeren geschäfts¬ führendenVorstand«desDFB,wobeiihmalsVorsitzendemdesBundesspiel¬ ausschusses unter anderem die organisatorische Abwicklung der Länderspiele und der Spiele um die deutsche Meisterschaft oblag.26 Ähnliche Privilegien wie im Mai 1933 erbat er sich anlässlich der Weltmeisterschaft 1934 in Italien und der Partie gegen England im Dezember 1935.27 Politisch verhielt sich Glaser unauffällig. Schon in der Weimarer Zeit hatte er sich für keine Partei engagiert,nach1933traterzunächstauchnichtderNSDAPbei.28Inden verschiedenen Beurteilungen über seinen Unterricht sind keine Hinweise darauf zu finden, dass Glaser seine Schüler im politischen Sinne zu erziehen versuchte.29SeinUnterrichtsei»schlichtundsachlich«,seinenVorgesetzten fiel lediglich auf, dass er einen »nachhaltigen Einfluss auf den sportlichen Geist der Schüler und damit auf ihre Charakterbildung« ausübe30und bereits 1931 an der Schule eine Fußballmannschaft aufgebaut habe, »die vorbildlich im Zuge« sei.31Dass mit dem Jahr 1933 eine politische Wende eingetreten war, die mit zahlreichen Terrormaßnahmen gegen Teile der Bevölkerung einher-  DFB-Repräsentanten in der NSDAP 107 ging, kann Glaser allerdings nicht verborgen geblieben sein. Im Juli 1933 musste er anlässlich der Durchführung von Paragraph 3 des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums versichern, dass er »arischer Ab¬ stammung« sei und dass keiner seiner Eltern- oder Großelternteile »zu irgend einer Zeit der jüdischen Religion angehört« habe.32 Das offensichtliche Des¬ interesse an den politischen Entwicklungen in Deutschland und die Fixierung auf den Sport lassen seine Aussage aus der Nachkriegszeit glaubhaft erschei¬ nen, wonach er bis 1936 den Beitritt zur NSDAP abgelehnt habe, obwohl er ihmvoneinemVorgesetztenwiederholtnahegelegtwordensei.33ImLaufe der Aufnahmewelle des Jahres 1937 glaubte Glaser, sich der Partei nicht mehr entziehen zu können, wobei vor allem seine Erinnerungen an 1924 den Aus¬ schlaggegebenhätten.34ErhatteAngst,alsNichtmitgliedfrüheroderspäter seine Stellung als Lehrer verlieren zu können: »Schon einmal hatte mir das Nichtsgedroht,damalsbeimAbbauimJahre1924[,..].«35 Mit der Angst um die soziale Stellung, wie sie bei Glaser zutage trat, war oft das Gefühl der Demütigung verbunden, das durch die Kriegsniederlage ausgelöst und mit den nachfolgenden Krisen vertieft wurde. Da das Selbst¬ wertgefühlerschüttertwar,suchtenvieleMenschenindemBegriffderNa¬ tion eine aggressive Projektionsfläche für den Wunsch nach Anerkennung und Sicherheit, die nur im Rahmen einer funktionierenden, machtvollen und daher von fast allen politischen Richtungen beschworenen »Volksgemein¬ schaft« erreichbar zu sein schienen. In einer oft als trostlos empfundenen Le¬ benslageverstandesdie»ParteiderHerrenmenschen«,häufigbereitsgestran¬ deten Existenzen, die »ein Ventil für ihre unterdrückten und frustrierten Gefühle«36benötigten, Halt zu geben und sie dadurch an sich zu binden - so auch Oskar Glöckler, der 1933 Fachamtsleiter des DFB im Gau 3 (Branden¬ burg) war. 1893 in Stuttgart geboren, gehörte er 1914 zu jenen, die mit natio¬ nalem Enthusiasmus in den Ersten Weltkrieg zogen. Er geriet in englische Gefangenschaft, versuchte erfolglos zu fliehen und wurde in ein Straflager nachAfrikaverlegt,ausdemererst1919nachDeutschlandzurückkehrte.37Im Oktober 1922 trat er der NSDAP bei,38war im Sommer 1923 nach eigenen Angaben »Führer der gesamten Stuttgarter SA und organisierte zuletzt [...] den Nachrichtendienst im Gau Stuttgart«, wobei er wegen seiner Beteiligung am Hitler-Ludendorff-Putsch im November 1923 »polizeilich gesucht und später verurteilt« worden sei.39Glöcklers Motive für seinen frühen Eintritt in die NSDAP waren Enttäuschung über die Niederlage von 1918 und die Überzeugung, durch die Kapitulation um seine Lebenschancen betrogen wordenzusein.DerVölkischeBeobachterschriebimFebruar1938,»Krieg und die Leiden der Gefangenschaft« hätten ihn zur Partei geführt.40Dieses Gefühl von Verdruss potenzierte sich durch die materielle Not, die Glöckler  108 Die Konsolidierung des DFB als gelernter Bildhauer unmittelbar nach dem Krieg erlebte.41 Als Künstler ohne Brot ahnte er selbst, dass er im Grunde schon gescheitert war, bis er in den von Ehre und Kameradschaft schwadronierenden SA-Cliquen wieder Orientierung fand. Im Frühjahr 1925 trat Glöckler, »durch lokale Zwistigkeiten enttäuscht«, zunächst aus der Partei aus.42Er zog nach Berlin, wo er sich als Künstler ver¬ dingteundwährendderWeltwirtschaftskrisediegleicheexistenzielleNot erfuhr wie nach Kriegsende.43Im Dezember 1930 schloss er sich wieder der NSDAP an; nach eigenem Bekunden waren es die Publikationen von Goeb¬ bels - insbesondere der 1928 veröffentlichte antisemitische Roman Michael. Ein deutsches Schicksal in Tagebuchhlättern -, die ihn zur Rückkehr beweg¬ ten.44Wie sehr seine Künstlerseele auch in jenen Jahren trotz der Verachtung seiner Partei für alles Bürgerliche nach bildungsbürgerlichem Prestige hun¬ gerte,verdeutlichteseinWunsch,offiziellmit»Professor«angeredetzuwer¬ den,obgleicherdazunichtberechtigtwar.45Mitdernationalsozialistischen »Machtergreifung« erhielt Glöckler die ersehnte Anerkennung. Er wurde vom Staat damit beauftragt, Kunstwerke zur Verherrlichung des neuen Re¬ gimes anzufertigen. Im Sommer 1933 entwarf er eine »Gedenkmünze zur deutschen Schicksalswende«, welche »die nationale Erhebung und die Befrei¬ ung des deutschen Volkes von innerer Zwietracht und von Knechtschaft« versinnbildlichensollteund-wieerstolzbetonte-»vomHerrnReichskanz¬ ler selbst genehmigt« wurde.46Im Herbst 1934 erregte er mit einer Plakette für ein SA-Gruppensportfest die Aufmerksamkeit von Goebbels, der ihn zu einer Unterredung einlud und ihm weitere staatliche Aufträge gab. Für zahl¬ reiche seiner Werke erhielt er Ehrenpreise, unter anderem vom Reichswehr¬ ministerium und vom Reichssportführer.47 Zu der Angst um die soziale Stellung, dem Gefühl der Demütigung und einem starken Geltungsbedürfnis gesellte sich bei vielen DFB-Repräsentan¬ ten eine erwartungsvolle Neugier, die sich frei von jeglichem Ethos mit gro¬ ßem Enthusiasmus auf das nationalsozialistische Regime einließ. Ein Beispiel für diese »Unbestimmtheit von Bürgertum und Liberalismus, die von jeher für Neues offen« zu sein schien,48war Guido von Mengden, der nach der »Machtergreifung« beim DFB in Berlin das Presse- und Jugendreferat sowie die Herausgabe der Fachzeitschrift Deutscher Fußhallsport übernahm. Von Mengden, der 1896 in Düren geboren wurde, legte Ostern 1914 an einem humanistischen Gymnasium in Bonn seine Reifeprüfung ab.49 Er spielte in seiner Jugend beim Bonner FV Fußball, zeigte aber auch Neigungen für die Leichtathletik,denSchwimmsportunddasHockeyspiel.50Wenngleichüber seine Sozialisierung wenig bekannt ist, lässt die Tatsache, dass er sich im Au¬ gust 1914 freiwillig zum Kriegsdienst meldete,51auf die frühe Herausbildung  DFB-RepräsentanteninderNSDAP 109 einer nationalen Gesinnung schließen. Sie war nicht das Ergebnis eines per¬ sönlichen Denkprozesses, sondern resultierte aus einem Charakterzug, wel¬ cher der Schlüssel für viele scheinbar unerklärliche Wendungen in seinem weiteren Lebenslauf ist: Von Mengden hasste, wie er es selbst einmal formu¬ lierte, »die Schematik« und war »immer auf der Suche nach Neuem«; das »Prinzip der Treue« sei für ihn »nicht starres Festhalten an überlieferten For¬ men, sondern Anpassung an die sich stetig verändernde Umwelt«.52So stürzte er sich im Sommer 1914, angesteckt von der verbreiteten Kriegsbegeisterung und dem nationalen Überschwang seiner Umwelt, in den Feldzug. Seine Be¬ geisterung für den Krieg war so groß, dass er seine Entlassung aus der Armee im Februar 1915 wegen einer Lungenerkrankung als persönliche Niederlage und die Zeit seiner Genesung als innere Leere empfand. Nach seiner Heilung meldete sich von Mengden im Oktober 1915 zum zweiten Mal freiwillig zum Kriegsdienst. Er absolvierte erfolgreich einen Lehrgang zum Offiziersaspi¬ ranten, erlitt schließlich einen Wirbelsäulensteckschuss und wurde im Feb¬ ruar1917erneutausderArmeeentlassen.53 Sein Bestreben, Offizier zu werden, zeugte davon, dass von Mengden nicht nur neugierig und anpassungsfähig, sondern auch ehrgeizig war. Diese Eigenschaften ermöglichten es ihm, nach dem Ende seines Kriegsdienstes im Zivilleben vergleichsweise schnell wieder Tritt zu fassen. Er schrieb sich zum April 1917 als Student des Geodätischen Institutes der Universität in Bonn ein54und absolvierte im Mai 1919 das Examen mit der Note »sehr gut«.55Fünf Jahre, bis Juni 1924, arbeitete er als Landmesser, bevor er seine eigentliche Berufung in der Journalistik fand und Schriftleiter für Kunst und Sport beim Rheydter Tageblatt wurde. Ein Jahr später engagierte ihn der Westdeutsche Spielverband (WSV) als Geschäftsführer und Hauptschriftleiter, im März 1928 als geschäftsführenden Direktor.56Einer politischen Partei gehörte von Mengden in der Weimarer Zeit nicht an. Die Artikel, die er damals in Fußball und Leichtathletik, dem Organ des WSV veröffentlichte, waren wenig gehalt¬ voll und enthielten keine originären Gedanken; mit ein wenig Phantasie konnte man in ihnen allenfalls den Einfluss einer irrationalistischen Zeitströ¬ mung erkennen, die dem Werk von Oswald Spengler zu Popularität verhalf.57 Für seine Zeitgenossen war es aber offensichtlich, dass er den Parlamentaris¬ mus der neuen Republik ablehnte, wobei seine Abneigung gegen diese Form der Demokratie in dem Maße wuchs, wie sich ihre Protagonisten als unfähig erwiesen, die Ende der zwanziger Jahre sich auftürmenden Probleme zu lö¬ sen. Ritter von Lex, der von 1933 bis 1945 im Reichsinnenministerium als Referent für Sportverwaltungsfragen arbeitete und nach eigenem Bekunden von Mengdens Karriere aufmerksam verfolgte, schrieb über ihn im Novem¬ ber 1948, dass er »einer jener national eingestellten Deutschen« gewesen sei,  110 Die Konsolidierung des DFB »die den Parteienwirrwarr der erlöschenden Weimarer Demokratie mit stei¬ gender Erbitterung betrachteten«.58 Von Mengdens nationale Gesinnung manifestierte sich auch zwischen 1921 und 1923, als es für ihn eine Selbstverständlichkeit darstellte, sich an dem, wie er es formulierte, »Abwehrkampf gegen den Rheinischen Separatis¬ mus«zubeteiligen.59DiesesübersteigerteVaterlandsgefühl,dasimAugust 1914AusdruckeinesüberbordendenSelbstbewusstseinswar,wurdenunaus den als Demütigung empfundenen Erfahrungen des Ersten Weltkrieges ge¬ speist. Das persönliche Erlebnis der Verwundung und vor allem sein von gro¬ ßen Teilen der deutschen Gesellschaft geteiltes Empfinden, durch das Versa¬ gen anderer um den Lohn für den todesmutigen Einsatz und die damit verbundenen Leiden gebracht worden zu sein, machten ihn anfällig für jenen Frontsoldaten-Mythos,derdasKriegserlebnisüberhöhte.60Noch1937dich¬ tete er unter dem Titel »Am Gedenkstein des unbekannten Sportsmanns« für das Fußball-Jahrbuch: »DakameinTag.VorYpernwar’s.DasFeld lag, mittäglich besonnt, im dünnen Nebel, der wie ein Schluchzen aus den Wolken fällt. Du sahst mich an. Dann riss der Sturm uns fort. Du weit voraus, wie du im Spiel uns führtest: unbändig angekrallt an Sieg und Glauben, als ob du seinen tiefsten Sinn nun spürtest. So sankst du in den größten Sieg.« 61 ImGrundehattevonMengdenmitdemErstenWeltkriegniemalsabgeschlos¬ sen, er suchte nur nach einer neuen Symbolfigur, unter der er diesen Kampf fortsetzen konnte. Da er in Adolf Hitler diese Persönlichkeit erblickte, war er bereit, sein Leben für ihn hinzugeben: »Abgesteckt sind alle Bahnen, Angebrochen ist die Zeit, Deutsche Spiele, deutsches Ahnen, Endlich seid ihr Wirklichkeit. Auf das Tor zum grünen Plan, Hebt die Fahnen in den Wind! Eine weht uns oben an, Der wir ganz verschworen sind. Reckt empor zum heilgen Zeichen, Brüder, nun die harten Hände: VolkundFührer,ohnegleichen, Dein sind wir - wie Gott es wendeh« 62  DFB-RepräsentanteninderNSDAP 111 Von Mengden trat der NSDAP am 1. Mai 1933 bei, wurde einen Monat später als Pressewart in die Führungsspitze des DFB berufen und sollte 1935 zum Pressereferenten des Deutschen Reichsbundes für Leibesübungen bezie¬ hungsweise ein Jahr darauf sogar zum Generalreferenten des Reichssportfüh¬ rers avancieren. Der Partei schloss er sich »aus freien Stücken« und in der Überzeugung »von der Richtigkeit der Bestrebungen der NSDAP« an, wie sich Peco Bauwens, der damals den DFB bei der FIFA repräsentierte, im No¬ vember 1948 erinnerte.63 Seine Begeisterung für das Neue verstärkte sich in den ersten Jahren nach der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler. »Die Le¬ galisierung der Machtergreifung durch den Reichspräsidenten und den Reichstag und die großen äußeren Erfolge, die Hitler in kurzer Zeit nament¬ lich auf wirtschaftlichem und später auch auf außenpolitischem Gebiete er¬ zielte, machten ihn, und zwar nicht aus Opportunismus, sondern aus innerer Überzeugung zu einem gläubigen Anhänger des Nationalsozialismus,« be¬ schrieb Ritter von Lex seine Entwicklung. Von Mengden sei »der Prototyp« des »gebildeten Deutschen« gewesen, der, »geformt durch den National-Li- beralismus«, der »dämonisch-genialen Synthese von Nationalismus und So¬ zialismus, wie Hitler sie predigte, erliegen« musste.64 Neben all diesen verschiedenen, teilweise psychologisch sehr komplexen und daher kaum vollständig erfassbaren Gemütslagen gab es unter den DFB- Repräsentanten auch schlichte Fälle von gedankenloser Anpassung, die zum Beitritt in die NSDAP führte. Zu ihnen gehörte der 1885 in Basel geborene Hans Wolz, der 1930 zum Hauptsportwart des DFB berufen wurde. Wolz trat bereits im März 1902 in Karlsruhe in den Postdienst ein, erhielt im April 1913 eine Stelle als Telegrafenassistent, absolvierte im Juli 1915 die Verwal¬ tungsprüfung für den Telegrafendienst und wurde im April 1917 zum Tele¬ grafensekretär befördert. Nach dem Ersten Weltkrieg, den er anscheinend nur einige Monate an der Front erlebte, zog er von Karlsruhe nach Berlin, wo er sich politisch unauffällig verhielt. Er bekannte sich zu keiner Partei und tratnichtdurchöffentlicheStellungnahmenhervor.65Wolzwaranscheinend kein politisch denkender oder interessierter Kopf, sondern ein Verwaltungs¬ mensch, der im Rahmen bestehender Richtlinien seine Aufgaben zu erfüllen versuchte. Eigeninitiative entwickelte er lediglich im sportlichen Bereich, wenn es darum ging, für den Fußball neue Möglichkeiten zur Entfaltung zu schaffen. So profilierte er sich im Berlin der zwanziger Jahre dadurch, dass er an dem Bau zahlreicher Sportanlagen mitwirkte und sie zeitweise ehrenamt¬ lich leitete.66 Linnemann wurde dadurch auf ihn aufmerksam und berief ihn 1930 in die Führungsspitze des DFB. Als Wolz im Mai 1933 der NSDAP beitrat, glaubte er, sich damit vor Un¬ annehmlichkeiten im Beruf schützen zu können. Die SED-Kreisleitung von  112 Die Konsolidierung des DFB Schöneberg-Friedenau brachte im März 1948 in Erfahrung, dass er »auf Drängen seiner Vorgesetzten« in die Partei eingetreten sei und sich »nicht aktiv betätigt« habe.67Diese Aussage ist insofern plausibel, als Wolz während der Zeit des Nationalsozialismus politisch nicht in Erscheinung trat.68Er of¬ fenbarte die karrierebewusste Loyalität des preußischen Beamten, die der Staat von der Kaiserzeit bis zu den Nationalsozialisten mit der regelmäßigen Beförderung in die nächsthöhere Gehaltsstufe entlohnte. Kontinuierlich stieg er von 1917 bis 1942 vom Telegrafensekretär bis zum Oberpostrat auf.69Seine wenigen Beiträge, die er für die Sportjahrbücher des DFB schrieb, zeugten von einem spröden Geist, der die Verwaltungsmentalität des Staatsbedienste¬ ten selbst bei der Arbeit für den DFB nicht abzulegen vermochte. »Das Pass¬ wesen im Fußballsport« war der Titel eines für ihn charakteristischen Aufsat¬ zes, in dem er sich nicht etwa mit allen Formen des Zuspiels auf dem Spielfeld beschäftigte, sondern - angereichert mit trockenen Statistiken und Grafiken - die Entwicklungen bei erteilten Spielberechtigungen, Ausweisen, Neumel¬ dungenundVereinswechselnvonSpielerndarlegte.70 DassdenDFB-RepräsentantentrotzihresParteibeitrittsähnlichwieWolz oder Glaser in der Regel die ideologisch fundierte nationalsozialistische Ge¬ sinnungfehlte,fielauchführendenVertreternderNSDAPauf.»Esisthäufig festzustellen, dass dort, wo ein ausgezeichneter Sachverstand für Leibeserzie¬ hungen vorhanden ist, die politische Substanz fehlt, und dort, wo politische Substanz da ist, häufig der notwendige Sachverstand fehlt«, notierte von Tschammer und Osten unmittelbar vor den Olympischen Spielen von 1936 in einem geheimen Bericht für Alfred Rosenberg, seit 1934 »Beauftragter des Führers« für die Überwachung der weltanschaulichen Schulung und Erzie¬ hung der NSDAP.71Ein weiteres Beispiel dafür war das WSV-Vorstandsmit¬ glied Michel Berchem, der während der Weimarer Zeit in der Finanzbranche Karriere machte. Seine zahlreichen Tätigkeiten in diesem Bereich - er ver¬ kaufteVersicherungen,fungiertealsImmobilienmakler,warvereidigterSach¬ verständiger für Wohnungs- und Geschäftseinrichtungen sowie zeitweilig Vertreter der Deutsch-Amerika-Linie -72zeugten von einer gewissen Umtrie- bigkeit, die 1930 mit dem Aufstieg zum Direktor der Volksbank in Duisburg- Ruhrort belohnt wurde.73 Beruflicher Ehrgeiz sowie die zahlreichen Ämter, die Berchem auch im sportlichen und kommunalen Bereich bis 1933 ange¬ häufthatte,ließenesihmnachderMachtübernahmederNSDAPangeraten erscheinen, zum 1. Mai 1933 der Partei beizutreten.74Dennoch verlor er nach 1933 zahlreiche Ämter - unter anderem seine Mitgliedschaft im Städtischen Turn- und Sportausschuss sowie im Ortsausschuss für Jugendpflege - und erfuhr hartnäckigen Widerstand gegen seine Berufung zum Kassenwart des Gaus 10 des Deutschen Reichsbundes für Leibesübungen (DRL). Wie er nach  DFB-RepräsentanteninderNSDAP 113 dem Krieg erzählte, galt er bei den Nationalsozialisten als »politisch nicht einwandfrei«,75sodasserimOktober1934sogarausderParteiausgeschlos¬ sen wurde. Tatsächlich hielt der Gauschatzmeister der Partei in Essen, Wil¬ helm Beyer, im November 1941 in einem Schreiben an das NSDAP-Haupt- mitgliedschaftsamt in München fest, dass Berchem 1934 wegen seiner »den Grundsätzen der NSDAP widersprechenden Einstellung« nicht länger Mit¬ glied sein durfte.76Allerdings stellte dieser im Dezember 1939 erneut einen Beitrittsantrag, weil er sonst eigenen Angaben zufolge seine Stellung als Di¬ rektor der Volksbank an einen »Nationalsozialisten« verloren hätte, »der vielleicht nicht den Ansprüchen« dieser Position »gewachsen« gewesen wäre/7 Im Falle seiner Ablösung wären nach Berchems Überzeugung »Ver¬ hältnisse hervorgerufen« worden, »die im allgemeinen wirtschaftlichen Inter¬ esse vermieden werden mussten, wobei vor allen Dingen für mich entschei¬ dend war, dass von unserer Bank damals bereits über 6 Millionen Reichsmark fremde Gelder des Mittelstandes und kleiner Leute betreut wurden«.78Auf¬ grundseinermitAltruismusverbrämtenSorgeumdieeigeneberuflicheKar¬ riere biederte sich Berchem derart stark den Nazis an, dass sein erneuter An¬ trag auf Parteizugehörigkeit zum 1. Januar 1940 genehmigt wurde. Beyer begründete die Entscheidung damit, dass sich die »Einstellung« des Bankiers im Vergleich zur Zeit seines Ausschlusses »sowohl der Bewegung als auch seinen Gefolgschaftsmitgliedern gegenüber geändert« habe.79 Die angeführten Beispiele lassen bereits erahnen, dass die beiden Kern¬ elemente der nationalsozialistischen Ideologie - die Lehre von der Eroberung des Lebensraumes im Osten und der auf Vernichtung angelegte Antisemitis¬ mus - bei der Entscheidung der DFB-Repräsentanten, der NSDAP beizutre¬ ten, in den allermeisten Fällen keine Rolle spielten. Ihr Verhalten wurde in der RegelnichtbestimmtvoneinerabstraktenWeltanschauung,sondernvonden Ergebnissen, welche die nationalsozialistische Politik in ihrem persönlichen Lebensbereich zeitigte. Dies erklärt auch, warum die meisten Mitarbeiter des Verbandes die ersten Jahre des neuen Regimes mit großer Befriedigung ver¬ folgten und in der Regel zu engagierten Anhängern des NS-Regimes wurden, obwohl sich nur die wenigsten von ihnen vor 1933 der NSDAP zugewandt hatten. Von Tschammer und Osten schrieb in seinem bereits erwähnten Be¬ richt für Rosenberg, dass es ihm gelungen sei, »diese ehemals verbandspoli¬ tisch eingestellten Menschen für das neue Reich zu begeistern und damit ei¬ nemWandlungsprozesserzieherischerundsachlicherArtaufdemGebieteder Leibesübungen zugänglich zu machen«.80Der Grund für diesen bis 1935 kon¬ tinuierlich wachsenden Enthusiasmus war die Wahrnehmung, dass es in fast allen Bereichen aufwärts zu gehen schien und dass der DFB in vielerlei Hin¬ sichtzudenGewinnernderneuenZeitzählte.  114 DieKonsolidierung desDFB Der DFB als Nutznießer der ersten »Gleichschaltung« des deutschen Sports Die Zentralisierung des Fußballs Linnemanns Erfolg in den Gesprächen mit von Tschammer und Osten über die Zukunft des DFB und über die Behandlung der Berufsspielerfrage war nicht allein, nicht einmal in erster Linie auf sein persönliches Geschick zurück¬ zuführen. Er profitierte von einer günstigen, die Reichssportführung in ihrer Entscheidungsfreiheit einschränkenden Konstellation, die durch das Bedürfnis der Regierung herbeigeführt wurde, im Ausland keine Beunruhigung über die Entwicklungen in Deutschland hervorzurufen. Es gab innerhalb der NSDAP im März 1933 Stimmen, die sich für die vollständige Militarisierung des »bür¬ gerlichen« Sports beispielsweise durch seine Eingliederung in die SA einsetz¬ ten; doch diese Überlegungen wurden verworfen, weil ein solcher Schritt den paramilitärischen Charakter der Leibesübungen zum Vorschein gebracht hätte Hans von Tschammer und Osten und im Ausland wahrscheinlich als eine Umgehung des Versailler Wehrpflicht¬ verbotsinterpretiertwordenwäre.81Au¬ ßerdem hätten die Auflösung des »bür¬ gerlichen« Sports und seine Integration in die SA mit der dann unausweichlichen milizähnlichen Organisationsform im Inneren die Reichswehr beunruhigt, der Hitler Anfang Februar das Waffenmo¬ nopol versprochen hatte.82 Für einen schonenden Umgang mit den »bürgerlichen« Sportverbänden spra¬ chen aus Sicht der Reichssportführung insbesondere die Olympischen Spiele 1936 in Berlin, denen in den propagan¬ distischen Planungen der Nationalsozia¬ listen eine herausragende Bedeutung zu¬ kam.83 Das »Dritte Reich« sollte sich als ein starker und friedvoller Staat darstellen. Zur Verwirklichung dieses Zieles brauchte die Regierung die Unter¬ stützung der erfahrenen Funktionäre. Von Tschammer und Osten brachte die¬ ses Leitmotiv seiner Entscheidungen in dem vertraulichen »Situationsbericht über die Neugestaltung der Leibesübungen in den Jahren 1933-1935« gegen¬ über Alfred Rosenberg zum Ausdruck: »Wenn daher die organisatorischen und praktischen Vorbereitungsarbeiten der Deutschen für die Olympischen Spiele  DerDFBalsNutzniesserderersten»Gleichschaltung« 115 1936 in Berlin nicht gestört werden sollten, dann musste bei der Übernahme der Führung des deutschen Sports durch den Reichssportkommissar zunächst der Führerapparat des deutschen Sports und seiner Verbände mit übernommen werden.«84Dies bedeute, »dass der erste Akt der Übernahme keine Revolution, sondern die Einleitung einer Gleichschaltung der Verbände mit der Bewegung und dem nationalsozialistischen Staate war«. Dabei »trifft sich die außenpoliti¬ sche Notwendigkeit mit der [...] innenpolitischen Taktik«, denn die »Zerschla¬ gungderliberalenVerbände«hättelediglichdazugeführt,»eineriesigeAnzahl deutscher Menschen politisch zu vergrämen und sachlich heimatlos zu ma¬ chen«. Von Tschammer und Osten räumte zwar ein, dass die »Erhaltung der sogen, bürgerlichen Organisationen« kaum mit dem Anspruch des Nationalso¬ zialismus auf Vereinnahmung aller Lebensbereiche vereinbar gewesen sei, zu¬ mal sich die »in den Verbänden Führenden viel zäher am Alten« klammerten »als die Turner und Sportler in ihrer Gesamtheit«; doch er hielt es für »ausge¬ schlossen, dass diese nur sachlich orientierten Menschen mit ihrer konservati¬ ven Verbandshaltung grundsätzlich irgendeinen politischen Schaden anrichten könnten«, da sie »in ihrer Gesamtheit nur noch ein retardierendes Moment« bildeten. Einen »radikalen Wechsel in der sachlichen Führung« hielt er deshalb »noch nicht für notwendig und im Hinblick auf die Olympischen Spiele [...] nicht für wünschenswert«. Das entscheidende Wort »noch« konkretisierte er dahin gehend, dass »nach den Olympischen Spielen« auch in dieser Hinsicht »einWandeleintretenmuss«. Dass die Vorsitzenden der einst im DRA zusammengeschlossenen Ver¬ bände in ihrer »sachlichen«, »bürgerlichen«, »liberalen« und »konservativen«, im Sinne von Besitzstand wahrenden Haltung gleichsam als nützliche Trottel betrachtet wurden, deren sich das nationalsozialistische Regime entledigen wollte, sobald sie ihre Schuldigkeit getan hatten, ahnte wohl niemand von ihnen. Der Bericht war vertraulich, und aus den öffentlichen Äußerungen von Tschammer und Ostens war mit Blick auf Berlin 1936 lediglich das große Ruhebedürfnis der Regierung herauszulesen, die dem Sport seinen Fortbe¬ stand in der traditionellen Form garantieren sollte und den erfahrenen Kräf¬ ten den Eindruck vermittelte, als seien sie im neuen Staat unverzichtbar.85Es nahm daher nicht Wunder, dass Linnemann gegenüber Diem den Reichs¬ sportführer als »einen so sportlich gesinnten, begeisterten und einsichtsvollen Mann«bezeichnete,86der»sichinunglaublichschnellerWeiseinallePro¬ bleme eingearbeitet« habe,87und dass er, motiviert durch das ebenso schmei¬ chelnde wie trügerische Gefühl der Unentbehrlichkeit, nach 1933 engagiert mit dem nationalsozialistischen Regime kooperierte. Denn die formale »Gleichschaltung«, welche die Überführung des DFB vomaufgelöstenDRAzunächstineinenprovisorischen»Reichssportführer-  116 Die Konsolidierung des DFB ring« und schließlich in den 1934 proklamierten Deutschen Reichsbund für Leibesübungen (DRL) bedeutete, war für den Verband und insbesondere für Linnemann mit zahlreichen Vorteilen verbunden. Zunächst setzte dieser das »Führerprinzip«um,dasseinemausgeprägtenMachtinstinktentgegenkam. Am 9. Juli 1933 verkündete er auf dem DFB-Bundestag unmissverständlich seinenalleinigenFührungsanspruchunddieNotwendigkeit,sichvondenge¬ wohnten Formen der Geschäftsleitung zu lösen: »Wir waren früher ein Ver¬ band, der sich auf dem alten Recht gegründet hat und sich liberalistisch auf¬ baute. Heute haben wir die selbstverständliche Pflicht, von diesem Wege abzugehen und die vom Staat ganz neu gestellte Ordnung, das Prinzip der Führerschaft, zu übernehmen.«88 Von dem Beschluss des DFB-Bundestages, die Befugnisse ihm allein zu übertragen, erhoffte er sich für die Zukunft, nicht mehr von lästigen Normen bei der Lösung anfallender Probleme eingezwängt zu werden: »Es gibt keine Bücher der Satzungen mehr mit Hunderten von Paragraphen. Die jährlichen Versammlungen fallen fort und damit auch die unendlichen Debatten über neue Paragraphen. Kurz gehaltene Bestimmun¬ gen des Führers sind an die Stelle der Gesetzbücher getreten.«89Mit der Bün¬ delung der Kompetenzen in seiner Hand ging aus seiner Sicht eine Epoche zu Ende, in welcher der Fußball »in seiner Vielgestaltigkeit, seiner Zerrissenheit und der machtlos gehaltenen Führung ein getreues Ebenbild der politischen Zustände in Deutschland« abgegeben hatte. Es wäre ein Fehler, Linnemanns Begründungen für die Notwendigkeit, auf das »Führerprinzip« umzustellen, als Ausfluss eines »konservativen«, »reaktionären«, »vorgestrigen« oder »antimodernistischen« Denkens zu in¬ terpretieren. Auch hier erscheint es der Mühe wert, sich über einen genauen BlickaufdasUmfeld,indemLinnemannsichder»liberalistischen«Struktu¬ ren des DFB entledigte, Klarheit über die Begrifflichkeiten zu verschaffen. Die liberale Demokratie in der Form, wie sie in der westlichen Welt heute eine Selbstverständlichkeit ist, galt Anfang der dreißiger Jahre in Europa als ein Auslaufmodell.90 Dieser Eindruck verstärkte sich in weiten Teilen der deutschen Bevölkerung angesichts der Wahrnehmung, dass Parteien und Parlamentarismus offensichtlich ungeeignet zu sein schienen, mit den be¬ drohlichen Dauerproblemen wie dem wirtschaftlichen Niedergang und der bedrückenden Arbeitslosigkeit fertig zu werden. Zweifellos teilte Linne¬ mann im Frühjahr 1933 diese verbreitete Auffassung vom politischen Sys¬ tem der Weimarer Republik, zumal er überzeugt war, dass es nicht nur für die Probleme des DFB, sondern auch für Schwierigkeiten in seinem eigentli¬ chen Beruf bei der Kriminalpolizei mitverantwortlich war. Er wird wohl ähnlich wie viele seiner Kollegen mit einem Gefühl der Ohnmacht beobach¬ tet haben, wie sich beispielsweise die Zahl der registrierten Einbrüche in  DerDFBalsNutzniesserderersten»Gleichschaltung« 117 Preußen zwischen 1927 und 1932 fast verdoppelte, während beinahe gleich¬ zeitig parlamentarische Beratungen über die Einführung einer zeitlich be¬ fristeten Sicherungsverwahrung von Rückfalltätern zu keinem Ergebnis führten; dadurch verstärkte sich die Überzeugung, dass der Staat die Polizei daran hindere, Kriminalität wirksam zu bekämpfen.91 Aus der damaligen Sicht und ohne Kenntnis der verheerenden Folgen schien daher die Umstel¬ lung auf das »Führerprinzip« ein notwendiger Schritt zu sein, weil er zu ei¬ ner Verschlankung und Beschleunigung langwieriger und komplizierter Entscheidungsprozesse führte und damit einen Fortschritt bei der Bewälti¬ gung der drängenden Probleme zu verheißen schien. Linnemanns Begeiste¬ rung für die neue Herrschaftsform und das Abgehen vom - wie er es be¬ zeichnenderweise nannte - »alten Recht« waren also aus der damaligen Perspektive durchaus »modern« und »progressiv«.92 Die Einführung des »Führerprinzips« ging beim DFB einher mit der Be¬ seitigung der föderalen Strukturen im deutschen Fußball: Die sieben - wie Finnemann sie charakterisierte - »selbstherrlichen«93 Fandesverbände, die unter dem Dach des DFB vor 1933 stets großen Wert auf ein hohes Maß an Eigenständigkeitgelegthatten,wurden1933/34nachundnachaufgelöst.An ihre Stelle traten 16 Gaue, deren Grenzverlauf hauptsächlich nach lands¬ mannschaftlichenKriterienfestgelegtwurde.94AnihrerSpitzestandendie Gaufachamtsleiter, die zwar formal vom Reichssportführer bestätigt, aber vom Fachamtsleiter allein ernannt wurden und daher in der Regel aus den eigenen Reihen stammten.95Insofern waren Xandrys Ausführungen im Rah¬ men seines Entnazifizierungsverfahrens durchaus korrekt, als er die komfor¬ table Situation beschrieb, in der sich der DFB trotz des Bestrebens der Nati¬ onalsozialisten, in alle Bereiche des politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Febens einzudringen, in der Zeit bis zu den Olympischen Spielen befand: »Das Fachamt Fußball war seit 1933 praktisch nichts anderes als die Fortführung des alten Deutschen Fußball-Bundes, der bis zum Jahre 1936diesenTitelauchweiterführte[_].«96An»demüblichenArbeitsablauf in der Sportführung« habe sich damals »nichts geändert, zumal der Reichs¬ sportführer uns in den fachlichen Angelegenheiten weitgehend freie Hand ließ und von seiner parteiamtlichen Stellung wenig Gebrauch machte«.97Der Fußball stand zwar wie alle anderen Bereiche des gesellschaftlichen Febens unter der Kontrolle des NS-Regimes, erhielt jedoch einen derart großen Frei¬ raum bei der Gestaltung seiner Angelegenheiten, dass sich der Eindruck von weitgehender Freiheit aufdrängte, in Wirklichkeit aber lediglich von einer überwachtenSelbstständigkeitdieRedeseinkonnte. Diese Einschränkung war den Funktionären damals nicht bewusst. Finne¬ mann hatte nur Augen dafür, dass der DFB seine Arbeit wie gewohnt fortset-  118 DieKonsolidierungdesDFB zen durfte. Er nahm wohl wahr, dass der Verband nun offiziell als »Fachamt für Fußball«98bezeichnet wurde, doch dies war ihm gleichgültig, weil die Or¬ ganisation im normalen Geschäftsleben wie bislang als »Deutscher Fußball- Bund« firmieren durfte.99Der DFB blieb nach seiner Auffassung »als Kame¬ radschaftsgemeinschaft der Fußballvereine bestehen« und führte »die Verwaltung bestimmter Einrichtungen und die Erledigung bestimmter Auf¬ gaben des Verkehrs mit dem Ausland weiter«.100Die Überzeugung, den Ver¬ band trotz des politischen Erdbebens vom Frühjahr 1933 gerettet zu haben, und der trügerische Glaube an die eigene Unentbehrlichkeit steigerten Finne¬ manns Machtbewusstsein. Er lobte den Übergang zur Diktatur, weil er den DFB unverhofft in die Fage versetzte, alle bedrückenden Probleme aus der Zeit der Krise weitgehend zu lösen. Dabei bediente er sich jenes radikalen Vokabulars des »Wegschaffens« und »Unschädlichmachens«, das typisch für die Wortwahl der damaligen Kriminalpolizei bei der Verbrechensbekämp¬ fung war.101Im November 1933 sagte er in einem Interview mit einer franzö¬ sischen Zeitung über den Zustand des DFB in den letzten Jahren der Weima¬ rer Republik: »SiebenVerbändeteiltensichseinerzeitdieVerwaltungdiesesSportes,dieinihrerArt den verschiedensten Geschmacksrichtungen entsprachen. Es gab darunter protestan¬ tische,katholischeundArbeiter-Fußballverbände,wieauchnochvieleanderemehr. Wenn man so weiter gemacht hätte, dann würde es bald auch noch Fußball-Verbände der Bäcker, der Köche, der Schüler und der Friseure gegeben haben. Heute gibt es nur nocheineneinzigen,einheitlichenVerband.«102 Und zum Sieg im Kampf gegen das Profitum merkte Finnemann mit Genug¬ tuung an: »Vor der jetzigen Regierung gab es manche Fälle von verkappten Amateuren,weileskeineMachtmittelgegendiezahlendenVereinsvorstände gab. Heute macht man kurzen Prozess mit ihnen und lässt sie verschwin¬ den.«103Bezüglich der Kontrolle der Amateurstatuten setzte Finnemann auf die nun unangefochtene Autorität des DFB. Er betonte, dass sich in dieser Hinsicht Hitlers »Machtergreifung« als ein Glücksfall erwiesen habe: »Sie als Franzose werden das vielleicht mit einiger Skepsis betrachten, aber seitdem wir heute wirkliche Führer sind und dank unserer Machtbefugnis und der herrschen¬ den Disziplin uns nicht mehr von den Vereinen >führen< lassen, kann ich Ihnen die Versicherunggeben,dassimdeutschenFußballkeineräudigenSchafemehrvorhan¬ den sind [...]. An eine eventuelle Einführung des Berufsfußballs in Deutschland ist ebenfalls nicht zu denken, denn wozu sollte das wohl gut sein?«104 Seine maßlose Freude darüber, dass mit dem Übergang zum Nationalsozialis¬ mus endlich jener Zustand im deutschen Fußball erreicht worden war, den er in der Endphase der Weimarer Republik vergeblich herbeizuführen versucht  DerDFBalsNutzniesserderersten »Gleichschaltung« 119 hatte, machte ihn zu einem dankbaren Anhänger des neuen Regimes. Dieser Dankbarkeit verlieh er mit dem Versprechen Ausdruck, die Fußballspieler in Deutschland zu »einsatzbereiten Volksgenossen des nationalsozialistischen Staates heranzubilden«.105 Linnemanns Äußerungen waren Ausfluss einer euphorischen Stimmung, die in erster Linie dadurch hervorgerufen wurde, dass, wie er im Juli 1933 betonte, »den Führern im Sport ein unerwartetes Maß von Macht überlassen worden ist«.106 Sie sollte nur so lange währen, wie sich das Regime auf die formelle »Gleichschaltung« des Verbandes beschränkte und dessen Kompe¬ tenzen unangetastet ließ. Wie schon die allgemeinen politischen und gesell¬ schaftlichenEntwicklungenindenJahrenderWeimarerRepublikbeurteilte Linnemann nun auch die Geschehnisse im nationalsozialistischen Deutsch¬ land ausschließlich nach ihrer Bedeutung für den DFB. Nähe und Distanz zu dieserDiktaturhingennichtvonabstraktenWertbegriffenab,sondernbe¬ stimmten sich im Wesentlichen danach, ob und wie stark man von ihr profi¬ tierte. Unter den Repräsentanten des deutschen Fußballs war nicht nur Linnemann ein anschauliches Beispiel für diese utilitaristische Haltung ge¬ genüber dem Staat und seiner Herrschaftsform. DerKonfliktumdieAuflösungdes WestdeutschenSpielverbandes WährendsichsechsdersiebenLandesverbände1933/34gemäßAnordnung desReichssportführersgeräuschlosauflösten,regtesichbeimWestdeutschen Spielverband (WSV) Widerspruch. Am 13. Mai 1933 trat die ordentliche Hauptversammlung des WSV in Dortmund zusammen. Sie hatte nach Auf¬ fassung des langjährigen Vorsitzenden Constans Jersch die Aufgabe, »die Gleichschaltung des Verbandes im Sinne des Führerprinzips und Einordnung des Verbandes in das nationale Erziehungswerk und die Umformung des VerbandesimSinnedesneuenSportgedankensdurchzuführen«.107Zunächst wurden auf der Versammlung Satzungsänderungen verabschiedet, die den zukünftigen »Verbands-Führer« ermächtigten, alle Entscheidungen bei der »Gleichschaltung« des WSV ohne die Beteiligung der Mitglieder zu treffen.108 Bei der Wahl des neuen Vorsitzenden forderte Jersch die Anwesenden auf, eine Persönlichkeit zu bestimmen, die mit der neuen Reichsregierung eng verbunden sei.109 Dabei fiel der Blick sofort auf den Parteigenossen Josef Klein,deraufgrundseinerpolitischenVergangenheitundÄmterunterallen Anwesenden über die besten Kontakte zum nationalsozialistischen Regime zu verfügen schien.  120 Die Konsolidierung des DFB 1890 in Köln geboren, studierte Klein von 1911 bis 1913 Volkswirtschaft, Jura, Philosophie und Geschichte in Freiburg. Als im Sommer 1914 der Krieg ausbrach,promovierteergeradeanderUniversitätvonMarburg.110Wieviele seiner Zeitgenossen zog er begeistert in den Krieg, in dem er im Dezember .1914 »wegen Tapferkeit« mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse ausgezeichnet wurde.111 Die Kriegsniederlage führte zu einer tiefen Depression, die in ihm denWunschnachGemeinschaftssinn,Wehrhaftigkeit,Opferbereitschaftund Vaterlandsliebe stärkte. In einem Aufsatz anlässlich des Endspiels um die deutsche Fußballmeisterschaft von 1921 schrieb er, dass ein gutes Spiel »eine Erbauung für alle es miterlebenden Sportleute« bedeute, »zumal da rings¬ herum im öffentlichen Leben nur Unzulänglichkeit und trostlose Gegenwart zu erblicken« seien.112Die Zuschauer »wollen wieder Leistungen sehen und sich erhoben fühlen in dem Gedanken, dass es noch Menschen gibt, die einen Willen haben und die in jedem schlummernden Kräfte der Gemeinschaftsbe¬ tätigung positiv zu verwerten imstande sind. [...] So wird das Spiel zu einer ernsten und erhebenden Feier des deutschen Gemeinschaftsgeistes«. Klein fuhr mit einem Satz fort, der seine tiefe Skepsis gegenüber dem Parlamenta¬ rismus und der politischen Kultur der Weimar Republik bezeugte: »Das End¬ spiel um die deutsche Fußballmeisterschaft muss immer mehr eine Sammlung allerjugendlich-lebendigendeutschenSportsleutewerden,diedieZerrissen¬ heit unseres Volkstums schmerzlich empfinden und sich aus dem öden Par¬ tei- und Klassenkampf heraussehnen.« Klein bekannte sich zur Nation als »Band«, welches das Volk Zusammenhalten und zur Überwindung der Krise beitragen sollte: »Das Endspiel um die deutsche Fußballmeisterschaft muss eine imposante Bejahung des Lebenswillens unserer Nation werden und muss das Band der in dieser Willensge- meinschaft verbundenen Sportsleute immer fester schlingen zu einer - mit Rücksicht auf die Aufgaben der Sportbewegung gegenüber der deutschen Zukunft - unauflösli¬ chen Schicksalsverbundenheit, zu einer ewigen Blutsfreundschaft, zu einer Tatge¬ meinschaftimDiensteunseresVolkes.« In den folgenden Jahren wurden Kleins Anschauungen immer radikaler und nationalistischer. Nachdem er sich 1923 dem Stahlhelm/Bund der Frontsol¬ datenangeschlossenhatte,113veröffentlichteer1924einenAufsatzmitdem Titel »Die drei scharfen T des WSV.«114 In diesem Pamphlet versuchte er ei¬ nen Wertekanon für den Sport zu entwickeln, mit dem das deutsche Volk »wieder hochkommen« sollte. Ihm lag eine deprimierende Diagnose der po¬ litischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verhältnisse in Deutschland zugrunde, das vor allem an der Art der Demokratie leide, wie sie für die Wei¬ marer Republik kennzeichnend sei. Das Volk sei »grimmig krank« und »in  DerDFBalsNutzniesserderersten»Gleichschaltung« 121 seinem innersten Organismus zerrüttet«, unter anderem weil das gegenwär¬ tige System zur »Überwindung der parteipolitischen, namentlich klassen¬ kämpferischen und konfessionellen Gegensätze in unserem Volke« nicht in der Lage sei. Seine zentrale Forderung an jeden Sportler war daher ein bedin¬ gungslosesBekenntnis»zumdeutschenVolksgemeinschaftsgeist(Teutsch!)« alsVoraussetzungfürdieEntstehungeiner»starkenstaatlichenLebensform«. Klein hoffte, dadurch bei jedem einzelnen »das Verantwortungsgefühl vor der Volksgemeinschaft« stärken zu können. Darüber hinaus verlangte er »sportlichen Idealismus (Treu!)« als Ausbruch aus einer materialistisch ge¬ wordenen Welt, in der es nach seiner Wahrnehmung solche idealistischen Werte wie Kameradschaft, Solidarität, Teamgeist, Einsatzbereitschaft und Willenskraft kaum noch gab. Das dritte T stand für die »Tatbereitschaft der auf sich gestellten, selbstverantwortlichen Persönlichkeit (Tüchtig!)«, die von allen Sportlern jederzeit einzufordern sei. Im Gegensatz zum DFB lehnte Klein den Internationalismus im Sport ka¬ tegorischab.DieständigeBehauptung,dassderWettkampfzwischendenNa¬ tionen auf dem Spielfeld der Völkerverständigung diene, hielt er für längst wi¬ derlegt: »Also weg mit all dem unkritischen und letzten Endes feigen Gerede von dem internationalen Verbrüderungszweck des Sports, der immer nur in einen würdelosen Anbiederungs- und Anschmusungszweck ausarten muss, so¬ langewirDeutscheindenAugenderWeltinferiorenRangessind.«115Ausder Überzeugung, von aller Welt als minderwertig betrachtet zu werden, erwuchs ein fanatischer Rassismus, über den er ein nationales Selbstwertgefühl wieder¬ zuerlangen versuchte. Als die deutsche Nationalmannschaft am 3. Juni 1928 beim olympischen Fußballturnier in Amsterdam gegen Uruguay mit 1:4 verlor, wobei der ägyptische Schiedsrichter Yousoff Mohammed nach Ansicht des DFB-Vorstandes das deutsche Team krass benachteiligt hatte,116schrieb Klein: »Als dann aber die Brandung über uns zusammenschlug mit dem Wutgeheul und Pfeifkonzert verzerrter Lateiner- und Exotengesichter am Käfiggitter, mit >animale< und >bestia<, mit >boches< und >1914<, mit dem der deutschen Sprache nicht mächtigen >Unparteiischen<, seinen falschen Einwürfen und seiner verstockten Blindheit gegen die versteckten Fouls der südamerikanischen Fallensteller und Urwaldjäger, als Knöpfle und Kalb verletzt waren und Leinberger zur Strecke gebracht war und als einem unserer Leute, unserem westdeutschen Kameraden Weber, von einem der Far¬ bigen - die Feder sträubt sich - ins Gesicht gespuckt wurde, da ist der deutsche Ge¬ sandte aufgestanden, der Vorsitzende und der Generalsekretär des deutschen Reichs¬ ausschusses, der gesamte DFB-Vorstand und der DFB-Spielausschuss, wie ein Mann sind alle aufgestanden. Denn jetzt gings nicht mehr, das war allen klar, um die so ge¬ nannte Sportehre (was ist das? Humbug!), sondern jetzt gings um Deutschland, um die Ehre unserer Nation!«117  'K 122 Die Konsolidierung des DFB ImApril1930tratKleinderNSDAPbeiundzogfürsieimFrühjahr1932als Abgeordneter in den Preußischen Landtag, im Juli 1932 sogar in den Reichs¬ tag ein.118 Er schloss sich der Partei an, nicht weil er überzeugt war, dass diese »auf dem Boden des christlichen Sittengesetzes stand«, wie er 1947 behaup¬ tete,119sondernweilerinAdolfHitlerdiePersonerblickte,dieseineantide¬ mokratischen,nationalistischenundrassistischenAnsichtenumzusetzenver¬ mochte. Hauptberuflich arbeitete Klein bis Ende 1932 als »Sozialsekretär« beidenIG-Farben-WerkeninDormagenundUerdingen,woereigenenAn¬ gaben zufolge mit der »Bearbeitung der Arbeiterangelegenheiten« betraut war.120 Beim WSV widmete er sich insbesondere der Jugend. Als 1929 in Duisburg das WSV-Haus eröffnet wurde, das unter anderem Jugendlichen als Unterkunft bei Lehrgängen dienen sollte, schrieb er für ein Sonderheft einen Beitrag, in dem er seine Prinzipien in der Nachwuchsförderung erläuterte. Darin kam erneut zum Ausdruck, dass er das nationale Bewusstsein als einzi¬ ges wirksames Mittel zur Überwindung der Krise in Deutschland betrach¬ tete. Er verlangte von den jungen Menschen »Verantwortungsgefühl«, »Sport¬ kameradschaft«, »Opferwille« für »Heimat und Volk« und einen »wahren Volksgemeinschaftsgeist, der allein imstande ist, die trennenden Gräben zwi¬ schen Ständen und Klassen auszufüllen«.121 Er rief zur »Verbundenheit mit den Kameraden« auf, die »in den Jahren des Werdens vor Vereinzelung« schütze. Da Klein sich im Interesse einer machtvollen Nation einen starken, gesunden und damit »wehrhaften« Nachwuchs wünschte, sorgte er sich um die Moral der Jugend, die »im Sumpf der Großstadt« allerlei Reizen ausge¬ setztsei.Umden»sauberen«CharakterderHeranwachsendennichtzuge¬ fährden und sie vor einer »Vermanschung der sittlichen Begriffe« zu bewah¬ ren, glaubte er, ihnen die »Pflicht zur Maßhaltung im Genuss« und »zur Beherrschung des niederen Trieblebens« auferlegen zu müssen. Die Jugend solltesichstetsvorAugenführen,dasssiealldiesePrinzipienundWerte»um der Zukunft des deutschen Volkes willen« zu beachten hätte. Am 13. Mai 1933 wurde Klein von der Hauptversammlung des WSV ein¬ mütig zum WSV-Führer gewählt. Doch anstatt - wie angeordnet - die »Gleichschaltung« einzuleiten, deutete er schon in seiner Antrittsrede an, dass er nicht gewillt war, die Eigenständigkeit seines Landesverbandes im deutschenSportlebenaufzugeben.122Am19.Juni,alsofastsechsWochenspä¬ ter, gelang es ihm tatsächlich, Linnemann und Xandry ein weit reichendes Zugeständnis abzutrotzen, mit dem die unabwendbar erscheinende Auflö¬ sung des WSV vorerst hinausgeschoben werden konnte: »Die organisatorischen Ziele des DFB [....] sind nach Maßgabe der Bestimmungen des Reichssportkommissars die Gaue. Soweit die westdeutschen Gaue es wünschen, wird  Der DFB als Nutzniesser der ersten »Gleichschaltung« 123 ihnen für die Zeit der Führerschaft des Herrn Dr. Klein das Recht zugebilligt, einen Gauverband West zu bilden. Dieser Gauverband hat die Berechtigung, die Verwal¬ tungsarbeiten für die westdeutschen Gaue gemeinsam durchzuführen und bisherige gemeinsame Aufgaben ebenso weiterhin gemeinsam zu pflegen.« 123 Für die Erfüllung dieser Aufgaben, zu denen unter anderem »die Erhaltung des Jugendheims« und die »Durchführung von Führerkursen« gezählt wur¬ den, sollten diesem Gauverband West sogar »besondere Etatmittel zur Ver¬ fügung gestellt werden«, falls die eigenen Mittel nicht ausreichen würden.124 Wodurch die Nachgiebigkeit des DFB hervorgerufen wurde, lässt sich nicht eindeutig klären: Wahrscheinlich war sie zum einen auf die besondere Auto¬ rität, die Klein als NSDAP-Reichstagsabgeordneter auf Linnemann aus¬ strahlte, zum anderen auf die Unsicherheit über die Zukunft des DFB zu¬ rückzuführen - stand doch damals der Streit mit dem Süddeutschen Verband für Berufsfußballspiele um die Einführung des Profitums auf des Messers Schneide, so dass die Eröffnung einer weiteren Front den Dachverband möglicherweise überfordert hätte. In jedem Fall hielt sich der DFB zunächst an diese Vereinbarung. Bis zum Frühjahr 1934 durfte der WSV unter dem Namen Gauverband West, zu dem die Gaue 9 (Westfalen), 10 (Niederrhein) und 11 (Mittelrhein) zusammengeschlossen wurden, mit Billigung des Reichssportführers »die alten Aufgaben in fast unverändertem Umfange« fortführen.125 Nachdem der DFB allerdings seine Position im »Dritten Reich« gefestigt hatte, hielt er den Moment für gekommen, eine endgültige Flurbereinigung zu seinen Gunsten herbeizuführen und damit, wie es Linnemann mit Blick auf die wirtschaftlichen Interessen des Verbandes in typisch euphemistischer Form formulierte, die »Zentralisation des gesamten Kassenwesens«126anzu¬ streben. Am 18. April 1934 wandte er sich in einem Rundschreiben an »alle nachgeordneten Verbände«, in dem er unter anderem eine Vermögensüber¬ sicht der »aufgelösten und in Liquidation befindlichen Verbände nach dem Stande vom 31.3.34 mit ausführlicher Stellungnahme anhand mit einzurei¬ chenden Unterlagen [sic.]« verlangte.127 Auf Kleins Entgegnung, dass das VermögendesWSV»aufdenRechtsträgerdesVerbandsheimes«,alsoaufden nach der Vereinbarung vom Juni 1933 gleichberechtigten Gauverband West, übergegangen sei, reagierte Linnemann am 3. Mai 1934 mit einem geharnisch¬ ten Schreiben: »Ihre Annahme, dass der Rechtsträger des Verbandsheimes Rechtsnachfolger des WSV geworden sei, muss auf einem grundlegenden Irrtum beruhen. Es gibt nur zwei Möglichkeiten der Rechtsnachfolge: Entweder ist der Rechtsnachfolger der DFB, das würde dem Geist und Sinn der Anordnung des Reichssportführers entsprechen, oder  124 Die Konsolidierung des DFB die Rechtsnachfolger sind die 3 Gaue als die Verkörperung der Gemeinschaft der Ver¬ eine des WSV. Da in beiden Fällen der DFB die Führung hat, so ist eine Nachweis¬ pflicht an ihn vorliegend. Diese ist für den Bund sachlich notwendig, weil der Bund seinerseits einen Vermögensnachweis dem Reichssportführer gegenüber führen muss. Sollten Sie meinen Standpunkt nicht teilen, so werde ich den Reichssportführer um seine Entscheidung bitten.« Als sich Klein weiterhin weigerte, sich zu unterwerfen, schaltete Linnemann - wie angedroht - von Tschammer und Osten ein, der daraufhin dem reniten¬ ten Parteigenossen die Führung des Gauverbandes West entzog. Doch dieser ignorierte alle Anordnungen, selbst den »letzten energischen Hinweis des Reichssportführers« vom 20. August 1934, mit dem er den ehemaligen Vorsit¬ zendendazuaufforderte,»dieAuflösungdesWSVnunmehraufdemgesetz¬ lichvorgeschriebenenWegmittunlichsterBeschleunigungzubetreiben«.128 Klein begab sich daran, so etwas Ähnliches wie eine Protestbewegung zu organisieren.Am7.Dezember1934äußerteeraufeinerWSV-Mitgliederver- sammlung in einem Düsseldorfer Restaurant die Überzeugung, dass die im Fußballvollzogene»ZentralisationaufdieDaueruntragbar«seiund»eines Tages die Rückgliederung erfolgen« müsse.129 Er sah es als seine wichtigste Aufgabe der kommenden Zeit an, innerhalb des WSV »für diese Rückgliede¬ rung eine gewisse Bereitschaft vorzubereiten«. Angesichts der Vergangenheit des DFB stand für ihn außer Frage, dass die Liquidation der Landesverbände nicht dem Gedankengut des Reichssportführers entsprungen, sondern syste¬ matisch von der Dachorganisation des deutschen Fußballs betrieben worden war.Kleingingesvorallemdarum,»dengefährlichenZentralismuszube¬ kämpfen, der in dem Bestreben des DFB zum Ausdruck« komme, »alle hei¬ matverbundenen Werte an sich zu ziehen und zentralistisch zu verwalten«. Er behauptete, dass die Auflösung der Landesverbände ein klarer Bruch mit der nationalsozialistischen Ideologie sei: »Er wisse bestimmt, dass ein solcher Zentralismus niemals die Billigung der Regie¬ rung finden könne. Die Regierung unseres autoritären Staates müsse sich gerade in Konsequenz des nationalsozialistischen Staatsgedankens auf die wirkliche Führung und Oberleitung des Gemeinwesens beschränken und den unmittelbaren Eingriff in jede Kleinigkeit der einzelnen Funktionsbereiche des Volkstums ablehnen, da sonst die Staatsgewalt [...] mit allen möglichen anderen als staatlichen Aufgaben verfilzt würde [...].« KleinvermochtehinterseinenAusführungennunmühsamdieeigentliche Motivation für seine Renitenz zu verbergen. Neben dem Ärger über den Ver¬ lust seiner Funktion als Führer des Gauverbandes West trieb ihn der mit der Auflösung verbundene Verlust des Eigentums, das an den DFB fallen sollte,  DerDFBalsNutzniesserderersten»Gleichschaltung« 125 in die Opposition. Der WSV hatte im Laufe der Jahre ein ansehnliches Ver¬ mögen erwirtschaftet, das 1933 aus einem Jugendheim und einem Trainings¬ feld im Buchwert von 600000 Mark bestand.130Das Gelände für den Bau der Anlagen war dem WSV durch einen Erbbauvertrag am 24. Mai 1928 von der Stadt Duisburg bis zum Jahre 1983 überlassen worden; der Paragraph 4 des Vertrages besagte, »dass das zu errichtende Gebäude lediglich für die Zwecke der Jugendpflege und der sonstigen dem WSV satzungsgemäß obliegenden Verpflichtungenbenutztwerden«dürfe.131 Klein wollte sich »mit Händen und Füßen« dagegen wehren, dass die »ma¬ teriellen Werte des WSV, die aus dem Idealismus seiner Mitglieder hier im Westen im Laufe von mehreren Jahrzehnten gegen die Tendenzen im DFB geschaffen worden seien, nun an eine Berliner Zentralstelle zum Eigentum ab¬ gegeben würden«.132Hinzu kam nach seiner Ansicht, »dass der DFB gar nicht die wirkliche Zusammensetzung des WSV« repräsentiere, »da er nur die eine Fachschaft Fußball umfasst«; im WSV seien »aber Vereine zusammengeschlos¬ sen, die neben Fußball auch Leichtathletik, Handball und sonstige Leibes¬ übungen« betrieben: »Würde also jetzt das Vermögen des WSV zu Gunsten des Fußballs liquidiert, so gingen die anderen Übungsarten ungerechtfertigter Weise leer aus«.133Die übrigen Landesverbände hatten nach Kleins Auffassung nur deshalb ohne jeglichen Widerspruch ihrer Enteignung zugestimmt, weil sie im Grunde froh gewesen seien, ihre »Eigenheime« los zu werden. Diese seien derart unrentabel verwaltet worden, dass ihre Eigentümer die damit ver¬ bundene »Belastung nicht mehr vertragen und aufbringen konnten«.134 Es handelte sich dabei unter anderem um ein Landhaus bei Lochwitz am Tiefen¬ see, das vorher dem Verband Brandenburgischer Ballspielvereine gehört hatte, undeineLiegenschaftdesNorddeutschenVerbandesinSteinhorstinderLü¬ neburger Heide. Sie wurden ebenso wie eine dritte Immobilie im Klessen- grund im Glatzer Bergland, die der DFB offensichtlich noch vor der »Macht¬ ergreifung« vom Berliner Lehrerverein erworben hatte, nach 1933 als Jugendheime genutzt, in denen insbesondere kränkelnde Jungen aus den Großstädten und Industriegebieten Erholung finden sollten.135 Trotz seiner Bemühungen konnte Klein niemanden dazu bewegen, sich ihm anzuschließen und gemeinschaftlich gegen die Pläne von DFB und Reichssportführung zu protestieren. Jersch vertrat die Ansicht, dass von TschammerundOstendieWiderspenstigkeitdesWSV»alsoffeneKampfan¬ sage sehen« könnte. Der ehemalige WSV-Vorsitzende gab zu Protokoll, »in vielen Fragen der gleichen Meinung« wie Klein zu sein - besonders »hinsicht¬ lich des Zentralismus«, »Tatsache« sei jedoch, »dass von Tschammer und Osten zweifellos einen Auftrag des Führers ausführe und man sich damit ab- findenmuss«.136SolcheArgumentehieltenKleinnichtdavonab,alleingegen  126 DieKonsolidierung desDFB die drohende Liquidation vorzugehen. Im Dezember 1934 erklärte er in ei¬ nem Brief an die Vereine des Landesverbandes »die Mitgliedschaft aller Per¬ sonenvereinigungen zum WSV vom Tage ihres Eintritts in den DFB bezie¬ hungsweise den Reichsbund für Leibesübungen für erloschen«, gleichzeitig betonte er aber, dass das Ende nicht gekommen sei: »DerVerband steht [...] nach wie vor allen früheren Mitgliedern, soweit sie Personen¬ vereinigungen waren, mit seinen ideellen, personellen und materiellen Kräften zur Verfügung und wird [...] die alte Tradition des WSV unerschütterlich aufrecht erhal¬ tenundsichnachKräftenbemühen,imSinnedesnationalsozialistischenSporterzie¬ hungswerkes, insbesondere für seine westdeutschen Mitglieder tätig zu sein.«137 Dies war, wie das Reichsinnenministerium nach Prüfung aller Unterlagen mehralsvierMonatespäterverärgertfeststellte,einecleverejuristischeFinte: Die Vereine des WSV wurden zwar dadurch dem DRL zugeführt, wodurch den Anweisungen des Reichssportführers partiell Genüge geleistet worden war, indes durften dem WSV weiterhin Einzelmitglieder angehören, wodurch wiederum die Liquidation vorerst hinausgezögert werden konnte.138 Über diese Rechtskonstruktion hinaus versuchte Klein Ende Januar 1935, die Stadt Duisburg auf seine Seite zu bringen. Er ging dabei äußerst behutsam vor, indem er seine Anfang Dezember 1934 auf der WSV-Versammlung for¬ mulierte Ansicht über die »Zentralisation« des Fußballs leugnete: Er habe »in keiner Weise« die Absicht gehabt, »den Bestrebungen des Reichssportführers auf Schaffung einer Einheitsorganisation entgegenzuwirken. Im Gegenteil, ich begrüße diese nunmehr geschaffene Einheitsorganisation, die ich selbst als bekannter Vorkämpfer in Deutschland für eine nationalpolitische Verant¬ wortlichmachungdesSportesseitdemKriegeangestrebthabe.«139Allerdings verdeutlichte er ein letztes Mal mit den bekannten Argumenten seinen Stand¬ punkt,dassderDFBnichtdengeringstenAnspruchaufdasWSV-Vermögen erheben dürfe. Klein sah sich außerstande, »den WSV zu Gunsten des DFB zu liquidieren«, zumal »die leitenden Männer des DFB in früheren Zeiten wegen ihrer internationalen und materialistischen Einstellung von mir be¬ kämpft worden sind«.140 Mit dem Verweis auf die »internationale« und »materialistische« Einstel¬ lung des DFB hatte Klein die grundsätzliche Ausrichtung und Interessenlage des Dachverbandes auf den Punkt gebracht, doch mit seinem hartnäckigen Kampf für den Erhalt des WSV-Vermögens offenbarte er seinen eigenen Ma¬ terialismus, über den seine ideologische Kritik an den Praktiken des Dachver¬ bandes nicht hinwegzutäuschen vermochte. Anfang Februar 1935 beendete das Reichsministerium des Inneren den Streit: Staatssekretär Hans Pfundtner stellte klar, dass von Tschammer und Osten »von dem Führer und Reichs-  DerDFBalsNutzniesserderersten»Gleichschaltung« 127 kanzler« mit der Leitung der gesamten deutschen Turn- und Sportbewegung betrautwordensei.141Bestrebungen,sichseinenWeisungenzuentziehen, werde das Innenministerium »nicht dulden«.142 Im Februar 1935 erließ von Tschammer und Osten erneut die Auflösung des WSV,143wobei das Vermö¬ gen nicht allein auf den DFB übergehen, sondern dem gesamten DRL zur Verfügunggestelltwerdensollte.144 Für Klein war der Ausgang dieser Angelegenheit derart enttäuschend, dass er sich von der NSDAP abzuwenden begann. 1936 wurde vor dem Gau¬ gericht Düsseldorf ein Parteigerichtsverfahren gegen ihn eröffnet, weil er sich über zahlreiche Nazigrößen »in einem größeren Kreise abfällig geäußert hatte«.145Zwar wurde das Verfahren gegen ihn aufgrund einer »Amnestiever¬ fügung des Führers« eingestellt,146 doch drei Jahre später geriet er erneut ins Visier der NS-Justiz. Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, eine Spende in Höhe von 18000 Reichsmark veruntreut und sich von dem Geld unter ande¬ rem ein Auto gekauft zu haben; der ehemalige NSDAP-Reichstagsabgeord- nete entging nur deshalb seiner Verurteilung, weil die Staatsanwaltschaft überzeugt war, dass der Beschuldigte ohnehin von einer »Anwendung des Gnadenerlasses des Führers« profitiert hätte.147 Klein war ein weiteres an¬ schauliches Beispiel dafür, dass sich Nähe und Distanz zur NS-Diktatur häu¬ fig nicht anhand von politisch-ideologischen Grundorientierungen bestim¬ men lassen. Dies belegt auch der Fall von Jakob Zündorf, der als Mitglied des WSV dieVorgängeumKleinausnächsterNähebeobachtenkonnteunddieZen¬ tralisierungsbemühungen des DFB anfangs mit ähnlich großem Missmut ver¬ folgte. Zündorf leitete während der Weimarer Zeit im WSV den Rheinbezirk, nach eigenem Urteil stets »bewusst politisch neutral im Sinne vaterländischer Jugenderziehung«.148 Seine angebliche politische Neutralität bei der Aus¬ übung seiner Funktionärsaufgaben hielt ihn im März 1932 im Vorfeld der ersten Runde der Reichspräsidentenwahl, für die unter anderen auch Hitler kandidierte, nicht davon ab, sich öffentlich für Hindenburg auszusprechen.149 Der Aufruf zeugte von Zündorfs nationaler Grundhaltung, seiner militaristi¬ schen Prägung und seinem Glauben an die Dolchstoßlegende: »Feldmarschall von Hindenburg war uns das große Vorbild im Weltkrieg. Feldmar¬ schall von Hindenburg war der pflichttreue erste Soldat der ungeschlagenen Armee, derseineTruppenindenNovemberstürmen1918nachHauseführteundeinBruder¬ blutbad auf deutschem Boden verhinderte. [...] Und heute steht er, umbrandet vom zersetzenden parteipolitischen Hader, wie der Steuermann an Bord des auf sturmbe¬ wegter See fahrenden Schiffes, um das aufkommende Unheil der restlosen Zerschla¬ gung deutscher Einheit zu bannen. Diesem ersten Bürger der deutschen Nation gilt die Treue unserer deutschen Turner und Sportler heute und immerdar.«150  128 DieKonsolidierung desDFB Anfang April 1933 fielen diese Äußerungen, die als antinationalsozialistisch ausgelegt wurden, auf ihn zurück. Zündorf musste sein Amt beim WSV auf¬ geben, weil er nicht mehr das Vertrauen der Kölner Stadtverwaltung besaß.151 Oberbürgermeister Günther Riesen, Nachfolger von Konrad Adenauer, hielt ihm »Äußerungen vor, die ihn bei der augenblicklichen politischen Lage schwer belasten«.152Als Reaktion darauf veröffentlichte Zündorf am 12. April im Rbeydter Tageblatt einen Artikel, in dem er seine kritische Haltung ge¬ genüberdenneuenMachthabernvorsichtigzumAusdruckbrachte.Erfor¬ derte die Sportjugend des WSV »zum Bekenntnis unseres Denkens und Füh- lens für ein Deutschland der Freiheit und Ehre« auf.153 Seine langjährigen Wegbegleiter, die sich nach seiner Absetzung von ihm abgewandt hatten, nannte er »Feiglinge«, die stets versuchen würden, »im Sonnenlicht anderer zu glänzen«.154 SeinMisstrauengegenüberdenNationalsozialistenentsprangnichtnur politischen Erwägungen, sondern resultierte auch aus der Sorge um die Un¬ abhängigkeit des WSV. Zündorf war ein Verfechter des »deutschen Partiku¬ larismus«.155Er sprach sich gegen eine zentralistische, machtvolle Dachor¬ ganisation im Fußball aus und forderte stattdessen, dass »jeder Landesverband die Stellung« einnehme, »die er sich als souveräner Staat im Staatenbunde des DFB selbst verschafft«.156In dieser Hinsicht war er Klein sehr ähnlich. Doch während sich dieser nach der Auflösung seines Gauverbandes West von der NSDAP zu distanzieren begann, schloss Zündorf trotz seiner an¬ fänglich kritischen Einstellung seinen Frieden mit dem »Dritten Reich« und vollzog in den folgenden Jahren hinsichtlich seiner Äußerungen über den Nationalsozialismus eine Kehrtwende. Berufliche Erwägungen trugen er¬ heblich zu diesem Wandel bei. Seit 1919 verdiente Zündorf seinen Lebens¬ unterhalt als Sportredakteur und arbeitete in den letzten Jahren der Weima¬ rer Republik bei einer Kölner Zeitung, die 1933 ihr Erscheinen einstellen musste.157 Daraufhin erhielt er eine Stelle bei Der neue Tag, der von der KölnerVerlags-Anstaltvertriebenwurde.158DerArbeitsplatzwechselhatte zur Folge, dass sein Jahresgehalt um 36 Prozent auf 4800 Reichsmark sank.159 Zündorf versuchte sich 1936 mit einem Fahrradgeschäft selbststän¬ dig zu machen, scheiterte damit aber finanziell.160 1937 nahm er die Stelle des Chefredakteurs bei der Westdeutschen Fufiball-Woche an, wobei nach seiner Erklärung »der Eintritt in die NSDAP die mir gestellte Vorbedin¬ gung« gewesen sei.161 Betrachtet man Zündorfs publizistisches Wirken, so hat es den Anschein, als ob seine Mitgliedschaft nicht allein das Zugeständnis an berufliche Erfor¬ dernisse,sonderngleichfallsAusdruckderFaszinationwar,dieHitlerinzu¬ nehmendem Maße auch auf ihn ausübte. Am 13. November 1939, wenige  DerDFBalsNutzniesserderersten»Gleichschaltung« 129 WochennachdemAngriffDeutschlandsaufPolen,schrieberinderWest¬ deutschen Fußball-Woche: »Nun - tun wir unsere Pflicht für Führer und Va¬ terland weiter, aber fassen wir uns viel fester, viel unbeugsamer und verbisse¬ ner in dem einen Entschluss zusammen: Bis zum letzten Atemzug für Adolf Hitler!«162Etwa vier Wochen später verfasste Zündorf einen Artikel, in dem er Hitler sogar messianische Züge verlieh: »Möge der Herrgott weiterhin die HandunseresAdolfHitler’ssegnenundseinWerkkrönen.SeinWerk,nicht jagendnachRuhmundMacht,sondernjenesWerkderErrettungallerDeut¬ schen in der Welt.«163 Obwohl diese Propagandaartikel nur eine beschränkte Aussagekraft über ZündorfspersönlicheAnschauungenhaben,164veranschaulichtseineEnt¬ wicklung vom Regimeskeptiker zum verbalen Unterstützer der Diktatur er¬ neut, dass die Integration bürgerlicher Kreise in den Terrorstaat des »Dritten Reiches«wenigeraufeinergemeinsamenideologischenBasiserfolgte,son¬ dern mehr über die Befriedigung ihrer materiellen Interessen gelang. Dazu gehörten eine angemessene, respektierte berufliche Beschäftigung, die den Lebensunterhalt sicherte, sowie Einfluss und Prestige verheißende Funktio¬ nen in der Gesellschaft, die entgegen der Parole von der egalitären »Volksge¬ meinschaft« eine Hierarchisierung schufen165und den Menschen als Ersatz für die verlorenen Mitwirkungsrechte in der Politik die Ausübung von Macht im persönlichen Lebensbereich ermöglichten. Von dieser Warte aus betrach¬ tet wird es verständlich, warum sich Zündorf trotz seines anfänglichen Miss¬ trauens mit den Nazis arrangierte und sich auch nach 1933 als Funktionär im deutschenFußballengagierte.WährenddemursprünglichüberzeugtenNati¬ onalsozialisten Klein durch die Liquidation des WSV ein wichtiger Bereich seines Lebens genommen worden war, wurde Zündorf das Gefühl vermittelt, unterdemNationalsozialismuseinebedeutendeStellungimdeutschenFu߬ balleinnehmenzukönnen.IrgendwannindenWochenvordemEndspielum die deutsche Meisterschaft 1933 zwischen Fortuna Düsseldorf und Schalke 04 in Köln nahm Linnemann Kontakt zu ihm auf und bat ihn darum, die Aufgabe des Fachamtsleiters des DFB im Gau 11 (Mittelrhein) zu überneh¬ men.166 Nach dem Krieg behauptete Zündorf, dass er Linnemanns Angebot hauptsächlich deshalb angenommen habe, weil die Reichssportführung es unterließ,indas»bürgerliche«Vereinsweseneinzugreifen.167Wenngleichdies nicht den Ausschlag für seine Entscheidung gab, sich weiterhin im Verbands¬ wesen zu engagieren, so war die vergleichsweise großzügige Behandlung der Fußballclubs in den Anfangsjahren des »Dritten Reiches« für ihn wie die meisten anderen DFB-Repräsentanten ein Grund mehr, sich loyal gegenüber dem NS-Regime zu verhalten.  130 DieKonsolidierung desDFB Die Erhaltung des Vereinswesens Ähnlich wie der DFB blieben alle ihm angehörenden Clubs nach 1933 in ih¬ rer Substanz erhalten. Von Tschammer und Osten betonte zwar 1937 rückbli¬ ckend,dass»esvomMachtstandpunktauseinleichtesgewesenwäre,dieVer¬ eineaufzulösen«,168docherlegtederartgroßenWertaufihreEigenständigkeit, dass er lokalen Behörden oder NS-Organisationen jegliche Intervention in die Arbeit der Basis untersagte.169Da einige Parteidienststellen den Sinn die¬ serAnordnungnichtverstehenwolltenundaufeinevollständigeVereinnah- mung aller »bürgerlichen« Sportvereinigungen für militärische Zwecke drängten,sahsichimNovember1933HitlersStellvertreterRudolfHeßge¬ nötigt, den Reichssportführer in seiner Linie mit einem eindringlichen Befehl zu unterstützten: »Ich verbiete strikt für die Zukunft jedes Eingreifen von Parteidienststellen in die Angelegenheiten von Sportvereinen [...].«170 Hinter dem Bemühen, sie vor dem Zugriff lokaler Behörden oder NS- Gliederungen zu schützen,171verbarg sich das kaum camouflierte Kalkül, den sportlichenundpropagandistischenErfolgderOlympischenSpielevon1936 sichern zu wollen. »Der Nationalsozialismus will den lebensecht gegliederten Aufbau aller deutschen Kulturwerke«, schwadronierte von Tschammer und Osten im Juni 1935 in einer Rede an die deutsche Sportbewegung.172Seine angebliche Überzeugung, dass »die Zukunft der Leibesübungen nur in einer von höchstem Verantwortungsgefühl getragenen freiwilligen Selbstverwal¬ tung gesichert sein kann«, ergänzte er mit einer demaskierenden Äußerung, die den eigentlichen Zweck seiner Ausführungen offenbarte: »Ich hoffe, dass nach diesen Darlegungen die Ruhe eintritt, die wir für 1936 gebrauchen [sic.].«173MitdemVersprechen,dieEigenständigkeitderClubszurespektie¬ ren, sollte die Leistungsfähigkeit des Sportes erhalten bleiben und dem Aus¬ land die Unabhängigkeit der Leibesübungen im »Dritten Reich« demonstriert werden. Die vielversprechende Formel von der »freiwilligen Selbstverwal¬ tung« bedeutete hingegen nicht, dass im Sport ein Freiraum entstehen sollte, in dem sich die Menschen dem nationalsozialistischen Ungeist vollständig entziehen konnten. Damit ein gewisses Maß an geistiger Gleichschaltung er¬ reicht wurde, ordnete von Tschammer und Osten in den Vereinen das Führer¬ prinzip und das Dietwesen an, das sich um die Pflege der deutschen Volks¬ tumswerte und die Verbreitung der Rassenlehre bemühen sollte.174 In welchem Grad diese Maßnahmen geeignet waren, die Sportler an der Basis auf den Nationalsozialismus einzuschwören, war von Fall zu Fall ver¬ schieden. Die zeitgenössischen Publikationen vermitteln den Eindruck, als seien die Fußballclubs einheitlich von einer Welle der Begeisterung für die »Machtergreifung«erfasstworden.VieleungedruckteQuellenindenArchi-  DerDFBalsNutzniesserderersten»Gleichschaltung« 131 venbestätigenhingegendieVermutung,dassauchindieserHinsichtdieRe¬ alität weitaus vielschichtiger war. Die mit dem verbalen Enthusiasmus einher¬ gehende Unterordnung speiste sich oft aus dem Bedürfnis, von der sich im Zeichen des nationalen Gedankens vollziehenden Revolution nicht überrannt zu werden. In Freiburg erklärten die Vereine des Ausschusses für Leibes¬ übungen und Jugendpflege (FA), dem unter anderen der SC Freiburg und der Freiburger FC angehörten:175 »Im Hinblick auf die Tatsache, dass bei der überall im öffentlichen Leben eingetrete¬ nen Neuordnung die körperliche Ertüchtigung und Jugenderziehung im wehrsportli¬ chen und vaterländischen Sinne besondere Aufgaben zu erfüllen haben, bei denen die Vereine des Freiburger Ausschusses für Leibesübungen und Jugendpflege mit ihrer Arbeit hinter der Regierung der nationalen Erhebung stehen, hat der geschäftsfüh¬ rendeVorstand[...]beschlossen,dieNeuregelunginFreiburgdurchseinenRücktritt einzuleiten.«176 Der damalige Geschäftsführer des FA, Heinz Spath, stellte fest, dass die in demVerbandzusammengeschlossenenVereine»gewilltsind,ihreArbeitziel¬ bewusst in den Dienst der nationalen Erhebung zu stellen«.177In diesem Sinne würden die Clubs es »begrüßen, ihre Tätigkeit in jederzeit gutem Einverneh¬ men« mit den neuen Machthabern durchzuführen.178Die vorsichtige Wort¬ wahl Späths sowie der Hinweis auf die Absicht des FA, mit dem neuen Re¬ gime zu kooperieren, offenbarten die Hoffnung, durch rasche Unterordnung den eigenen Bestand sichern zu können. Auch Rot-Weiß Essen war im Sommer 1933 bestrebt, durch Anpassung die Chance auf sportliche und personelle Kontinuität zu wahren. Auf einer außerordentlichen Generalversammlung am 14. Juni 1933 wurde der bishe¬ rige erste Vorsitzende Gustav Klar »einstimmig zum Vereinsführer« ge¬ wählt.179ErhieltdaraufhineinekurzeAnsprache,inderer»alleMitglieder zutatkräftigerMitarbeit«aufrief.180Außerdemkündigteeran,beider»Aus¬ wahl und Bestimmung der neuen Vorstandsmitglieder [...] besonders auf altbewährte Kräfte zurückgreifen« zu wollen.181In den folgenden Monaten war bei Rot-Weiß Essen allerdings nur wenig Aufbruchstimmung zu ver¬ spüren. Zwar bemühte sich Klar, die Konformität des Vereins mit dem neuen Regime nach außen darzustellen, indem er beispielsweise den Wehrsport einführte, die Jugendabteilung zu lokalen Aufmärschen schickte und gele¬ gentlich über den »Schandvertrag von Versailles« wetterte,182doch die Reso¬ nanzderMitgliederaufsolcheVeranstaltungenwardenVereinsprotokollen zufolge »sehr gering«.183 Von Tschammer und Osten erkannte, dass öffentliche Solidaritätsbekun¬ dungen nicht unbedingt von absoluter Loyalität zeugen mussten. Er setzte  132 Die Konsolidierung des DFB deshalb im Sommer 1933 in den Bezirken Sonderbeauftragte ein, »in der Re¬ gel alte Parteigenossen und zumeist SA-Führer«,184 welche die Aufgabe er¬ hielten, die Linientreue der Vereine zu kontrollieren. Sie sollten vor Ort da¬ rüber wachen, dass, wie es der Beauftragte bei der Regierung für Ober- und Mittelfranken, Georg Linsenmeyer, formulierte, an der Spitze der Clubs »nur noch Leute sitzen, welche die entsprechende Einstellung zur nationalen Re¬ gierung auch tatsächlich besitzen«.185Damit er einen Überblick über die Lage vor Ort bekam, teilte er Fragebogen aus, auf denen die Führung Auskunft überdieMitgliederstruktur,dieZusammensetzungdesVorstandesundPar¬ teizugehörigkeiten machen mussten.186Erhalten ist der Fragebogen, den der Vorstand der Spielvereinigung Fürth im Juli 1933 zurückschickte.187Der Ver¬ ein hatte zum damaligen Zeitpunkt 963 Mitglieder, von denen 404 aktiv Sport trieben.188Der Vorstand umfasste zehn Personen, die ihren Lebensunterhalt alsKaufmann,Lehrer,Rechtsanwalt,JournalistoderVerwaltungsangestellter verdienten.189 Fünf von ihnen waren im April oder Mai 1933 der NSDAP beigetretenbeziehungsweisehatteneinenAntragaufMitgliedschaftgestellt, die anderen waren parteilos.190In der Verwaltung des Vereins waren 16 Perso¬ nentätig,vondenenkeinervor1933derNSDAPangehörthatte,abersechs sichimFrühjahr1933nochraschderParteiangeschlossenhatten.191DerVor¬ stand kündigte an, bei der Spielvereinigung »demnächst« Schießübungen durchführen zu wollen.192 Das Verwaltungsmitglied Gustav Letterer wurde dazu bestimmt, »während der Ferien« Geländesportkurse in Hammelburg zu besuchen, um die Erwartungen der neuen Regierung an den Sport - Leibes¬ übungenalsVorbereitungaufdenDienstbeimMilitär-zuerfüllen.193Kurz: Der ausgefüllte Fragebogen offenbarte, wie stark sich auch die Spielvereini¬ gung Fürth den neuen Gegebenheiten anzupassen versuchte. Was das Dietwesen anbelangte, so musste die Reichssportführung feststel¬ len, dass es bei weitem nicht jene Wirkung entfaltete, die sie sich von ihm versprochen hatte. Da von Tschammer und Osten jegliche Einmischung in die Vereinsarbeit untersagt hatte, wurde die Einführung des Dietwartes nicht konsequent durchgesetzt, so dass bis Ende 1936 etwa 28 Prozent aller Clubs nicht einmal diese Stelle besetzt hatten. Von den etwa 32500 Dietwarten, die es laut einer Bestandsaufnahme des DRL vom 25. September 1937 gab, ge¬ hörten fast 9000 weder der NSDAP noch einer ihrer Gliederungen an; ledig¬ lich 20 Prozent hatten eine Schulung besucht; jeder Verein hatte im Durch¬ schnitt lediglich 2,8 Dietabende im Jahr durchgeführt.194Was für die Sportclubs im Allgemeinen galt, traf auf die Fußballvereine im Besonderen zu. In den Vereinsnachrichten des Hamburger SV wurde erstmals im Juli 1935 ein Diet- wart namentlich erwähnt, der aber bis Ende des gleichen Jahres aus berufli¬ chenGründenkeineVeranstaltungendurchführte;undalsdanachdieersten  DerDFBalsNutzniesserderersten»Gleichschaltung« 133 Schulungsabende stattfanden, blieb die Resonanz eher mäßig, weil der Be¬ such auf Freiwilligkeit beruhte und weil ihnen selten eine Benachrichtigung vorausging.195 Bei Rot-Weiß Essen war das Interesse der Mitglieder an ideologischen Schulungen trotz des großen Engagements seines Dietwartes Gustav Welcker ebenfallsbegrenzt.DieserhieltimApril1937einenVortragüberdieFolgen von Erbkrankheiten für die Entwicklung des Volkes. Er schilderte dem Ver¬ einsprotokollzufolge»inpackendenWortendieNachteile,diederGesund¬ heit eines Volkes zwangsläufig zustoßen müssen, wenn nicht die Verbreitung eines erbkranken Nachwuchses unterbunden wird«.196In diesem Zusammen¬ hang erläuterte er die vom NS-Regime erlassenen Gesetze, »durch die eine VerbreitungderErbkrankheitinDeutschlandneuerdingsunterbundenwird«. Das Referat endete mit der Vorführung des Filmes »Erbkrank«, der »alles, was in dem Vortrag erklärt wurde, nochmals auf der Leinwand filmisch dar¬ stellt«. Im Anschluss daran sah sich Vereinsführer Klar genötigt, an die Mit¬ glieder zu appellieren, »auch ihrerseits mit dazu beizutragen, ein gesundes, starkes Deutschland herauszubilden«. Dieser Aufruf erreichte nicht einmal ein Viertel des Vereins: 41 der 183 erwachsenen Mitglieder verfolgten die AusführungenüberdieEugenikimnationalsozialistischenStaat.197Inden folgenden Jahren nahm bei Rot-Weiß Essen das Interesse an solchen Aben¬ den nicht zu. Im Dezember 1939 »bat« Welcker auf derJahreshauptversamm¬ lungdarum,dassanseinenVeranstaltungen»alleMitgliedernochzahlreicher erscheinen mögen«.198 Wenngleich die Resonanz auf die ideologischen Schulungen insgesamt eher mäßig gewesen sein mag, widerlegt schon das Beispiel Rot-Weiß Essen die in der Literatur gelegentlich zu findende Behauptung, dass sich die Sport¬ ler dem Dietwart grundsätzlich »durch passive Resistenz« verweigert hät¬ ten.199In jedem Verein gab es einen gewissen Prozentsatz von Mitgliedern, die für die nationalsozialistische Indoktrination empfänglich waren. Laut Be¬ standsaufnahme des DRL vom September 1937 hatten bis dahin immerhin rund 3,5 Millionen Besucher an den Veranstaltungen der Dietwarte teilge¬ nommen.200 Der Erfolg dieser Zusammenkünfte war offensichtlich um so größer, je mehr sie mit geselligen Elementen verbunden wurden. »Es herrschte richtige Kameradschaftsstimmung und jeder wird den nächsten Abend schon jetzt mit Spannung erwarten«, berichtete das Fürther Tageblatt im Februar 1935 über eines dieser Treffen bei der lokalen Spielvereinigung.201 Die Be¬ schreibungderAtmosphäreindiesemArtikelverdeutlichte,dassdermani¬ pulierendeEinflussderaufdiesenAbendengehaltenenVorträge,indenenin gemütlicher Runde und bei bester Stimmung auf »die großen Leistungen un¬ seres Führers« verwiesen wurde, auch nicht unterschätzt werden sollte, zu-  134 Die Konsolidierung des DFB mal die Redner darin Hitlers »Erfolge« geschickt mit dem persönlichen Er¬ fahrungshorizont der Mitglieder zu verknüpfen verstanden: »Die [...] Jahre des nationalsozialistischen Deutschland haben Ungeheueres und vorher un¬ vorstellbares Großes vollbracht und so ist es auch im Sportleben ganz anders geworden. Die Erfolge unserer Sportler auf allen Gebieten sind dafür Beweis und der neue Schwung hat sich gerade im sportlichen Getriebe auf das se¬ gensreichsteausgewirkt.«202 Weitaus unproblematischer als die Einführung des Dietwesens gestaltete sichdieUmstellungaufdas»Führerprinzip«.Weil,wiedasBeispielRot-Weiß Essen bereits zeigte, damit in der Regel keine personellen Brüche verbunden waren, verlief sie zumeist ähnlich reibungslos wie beim 1. FC Nürnberg, des¬ senMitgliederam10.Juli1933zusammenkamen,umdieentsprechenden Maßnahmen zu beschließen: »Nach ganz kurzer Beratung [...] wurde einstim¬ mig beschlossen, unseren Verein in Zukunft auch nach dem Führergedanken leiten zu lassen.«203 Einstimmig und ohne jede weitere Debatte wurde der langjährige Vorsitzende des Clubs, Ludwig Franz, »zum Führer« gewählt.204 WiderspruchgegendasneuePrinzipschiensichallenfallsnurdannzuregen, wenn es mit einem unerwünschten Wechsel an der Spitze einherging. Auf der außerordentlichen Generalversammlung des Leipziger Sportvereins Eintracht 1904 räumte am 12. Mai 1933 der Vorstand freiwillig das Feld und bat, nach¬ dem er sich zuvor zu »den Zielen der nationalen Regierung« bekannt hatte, einen gewissen Studienrat Müller, den das Protokoll ausdrücklich als »Partei¬ mitglied«kennzeichnete,umdieDurchführungder»Wahl«desneuenVor¬ standes.205 Dieser erläuterte daraufhin in seiner Ansprache, »um was es sich handelt«.Erbetonte,dassinZukunft»besondersderWehrsportindenVor¬ dergrundgerückt«werdenmüsse:»Wersichdemwiderstrebt,wirdbestraft. BeimehrfacherWidersetzungerfolgtArbeitsdienstpflicht.«Daraufhinschlug MüllereinengewissenHerrnHübneralsneuenVorsitzendenvor,überden das Protokoll nicht mehr besagte, als dass er »Mitglied der NSDAP« war. In diesem Augenblick lag ein Anflug von Opposition in der Luft: Jemand wagte es,einenanderenKandidateninsGesprächzubringen-einVorschlag,der durch Müllers autoritäres Auftreten sofort vom Tisch gefegt wurde. Die ab¬ schließende Beschreibung der Vorstandswahl veranschaulicht die Wechselwir¬ kung von Drohung und Angst sowie den dadurch hervorgerufenen Übergang vonvorsichtigerAuflehnungzustillerUnterwerfung:»HerrStudienratMül¬ ler schlägt abermals Herrn Hübner vor, worauf anschließend Herr Lindner ebenfalls bittet, Herrn Hübner zu wählen. Herr Hübner wird darauf einstim¬ migzum 1.Vorsitzendengewählt[...].« Trotz einiger überlieferter Dokumente, die das Innenleben der Vereine im Übergang zur Diktatur ein wenig erhellen, bleibt die Quellenlage zu dieser  DerinternationaleAufstiegdesdeutschenFussballs 135 Problematik insgesamt so dürftig, dass sich außer dem Hinweis auf die viel¬ schichtigeWirklichkeitnurschwerallgemeingültigeAussagenüberihreEnt¬ wicklungim»DrittenReich«treffenlassen.206InjedemFalllässtsichdasMaß an Zustimmung zum Nationalsozialismus - wie später noch anhand national¬ sozialistischerVorzeigeclubskonkreterdargelegtwerdensoll-nichtdaran festmachen,obsieübereinenationale,bildungsbürgerlicheoderArbeitertra¬ ditionverfügten.207WichtigeralsinJahrzehntengewachsene,scheinbarfest verankerteWertewarendiekonkretenVerhältnisse,unterdenendieMen¬ schenvorOrtihremSportnachgehendurften.DadieVereinetrotzderEin¬ führung des Führerprinzips und des Dietwesens in den ersten Jahren der DiktaturanderlangenLeinegehaltenwurden,bestandausihrerPerspektive keineVeranlassung,sichgegendasNeueaufzulehnen.InsofernwardasVer¬ einswesen ein Spiegelbild des DFB, bei dem nach 1933 das auf Funktionalität und Profitabilität ausgerichtete Denken - aus seiner Sicht unabdingbare Vo¬ raussetzung für die Existenz, Größe und Einheit des Verbandes - wie in den Jahren zuvor jegliche Ideologie überlagerte. Der internationale Aufstieg des deutschen Fußballs Länderspiele zwischen Kommerz, Politik und Ideologie MitseinerheftigenKritikander»internationalenundmaterialistischenEin¬ stellung« des DFB hatte Klein während des Streites um das WSV-Vermögen erneut den unabweisbaren Zusammenhang von Länderspielen und geschäftli¬ chen Motiven hergestellt. Zweifellos dienten internationale Begegnungen nicht nur der Befriedigung kaufmännischer Interessen, sondern erfüllten - wie oben bereits eingehend erläutert - auch zahlreiche andere Funktionen. DochderfinanzielleAspektsolcherVeranstaltungenwarzumeisteinstärke¬ rer Antrieb gewesen als beispielsweise der Gedanke der Völkerverständigung, dessen Ehrenhaftigkeit das ungute Gefühl bei einigen Funktionären über die kommerzielle Entwicklung des Fußballs zu verdrängen und das profane Ge¬ winnstreben zu adeln vermochte. Klein war nicht der einzige Nationalsozia¬ list,derdieallesüberwölbendewirtschaftlicheMotivationderscheinbarrein gemeinnützigen Verbandstätigkeit durchschaute und heftig Anstoß daran nahm. 1933 erschien in der Reihe »Nationalsozialistische Bibliothek« ein Buch von Bruno Malitz mitdem TitelDieLeibesübungenindernationalsozialisti¬ schenIdee,indemderAutorverdeutlichte,dassInteressen,Denkenund  136 Die Konsolidierung des DFB Handlungsweise des DFB nicht im geringsten mit dem Nationalsozialismus zu vereinbaren waren. Malitz, der im »Dritten Reich« bis zum NSDAP- Kreisleiter von Görlitz avancierte und 1948 vom Landgericht Bautzen zum Tode verurteilt wurde, beschrieb darin unter anderem die Geschichte des deutschen Sports seit dem Ende des Ersten Weltkrieges, wobei er auffällig häufig den Fußball und den DFB als Beispiel für eine aus nationalsozialisti¬ scher Sicht vollkommen fehlgeleitete Entwicklung der Leibesübungen an¬ führte. In der Theorie gab es nach seiner Wahrnehmung »eine Zweiheit im deutschen Sport«, und zwar »Berufssport (Professionalismus) und Liebha- Felix Linnemann (links) und Otto Nerz, zwei Architekten des internationalen Aufstiegs des deutschen Fußhalls, genießen hei der 'Weltmeisterschaft 1934 in Italien am Strand von Sorrento die Sonnenseiten ihrer Arbeit heim DFB. bersport (Amateurismus)«.208 Mit der Zeit habe sich dazwischen »eine rein liberalistische Erscheinung« eingeschlichen: »der Scheinamateur, jener Sports¬ mann, der nach außen biedermeierlich glauben lässt, er sei Liebhaber, nach innen aber durch >Spesenschinden< so viel Vorteile als möglich aus seinem Sport zieht«. Diese »liberalistische Auffassung« habe »allmählich eine freie Konkurrenzschicht von Könnern« hervorgebracht, »die nicht mehr Sport in unserem Sinne treiben, sondern das Sensationsbedürfnis der Zuschauer be¬ friedigen«. Diese »Lehre der Liberalisten« gehe einher mit dem Versprechen, »ein einigendes Band zwischen den Völkern zu knüpfen«: »>Internationale< Sportfeste werden im >Geiste der Völkerversöhnung< veranstaltet. Franzosen küssen deutsche Mädchen auf die Wangen. Rosen und Fähnchen werden aus-  DerinternationaleAufstiegdesdeutschenFussballs 137 getauscht, die Nationalhymnen gespielt, kluge Worte vom internationalen Frieden,vomeinigendenBandundBundderVölker,vom>GeistderVerstän- digung< geredet, geschrieben [...].« NachMalitz’AnsichtwaralldiesleeresGeschwätz,habedochdaspazi¬ fistische Gerede bei diesen Länderspielen »nicht vermocht, den Versailler Schandparagraphen der Kriegsschuldlüge zu streichen oder die Tribute auch nur einen Deut herabzusetzen«. Stattdessen habe diese »liberalistische« Auf¬ fassung von Sport zu unerträglichen Erscheinungen in deutschen Stadien ge¬ führt: »Franzosen, Belgier, Pollacken, Judenneger sind auf deutschen Aschen¬ bahnen gestartet, haben auf deutschen Fußballplätzen gespielt [...].« Dass der Sportler immer weniger Lust verspüre, dem von den »Funktionären« zum ScheinhochgehaltenenIdealdesAmateurismusnachzukommen,seiimwe¬ sentlichenSchuldderVereineundVerbände: »Er sieht eine Menge Menschen seinetwegen zum Sportfest kommen, sieht am Sport geldlich interessierte Leute mit seinem Namen Reklame treiben, er sieht als Fußball¬ spieler Tausende von Menschen, die seinen Verein siegen sehen wollen, er hört von außerordentlich hohen Einnahmen - von denen er nicht einen Teil bekommt. Da wird es ihm leicht, auszurechnen, wieviel der Einnahmen Sonntag um Sonntag auf ihn fal¬ len, wieviel Geld er verliert durch seine vornehme Gesinnung. [...] Er kämpft, die Funktionäre essen gut und trinken Wein und fahren ihn auf Sportfesten an, als sei er ihretwegen da. Ja, ist das noch Aufgehen für sein Ideal? Er erkennt die unverhältnis¬ mäßig große Zahl der Begleiter zu Europa- oder Weltmeisterschaften oder schon zu einfachen Ländertreffen gegenüber den sportlich Beteiligten.« Deshalb sollte es »nationale und internationale Finanzierungssportfeste« nicht mehr geben, da sie »nur den einzigen Zweck« hätten, »den Veranstal¬ tern Gelderfolge zu bringen«. Angesichts seiner massiven Kritik an der materiellen Ausrichtung des Sports war es folgerichtig, dass Malitz insbesondere den DFB heftig atta¬ ckierte und dessen Existenzberechtigung aus nationalsozialistischer Sicht gleich mehrmals ausdrücklich bezweifelte.209Er warf die Frage auf, »was ei¬ gentlich Verbands- und Bundesgeschäftsführer von Sportverbänden für le¬ benswichtige Arbeit leisten«.210Am Beispiel der Dachorganisation des deut¬ schen Fußballs könne man erkennen, dass sie im Grunde nur »unwichtige Leerlaufarbeit« verrichten würden: »Man sieht ja auch, wie der Deutsche Fußball-Bund sich um die Not seiner Vereine bekümmert. Nämlich gar nicht. Er legt Gelder auf >die hohe Kante<, seine Vereine ge¬ hen an großen Lasten zugrunde. Er baut statt dessen große Verwaltungsgebäude. Er veranstaltetLänderspiele,derenNotwendigkeitnichteinzusehenist,lässtsichalsge¬ meinnützig Steuerfreiheit geben - aber die Arbeitslosenausweise gelten nicht. Es  138 Die Konsolidierung des DFB würde weiß Gott dem Deutschen Fußball-Bund aber auch gar nichts schaden, wenn ertüchtigVergnügungssteuerzahlenwürde;denneristKapitalist.«211 Von Tschammer und Osten teilte Malitz’ Auffassung. Der DFB war für ihn ebenfalls eine »typisch liberale Zweckgründung«, die »eine stark internatio¬ nalbetonteTendenzdesSports«vertretenhabe.212Eszeugtevonderpragma¬ tischen Haltung des Reichssportführers, dass er trotz der Kritik von der Basis an der »materialistischen«, »internationalistischen«, »liberalistischen«, »kapi¬ talistischen« und pazifistischen Ausrichtung des Fußballs die Dachorganisa¬ tion des deutschen Fußballs de facto unangetastet ließ.213Denn im Gegensatz zu Malitz, der die Überzeugung äußerte, dass der DFB ein »recht nutzloser, aufgeblähter Apparat« sei,214 erkannte der Reichssportführer den Nutzen, den die nationalsozialistische Bewegung trotz der eklatanten ideologischen Differenzen aus dem Fortbestand des Verbandes ziehen konnte. Neben dem Bemühen, zur Beschwichtigung des Auslandes den Schein der Kontinuität im Sport zu wahren, beugte sich von Tschammer und Osten mit dieser Grund¬ satzentscheidung der Einsicht, dass die im ehemaligen Reichsausschuss für Leibesübungen zusammengefassten Verbände mit ihrem Wirken in der Zeit der Weimarer Republik eine enorme ökonomische Potenz entwickelt hatten, deren Beseitigung dem NS-Regime, das Arbeit und Brot versprochen hatte, zum Nachteil gereichen würde. Als Rechtfertigung, »liberalistische Organi¬ sationen«215wie den DFB 1933 nicht sofort aufgelöst zu haben, schrieb von Tschammer und Osten 1937 rückblickend: »Die deutsche Sportschuhindustrie stellt für den Inlandsmarkt jährlich etwa 15 Milli¬ onenPaarSchuhemiteinemWertvonrund100MillionenMarkher.Durchdiedeut¬ schen Leibesübungen werden rund 100000 Angestellte und Arbeiter mit einer Lohn¬ summe von jährlich etwa 240 Millionen Mark beschäftigt. Der Inhalt des gesamten Sportbetriebes beträgt im Jahresumsatz 1,1 Milliarden Reichsmark. Das sind gewal¬ tige Volksvermögenswerte, mit denen hausväterlich und gewissenhaft umzugehen je¬ der Nationalsozialist verpflichtet gewesen wäre.«216 Da »keine andere Organisation in der Lage gewesen« wäre, diese für die wirtschaftliche Entwicklung des Reiches bedeutenden Strukturen »fach¬ lich einigermaßen richtig zu übernehmen«, glaubte der Reichssportführer, keine andere Wahl gehabt zu haben: »Das Bestehende musste erhalten blei¬ ben.«217MitanderenWorten:DieIdeologiehattevorersthintanzustehen, wenn es um Geld, Arbeitsplätze und damit um die Konsolidierung der NS- Herrschaft ging; und diesbezüglich nahm der Sport in der nationalsozialis¬ tischen Wirtschaftspolitik, bei der es sich in ihren ordnungspolitischen Maßnahmen um eine Mischung aus ideologischer Doktrin und realpoliti¬ schen Zugeständnissen handelte,218 einen hohen Stellenwert ein, der ihn  DerinternationaleAufstiegdesdeutschenFussballs 139 zunächst vor unerwünschten Einmischungen in seine kommerziellen Akti¬ vitäten bewahrte. InderÜberzeugung,dassdieimFußballgeschaffenen»Volksvermögens¬ werte« beim DFB am besten aufgehoben sein würden, ließ von Tschammer und Osten den Verband ungestört seine Geschäfte machen. In dieser Hin¬ sicht lief alles wie gewohnt; der kommerzielle Geist verlor durch die politi¬ schen Umwälzungen des Jahres 1933 nichts von seiner Kraft, die er in der Weimarer Republik entwickelt hatte. Im Umfeld der Spiele wurde weiterhin Reklame für allerlei Waren und Dienstleistungen gemacht,219Brauereien und Tabakhändler freuten sich am Spielfeldrand über hohe Umsätze, in der vom DFB herausgegebenen Zeitschrift Deutsche Sportjugend durften in Anzeigen Produkte wie Hautcremes und Pflaster gepriesen werden, und im Umgang mitseinenAusgabenließderVerbandjenekaufmännischeSparsamkeitwal¬ ten,dieihnschonvorder»Machtergreifung«gekennzeichnethatte.220Auch die von Malitz so heftig kritisierte Friedensrhetorik, die nach seiner Auffas¬ sung lediglich dazu diente, den eigentlichen Zweck dieser »Finanzierungs¬ sportfeste« zu übertünchen, blieb ähnlich wie bei der Begegnung zwischen Fuxemburg und Deutschland am 11. März 1934, als Vertreter des DFB und des luxemburgischen Fußballverbandes FFF »die Bedeutung des Fußball¬ sportesimInteressederVölkerversöhnungundderbesserenVerständigung unter den Völkern« betonten, fester Bestandteil eines jeden Fänderspiels.221 Hinter den Kulissen hingegen maß der DFB bei der Auswahl der Gegner für die deutsche Nationalmannschaft politischen Erwägungen keine Bedeu¬ tung zu. Da sich die Reichssportführung in diesen Bereich zunächst nicht einmischte, blieb das wichtigste Kriterium des Verbandes die Zugkräftigkeit beziehungsweise der dadurch bedingte finanzielle Erfolg der Veranstaltung. SovereinbartederDFBimMärz1933fürden25.JunieinFänderspielgegen Österreich, das aufgrund der nachbarschaftlichen Rivalität besonders große Resonanz versprach und um dessen Austragung sich deshalb gleich mehrere Städte bewarben.222Darunter befand sich Frankfurt, dessen Oberbürgermeis¬ terFriedrichKrebsdieMöglichkeiterkannte,seineStadtalsAustragungsort von sportlichen Großereignissen mit den damit verbundenen wirtschaftli¬ chen Vorteilen für das kommunale Umfeld zu profilieren.223Frankfurt erhielt die Zusage, nachdem Krebs dem DFB, wie er es in einem Brief nebulös an¬ deutete,»hinsichtlichderVergnügungssteuer[...]weitestgehendentgegenge¬ kommen« war,224die zu entrichten gewesen wäre, weil sich unter den öster¬ reichischen Spielern Profis befanden.225 Im Zuge der organisatorischen Vorbereitungen erwähnte Xandry in einem Gespräch mit dem Frankfurter Sportdezernenten Robert August Fingnau Mitte Mai 1933, »dass mit Rück¬ sicht auf die besondere Bedeutung des Fänderspiels gegen Österreich Bestre-  140 Die Konsolidierung des DFB bungen im Gange gewesen wären, dieses Spiel von Frankfurt weg und nach Berlin zu verlegen«.226Der DFB-Geschäftsführer konnte Lingnau angesichts »des für Frankfurt in vielfacher Hinsicht bedeutungsvollen Ereignisses« be¬ ruhigen und versicherte ihm, »dass diese Gefahr für Frankfurt in der Zwi¬ schenzeit behoben sei«.227 Als der österreichische Fußballverband im Juni 1933 das geplante Treffen kurzfristig absagte, war der DFB, »wegen abge¬ schlossenerkostspieligerOrganisation«in»größterVerlegenheit«.228Erstellte daraufhin unter Beweis, wie modern, flexibel und zielstrebig er reagieren konnte,wennesumdieWahrungeigenerfinanziellerBelangeging.Ernahm sofort mit dem italienischen Verband Kontakt auf, um ein Ersatzspiel zu ar¬ rangieren; und als dies aus terminlichen Schwierigkeiten nicht zustande kam,229entwarf er ein Ersatzprogramm unter der Parole »Großkampf-Fu߬ balltag«: Die Nationalelf trat gegen eine Auswahl von Spielern von Fortuna Düsseldorf und Schalke 04 an, anschließend kickte die »zweite deutsche Na¬ tionalmannschaft« gegen Eintracht Frankfurt.230 Eine Niederschrift der Stadion-Gesellschaft in Frankfurt vom Dezember 1934 über ihre Verhandlungen mit Xandry über die eventuelle Vergabe weite¬ rer »größerer Spiele« zeugte ebenfalls davon, mit welcher Konsequenz der DFB unter den Nationalsozialisten seine ökonomischen Interessen verfolgte und welchen beträchtlichen Druck er in dieser Hinsicht auf die Stadionbetrei¬ ber auszuüben versuchte. Xandry verdeutlichte in diesem Gespräch, »dass das Frankfurter Stadion mehr und mehr von anderen Großanlagen in Deutschland überholt« werde.231Die Sportanlagen in Köln, Nürnberg, Stuttgart und Berlin könnten »bedeutend mehr Menschen unterbringen, so dass aus wirtschaftli¬ chen Gründen der Deutsche Fußball-Bund ihnen den Vorrang« gebe. Außer¬ dem sagte er, dass der DFB nicht mehr bereit sei, wie bei vorherigen großen Spielen im Frankfurter Stadion »Notbauten« zu akzeptieren, mit denen das Fassungsvermögen jedes Mal provisorisch erweitert worden war. Er forderte von der Frankfurter Stadion-Gesellschaft eine Erweiterung der Sportstätte, durch welche die Zuschauerzahl von 35000 deutlich erhöht werden sollte. Als der Verband im April 1936 noch einmal ein Spiel der Nationalmann¬ schaft an Frankfurt vergab - dieses Mal gegen ein englisches Profiteam aus Everton, das für den 16. Mai im Sportfeld eingeladen worden war - manifes¬ tierte sich erneut seine unnachgiebige Haltung in Finanzfragen. Oberbürger¬ meister Krebs legte »als besonderes Entgegenkommen der Stadt« die vom DFB abzuführende Vergnügungssteuer auf eine Pauschale von 500 Reichs¬ mark fest.232Für die Steuerverwaltung stellte diese Entscheidung ein beson¬ ders großes Ärgernis dar, weil bei einer Einnahme von 36 900 Reichsmark, die bei einer vergleichbaren Großveranstaltung angefallen war, »schon bei einem ermäßigten Steuersatz von 10% [...] die vorschriftsmäßige Einnahme [...]  DerinternationaleAufstiegdesdeutschenFussballs 141 3690 RM betragen« hätte.233Die Behörde vertrat die Ansicht, dass dem »fort¬ gesetzten Zurückweichen vor den fortgesetzt erweiterten Wünschen« des DFB »irgendwo einmal auch eine Grenze gesetzt werden« müsse.234Mit Blick auf dieses ständige Gefeilsche gelangte Lingnau Ende 1935 zu dem Schluss, dass der Spielplan der deutschen Nationalmannschaft wesentlich von der »KassenlagedesDeutschenFußballbundes«abhängigsei.235 In München war der ausgeprägte Geschäftssinn des Verbandes bei den örtlichen NSDAP-Größen ebenfalls berüchtigt. Franz Reichinger, Mitglied des Stadtrates, beklagte sich im September 1934 darüber, dass München seit 1926, als Deutschland in einer Begegnung mit der Schweiz 2:3 unterlag, nicht mehr Austragungsort eines Länderspiels gewesen war.236 Als Grund dafür vermutete Reichinger die ungünstigen Platzverhältnisse in der Stadt, die der Profitabilität solcher Großveranstaltungen enge Grenzen setzten. Das Mit¬ glied des Stadtrates forderte den DFB auf, ökonomische Interessen hintanzu¬ stellen und ein Länderspiel an die Stadt zu vergeben, in welcher der National¬ sozialismus schließlich seinen Ursprung habe. München dürfe »nicht stets und immer aus finanziellen Gründen« übergangen werden, vielmehr müsse auch beim DFB der »Stellung der Stadt Rechnung getragen werden«. Als sich derMünchnerOberbürgermeisterKarlFiehlerimFebruar1935offiziellum die Austragung des Spiels zwischen Deutschland und Finnland bewarb,237das für den 18. August vorgesehen war, erhielt die Stadt tatsächlich den Zu¬ schlag.238Entscheidend dafür war allerdings nicht die Tatsache, dass München als Geburtsstadt der nationalsozialistischen Bewegung angesehen wurde: Linnemann und Xandry verlangten in den Verhandlungen die »gänzliche Aufhebung bzw. Minderung der Vergnügungssteuer«, so dass die Einnahmen aus dem Verkauf der Eintrittskarten nicht geschmälert würden.239Fiehler war derart erpicht auf das Länderspiel, dass er am 23. Mai 1935 auf diese Forde¬ rung einging und die Einnahmen aus der Partie gegen Finnland vollkommen vonderVergnügungssteuerbefreite.240 Wie wenig sich die führenden Repräsentanten des DFB für München als bedeutendes Symbol der nationalsozialistischen Revolution interessierten, verdeutlichte Xandry einmal mehr im März 1936. Nachdem sich Fiehler er¬ neut um die Austragung großer Fußballereignisse beworben und dabei auf die Bedeutung Münchens als »Hauptstadt der Bewegung« hingewiesen hatte,241versprach Xandry, die bayerische Metropole bei der zukünftigen Ter¬ minplanung »soweit als irgend möglich zu berücksichtigen«.242 Als Begrün¬ dungfürdiesesWohlwollenführtederDFB-GeschäftsführernichtdieStadt¬ historie, sondern die »Förderung in der Ausgestaltung des Länderspiels gegen FinnlandimvergangenenJahre«an,womitzweifellosdiegroßzügigesteuer¬ liche Regelung gemeint war.243  142 Die Konsolidierung des DFB Diese innere Gleichgültigkeit gegenüber nationalsozialistischer Symbolik in Verhandlungen, wo es um konkrete materielle Interessen ging, widersprach nur auf den ersten Blick der pompösen Zurschaustellung von Hakenkreuz¬ fahnen, dem schmetternden Vortrag des Horst-Wessel-Liedes und der zum Hitler-Gruß erhobenen Hand, wie dies ab 1933 zum festen Ritual eines jeden Länderspiels auf deutschem Boden wurde. Solche vom Regime auferlegten, von NS-Gliederungen organisierten und von DFB-Mitarbeitern mitgetrage¬ nenHuldigungenandieNaziswurdenakzeptiert,weilderVerbandmitih¬ nen eine durchaus aufrichtig gemeinte Dankbarkeit dafür zum Ausdruck bringen wollte, dass er unverhofft gegen die anstürmende Konkurrenz aus dem Profilager seine zentrale Stellung im Fußball behalten durfte und infolge der Neuordnung des deutschen Sports als Gewinner aus der »Machtergrei¬ fung« hervorgegangen war: Die Einheit des deutschen Fußballs unter dem Dach eines starken DFB, das grundlegende Ziel des Verbandes seit seiner Gründung,warinnerhalbvonwenigenMonatenerreichtworden;dasArran¬ gement mit der Diktatur und seiner Symbolik stand der Fortsetzung der tra¬ ditionellen DFB-Politik, über den ökonomischen Erfolg seiner Arbeit die eigenen betriebswirtschaftlichen Verpflichtungen zu erfüllen und sich da¬ durch selbst zu erhalten,244 nicht entgegen. Xandrys späte, darüber hinaus verharmlosend formulierte Einsicht, »dass man unsere Großveranstaltungen mitunter zu Glorifizierungen der Partei ge¬ brauchte bezw. missbrauchte«,245lag schon Ende 1933 auf der Hand, doch die Vereinnahmung246durch die Politik wurde klaglos hingenommen, weil sie das Geschäft nicht behinderte, wahrscheinlich angesichts der einsetzenden Mas¬ seneuphorie sogar förderte. Und sollten sich gelegentlich Bedenken geregt haben, so hielt sie der Überwachungsstaat, der sich im Sport ebenso rasch zu organisieren begann wie in allen anderen Bereichen, unter der Oberfläche. Von Tschammer und Osten forderte wenige Wochen nach seiner Ernennung das Auswärtige Amt und dessen Vertretungen im Ausland dazu auf, darauf zu achten, »dass alle deutschen Sportler bei Auslandsstarts ausnahmslos in einwandfreier Weise die Nation vertreten« und »eine ausreichende Beaufsich¬ tigung, Beratung und Förderung« erfahren;247bei »jeder größeren sportlichen Veranstaltung«,anderdeutscheSportlerteilnahmen,sollte»überderenAuf¬ tretenwährendundaußerhalbderWettkämpfe«berichtetwerden.248 Neben der Absicht einer möglichst umfassenden Kontrolle verbarg sich hinter solchen Direktiven der feste Wille der Nazis, über den Sport ein freundlichesBildvomneuenDeutschlandzuzeichnenundimAuslandjegli¬ che Besorgnis über die politischen Entwicklungen zu zerstreuen. Beim ersten deutschenFußballländerspielnachderBestellungAdolfHitlerszumReichs¬ kanzler, das am 19. März 1933 in Berlin stattfand, hieß der Gegner Frank-  DerinternationaleAufstiegdesdeutschenFussballs 143 reich. Angesichts der politischen Rivalitäten zwischen den beiden Staaten herrschte im Vorfeld der Begegnung in der französischen Presse große Beun¬ ruhigung.InderveröffentlichtenMeinungwurdedieSorgeumdieSicherheit derMannschaftundmitfahrenderFanszumAusdruckgebracht,einigeZei¬ tungen rieten sogar von einer Reise nach Berlin ab, weil dort eine Mobilma¬ chungsstimmungherrsche.249AngesichtssolcherBerichtelegtedieneuedeut¬ sche Regierung größten Wert auf die Sicherheit der französischen Gäste. Sie sorgte für einen freundlichen Empfang, damit Frankreich den Eindruck eines friedliebenden deutschen Staates erhielt.250Die Rede des französischen FIFA- Präsidenten Jules Rimet auf dem Bankett nach der Partie, die 3:3 endete, of¬ fenbarte den Erfolg dieses Kalküls: Er lobte die »vorbildliche Ruhe und Ord¬ nung, die für den hohen Kulturstand des deutschen Volkes den allerbesten Beweis« liefere, und kündigte an, falsche Auffassungen über Deutschland in seinerHeimatzukorrigieren.251 Das NS-Regime legte derart großen Wert auf die Außendarstellung, dass es selbst internationale Fußballbegegnungen zwischen Jugendmannschaften als Bühne zur eigenen Verherrlichung und zur politischen Kundgebung be¬ nutzte.ImSeptember1933schlugderVorstanddesVerbandesderfaschisti¬ schen Jungkämpfer von Rom (Commando Federale Fasci Giovanile di Com- battimento di Roma) dem Auswärtigen Amt in Berlin vor, für den 8. Oktober 1933 eine Fußballmannschaft, die sich aus Spielern unter 21 Jahren zusam¬ mensetzen sollte, zu einem Spiel nach Rom zu entsenden.252Die Partie, mit derandendrittenJahrestagderGründungdesJungfaschistenbundeserinnert werden sollte, war für den italienischen Verband von großer Bedeutung: Be¬ nitoMussolinihatteverkündet,einemsolchenWettkampfbeiwohnenzu wollen.253Johann Smend, Botschaftsrat in Rom, bat das Auswärtige Amt da¬ rum, die Einladung anzunehmen, weil er darin eine gute Gelegenheit er¬ blickte, »die Beziehungen der nationalsozialistischen zur faschistischen Ju¬ gend zu stärken«.254 Außenminister Konstantin Freiherr von Neurath informierte daraufhin den Reichssportführer, der alles zu unternehmen ver¬ sprach,umdenWunschdesitalienischenVerbandeszuerfüllen.255DerDFB willigte ein, übernahm die Organisation der Reise und beauftragte den I ach- amtsleiter im Gau 3 (Brandenburg), Oskar Glöckler, damit, dazu beizutra¬ gen, dass das Fußballspiel zu einer perfekten Demonstration jungfaschisti¬ scherSolidaritätwird. 25000 Zuschauer fanden sich am 8. Oktober im Park der Villa Borghese ein und wurden Zeugen eines prunkvollen Aufmarsches von 9000 Jungfa¬ schisten.256Beim Einzug der Jugendmannschaften schritt Glöckler voran, be¬ gleitet von zwei Fahnenträgern mit der schwarz-weiß-roten und der Haken¬ kreuzfahne, denen in Reih und Glied die Spieler mit dem Hakenkreuz im  144 DieKonsolidierung desDFB Wappen folgten.257Der Empfang der deutschen Elf war - schenkt man dem Völkischen Beobachter Glauben - »überwältigend«: »Die Heilrufe der Menge wollten schier kein Ende nehmen.«258Der deutsche Botschafter in Rom, Ul¬ rich von Hasseil, sprach in seinem Bericht für das Auswärtige Amt von »einer lebhaften deutschfreundlichen Kundgebung der nach Tausenden zählenden Menge«, wobei er ausdrücklich das Engagement Glöcklers würdigte, unter dessen Führung die deutsche Mannschaft »durch ihr Auftreten überall, wo sie sich zeigte, den besten Eindruck hinterlassen« habe.259Zwar sagte Musso¬ lini seinen angekündigten Besuch kurzfristig ab, dennoch kam von Hassell zu dem Schluss, »dass der Besuch in jeder Beziehung als ein großer Erfolg für das neue Jungdeutschland gebucht werden kann, der sich auch in politischer Hinsicht nur aufs Beste auswirken kann«.260 Solche bombastisch inszenierten Auftritte vermochten indes nur dort Be¬ geisterung hervorzurufen, wo Staat, Regierung und ein Teil der Gesellschaft von einem ähnlichen Geist beseelt waren wie in Deutschland. In demokra¬ tisch verfassten Ländern stieß dieses ungewöhnliche Gewand des deutschen Fußballs meist auf höfliche Zurückhaltung, gelegentlich sogar auf zaghaften Protest, den örtliche Behörden zu unterdrücken versuchten. Im Vorfeld des Länderspiels zwischen Deutschland und der Schweiz am 19. November 1933 in Zürich fragte der Schweizerische Fußball- und Leichtathletik-Verband (S.F.A.V.) bei der Deutschen Gesandtschaft in Bern an, in welcher Reihen¬ folge vor dem Anpfiff die beiden deutschen Flaggen, die Deutschland- und dieHakenkreuzfahne,gehisstwerdensollten.261WährenddieDeutscheGe¬ sandtschaft darauf bestand, »die beiden Reichsflaggen am gleichen Mast ne¬ beneinanderingleicherHöhezusetzen«,262regtesichinderSchweizerBe¬ völkerung Unmut darüber, dass die Hakenkreuzfahne über dem Stadion in Zürich zu sehen sein sollte. Der deutsche Generalkonsul in Zürich, Joachim Windeis, berichtete drei Tage vor dem Spiel von einer Kampagne der Presse, welche die Bevölkerung zum Boykott der Partie aufgerufen habe.263Windeis’ Furcht vor Zwischenfällen264blieb, wie er später selbst erleichtert feststellte, unbegründet: »Die polizeilichen Maßnahmen waren allerdings so umfassend, dass jeder Demonstrationsversuch im Keime erstickt worden wäre. So weh¬ ten unbehelligt zum ersten Mal die schwarz-weiß-rote Fahne und das Ha¬ kenkreuzbanner auf dem Sportplatz, auf dem ein ritterliches Spiel ausgetra¬ gen wurde [...].«265Die gesamte Begegnung, welche die deutsche Mannschaft mit 2:0 gewann, stellte nach Auffassung des Generalkonsuls »nicht nur einen sportlichenErfolg«fürdasDeutscheReichdar:Windeislobteausdrücklich das Auftreten der eigenen Mannschaft, welche »die Stimmung der hiesigen Bevölkerung gegenüber Deutschland günstig beeinflusst« habe, »da es einem Publikum aus allen sozialen Schichten der Schweiz zeigte, mit welcher Diszi-  DerinternationaleAufstiegdesdeutschenFussballs 145 plin und Begeisterung die deutschen Fußballspieler für das neue Deutschland kämpfen«.266 Diese Möglichkeit, über den Sport den Verstand und die Gefühle der Menschen manipulieren zu können, nahmen nationalsozialistische Amtsträ¬ ger wie der Frankfurter Oberbürgermeister Krebs aufmerksam wahr. Im Vorfeld eines Spiels gegen Ungarn, das für den 14. Januar 1934 in Frankfurt anberaumtwordenwar,verlangteereine»planvolleundreibungsloseDurch¬ führung dieses so bedeutsamen Ländertreffens«.267Was dies konkret bedeu¬ tete, trat in einem Positionspapier zutage, das wahrscheinlich das Frankfurter Sportamt für den Oberbürgermeister erarbeitete.268Es hob hervor, dass die Begegnung sowohl »sportliche Bedeutung« besitze, als auch eine »politische Mission« zu erfüllen habe.269Diese »politische Mission« sei »vom Führer an¬ lässlich der Vorbereitungen der Olympischen Spiele in Berlin in den Vorder¬ grund gestellt« und vom Reichssportführer »eindringlich betont« worden.270 So bestand der Sinn des Ungarn-Spiels vornehmlich darin, den Argwohn zu zerstreuen, den die Nationalsozialisten in anderen Ländern erregt hatten: »Das Ausland betrachtet uns an sich mit Misstrauen dank der Lügen und Greuelpropaganda. Unsere Fußballgäste werden dazu beitragen müssen, über das neue Deutschland und den neuen Geist, der das Leben des deutschen Menschenheutebeherrscht,dieWahrheitzuverbreiten.«271 In dieser Absicht arrangierte die Stadt Frankfurt ein Rahmenprogramm, das den Aufenthalt der ungarischen Gäste zu einem unvergesslichen Erlebnis machensollte.DiebeidenMannschaftenversammeltensichamVormittagder Partie auf dem Römerberg im Herzen der Frankfurter Altstadt, wo mehrere Tausend Menschen trotz regnerischen Wetters zusammengekommen wa¬ ren.272 Nachdem ein »Ehrensturm der SA« Aufstellung genommen hatte, an dessen Spitze sich ein Musikzug befand, erschienen im Kaisersaal des Römers von Tschammer und Osten, die »Herren der deutschen und ungarischen Fu߬ ballverbände«, Repräsentanten der ungarischen Gesandtschaft in Berlin so¬ wie weitere »Vertreter von Behörden des Sports, des Staates und der Stadt«, welche die Mannschaften persönlich begrüßten.273Danach hielt Oberbürger¬ meister Krebs eine Rede, in der er die Ungarn von den Segnungen des Natio¬ nalsozialismus zu überzeugen und die Verbundenheit beider Völker zum Ausdruck zu bringen versuchte. Deutschland und Ungarn hätten in den zu¬ rückliegenden Jahren eine ähnliche politische Entwicklung durchlaufen: »GleichesLeidverbindetunsundlässtunsereHerzenimGleichklangschlagen.Auch über unser Vaterland raste einstmals Rotmord und drohte es noch vor Jahresfrist in dasVerderbenzustürzen.AberwirNationalsozialistenhabendiesesSchreckensge¬ spenst des Bruderkampfes, des Bürgerkrieges und des Blutrausches gebannt und ha¬ ben Zucht und Ordnung wieder in Deutschland eine Heimstätte gegeben.«274  146 DieKonsolidierung desDFB Krebs äußerte die Überzeugung, dass erst die Nationalsozialisten »den GrundsteinzueinemfreienundstarkenDeutschland«gelegthätten.275Am Ende bat der Oberbürgermeister die Gäste darum, den Ruf des »Dritten Rei¬ ches« in ihrer Heimat zu verbessern: »Berichten Sie in Ihrem Vaterlande von allem, was Sie mit aufmerksamen Augen als sichtbares Zeugnis unserer gro¬ ßen völkischen Freiheitsbewegung auf Ihrer Fahrt durch deutsches Land ge¬ sehen haben [...], und werden Sie lebendige Zeugen der aufrichtigen freund¬ schaftlichen Verbundenheit unseres Volkes mit Ihrer Heimat.«276Nach dem OberbürgermeisterergriffvonTschammerundOstendasWort.Aucher pries die Errungenschaften der Revolution in Deutschland, die sich vor allem auf die Leibesübungen positiv ausgewirkt habe. Er meinte, »dass erst unser Volkskanzler Adolf Hitler die Tore zu einer wahrhaft glücklichen Entwick¬ lungdesdeutschenSportsgeöffnet«habe.277ImAnschlussanseineRede,die er später noch einmal »vom Balkon des Römers aus an die unten versammel¬ ten Massen« halten sollte, schritt der Reichssportführer die Front des Eh¬ rensturms ab. Die »würdige Morgenfeier« schloss mit dem Deutschland- und dem Horst-Wessel-Lied. Das Spiel am Nachmittag zeigte schließlich, dass die kalkulierteHerzlichkeitgegenüberdenGästenihreWirkungnichtverfehlt hatte: Die ungarischen Spieler reagierten auf den Beifall des Frankfurter Pu¬ blikums beim Einlauf ins Stadion »mit dem deutschen Gruß«. Vorsichtiger Widerspruch gegen diese deutlich wahrnehmbare Verein- nahmung des Fußballs durch den Nationalsozialismus regte sich beim DFB bezeichnenderweise nur dann, wenn sie - wie beim Länderspiel zwischen England und Deutschland am 4. Dezember 1935 - die materiellen Interessen des Verbandes zu beeinträchtigen drohte. Bereits zwei Monate vor diesem Prestigeduell sorgten Teile der britischen Presse auf der Insel für Alarmstim¬ mung und verbreiteten die Vorstellung, dass mit dem Besuch der deutschen Kicker rund 10000 uniformierte Nazis über London herfallen würden.278 Darüber hinaus berichteten einige Zeitungen davon, dass am Rande eines deutsch-polnischen Fußballspiels in Ratibor ein jüdischer Akteur von Deut¬ schenmitSteinenbeworfenundaufdemWeginsKrankenhausandenVer¬ letzungen gestorben sei.279Obwohl das Auswärtige Amt einen solchen Vor¬ fall gegenüber dem Foreign Office vehement bestritt,280trug diese unbestätigte Nachrichtdazubei,dasszahlreicheOrganisationeninGroßbritannien,un¬ ter ihnen die Independant Labour Party, der Anti-Nazi Council und die United Mineworkers of Scotland, die Regierung des konservativen Premier¬ ministers Stanley Baldwin aufforderten, die Durchführung der Partie zu un¬ tersagen.281 DerbritischeAußenministerSamuelHoaresahkeineVeranlassung,sich in die Angelegenheit einzumischen. Nach seiner Überzeugung wäre es eine  DerinternationaleAufstiegdesdeutschenFussballs 147 klare Kompetenzüberschreitung, wenn die Regierung »a genuinely athletic contest« verbieten würde.282 Indes glaubte er, eventuellen gewaltsamen Aus¬ einandersetzungen auf den Londoner Straßen Vorbeugen zu müssen.283 Er zitierte am 20. November den deutschen Botschafter Leopold von Hoesch zu sich, um mit ihm »in besorgten Worten« über die wachsende Kritik in Eng¬ landandemgeplantenMatchzusprechen.284Hoareerklärtedie»bekannte Agitation« damit, dass die Stimmung gegenüber Deutschland in Teilen der britischen Bevölkerung »wegen der deutschen Judengesetzgebung [...] zur¬ zeit überaus gereizt« sei. Der Außenminister machte sich für den Wettkampf¬ tag»aufDemonstrationen«gefasst,dieumsoheftigerausfallenwürden,»als bekanntlichdasWettspielineinervonzahlreichenJudenundauchvonKom¬ munisten bevölkerten Gegend Londons abgehalten werden« sollte. Hoare sprach vage davon, dass »ein starker Druck« auf ihn ausgeübt werde, die Be¬ gegnung abzusagen, er aber nicht gedenke, diesen Bestrebungen nachzuge¬ ben. Allerdings ersuchte er Hoesch darum, bei der Reichsregierung darauf hinzuwirken, »dass die deutschen Besucher sich jedes demonstrativen und möglichst auch jedes kollektiven Auftretens enthalten«.285Die mitreisenden Fans sollten »keine Abzeichen« tragen, »möglichst getrennt in kleinen Abtei¬ lungen sich auf den Spielplatz begeben« und »daselbst keine Fähnchen oder ähnlicheZeichenzeigen,dadiesunfehlbaralsDemonstrationaufgefasstwer¬ den würde und bedenkliche Massenkundgebungen hervorrufen könnte«. Hoare betonte, dass ein »ernster, womöglich gar blutiger Zusammenstoß« verhindert werden müsse, weil dies »zweifellos stimmungsmäßig eine starke Belastung der deutsch-englischen Beziehungen darstellen« würde. Der Druck, von dem der britische Außenminister gegenüber Hoesch sprach, erhöhte sich in den folgenden Tagen. Der Generalrat der englischen Gewerkschaften richtete am 27. November einen Brief an die Regierung, in dem er erklärte, »dass weite Teile der britischen Öffentlichkeit voller Ab¬ scheu die brutale Unduldsamkeit ansehen, die die nationalsozialistische Re¬ gierunggegendieorganisiertenArbeiterandenTagelege«.286Erforderteda¬ her, das Spiel ausfallen zu lassen, da »ernste Störungen des Friedens zu befürchten« seien, »falls das Programm tatsächlich durchgeführt« werde.287 NureinenTagspätermeldetederKorrespondentdesDailyExpressinBerlin, »die deutsche Fußballmannschaft und die Beamten des deutschen Fußball¬ bundes würden in London eine >Umform< tragen, nämlich blaue Mützen, blaue Anzüge, braune Hemden und Schlipse, braune Schuhe und metallene Hakenkreuzabzeichen in den Knopflöchern«.288 Es sei allerdings nicht der DFB, sondern »der Sportkommissar der Nationalsozialisten« gewesen, der diese Uniform als Kleidung bei Festessen, Empfängen und anderen öffentli¬ chen Veranstaltungen im Ausland »vorgeschlagen« habe.289Dies sei ein weite-  148 Die Konsolidierung des DFB rer Grund dafür, »dass Juden und Antifaschisten in London für den Tag des Spiels eine große Protestkundgebung organisieren«.290 Am 28. November 1935 ließ sich Hitler vom Staatssekretär und Chef der Reichskanzlei, Hans Heinrich Lammers, über all diese Vorgänge unterrich¬ ten.291 Hitlers Interesse an der Stimmung auf der britischen Insel im Vorfeld des Spiels war deshalb so groß, weil er in Großbritannien eigentlich einen natürlichen Verbündeten für seine in erster Linie gegen die Sowjetunion ge¬ richtetekontinentaleEroberungspolitikerblickte.292DieArtundWeise,wie die Regierungen auf das Störfeuer gegen das geplante Match reagierten, ver¬ anschaulicht den deutlichen Unterschied zwischen den beiden politischen Systemen. Während sich die britische Regierung in ihrer demokratischen Grundhaltung nicht berechtigt fühlte, einen sportlichen Wettkampf zu ver¬ bieten, war der »Führer« derart verärgert über die Entwicklungen, dass er selbstherrlich die Reise der Nationalmannschaft auf die britische Insel sofort untersagte.293 Daraufhin verfasste der Staatssekretär im Reichsministerium des Inneren, Hans Pfundtner, eine Denkschrift, in der er sich für die Durch¬ führung der Begegnung einsetzte. Dabei stützte er sich ausdrücklich auf In¬ formationen und Argumente des DFB, der sich ebenfalls gegen die Absage des Spiels aussprach. Bezeichnend an den Einwänden des Verbandes gegen die Entscheidung Hitlers war, dass finanzielle Aspekte im Vordergrund standen.294Der DFB, so führte Pfundtner aus, müsste auf etwa die Hälfte der »Reineinnahmen«, also schätzungsweise auf 30000 Reichsmark, verzichten, »die er in Devisen nach Deutschland« bringen würde. Außerdem bestünde »die Gefahr, dass der Englische Verband bei einem Widerruf von deutscher Seite den Deutschen Verband für den gesamten Ausfall haftbar macht«. Die rund 6000 Deutschen, die bereits für die Überfahrt und den Eintritt bezahlt hätten, müssten einen Verlust von 120 bis 150 Reichsmark pro Person erleiden. Dass dem DFB zu diesem Zeitpunkt gar nicht so sehr an der Durchführung des Spiels, vielmehr an der Begrenzung des wirtschaftlichen Schadens gelegen war, zeigte sich an seiner Empfehlung, eine Absage der Begegnung der englischen Regierung oder dem englischen Fußballverband zu überlassen. Denn in »diesem Falle würde die volle moralische und wirtschaftliche Haftung für diese Maßnahme nicht Deutschland, sondern England treffen«. Da Pfundtner und der DFB ahnten, dass finanzielle Gesichtspunkte allein Hitlers Entscheidung kaum be¬ einflussen würden, führten sie ein weiteres Argument an, das ihn schließlich dazu brachte, seine Entscheidung zu revidieren: »Die Absage dieses Spiels würde sich ohne Zweifel auch auf die Beschickung der Olympischen Spiele und die Durchführung weiterer deutsch-ausländischer Sportveranstaltungen unheilvoll auswirken, weil die ausländischen Sportkreise das Vertrauen zum  DerinternationaleAufstiegdesdeutschenFussballs 149 deutschen Sport verlieren würden, während die marxistisch-jüdische Boy¬ kotthetze einen durchschlagenden Erfolg erstmalig aufzuweisen hätte.«295 Das Match geriet am 4. Dezember 1935 entgegen allen Befürchtungen zu einem weitgehend friedvollen Fußballfest - und wurde somit auch Ausdruck derletztlichgescheitertenbritischenAppeasementpolitik,diedenfriedlichen Ausgleich mit Hitler-Deutschland suchte. Die Londoner Polizei nahm einige StundenvordemAnpfiffalsPräventivmaßnahmezahlreichePersoneninGe¬ wahrsam, die auf den Zugangsstraßen zum Stadion antinazistisches Schriftgut und Hitler-Karikaturen verteilen wollten.296Auf deutscher Seite sorgte Linne- mann mit seinem nüchternen Verhältnis zur nationalen Symbolik für eine entspannte Stimmung: Bereits einige Tage vor der Begegnung hatte er in einer Rundfunkansprache die deutschen Anhänger dazu aufgefordert, bei ihrem Besuch in der britischen Hauptstadt auf das »Absingen patriotischer Lieder« zu verzichten.297Die deutsche Mannschaft verlor die Partie zwar deutlich mit 0:3,docheinigeAkteureverließennachAbpfiffdasFeld»ArminArm«mit ihren englischen Gegenspielern, worauf das Publikum »in langanhaltende Beifallstürme« ausbrach.298Die wenigen »Unruhestifter«, die das Sportfest zu stören versuchten, hätten »einen schweren Schock erlitten, als sie die Begeis¬ terung der Massen auf dem Fußballplatz sahen«.299 Auch beim gemeinsamen Festessen im Hotel »Victoria« herrschte eine freundschaftliche Atmosphäre. Der Präsident des englischen Fußballverbandes, Charles Clegg, brachte einen Toast auf König Georg V. und Adolf Hitler aus und bedauerte in einer An¬ sprache die Misstöne im Vorfeld des Spiels. Er verurteilte die Einmischung derenglischenGewerkschaftenundbetonte,»dassdasFußballspieleinSport« sei und »kein Tummelplatz für Strolche«.300 Sportlicher Erfolg und politische Anhängerschaft: der Fall Otto Nerz Trotz der klaren 0:3-Niederlage der Nationalmannschaft gegen England ge¬ noss der deutsche Fußball Ende 1935 international großes Ansehen. Ähnlich wie die Volkswirtschaft hatte er sich mittlerweile von der schweren Depres¬ sion Anfang der dreißiger Jahre erholt und einen gewaltigen Aufschwung er¬ lebt, der unmittelbar nach der »Machtergreifung« seine Wirkung entfaltete. Wenngleich die Gründe dafür vielfältiger Natur waren, lag im damaligen Be¬ wusstsein der Zusammenhang zwischen dem politischen Umbruch und der unverhofften Blüte des Fußballs auf der Hand. Immerhin hatte Hjalmar Schacht, seit März 1933 Präsident der Reichsbank, zur Bekämpfung der Ar¬ beitslosigkeit den Geldhahn mit einer Politik des »deficit spending« aufge-  150 Die Konsolidierung des DFB dreht und die finanzielle Situation von Ländern und Gemeinden durch um¬ fangreicheKrediteverbessert.301DadurchkamenbereitsimSommer1933in einzelnen Regionen wie beispielsweise in Bayern auch Fußballvereine wieder in den Genuss einer stärkeren staatlichen Förderung, die in den Krisenjahren deutlich verringert worden war.302Die durch die allgemeine Konjunkturzyk- likbegünstigteWirtschaftspolitikunddiedamitverbundenenpositivenFol¬ genfürdenArbeitsmarkt303entlastetenmittelbardiezumeistüberschuldeten Vereine. Exemplarisch dafür mag der Sport-Club Wacker Leipzig stehen, dessenMitgliedersichaufderJahreshauptversammlungam21.Juli1934über die unerwartet günstige Kassenlage freuten und sich mit Grauen an »die trostlosen Verhältnisse von vor drei Jahren« erinnerten, als der Verein wegen »einer Schuldenlast [...] kurz vor dem Untergang gestanden« hatte.304 Außerdem profitierte der Sport von der Gigantomanie des Nationalsozia¬ lismus,derzurMobilisierungderMassenaufgroßeArenensetzte.Städtewie Köln,Stuttgart,Breslau,HannoveroderHamburggingendazuüber,dasFas¬ sungsvermögen ihrer Stadien zu vergrößern, und konnten dadurch einem ge¬ steigerten Zuschauerinteresse an sportlichen Veranstaltungen Rechnung tra¬ gen. Diese baulichen Maßnahmen gingen einher mit einer außerordentlich sportfreundlichen Gesetzgebung, mit der die Nazis die Leibesübungen in Deutschlandzustärkenbeabsichtigten.SowurdeimDezember1933dasso genannte »Gesetz über die Beschränkung der Nachbarrechte gegenüber Be¬ trieben« verabschiedet, »die für die Volksertüchtigung von besonderer Be¬ deutung sind«: Es höhlte den durch das Bürgerliche Gesetzbuch gewährleis¬ teten Nachbarschaftschutz vor Einwirkungen aus, die von anliegenden Grundstücken herrührten, sofern der Reichsinnenminister dort einen Sport¬ betriebwegenseinerbesonderenBedeutungfürdieVolksertüchtigungge¬ nehmigt hatte; unter Ausschluss des Rechtsweges konnten die Betroffenen nicht einmal die Einrichtung von Schutzmaßnahmen gegen Lärm verlan¬ gen.305Das so genannte »Gesetz über die Beurlaubung von Angestellten und ArbeiternfürZweckederLeibeserziehung«vomFebruar1935verpflichtete Arbeitgeber, ihre Beschäftigten für die Teilnahme an vom Reichsinnenminis¬ ter anerkannten Sportlehrgängen zu beurlauben.306 Vor dem Hintergrund all dieser Entwicklungen stellte sich im Fußball ein enormer Aufschwung ein, den ab 1934/35 selbst sportliche Laien mit großer Befriedigung registrierten. Im August 1937 betonte Stuttgarts Oberbürger¬ meister Karl Strölin anlässlich der feierlichen Einweihung einer neuen Platz¬ anlage für den VfB Stuttgart: »Seit der nationalen Erhebung kann eine allge¬ meine Aufwärtsentwicklung im sportlichen Leben Stuttgarts beobachtet werden.«307In Essen begründete 1937 der Stadtamtsangestellte Willi Heil die NotwendigkeitdesBausneuerTurnhallenundWettkampfstättendamit,»dass  DerinternationaleAufstiegdesdeutschenFussballs 151 der Sport in den letzten Jahren einen gewaltigen Aufschwung erfahren hat«.308 Und die wachsende Begeisterung für den Fußball fiel 1938 auch dem Frank¬ furter Oberbürgermeister Krebs auf: »In den letzten 3Jahren hat die deutsche Sportbewegung einen großen Aufschwung genommen. Insbesondere haben die großen Fußballspiele des Reichsfachamtes Fußball immer größere Zu¬ schauermassenangezogen.«309MehrnochalsansteigendenZuschauerzahlen ließ sich der Aufstieg des deutschen Fußballs am sportlichen Erfolg festma- chen.WährenddiedeutschenLänderspielbilanzenderJahre1931(einSiegbei drei Unentschieden und drei Niederlagen) und 1932 (drei Siege und drei Nie¬ derlagen) allenfalls von Mittelmaß zeugten, startete die Nationalelf nach der »Machtergreifung« eine imponierende Erfolgsserie, die mit dem dritten Platz bei der Weltmeisterschaft 1934 einen ersten Höhepunkt erreichte. Wesentlichen Anteil an dieser Leistungssteigerung hatte Reichstrainer Otto Nerz, der wie kaum ein anderer Repräsentant des DFB die mit dem allgemeinen Aufschwung verbundene Begeisterung für das NS-Regime ver¬ körperte. 1892 in Beuren bei Hechingen geboren, besuchte Nerz nach der Volksschule zunächst bis zum 15. Lebensjahr ein Realgymnasium, anschlie¬ ßend ein Lehrerseminar, bis er 1910 im Alter von 18 Jahren Volksschullehrer in Mannheim und damit der jüngste Unterlehrer in Baden wurde.310 Seine nationale Grundhaltung ließ sich bereits im August 1914 erahnen, als Nerz als Freiwilliger in den Ersten Weltkrieg zog.311Im Juli 1916 erlitt er in Gali¬ zien einen Bauchdeckenschuss, ein halbes Jahr später wurde er als Vizefeld¬ webel der Reserve aus dem Kriegsdienst entlassen.312 1924 wurde Nerz Leh¬ rer an der Hochschule für Leibesübungen in Berlin, 1926 begann er das Studium der Medizin an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin. Noch im gleichen Jahr wurde er vom DFB zum »Bundes-Fußballlehrer« beru¬ fen,313nachdemdieöffentlicheKritikamvorherigenNominierungsverfahren für die Nationalmannschaft, das einem die Interessen der Regionalverbände widerspiegelnden Proporz folgte, lauter geworden war.314Nerz galt als ehr¬ geizig und fleißig und war im Umgang mit anderen Menschen eher verschlos¬ sen,315wobei er auf der Trainerbank in der Hitze des Gefechts durchaus die Contenance verlieren konnte.316 Im sportlichen Bereich war seine fachliche Kompetenz bis zu den Olympischen Spielen 1936 unumstritten, insbeson¬ dereseineVerdiensteumdieModernisierungdesdeutschenFußballswurden bewundert.317ErarbeiteteäußerstpenibelundfordertevondenSpielernein Höchstmaß an Zucht und Ordnung. Seine Briefe waren voller Anweisungen, wie sich seine Schützlinge auf und außerhalb des Fußballplatzes zu verhalten hatten, und verrieten sein großes Misstrauen hinsichtlich ihrer Disziplin. Im VorfeldderOlympischenSpielelegteerihneneindetailliertesTrainingspro¬ gramm vor, das sie bis zu ihrer Zusammenkunft einzuhalten hatten. Er ver-  152 DieKonsolidierung desDFB deutlichte ihnen, dass er sie durch »Vereinssportlehrer (oder Übungsleiter)« oder einen anderen »Sportlehrer am Ort« genaustem überwachen ließ.318Von denjenigen, die durch sein umfassendes Kontrollsystem nicht erfasst werden konnten, verlangte Nerz eine »ehrenwörtliche Erklärung über die geleistete Trainingsarbeit«.319 Bei der Auswahl seiner Spieler waren die sportlichen OttoNerz(rechts)mitdemSchalkerNationalspieler Fritz Szepan Qualitäten des Einzelnen nicht entscheidend, sondern sein Charakter: »Nur tadellose Persönlichkeiten können in Betracht gezogen werden.«320 Während der Weimarer Zeit hatte Nerz seine politische Heimat in der SPD gefunden, für die er sich von 1919 bis Ende 1932 engagierte.321 1933 be¬ gann er sich den Nationalsozialisten zuzuwenden. Ausschlaggebend für die¬ sen Sinneswandel war die Krise in Deutschland, deren Folgen ihm insbeson¬ dere auf dem Gebiet des Fußballs große Sorgen bereiteten: »Die Tendenzen des Berufssports, der Verbands- und Vereins-Egoismus, der Partikularismus, die politische Zerrissenheit und die Wirtschaftskrisis bewirkten eine Situa¬ tion, die jede Aufbauarbeit hinderten. Die Führer verbrauchten sich - wie auch auf anderen Gebieten des Lebens - im inneren Kampf.«322 Sichtbarer Ausdruck seiner Annäherung an den Nationalsozialismus war der Beitritt zurSAimJuni1933,inderNerzbisJanuar1938zumSturmführeraufstieg.323 Er fühlte sich in seiner Entscheidung für die Nazis dadurch bestätigt, dass es unmittelbar nach der »Machtergreifung« im Fußball rapide aufwärts ging. Seine Überzeugung, dass die Parallelität von Hitlers Regierungsantritt und dem Beginn der Siegesserie kein Zufall sein konnte, versuchte er den Spielern zu vermitteln. In einem Brief vom Dezember 1935 an den Nationalmann-  DerinternationaleAufstiegdesdeutschenFussballs 153 schaftskader zog er eine Bilanz des zu Ende gehenden Jahres, die angesichts der imponierenden Serie von 13 Siegen in 17 Partien äußerst positiv ausfiel: »Ihr habt 1935 fortgesetzt, was Ihr 1933 und 1934 begonnen: einen noch nie dage¬ wesenen Aufstieg des Deutschen Fußballsports im internationalen Kampf. Un¬ bestritten gehört die Deutsche Nationalmannschaft der Jahre 1934 und 1935 zur Weltklasse.«324Für Nerz war dieser Erfolg nicht nur in sportlicher, sondern auch in politisch-propagandistischer Hinsicht von großer Bedeutung: »Als Na¬ tionalsozialisten hattet Ihr außer der sportlichen auch eine politische Mission! Nicht als ob wir politisieren wollten. Nein! Aber Ihr habt dazu beigetragen, dass Deutschlands Name, den eine lügenhafte Propaganda zu besudeln ver¬ suchte, mit Hochachtung genannt wurde. Eure Haltung war immer wahrhaft deutsch und nationalsozialistisch! Eure Aufgabe immer schwer!« In diesem Zusammenhang erinnerte er an mehrere Matchs, bei denen er unter den Zu¬ schauern eine besondere Feindseligkeit gegenüber Deutschland vernommen zu haben glaubte: an die Partie vom 7. Oktober 1934 gegen Dänemark in Kopen¬ hagen, »einer der Emigrantenhochburgen«, wo »Hetzer sich an Euch heranzu¬ schleichen versuchten«, oder an das Gastspiel der Nationalelf gegen Frankreich am 17. März 1935 in Paris, wo die Atmosphäre deshalb so gespannt gewesen sei, weil kurz zuvor »Deutschlands Befreiung von Versailles« stattgefunden habe, womit Nerz auf die Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht in Deutschland und damit auf den Bruch des Friedensvertrages anspielte. Der Reichstrainer verspürte das Bedürfnis, all jenen zu danken, »die unsere Arbeit unterstützt und ermöglicht« hätten, wobei er namentlich zunächst von Tschammer und Osten sowie Linnemann nannte. Die größte Ehre indes ge¬ bührtenachseinerAnsichtdem»Führer«: »Kameraden! Es ist kein Zufall, dass der Aufschwung des Deutschen Fußballsports zur Weltgeltung im Jahre 1933 begann! Seit Adolf Hitler Deutschland führt, geht es auch mit dem Fußball aufwärts! Er schuf die Voraussetzungen für Eure Siege! Erst jetzt kämpft Ihr wirklich für Deutschland, erst jetzt steht auch Deutschland hinter Euch! Wenn Ihr mit Stolz auf Eure Erfolge blickt, gedenkt auch des Führers!« Die Begeisterung beim DFB für Hitler speiste sich, wie der Fall des langjähri¬ gen Sozialdemokraten Nerz verdeutlicht, nur selten aus politisch-ideologi¬ schenGrundorientierungen.SieresultierteprimärausdemBewusstsein,nach den Jahren ständiger Krisen und Angst einen beispiellosen Aufschwung in Deutschland miterleben zu dürfen, der fast alle Lebensbereiche einschließlich des Fußballs erfasste. Die Erleichterung darüber, den gefürchteten Abstieg in seinen vielfältigen Formen - politisch, wirtschaftlich, sozial und schließlich auch sportlich - abgewendet zu haben, betäubte das Empfinden der DFB- Funktionäre für den kriminellen Grundzug des Nationalsozialismus und ließ  154 Die Konsolidierung des DFB siedieAugendavorverschließen,dassderAufschwungmitMorden,Folte¬ rungen und anderen Menschenrechtsverletzungen einherging. Der ausge¬ prägte materielle, auf Größe, Macht und Prosperität ausgerichtete Geist, der entgegen dem eigenen moralischen Anspruch das Handeln des DFB be¬ stimmte,interessiertesichnichtfürabstrakteWeltanschauungen,sondernfür die konkreten Folgen der Politik für den Verband. In dieser Hinsicht war die Dachorganisation des deutschen Fußballs ein Spiegelbild des deutschen Vol¬ kes, das in seiner trunkenen Euphorie die politischen Gegensätze sowie die damit verbundenen wirtschaftlichen und sozialen Probleme überwunden zu haben glaubte. »Man kann sich«, so beschrieb Sebastian Haffner recht an¬ schaulichdieStimmungjenerJahre,»diedankbareVerblüffung,mitderdie DeutschenaufdiesesWunderreagiertenunddieinsbesonderediedeutsche Arbeiterschaft nach 1933 in hellen Haufen von der SPD und KPD zu Hitler umschwenkenließ,garnichtgroßgenugvorstellen.«325 Die Faszination, die von Hitlers »Erfolgen« ausging, wird im Einzelfall auch die Wirkungskraft seiner Grundüberzeugungen erhöht haben, sofern man sich überhaupt mit ihnen im Detail auseinandersetzte. Musste ein Mann, der - wie es damals schien - auf so wundersame Weise aus einem siechenden Land ein kraftstrotzendes Reich gemacht und innerhalb von wenigen Jahren Träume vergangener Jahrzehnte realisiert hatte, nicht in allem, was er tat und sagte, Recht haben? Mancher, der mit dem Kern der nationalsozialistischen Ideologie, dem Rassendogma, ursprünglich nichts anzufangen wusste, wird ins Grübeln gekommen sein. Die Wahrscheinlichkeit, dieser Irrlehre zu erlie¬ gen, war naturgemäß in den Bereichen am größten, wo Wissenschaftler schon Jahrzehnte zuvor für sich beansprucht hatten, ihre Gültigkeit bewiesen zu haben. Akademische Autoritäten der Medizin und Psychiatrie glaubten seit der Jahrhundertwende, auf die Gefahren einer »biologischen Entartung« hin- weisen zu müssen, so dass in industrialisierten Gesellschaften wie Deutsch¬ land und England ebenso wie in eher agrarisch geprägten Staaten wie Schwe¬ den, ja selbst in Ländern wie China, Argentinien und Brasilien bisweilen große Angst vor einer Verschlechterung des nationalen Erbguts vorherrschte. Die Überzeugung, das »Keimplasma« eines Volkes vor schädlichen Vermi¬ schungen schützen zu müssen, war im Übrigen nicht allein unter »rechten« oder »konservativen« Menschen verbreitet, sondern erfasste in gleichem Maße »linksliberale« und »sozialistische« Kreise: In dieser Hinsicht wirkte die damals als »progressiv« geltende Eugenik, welche die Nationalsozialisten als pseudowissenschaftliche Begründung für ihren Rassismus heranzogen, über alle politischen Lager hinaus.326 Nerz bewegte sich seit Mitte der zwanziger Jahre in einem beruflichen Umfeld, in dem die Theorie von der »Züchtung der Besten« auf breite Ak-  Antisemitismus beim DFBund die Ausgrenzung derJuden 155 zeptanz stieß und beinahe zur gängigen Lehre geworden war. Das Medizin¬ studium, das er 1926 in Berlin begonnen hatte, schloss er 1933 mit der ärztli¬ chen Prüfung ab; am 15. Dezember 1934 wurde er approbiert, am 1. Oktober 1936 an der Chirurgischen Klinik der Charite promoviert, kurze Zeit darauf zum Direktor des Sportpraktischen Instituts der neu gegründeten Reichsaka¬ demie für Leibesübungen berufen, an der er ab 1938 als Professor lehrte. Er arbeitete eng mit dem Chirurgen Karl Gebhardt zusammen, der Oberster Kliniker im Stab Reichsarzt SS war und 1948 wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit hingerichtet wurde.327Der Reichstrainer galt als ein hochin¬ telligenter Mensch mit großem Lerneifer und einer raschen Auffassungsgabe; überliefert sind beeindruckende Geschichten über seine enorme Sprachbega¬ bung.328 Doch gerade weil der langjährige Sozialdemokrat Nerz so belesen war und die Ideen seiner Zeit wissbegierig aufsaugte, sollte er zu einem Bei¬ spiel dafür werden, dass Bildung nicht nur vor Irrtümern bewahren, sondern auchzuverheerendenAnschauungenverleitenkann. Antisemitismus beim DFB und die Ausgrenzung der Juden aus dem Sport Wenige Tage nach der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler begannen die Nationalsozialisten, gewaltsam gegen Juden vorzugehen. SA-Banden ver¬ suchten sie einzuschüchtern oder schlugen sie zusammen. Sie verschleppten einige von ihnen in improvisierte Gefängnisse, um sie zu foltern und zu töten. In einigen Städten wurden lokal organisierte Boykotte gegen jüdische Ge¬ schäfte durchgeführt. Jüdische Ärzte und Rechtsanwälte konnten nur noch eingeschränkt ihren Beruf ausüben, weil SA- und SS-Leute vor ihren Praxen und Kanzleien wüteten. Als Reaktion auf ablehnende Äußerungen der aus¬ ländischen Presse über diese Pogrome beschlossen Hitler und Goebbels für den 1. April 1933 einen landesweiten Boykott jüdischer Geschäfte, welcher der Öffentlichkeit als eine »Form der Selbstverteidigung« dargestellt wurde.329 Kurz: Die rassistische Komponente der Weltanschauung Hitlers brach her¬ vor, nachdem sich die NSDAP in den letzten Jahren der Weimarer Republik mitantisemitischerAgitationeherzurückgehaltenhatte.330 Auch wenn all diese Maßnahmen in der Gesellschaft unterschiedlich auf¬ genommen wurden, es vereinzelt zu Missfallenskundgebungen kam und die Gewaltexzesse der Nationalsozialisten das Gewissen vieler Menschen plag¬ ten,331war doch innerhalb der Bevölkerung der Antisemitismus in den ver¬ schiedenstenFormenundAusprägungen332bereitsvor1933derartvirulent,  156 Die Konsolidierung des DFB dass die mit der »Machtergreifung« einsetzende Entrechtung derJuden bis zu einem gewissen Maß auf Akzeptanz stieß.333 Ein Grund dafür war die An¬ sicht vieler Deutscher, dass Juden »irgendwie anders« seien, und dieser vage Eindruck erleichterte es dem NS-Regime, ihnen die Schuld an jedwedem Un¬ glück zu geben.334Die Rolle des Sündenbocks, die ihnen zugewiesen wurde, trug zur Verbreitung der Meinung bei, dass sie in vielen Bereichen des gesell¬ schaftlichenLebens,inderWirtschaft,Wissenschaft,JustizundKultur,über¬ repräsentiertseien.AuchwenndieprimitiveGewaltderNaziszumeistabge¬ lehnt wurde, gab es letztlich einen weitgehenden, bis tief in die politische Linke hineinreichenden, ja selbst von scharfen NS-Gegnern wie Heinrich Mann und Kurt Tucholsky geteilten Konsens, dass es eine »Judenfrage« gebe, die gelöst werden müsse.335 Der Sport war in dieser Hinsicht ein Spiegelbild der gesellschaftlichen Verhältnisse. Von den etwa 550000 Juden, die 1933 in Deutschland lebten, trieben rund 65000 in Vereinen Sport.336Die meisten von ihnen waren in den weltanschaulich neutralen Verbänden organisiert, und nur eine Minderheit gehörte jüdischen Bewegungen wie Bar Kochba oder Makkabi an.337Dies war insofern verwunderlich, als es bereits vor der nationalsozialistischen »Macht¬ ergreifung«inden»bürgerlichen«VereinenundVerbänden,insbesonderein der Deutschen Turnerschaft, antisemitische Ausfälle gegeben hatte.338 Die Mehrheit der Betroffenen glaubte wohl, dass dies lediglich unangenehme Ausnahmeerscheinungen seien, die dem Bemühen um die eigene Integration in die Gesellschaft, wie sie der Sport wie kaum ein anderer Bereich des alltäg¬ lichen Lebens ermöglichen konnte, nicht entgegenstehen sollten. Notfalls, so war offenbar die überwiegende Meinung, konnte man sich ihnen durch Aus¬ tritt entziehen, so wie es Jenö Konrad, Trainer des 1. FC Nürnberg, im Au¬ gust des Jahres 1932 getan hatte. Damals erschien nach einer 0:2-Niederlage gegen den Rivalen Bayern München, mit der sich der Verein von seinen Meisterschaftsträumen verab¬ schieden musste, in Julius Streichers antisemitischem Hetzblatt Der Stürmer unter der Überschrift »Der 1. Fußballklub Nürnberg geht am Juden zu Grunde« ein Artikel über »den Ostjuden Konrad«.339 Der anonyme Autor schrieb darin, dass der 1. FC Nürnberg mit »germanischen Trainern« und sogar »ohne Trainer« in seiner Geschichte fünfmal die Deutsche Meisterschaft gewonnen habe, aber seit der Anstellung des gegenwärtigen Übungsleiters zweieinhalb Jahre zuvor keine nennenswerten Erfolge mehr vorweisen könne.340Nunseidas»Gejammer«inNürnberggroß,weil»derdurchjüdi¬ sche und sonstige Gazetten hochgepriesene Jude Konrad nicht das Können besitzt, um den Klub ins Ziel zu bringen«.341 Geldgierig, wie nun einmal alle Vertreterseiner»Rasse«seien,habeerzwarein»Riesengehalt«von800Mark  Antisemitismus beim DFBund die Ausgrenzung derJuden 157 monatlich kassiert, »doch den Klub zum Siege führen, das bringt der Jude nicht fertig«.342 Dies sei nicht erstaunlich: »Ein Jude ist ja auch als wahrer Sportsmann nicht denkbar. Er ist nicht dazu gebaut mit seiner abnormen und missratenen Gestalt. So wie er selbst körperlich zusammengemurkst ist, so murkst er in allen Dingen, in denen er sich betätigt. [...] Klub! Besinn Dich und wache auf. [...] Gib Deinem Trainer eine Fahrkarte nach Jerusalem.«343 Konrad zog die Konsequenz aus den entwürdigenden Angriffen und legte sofortseinAmtnieder.KarlMüller,derzweiteVorsitzendedes1.FCNürn¬ berg, berichtete in der Vereinszeitung, wie die Clubführung versuchte, den Trainer zum Bleiben zu bewegen.344 Doch die Bemühungen schlugen fehl: Konrad verließ in der Nacht vom 5. auf den 6. August 1932 Deutschland Richtung Wien.345Vor seiner Abreise schrieb er einen Brief an den Vorstand, in dem er seinen alten Arbeitgeber in Schutz nahm: »Ich habe 23 wunder¬ schöne Monate in Nürnberg, im Club und mit dem Club verbringen dürfen. [...] Meine Einstellung zu Ihnen und zum Verein kann der Zeitungsartikel nicht beeinflussen. Zu mir und meiner Familie waren Sie und alle, Führer und Spieler, so gut, heb und vornehm; ich war immer ein Teil von ihnen.«346In den Verdacht, den Artikel im Stürmer geschrieben oder zumindest inspiriert zu haben, geriet kleiner Stuhlfauth. Die Nürnberger Torhüterlegende wehrte sich vehement gegen diese Behauptung: »Ich erkläre hiermit, dass ich an dem fraglichenArtikelinkeinerWeisebeteiligtbin, und werde gegen jeden, der diese Unwahrheit verbreitet, mit allen mir zu Gebote stehenden Mitteln vorgehen.« Stuhlfauth wusste nicht, wer dieses Gerücht in Umlauf gebracht hatte, und rief alle Clubmitglieder dazu auf, ihm die Personen zu benennen, die ihn zu diffamieren versuchten.347 WarblassaufJudenvor1933-wiedieEr¬ klärung des Vorstandes vom 1. FC Nürnberg und Stuhlfauths Reaktion auf die Anschuldi¬ gungen bewiesen - längst nicht überall gesell¬ schaftsfähig, so brach nach der »Machtergrei¬ fung« über die Vereine und Verbände eine antisemitischeWelleherein,dersichaufdeners¬ ten Blick niemand mehr entgegenzustellen ver¬ suchte. Die Deutsche Turnerschaft, der Deut¬ sche Schwimmverband, der Verband Deutscher Faustkämpfer sowie zahlreiche andere Lan¬ dessportverbände erließen bereits im April - HeinerStuhlfauth  158 Die Konsolidierung des DFB also fast zur selben Zeit, als sich das NS-Regime mit dem Gesetz »zur Wieder¬ herstellung des Berufsbeamtentums« vollständige Kontrolle über missliebige Beamteverschaffte348-verbandsinterne»Arier-Paragraphen«,diedenVereinen vorschrieben,allejüdischenSportlervonihrenMitgliederlistenzustreichen.349 AuchimFußballgabeszahlreicheVereine,dieindieserFragekeinenAufschub zu dulden schienen. Im April 1933 veröffentlichten 14 Clubs aus Süd- und Süd¬ westdeutschland - Stuttgarter Kickers, Karlsruher FV, Phönix Karlsruhe, Union Böckingen, FSV Frankfurt, Eintracht Frankfurt, 1. FC Nürnberg, SpVgg Fürth, SV Waldhof, Phönix Ludwigshafen, Bayern München, 1860 München, 1. FC Kaiserslautern, FC Pirmasens - eine gemeinsame Resolution, in der sie ankündigten, »insbesondere in der Frage der Entfernung der Juden aus den Sportvereinen« rasch vorzugehen.350 Die unterschiedliche Intensität, mit der diese Clubs ihre Resolution um¬ setzten, deutet indes auf ein vielerorts gespaltenes Gefühl hin. Beim 1. FC Nürnberg wurden zum 1. Mai 1933 jüdische Mitglieder ausgeschlossen. FrontkämpferoderJuden,diedenSohnoderVaterimErstenWeltkriegver¬ loren hatten, sollten aber vorerst bleiben dürfen.351 Bei der Spielvereinigung Fürth vermeldete der Vorstand im Juli 1933, dass durch »unsere Stellung¬ nahme in der Judenfrage« die »meisten Juden freiwillig aus unserem Verein« ausgetreten seien.352 Allerdings gab es zu diesem Zeitpunkt unter den 963 Mitgliedern immer noch 42 Juden, denen »vom Zeitpunkt der nationalen Re¬ volution keine Vereinsbeiträge mehr abverlangt« wurden und deren weiteres Schicksal von den Bestimmungen der Reichsregierung abhängig gemacht werden sollte.353 Beim FC Bayern München trat Präsident Kurt Landauer zwar am 22. März 1933 zurück - und mit ihm zahlreiche andere jüdische FunktionärewiederJugendleiterOttoBeer-,354dochdadieüberzeugten NSDAP-Anhänger eine Minderheit bildeten, vermochte Landauer bis etwa 1936/37 Einfluss auf die Geschicke des Vereins auszuüben.355 Beim Karlsru¬ herFVreagiertederVorstandaufdieAustrittserklärungihresprominentes¬ ten Juden, des ehemaligen Nationalspielers Julius Hirsch, mit der Bitte an ihr »altes und bewährtes Mitglied«, zunächst die offiziellen Richtlinien der Reichsregierung abzuwarten.356Auch in Clubs aus anderen Teilen Deutsch¬ lands wie zum Beispiel Tennis Borussia Berlin brachte die Führung ihr Be¬ dauernüberdenVerlustjüdischerMitgliederzumAusdruck.357Entgegen dem Eindruck, den solche öffentlichen Resolutionen wie die der süddeut¬ schen Clubs erweckten, bestimmte also längst nicht überall rassisch motivier¬ ter Hass den Umgang mit den »nichtarischen« Sportlern. Das vielerorts fest¬ stellbare Lavieren in dieser Frage zeugte vielmehr von Unsicherheit, Desorientierung und internen Machtkämpfen unter den Mitgliedern, die sich hin- und hergerissen fühlten zwischen antisemitischer Grundstimmung und  Antisemitismus beim DFBund die Ausgrenzung derJuden 159 dem unbestimmten Gefühl der Andersartigkeit der Juden auf der einen Seite sowie der lebhaften Sportlererinnerung an gemeinsam ausgetragene Wett¬ kämpfe und an gesellige Kameradschaftsabende auf der anderen Seite. BeimDFBspieltederaufVernichtungangelegteRassenhassderNatio¬ nalsozialisten ebenfalls keine Rolle, als er im April 1933 seine Flaltung in dieser Frage festlegte, wohl aber ein Judenbild, das die Bigotterie des Ver¬ bandeshinsichtlichderKommerzialisierungdesFußballserneutzutageför¬ derte.UmseinePositionerfassenzukönnen,mussmansichzunächstvor Augen führen, dass der Kampf um die Einführung des Profifußballs, den der DFB aus finanziellen Gründen und aus Furcht vor der Bildung von Konkur¬ renzorganisationen ablehnte, im Frühjahr 1933 noch auf des Messers Schneide stand. Zentrum der Berufsspielerbewegung waren Süd- und Süd¬ westdeutschland, wo Vereine wie Eintracht Frankfurt, Bayern München, die Spielvereinigung Fürth, der VfB Stuttgart, der Karlsruher FV und der VfR Mannheim bereits im Oktober 1930 während einer Sitzung des DFB-Bun- desvorstandesinBerlinmitihremAustrittausdemVerbandgedrohthatten, falls er sich weiterhin gegen die Zulassung des Profitums wehren sollte. Viele dieser Vereine wurden von Juden geleitet oder finanziell unter¬ stützt.358Ein großzügiger Förderer des VfR Mannheim war der Textilgro߬ händler Max Rath, der schon in den zwanziger Jahren den Spielern nach je¬ dem Sieg Geld in Höhe des Tageslohnes eines Facharbeiters zukommen ließ.359Beim FC Bayern München führte seit 1922 Kurt Landauer das Regi¬ ment, der, einer jüdischen Kaufmannsfamilie entstammend, selbst während derWirtschaftskrisezuBeginnderdreißigerJahrebehauptenkonnte,dass die Finanzen des Vereins »geordnet« seien.360Eintracht Frankfurt wurde in derWeimarerZeitvondenSchuhfabriken»J.&C.A.Schneider«unterstützt, die unter der Leitung der Juden Fritz und Lothar Adler sowie Walter Neu¬ mann standen.361 Beim Lokalrivalen FSV Frankfurt belohnten der Vorsit¬ zende Alfred Meyers, leitender Angestellter bei der I.G. Farben, und Schatz¬ meisterSiegbertWetterhahn,beideJuden,herausragendeLeistungender Spieler mit einer Prämie, von der man sich schon einmal eine Wohnzimmer¬ einrichtunganschaffenkonnte.362ZweiterVorsitzendervonSchalke04,der für den größten Skandal während des Streites um den Berufsfußball gesorgt hatte, war der Zahnarzt Paul Eichengrün, der wie zahlreiche andere jüdische Bürger die Spieler auf verschiedenste Weise materiell begünstigte.363Vorsich¬ tige publizistische Unterstützung erfuhr die Berufsspielerbewegung von dem jüdischen Herausgeber des Kicker, Walther Bensemann, der zwar einen regelrechten Profibetrieb in Deutschland ablehnte, aber wiederholt vom DFB eine Lockerung der strengen Amateurbestimmungen forderte.354 Au¬ ßerdem gab es Vereine, die bei jüdischen Banken und Kaufleuten verschuldet  160 Die Konsolidierung des DFB waren.Hannover96hatteAnfangderdreißigerJahrebeidenBankhäusern Z. H. Gumpel und Gebrüder Dammann ein Darlehen in Höhe von circa 20000Markaufgenommen.365DerJudeAlfredLesser,derTeilhaberdermit Melasse handelnden Firma Lesser&Masur war, half in den 1920er Jahren Tennis Borussia Berlin aus manchem Liquiditätsengpass.366 Dieses starke Gewicht von Juden in Vereinen, die sich für die Einführung desProfifußballseinsetzten,führtedazu,dass,wieNerzimJuni1943ineiner Artikelserie im Berliner Das 12 Uhr Blatt schrieb, schon vor 1933 in der »Bundesführung«desDFB»keinjudenfreundlicherWind«gewehthabe: »Besonders in der Berufsspielerfrage machten die Juden und ihre Hörigen der oberen Führung das Leben dauernd sehr schwer. In der Krise vor 1933 war die Gefahr der Verjudung auch im Fußball sehr groß. Die großen Vereine waren stark verschuldet und vielfach waren Juden die Gläubiger. Die Tendenz zum Berufsfußball war sehr groß, und der damalige Staat konnte der Sportführung keinen Halt geben, weil er selbst dem Juden hörig war.«367 Wenngleich diese Äußerungen nicht repräsentativ für den gesamten Verband waren und wenngleich die Wendung »kein judenfreundlicher Wind« eine Abschwächung der Aussage beinhaltete, beschrieben sie deutlich erkennbare Ressentiments beim DFB während des Streites um den Berufsfußball. Schon 1928 polemisierte von Mengden gegen den Kicker-Herausgeber Bensemann in einem scharfen antisemitischen Ton, als er ihn zu jenen Menschen zählte, die »Krämer und Geschäftsmacher mit Volksseele und Volksgemüt sind«.368 Weil diese »Krämer und Geschäftsmacher« die Geschäfte des DFB gefährde¬ ten, war es das Ziel des Verbandes, den jüdischen Einfluss auf den Fußball auszuschalten. Doch da dieses Bestreben entgegen dem Eindruck, den Nerz mit seiner Artikelserie erweckte, nicht rassisch-ideologisch, sondern wirt¬ schaftlichmotiviertwar,369verfolgtederVerbandimApril1933eineandere Linie als beispielsweise die Deutsche Turnerschaft oder der WSV, dessen Füh¬ rer Klein im Mai 1933 in der »Arierfrage« für seinen Bereich verkündete, dass »Teilnehmer an Spielen um Meisterschaften [...] in Zukunft nur Deutsch¬ stämmige sein könnten«.370Der DFB verlangte im April 1933 nicht den Aus¬ schluss aller Juden, sondern meinte, dass »Angehörige der jüdischen Rasse« in»führendenStellungenderVerbandsinstanzenundderVereine[...]nicht tragbar« seien.371 Wie lässt sich dieser Groll gegen Juden erklären, wo doch für jeden offen¬ sichtlich war, dass sie lediglich einen Teil der Berufsspielerbewegung bilde¬ ten? Irrationale Ansichten wie das die Realität verzerrende Judenbild des DFB haben ihre Ursachen in Emotionen wie Angst, Neid oder Schuldgefüh¬ len.372Wer sich derart in die Enge getrieben fühlte wie der DFB in der Berufs-  Antisemitismus beim DFBund die Ausgrenzung derJuden 161 spielerfrage, verfällt der Angst und wird dadurch empfänglich für seit Gene¬ rationen tradierte Feindbilder, die über eigenes Unvermögen oder eigene Lebenslügen hinwegzutäuschen vermögen. Der »geldversessene« Jude als Förderer des Berufsfußballs und damit als Zerstörer einer von Idealen wie Selbstlosigkeit, Opferbereitschaft, Kameradschaft und Solidarität beseelten Sportbewegung - der psychologische Reiz dieser Vorstellung, die sich naht¬ los in die verbreitete Auffassung von einer jüdisch-kapitalistischen Weltver¬ schwörungeinfügte,bestandfürdenVerbanddarin,dieeigeneBeteiligungan der von vielen als moralisch verwerflich erachteten Kommerzialisierung des Fußballs aus dem Bewusstsein zu tilgen. Denn der nach außen quasi zu einem religiösen Gebot erhobene Anspruch, den Sport im Sinne des Gemeinnutzes frei von jeglichem Eigeninteresse und Materialismus zu betreiben, stand seit JahreninkrassemWiderspruchzudeneigenenbetriebswirtschaftlichenNot¬ wendigkeiten und zum eigenen Tun. Obwohl also das Interesse am Geschäft auf beinahe allen Seiten gleich brennend groß geworden war, musste ein in der Realität nicht bestehender Unterschied zwischen dem scheinbar immateriellen DFB und dem vermeint¬ lich »geldgierigen« Juden konstruiert werden. Ernst Werner, Chef der Fu߬ ball-Woche, der im Streit um das Profitum zur Seite des DFB tendierte, schrieb nach einem FIFA-Kongress 1928 über den österreichischen Team¬ chef: »Im Plenum ist Hugo Meisl, der Wiener Jude, mit der Geschmeidigkeit seiner Rasse und ihrem zersetzenden Sinn einer der größten Kartenmischer. Er und der deutsche Fußballführer Linnemann - zu Hause ein geschätzter Kriminalist - sind die stärksten Gegensätze, die man sich denken kann. Der eine ein Vertreter des krassen Geschäftsmachens mit Fußball, der andere ein Apostel des Amateurismus.«373Welches gigantische Ausmaß die Hypokrisie im Kampf um das Profitum annahm, belegte auch ein Memorandum des Süd¬ deutschen Verbandes für Berufsfußballspiele vom Frühherbst 1933, dessen materielle Anliegen in dieser Frage an anderer Stelle bereits ausführlich dar¬ gelegtwurden.DarinbeklagtesichderSüddeutscheVerbanddarüber,»dass es dem Judentum, dem der Sport an und für sich fern liegt, gelang, in den Vereinen festen Fuß zu fassen und das Geschäftsgebaren der Vereine in sei¬ nem bekannten Raffsystem und in der leider auch in den letzten 14 Jahren in der öffentlichen Verwaltung üblich gewordenen Weise auszubeuten«.374Der verwirrende Frontenverlauf in dem gesamten Konflikt belegt den scheinheili¬ gen Charakter dieses Vorwurfes: Um das eigene Gewinnstreben zu kaschie¬ ren, bediente sich der Süddeutsche Verband für Berufsfußballspiele, der den DFB erbittert bekämpfte, des gleichen hässlichen Judenbildes wie der DFB, obgleich jener dieselben Ziele wie die jüdischen Kaufleute in den Vereinen verfolgte.  162 Die Konsolidierung des DFB In Anbetracht der Bigotterie, mit welcher der Kampf um Geld und Macht geführt wurde, drängt sich der Gedanke auf, dass ein wesentlicher Grund für den sich mit der Industrialisierung verstärkenden Antisemitismus eine poli¬ tisch-religiöse Zerrissenheit war, welche die Entstehung dieser verhängnis¬ vollen Doppelmoral begünstigte. Hineingeboren in eine Gesellschaft, die von der christlichen Tradition geprägt war und tätige Nächstenliebe und Solidari¬ tät als Ideal hinstellte, und aufgewachsen in einer Zeit, in der der nationale Gedanke Opfermut und Pflege der »Volksgemeinschaft« abverlangte, wur¬ den die Menschen infolge der rasanten wirtschaftlich-technischen Entwick¬ lungen mit materiellen Versuchungen konfrontiert, die es ihnen schwer mach¬ ten,solcheWerteimAlltagzubefolgen.WerindenGenussdestendenziell wachsenden Wohlstandes kommen wollte, benötigte häufig Eigensinn, Ego¬ ismus und den Willen, zur Not sogar auf Kosten des Nächsten seinen Profit zumachen-alsoEigenschaftenundFähigkeiten,diediesenNormenzuwi¬ derliefen. Während sich ein Teil der Gesellschaft, darunter auch jüdische Kaufleute, mit bedenkenloser Selbstverständlichkeit zu den Spielregeln der marktwirtschaftlichen Ordnung bekannte und dadurch eine wesentliche Vo¬ raussetzungfürseinenökonomischenAufstiegschuf,suchteeinandererTeil Zuflucht in einem hässlichen Zerrbild, das sowohl den inneren Zwiespalt als auch den bohrenden Neid auf den erfolgreicheren Nachbarn erträglicher machte. Es erscheint daher nur auf den ersten Blick als ein unerklärliches Parado¬ xon, dass ausgerechnet Nerz, der den Materialismus und Geschäftssinn von Juden im Fußball geißelte und seinen Spielern mit dem Verweis auf die natio¬ nale Ehre jeglichen Gedanken ans Geld verbieten wollte, in seiner Zeit beim VfR Mannheim und Tennis Borussia Berlin von Juden Zuwendungen für seine sportlichen Leistungen angenommen hatte.375 Andere DFB-Repräsen- tanten wie beispielsweise Carl Koppehel, der 1934 von Linnemann in die Ge¬ schäftsstelle nach Berlin berufen wurde, und Sepp Herberger hatten sich ebenfalls ihren Einsatz im Sport von jüdischen Kaufleuten honorieren las¬ sen.376Es fehlte in dieser Gesellschaft, die dazu neigte, immaterielle Werte als das höchste Gut darzustellen, bei Teilen der Bevölkerung die Fähigkeit, sich einzugestehen, dass man hinsichtlich des Verhältnisses zum schnöden Mam¬ mon im Innersten seines Wesens häufig genauso »jüdisch« war wie die Juden, die man wegen ihrer vermeintlichen »Raffgier« so sehr schmähte. Die Weige¬ rung vieler Funktionäre, sich zu dieser Tatsache zu bekennen, legt die Vermu¬ tung nahe, dass die antisemitischen Erscheinungen beim DFB Anfang der dreißiger Jahre - vielleicht ähnlich wie in breiten Teilen der Gesellschaft - auch Ausfluss eines quälenden Gewissens und einer latenten Selbstverach¬ tung waren, die das Bedürfnis verstärkten, sich über die Verurteilung anderer  Antisemitismus beim DFBund die Ausgrenzung derJuden 163 wieder »sauber« zu fühlen. Diese Neigung zur moralischen Selbstgerechtig¬ keit machte »den Juden« im Sport zur Inkarnation einer materiellen Versu¬ chung, der die Repräsentanten des Verbandes schon längst erlegen waren und der sie auch ohne jüdischen Einfluss erlegen wären. Mehr noch als das verdrängte Schuldgefühl bewegte ein nüchternes Kal¬ küldenDFBdazu,dieVertreibungderJudenausdenführendenPositionen der Vereine zu fordern. Er betrachtete sie als Teil einer lästigen Konkurrenz, diedurchihreAmbitionendieStellungdesVerbandesinhöchstemMaßege¬ fährdete. Dass es ebenso andere waren, die das Profitum befürworteten, war dem DFB zweifellos bekannt. Doch mit der nationalsozialistischen »Macht¬ ergreifung« und ihrer antisemitischen Stoßrichtung bot sich die Möglichkeit, zumindest einen Teil der Berufsspielerbewegung als Gegner eigener Interes¬ senauszuschalten.ImGrundewaresdieselbeMotivation,diedasVerhalten anderer Teile der Gesellschaft nach 1933 bestimmte, wenn beispielsweise jü¬ dische Ärzte durch infame Gerüchte, die von weniger erfolgreichen Berufs¬ kollegen lanciert worden waren, ihrer Patientenschaft beraubt werden soll¬ ten377oderwenn mittelständischeUnternehmerdurch gezielteHetzkampagnen gegenjüdischeKonkurrenzfirmenihrenMarktanteilzuvergrößernversuch¬ ten.378 Dies verweist erneut darauf, dass es weder vorauseilender Gehorsam noch ideologisch überhöhter Rassenhass war, der den DFB - wahrscheinlich ebenso wenig wie die meisten Deutschen - im Umgang mit den Juden um¬ trieb. Ein gewisses Maß an Ausgrenzung war durchaus populär, sofern man den Eindruck hatte, dass sie mit ihrem gesellschaftlichen Gewicht dem eige¬ nen Emporkommen entgegenstehen würden; eine prinzipielle, mit dem Ver¬ nichtungswillen verbundene Aversion, wie sie überzeugte Nationalsozialisten empfanden, war es hingegen nicht. Die abstrusen Theorien, die naturwissen¬ schaftlich belegen sollten, dass der Jude von »minderwertiger Rasse« sei, ver¬ mochten den vagen Eindruck von ihrer »Andersartigkeit« zu bestärken und wurden vielleicht rezipiert, um das Gewissen angesichts des offensichtlichen Unrechts zu betäuben und das eigene Handeln zu rechtfertigen; dass diese Rassenideologie aber mit der Wirklichkeit nicht in Einklang zu bringen war, ahnten die allermeisten DFB-Repräsentanten. Vor diesem Hintergrund ist es zu erklären, dass der Verband noch bis 1938 hinein nach großen Fußballver¬ anstaltungen in Frankfurt Festessen »im Hinblick auf die anerkannt gute Kü¬ che« im dortigen Park-Hotel abhielt,379obwohl dessen Geschäftsführung als »nicht rein arisch« galt,380dass die Firma Beiersdorf einer der besten Anzei¬ genkunden des DFB blieb,381 obgleich einige Nazis öffentlich zum Boykott der als »jüdisch« gebrandmarkten Nivea-Artikel aufgerufen hatten,382und dass zahlreiche DFB-Repräsentanten in ihrem Privatleben weiterhin freund¬ schaftlicheKontaktezuJudenunterhielten.383  164 Die Konsolidierung des DFB Es ist erforderlich, die antisemitischen Erscheinungen beim DFB noch von einem anderen Blickwinkel aus zu betrachten, weil dieser Bereich mehr als jeder andere das Wesen, das Dilemma und das Versagen des Verbandes im »Dritten Reich« respektive in der letzten Phase der Weimarer Republik of¬ fenbart.Wennmansichdaranerinnert,mitwelchenAttributenNationalsozi¬ alisten wie von Tschammer und Osten, Klein oder Malitz den DFB bedach¬ ten, so fällt ins Auge, dass sie aus damaliger Perspektive gefährlich nah an den Bezeichnungen lagen, welche die antisemitische Propaganda den Juden zu¬ schrieb: »liberalistisch«, »kapitalistisch«, »materialistisch«, »internationalis¬ tisch« und damit auch »pazifistisch«. Einmal davon abgesehen, dass diese Wörter als polemische Pejorativa benutzt wurden und dass über die morali¬ scheWertungjedereinzelnerdieserEigenschaftenimGrundelangegestritten werdenkönnte,erfasstensieimKerndieAusrichtungdesVerbandes,mitder er seiner Zeit weit voraus und in diesem Sinne hochmodern war: Der DFB hatte sich bis 1933 längst zu einem effektiv geführten Unternehmen entwi¬ ckelt, das durch die betriebswirtschaftlichen Notwendigkeiten geradezu ge¬ zwungen wurde, »liberalistisch«, »kapitalistisch«, »materialistisch«, »interna¬ tionalistisch«und»pazifistisch«zusein.MitdiesenGrundorientierungenlag er auf der gleichen Linie wie all diejenigen, die sich für die Einführung des Berufsfußballs einsetzten. Die Gemeinsamkeit bestand in dem unausgespro¬ chenen Ziel, aus dem Fußball das Maximum an Geld im Interesse des eigenen Verbandes oder des eigenen Vereins herauszuholen. Das Dilemma lag vor al¬ lemimdeutschenSteuerrecht,dasmitseinerNeigungzuSonderregeln,Aus¬ nahmefällen und Extrabestimmungen die Gräben zwischen dem DFB auf der einen Seite sowie den Befürwortern des Profitums und damit auch den Juden an der Spitze der jeweiligen Clubs auf der anderen Seite aufwarf. Es ist ein interessantes Gedankenspiel, sich vorzustellen, was eventuell geschehen wäre, wenn sich die fiskalischen Rahmenbedingungen anders dargestellt hätten. Der DFB hätte sich vielleicht entschlossen an die Spitze der Bewegung ge¬ stellt und all die Juden, die er nach 1933 wegen ihrer Verstrickung in der Be¬ rufsspielerbewegung von den verantwortlichen Positionen entfernt sehen wollte, als bereicherndes Element im deutschen Sport empfunden, weil sie mit ihrem kaufmännischen Geschick mithalfen, den Fußball auf ein wirt¬ schaftlich gesundes Fundament zu stellen. Juden wären zur Jahreswende 1932/33 in den verschiedenen Gremien des DFB eine Selbstverständlichkeit gewesen, und die Dachorganisation des deutschen Fußballs hätte sich viel¬ leicht zu einem Beispiel für die gelungene Integration der deutschen Juden in die Gesellschaft entwickelt. Für diese Vermutung spricht, dass der DFB anfänglich keinen Unterschied zwischen den »Rassen« gemacht hatte; viele Juden wie beispielsweise der Ki-  Antisemitismus beim DFBund die Ausgrenzung derJuden 165 cker-Herausgeber Walther Bensemann oder die Brüder Randolph und Fred Manning, Söhne des aus Frankfurt am Main stammenden Kaufmanns und Fir¬ meneigners Gustav Mannheimer, waren an der Gründung und am Aufbau des DFB beteiligt.384 Sie teilten in gleichem Maße wie die anderen den nationalen Gründungsgeist des Verbandes, aber auch seine »materialistische« und »in¬ ternationalistische« Ausrichtung, ohne die die Entstehung dieser kräftigen Mas¬ senorganisation kaum denkbar gewesen wäre. Zwar stand noch gegen Ende der Weimarer Republik der »Halbjude« Theodor Lewald auf der kleinen Liste der DFB-Ehrenmitglieder,385doch schon in der Zeit, als das Geld Einzug in die größer werdenden Stadien hielt, der Kampf um die Besteuerung ausbrach unddieSpielerihrenAnteilandenEinnahmeneinzufordernbegannen,wa¬ renJudenindenSpitzengremiendesVerbandesnichtmehrentsprechendih¬ rer starken Präsenz im deutschen Fußball vertreten gewesen. Die mögliche Entwicklung des DFB zu einem Exempel deutsch-jüdischer Symbiose - An¬ fang der dreißiger Jahre gab es in Deutschland nur wenige Beispiele dafür - 386 war damit bereits frühzeitig beendet. Diese gemeinsamen Wurzeln mit den deutschen Juden vergessen, in der Zeit der Krise statt nach Auswegen Zu¬ fluchtindenverbreiteten»Konkurrenzantisemitismus«387gesuchtundmit der Pflege des Mythos vom immateriellen Sport die hochmoderne Ausrich¬ tung des Verbandes verleugnet und verraten zu haben - darin bestand das Versagen des DFB. MitderForderung,JudenausführendenStellungeninVereinenzuentfer¬ nen, lag der DFB nahe an der Linie, die von Tschammer und Osten nach sei¬ ner Ernennung zum Reichssportkommissar am 28. April 1933 einschlagen sollte. Der »Arierparagraph«, den zahlreiche Verbände erlassen hatten, und diesystematischeAusgrenzungallerJudenausdenVereinengingenihmzu weit. Mitte Mai 1933 ließ von Tschammer und Osten verlautbaren, dass er »verdiente jüdische Mitglieder«, womit er vor allem Frontkämpfer oder Hin¬ terbliebene von Gefallenen des Ersten Weltkrieges meinte, nicht aus dem Sport auszuschließen beabsichtige.388 Einen Monat später tadelte er die »Schnelligkeit«, mit der Verbände und Vereine in dieser Frage vorgegangen waren, und kündigte an, dass die »Arierfrage [...] in aller Ruhe gelöst« WaltherBensemann  166 DieKonsolidierung desDFB werde.389ImNovember1933betonteer,dassdieFragenachderAufnahme »nichtarischer« Mitglieder in »anerkannten Sportvereinen« von den Fachver¬ bändenoderdeneinzelnenVereinenentschiedenwerdensollte.390Außerdem stellte er die Tätigkeit der jüdischen Sportorganisationen in Deutschland auf einelegaleBasis.391UndimJuli1934erlaubteerinden»Richtlinienfürden SportbetriebvonJudenundsonstigenNichtariern«jüdischenSportvereinen nicht nur die »Benutzung öffentlicher und privater Übungs- und Kampfstät¬ ten«, sondern erhob auch »keine Bedenken dagegen, dass die Vereine des Reichsbundes für Leibesübungen Trainings- und Gesellschaftsspiele sowie sonstige Wettkämpfe« gegen Teams der Makkabi- oder Bar-Kochba-Sportbe- wegung austrugen.392 Diese eher gemäßigte Linie entsprach dem allgemeinen Ruhebedürfnis des Reiches, das Martin Bormann, Stabsleiter beim »Führerstellvertreter« Rudolf Hess, im September 1933 mit der Feststellung beschrieb, dass »im Abwehr¬ kampf gegen jüdische Übergriffe« eine vollständige Marginalisierung der Ju¬ den»ausaußenpolitischenGründenunbedingtzuunterlassen«sei.393Aufden Sport bezogen bedeutete dies, durch eine moderatere Haltung die Boykott¬ bewegung gegen die Olympischen Spiele 1936 zu schwächen, die sich im Ausland unmittelbar nach der »Machtergreifung« aufgrund der antisemiti¬ schen Maßnahmen der Nationalsozialisten zu formieren begann.394 Von Tschammer und Osten brachte dieses Motiv seiner Richtlinien im März 1935 zum Ausdruck, als er mit »Rücksicht auf außenpolitische Fragen« den jüdi¬ schen Turn- und Sportvereinen »die Vorbereitung und Beteiligung an der Olympiade 1936« zusagte und ihnen »das Tragen von Vereinsabzeichen jüdi¬ scher Sportverbände« gestattete.395Er wusste in dieser Angelegenheit Hitler hinter sich, der im Juni 1934 alle maßgeblichen Stellen in Deutschland »im Hinblick auf die innen- und außenpolitischen Aufgaben des Sports und mit besondererRücksichtaufdieVorbereitungenzurOlympiade«396zurunbe¬ dingtenBeachtungdervomReichssportführererlassenenAnordnungenauf¬ rief: »Eigenmächtige Entscheidungen, die der Grundtendenz der bisher von mir anerkannten Arbeit des Reichssportführers zuwiderlaufen und die ohne seine Mitarbeit Zustandekommen, haben zu unterbleiben.«397 Hitlers direkte Intervention war erforderlich geworden, weil in vielen un¬ tergeordneten Behörden sowie bei einem Teil der Bevölkerung das Verständ¬ nisfürdieNotwendigkeitderMäßigungfehlte.InHannoverbeispielsweise beschlossderMagistratimAugust1933,»Zuschüsse,Unterstützungenoder sonstige Zuwendungen an Vereine nur zu geben, wenn sich in den Reihen des VereinskeineJudenoderJüdisch-VersipptebefindenunddurchVorlageder Satzungen oder Verfassungen nachgewiesen ist, dass in diesen eine Bestim¬ mungenthaltenist,diedieAufnahmevonJudenundJüdisch-Versipptenaus-  Antisemitismus beim DFBund die Ausgrenzung derJuden 167 schließt«.398Für den Fall, dass Vereine diese Bestimmung zu umgehen ver¬ suchten, sollten Pachtverträge mit der Stadt nicht mehr verlängert werden.399 SelbstdieWarnungdesReichssportführers,Regelungenzuerlassen,die»über meine auch in der Presse bekannt gegebenen Anordnungen hinausgehen«,400 vermochte den Magistrat nicht umzustimmen.401 Zwar war man sich einig, nicht so handeln zu dürfen, »dass der Reichsregierung außenpolitische Schwierigkeiten entstehen könnten«, aber der Gemeindevorstand wollte wei¬ terhin »nach innen doch alles zur Bekämpfung der Juden tun«.402 Auf ähnlichen Widerstand stieß von Tschammer und Osten mit seiner moderaten Linie in den hessischen Gauen 12 und 13. Einem Bericht der Ge¬ heimen Staatspolizei zufolge rief im Sommer 1934 das »geschlossene Auftre¬ ten jüdischer Jugendverbände«, die »zum weitaus größten Teil gleichzeitig der sportlichen Betätigung« dienten, »erhebliche Unruhe in Kreisen der Par¬ tei-Organisationen und der Bevölkerung« hervor, »die teilweise sogar zu Zusammenstößen« geführt habe.403 Im Bezirk Garmisch-Partenkirchen, wo im Februar 1936 die Winterspiele stattfinden sollten, kam es im Mai 1935 zu Übergriffen, die bei Innenminister Wilhelm Frick die Sorge hervorriefen, dass große Nationen ihre Teilnahme an den Wettkämpfen absagen könnten. Er forderte deshalb erneut »die sofortige Einstellung der zur Zeit in ihren Folgen nicht absehbaren Propaganda in Garmisch-Partenkirchen«. Aller¬ dings verhehlte Frick nicht, dass diese Zurückhaltung lediglich »bis zum Ablauf der Olympischen Spiele« geübt werden müsse.404 Das Geheime StaatspolizeiamtschriebimAugust1935analleStaatspolizeistellendesRei¬ ches,dassantisemitischeAusschreitungenmöglichstverhindertwerdensoll¬ ten, da sie das »jüdisch beeinflusste Ausland« zum »Anlass genommen« habe, »die Durchführung der Olympiade 1936 in Berlin in Zweifel zu stel¬ len«.405In dem Rundschreiben wurde betont, dass Hitler »unter allen Um¬ ständen« die Spiele durchführen wolle. Daher sollten jüdische Organisatio¬ nen bei der »Betätigung auf eigenen Sportplätzen nicht behindert« und der AustragungvonjüdischenMeisterschaften»polizeilicherseitsnachMöglich¬ keit Schwierigkeiten nicht bereitet werden«. Ähnlich wie im Schreiben von FrickwurdenVerschärfungenderRichtlinienfürdieZeitnachdenOlympi¬ schen Spielen angedeutet. Solche widerwilligen Mahnungen zur Mäßigung vermochten den konti¬ nuierlichen Ausgrenzungsprozess der rassisch Verfolgten an den Rand der Gesellschaft kaum aufzuhalten. Obwohl »verdiente jüdische Mitglieder« nachvonTschammerundOstensVorstellungweiterhinindenVereinenge¬ duldet werden sollten, zogen sie es in der Regel vor, von selbst auszutreten, zumalsichvieleClubsumdieAnweisungdesReichssportführersnichtscher¬ ten und rasch dazu übergingen, strenge Arierparagraphen in den Satzungen  168 DieKonsolidierung desDFB zu verankern.406Die ausgestoßenen Sportler gründeten eigene Vereine oder schlossen sich Organisationen wie Schild oder Makkabi an, von denen die erstere dem Reichsbund jüdischer Frontsoldaten und die letztere der Zionis¬ tischenBewegungangehörten.407SchildundMakkabierfuhreneinenunge¬ ahntenZulauf,derinnerhalbeinesJahreszueinemAnstiegihrerMitglieder- zahlen von etwa 7000 auf 17000 beziehungsweise von 8 000 auf 18 000 führte.408Doch obwohl von Tschammer und Osten sie zur Beschwichtigung des Auslandes im September 1934 offiziell anerkannte,409 kann von einer »BlütezeitdesjüdischenSportsinDeutschland«,vonderjüngstnochWerner Skrentny mit Blick auf die Entwicklung dieser beiden Organisationen von 1933 bis 1938 sprach, nicht die Rede sein - es sei denn, man verengte den Blick auf die statistischen Zahlen und ließe die sich dahinter verbergenden SchicksaleaußerAcht.410 Denn die jüdischen Vereine waren im Alltag Demütigungen ausgesetzt, welche die betroffenen Menschen bis in ihr Innerstes erschütterten. Ende 1933 beklagte sich Fritz Wolfes darüber, dass die Stadt Hannover sich wei¬ gerte, seinem Club eine geeignete Sportstätte zur Verfügung zu stellen. Wol¬ fes, der sich selbst als einen Mann beschrieb, »der kein Amt, keine Würde, keine Beziehung, keinen Auftrag hat, der nur insofern etwas >Besonderes< ist, alserJudeist«,konntenichtbegreifen,warumgegenseine»Rasse«sorigoros vorgegangen wurde: »WirJudensindausgeschlossenausallenSportvereinen.WirhabendavonKenntnis genommen.WirbettelnnichtumZulassung,sonderngründeneinenjüdischenTurn¬ verein.AberwirhabenkeineHalle,keinTurngerät.WarumwillsieunsdieStadtnicht vermieten?WirwollenkeineVorzugsbehandlung,sonderneinenangemessenenPreis zahlen. [...] Ich suche manches aus den heutigen Anschauungen auch der Rassenlehre zubegreifen,dieseVerweigerungversteheichnicht!!«411 Zwar gingen zahlreiche Städte, unter anderem Aachen, Berlin, Beuthen, Chemnitz, Düsseldorf, Emmendingen, Erfurt, Felsberg, Fürth, Hamburg, Köln, Magdeburg, Oppeln, Pirmasens und Stuttgart, gemäß den Vorgaben der Reichssportführung bis Ende 1933 dazu über, jüdischen Vereinen öffent¬ liche Plätze zur Verfügung zu stellen,412wobei es gelegentlich zu Fußballspie¬ lengegen»deutsche«Mannschaftenkam;413dochwurdedieprinzipielleBe¬ reitschaft zur Überlassung von Wettkampfstätten häufig mit der dehnbaren Einschränkung»soweitdieMöglichkeithierzugegebenist«verbunden.414 Deshalb riefen Dinge, die vor 1933 selbstverständlich waren, nun demü¬ tige Dankbarkeit hervor. In Nürnberg hob der Turn- und Sport-Verein Bar Kochba Ende 1933 hervor, dass er die Erlaubnis bekam, im Sport »die Füh¬ rung der jüdischen Jugend« zu behalten und neue Turngeräte anzuschaffen,  AntisemitismusbeimDFBunddieAusgrenzungderJuden 169 was »bei unseren Mädels und Jungens solche Freude« auslöste.415Dass derar¬ tige Konzessionen von den örtlichen Behörden häufig nur widerwillig ge¬ macht wurden, zeigt das Beispiel Frankfurt am Main, wo das Sportamt im Februar 1935 in einem Memorandum für Oberbürgermeister Krebs mit gro¬ ßer Befriedigung feststellte, dass die »Juden im Frankfurter Sportfeld keine ständige Sportstätte inne« hätten.416Es sei durchaus »möglich, dass hier und da ein Jude an den öffentlichen Sportkursen der Sportfeldschule« teilgenom¬ men habe, aber »auf jeden Fall sind dies Ausnahmefälle«.417Der Frankfurter Oberbürgermeister wusste von der im Juli 1934 erlassenen Richtlinie, wo¬ nach jüdischen Vereinen die Benutzung öffentlicher und privater Übungs¬ und Kampfstätten gestattet werden sollte;418dennoch bemühte er sich darum, sie ins gesellschaftliche Abseits zu stellen. So gab er zwar im Februar 1935 der Bitte des Sportvereins Bar Kochba um einen Fußballplatz nach, auf dem ein Spiel gegen eine süddeutsche Auswahlelf ausgetragen werden sollte.419Er be¬ tonte indes, dass er lediglich »mit der Überlassung eines Übungsfeldes - nicht der Kampfbahn - im Sportfeld« einverstanden sei.420 Dabei verhehlte Krebs nicht, dass er mit Blick auf das Ansehen von Frankfurt am liebsten jegliche Aktivität von Bar Kochba unterbunden hätte: »Wenn die Stadt sich auch be¬ mühen muss, mit allen Kräften Veranstaltungen ganz allgemein nach Frank¬ furt a.M. zu ziehen, so dürfen diese Bestrebungen doch nicht dahin führen, dass jüdische Sportverbände ihre Entscheidungsspiele gerade hier in Frank¬ furt a.M. stattfinden lassen, da sonst Frankfurt leicht wieder in den Ruf einer Judenstadtkommt.«421 Schikanen ähnlicher Art waren in Leipzig zu beobachten. Der Sportver¬ ein Schild, der sich dort im Sommer 1934 im Rahmen des Reichsbundes Jü¬ discher Frontsoldaten gegründet hatte, nahm seinen Spielbetrieb am 5. Au¬ gust 1934 mit einem Fußballturnier auf.422Die Stadt wies Schild auf Anfrage einen alten Platz an der Rennbahn, Ecke Karl Tauchnitz, zu, der aufgrund seines verheerenden Zustandes von der Bevölkerung den bezeichnenden Namen »Sauweide« erhalten hatte.423Von Anfang an wurde der Club von den Behörden gegängelt. Zunächst ließ die Stadt Plakate entfernen, die an der Wand der »Umkleidebude« befestigt worden waren, und verbot ihm jeg¬ licheArtvonAushang.424AnfangSeptember1934untersagtesieSchilddie Benutzung der »Sauweide« mit der fadenscheinigen Begründung, dass sie im Winter 1934/35 in eine Spritzeisbahn verwandelt werden sollte; außerdem teiltesiederVereinsführungmit,»dassIhnendieBenutzungeinesöffentli¬ chenstädtischenSpielplatzeskünftignichtmehrgestattetwerdenkann«.425 Das Leipziger Ratsamt warf dem Verein vor, zum einen die Umkleidebude »in einem unbeschreiblichen Zustande« hinterlassen zu haben, zum anderen ohne »die erforderliche Genehmigung« Kies und Sand auf den Platz gefah-  170 DieKonsolidierung desDFB ren zu haben, um die »Sauweide« zu einem halbwegs bespielbaren Feld her¬ zurichten.426 Der Vorsitzende von Schild, der Rechtsanwalt Alfred Jacoby, wandte sich daraufhin persönlich an das Ratsamt und erfuhr den eigentlichen Grund für die Bemühungen, jegliche Tätigkeit zu erschweren: Leipzig könne die Sicher¬ heit nicht mehr garantieren, »weil sich die Öffentlichkeit« den jüdischen »SportbetriebaufdiesemPlatzenichtgefallen«ließe.427DadieStadtnicht mehr bereit war, einen Platz zur Verfügung zu stellen, wandte sich Schild an Privatpersonen.DerVereinpachteteabdem1.Oktober1934einFeldander Theklaer Straße und kaufte 13 Tage später die auf dem Gelände befindliche Unterkunftshalle mit Zustimmung der NSDAP-Kreisleitung.428 Kurz darauf entluden sich die antisemitischen Stimmungen an der neuen Liegenschaft. Bei einer Platzbesichtigung im Vorfeld eines geplanten Fußballspiels gegen eine Berliner Mannschaft mussten die jüdischen Sportler feststellen, dass die Tore herausgerissen, das Holz bis auf zwei Querpfosten entwendet, die Fenster der Unterkunftshalle eingeschlagen, das Fensterkreuz an der Tür zertrüm¬ mert, die Kellertür demoliert und ein Wasserleitungsrohr abgerissen worden waren. »Der Charakter der Tat« äußerte sich nach Jacobys Überzeugung da¬ rin, »dass das an dem Gebäude angebrachte Holzschild mit der Überschrift »Sportverein Schild R.j.F.< mit brauner Lackfarbe überstrichen worden ist«. Einige Tage zuvor war es schon zu Auseinandersetzungen mit einigen Mit¬ gliedern der Hitler-Jugend gekommen, die nach Jacobys Beschreibung »be¬ leidigende Ausrufe getan« hätten, weshalb er sie des Platzes verwiesen habe. Schild stellte zwar Strafantrag gegen unbekannt, doch dieser blieb unbear¬ beitet.StattdessengingdasPolizeipräsidiumLeipzigimNovember1934dazu über, die Versammlungen des Vereins zu überwachen, auf denen allerdings »Grund zum polizeilichen Einschreiten [...] nicht gegeben« wurde.429Schild wurde im Sommer 1935 erneut beim Leipziger Polizeipräsidium vorstellig, um weitere Sachbeschädigungen auf dem gepachteten Platz und an der ge¬ kauften Halle zu melden.430Ein Oberkommissar besichtigte den Tatort und stellteVerwüstungenfest,diedenenvomOktober1934ähnelten,außerdem verzeichnete er am Giebel der Nordfront des Gebäudes »Worte in großer weißer Schrift«: »Juda verrecke - Ihr Schweine«.431Darüber befanden sich in gleicher Farbe ein Totenkopf mit gekreuzten Knochen und die Parole: »Tod denJuden«.432EinVertretervonSchild,derPolstererJuliusGlaser,betonte gegenüber der Polizei, »dass er an einer Strafverfolgung der Täter kein Inter¬ esse« habe und daher keinen Strafantrag stellen wolle.433Er »ersuchte ledig¬ lich um polizeiliche Überwachung des Platzes und bei Ermittlung der Täter, dass diese ernstlich verwarnt werden«.434Sehr wahrscheinlich stand die Zu¬ sage der Polizei, den Platz zukünftig stärker zu überwachen,435 im Zusam-  Antisemitismus beim DFB und die Ausgrenzung der Juden 171 menhang mit den wiederholten Aufforderungen der Reichsregierung und des Reichssportführers, Ausschreitungen gegen jüdische Sportler im Vorfeld der Olympischen Spiele möglichst zu unterbinden. Die meisten jüdischen Vereine versuchten sich in dieser Atmosphäre von widerwilliger Duldung und offener Feindseligkeit einzurichten. Sie bemüh¬ tensich,inihrensportlichenAktivitäteneinegewisseNormalitäteinkehren zu lassen, die ihnen selbst das trügerische Gefühl der Zugehörigkeit zum deutschen Volk vermitteln sollte. Im Juni 1935 fand in Berlin ein jüdisches Fußballturnier statt, an dem Vereine aus Berlin, Hamburg, Würzburg und Nürnberg teilnahmen. Das Nürnberg-Fürther Israelitische Gemeindehlatt bejubelte den Finalsieg des Jtus Nürnberg nicht als Erfolg spezifisch jüdi¬ scher Leistungsfähigkeit, sondern als Zeichen für den »echt süddeutschen Klasse-Fußball«, den der Verein »demonstriert« habe.436 »Die Zuschauer zolltendenNürnbergernoftBeifallundjubeltendemTurniersiegerzu«,ver¬ merkte das Blatt am Ende des Artikels.437 Solche Splitter aus dem Alltagsleben scheinen die Ergebnisse von Josef Wernerzubestätigen,derEndeder1980erJahreineinerbreitangelegtenStu¬ die auf der Basis von Interviews mit Zeitzeugen die Geschichte der Juden in Karlsruhe zu rekonstruieren versuchte. Er verwies auf einen teilweise bis zur Reichspogromnacht im November 1938 anhaltenden Optimismus unter den Sportlern, der sich aus der Hoffnung speiste, »die Verfolgungsmaßnahmen würden sich legen, man könne sich mit dem NS-Regime irgendwie arrangie¬ ren«.438Dabei hatte sich die gleichgeschaltete Presse von Anfang an darum be¬ müht, dem Bewusstsein der Öffentlichkeit die Existenz jüdischer Vereine zu entziehen. So wurde Hakoah Berlin, das 1933 in der Berliner Kreisklasse, Gruppe West, spielte, zwar bis zum 22. Mai in der Tabelle geführt, doch der letzte Bericht über ein Spiel der Mannschaft erschien in der Fachpresse am 10. AprildesselbenJahres.439NähereInformationenüberdenjüdischenSportbe¬ trieb fanden sich ab Mitte 1933 nur noch in Druckerzeugnissen wie dem Isra¬ elitischen Gemeindehlatt oder der Israelitischen Gemeindezeitung. Dass den Nazis diese Form der Ausgrenzung bei weitem nicht genügte, vermochten sie in den letzten Monaten vor den Olympischen Wettkämpfen in Berlin und Garmisch-Partenkirchen (Winterspiele) kaum zu verbergen. Ob¬ wohl sie die Teilnahme von deutschen »Alibijuden« wie dem Eishockeyspieler Rudi Ball und der Fechterin Helene Mayer billigten, die nach dem Gewinn der olympischen Silbermedaille wie alle deutschen Sportler bei der Siegerehrung die Hand zum Hitlergruß erhob,440war die Unzufriedenheit des NS-Regimes über die sich selbst auferlegte Mäßigung unverkennbar. Daher erließ die Reichsregierung im März 1935 eine Reihe von Richtlinien, die erahnen ließen, dass die Nationalsozialisten in ihrem pathologischen Hass jüdische Sportler  172 DieKonsolidierung desDFB entgegen deren vereinzelt noch vorhandener Zuversicht niemals als Teil der »deutschen Volksgemeinschaft« betrachten würden. Zwar hegte sie gegen »die Beteiligung der in jüdischen Sportverbänden in Deutschland organisierten jü¬ dischenSportleranWettkämpfenimAusland[...]grundsätzlichkeineBeden¬ ken«.441Doch müsse »davon abgesehen« werden, an ihr Erscheinungsbild »die gleichen Bedingungen zu stellen, die für den Start deutscher Nationalmann¬ schaften verlangt werden«.442 Dies bedeutete konkret, dass alle Rituale, die - wie zum Beispiel das Hissen der deutschen Flagge oder das Spielen der Natio¬ nalhymne - ihre Zugehörigkeit zum deutschen Volk kennzeichnen könnten, »von jüdischen Sportmannschaften nicht zu fordern« seien.443Im Inland sollte lautAnordnungderReichsregierungvomAugust1935dafürSorgegetragen werden, dass »der Zu- und Abgang« von Juden »zu den Sportstätten ohne nähere Berührung mit Nichtjuden« erfolgt.444 Der DFB schwieg zu all diesen Entwicklungen ähnlich wie der weitaus größte Teil der deutschen Gesellschaft. Sein Interesse an der Ausschaltung des jüdischen Einflusses auf die Vereine legt allerdings den Schluss nahe, dass er die eher moderate Haltung der Reichssportführung durchaus begrüßte. Denn zum einen stellte sie die Beseitigung zumindest eines Teiles der lästigen Profifußballbewegung sicher, zum anderen schien sie der physischen Gewalt, welche die meisten DFB-Repräsentanten als verstörend empfanden,445 ein Ende zu setzen. Mit den Richtlinien, die von Tschammer und Osten im Juli 1934 erlassen hatte, erhielt der eigene Standpunkt zudem eine staatliche Legi¬ timation, die es dem DFB erleichterte, Fragen des Gewissens beiseite zu schieben und sich im direkten Umgang mit jüdischen Sportvereinen hinter Paragraphenzuverstecken.ImMärz1934beantworteteereineAnfragedes Deutschen Makkabikreises, ob Spiele gegen »deutsche« Mannschaften er¬ laubt seien,446mit dem Hinweis, »dass nach unserer Kenntnis in nächster Zeit eine generelle Regelung des sportlichen Verkehrs für unsere Fußball-Sport¬ vereine erfolgen wird«;447der Verband habe, »sofern örtliche Gelegenheit be¬ steht«, bis zu der Zeit, in der der Reichssportführer entsprechende Bestim¬ mungenerlasse,gegendieAustragungvonWettspielen»keineBedenken«.448 Auch der Gau 3 (Brandenburg) des DFB bemühte bei ähnlichen Anfragen die von der Reichsregierung und dem Reichssportführer getroffenen Bestim¬ mungen: »Der Spielverkehr mit den arischen Sportvereinen ist den jüdischen SportvereinenzuPrivatspielenimGauIIIdesDFBnichtverboten.«449Mit derVerschanzunghinterdenGesetzenundRichtliniendesnationalsozialisti¬ schen Terrorstaates schloss sich der DFB dem verbreiteten Hang zum Weg¬ schauen an, der die weiteren verheerenden Entwicklungen letztlich erst mit ermöglichte.  5. Kapitel Der DFB im Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen (1935-1939) Fußballverein oder Hitler-Jugend: Streit um den Nachwuchs Wilhelm Erbach, Gustav Bluthardt und die DFB-Jugendarbeit Für den DFB stellte die Jugendarbeit seit seiner Gründung einen Bereich von existenzieller Bedeutung dar. Wenngleich ideelle Motive dabei auch eine Rolle gespielt haben, lag das gesteigerte Interesse am Nachwuchs nicht erst seit dem Beschluss zu einer systematischen Jugendarbeit im Jahre 1927 auf der Hand, nachdem die »Jugendpflege« steuerlich privilegiert worden war: Ein Verband, der wachsen will, ist auf die kontinuierliche Gewinnung neuer Mitglieder und folglich insbesondere auf die Akzeptanz unter jungen Men¬ schen angewiesen. Seit 1931 war der Verantwortliche für dieses als äußerst wichtig erachtete Aufgabenfeld Wilhelm Erbach, der sowohl von seinen beruflichen Kenntnis¬ sen als auch von seinen politischen und gesellschaftlichen Grundüberzeugun¬ gen her für das Amt des DFB-Jugendobmanns unter der NS-Diktatur prä¬ destiniert zu sein schien. 1885 als Sohn eines Fleischermeisters in Velbert geboren, entdeckte er um die Jahrhundertwende seine Leidenschaft für den Fußball.1Als er dem VfB Velbert beitrat, bekam er in seinem Umfeld die Vor¬ behalte gegen diesen neumodischen englischen Sport zu spüren. Stolz erzählte er noch Jahrzehnte später, dass er sich gegen Widerstände in seinem Eltern¬ haus, der Schule und der Kirche durchsetzen musste, um dem Ball hinterher¬ laufen zu dürfen. Angeblich habe er schon in diesen Jahren des Heranwach¬ sens bemerkt, dass ein Mannschaftsspiel wie der Fußball und das damit verbundene Kräftemessen mit dem Gegner »widerstandsfähig machen und Vorstufen des nicht immer leichten Lebenskampfes bilden«. Er empfand diese Erfahrung für seine persönliche Entwicklung deshalb als besonders wichtig,  174 Der DFBim Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen weil sie ihn erst richtig abgehärtet habe: »Ohne Fußball wäre ich ein Mutter¬ söhnchen und Stubenhocker gewesen.«2 Nachdem er1904dasAbiturgemachthatte,studierteErbachAnglistik,Phi¬ losophie und Germanistik in Berlin, Bonn und Münster; im Herbst 1905 ver¬ brachteereinpaarWocheninManchester.31908wurdeerinMünsterüberdas Thema»FerdinandFreiligrath’senglischeÜbersetzungenimerstenDezennium 'Wilhelm Erbach seines Schaffens« promoviert.4 Danach ergriff er den Beruf des Lehrers, in dem er rasch auf sich aufmerksam machte: 1925 wurde er im Alter von 40 Jahren zum jüngsten Oberstudiendirektor der Rheinprovinz ernannt.5 In der Sportpoli¬ tik stieg Erbach ebenfalls schnell die Kar¬ riereleiter empor. 1926 wurde er Mitglied des Jugendausschusses des WSV und war wesentlich am Bau des Jugendheims in derWedaubeteiligt,dessenLeitunger nachderFertigstellungübernahm.61931 wurde er vom DFB, der ihn schon ab 1926 wegen seiner Fremdsprachenkennt¬ nisse gelegentlich »als Leiter der Expedi¬ tion«zuLänderspielreisenmitgenommen hatte,zumJugendobmannberufen.7Er¬ bachs Aufstieg sowohl im Beruf als auch im Verband war zum einen auf seinen großen Ehrgeiz, zum anderen auf ein persönliches Anliegen zurückzuführen. Er war überzeugt, sich der Jugend zuwenden zu müssen, weil er im Rahmen seines sozialdarwinistischen Weltbildes in der Erziehung des Nachwuchses zur Härte eine wesentliche Voraussetzung für ein starkes Deutschland erblickte: »Es ist die Aufgabe der höheren Schule, junge Menschen heranzubilden, die im Le¬ benskampf ihren Mann stehen. Dazu gehören in unseren Tagen als Voraussetzung für die Schaffung aller Werte ein leistungsfähiger, gesunder Körper, ein frischer, wirklich- keits- und lebensnaher Sinn, ein beweglicher, zur Mitarbeit bereiter Geist, ein gesun¬ des Streben zur eigenen Höchstentwicklung und der feste, unbeugsame Wille, sich mit voller Kraft in den Dienst der Gemeinschaft zu stellen, der wir alle als Glieder unseres Volkes angehören und verantwortlich sind.«8 Er glaubte, »dass der Mensch, der von Jugend an gelernt hat, sich auf den sportlichen Kampf vorzubereiten und in ihn seine ganze Kraft einzusetzen, die Kraft und den Willen erwerben kann, sich auch später im Lebenskämpfe, in Beruf und Stellung, voll einzusetzen«.9 Sport werde nicht für Punkte und  FussballvereinoderHitler-Jugend 175 Tabellen betrieben, sondern als Schulung für einen wehrfähigen Charakter, der »kein Aufgeben auf dem Platz gegen einen starken Gegner« kennen dürfe.10 Der sozialdarwinistische Grundzug in Erbachs Weltbild wurde da¬ durch gemildert, dass er für gewisse »Gesetze« plädierte, die er mit Fairness, Sportsgeist und Ritterlichkeit umschrieb. Die Ausbildung eines »sauberen« Charakters,dieVorbereitungderJugendaufdenLebenskampfunterEinhal¬ tung von Regeln und die Stärkung der »Wehrhaftigkeit« dienten nach seiner Überzeugung dem »Wohl des gesamten Volkes«.11 Weiler»Muttersöhnchen«verachteteundinseinerVorstellungvom»Mus¬ terschüler«derkörperlichenVerfassungdesHeranwachsendeneinewesentli¬ che Bedeutung zumaß, empfand Erbach eine tiefe Verachtung für den Intel¬ lektualismus, den er unter der deutschen Jugend nicht tolerieren wollte. Der »bebrillte primus omnium, der mit krummem Rücken und eingefallener Brust einherging und seinen Körper vernachlässigte, dem jedoch kein Problem schwer und fern genug erschien, als dass er es nicht zu ergründen suchte«, so¬ wie »jener schüchterne, ängstlich unbeholfene, bei seinen >Fach<lehrern so be¬ liebte >Schreibstubenmensch<, der so oft in der Wirklichkeit des Lebens ver¬ sagte oder nur ein armseliger Stümper blieb,« waren für ihn nutzlose Mitglieder der»Volksgemeinschaft«,weilsiekeinenBeitragzurErstarkungderNation leisteten.12Er bevorzugte junge Menschen, die nicht grübelten und schon gar nicht dazu neigten, Gegebenheiten und Anweisungen zu hinterfragen. Eine zur Reflexion fähige Jugend hätte dem eigentlichen Zweck seiner pädagogi¬ schen Arbeit entgegengestanden, nämlich der Heranbildung einer Generation, die »den Willen zur Einordnung in die Gemeinschaft besitzt und dadurch zur UnterordnungundzumFührertumgereiftist«.13 Sozialdarwinismus, Antiintellektualismus und die Forderung, den Nach¬ wuchs zu Unterordnung und Führertum heranzubilden, standen indes in einem merkwürdigen Gegensatz zu mancher Äußerung, in der Erbach den Eindruck erweckte, als wolle er den Jugendlichen über den Sport die Ent¬ wicklung zu selbstständig denkenden Menschen ermöglichen. Die Jugend¬ leiter hätten »kein Recht, sie in irgendeiner Weise dogmatisch zu binden. Täten wir das, so würden wir den jungen Menschen mit Sicherheit in einen Konflikt zu anderen Erziehungsgemeinschaften bringen, in die er durch Ge¬ burtoderVerhältnissegestelltist.«14Erverlangte,dieJugendzueinemho¬ hen Maß an geistiger Unabhängigkeit zu ermutigen, allerdings nur so lange, wie das übergeordnete Ziel, dem sich alles zu unterwerfen habe, nicht aus den Augen verloren werde - die funktionierende »Volksgemeinschaft«: »Zu einereigenenLebens-undWeltanschauungwirder[derjungeMensch]ja auch erst reif sein, wenn er unserer Führung entwachsen ist. Darum kann unsere Aufgabe nur darin bestehen, ihn so zu rüsten, dass er, reif geworden,  176 Der DFB im Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen die Kraft und den Willen hat, nach eigener Erkenntnis Stellung zu nehmen zu dem, was sein Volk und seine Gemeinschaft, deren Glied er ist, von ihm verlangen.«15DerscheinbareWiderspruchzwischenEigenständigkeitund Unterordnung löste sich in der Überzeugung auf, dass der junge Mensch vonselbstdieNotwendigkeitzurUnterordnungimInteresseder»Volksge¬ meinschaft« erkennen werde, sobald er eine bestimmte Einsichtsfähigkeit entwickelt haben würde.16 Als Erbach am 1. Mai 1933 der NSDAP beitrat, trieben ihn in gleichem Maße politische Überzeugungen und opportunistische Erwägungen zu die¬ sem Schritt. Günther Simon, der damals in Krefeld unter Erbach am Real¬ gymnasium als Lehrer arbeitete und dessen persönliche Entwicklung schon vor 1933 verfolgen konnte, erinnerte sich nach dem Krieg daran, wie der damalige Rektor der Schule unmittelbar nach der »Machtergreifung« für das neue Regime zu agitieren begann. Simon wertete dies als Beweis dafür, dass Erbach »ein Mann mit wenig Charakterstärke und Haltung« gewesen sei, »der - ohne innerlich dem Nationalsozialismus verbunden zu sein - doch jede Gelegenheit und Möglichkeit benutzte, innerhalb des Nazi-Parteige¬ triebesseinenopportunistischenNeigungenundAnsprüchenErfolgzuver¬ schaffen«.17Zweifellos war Erbach ein ehrgeiziger Mensch, der Konjunktu¬ ren rasch erkannte und sich um des eigenen Vorteils willen der neuen politischen Lage in Deutschland anpasste; indes übersah Simon in seiner Einschätzung, dass sich sein damaliger Vorgesetzter in den pädagogischen AuffassungeneinigennationalsozialistischenVorstellungenbereitsstarkan¬ genähert hatte. Erbach gehörte zu jenen Menschen im »Dritten Reich«, die aus Sympa¬ thie für das Regime und aus persönlichem Ehrgeiz den Terror in den Alltag hineintrugen. So zitierte er in seiner Funktion als Oberstudiendirektor im Herbst 1936 den Oberprimaner Hansgustav Clouth zu sich, um sich mit ihm über den Studienrat Georg Buscher zu unterhalten.18 Erbach erklärte ihm, erfahren zu haben, dass Buscher den katholischen Religionsunterricht »häu¬ figzuÄußerungenmissbrauche,diederAchtungvordemnationalsozialisti¬ schenStaateunddererzieherischenAufgabederSchuleim>neuenDeutsch- land< abträglich« seien. Es sei seine »Pflicht und Aufgabe«, die »Anstalt und ihreSchülervorallenderartigenschädlichenunddieobrigkeitlicheAutorität untergrabenden Einflüssen zu bewahren«. Er forderte den Oberprimaner da¬ her auf, ihm mitzuteilen, ob er Äußerungen von Buscher gehört habe, die den nationalsozialistischen Staat verunglimpften. Clouth war damals 17 Jahre alt und stand, wie er später zugab, »stark unter dem Eindruck des stürmischen politischen Geschehens« und glaubte wie viele seiner Altersgenossen, »im Nationalsozialismus eine gute, saubere Sache zu sehen, die für Deutschland  FussballvereinoderHitler-Jugend 177 lebensrettend war«. »Aus einem falsch aufgefassten Treuegedanken heraus« machte sich der Junge zu Erbachs Komplizen, obgleich er selbst den Versuch, gegen Buscher vorzugehen, »mehr unbewusst als in verstandesmäßiger Er¬ kenntnis« als »ungehörig« empfand. Clouth bestätigte dem Direktor, dass Buscher »verschiedentlich Maßnahmen des >Dritten Reiches< abfällig beur¬ teilt und vor unüberlegter jugendlicher Begeisterung und Hingabe gewarnt« habe.AufErbachsWunsch,der»seinedoppelteAutoritätalsDirektorund erwachsener, »gereifter« Nationalsozialist nachdrücklich ins Feld« geführt habe,schriebClouthdiegegendenReligionslehrererhobenenVorwürfenie¬ der. Buscher, der von dieser Intrige angeblich erst nach dem Krieg erfuhr, er¬ innerte sich später daran, dass Erbach »bis 1934 gegen mich loyal und nicht unfreundlich« gewesen sei, sein Verhalten aber »seit der Röhmaffaire« sich insGegenteilverkehrthabe.19Außerdemseiihmdas»>süffisante<Benehmen des Direktors bei der Untersuchung gegen mich« im Gedächtnis geblieben.20 Im Januar 1937 wurde Buscher in den einstweiligen Ruhestand versetzt.21Bei seinerVerabschiedungseiderDirektordereinzigegewesen,derimKolle¬ gium gefehlt habe.22 Erbachs Engagement für den NS-Staat spiegelte sich in der DFB-Jugend- arbeit wider. Er begrüßte den neuen Wind, der die Pädagogik erfasste, weil er nach seiner Auffassung die moralische Dekadenz hinwegfegte, die in der Wei¬ marer Zeit den Nachwuchs bedroht habe: »Dazu vergiftete eine raffiniert auf die niederen Instinkte im Menschen zielende Re¬ klame geldhungriger, selbstsüchtiger Reklamemacher und Volksfeinde diese schon unsicher gewordene Jugend zu einer seichten Lebensauffassung, verlockte sie zur Lektüre minderwertiger Kriminal-, Schund- und Schauerromane und verdarb durch aufreizende Bilder und allerlei Kitsch den noch verbliebenen Kern in ihr vollständig. Kino und Tanzdiele wurden die sehnsüchtig erstrebten Stätten vermeintlicher Erho¬ lungundFreude.«23 Außerdem glaubte er, unter Hitler dem nationalen Gefühl wieder mehr Frei¬ raum verschaffen zu können, so dass die jungen Menschen »stolz darauf« seien, »deutsch zu sein, und alles zur Erhaltung für den Bestand Deutsch¬ landseinsetzen«.24DaerdenAntiintellektualismusderNationalsozialisten teilte, wollte Erbach dazu beitragen, dass Schule und Sport »den unseligen Körper-Geist-Dualismus und das seit Jahrhunderten bestehende Dogma von der unbedingten Höherwertigkeit des Geistes und der mit ihr verbundenen Minderwertigkeit alles Körperlichen« beenden.25Der Jugendliche sollte »un¬ ter Auswertung der in ihm ruhenden rassischen Anlagen zu einer ganz be¬ stimmten persönlichen Haltung, Lebensführung und Zucht und zu einem bestimmten völkischen Stil erzogen« werden.26 Zur Verwirklichung dieser  178 DerDFBimFahrwasserderKriegsvorbereitungen pädagogischen Ziele hielt Erbach den Fußball für besonders geeignet: »Wie¬ vielAskeseundWillenerfordertdieVorbereitungaufdenKampf,wieviel Überwindung der eigenen Triebe, wieviel Unterordnung unter den Führer und die strengen Regeln des Spiels, wieviel Einordnung und Selbstlosigkeit gerade in den Augenblicken, wo das Blut kocht und das Temperament wallt, verlangt das Spiel, wenn es zu einem Erfolge für die Gemeinschaft werden soll.«27Diese»ErziehungzurWehrhaftigkeit«sei»diehöchsteundletzte AufgabesportlicherJugendarbeit«.28 Gemäß seinen pädagogischen Überzeugungen bemühte sich Erbach ab 1933, der DFB-Jugendarbeit eine Form zu geben, die sich an den Vorstellun¬ gen der Hitler-Jugend orientierte. »Im Rahmen der Aufgaben, die dem DRL gestellt wurden, hatte die sportliche Jugendarbeit des Fachamtes Fußball im DRL nunmehr ihre besonderen Aufgaben mit den ihr eigentümlichen Mit¬ teln und auf Wegen zu erfüllen, die denen der HJ entsprachen«, beschrieb Erbach1937diesenAnpassungsprozess.29DaherverabschiedetederVerband gemeinsam mit Vertretern der Deutschen Sportbehörde im April 1933 neue Richtlinien für »einen weiteren Ausbau der Jugendarbeit« und empfahl den Vereinen die Einführung von »Wandern, Marschieren in geschlossener Ord¬ nung, Geländekunde und Klein-Kaliberschießen«, damit der Nachwuchs »noch stärker als bisher zum Mannschaftsgeist, zur Kameradschaft, zur Dis¬ ziplinundzurWehrhaftigkeiterzogen«werde;außerdemsolltezukünftigauf Veranstaltungen danach getrachtet werden, »die Liebe zu Heimat und Vater¬ land bewusst zu pflegen«.30 In der Folgezeit führte der DFB in Zusammenarbeit mit den Vereinen »Ju¬ gendabende« und »Jugendtage« durch, »um der moralischen, sittlichen und sozialen Not zu steuern«.31Ganz in der Tradition von TurnvaterJahn wurden Wanderungen organisiert, die »zu den Ruhmesstätten und Schönheiten hei¬ matlichen Bodens und Volkstums« führten und dem Nachwuchs »die Gestal¬ ten der Geschichte« näher bringen sollten. Die Jugend wurde zu »Spiel- und Leseabenden« zusammengezogen, »um sich in frohem Spiele zu vereinen und die Sorgen des Alltags zu vergessen«. Jugendbüchereien halfen dem DFB, »dass dem Schmutz und Schund Einhalt geboten wurde und die Freude an guter Lektüre wieder Eingang fand«. Drei »Jugendheime« unterhielt der Ver¬ band - eins bei Lochwitz am Tiefensee in märkischer Landschaft, eins in Stein¬ horst in der Lüneburger Heide und eins in Kiessengrund im Glatzer Bergland, alle geeignet, »Jungen, die schwach und krank sind«, richtig aufzupäppeln.32 Undin»Führerschulen«versuchtederVerband,»geeigneteFührerauszubil¬ den,diedenGedankenwahrenSportsindieVereinetragenkonnten«.33 Zwar lässt die Quellenlage kein allgemeingültiges Urteil darüber zu, was für Charaktere aus diesen »Führerschulen« hervorgingen; doch offensichtlich  FussballvereinoderHitler-Jugend 179 vertraute der DFB die Erziehung der Fußballjugend auch Menschen an, die eng mit dem Nationalsozialismus verbunden waren, teilweise sogar den all¬ täglichen Schrecken des NS-Staates verkörperten. Ein Beispiel dafür war Gustav Bluthardt, der 1906 in Stuttgart geboren wurde.34Sein Vater, der sich als Schuhmacher selbstständig gemacht hatte, wurde 1915 zum Fleeresdienst einberufen, so dass die Mutter die vier Kinder allein durch die Kriegsjahre bringenmusste.TrotzderdamitverbundenenErfahrungvonNotlernteBlut¬ hardt den Krieg nicht als Schrecken, sondern als ein Gemeinschaft und Soli¬ daritätstiftendesEreigniskennen.AnseinerSchulewurdendeutscheSchlach¬ tenerfolge im Klassenverband gefeiert, es gab unterrichtsfreie Tage, »und wir Schüler wetteiferten im Zusammentragen der Kriegsanleihe«. Aufgrund die¬ ser Kriegseuphorie, die in die Lehranstalten hineingetragen wurde, entwi¬ ckelte Bluthardt großen Stolz auf die deutschen Soldaten, so dass es sein »jun¬ ges Herz hart« traf, mitzuerleben, wie die Truppen geschlagen aus dem Felde nach Hause kamen und im Zuge der ausbrechenden Revolution zunächst in bitterer Armut landeten. Dabei empfand er insbesondere das Verhalten sozia¬ listischer Gruppierungen gegenüber den Heimkehrern als entrüstend: »Nie konnte ich auch das Abreißen der Kokarden von den Soldatenmützen über¬ winden. Als 12-jähriger Junge schmerzte mich die Behandlung der heimge¬ kehrten Soldaten, gleich welchen Ranges, durch Soldaten und Zivilisten im »Dienste der Revolution«.« Die politische Prägung, die Bluthardt im jungen Alter durch die Schule erfuhr, wurde im Zuge der innenpolitischen Auseinandersetzungen ver¬ stärkt, die den Beginn der Weimarer Republik kennzeichneten: »Der Krieg war zu Ende, es kam die Zeit der Streiks und Umzüge und der Wahlen, der innenpolitischen Kämpfe mit ihren üblen Begleiterscheinungen.« Diese For¬ mulierung lässt erahnen, dass Bluthardt nicht zu einem Anhänger der Wei¬ marer Republik wurde. Seine Aversion gegen die Republik wuchs, weil er die Demokratie in ihrer politischen Wirklichkeit als Beschränkung seiner Freiheit erfuhr, die er vor allem den »linken« Gruppierungen in Deutschland zuschrieb. Als er beispielsweise im Mai 1922 bei einer Verpackungsmaschi¬ nenfabrik in Bad Cannstatt seine Lehre beginnen wollte, »standen Streik¬ posten vor dem Fabrikeingang, die jeden zurückhielten, der arbeiten wollte«. Nach Bluthardts Auffassung besaß eine Demokratie keinen Wert, wenn sie dazu führte, dass »Arbeitswillige« von Streikposten »buchstäblich an die Wand gedrückt wurden«. Darüber hinaus gewann er aus der täglichen Er¬ fahrung im Beruf den Eindruck, den viele Menschen damals teilten, nämlich dass die Anhänger des Parlamentarismus inkompetente Schwätzer seien: »Die großen politischen Schreier waren meist beruflich Nieten [...].«Blut¬ hardt eignete sich deshalb in den Jahren der Weimarer Republik eine eigene  180 DerDFBimFahrwasserderKriegsvorbereitungen AuffassungvonidealerHerrschaftan.ErkamzudemSchluss,dass»ineiner Demokratie letztlich der beste und tüchtigste Kopf die Führung in der Hand« haben müsse und dass sich die Politik »nach seinem Sinn« auszurich¬ ten habe, »wenn er es versteht, seine Ministerkollegen und das Volk von der Güte und Richtigkeit seiner Gedanken zu überzeugen.« Dieses Demokratie¬ verständnis begünstigte seine Entwicklung zu einem überzeugten Anhänger AdolfHitlers,der»legalzurMachtkamundsichdiesedurchdenWahlzettel hin und wieder bestätigen ließ«; er »glaubte tatsächlich, der >Führerstaat< habe mit Demokratie etwas zu tun«. Zum Fußball kam Bluthardt 1920 im Alter von 14Jahren mit seinem Ein¬ tritt in den Turnverein Cannstatt, an dem er vor allem das lebendige, von Kameradschaft geprägte Vereinsleben schätzte. FünfJahre später wechselte er zum VfB Stuttgart, musste aber seine aktive Laufbahn 1929 wegen einer schweren Verletzung an der Meniskusscheibe beenden. Er wandte sich da¬ raufhinbeimVfBderJugendarbeitzu.ErwarvondemWunscherfüllt,den jungen Menschen ein »besseres Beispiel in jeder Hinsicht zu sein, als es mir [...] von Erwachsenen gegeben wurde«, denn die »Wirkung des persönlichen Beipiels« sei »allein maßgebend«. Unter »maßgebend« verstand Bluthardt be¬ zeichnenderweise »einen persönlichen Lebensstil, der als Beispiel in gutem Sinne ausgesprochen werden konnte und den man heute wahrscheinlich als bürgerlichen Lebensstil bezeichnen würde«. Er wollte »wahre Lebensfreude« vermitteln, den »geselligen Verkehr untereinander« fördern und der Jugend »Lebenserfahrungen in einer Form« nahebringen, »die ihrer Mentalität ent¬ spricht«. Bluthardt meinte, die Jugendlichen unbedingt vor Einflüssen be¬ wahren zu müssen, die ihrem »sauberen« Charakter schaden könnten. Als junger Mensch habe er oft beobachten können, wie zahlreiche Kameraden zurmoralisch-sittlichenZügellosigkeitverführtwordenseien:»Vieleerfreu¬ tensichanzotigenGesprächenundWitzen,diewirJungenaufschnappten. Die Erotik spielte dabei immer eine große Rolle. Mancher jugendliche Cha¬ rakter wurde dabei verdorben.« Bis 1934 war Bluthardt Jugendleiter des VfB Stuttgart, wobei er durch¬ schnittlich 120 Jungen betreute. Danach wurde er vom DFB zum Leiter der württembergischen Fußballjugend ernannt, eine Tätigkeit, die ihm »mehr als allesandere«bedeutete.35Wenngleicher1946beteuerte:»UnsereJugendar¬ beit war unpolitisch«,36deutet alles darauf hin, dass er die Jugend auf den na¬ tionalsozialistischen Staat einzuschwören versuchte. Im Februar 1935 betonte Hans Kiener, der damalige Vorsitzende des VfB Stuttgart, dass Bluthardt »in der Jugendarbeit eine Richtung gewiesen« habe, »die ganz im Sinne des Staa¬ tes und der größten Jugendbewegung der Welt, der H.J.,« sei.37Darüber hi¬ naus empfand Bluthardt eine tiefe Verbundenheit mit dem NS-Staat, die sich  FussballvereinoderHitler-Jugend 181 sowohl in seiner frühen Mitgliedschaft in der NSDAP (ab dem 1.Juni 1931) als auch in seiner Beteiligung an nationalsozialistischen Verbrechen manifes¬ tierte, die ihm nach dem Krieg nachgewiesen werden konnten. Er war laut Urteil der Spruchkammer Bad Cannstatt verantwortlich für »eine Reihe von Verhaftungen«, welche die Geheime Staatspolizei in den Jahren 1934, 1935 und1936durchführte;erstandwohlnichtdirekt,sondernüberdieDAFmit derGestapoinVerbindung.38AußerdemwarerfürdenSicherheitsdienst (SD) »wenigstens als Verbindungsmann« tätig; in dieser Funktion überwachte er in den Jahren 1937 und 1938 Predigten, die bei Gottesdiensten in der ka¬ tholischen Fiebfrauenkirche gehalten wurden.39 Obwohl der Febenslauf von Bluthardt nicht repräsentativ für alle Jugend¬ warte im Fußball gewesen sein muss, ist er doch ein weiterer Hinweis darauf, dass sich der DFB in seiner Nachwuchsarbeit theoretisch, praktisch und per¬ sonell um absolute Finientreue bemühte. Daher erscheint Erbachs Behaup¬ tung während seines Entnazifizierungsverfahrens, dass der DFB nach 1933 die Bestrebungen der HJ abzuwehren versucht habe, »den Jugendsport in ihre unumschränkte Gewalt zu bringen«,40auf den ersten Blick als unglaub¬ würdig. Indes gab es wirklich beträchtliche Spannungen zwischen DFB und HJ, die erneut verdeutlichen sollten, dass sich ein Band scheinbar gemeinsa¬ mer Überzeugungen in Fuft auflöst, sobald es um konkrete Macht- und Kompetenzfragen geht. Ernst Fuhry und die DFB-Zeitschrift Deutsche Sportjugend 1928 - also ein Jahr nachdem sich der DFB zu einer systematischen Jugendar¬ beitentschlossenhatte-brachtederVerbanddieersteAusgabederZeitschrift Deutsche Sportjugend heraus. Zu ihrem Schriftleiter wurde 1929 Ernst Fuhry berufen, ein zutiefst gläubiger Idealist, der den Sinn seines Febens vornehm¬ lich in der Betreuung junger Menschen erblickte.41 1903 in Worms geboren, verließFuhry1919aufWunschseinesVaters,einesstädtischenBeamten,nach der Obersekunda die Schule, um in seiner Heimatstadt eine Bankausbildung zu beginnen. Seine Fehre fiel in die Zeit der Inflation. Da das Gehalt schnell anWertverlor,setzteeresunmittelbarnachderAuszahlungineinemBuch¬ laden direkt neben der Bank um. Ohne jegliche Vorliebe las er nahezu alles, was ihm zwischen die Hände kam. Die eifrige Fektüre weckte seine künstle¬ rischen Neigungen, so dass er 1925 beschloss, seinen spröden Beruf aufzuge¬ ben und stattdessen an der staatlichen Kunstgewerbeschule in München zu studieren. Dort lernte er bei dem deutschen Schriftkünstler Fritz Ehmcke, der ihm ein gewisses Talent als Kunstgrafiker bescheinigte und ihm die Mög-  182 Der DFB im Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen lichkeit eröffnete, bei dem ein oder anderen Projekt mitzuwirken. Zum DFB kam Fuhry am 1. Januar 1929 über Philipp Schindel, den Schriftleiter der 1927 gegründeten Zeitschrift Süddeutsche Sportjugend des Süddeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes. Schindel kannte Fuhry von gemeinsa¬ men Wormser Sportaktivitäten und brachte Xandry dazu, ihm die Betreuung der Deutschen Sportjugend anzuvertrauen, deren Redaktion im April 1929 von Nürnberg nach Berlin verlegt wurde. Fuhrys Entscheidung, einen Beruf zu ergreifen, in dem er seine künstle¬ risch-literarischen Neigungen ausleben konnte, ließ bereits seine romantisch¬ schwärmerische Veranlagung erahnen, die sich mehr noch in seinem sportli¬ chen Wirken offenbaren sollte. Bevor er zum Fußball kam, war er ein begeisterter Leichtathlet und leidenschaftlicher Schwimmer gewesen. Im Juni 1921 gründete er in Worms einen Schwimmclub, dem er den Namen »Posei- Ernst Fuhry, wie er sich am liebsten sah: als Trainer und Freund der jungen Spieler.  FussballvereinoderHitler-Jugend 183 don« gab. Zweck seiner Vereinsaktivitäten war nicht allein, nicht einmal in erster Linie die sportliche Ertüchtigung, sondern vor allem die Verwirkli¬ chung eines »Sportethos«, das er mit Werten wie »Ehre, Redlichkeit, Ritter¬ lichkeit« umschrieb. Fuhry liebte prägnante Leitsätze, aus denen seine Wunschvorstellungvoneinem»sauberen«Lebenswandelhervorging.Sprü¬ che wie »Ehrlich kämpfen, bescheiden siegen, lächelnd verlieren« oder »Keine Höchstleistungen, nur persönliche Hochleistungen« waren Ausdruck seiner Überzeugung, dass der Sport hauptsächlich der Charakterbildung der nach¬ kommendenGenerationzudienenhatte.»AusbildungundBildungderJu¬ gend« waren ihm »wichtiger als schöne Gedichte und Grafik«. In dieser Hin¬ sicht verspürte er ein hohes Sendungsbewusstsein; er wollte sowohl mit seiner Persönlichkeit als auch mit seiner Philosophie Beispiel geben: »Worte beleh¬ ren,Vorbilderreißenhin.« ÜberdieDeutscheSportjugendversuchteFuhry,seineWerteindenNach¬ wuchsbereich zu transportieren. Dabei schwang in seinen Artikeln stets ein nationalerGrundtonmit.ObwohlersichfürdiestriktepolitischeNeutrali¬ tät des Fußballs aussprach, belehrte er die Heranwachsenden darüber, dass jedes Handeln daran gemessen werden müsse, ob es im deutschen Sinne sei: »Politik ist die Sache der Männer, sie geht uns nichts an. Aber wir können Deutschland nicht von unserem Sport und unserem Leben trennen.«42 Schließlich gehe es um »Deutschland«, das »wir lieben, denn es ist ja unser Vaterland«.43 Gelegentlich vermittelte Fuhry den Eindruck, als wollte er die Fußballjugend im militaristischen Geiste erziehen. In der Ausgabe vom Au¬ gust 1929 erschien beispielsweise der Text des fünfstrophigen Liedes »Vom Barette schwankt die Feder«, in dem es unter anderem hieß: »Ruhm und Beute zu gewinnen, ziehn wir mutig in die Schlacht. [...] Sollte ich einst lie¬ gen bleiben in der blutdurchtränkten Schlacht, sollt ihr mir ein Kreuzlein schreiben auf dem tiefen dunklen Schacht! Mit Trommelspiel, Pfeifen viel, sollt ihr mich begraben.«44Der Abdruck dieses Textes verärgerte einen Vater aus Frankenthal derart, dass er in einem Brief an den Aioker-Herausgeber Walther Bensemann gegen die Deutsche Sportjugend den Vorwurf der Kriegspropaganda erhob.45 Fuhry verbat sich solche Unterstellungen und empfand die Beschwerde des Lesers als eine überempfindliche Reaktion auf einen aus seiner Sicht voll¬ kommen normalen Sprachgebrauch. Wenn schon solche Texte wie »Vom Ba¬ rette schwankt die Feder« nicht mehr abgedruckt werden dürften, dann müssten als Konsequenz daraus alle Sportberichte »verboten werden«, denn: »Da hagelt es nur von Kanonenschüssen, Belagerung des feindlichen Tores, Bombardement, Tanks, Gegnern, Verteidigern, Schützen samt allem, was dazu gehört. Kein Mensch wird das als Kriegspropaganda bezeichnen.«46Er  184 Der DFBim Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen verdeutlichte, dass er diese Sprache verwendete, um Jugendliche für den ei¬ gentlichen Zweck sportlicher Betätigung empfänglich zu machen, nämlich den »in solchen Symbolen sich ausdrückende[n] Sinn für Kampf und Streit undSieg«.Dennder»JungegehtinseinemganzenLebenimmererstvom Bildhaften,SichtbarenaufdietieferenWerte«.Fuhryvermutete»linksgerich¬ tete Kreise« hinter dem Vorwurf der Kriegspropaganda und machte darauf aufmerksam,dassdieSprachederSozialistenebenfallsAusdrückeenthalte, diedemmilitaristischenVokabularentnommenseien:»Übrigens,fälltmirge¬ rade ein, habe ich dieser Tage die Berliner sozialistische Jugend singen gehört: >Wir sind die junge Garde, des Proletariats^ sie hat sich nicht besonnen, aus¬ gerechnet den Namen >Garde< bei den kaiserlichen Regimentern der alten Zeitzuentlehnen.Wirsolltennichtallzukleingläubigsein!«Nachseiner Auffassung kam es bei der Verwendung solcher Metaphern lediglich darauf an, »die Kampftendenzen auf die rechten Ziele zu lenken, auf die rechten Werte,fürdiezukämpfenessichlohnt,z.B.auchfürdenFrieden«. Fuhrys Überzeugung, für den Frieden kämpfen zu müssen, resultierte aus seinem christlichen Glauben und seiner tiefen Religiosität, die frei von jeglicher Frömmelei war. Die Briefe, die er Anfang der dreißiger Jahre aus Berlin an seine Eltern schrieb, offenbarten immer wieder seine aufrichtige Überzeugung von der Existenz eines absolut guten Schöpfergottes: »Man¬ cherlei sehen und erleben wir im Leben und doch ist aller Dinge Sinn und Ziel: Gott! In allem, was wir heben, meinen wir ihn, der noch unsichtbar hinterallemSichtbarensteht.UnsereAugensindzugrob,umihnzusehen, und doch steht und geht alles im Letzten auf ihn. Ich glaube, es muss groß und herrlich und köstlich sein, wenn alle Trennung überwunden ist, wenn allesinihmerfülltist.«47DemabsolutGutenstandinseinemWeltbilddas absolutBösegegenüber,dasimTeufelalsWidersacherGottesseineschreck¬ liche Symbolik fand. Er glaubte an die neutestamentarische Geschichte vom »Christuskampf mit Satan, den wir alle kämpfen«.48Fuhry erkannte das Böse nicht in einer konkreten Person oder in einer Volksgruppe, sondern in menschlichen Schwächen wie »Zügellosigkeit«, »Uferlosigkeit«, »Brutali¬ tät«,»Gewaltgeist«sowieinalldenVersuchungen,denenjederMenscher¬ liegen könne. Aus dieser Erkenntnis erwuchs nach seiner Ansicht die Not¬ wendigkeit der Charakterbildung durch den Sport, der dazu beitragen könne, die inneren Triebe zu beherrschen und damit den Frieden unter den Menschen zu bewahren. Daher wollte er die Verwendung kriegerischer Aus¬ drücke nicht als Aufforderung missverstanden sehen, nach weltlichem Ruhm zu jagen, fremde Länder zu erobern und andere Völker zu unterjochen; sie sollten den Jugendlichen einzig dabei helfen, sich des ständigen Kampfes ge¬ gen das Lasterhafte in sich selbst bewusst zu werden:  FussballvereinoderHitler-Jugend 185 »Der Geist des Friedens, der Geist der Herzlichkeit, der Christusgeist der Mensch¬ lichkeit[...]wirdnichtgesichert,indemdierauhstimmigeJungenschaftzarteLiebes- statt Kosakenlieder singt, sondern nur dadurch, dass Kampfgeist und Sehnsucht die rechtenZielekennenlernen.[...]HabtdeshalbVertrauenzurJungenschaft!Siewill wederDschingiskhannochAlexanderdenGroßen,nochjemalseinenKrieg.Siesucht, über alle Berge, Fernen und durch alle sterblichen Helden hindurch, den Einen, der die Welt überwand und die Hölle besiegte: Christus, unseren Herrn!«. Aus der heutigen Sicht mag es erstaunlich erscheinen, dass dieses christliche Zügetragende,vonderSehnsuchtnachFriedendurchdrungeneWeltbildund dieFurchtvordengefährlichenVersuchungenundInstinktenimMenschen Fuhry empfänglich machten für den Nationalsozialismus. Obwohl er der NSDAPnichtbeitrat,teilteerimApril1933ineinemArtikelfürdieDeut¬ scheSportjugendunterderÜberschrift»EwigesDeutschland«dieverbreitete »Begeisterung für die neue Zeit« und forderte von der Sportjugend, die in den vielenAufmärschenoffenbarte»LiebezumdeutschenLandauchindiele¬ bendigeTatumzusetzen«.49SeineSympathiefürdieneuenMachthaberer¬ klärtesichausseinergnostischenWeitsicht50undderdarausresultierenden Hoffnung,dassdieNationalsozialistenalljeneausseinerSichtmoralischver¬ werflichen Tendenzen bekämpfen würden, welche die von ihm als böse ange¬ sehene»Zügellosigkeit«und»Uferlosigkeit«derMenschenfördernkönnten. IndieserHinsichtwirktenaufihnSchriftstellerwieArthurSchnitzler,Tho¬ mas Mann, Alfred Döblin oder Lion Feuchtwanger, die in ihren Werken meisterhaft dekadente Gesellschaften mit ihrer Mischung aus Todessehn¬ sucht, Lebensüberdruss und Frivolität zu beschreiben vermochten, in höchs¬ tem Maße verstörend. Fuhry glaubte, dass solche Darstellungen einen negati¬ ven Einfluss auf die Menschen und insbesondere auf die deutsche Jugend ausüben könnten. Er begrüßte daher geradezu euphorisch die öffentlichen Bücherverbrennungen vom Mai 1933: »Kitsch und Schund in allerlei Sorten ist [sic.] verschwunden, die Zeitungsstände und Buchhandlungen sind vom schlimmstenundunflätigstenMistgeräumt,dereineSchandefürDeutsch¬ land war und der mit seiner Spekulation auf die niedrigen Gedanken vieler Menschen sein schmutziges Geld verdiente. Lodernde Scheiterhaufen fraßen dieses finstere Zeug [...].«51 Die Sorge um den »sauberen« Charakter der Jugend kennzeichnete auch Fuhrys Arbeit mit den »Spartanern«, einer, wie er es formulierte, »Gruppe hoff¬ nungsvoller,idealistischerJungen,diesich1933anschickten,dieFußball-Welt aus den Angeln zu heben«.52Dieser Club, den er im Februar 1933 im Berliner DFB-Haus in der Brückenallee gründete, hatte für ihn etwas Geheimbündleri- sches an sich. Er nannte ihn das Ergebnis einer »Verschwörung«,53wobei sie für denJunggesellenFuhrywohleineArtvonFamilienersatzwar.Seineschwärme-  186 DerDFBimFahrwasserderKriegsvorbereitungen rischen Erzählungen voller Romantizismen offenbarten, wie sehr er es genoss, von »seinenJungens« alsVaterfigurbetrachtetzu werden.Die Spielertrafen sich mit ihm nicht nur zum Training, sondern auch auf »Heimatabenden« zu ge¬ meinsamemGesang,Spielundzur»KlärungallerLebensfragen«.54Mitder »Klärung aller Lebensfragen« verband Fuhry in erster Linie das Bestreben, seine Schützlinge gegen all die Laster des Alltags zu immunisieren, denen Menschen gerade in der Pubertät aus seiner Sicht allzu schnell anheimfielen und die das gefürchtete Böse in ihnen hervorbringen könnten. Er verbot ihnen ausdrücklich denKonsumvonAlkoholundZigaretten55undglaubte,sieeindringlichvor Masturbation warnen zu müssen, die für das »Wachsen zum Manne schädlich« sei.56Er verabscheute Jungen, die sich an »Schmierigkeiten« beteiligten und »sich am Ende noch als ganz besondere Helden Vorkommen, wenn sie allerlei Zoten und alberne Witze, allerhand dumme Reden und Niedrigkeiten über Dinge des menschlichen Lebens, insbesondere des Menschenleibes, tönend von sich ge¬ ben«.57 Ihm ging es »um ein großes und sauberes Jugendleben«, bei dem die Heranwachsenden »vor allem um ein nach allen Richtungen hin rechtschaffenes Leben« zu ringen hätten.58Fuhry hoffte, die »menschliche Ausreifung« der Ju¬ gendlichen fördern zu können, als deren Voraussetzung er sowohl Abstinenz als auch»abstrichloseFairness«,»Selbsterziehung«unddenWillenzu»bestmögli¬ chen Leistungen in Schule und Beruf« nannte.59 Die Spartaner waren damals der wichtigste Teil in Fuhrys Leben. Sie wa¬ ren für ihn von derart großer Bedeutung, dass er ihretwegen sogar einen Konflikt mit seinem Arbeitgeber in Kauf nahm. Diese Auseinandersetzung ist insofern für das Verständnis der DFB-Jugendarbeit aufschlussreich, als sie den Anspruch erahnen lässt, den der Verband auf die Fußballjugend zur Si¬ cherung der eigenen Zukunft erhob. Linnemann betrachtete die Spartaner als eine willkürliche Vereinsgründung außerhalb des ordentlichen Spielbetriebs, die, wenn sie Schule machen würde, dem DFB auf Dauer den Nachwuchs entziehenkönnte.IrgendwannimLaufedesJahres1934erteilteerdeshalb demSchriftleiterderDeutschenSportjugendden»Befehl«,mitseinenSparta¬ nern in einen »bestehenden Verein« einzutreten.60Fuhry wollte sich mit die¬ serAnordnungnichtabfinden,daersichseinesLebensinhaltesberaubtfühlte, undnahmKontaktzuHansWolzauf,derüberseinAmtalsSpielausschuss- VorsitzenderhinausauchdenPost-SVBerlinführte.Mitihmhandelteerei¬ nen Kompromiss aus, der den Eintritt der Spartaner als »Sonderabteilung« in denPost-SVBerlinvorsah.AllerdingslegteFuhrygroßenWertaufeinhohes Maß an Selbstständigkeit, die er nach außen durch ein eigenes Trikot für seine Schützlingedemonstrierte:WährenddieMannschaftendesPost-SVinBlau¬ gelb antraten, sollten seine Spartaner bei offiziellen Spielen bezeichnender¬ weiseinreinemWeißauflaufen.  FussballvereinoderHitler-Jugend 187 Die stete Sorge der DFB-Funktionäre, den Nachwuchs zu verlieren, führte angesichts der alle gesellschaftlichen Bereiche vereinnahmenden Poli¬ tik der Nationalsozialisten beinahe zwangsläufig zu Spannungen mit der Hit¬ ler-Jugend (HJ).61 Die HJ, die 1926 aus dem von Hitler gegründeten Jugend¬ bund der NSDAP hervorgegangen war, wurde am 1. Dezember 1933 von einemeingetragenenVereinineineKörperschaftdesöffentlichenRechtsum¬ gewandelt und im März 1935 der NSDAP angegliedert. Die wichtigste Sta¬ tion ihrer Entwicklung zu einer Organisation, die den Dienst aller Heran¬ wachsenden im Alter von 10 bis 18 Jahren in Anspruch nahm, war das so genannte Gesetz über die Hitler-Jugend vom 1. Dezember 1936 samt der Ers¬ ten und Zweiten Durchführungsverordnung vom 25. März 1939: Damit wurde eine Dienstpflicht eingeführt, welche die lange behauptete Freiwillig¬ keit der Mitgliedschaft endgültig beendete.62 Aus der Perspektive des DFB war dies ein umso bedrohlicherer Prozess, als schon vorher die HJ mit ihren Ritualen und ihren Unternehmungen eine große Anziehungskraft auf den Fußballnachwuchs ausgeübt hatte. Ausflüge, Zeltlager, Mutproben und Schweigemärsche im Dunkeln befriedigten die Sehnsucht vieler Heranwach¬ sender nach Abenteuern und Gemeinschaft; der eigentliche Zweck solcher Veranstaltungen, die Einübung militärischer Grundfähigkeiten, blieb ihnen dabei in der Regel verborgen.63Philipp Rohr, der 1918 geboren wurde und ab 1930 beim VfR Mannheim spielte, bemühte sich Jahrzehnte nach dem Krieg, diesen Zauber zu beschreiben, dem er erlegen war. Er erinnerte sich daran, dass er »wohl berührt« war von den Aktivitäten und dass er »Spaß« hatte, »wenn wir Wanderungen gemacht haben rüber in die Pfalz in das Trifelsge¬ biet oder in den badischen Bereich, in Neckarsteinach«, wobei »immer ir¬ gendwie diese Ausflüge verbunden waren mit Burgenbesichtigungen«.64An¬ gesichts dieser großen Faszination erscheint es verständlich, dass 1934 laut Angaben des DFB mehr als 76 Prozent der Fußballjugend in der HJ bezie¬ hungsweise beim Deutschen Jungvolk (DJ) organisiert waren.65 Dieser Trend war für den DFB nur so lange akzeptabel, wie der Nach¬ wuchs über sein Engagement in den NSDAP-Organisationen hinaus Zeit für den Fußball fand. Doch in dieser Hinsicht ahnten bereits 1933 zahlreiche Vereine und Verbände, dass der Reichsjugendführer Baldur von Schirach be¬ strebt sein würde, in der HJ »Deutschlands gesamte Jugend zu einen« und damit auch »die Turn- und Sportjugend« in stetig wachsendem Umfang für sich zu beanspruchen.66Tatsächlich trafen von Schirach und Reichssportfüh¬ rer von Tschammer und Osten im Juli 1934 eine Vereinbarung, welche die vollständigeIntegrationderSportjugendindieHJvorsah.67Neuaufnahmen von Jugendlichen zwischen 10 und 16 Jahren in die Vereine des Reichsbundes für Leibesübungen waren von nun an »von der Mitgliedschaft in der Hitler-  188 Der DFBim Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen jugendabhängig«.68WenngleichderProzessderEingliederungbisJuli1936 dauernsollte,69bekamderDFBdieFolgendiesesSchrittesunmittelbarzu spüren: Der Frankfurter Bürgermeister Karl Finder vermerkte im April 1936 in einem Memorandum, dass dem deutschen Fußball allmählich der Nach¬ wuchs verloren gehe.70Erbach schrieb 1937: »Seit Jahren hatten wir feststel¬ len müssen, dass wie im gesamten deutschen Sport so auch im Fußball der junge Führernachwuchs fehlte.«71 Und Futz Koch, der von April 1935 bis Februar 1937 im Pressestab des DFB die Vorgänge verfolgte, berichtete 1947 davon, dass sich vor allem die HJ darum bemüht habe, in den Zuständigkeits¬ bereichdesVerbandeseinzugreifen,sodassdieGefahrbestandenhabe,»die Sportjugend auch im Fußball-Bund vollkommen zu verlieren«.72 Um diesem Trend entgegenzuwirken, versuchte der DFB über die Deut¬ sche Sportjugend in subtiler Form dem Nachwuchs zu verdeutlichen, dass er im Fußball besser aufgehoben sei als bei der Konkurrenz. Im Januar 1935 er¬ schien in der Zeitschrift ein Feserbrief, der zu erheblichen Spannungen zwi¬ schen der Reichsjugendführung und dem DFB führte. Darin erzählte ein 14- jähriger Junge anonym von seinen Erfahrungen im »Jungvolk«, wo er zwar »sehrbaldJungenschaftsführerwurde,abersonstnichtshinzulernte«.73Im Sommer 1934 habe er mit seinem Jungzug, in dem »wüste [...] >Führer<« den Ton angegeben hätten, eine Reise gemacht: »Auf Großfahrt zeigte sich ihre Schwäche sehr deutlich, indem sie sogar das machten, was ich zuletzt erwar¬ tet hatte: Sie klauten vor den Augen der Pimpfe!«74Ernst Schlünder, Oberge¬ bietsführer der HJ und Hauptamtschef in der Reichsjugendführung, mo¬ nierte, dass dieser Brief abgedruckt worden war, und forderte den DFB auf, dafür Sorge zu tragen, »dass in Zukunft [...] Verächtlichmachungen der Hit¬ ler-Jugend unterbleiben«.75Gleichzeitig kündigte er offizielle Beschwerde bei der Reichssportführung über das Verhalten des Verbandes an.76 Das von Finnemann und von Mengden Unterzeichnete Antwortschreiben geriet vordergründig zu einem Plädoyer für die Förderung der Meinungsfrei¬ heitunterJugendlichen,verrietaberinWirklichkeit,dassderDFBdieHJals eineernsteKonkurrenzbetrachtete,diedemFußballdenNachwuchszurau¬ ben drohte. Finnemann und von Mengden bestritten gleich in den ersten Zei¬ len vehement die »H.J.-feindliche« Haltung des DFB, gaben aber zu, dem Eindruck eines »vorhanden gewesenen Spannungsverhältnisses« nicht ent¬ schiedenentgegengetretenzusein.77MitdemAbdruckdesBriefeshabedie Zeitschrift einen rein pädagogischen Zweck erfüllt: »Die Jungen lernen aus solchen freimütigen Äußerungen ihrer Kameraden, dass sie es nicht allein sind, die sich mit so mancherlei Fragen auseinanderzusetzen haben, son¬ dern dass mehr oder weniger alle Jungens davon betroffen werden. Die Absicht, es den Jungen durch den Abdruck solcher Briefe leichter zu machen, mit ihren Jungen-  FussballvereinoderHitler-Jugend 189 Problemen fertig zu werden, kann nur erreicht werden, wenn die Schriftleitung von denSchreibernvölligeAufrichtigkeitduldet.« Linnemann und von Mengden hielten ohnehin die ganze Aufregung für voll¬ kommen übertrieben, wobei sie noch einmal indirekt Zugaben, dass es in der Vergangenheit wiederholt zu Konflikten mit der HJ gekommen war: »WiewirnegativeWerturteileeinzelnerH.J.-FührerüberdenSport,diewirmitAb¬ sicht nicht zum Gegenstand von Beschwerden machen, keinesfalls für die grundsätz¬ liche Einstellung der Reichsjugendführung halten, so bitten wir auch darum, in der Veröffentlichung eines [...] Jugendbriefes in der »Deutschen Sportjugend< nicht eine fahrlässige oder gar böswillige Verächtlichmachung der Hitler-Jugend durch den Deutschen Fußball-Bund sehen zu wollen.« Obwohl der DFB bestritt, versteckt gegen die NSDAP-Organisation agi¬ tiert zu haben, versprachen Linnemann und von Mengden, »in Zukunft von der Veröffentlichung solcher Briefstellen abzusehen«. Diese Versicherung genügte Schlünder, um »die Angelegenheit als erledigt« zu betrachten, ob¬ wohl er betonte, mit der vom DFB dargelegten Position nicht einverstanden zu sein.78 Die Spannungen zwischen DFB und HJ79akzentuieren die Problematik, welche die gesamte Darstellung der Verbandsgeschichte im »Dritten Reich« durchzieht und die Beurteilung seines Verhältnisses zum Nationalsozialismus erschwert. Glühende Überzeugung, opportunistische Anpassung und vor¬ sichtigerWiderspruchlagenoftengnebeneinanderundwechseltenbeivielen Funktionären je nach Situation. Dass sich der geschilderte Konflikt nicht an dergeistigenVergiftungderJugendodergrundsätzlicherampolitischenKurs des Hitler-Regimes entzündete, sondern dass es dabei allein um die Sicherung der eigenen Existenz ging, gab Koch 1947 unumwunden zu: Es sei ein »Kampf zur Erhaltung der Unabhängigkeit dieses großen Sportverbandes« gewesen, der »des Nachwuchses [...] beraubt« werden sollte, zumal ein »vollgültiger Sportbetrieb innerhalb der HJ [...] logischerweise zur Folge gehabt« hätte, dass mit der Zeit »die SA und die SS die Träger des Erwachsenen-Sports ge¬ worden wären«.80Doch obgleich es keine politisch-moralischen Erwägungen waren,diedieseWiderspenstigkeithervorriefen,bleibendieTrennlinienzwi¬ schenstillerVerweigerung,lustlosemMitlaufenundüberzeugtemMittunin vielen Fällen unscharf. Das Beispiel Erbach, in dem sich beruflicher Ehrgeiz und politische Grundhaltung zu einer rücksichtslosen, ins Kriminelle hineingehenden An¬ hängerschaft für die Nazis verbanden, verdeutlicht dies mehr noch als der Fall Fuhry, der im nationalsozialistischen Staat den Vorkämpfer für Sittlich¬ keit, Disziplin und nationales Bewusstsein erblickte. Erbach forcierte nach  190 DerDFBim FahrwasserderKriegsvorbereitungen 1933 die Veränderungen in der DFB-Jugendarbeit, weil sich persönliche WertvorstellungenmitderPädagogikdesNationalsozialismusdeckten.Doch dahinter verbarg sich auch das Bestreben, nicht von dem Neuen überholt zu werden. Die Dynamik, mit der sich die Revolution von 1933 vollzog, weckte in ihm das Bedürfnis, sich mit an ihre Spitze zu stellen, um die Kontrolle über das behalten zu dürfen, was ihm und dem Verband besonders wichtig er¬ schien. Erbach antizipierte den Streit um den Nachwuchs und versuchte ihm in der Ahnung, eine Auseinandersetzung mit dem Regime nicht gewinnen zu können, vorzubeugen, indem er mit großem Elan die Vorstellungen des NS- Staates in die Jugendarbeit transportierte. Vor diesem Hintergrund wird es begreiflich, dass auch Erbach seinen Frieden mit der HJ erst schloss, als deren Führung dem DFB versprach, ihm die junge Generation nicht vollkommen abspenstig machen zu wollen. So schrieb er im Fußball-Jahrbuch von 1937: »An Schwierigkeiten hat es bei unserer Arbeit nicht gefehlt; sie sind überwunden wor¬ denundgehörenendgültigderVergangenheitan,seitdemdurchdenAbschlussdes VertrageszwischendemReichsjugendführerunddemReichssportführervom 1.8.1936 amtlich erklärt wurde: >DerJugendführer des Deutschen Reiches erkennt den hohen Wert einer Leibeserziehung durch den DRL an und fördert die Beteiligung der in der HJerfasstenJugendlichenandenWettkämpfenundWettspielendesDRL.<«81 AllerdingsbesaßensolcheVerlautbarungennichtmehrdengeringstenWert, da sich der DFB trotz seiner intensiven Bemühungen, mit der nationalsozia¬ listischen Revolution Schritt zu halten, zu diesem Zeitpunkt bereits in einem Prozess befand, an dessen Ende mit der Liquidation des Verbandes der voll¬ ständige Verlust der in den ersten Jahren nach der »Machtergreifung« ge¬ währtenSelbstständigkeitstehensollte. Die zweite »Gleichschaltung« des Sports Die Entmachtung des DFB und der Aufstieg Herbergers - dieschleichendeTransformationdesVerbandes Die kontrollierte Selbstständigkeit des DFB sowie zahlreicher anderer Sport¬ verbände in den ersten Jahren der nationalsozialistischen Regierung war, wie von Tschammer und Osten in seinem vertraulichen »Situationsbericht über die Neugestaltung der Leibesübungen in den Jahren f933-1935« zum Aus¬ druck gebracht hatte, eine widerwillig gemachte Konzession, mit der sicher-  Die zweite »Gleichschaltung« des Sports 191 gestelltwerdensollte,dass»dieorganisatorischenundpraktischenVorberei¬ tungsarbeitenderDeutschenfürdieOlympischenSpiele1936inBerlinnicht gestört werden«.S2 Im Grunde herrschte aber allenthalben in den zahllosen NS-Gliederungen Unmut über diesen Zustand. Die Entscheidung, den »bür¬ gerlichen« Sport in seiner Substanz unberührt zu lassen, »ist häufig in der Zeit, in der der revolutionäre Elan der Bewegung alte Organisationen jeder Art hinwegfegte, vor allem in den Kreisen der Partei missverstanden wor¬ den«,stelltevonTschammerundOstenfest.83GroßwardasMisstrauenge¬ genüber den alten Sportfunktionären, die mit ihrer, wie es der Reichssport¬ führerformulierte,»konservativenVerbandshaltung«trotzihrerengagierten Anpassungsbemühungen »ein retardierendes Moment« bei der Vollendung der nationalsozialistischen Revolution darstellten.84Hitler zeigte sich eben¬ falls unglücklich über die Freiräume, die den Verbänden gewährt worden wa¬ ren, und stellte im Juni 1934 fest, »dass die von mir geforderte, durch den Reichssportführer eingeleitete Einheitlichkeit in den Leibesübungen in Deutschland nicht in der Form gewährleistet ist, wie ich es im Interesse der Gesamtentwicklunggewünscht[...]habe«.85 Der »bürgerliche« Sport begann daher schon vor 1936 zum Spielball erbit¬ terter Rivalitäten und zielstrebiger Kompetenzerweiterungsbestrebungen der verschiedenen NS-Gliederungen, allen voran der SA und der im November 1933 gegründeten Freizeitorganisation »Kraft durch Freude« (KdF) zu wer¬ den.86Die Spannungen des DFB mit der HJ waren in dieser Hinsicht nur ein Vorbote weiterer Querelen über eifersüchtig gehütete oder ungeduldig ange¬ strebte Zuständigkeiten. Der Verband sah sich zunehmend Einmischungen in seineArbeitausgesetzt,die,weilsieauchnochimheiligenGewandderIdeo¬ logie daherkamen, nur mühsam abgewehrt werden konnten. Im Juni 1935 be¬ schwerte sich beispielsweise das Stadtamt Duisburg beim Fachamtsleiter des Gaues 10 des DFB, Gustav Ehle, über die Aufstiegsregelungen in den Kreis¬ klassen, welche die Mannschaften aus Duisburg deutlich benachteiligt hätten. Das Stadtamt verwies darauf, dass im Kreis Kleve der Sieger der Kreisklasse bei einer Beteiligung von neun Vereinen ohne weiteres in die Bezirksklasse aufsteigen könne, während die Gruppensieger in Düsseldorf, Essen, Mühl¬ heim, Oberhausen und Duisburg, die sich unter teilweise 13 Mannschaften durchsetzen mussten, vor ihrem Aufstieg zusätzlich Ausscheidungsspiele ge¬ gen die Sieger aus den anderen Gruppen bestreiten müssten. Diese Regelung entspreche »nicht nationalsozialistischen Grundsätzen, und zwar deshalb nicht, weil sie dem Leistungsprinzip nicht gerecht wird«.87 Ehle versicherte dem Duisburger Stadtamt, dass diese Bestimmung »in jener Form eine einma¬ lige« gewesen und nur deshalb angewandt worden sei, weil die Bezirksklasse noch aufgebaut werden musste.88  192 Der DFBim Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen DerkaumzügelbareAllmachtsanspruchderNazis,derinsolchenReibe¬ reien exemplarisch zutage trat, musste allerdings bis zu den Olympischen Spielen getarnt und kanalisiert werden, um den propagandistischen Erfolg derVeranstaltungimHerzendes»DrittenReiches«nichtzugefährden.»Das Ausland ist geneigt, den Sport als eine nationalsozialistische Zwangsangele¬ genheitzubetrachten«,sagteHitlerimApril1936mitsorgenvollemBlickauf die olympische Boykottbewegung zum Chef der Reichskanzlei, Hans Hein¬ rich Lammers.89Folglich musste jegliche Umgestaltung des deutschen Spor¬ tes bis zum Entzünden des olympischen Feuers über den Berliner Wett¬ kampfstätten behutsam vor sich gehen. Daher erfuhr der DRL im Frühjahr 1936 eine Reform, die zum einen als Zeichen an die Ungeduldigen gedacht war, dass der gegenwärtige Zustand nicht von Dauer sein würde, zum ande¬ ren dem Ausland den Eindruck vermitteln sollte, als handelte es sich dabei nur um eine belanglose Neuorganisation, welche die scheinbar vollständige Unabhängigkeit des Sports nicht berühren werde. Am 23. April 1936 gab Hitler den »Erlass über die Errichtung des Reichssportamtes« heraus, das un¬ ter dem Befehl des Reichssportführers die »Bearbeitung aller Sportfragen« übernahm und dem »Geschäftsbereich des Reichsministers des Innern« zuge¬ schlagen wurde.90Die Verordnung ließ die genauen Kompetenzen der neuen Behörde allerdings im Unklaren; sie legte lediglich fest, dass sich das Reichs¬ innenministerium mit der »Durchführung des Erlasses, besonders der Ab¬ grenzung der Zuständigkeit des Reichssportamtes«, beschäftigen sollte.91 Bei oberflächlicher Betrachtung könnten die Kürze und die Vagheit dieser Bestimmung als Indiz für die Unentschlossenheit, Konzeptionslosigkeit, vielleicht sogar Schwäche des »Führers«92 angesichts der ausgebrochenen Kämpfe um den »bürgerlichen« Sport93 ausgelegt werden. Doch eine solche Interpretation hieße, einmal mehr die machiavellistische Verschlagenheit Hit¬ lers zu unterschätzen. Denn mit der unkonkret formulierten zukünftigen Aufgabenverteilung wollte er zunächst verhindern, dass unter den anderen Sportnationen, deren Verzicht auf eine Teilnahme an Olympia für das NS- Regime ein propagandistisches Desaster bedeutet hätte, das Misstrauen über die weiteren Entwicklungen in Deutschland im Bereich der Leibesübungen weiter wuchs. Außerdem hatte Hitler mit seinem Erlass über die Errichtung des Sportamtes einen Köder ausgeworfen, der es ihm ermöglichte, mit der kalten Neugier des Sozialdarwinisten das Hauen und Stechen um den »bür¬ gerlichen« Sport von der Seite aus zu betrachten und in Ruhe abzuwarten, welche Organisation sich in diesem Ringen einen vielleicht entscheidenden Vorteil verschaffen konnte. Zum Dritten - und dieser Aspekt wog genauso schwer wie die beiden anderen - hätte die Offenlegung seiner eigentlichen Absicht, nämlich die Beendigung der nach 1933 nur widerwillig gewährten  Die zweite »Gleichschaltung« des Sports 193 Eigenständigkeit des Sports, demotivierend auf die alten Funktionäre ge¬ wirkt, deren ehrgeiziges Engagement und begeisterte Kooperation als unab¬ dingbar für den organisatorischen Erfolg der Spiele erachtet wurden. Abzu¬ sehen war im Frühjahr 1936 lediglich, dass der DRL eine hauptamtliche Verwaltung erhalten würde und dass die meisten Sportfachverbände nun im Alltag als »Reichsfachämter« firmieren sollten;94doch die Konsequenzen die¬ ser Entscheidung, nämlich der Beginn der allmählichen Verstaatlichung des vorher privatrechtlich organisierten Sportverkehrs, die sukzessive Verdrän¬ gungder»bügerlichen«AmtsträgervondenentscheidendenPositionenund der Anfang vom Ende der alten Verbände, wurden mit dem Verweis auf die angeblich noch bevorstehende Absteckung der Aufgaben des Sportamtes be¬ wusst verschleiert und erst nach den Spielen offenbart. Es war also ein mit Bedacht angelegter, schleichender Prozess der Entmachtung, der für den DFB am 1. April 1936 mit seiner Transformation zum Reichsfachamt Fußball im Deutschen Reichsbund für Leibesübungen begann, der aber einer Anord¬ nung der Reichssportführung zufolge auch erst am 31. März 1937 vollzogen sein sollte.95Und bis zu den Olympischen Sommerspielen, auf die zu diesem Zeitpunkt ohnehin alle Sinne gerichtet waren, blieb bis auf den Umstand, dassdieVerwaltungdesDFBindasHausdesDeutschenSportesaufdem Reichssportfeld umzog, erst einmal alles beim Alten. Die Vorbereitungen auf das olympische Fußballturnier beanspruchten die ganze Kraft und Aufmerksamkeit des DFB. Mit einem erfolgreichen Ab¬ schneiden sollte die intensive Arbeit in den vergangenen Jahren gekrönt und damit das Vertrauen gerechtfertigt werden, das die Reichssportführung in den Verband gesetzt hatte. Immerhin hatte Linnemann 1933 indirekt ein Ver¬ sprechen abgegeben, als er in den Verhandlungen um die Einführung des Pro¬ fifußballs gegenüber den neuen Machthabern erklärt hatte, dass bei einer »Schwächung der Amateurvereine durch die Abwanderung von Spielern mit dem Verlust einer sicheren Goldmedaille gerechnet werden« müsse.96Da sich Nerz dieser von Linnemann aufgebauten Erwartungshaltung bewusst war, appellierte er bereits im Juli 1935 an das Ehrgefühl der Nationalspieler und erinnerte an ihre besondere Pflicht, durch hervorragende Leistungen Deutsch¬ landzuweltweitemAnsehenzuverhelfen.DieSpieleseieneinEreignis»von historischer Bedeutung«, das für jeden national gesinnten Spieler eine beson¬ dere Herausforderung darstelle. Für »jeden Deutschen« sei »die Deutsche Olympia 1936 der Höhepunkt des sportlichen Lebens der deutschen Na¬ tion!« Der Reichstrainer verlangte nicht »nur gute Fußballer, sondern tadel¬ lose Menschen, die unser Deutsches Volk beim Ehrenfest des Deutschen Vol¬ kesvertretensollen.«DieVorstellung,dassAdolfHitlerpersönlichaufder Tribüne der Fußballnationalelf zuschauen könnte, sollte jeden Spieler ehr-  194 DerDFBimFahrwasserderKriegsvorbereitungen fürchtig erschaudern lassen: »Denkt daran, dass der Führer der Förderer und Schirmherr der Olympischen Spiele ist! Ihr werdet unter seinen Augen kämp¬ fen! Zeigt Euch würdig!«97 Da auch das Erscheinungsbild der Mannschaft keinen Grund zur Klage geben sollte, wurde im Juli 1936 ein 40 Spieler um¬ fassender Kader in Duisburg-Wedau zusammengezogen, der von einem Obersturmführer zwei Stunden täglich, und zwar morgens von 7 bis 9 Uhr, miteiner»formalenAusbildung«denschneidigenSchlifferhielt.98 Das Turnier begann für die deutsche Nationalmannschaft am 4. August 1936 in Berlin mit einem verheißungsvollen 9:0-Sieg gegen Luxemburg. Die Mühelosigkeit dieses Triumphes machte Linnemann übermütig. Einen Tag vordemzweitenSpiel,dasam7.AugustgegenNorwegenstattfindensollte, scharteereinigeVertrauteineinemCafeumsich,umihnenseineVorstellun¬ gen über die Mannschaftsaufstellung für die bevorstehende Begegnung dar¬ zulegen. Er plädierte in Abwesenheit von Nerz dafür, dass wie gegen Luxem¬ burgnunauchgegenNorwegenvornehmlichdie»jungenSpieler«eingesetzt werden sollten, um die etablierten Kräfte für die noch anstehenden härteren Aufgaben zu schonen. Als der Nationaltrainer zur Runde hinzustieß und seine Bedenken gegen diese Planung vortrug, berief sich Linnemann auf das Führerprinzip, wobei er verdeutlichte, unter welchem Druck er bei diesem Turnier stand: »Ich bin dem Reichssportführer verantwortlich.«99 Diese hohe Erwartungshaltung an die deutsche Mannschaft war am Spiel¬ tag für jedermann sichtbar. Viel nationalsozialistische Prominenz hatte sich im Stadion versammelt, um Zeuge eines als sicher geltenden deutschen Tri¬ umphes zu werden; nicht nur Goebbels, Göring, Heß, Rust sowie von Tschammer und Osten saßen auf der Tribüne, sondern auch Hitler, der ei¬ gentlich die Ruderwettbewerbe verfolgen wollte, aber vom Danziger Gaulei¬ terAlbertFörsterkurzfristigdazuüberredetwordenwar,demFußballspiel beizuwohnen.100 Goebbels schrieb in sein Tagebuch, mit welch großer inne¬ ren Anspannung die nationalsozialistischen Größen die Partie verfolgten: »Der Führer ist ganz erregt, ich kann mich kaum halten. Ein richtiges Ner¬ venbad. Das Publikum rast. Ein Kampf wie nie. Das Spiel als Massensugges¬ tion.«101DochdieBegegnungendetevollkommenunerwartetmiteiner0:2- Niederlage, womit das Turnier für die Nationalmannschaft beendet war. Das Ausscheiden war aus Sicht des DFB eine Katastrophe. Insbesondere Linnemann war nach seinen vollmundigen Versprechungen vom Frühjahr 1933 restlos blamiert. Die maßlose Enttäuschung der nationalsozialistischen Riege über die Leistung machte sich schon vor Abpfiff des Spiels bemerkbar, als Hitler, erbost über die sich abzeichnende Niederlage, vorzeitig das Sta¬ dion verließ; zu allem Verdruss trug der Schütze der beiden norwegischen Tore, Isaaksen, einen jüdisch klingenden Namen.102 Bezeichnenderweise  Die zweite »Gleichschaltung« des Sports 195 nannte Herberger das Ausscheiden ein »politische[s] Malheur«, das eine in¬ tensive Suche »nach Schuldigen« zur Folge gehabt habe.103 Dabei geriet wie so oft nach Niederlagen zunächst der Trainer ins »Kreuzfeuer der Kritik«.104 Auf einer hastig einberufenen Krisensitzung der DFB-Spitze in Linnemanns PolizeiinstitutsahsichNerzmiteinerReihevonVorwürfenkonfrontiert,die insgesamtdaraufhinausliefen,dasserdieSpielerwährenddesVorbereitungs¬ programms zu hart herangenommen habe.105Wenige Tage später machte sich derKickerineinemLeitartikelzumSprachrohrallerenttäuschtenAnhänger und wandte sich ebenfalls gegen Nerz. Er habe in taktischer Hinsicht ein zu starres System verfolgt, bei der Aufstellung bestimmte Regionen bevorzugt undimTrainingdieSpielermaßlosüberfordert,sodassihnenimWettkampf die nötige Kraft gefehlt habe.106Und auch für Herberger hieß der Schuldige Otto Nerz, der den Kader falsch auf das Turnier vorbereitet habe: »Die Ursa¬ che [...] war einzig und allein Übertraining! Tatsache ist, dass fast ausnahms¬ los alle Spieler Gewichtsverlust schon in den ersten Tagen nach Einzug ins olympische Dorf hatten.«107 Herberger hielt dem Reichstrainer vor, keine konsequente Gewichtskontrolle durchgeführt zu haben; die Akteure hätten ihren Gewichtsverlust »aus Angst, dann nicht berücksichtigt zu werden«, verschwiegen. Nerz hingegen führte ihre schlechte Verfassung auf Überbean¬ spruchung infolge der langen Saison zurück - eine These, die Herberger durch den Sieg der deutschen Nationalmannschaft am 27. September in Prag gegen die Tschechoslowakei für widerlegt hielt. Denn wenn die Mannschaft bereitsimAugustüberanstrengtgewesenwäre,dannwäreeinesolche»Kraft¬ anstrengung«wieinPragrundsechsWochenspätererstrechtnichtmöglich gewesen. Als einziges entlastendes Argument für Nerz wollte er allenfalls gelten lassen, dass »die Aufstellung der Mannschaft nicht allein in seiner Ver¬ antwortung gestanden« habe. Herbergers Urteil war überlagert von persönlichen Ambitionen: Er wollte Nerzbeerben.SeitseinerKindheithatteerstetsnachAnerkennunggesucht, die ihm aufgrund seiner Herkunft, Bildung und Physiognomie lange Zeit ver¬ sagt geblieben war. 1897 in Mannheim-Waldhof geboren, war er eines von sechs Kindern eines Tagelöhners, der bei einer Manufaktur in Waldhof nicht mehr als 18 Mark in der Woche verdiente.108Die Natur hatte den Jungen nicht großzügig behandelt. Er hatte krumme Beine, große Ohren und darüber hin¬ aus eine so kleine Statur, dass ihn die Jungen in seiner Siedlung lange Zeit nicht mitspielen lassen wollten. Das Gefühl der Kränkung, das er dabei ver¬ spürte, ließ sich noch ein halbes Jahrhundert später nachempfinden, wenn er davon erzählte, wie er in seiner »Einmann-Mannschaft« mit einem selbstge¬ fertigten Ball aus alten Stoffresten seinem Hobby nachging, während aus der NähejubelndeKinderschreiezuihmdrangen.109AusdieserDemütigunger-  196 DerDFBimFahrwasserderKriegsvorbereitungen wuchsen sportlicher Ehrgeiz und Fleiß, die sich unmittelbar in Form der er¬ sehntenAnerkennungauszahlten.Herbergerwurdesogut,dasserbaldmit¬ spielen durfte.110 Der nächste Rückschlag, der Tod seines Vaters im Jahre 1909, traf ihn weitaus härter als das lange Zeit abweisende Verhalten seiner Spielkameraden. Herberger war ein sehr guter Schüler, so dass er sich gerade berechtigte Hoffnungen zu machen begann, eines Tages ein Fehrerseminar besuchen zu dürfen und damit den Aufstieg aus der Arbeiterklasse ins bil¬ dungsbürgerliche Milieu zu schaffen. Diesen Traum musste er mit dem Aus¬ fall des Ernährers aufgeben. 1911 verließ er die Schule, um seinen Febensun- terhalt als Hilfsarbeiter auf dem Bau oder mit anderen Gelegenheitsjobs zu verdienen.111 Dass ihm im Gegensatz zu den meisten anderen DFB-Repräsentanten, denen er später begegnen sollte, die Welt der Bildung vorerst verschlossen blieb und dass er auf den beschwerlichen Broterwerb mit der Hand zurück¬ geworfen wurde, hatte einen wesentlichen Einfluss auf die Ausbildung seines Charakters. Das intellektuelle Reich der Ideologien blieb ihm fremd, statt- dessen richtete er seine Febensplanung einzig nach seinen persönlichen Inte¬ ressen sowie den Bedürfnissen des Alltags aus. Für politische Schwärmereien oder im Elfenbeinturm ersonnene Weltanschauungen sollte ihm bis zu sei¬ nemFebensendejeglichesVerständnisfehlen.SeineGedankenkreistenallein um die Frage, wie er der als trostlos empfundenen Arbeiterwelt entfliehen und sich eine bürgerlich-behagliche Existenz aufbauen könnte. Diese Grund¬ haltung zeigte sich schon im August 1914. Er vermochte die weit verbreitete Begeisterung über den Krieg nicht nachzuvollziehen, der ihm deshalb so un¬ gelegen kam, weil ihm wenige Monate zuvor der Sprung in die erste Mann¬ schaftdesSVWaldhofMannheimgelungenwar.Erhatteesnichteilig,sich als Kriegsfreiwilliger zu melden; 1916 wurde er eingezogen, kam zur Infante¬ rie und ließ sich dann zu den Funkern versetzen.112Sein Motto: »Kein Feld¬ soldat,keinEhrgeiz,aberPflicht.«113AuchnachKriegsendeinteressiertenihn die politischen Umwälzungen in Deutschland weitaus weniger als sein Verein Waldhof Mannheim, bei dem er sich mit seinen Feistungen derart in den Vor¬ dergrund drängen konnte, dass er am 18. September 1921 in Helsinki bei der Begegnung zwischen der DFB-Auswahl und Finnland Nationalspieler wurde.114 Wenige Monate vor seinem ersten Fänderspiel hatte Phönix Mannheim den umworbenen Stürmer angesprochen und ihm für einen Wechsel 10000 Mark in bar angeboten, was damals in etwa dem dreifachen Jahresgehalt eines Facharbeiters entsprach. Die in Herbergers Nachlass zu findende, Jahrzehnte späterentstandeneDarstellungderweiterenEreignisseoffenbarteerneutdie gesamte Heuchelei im Umgang mit dem Geld und veranschaulichte die durch  Diezweite»Gleichschaltung«desSports 197 die Doppelmoral des DFB hervorgerufenen Gewissensnöte der Spieler sowie die daraus resultierende Neigung zur Unaufrichtigkeit gegenüber sich selbst. Herberger nahm zunächst das Phönix-Angebot an und steckte die 10000 Mark ein, wobei ihn allerdings nicht so sehr das Geld gereizt habe: »Was mir das Wichtigste war: Man gab an, gute Beziehungen zu Karlsruhe und der dor¬ tigen Sportschule zu haben, und war sicher, meine Wünsche in diese Rich¬ tungzuerfüllen.«115ErstalserinseineWohnungzurückkehrteunddie Scheine auf den Tisch legte, habe sich in ihm bei einem Gespräch mit seiner Gattin Eva das schlechte Gewissen gemeldet: »Die Ev, mein guter Geist. Als ich mit den 10000 Mark nach Haus kam, war meine Frau keineswegs begeis¬ tert. Gewiss, wir waren jung verheiratet, und eine solche Summe hätten wir recht gut gebrauchen können. Aber sie hatte Bedenken und auch mir war es auf einmal nicht recht wohl in meiner Haut.« Die beruflichen Versprechun¬ gen, die Herberger angeblich am wichtigsten bei seiner Entscheidung gewe¬ sen seien, »erschienen mir auf einmal auch nicht so recht glaubhaft«. Herber¬ ger gab das Geld zurück und wechselte anstelle zu Phönix zum VfR Mannheim. »Nichts von Geld«, versicherte Herberger später über sein Motiv für diese Entscheidung, lediglich die Zusage, ihm bei der Verwirklichung sei¬ nes Lehrerwunsches behilflich zu sein. Merkwürdigerweise endete die Geschichte trotzdem »vor dem Kadi« des Süddeutschen Fußballverbandes, weil verbotene Zahlungen ruchbar gewor¬ den waren: »Die Tatsache meiner Rückgabe des von Phönix erhaltenen Geldes stand fest. Aber man glaubte mir nicht - wenigstens vorerst nicht -, dass mein Übertritt zum VfR nur der beruflichen Existenz wegen erfolgt sei und dabei Geld überhaupt keine Rolle ge¬ spielt hätte. Man gab auf der Gegenseite gerne und bereit zu, dass ich immer meine ExistenzbeiallenBesprechungenindenVordergrundgestellthätte,aber...,auchdass ich kein Geld verlangt und auch keines gewollt habe, wurde zugegeben, aber ...«. Obwohl Herberger also nach eigener Darstellung völlig unschuldig war und obwohl ihm im Grunde alle glaubten, wurde er im Dezember 1921 zum Be¬ rufsspieler erklärt, was dem DFB-Statut zufolge eine zweijährige Sperre nach sichzog.DerVerurteilteginginBerufung.BeieinererneutenVerhandlung imMärz1922»fandichendlichGlauben.ManhatteabernichtdenMut,die Strafe ab sofort aufzuheben. Es hatte zu viel Staub aufgewirbelt.« Er sollte erst zur neuen Saison im September 1922 wieder auflaufen dürfen. »Wie habe ich das später bereut«, notierte Herberger im Rückblick auf die gesamte Affäre.116Denn sie schien nicht nur seine Nationalmannschaftskarri¬ ere, sondern auch eine besondere berufliche Perspektive zerstört zu haben, die Linnemann dem Jungnationalen während der Rückfahrt von Helsinki im  198 Der DFBim Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen September 1921, also vor Bekanntwerden der dubiosen Begleitumstände des Wechsels, in einem persönlichen Gespräch eröffnet hatte. Der damals stell¬ vertretendeDFB-Vorsitzendehatteerfahren,dassderWaldhofergerneLeh¬ rer geworden wäre, und erzählte ihm von der Gründung der Deutschen Hochschule für Leibesübungen in Berlin, an der unter anderem »Fußball- Übungsleiter« ausgebildet werden sollten. Für Herberger ging, wie er es for¬ mulierte, »eine Sonne der Hoffnung auf«, zumal Linnemann ihm Hilfe ver¬ sprochen habe, dieses Ziel zu erreichen.117 Doch er versäumte es, in dem Gespräch mit dem Kriminalisten die verzwickte Geschichte um seinen Trans¬ fer zu erzählen und dabei »meine Schwächen einzugestehen«.118 Er ärgerte sich darüber, nicht vor der Veröffentlichung der Affäre gesagt zu haben, dass er bei seinen Gesprächen mit den Vereinen immer nur »die notwendige Un¬ terstützung« für die »Gründung einer Existenz« im Hinterkopf gehabt habe: »Mehr nicht. Vor allen Dingen kein Geld. Das hat noch nie in meinem Leben bis dahin und auch später eine entscheidende Rolle gespielt. Ich wollte nicht mehr und nicht weniger als eine gute Existenz.«119 Der Widerspruch in dieser Aussage offenbarte erneut die Scheu, sich ein¬ zugestehen, dass man mit dem Sport oder über den Sport auch Geld verdie¬ nen wollte - möglichst viel Geld, denn eine »gute Existenz«, die sich der in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsene Herberger so sehr wünschte, hatte zwangsläufig etwas mit einem guten Einkommen zu tun. Es verwundert da¬ her nicht, dass er trotz der ständigen Beteuerung, an geldwerten Vorteilen für seine sportlichen Leistungen nicht sonderlich interessiert gewesen zu sein, unmittelbarnachseinerSperrebeimVfRMannheimfürjedenSiegzehnMark kassierte und in einem der Häuser von Max Rath, dem jüdischen VfR-Mäzen, mietfrei wohnen durfte. Eva Herberger erzählte nach dem Tod ihres Mannes (1977) »verschämt und errötend«120von diesen verbotenen Zuwendungen. Herberger hatte es vor allem Nerz zu verdanken, dass er trotz der Berufs¬ spieleraffäre seinen Wunsch vom Trainerberuf verwirklichen konnte. Die bei¬ den hatten sich kurz nach dem Krieg bei einem Spiel zwischen Waldhof und dem VfR kennengelernt, wobei Herbergers Schilderung dieses ersten Kon¬ taktes seine utilitaristische Auffassung von Freund- und Bekanntschaften of¬ fenbarte: »Er war von Beruf Schullehrer. Das hatte ich mir damals schon ge¬ merkt, weil ich in ihm einen Mann sah, der mir vielleicht weiterhelfen könnte.«121 Mit dem Wechsel zum VfR wurde Nerz sein neuer Trainer. Die beiden freundeten sich an: »Wir waren beide Besessene. Ich konnte viel von ihm - dem geschulten Lehrer - lernen; [...] er ging aber auch von mir nicht leer aus. Das gab er auch zu, was mir eine Bestätigung der Richtigkeit des von mir [...] eingeschlagenen Weges war.«122Ende Februar 1925 reiste Herberger nach Berlin, weil er unbedingt am ersten DFB-Trainerlehrgang teilnehmen  Die zweite »Gleichschaltung« des Sports 199 wollte, für dessen Leitung Nerz vorgesehen war. Doch dieser musste wegen einer Erkrankung kurzfristig absagen. Da Linnemann wegen der aufwändi¬ genVorbereitungendieVeranstaltungnichtabsagenwollte,beauftragteerin einem Gespräch im Polizeipräsidium am Alexanderplatz kurzerhand den ehrgeizigen Spieler mit der Durchführung: »Den Lehrgang leitest Du!!!«123 »Das war meine Sternstunde«, ein »entscheidender Augenblick in meinem Fußballerleben«, schrieb Herberger rückblickend über dieses Ereignis.124 Er machte seine Aufgabe so gut, dass Diem, damals Prorektor der Berliner Hochschule für Leibesübungen, auf ihn aufmerksam wurde und ihm das An¬ gebotunterbreitete,sogarohneAbiturdieHochschulebesuchenzudürfen.125 BeglücktüberdieseungeahnteMöglichkeit,zogHerbergerEnde1926nach Berlin,woereinigeMonatespäterimAltervon30Jahrenzustudierenbe¬ gann. Dies fiel ihm nicht leicht. Er war des Lateinischen nicht mächtig und hatte besonders große Probleme mit den medizinischen Fächern wie Anato¬ mie und Physiologie.126 Dennoch gelang es ihm, im Sommer 1930 mit dem besten Examen des Prüfungssemesters das Diplom des Turn- und Sportleh¬ rers zu erwerben.127 Danach stellte Nerz erneut die Weichen. Nachdem er seinen Schützling 1926 als Spieler zu Tennis Borussia Berlin gelotst hatte, überließ er ihm 1930 das Traineramt, das Nerz in diesem Verein selbst jahrelang innegehabt hatte. Als Herbergers Vertrag dort zum Ende der Spielzeit 1931/32 auslief, wurde er mit Nerz’ Unterstützung Trainer des Westdeutschen Spielverbandes in Duisburg. Herberger war seinem Förderer durchaus dankbar und verspürte eine gewisse Bewunderung für ihn, die sich unter anderem darin äußerte, dass er ihn in Gestus und Habitus auf dem Platz zu imitieren versuchte.128 Doch mit den ersten eigenen Erfolgen als Übungsleiter begann er selbstbe¬ wusster zu werden und sich von seinem Mentor zu emanzipieren. Die Siege der deutschen Nationalmannschaft ab 1933 führte er wesentlich auf seine eigene Arbeit zurück, die darin bestand, neue Talente aufzuspüren und auf die großen internationalen Aufgaben vorzubereiten.129 Die Freundschaft zwischen den beiden Mannheimern verwandelte sich allmählich in Rivalität. Nerz blieb es nicht verborgen, dass die Fachpresse auf seinen Zögling auf¬ merksam wurde. Er schien ihn auf Abstand halten zu wollen, indem er sich beispielsweise im Sommer 1934 weigerte, ihn zur Weltmeisterschaft nach Italienmitzunehmen.130AllerdingsstacheltensolcheMaßnahmen,mitdenen die bestehende Hierarchie zementiert werden sollte, Herbergers Ehrgeiz nochmehran.InfachlichenFragenhäuftensichdieMeinungsunterschiede, wenngleich sie lediglich in seinen Notizen ausgetragen wurden.131Der Takti¬ ker, der, wie er es formulierte, »so viel Gefühl und Verstand mit auf den Weg bekommen hatte«, um zu wissen, wann man »Stillschweigen [...] bewahren«  %\ 200 DerDFBimFahrwasserderKriegsvorbereitungen sollte,132wartete geduldig auf den Moment, ohne offene Rebellion sein Ziel erreichen zu können. Mit der blamablen 0:2-Niederlage gegen Norwegen im August 1936 war dieser Augenblick gekommen. Unmittelbar nach dem Ausscheiden der deut¬ schen Mannschaft aus dem olympischen Fußballturnier setzte ein verwirren¬ des Gerangel um den Posten des Reichstrainers ein, aus dem lediglich ersicht¬ lich war, dass der DFB und seine Funktionäre bereits zu diesem Zeitpunkt die Hoheit über ihren ureigenen Bereich verloren hatten. Das Gezerre um das höchste Traineramt fand zunächst in verschiedenen Presseorganen statt, wo¬ bei zumeist im Dunkeln blieb, welche Meldung von wem lanciert wurde.133 Einige Verlautbarungen vermittelten den Eindruck, als sei der Wechsel an der Spitze der Nationalmannschaft längst vollzogen worden, doch Herberger musste immer wieder feststellen, dass sein einstiger Förderer und nunmehri¬ ger Rivale nicht bereit war, den Platz zu räumen.134 Herbergers wichtigste Stütze schien der NSDAP-Gauleiter von Danzig, Albert Förster, zu sein. Am 15. November 1936 trafen sie sich im Russischen Hof in Berlin. In diesem Gespräch verdeutlichte Förster, dass er Nerz seines Amtes als Reichstrainer entheben wollte. »Sie bekommen, was Sie fordern«, soll er Herberger versi¬ cherthaben.135Diesermeinte,beimGauleiter»eineMordswutaufNerz« festgestellt zu haben, die er darauf zurückführte, dass er Hitler am Tag der Niederlage gegen Norwegen vom geplanten Besuch der Ruderwettbewerbe abgehalten hatte: »Ich vermute, dass die >anderen<, die mit Hitler zur Regatta gewollt hatten, ihn nun mächtig auf den Arm genommen haben [,..].«136 WasindenWochendaraufhinterdenKulissengeschobenundverhandelt wurde, lässt sich nicht mehr rekonstruieren. Wahrscheinlich besaß Nerz ei¬ nige prominente Fürsprecher,137so dass sich die Entscheidung in dem Kampf um das höchste Traineramt verzögerte. Diese Personalie bildete offensicht¬ lich nur einen Teil des umfassenden, bereits im Vorfeld der Olympischen Spiele anvisierten Revirements beim DFB,138 dessen konkrete Umsetzung durchdiepolykratischenVerhältnisseimSporthinausgeschobenwurde.Bis zur endgültigen Lösung dieser Frage arrangierten sich die Rivalen. Am 30. Januar 1937, einen Tag vor dem Länderspiel gegen Holland in Düsseldorf, schlossensieeineVereinbarung,indersichdasverschobeneKräfteverhältnis zwischen ihnen deutlich widerspiegelte. Herberger kommentierte die De¬ tails»unsererzukünftigenArbeit«inseinenNotizenmitdemtriumphalen UntertoneinesMenschen,dersichnachjahrelangerArbeitendlichamZiel seiner Träume wähnte: »Ich bin der Sportlehrer: Ausbildung, Betreuung der Nationalmannschaft, Vorschlag der Mannschaft.«139Nerz verblieb hingegen die vage umschriebene »Rolle eines Spielausschussvorsitzenden«, deren rela¬ tive Bedeutungslosigkeit Herberger mit der Bemerkung zum Ausdruck  Die zweite »Gleichsceialtung« des Sports 201 Der »kleine« Herberger hatte ab 1937 beruflich gut lachen: Er wurde nach lan¬ gem Gezerre Reichstrainer (links: Georg Xandry, rechts: der Ungar Tackeacz). brachte: »ich: mit allen Trainervollmachten ausgestattet.« Dem Rivalen ver¬ blieb lediglich das Recht, von Herberger bei wichtigen Entscheidungen wie beispielsweise der Mannschaftsaufstellung gehört zu werden; bei Meinungs¬ differenzen sollte Linnemann der »Mann der Entscheidung« sein. Angesichts dieser Regelung konnte Herberger die Begegnung gegen Holland am 31. Ja-  202 Der DFBim Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen nuar in Düsseldorf mit Recht als »mein erstes Länderspiel als Reichstrainer« bezeichnen. Allerdings war sogar für langjährige Mitarbeiter des Reichsfachamtes Fußball bis weit in das Jahr 1937 hinein die genaue Kompetenzverteilung nur schwer zu durchschauen, zumal die beiden Rivalen wenig zur Erhellung ihres »Kompromisses« beitrugen. Wenige Tage vor dem auf den 2. Mai ange¬ setzten Länderspiel in Zürich gegen die Schweiz rief Linnemann die Kontra¬ henten in einem hannoverischen Hotel zu einer Sitzung zusammen, an der laut Herberger auch »eine Reihe von Leuten aus der Fachamtsführung« teil¬ nahm.140Der Kriminalist verlangte, die Aufstellung für die Partie gegen die Schweiz zu erfahren, worauf ihm Nerz antwortete, »dass >wir< das nicht könnten«. Herberger wunderte sich zunächst über die Weigerung, weil er mit Nerz »mögliche Aufstellungen [...] bereits ausführlich besprochen« hatteundesihm»durchausmöglichgewesen«wäre,»LinnemannsWunsch zu entsprechen«. Nach Herbergers Wahrnehmung wollte Nerz mit dem »wir« zunächst »Vielsagendes über unsere Übereinstimmung zum Ausdruck bringen« und dadurch bewusst verklausuliert andeuten, dass er immer noch über ein Mitspracherecht in Fragen der Nationalmannschaft verfügte. Au¬ ßerdem vermutete er, dass seinem einstigen Ziehvater »die Umgebung«, sprich der große Kreis der Anwesenden, nicht genehm gewesen sei; er habe »in jenen Tagen überall Widersacher« gesehen.141 Erst Mitte 1937 räumte Nerz endgültig das Feld. Er blieb zwar formell Referent für die National¬ mannschaft, doch praktisch zog er sich auf seine Dozentenstelle an der Reichsakademie für Leibesübungen in Berlin zurück. Wenngleich Herbergers Fähigkeiten als Sportlehrer früh entdeckt wur¬ den, war seine Karriere eine klassische Geschichte der Unterschätzung. Die meisten respektierten seine Fachkenntnisse, nahmen aber lange Zeit diesen - imdoppeltenSinndesWortes-kleinenMannaußerhalbdesPlatzesnicht sonderlich ernst. Selbst nach seinem erfolgreichen Studium, in dem Herber¬ ger seinen Fleiß, seine Zähigkeit und Auffassungsgabe unter Beweis gestellt hatte, erschien er »mangels umfassender Allgemeinbildung« den sich meist elitär dünkenden Fußballfunktionären als »nicht repräsentabel genug«.142 Vielleicht förderte Nerz ihn auch deshalb, weil er in ihm selbst auf mittlere Sicht keine persönliche Konkurrenz erkannte. In jedem Fall war dieser deut¬ lichsichtbareGegensatzzwischendemWaldhoferArbeiterkindunddembil¬ dungsbürgerlichen Establishment beim DFB ein wichtiger Grund dafür, dass er 1937 ins höchste Traineramt des deutschen Fußballs befördert wurde. In¬ sofern war die Parallelität von Herbergers Aufstieg und der zweiten »Gleich¬ schaltung« des DFB kein Zufall. Während die vom Reichssportführer als »li¬ beral« und »konservativ« (im Sinne von Besitzstand bewahrend) bezeichneten «  Die zweite »Gleichschaltung« des Sports 203 Verbandsfunktionäre trotz ihrer engagierten Anpassungsbemühungen den meisten Nationalsozialisten suspekt blieben und de facto bereits entmachtet waren,besaßdasauskleinenVerhältnissenstammendeArbeiterkindHerber¬ gereineunprätentiöseArt,diekeinenVerdachterregte.Erfügtesichunder¬ weckte nicht einmal den Eindruck, als ob er lästige Fragen stellen könnte - schon gar nicht nach dem Charakter des NS-Regimes. Herberger wurde 1933 Mitglied der NSDAP, weil, wie er später als Recht¬ fertigung anführte, seine »Umgebung« ihm nahegelegt habe, sich »nicht ab¬ seits zu halten«; man habe ihm gesagt, »dass es sich um eine gute Sache handle, die von anständigen Männern geführt würde und - in meiner politischen Un¬ erfahrenheit - gab ich schließlich dem Drängen nach«.143Hinter dieser schein¬ baren Arglosigkeit verbarg sich der unbedingte Karrierewille, dem er alles unterordnete: »Ich habe immer nur meinem Sport gelebt, hatte nur meine berufliche Ausbildung im Auge und hatte nie die Zeit, mich auch um Politik zu kümmern.«144Das Verwerfliche des NS-Terrorstaates war ihm nicht ver¬ borgen geblieben, indes nahm er es hin wie eine unveränderbare Naturgege¬ benheit, mit der er ebenso zu leben lernte wie mit seinen kurzen Beinen oder dem frühen Tod seines Vaters. Anfangs empfand er wie die allermeisten DFB- Funktionäre Sympathie für den Nationalsozialismus, weil die mit der »Macht¬ ergreifung«verbundenenVeränderungenimSportunmittelbardemFußball zugute kamen. Die »Bremsklötze des Fortschrittes«, wie Herberger die auf Mitsprache erpichten Fandesverbände bezeichnete, wurden beiseite gescho¬ ben, so dass »neues Feben« aus »den Ruinen« erblühte; die neue Bewegung brach nach seiner Wahrnehmung verkrustete Strukturen auf, wovon er nur profitieren konnte: »Die Alten gehen, die Neuen kommen.«145 Doch Antise¬ mitismus, Sozialdarwinismus, Militarismus, übersteigerter Nationalismus oderdieFebensraumdoktrinbliebenfürihnintellektuelleAusgeburtenoder seltsame gesellschaftliche Phänomene, deren verhängnisvolle Auswirkungen zwar sichtbar waren, für die er sich aber nicht sonderlich interessierte, so¬ lange sie seinen persönlichen Anliegen nicht entgegenzustehen schienen. Er hatte 1937 eine Position erreicht, die ihm kaum jemand zugetraut hatte. Diese versuchte er unter allen Umständen zu behalten, weshalb er zu einem Höchst¬ maß an äußerer Konformität mit dem Terrorstaat bereit war. Wegen dieser hohen Anpassungsfähigkeit machte er während der zwölfjährigen Diktatur von allen DFB-Funktionären in der Fußballhierarchie den größten Sprung nach vorne. Sofern er überhaupt jemals ein leises Bedürfnis der Auflehnung gegenüber dennationalsozialistischenAutoritätenverspürthabensollte,wirderesspä¬ testensimSommer1937verdrängthaben.146Dennausdersichnunvollzie¬ henden zweiten »Gleichschaltung« des DFB zog er den Schluss, dass im  204 Der DFBim Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen »DrittenReich«WiderspenstigkeitundZweifelanderLoyalitätdemeigenen Interesse nur hinderlich sein konnten. LinnemannsVersetzungnachStettinunddiepersonelle Ausblutung des Verbandes Der Übergang von Nerz zu Herberger als Trainer der deutschen National¬ mannschaft fiel - nicht zufällig - mit einer anderen Personalentscheidung zu¬ sammen, mit der das Reichsfachamt Fußball auf eine neue Grundlage gestellt wurde. Unmittelbar nach Beendigung der Olympischen Spiele bemerkte Herberger, dass Linnemann »misstrauisch« geworden war, weil seine Posi¬ tion als Führer des Fachamtes »angeschlagen« sei.147Er vermutete, dass dies auf die blamable Niederlage gegen Norwegen zurückzuführen war, auf die derKriminalistmitSchuldzuweisungengegenNerznachdemMotto»>haltet den Dieb<« reagiert habe.148 Linnemann bestätigte nach dem Krieg im Rahmen seines Entnazifizie¬ rungsverfahrens, dass er ab »Sommer 1936« zunehmend mit dem NS-Regime in Konflikt geriet.149 Allerdings führte er als Erklärung dafür nicht das Ab¬ schneiden der Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen, sondern politische Differenzen an, die ihn als Leiter des Polizeiinstitutes in Charlot¬ tenburg für die Nationalsozialisten untragbar gemacht hätten. Die Stimmung sei gegen ihn umgeschlagen, als Reinhard Heydrich als Leiter des Geheimen Staatspolizeiamtes in Berlin die Sicherheitspolizei (Sipo) und den Sicherheits¬ dienst der SS unter seiner Führung zusammenlegte: »Heydrich hatte von vornherein eine starke Animosität gegen mich. Ich führe diese z.T. darauf zurück, dass ich mich in den ersten Jahren nach dem Umbruch immer wieder für Bekannte eingesetzt habe, die von der Gestapo verfolgt wurden.« Ohne ihn vorher in Kenntnis zu setzen, habe Heydrich im »Frühjahr 1937« be¬ kannt gegeben, dass Linnemann die Leitung des Polizeiinstitutes entzogen werde. Daraufhin habe er Heydrich persönlich aufgesucht, um ihn nach den Gründen für diese »Kränkung« zu fragen. Dieser habe ihm erklärt, dass das Polizeiinstitut »seiner Bedeutung wegen einem Partei- und SS-Mann unter¬ stellt werden« müsse. Da er zu diesem Zeitpunkt beides nicht war, habe Hey¬ drich ihn seiner Aufgabe enthoben. Linnemann habe ihm entgegengehalten, dass bei der Besetzung solch wichtiger Posten »Fachwissen« wichtiger sei als die Parteizugehörigkeit. Dieser Einwand habe bei Heydrich, »der bekannter¬ maßenkeinenWiderspruchundkeinoffenesWortvertragenkonnte«,einen Wutausbruch ausgelöst: Er habe geschrien, »dass ich damit die Berechtigung seiner Maßnahme gegen mich vollends bewiesen habe«. Das Ergebnis dieser  Die zweite »Gleichschaltung« des Sports 205 Aussprache sei die »Strafversetzung« zur Fachschule für Kriminalpolizei in Stettinzum1.April1937gewesen.150 Linnemanns Darstellung seines Konfliktes mit dem Leiter des Geheimen Staatspolizeiamtes in Berlin lässt sich nicht mehr in ihren Einzelheiten über¬ prüfen. In seiner Beschreibung der Ereignisse scheinen wie in vielen Nach¬ kriegsschilderungen von Menschen, die sich für ihr Verhalten im »Dritten Reich«zurechtfertigenversuchten,WahrheitundDichtungengbeieinander zu liegen. Für die Behauptung, er habe Personen geholfen, die von der Ge¬ stapo verfolgt wurden, gibt es keinen überzeugenden Beleg. Linnemann sagte, dassersichandie»NamenundAnschriftenallerdieserMänner«nichtmehr erinnern könne, um fast im gleichen Atemzug hinzuzufügen, dass er sich für den Halbjuden Karl Perls, »für einen jüdischen Berliner Arzt Dr. Lesser« so¬ wie für Konrad Adenauer gegenüber der Gestapo »eingesetzt und verbürgt« habe.151AlsZeugenfürdieseUnterstützungvonNS-Opfern,dieschwerlich mit Linnemanns engagierten Anpassungsbemühungen nach 1933 in Einklang zu bringen wäre, nannte er bezeichnenderweise seinen engen Vertrauten Carl Koppehel. Plausibler als der angebliche Schutz von Verfolgten erscheint hingegen Linnemanns Darstellung, er sei deshalb in Ungnade gefallen, weil er damals weder der NSDAP noch der SS angehört habe. In der Tat trat Linnemann we¬ gen seiner Überzeugung, sich als Verbandsführer parteipolitisch nicht expo¬ nieren zu dürfen, erst zum 1. Mai 1937 der NSDAP bei152und wurde zum 1. Mai 1940 Mitglied der SS, wodurch er seine beruflichen Chancen zu erhöhen versuchte;153 dort erhielt er im Rahmen eines Angleichungserlasses, mit dem Himmler ab 1938 höhere Polizeioffiziere und leitende Kriminalbeamte unter die SS-Gewalt zu stellen begann,154den seinem Beamtenrang entsprechenden SS-Rang (Obersturmbannführer). Mit seinem Bemühen um Überparteilichkeit begründeteLinnemanneinenTeildesMisstrauens,dasdieNationalsozialisten gegen die auf ihre Besitzstände fixierten, »liberalen« Sportfunktionäre hegten. ObdiesderentscheidendeGrundfürseineAbsetzungalsLeiterdesPolizeiin¬ stitutes in Charlottenburg und für seine Versetzung nach Stettin war, bleibt indes äußerst zweifelhaft. Immerhin wurde Linnemann trotz seiner fehlenden Mitgliedschaft in der NSDAP im April 1937 zum Leiter der Fachschule für Kriminalpolizei in Stettin ernannt, eine Stellung, die Heydrichs Argumenta¬ tion zufolge auch einem »Partei- und SS-Mann« hätte anvertraut werden müs¬ sen. Vielmehr ist es denkbar, dass man für Linnemann als Repräsentanten einer anderen Zeit eine adäquate Stelle fern von der Kripozentrale in Berlin suchte, die just 1937 mit der Ernennung von Paul Werner zum Chef der »Präventiv«- Abteilung ideologisch und methodisch stärker auf den NS-Staat ausgerichtet wurde. Die Versetzung von Kriminalisten war in jenen Jahren durchaus keine  206 Der DFBim Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen Seltenheit und traf insbesondere diejenigen Polizisten, die sich gegen die zu¬ nehmende Beschneidung der eigenen Kompetenzen durch das im Juli 1937 aus dem preußischen Landeskriminalpolizeiamt hervorgegangene Reichskriminal¬ polizeiamt zu wehren versuchten.155 Wenngleich polizeiinterne und parteipolitische Überlegungen eine ge¬ wichtige Rolle gespielt haben mögen, deutet vieles darauf hin, dass die Gründe für Linnemanns Versetzung auch, vielleicht sogar vornehmlich im sportpolitischen Bereich lagen. Die sich in Stufen vollziehende Eskalation des Konfliktes vom Sommer 1936 bis Frühjahr 1937 spricht im Kontext mit der parallel dazu verlaufenden und zeitlich darüber hinausgehenden zweiten »Gleichschaltung« des DFB dafür, dass Linnemann als damals noch parteilo¬ ser Fachamtsleiter ins Visier der miteinander konkurrierenden NS-Gliede- rungen geraten war. Diese sahen unmittelbar nach dem Erlöschen des Olym¬ pischen Feuers über den Berliner Wettkampfstätten keine Veranlassung mehr, die Eigenständigkeit des »bürgerlichen« Sports zu tolerieren, und schicktensichnunan,dievomReichssportführerinAussichtgestellteAblö¬ sung »der sachlich orientierten Menschen« an der Spitze der Verbände in die Tatumzusetzen.InsofernstelltedasJahr1936fürdendeutschenSporteine gravierende Zäsur dar, deren Folgen ein Jahr später deutlich sichtbar waren. Der Drang der NS-Gliederungen, die Kontrolle über die Leibesübungen zu gewinnen, wurde so groß, dass sie mit ihren stetig wachsenden Ansprüchen an die Aktiven vor allem die Clubs in den ländlichen Regionen personell ausbluteten. Allein 1937 mussten sich aus diesem Grund über 400 Vereine auflösen.156 Im gleichen Jahr zählte der DRL nur noch rund 3,6 Millionen Mitglieder, nachdem es 1933 weit mehr als 6,2 Millionen gewesen waren.157 Außerdem zweifelten Vertreter von SA und KdF die Autorität von Tscham- mer und Ostens an, der sich im Interesse der Leistungsfähigkeit des deut¬ schen Sports gegen die vollständige Vereinnahmung der Leibesübungen durch die NS-Gliederungen aussprach158und sich entsprechend im Februar 1938 darüber beklagte, dass ihm »die oberste SA-Führung dauernd dazwi¬ schen quatscht und fummelt«.159 Franz Metzner, Leiter des Fachamtes Boxen und darüber hinaus persönli¬ cher Referent von Reichsinnenminister Wilhelm Frick, beobachtete all diese Entwicklungen mit großer Sorge. Er schlug im August 1937 die Schaffung eines »Nationalsozialistischen Reichsbundes für Leibesübungen« (NSRL) vor, durch den dem »völligen Zusammenbruch des DRL« vorgebeugt werden sollte.160 Dabei ging es ihm ähnlich wie von Tschammer und Osten nicht grundsätzlich um die Eindämmung des nationalsozialistischen Einflusses auf die Leibesübungen. Ihm war vielmehr daran gelegen, dieses »Durcheinander im deutschen Sport« zu beenden, das durch die konkurrierenden Ansprüche  Die zweite »Gleichschaltung« des Sports 207 der NS-Gliederungen entstanden war.161Neben der Gefahr für die Leistungs¬ fähigkeit der Athleten nannte er einen weiteren entscheidenden Grund für die Notwendigkeit, diesen NSRL zu gründen: »Nach den internationalen Bestimmungen wird zur Beteiligung bei Olympischen Spie¬ len, bei Europameisterschaften oder überhaupt für jeden internationalen Sportverkehr nur ein großer, freiwilliger Spitzenverband anerkannt. Schon 1933 hat es Mühe ge¬ macht, und war sehr schwierig, die Anerkennung des DRL als solchen freiwilligen Ver¬ band durchzusetzen [...]. Die große Frage, die also zunächst entschieden werden muss, lautet: Wünscht der Führer auch in Zukunft eine Beteiligung Deutschlands am interna¬ tionalen Sportverkehr, an Europameisterschaften und Olympischen Spielen, oder soll der deutsche Sport lediglich intern in Deutschland betrieben werden? Im letzteren Fall wäre der Reichsbund überflüssig, und es könnte eine Gliederung der Partei (SA oder Deutsche Arbeitsfront) den deutschen Sport übernehmen.«162 Metzner wusste, dass dies nicht im Interesse der Regierung sein konnte, die - wie später darzustellen sein wird - selbst in den ersten Kriegsjahren großen WertaufdieFortsetzungdesinternationalenSportverkehrslegte.Erschlug daher vor, dem neuen Bund »in Partei und Staat« eine Stellung zu geben, die ihn »auch den Gliederungen der Partei gegenüber [...] stark macht«.163In der TatvermochteMetznermitdieserAnregungGehörzufinden.Am21.De¬ zember 1938 wurde nach langem Ringen164die Gründung des NSRL bekannt gegeben,165in den das Reichsfachamt Fußball überführt wurde. Dadurch sollte der Sport, wie von Tschammer und Osten es ausdrückte, vor der Gefahr der »Auflösung oder Auszehrung«166bewahrt werden, die durch die Begehrlich¬ keiten der anderen NS-Gliederungen heraufbeschworen worden war. Vor dem Hintergrund all dieser Entwicklungen erscheint die Versetzung Linnemanns nach Stettin als der gezielte Versuch, über personelle Verände¬ rungen das Reichsfachamt Fußball für die von den NS-Gliederungen ange¬ strebte Neuausrichtung des Sports zu öffnen. Heydrich, der als vielseitiger Leichtathlet sowie als ehrgeiziger Fechter, Segler, Reiter, Schwimmer, Tennis- undWasserballspielerbekanntwar,167suchtenacheinemVorwand,umden Kriminalisten als einen der mächtigsten DRL-Vertreter, der sich stets für die Unabhängigkeit des Sports eingesetzt und die Zentralisierung des Fußballs unter dem Dach des DFB vorangetrieben hatte, aus dem Zentrum in Berlin zu entfernen. Der Fachamtsleiter war damit, wie Herberger es ausdrückte, »weitab vom Schuss«168und vermochte sich nicht mehr effektiv gegen die all¬ mähliche Zerfaserung der Macht an allen Ecken und Enden des Verbandes zur Wehr zu setzen. Sein Autoritätsverlust war schon aus seiner Passivität beim Ringen um den Reichstrainerposten ersichtlich, in das niemand von den alten DFB-Funktionären entscheidend einzugreifen vermochte. Mehr noch machte er sich darin bemerkbar, dass von jenem Zeitpunkt an die nach 1933  'K 208 Der DFB im Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen vollendete Einheit des deutschen Fußballs allmählich wieder verloren ging. Nurwarenesnicht,wieLinnemann1933gespottethatte,irgendwelche»Fu߬ ball-VerbändederBäcker,derKöche,derSchülerundderFriseure«,169wel¬ che die zentrale Stellung des DFB zu untergraben begannen, sondern weitaus ernster zu nehmende Organisationen: Polizeiregimenter, SA, SS, HJ und WehrmachtsbataillonegründetenverstärkteigeneFußballmannschaften,tru¬ gen Turniere außerhalb des regulären Spielbetriebes aus, machten den »bür¬ gerlichen«VereinendiegutenAkteurestreitig,knüpftenüberdenKopfdes Reichsfachamtes hinweg Beziehungen zu ausländischen Teams und erregten im Krieg mit ihren Leistungen bisweilen größere Aufmerksamkeit als so manches Spiel der Nationalelf.170 Darüber hinaus beaufsichtigten ab 1937 in den untergeordneten Gauen auf einmal Personen den regionalen Spielbetrieb, die überhaupt keine sportli¬ cheVergangenheithattenunddenenjeglicheErfahrunginderVerbandsarbeit fehlte. Ein besonders krasses Beispiel dafür war Karl Oberhuber, der 1937 zum Fachwart für Fußball im Gau 16 (Bayern) bestellt wurde und dessen einzige fachliche Qualifikation für diesen Posten darin bestand, ein »alter Sportinteressent« gewesen zu sein.171Seine Ernennung, die er offenbar über seine Stellung als Referent im Bayerischen Innenministerium durchsetzen konnte,172war ein deutliches Zeichen dafür, dass die NS-Organisationen in ihrem Kampf um die Kontrolle des Sportes Terrain gewannen und die alten Verbände in Einzelteile zu zerschlagen versuchten, um sich ihrer für die eige¬ nen, in der Regel politisch-militärischen Belange zu bedienen.173Oberhuber konnte auf eine langjährige Karriere in der SA verweisen174 und zählte als ChefadjutantdesGauleitersAdolfWagnerzudeneinflussreichstenPersonen inBayern.175WährenddernationalsozialistischenHerrschaftgehörteerzu jenen,diedurchdieVerfolgungundDenunziationvonOppositionellenden TerrorderDiktaturverkörpertenundsichdarüberhinauspersönlichberei¬ cherten.176 Wie lange sich Linnemann der Erosion der Verbandsmacht angesichts der Entschlossenheit der Nationalsozialisten, den Sport für die eigenen Pläne ein¬ zuspannen, wirkungsvoll hätte entgegenstellen können, wenn er nicht aus dem Berliner Zentrum entfernt worden wäre, bleibt eine hypothetische Frage. Tatsache ist hingegen, dass 1937 seine Zeit als Fachamtsleiter vorüber war, wenngleich er sich weiterhin - zur Vortäuschung von Kontinuität im deut¬ schen Sport und zur Beruhigung der internationalen Sportorganisationen wie der FIFA oder des IOC - mit diesem Titel schmücken durfte. Die Nazis hat¬ ten ihn ausgeschaltet, weil er trotz aller Unterwerfungsgesten nach der »Machtergreifung« keiner von ihnen war. Er gehörte zu jenen Menschen, die, wie Sebastian Haffner allgemein über die alten Eliten im NS-Staat schrieb,  Die zweite »Gleichschaltung« des Sports 209 »mit ihren gut verschanzten Positionen in Heer, Diplomatie und Verwaltung [...] immer ein echtes politisches Problem« für Hitler darstellten - eigentlich »unentbehrlich für den Alltagsbetrieb, halbe Verbündete, aber immer auch halbe Opponenten und mitunter, zum Teil wenigstens, ganze«.177 Linnemann war nach seiner Versetzung vor allem auf die Loyalität seiner alten Mitarbeiter angewiesen, um über die internen Entwicklungen im deut¬ schen Fußball zumindest auf dem Laufenden zu bleiben. In dieser Hinsicht war für ihn neben Geschäftsführer Xandry vor allem Carl Koppehel von Be¬ deutung, der mit seinen umfangreichen Darstellungen über den DFB in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts lange Zeit das Geschichtsbild des Verban¬ desprägte.1890inBerlingeboren,kamKoppehelnachdemErstenWeltkrieg über eine Lehre als Schriftsetzer und Buchdrucker zum Journalismus, wobei er sich insbesondere um die Leitung einer Schiedsrichterzeitung kümmerte. Ursprünglich Fachmann in Regelfragen, trat er 1909 in der Verwaltung des Verbandes Brandenburgischer Ballspielvereine (VBB) auf allen möglichen Gebieten als flexibler Organisator hervor.178Er machte sich dort derart un¬ entbehrlich, dass er 1919 zu seinem hauptamtlichen Geschäftsführer ernannt wurde.179 Koppehel fühlte sich mit Linnemann eng verbunden,180 was nicht allein daran lag, dass beide dem VBB entstammten. Koppehel setzte sich ähn¬ lich wie der Kriminalist Anfang der zwanzigerJahre für die stete Kompetenz¬ erweiterung des DFB ein, der an »Kraft und Stärke« in Deutschland gewin¬ nen sollte.181 »Was unser Fußballsport in unserem Lande bedeutet und welchen Einfluss sein Wirken schon jetzt nimmt, ist von den Zentralstellen oft genug betont worden, diese Erkenntnis aber weiter zu treiben und wirk¬ sam zu verbreiten, muss das Werk der einzelnen Glieder sein,« forderte er 1922.182Er zeigte sich in dieser Hinsicht voller Ungeduld: »Wir müssen uns erschöpfen. Erschöpfen bis in die untersten Glieder. Nicht, um in erster Linie direkt aktiv für die eigene Teilorganisation zu werben, sondern um Einfluss für die allgemeine Sportbewegung selbst zu erringen und die endgültige An¬ erkennung unserer Bewegung zu beschleunigen. Denn einmal muss diese An¬ erkennungdochkommen.«183UmdiesesZielzuerreichen,verlangteervon den Fußballanhängern »bei aller Gegensätzlichkeit«, die »Notwendigkeit nur einer Organisation« anzuerkennen, der sich alle unterzuordnen hätten.184 Das kaufmännische Denken, das die Arbeit des DFB kennzeichnete, hatte KoppehelbereitszuBeginnderWeimarerRepublikverinnerlicht.Ermahnte die Vereine zur Sparsamkeit, weil man sogar »mit kleinen Mitteln, ohne be¬ sondere Mehrkosten, Großes schaffen« könne.185Er veranschaulichte diese BehauptungamBeispielderWerbung,wodieClubs»aufguteDrucksachen« achtensollten,wennsiemitihrenAnliegenandieÖffentlichkeittreten:»Wie ein denkender Kaufmann von dem Grundsätze einer Geschäftsempfehlung  210 DerDFBimFahrwasserderKriegsvorbereitungen durch typographisch einwandfreie Drucksachen ausgeht, so lasse man diesen alten kaufmännischen Grundsatz auch für unsere Zwecke wirken.«186Da er sich wie Linnemann über die wachsenden Begehrlichkeiten der Fiskalbehör¬ Carl Koppehel den ärgerte, riet er den Vereinen im Umgang mit den Finanzämtern dazu, »nicht einen Steuerdirektor in unser Lager [zu] schleppen, ohne ihm klar zu machen, welches das Wesen und die Aufgaben unserer Bewegung sind«.187Angesichtsseinerausgepräg¬ ten Aversion gegen staatliche Abga¬ ben verwunderte es nicht, dass er den Profifußball kategorisch ablehnte,188 obgleich er selbst mit dem Fußball seinen Lebensunterhalt verdiente. Aufgrund all dieser Gemeinsam¬ keiten holte Linnemann persönlich Koppehel 1934 in die DFB-Geschäfts- stelle.189Siewaren Verwandte im Geiste und ähnelten sich sogar in ihrem recht¬ haberischenAuftretensowiedemzum Cholerischen neigenden Temperament. »Eins wird ihm niemand nachsagen können: Dass er kein klares Urteil gehabt hätte und nicht ein aufrechter Mann in allen Dingen gewesen wäre, die an ihn herangetragen wurden, selbst auf die Gefahr hin, einmal >Porzellan< zu zer¬ schlagen«, schrieb der Wiesbadener Kurier 1958 über Koppehel nach seinem Rückzug ins Privatleben in der dem Anlass angemessenen euphemistischen Form.190Ein Jahr zuvor hieß es in einem anderen Zeitungsartikel über ihn, dass der »belehrende Ton« die »Sportjournalisten reihenweise auf die Bäume ge¬ bracht« habe.191Er sei ein »selbstherrlicher« Mann, der sich »seiner Schwächen gar nicht bewusst« werde, weil er »sich in jedem Falle gerechtfertigt fühlt«.192 Die Frankfurter Abendpost notierte fast zeitgleich, dass er zwar ein »an und für sich bienenfleißiger Mann« sei, »aber glaubt, alles, was Recht ist, in Erbpacht zu haben«.193 Dass Koppehel über einen schwierigen Charakter verfügte, geht ebenfallsauseinerWürdigungdesDFBanlässlichdes67.Geburtstagesseines langjährigen Pressesprechers hervor. Darin hieß es: »Es gibt Menschen, die Carl Koppeheleinen>Diktator<nennen.WerihnausseineraufopferndenArbeitfür den deutschen Fußballsport kennt, der weiß, dass er alle, aber auch wirklich alle Eigenschaften für einen guten Diktator hat: klares Urteil, Charakter und per¬ sönliche Uneigennützigkeit.«194  Die zweite »Gleichschaltung« des Sports 211 Obwohl Koppehel der NSDAP nicht beitrat und sich in der Weimarer Zeit allem Anschein nach für die SPD engagierte,195empfand er große Sympa¬ thie für die Wende, die mit der Machtübernahme Hitlers eingeleitet wurde. Er interpretierte das Jahr 1933 als »Durchbruch des sozialen Gedankens« be¬ ziehungsweise »des Gedankens der Volksgemeinschaft«.196Er war überzeugt, dass der DFB verpflichtet sei, sich für diese Ziele einzusetzen, nachdem der Verband seit seiner Gründung stets mit dem Klassen überwindenden Charak¬ ter des Fußballs geworben hatte. Da »dem Fußballsport die Aufgabe zur Mit¬ arbeit gestellt war, erfüllte er nicht nur die auf ihn gesetzten Erwartungen; er stellte sich darüber hinaus restlos in den Dienst der Sache und gab damit kund, dass die Volksgemeinschaft auch für ihn der Boden ist, auf dem er zu wirken bereit ist«. Ihm gefiel der »soziale« Anspruch des Regimes, war doch der Fußball stets »der Sport des Volkes«, der »die ärmsten Schichten unseres Volkskörpers« umschließe. Daher habe der DFB 1933 »bereit« gestanden, »sein Opfer zu bringen, um dem Ganzen zu dienen«. Mit der zweiten »Gleichschaltung« von 1936/37 stieg Koppehels Bedeu¬ tung für die organisatorische Arbeit im Fußball. Sie ließ sich unter anderem daran ermessen, dass die Schreiben des Reichsfachamtes nun in der Regel seine oder Xandrys Unterschrift trugen und nur noch selten die des offiziel¬ len Fachamtsleiters. Der Namenszug unter den Dokumenten besaß allerdings nur bedingte Aussagekraft über die eigentliche Hierarchie: Während Finne¬ mann zu einem bedeutungslosen Repräsentanten geworden war, dem zuge¬ standen wurde, sich auf offiziellen Sportveranstaltungen im matten Ficht sei¬ nes wertlos gewordenen Titels zu sonnen, entwickelten sich seine beiden wichtigsten Mitarbeiter zu exekutiven Funktionären ohne größere Gestal¬ tungsmöglichkeiten; denn das Kommando hatte die Reichssportführung übernommen, die sich nicht nur im September 1937 ihren allumfassenden Machtanspruch mit der »Verordnung über die Zuständigkeit des Reichs¬ sportamtes« zu sichern versuchte,197sondern auch die 1936 eingeleitete Trans¬ formation des DFB weiter vorantrieb, bis dieser Vorgang mit der Fiquidation desVerbandesseinenAbschlussfand.ImApril1940löstesichderDFBfor¬ mal auf; sein Vermögen wurde an den NSRF überführt,198 in dem es ein Reichsfachamt Fußball als eine von vielen Abteilungen zur Aufrechterhal¬ tung des nationalen und internationalen Spielbetriebes gab. Dieser Prozess ging mit einer kontinuierlichen personellen Ausblutung einher: Zählte der DFB unmittelbar vor den Olympischen Spielen von 1936 etwa 80 Angestellte, waren es schon ein Jahr später nur noch rund 50.199Na¬ turgemäß beschleunigte sich dieser Prozess nach Kriegsbeginn, so dass das Reichsfachamt Fußball bis Sommer 1944 auf vier Mitarbeiter schrumpfte, nach der Einberufung von Herberger und Xandry im September und Okto-  212 DerDFBimFahrwasserderKriegsvorbereitungen ber 1944 nur noch aus zwei Personen bestand (Koppehel und eine Sekretä¬ rin).200 Der Personalabbau erfasste sowohl die hauptamtlichen als auch die hochrangigen ehrenamtlichen Mitarbeiter. Hatte der DFB 1930 auf Reichs¬ ebeneinseinemVorstandundseinenverschiedenenAusschüssennochrund 50 Posten mit mehr oder weniger wohlklingenden Bezeichnungen zu verge¬ ben, so lag die Zahl der überregionalen Funktionäre beim Reichsfachamt Fußball 1938 gerade noch bei 15.201Was sich nicht änderte, war ihre Unauffäl¬ ligkeit: Die meisten von ihnen sah man weder vor noch nach 1936, oder sie huschten allenfalls flüchtig durchs Bild. Linnemanns Stellvertreter Wilhelm Schmidt, der als Anwalt in Hannover lebte und im Zuge der Umstrukturie¬ rung ausschied, hinterließ ebenso wenig verwertbare Spuren wie sein Nach¬ folger Carl Zörner. Der bereits erwähnte Hans Wolz wurde im November 1936»Fachamts-Hauptsportwart«,einAmt,indemersichwiezuvormitder Mentalität des Postbeamten um die Spielplanung sowie die Betreuung des Schiedsrichterwesenskümmerndurfte;ArthurStenzeibliebals»Fachamts- Kassenwart« Verwalter des eingetriebenen Geldes;202Erbach bezeichnete sich zwar als »Fachamts-Jugendwart«, lebte jedoch als Rektor eines Krefelder Gymnasiums am anderen Ende des Reiches, ohne nach 1937 noch einmal er¬ kennbar Einfluss auf den sportlichen Bereich nehmen zu können; von Meng- den hatte sich schon 1935 vom DFB abgesetzt und stieg 1936 zum Generalre¬ ferenten des Reichssportführers auf, seinen Aufgabenbereich übernahm Koppehel als »Fachamts-Pressewart«; Nerz stand als Referent für die Natio¬ nalmannschaft zunehmend im Schatten von Herberger, so dass er sich im Mai 1938 endgültig auf seine Professur für Pädagogik der Leibeserziehung und des Sports zurückzog.203 Ein»rechtnutzloser,aufgeblähterApparat«,wieBrunoMalitzausnatio¬ nalsozialistischer Sicht den DFB noch im Jahr der »Machtergreifung« be¬ schrieben hatte,204war der Verband also schon 1938 nicht mehr. Die ehema¬ lige Dachorganisation des deutschen Fußballs, als eingetragener Verein eine privatrechtliche Vereinigung, die auf eigene Kosten gearbeitet hatte, wurde nach und nach »abgewickelt« und in eine staatliche Behörde umgewandelt, diesichpersonellaufdasNotwendigstezubeschränkenhatte.AlldieseVer¬ änderungen erfolgten nicht mit einem einzigen gewaltsamen Schlag, sondern waren mit Bedacht langfristig angelegt worden, damit sich die alten Funktio¬ näre an die neuen Verhältnisse gewöhnen konnten und damit sich das Ge- murre in Grenzen hielt. Von Tschammer und Osten legte großen Wert darauf, dass die Auflösung des von ihm als »liberal« bezeichneten Verbandes nicht dazuführte,»eineriesigeAnzahldeutscherMenschenpolitischzuvergrämen und sachlich heimatlos zu machen«.205Bei dem gesamten Umbau mochte der ein oder andere Schritt improvisiert gewesen sein, die Richtung und das End-  NationalsozialistischeVorzeigevereine 213 ziel standen hingegen schon 1933 fest: die vollständige Vereinnahmung des Sports und seine Ausrichtung auf die Ziele des Nationalsozialismus. Diese gesamte Entwicklung korrespondierte mit der allgemeinen gesell¬ schaftlichen Mobilisierung in Deutschland, die in nahezu allen Bereichen ab 1936zubeobachtenwar.ObinderPolitik,demMilitäroderderWirtschaft - fast überall wurden im Zuge der angelaufenen Kriegsvorbereitungen die Zügelangezogen,Kontrollenverschärft,FreiräumegeschlossenundPersonal ausgetauscht, wobei ähnlich wie im Sport vieles langfristig geplant war und lediglich auf den geeigneten Moment der Umsetzung wartete.206Die sich in diesen Veränderungen widerspiegelnde Entschlossenheit, den gesamten Staat auf den als notwendig erachteten Lebensraumkrieg einzustellen, erfasste nicht nur den DFB, sondern auch seine Vereine, die in den Jahren vor den Olympi¬ schen Spielen an der langen Leine gehalten worden waren. Nationalsozialistische Vorzeigevereine Zu den Vereinen, die sich nach 1933 sehr schnell auf die neue Zeit eingestellt hatten, gehörte der SV Werder Bremen. Der Club von der Weser verfügte über eine bildungsbürgerliche Tradition. Sie war unter anderem mit der Sat¬ zungvon1912begründetworden,dievonjedemMitglied»höhereSchulbil¬ dung« verlangte. Obwohl der entsprechende Paragraph 1928 geändert wurde, blieb ein gewisser wählerischer Anspruch, da nach den neuen Richtlinien eine »unbescholtenePerson«nurdannzumWerderanerwerdendurfte,wennein Mitglied ihre Aufnahme empfahl.207 Sofern man den Vereinsnachrichten vom April 1933 Glauben schenken darf, verband sich dieser bildungsbürgerlich-elitäre Geist des Clubs »seit sei¬ ner Gründung« im Jahre 1899 mit dem »nationalen Gedanken«, so dass Wer¬ der Bremen »nicht erst jetzt nach der Umwälzung sein nationales Herz« zu entdecken brauchte.208In der Tat öffnete er sich unmittelbar nach der »Macht¬ ergreifung« für den Wehrsportgedanken und stellte in dem Bestreben, ein »mustergültiges Vereinsgefüge« zu schaffen, bereits am 14. Mai 1933 seine Satzungen auf das Führerprinzip um.209 Am 9. Oktober 1933 kündigte der neueVereinsführerWillyStöveraufeineraußerordentlichenMitgliederver¬ sammlung an, dass er seine Rechte »gegebenenfalls rücksichtslos gebrauchen« werde, um »alle Querulanten und Stänker« mit »eiserner Energie [...] für im¬ merverschwindenzulassen«;in»AnlehnungandasVorbildderpolitischen Propaganda« sollten sich alle in den Dienst der »Volksgemeinschaft« und des »Volksbewusstseins«stellen.210  214 Der DFBim Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen Stövers Kampfansage an »Querulanten und Stänker« offenbarte, dass es anscheinend auch bei Werder Bremen Mitglieder gab, die zumindest hinter vorgehaltener Hand die bedingungslose Linientreue des Clubs kritisierten. Doch mit der Allmacht einer Satzung ausgestattet, die es dem Vereinsführer erlaubte, ohne Zustimmung der Mitgliederversammlung Mitarbeiter zu er¬ nennenoderzuentlassen,211bliebjeglicherVersucheinerFormvonOpposi¬ tion zum Scheitern verurteilt. So beeilte sich Werder Bremen in den ersten Monaten der NS-Herrschaft, seine Konformität mit dem neuen Regime unter Beweis zu stellen. Der große Eifer war nicht allein aus den üblichen verbalen Solidaritätsbekundungen in den Vereinszeitungen zu ersehen, in denen die Verdienste »unseres Volkskanzlers Adolf Hitler« gefeiert wurden, der eine »gründliche Reinigung des deutschen Hauses von schweren Fäulniserschei¬ nungen« eingeleitet und dem »Parlamentarismus [...] ein Ende« bereitet habe.212Er manifestierte sich auch in Stövers angestrengten Bemühungen, den Club in den Dienst der politischen Ziele des NS-Staates zu stellen. Am 30. März 1934 beabsichtigte der Verein, ein Spiel gegen die Sport¬ freunde 05 Saarbrücken auszutragen. Für den NSDAP-Kreis-Propagandalei- ter Hoffmann war diese Begegnung insofern von »Interesse, als wir vom Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda verpflichtet sind, jede Möglichkeit, für das Saargebiet Propaganda zu machen, wahrzuneh¬ men«. Der örtlichen Partei würde »niemals wieder eine so gute Gelegenheit geboten werden«, diese Anordnung in die Tat umzusetzen.213 Die Führung von Werder Bremen ging sofort auf diesen Gedanken ein, erblickte in dem Spiel eine gute Gelegenheit, ihren Willen zur Mitwirkung an der »nationalen Erhebung« zu demonstrieren, und ergriff die Initiative zu einer Veranstal¬ tung, welche die »Saar-Kampagne« unterstützen sollte. Stöver erklärte im Vorfeld der Begegnung, »den Besuch unserer Gäste von der Saar mit einer Kundgebung am gleichen Tage vormittags 11.00 Uhr im Schauspielhaus« zu verbinden.214DiesesVorprogrammzurPartie,diederSVWerderBremenmit 5:3 gewann, bestand aus zwei Musikstücken, die von der SA-Standarte 75 dargebotenwurden,mehrerenReden,demSaar-Lied,dasdieörtlicheHitler¬ jugend vortrug, sowie dem gemeinschaftlichen Singen der jeweils ersten Stro¬ phevomDeutschland-undHorst-Wessel-Lied.215 Obwohl der SV Werder Bremen weiterhin nicht den geringsten Zweifel an seiner Loyalität gegenüber dem nationalsozialistischen Regime aufkommen ließundwiederholt»AdolfHitleralsVorbild«pries,»derdurchInnehaltung seines geraden Kurses es fertig gebracht habe, Deutschland wieder dahin zu bringen, wo es heute steht«,216 geriet er im Laufe des Jahres 1937 ebenso wie alle anderen Sportclubs in Bremen immer stärker ins Visier des örtlichen Kreisleiters des DRL und der lokalen Partei. Im September 1937 erklärte  NationalsozialistischeVorzeigevereine 215 Staatsrat Ernst Köwing, SA-Standartenführer und Kreisleiter des Bremer DRL, in einem Brief an den Regierenden Bremer Bürgermeister Johann Hein¬ rich Böhmcker den Grund für die Notwendigkeit, das lokale Vereinsleben ei¬ ner strengeren Aufsicht zu unterwerfen: »Sie wissen, was ich will. Ich will diese prächtigen Kerle und Mädchen des Deutschen Reichsbundes für Leibes¬ übungen, die für die Bewegung geeignet sind, auf legalem Wege der Bewegung näherbringen.«217DieseEntschlossenheitspiegeltesichinderAnordnungwi¬ der, die Vereinsführer konsequenter als zuvor durch den Beauftragten des Reichssportführers zu überprüfen. Dies führte dazu, dass der im Mai 1937 neu gewählte Führer von Werder Bremen, Adolf Hecht, erst im August 1937 for¬ mal sein Amt antreten durfte, da er sich zuvor ein »politisches Unbedenklich¬ keitszeugnis« von der Kreisleitung der NSDAP ausstellen lassen musste.218 Außerdem zwang der DRL im April 1937 Werder Bremen dazu, die Dietord- nung ernst zu nehmen und entsprechende Veranstaltungen durchzuführen. Am 23. Mai 1937 wurde Hans Korengel als Dietwart vorgestellt, der im Feb¬ ruar 1938 die ersten Schulungen durchführte. Darüber hinaus drängten sich immer häufiger örtliche Parteiautoritäten wie Fritz Kellermeyer in den Verein hinein, um auf »Kameradschaftsabenden« Vorträge über die »Rassenfrage« als »SchlüsselzurWeltgeschichte«zuhalten. Während auf der einen Seite Vereine wie Werder Bremen trotz ihrer en¬ gagiertenAnpassungsbestrebungenimLaufedesJahres1937einerstrenge¬ ren Kontrolle unterworfen wurden, gab es auf der anderen Seite Clubs, die aufgrund ihres frühzeitigen Bekenntnisses zur nationalsozialistischen Bewe¬ gung und ihrer guten Beziehungen zu den örtlichen Parteigrößen nach der Zäsur von 1936 vom NS-Regime stark begünstigt wurden. Ein Beispiel dafür war der TSV 1860 München, dessen Führer Emil Ketterer im Februar 1941 in einem Brief an den Münchner Oberbürgermeister Fiehler schrieb, dass »ein prozentual großer Anteil der Mitgliedschaft sehr früh bei der Fahne Adolf Hitlers« zu finden gewesen sei. Ketterer, der seit 1908 Mitglied der »Löwen« war und daher den Großteil ihrer Geschichte aus eigener Anschau¬ ung kannte, schilderte in demselben Brief, dass der TSV 1860 als »der älteste Turnverein Münchens« stets »politisch sehr aktiv für die großdeutschen Ziele Jahns und der deutschen Turnerschaft eingetreten« sei. »Dieser Geist« sei »noch über die Zeiten der Demokratisierung« hinaus lebendig geblie¬ ben.219KetterererinnertemitdiesenÄußerungendaran,dasssich1860Mün¬ chen schon vor 1933 bei zahlreichen Gelegenheiten wie beispielsweise sei¬ nem 70-jährigen Stiftungsfest im Deutschen Theater betont völkisch-national präsentiert hatte.220 Zur Belebung und Aufrechterhaltung dieses völkischen Geistes trug Ket¬ terer, der 1883 zu Neustadt im Schwarzwald geboren wurde, wesentlich bei.  216 DerDFB imFahrwasserderKriegsvorbereitungen EigentlichsollteernachdemWunschseinerMutterGeistlicherwerden,doch »trübe Erfahrungen priesterlicher Gemeinschaftserziehung im erzbischöfli¬ chen Gymnasialkonvikt« in Freiburg - kurioserweise in demselben Kolleg, an dem fast zur gleichen Zeit auch Josef Glaser die Lust am angestrebten Be¬ rufdesPriestersverlor-brachtenihndazu,dieAmbitionenseinerMutterzu ignorieren, das Konvikt zu verlassen und sein Abitur in Donaueschingen zu machen.221Während seines Medizinstudiums, das er 1905 in München be¬ gann, entdeckte Ketterer seine Leidenschaft für die Leichtathletik. 1912 ge¬ hörte er der deutschen Auswahlmannschaft für die Olympischen Spiele in Stockholman.222DenErstenWeltkriegerlebteeralsArztinverschiedenen Feldlazaretten zwischen der Somme und Oberwiesenfeld.223 Im November 1918 trat er in die Bayerische Volkspartei ein, »da diese damals die einzige machtvolleParteiwar,dieinWortundTatgegendieBedrohungdurchRäte¬ regierung und Spartakismus eingriff«.224Der Arzt, der in München prakti¬ zierte, engagierte sich in seiner Freizeit in der Reichskriegsflagge, mit der er im November 1923 beim Hitlerputsch an der Besetzung eines Wehrkreis¬ kommandos teilnahm und dafür den Blutorden erhielt.2251925 holte ihn Ernst Rohm in die SA und bewegte ihn zum Eintritt in die NSDAP.226 Die Gründe, die Ketterer nach dem Zweiten Weltkrieg für seine frühe HinwendungzurnationalsozialistischenBewegungangab,offenbartennicht nurseineAversiongegendenParlamentarismus,sondernauchseinenationa¬ listische Haltung, die er mit sozialen Motiven zu verbrämen versuchte: Ihn hätten »die große parteipolitische Zerrissenheit, die außen- und innenpoliti¬ sche Ohnmacht, die Arbeitslosigkeit, das hungernde Volk und die Inflation für nationale und soziale Ziele« empfänglich gemacht.227Dass sein Beitritt zur NSDAP zu einer Zeit erfolgte, als die Weimarer Republik ihre kurze Blüte erlebte, deutet auf eine andere Triebfeder hin, die er sogar während seines Entnazifizierungsverfahrens im Frühjahr 1948 kaum verhehlen konnte. Ket¬ terer teilte den rassenideologisch motivierten Hass der Nationalsozialisten gegen die Juden, wobei er sich in dieser Hinsicht beim TSV 1860 München besonders wohl fühlte. Voller Stolz verwies er im Februar 1941 auf die Tradi¬ tion seines Clubs, in dem die Juden »im Gegensatz zu anderen Vereinen«, womit er vor allem den Lokalrivalen Bayern München meinte, »nie hoch« gekommen seien.228Nach dem Krieg versuchte er seine Haltung unter ande¬ remdamitzuentschuldigen,dass»eingroßerTeilderJudenschaftselbstam Anwachsen des Antisemitismus schuld« gewesen sei.229 Da Ketterer seinen Rassenhass kaum verbergen konnte, geriet er während seiner Entnazifizie¬ rung in Verdacht, während des Zweiten Weltkrieges »an zahllosen Exekutio¬ nen von Juden, Antifaschisten und Halbjuden beteiligt gewesen« zu sein - eine Beschuldigung, die sich im Verfahren nicht nachweisen ließ.230  NationalsozialistischeVorzeigevereine 217 Aufgrund der Vereinstradition und Ketterers Vergangenheit genoss der TSV1860MünchenvorallemnachderZäsurvon1936zahlreichePrivilegien. Bereits 1932 befanden sich die Löwen in einer schwierigen finanziellen Lage, ausderdieStadtihnenvorläufigdurchdieÜbernahmeausstehenderGebüh¬ ren in Höhe von 2285,17 Reichsmark heraushalf.231 1937 hatte sich die Situa¬ tion wieder derart verschärft, dass sich Sparkasse und Stadtkämmerei wegen der hohen Hypothekenbelastung des Sportplatzes an der Grünwalder Straße weigerten, dem Verein ein neues Darlehen in Höhe von 80000 Reichsmark zu gewähren.232Ketterer glaubte, die Stadt könnte mit einer Hypothek weiter¬ helfen. Er wandte sich im Februar 1937 an den Parteigenossen Stadtschulrat Bauer mit der Bitte, »aus Mitteln des Renten- und Hinterlegungsfonds ohne umständliche Genehmigung anderer zuständiger Stellen die Freigabe des Darlehens zu bewerkstelligen«.233Da das städtische Rentenamt entgegen Ket¬ terers Hoffnungen nicht über den gewünschten Betrag verfügte, schlug Bauer alsletzteMöglichkeitdieÜbernahmeeinerselbstschuldnerischenBürgschaft durch die Stadt zugunsten des Vereins vor, wobei geltende rechtliche Bestim¬ mungen über den Geld- und Hypothekenverkehr der Kommunen umgangen werden mussten.234Ketterer wusste, wie im NS-Staat Gesetze außer Kraft ge¬ setztwerdenkonnten,undrichteteimMärz1937»einendringendenHilfe¬ ruf, einen Notschrei« an Wilhelm Brückner, den persönlichen Adjutanten Hitlers.235Brückner, der dem TSV 1860 München seit 1912 angehörte,236sollte »dem Führer unsere Notlage schildern, unter Erwähnung der großen Ver¬ dienste«, die sich »unser Verein als einer der ältesten und als der erfolg¬ reichste« im Laufe der Zeit erworben habe.237Ketterers Wortwahl zeugte von einem Hitlerbild, das an die Vorstellungen erinnert, die sich kleine Kinder im christlichen Abendland von der Allmacht Gottes machen. Brückner sollte er¬ reichen, »dass der Führer - so klein auch im Hinblick auf die sonstigen Sor¬ gen,diederFührerhat,unsereAngelegenheitist-sichdurcheinWortdurch Dich an Fiehler wendet und wünscht, dass dem Verein geholfen würde. Denn wenn der Führer es wünscht, dann werden die vorliegenden Bestimmungen über den Geld- und Hypothekenverkehr in diesem Falle nicht so streng ge- handhabt, und unser Verein, um den es ohne diese Hilfe schlecht steht, wäre gerettet.«238 Brückner unterließ es, Hitler persönlich mit dieser Angelegenheit zu be¬ lästigen, und wandte sich stattdessen an den Bayerischen Gauleiter Adolf Wagner. »Mir geht das Schicksal meines alten und von mir sehr geliebten Ver¬ eines natürlich sehr nahe«, erklärte Brückner; er wäre sehr »dankbar, wenn SievielleichtIhrerseitsunsindieserSacheetwashelfenkönnten«.239Wagner regte daraufhin über einen Mitarbeiter einen verschlungenen Weg an, wie un¬ ter Umgehung der Reichsaufsichtsbehörden die Stadt die Bürgschaftsüber-  218 Der DFBim Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen nähme bewerkstelligen könnte.240Diese Lösung war allerdings mit zu vielen juristischen und finanziellen Risiken verbunden, und darüber hinaus derart kompliziert, dass sich Fiehler nicht darauf einließ. Er führte im Juli 1937 eine andere Entscheidung herbei, durch die der TSV 1860 München saniert wer¬ den konnte: Die Stadt erwarb die Stadionanlage, wobei der Kauf mit der »Vorsorge für die zukünftige Durchführung einer Auffahrtsstraße und vor¬ erst die Erhaltung des Turn- und Sportbetriebes auf dem Platz durch den Ver¬ ein« begründet wurde; die finanzielle Abwicklung des Kaufpreises in Höhe von 357560 Reichsmark wurde so geregelt, dass keine staatsaufsichtliche Ge¬ nehmigung notwendig war.241 Ähnlich wie der TSV 1860 München wurde der VfB Stuttgart aufgrund seinesfrühenBekenntnisseszuAdolfHitlernachdenOlympischenSpielen zum Nutznießer nationalsozialistischer Vetternwirtschaft. Sein Vorsitzender Hans Kiener, der seit 1931 den Verein führte, war stets stolz darauf gewesen, im Ersten Weltkrieg für Deutschland gekämpft zu haben, obgleich er seinen Einsatz mit großen gesundheitlichen Schäden bezahlt hatte.242 »Zur Erhal¬ tungmeinerGesundheitundzurkörperlichenWiederentwicklung«begann Kiener 1920 beim VfB Sport zu treiben.243Nachdem er 1932 der NSDAP beigetreten war, modelte er als Vorsitzender des VfB den Club bereits vor der »Machtergreifung« zu einer Vereinigung um, welche die nationalsozialisti¬ sche Bewegung beispielsweise dadurch zu fördern versuchte, dass sie der NSDAP die Sportanlagen des Clubs auf dem Cannstatter Wasen für Partei¬ veranstaltungen zur Verfügung stellte.244Kiener betonte, dass sich sein Verein im Januar 1933 längst zu einem »Hort nationaler Gesinnung« und zu einer »Trutzburg gegen alles Undeutsche« gewandelt hatte.245 Im »Dritten Reich« erwartete Kiener für dieses frühe Bekenntnis zur »nationalen Erhebung« von den kommunalen Behörden konkrete Gegenleistungen bei der Lösung ver¬ einsinterner Probleme. UmdieJahreswende1934/35erfuhrer,dassderVfBseineSportplatzan¬ lage auf dem Cannstatter Wasen verlieren könnte, weil die Stadt, die dem Ver¬ ein das Grundstück verpachtet hatte, den Platz zur Erweiterung des Volksfes¬ tes benötigte.246Da Kiener im Fall einer Kündigung des Pachtvertrages die Zukunft des Clubs für gefährdet hielt, verwies er in einem Schreiben auf die besondere Rolle, die der VfB bei der Förderung der nationalsozialistischen Bewegung in Stuttgart gespielt hatte. Der Club habe, »nach vaterländischen und völkischen Gesichtspunkten beurteilt«, stets »an erster Stelle unter den Sportvereinen in Stuttgart« gestanden.247In diesem Zusammenhang erinnerte Kienerandie»99tapferenVfB’ler,dieimWeltkriegedemVaterlandfreudig ihr Leben opferten«; sie seien die »beständigen Mahner für die lebende VfB- Gemeinschaft, nicht Sport um des Sportes willen zu treiben, sondern mit dem  NationalsozialistischeVorzeigevereine 219 letzten Endziel, sich zu stählen und sich bereit zu machen für den Fall, dass dasVaterlandseineMännerbenötigt«.Wennesgalt,»demVaterlandzudie¬ nen,hatderVfBnienachseinemeigenenWohlergehengefragt,sondernim¬ mer den eigenen Nutzen dem der guten Sache hintangestellt«. Neben der politischen Linientreue hob Kiener die »wirtschaftliche Be¬ deutung des Sports« hervor, die »längst überall anerkannt« sei: »Bestimmte Zweige der Industrie, das gesamte Verkehrswesen, das Hotel- und Gast¬ stättengewerbe, die Presse und eine Menge kleinerer Beschäftigungszweige sind es, die durch den Sport jahraus, jahrein aufs wirksamste belebt werden. Wenn ein Verein von der Bedeutung des VfB plötzlich seinen umfangreichen Betrieb mit den vielseitigen wirtschaftlichen Bindungen aufhören müsste, so würde eine empfindliche Lücke im WirtschaftslebenunsererStadtentstehen.« Die finanzielle Lage des Vereins bezeichnete Kiener als »durchaus geordnet«, allerdings»gegenwärtigaufsäußersteangespannt«,wasderVorsitzendeda¬ rauf zurückführte, dass der VfB sehr viel Geld in den »Ausbau unserer mus¬ tergültigen Anlage« investiert habe. Daher könnte die Realisierung des städti¬ schen Planes, den Cannstatter Wasen zu Lasten des VfB-Geländes zu erweitern, den »Untergang« des Clubs bedeuten: »Was für eine große ge¬ schäftliche Gefahr unter diesen Umständen die Kündigung des Platzes dar¬ stellt, ist ohne weiteres ersichtlich; ist doch die Einrichtung des Sportplatzes das einzige Vermögen, das der Verein im gegenwärtigen Zeitpunkt besitzt.« KienersArgumentationzeitigteausSichtdesVfBStuttgartzumindesteinen Teilerfolg: Zwar blieb die Stadt bei ihrem Vorhaben, den Pachtvertrag zu kündigen, um mehr Platz für das Volksfest zu schaffen; doch obwohl es ihr möglich gewesen wäre, den Club ohne Entschädigung zu vertreiben, be¬ schloss sie, ihm einen neuen Platz neben der Sportanlage des Polizeisportver¬ eins zuzuweisen und aus Mitteln des Volksfesthaushaltes »als Ersatz für die bisherigen Aufwendungen« einen Betrag von 50000 Mark zu gewähren.248 Die Verdienste des VfB Stuttgart um die nationalsozialistische Bewegung spielten bei dieser Entscheidung keine Rolle. Dies änderte sich im Laufe des Jahres 1936. Kiener wandte sich im Feb¬ ruar jenes Jahres mit einem Schreiben an die Stadt, in dem er - nach einer er¬ neuten Darstellung der Bemühungen des VfB um den nationalsozialistischen Staat - um eine stärkere finanzielle Unterstützung bat. Er kalkulierte die Kos¬ ten für die Verlegung des VfB-Platzes und den Bau einer neuen Anlage auf 170000 Mark und verdeutlichte, dass »der Verein zu den Kosten des Platz¬ baues nichts beisteuern kann«, weil er »mit der Abtragung von Schulden sich befassen muss«.249Das Stuttgarter Sportreferat bezeichnete Kieners Anliegen als »unmöglich«, zeigte indes insofern Verständnis, als es sich intensiv Ge-  'K 220 Der DFB im Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen danken um eine andere Lösung des Problems zu machen begann. Dabei er¬ wog es zunächst, zur Senkung der Baukosten für die neue VfB-Anlage »Pflichtarbeiter« einzusetzen, verwarf den Gedanken aber, weil »die Anlage dann nicht so rasch fertig gestellt werden kann, wie dies mit Arbeitskräften eines Unternehmers möglich wäre«.250 Auf einer Sitzung der Stuttgarter Beiräte für Leibesübungen am 6. März 1936, an der Kiener teilnehmen durfte, legten beide Seiten ein weiteres Mal ihre grundsätzlichen Interessen in der Platzfrage dar. Der VfB-Führer ver¬ wies einmal mehr auf die nationalsozialistische Gesinnung des Vereins, die er lange vor der »Machtergreifung« dadurch an den Tag gelegt habe, dass er der NSDAP seinen Platz für Kundgebungen zur Verfügung gestellt habe.251Der Stadtrechtsrat Locher erklärte, dass er ebenso wie Oberbürgermeister Strölin genau wisse, »was der Verein politisch getan habe«. Indes erinnerte er an die jüngsten Haushaltsberatungen, in denen »die Bestrebungen nach Sparsamkeit auch im Sporthaushalt« bekräftigt worden seien. Letztlich herrschte aber in der Beratung weitgehend Einigkeit darüber, dass der VfB Stuttgart angesichts seiner vorbildlichen politischen Haltung »gegenüber anderen Vereinen be¬ vorzugt behandelt werden« müsse. Die Stadt erklärte sich deshalb bereit, dem Club ein neues Gelände zur Verfügung zu stellen und ihm bei der Finanzie¬ rung des Neubaus erheblich entgegenzukommen. Sie übernahm die Kosten für das Planieren, Walzen und Säen des Platzes, die Errichtung von Sprung¬ grubenundZuschauerrampensowiedieArbeitenaneinerAschenbahn,dem Zugang zur Anlage und die Umzäunung.252Für diese Maßnahmen hatte der VfB Stuttgart Kosten in Höhe von 85000 Reichsmark veranschlagt.253 Allerdings war Kiener mit dieser Lösung nicht zufrieden, obgleich er wusste, dass er rechtlich überhaupt keine Anprüche gegenüber der Stadt gel¬ tend machen konnte. Er verwies darauf, dass der VfB selbst nach den finanzi¬ ellen Zugeständnissen eine Summe von weiteren 85000 Reichsmark für den Bau einer Tribüne und eines Clubhauses sowie für Maßnahmen zur Sicher¬ stellung der Strom-, Wasser- und Gasversorgung zahlen müsste, von der er lediglich 10000 Reichsmark aufbringen könne.254Der VfB-Führer bat darum, ein industrielles Großunternehmen wie etwa Daimler-Benz zu einer Stiftung von 35 000 Reichsmark zu bewegen und die verbleibenden 40 000 Reichsmark als zinsloses und unkündbares Darlehen zu gewähren. Alternativ könne er sich vorstellen, dass die Stadt die verbliebenen Kosten gleich vollständig über¬ nehme und eine Pachtsumme festsetze, »die im Laufe der Jahre die Amortisa¬ tion dieser Anlage gewährleistet«. Kieners Beharrlichkeit zahlte sich aus. Auf einer Sitzung der Stuttgarter Beiräte für Leibesübungen am 10. November 1936 wurde beschlossen, dass die Stadt die mit der Verlegung des Platzes verbundenen Kosten bis zu einer  NationalsozialistischeVorzeigevereine 221 Höhe von fast 140000 Reichsmark übernehmen sollte.255Als Gegenleistung verlangte sie einen jährlichen Pachtzins in Höhe von 1500 Reichsmark und die Verpflichtung, »den Platz zu bestimmten Veranstaltungen zur Verfügung zu stellen«.256Den von einem Ratsherren vorgebrachten Einwand, dass ange¬ sichts solcher enormen Zugeständnisse »andere Vereine mit ähnlichen Wün¬ schen an die Stadt herantreten« könnten, überging Locher mit dem knappen Hinweis »auf die Besonderheit des Falles«.257 Worin diese Besonderheit lag, erläuterte Oberbürgermeister Strölin am 7. August 1937 anlässlich der Einweihung des neuen VfB-Platzes. Er betonte in seiner Rede das »Entgegenkommen der Stadtverwaltung« bei der Errichtung der Sportanlage, das er insbesondere »wegen der einwandfreien Haltung« für gerechtfertigt hielt, »die der Verein bereits in der Kampfzeit zur nationalsozi¬ alistischen Bewegung eingenommen« habe: »Es soll unvergessen bleiben, dass derVereinimJahr1932inuneigennützigerWeiseseineSportplatzanlageder Partei zur Verfügung gestellt hat für die erste Großkundgebung, die die NSDAP in Stuttgart unter freiem Himmel veranstaltet hat.«258Der Oberbür¬ germeister war angesichts der »Tradition des Vereins« überzeugt, »dass auf diesem Platz in echter Sportkameradschaft nur das eine Ziel angestrebt wird, nämlich alle Kraft des Körpers und des Willens einzusetzen für den Dienst an Führer,VolkundVaterland«.259 WährendderVfBStuttgartoderTSV1860Münchennach1936aufgrund ihrer frühen Bekenntnisse zu Adolf Hitler massiv begünstigt wurden, entwi¬ ckelten sich andere Vereine wegen ihrer großartigen sportlichen Erfolge zu nationalsozialistischen Vorzeigeclubs. Ein häufig angeführtes Beispiel dafür war der FC Schalke 04, der zwischen 1934 und 1942 sechsmal die Deutsche Meisterschaft und zwischen 1933 und 1944 sämtliche elf Gaumeisterschaften gewann.WegendieserbeeindruckendenLeistungenaufdemRasenversuchte die nationalsozialistische Propaganda, das Bild vom Arbeiterverein aus dem Ruhrgebiet dazu zu benutzen, die Erfolgsserie der »Knappen« als »Sieg der Volksgemeinschaft« darzustellen.260Die Glorifizierung der Schalker im »Drit¬ ten Reich« sorgte in der Literatur zur Geschichte des Fußballs für Irritatio¬ nen, weil sie sich nicht so recht in das gängige Bild vom Arbeiter einfügte, der als Sozialdemokrat, Sozialist oder Kommunist mit völkischem, nationalisti¬ schem oder nationalsozialistischem Gedankengut eigentlich nichts zu schaf¬ fen hatte. Daher wurde das Phänomen FC Schalke 04 häufig als ein typisches Beispiel für die »Instrumentalisierung«261oder »Vereinnahmung«262des Fu߬ balls abgetan, die mit der eigentlichen Gesinnung des Vereins nichts zu tun gehabt habe. Das Archiv des FC Schalke 04, das sich im Vereinslokal »Haus Thie- meyer«amSchalkerMarktbefand,wurdeimZweitenWeltkriegbeieinem  222 DerDFBimFahrwasserderKriegsvorbereitungen Bombenangriff vernichtet.263 Daher sind nur wenige Quellen überliefert, die über sein Innenleben Auskunft geben; dennoch lassen jüngere Forschungen erhebliche Zweifel an dem geläufigen Urteil aufkommen. Die neueren Er¬ kenntnisse beziehen sich weniger auf die Vereinsführung als vielmehr auf das Verhalten einzelner Spieler. In den Blickpunkt gerieten hauptsächlich zwei herausragende Vertreter des »Schalker Kreisels«: Ernst Kuzorra und Fritz Szepan. Der Hamburger Historiker Frank Bajohr stellte 2001 in einem wis¬ senschaftlichen Gutachten fest, dass Szepan 1938 bei der »Arisierung« des Textilgeschäftes Rode & Co. »von der Zwangssituation der jüdischen Eigen¬ tümer massiv profitierte und darauf seinen wirtschaftlichen Aufstieg grün¬ dete«.264 Das »Vereinsumfeld des FC Schalke« habe »einen existenziellen Druck« auf die Inhaber dieses Geschäftes, Sally Meyer und Julie Lichtmann, ausgeübt, so dass Szepan den Textilladen für 7000 Reichsmark erwerben konnte - ein Kaufpreis, der »ein mehrfaches unter dem« gelegen habe, was vor 1933 dafür hätte bezahlt werden müssen.265 Vor diesem Hintergrund erscheinen Äußerungen Szepans sowie seines kongenialen Mitspielers und Schwagers Kuzorra, von denen man lange Zeit meinte, dass sie ihnen in den Mund gelegt worden seien,266in einem neuen Licht. In dem 1936 publizierten Buch vom Deutschen Fußballmeister wird KuzorramitdenWortenzitiert: »Man hat manchmal gefragt, warum gerade eine Arbeitermannschaft in dem Indus¬ trieort Schalke den höchsten Ruhmestitel, den der deutsche Fußballsport zu vergeben hat, errang. [...] Arbeiter aber, meine ich, ist ein stolzes Wort. Gerade hier im Gebiet, und Gott sei Dank heute überhaupt wieder in Deutschland! (Wenn man die paar Bla¬ sierten, die sich auch von Adolf Flitler nicht überzeugen lassen, abrechnet.) Jeder Deutsche, der seine Pflicht tut, sei es an höchster, sei es an geringerer Stelle, ist in dem neuen,weiten,echtenSinnedesWortesein>Arbeiter<.[...]Undferner,vielleichtgilt auch dies: der studierende Mensch ist noch zu sehr der Fragende, um die antwortfrohe Entschlossenheit aufzubringen, auf die es im Sport, wie nebenbei auch auf anderen Gebieten, z. B. in der Politik - welchen Beweis liefert hier allein schon Adolf Hitler! -vielleichtzuallererstankommt.«267 Szepan wurde im gleichen Buch als Autor folgender Sätze angeführt, mit denen er seine Gefühle bei der Ehrung für den dritten Platz der National¬ mannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1934 in Italien beschrieben haben soll: »Für uns, ganz besonders für mich, kam nun ein unvergesslicher Anblick: Ich stand vor Mussolini. Auge in Auge mit dem Duce, oben wehen die Farben unseres Reiches. Das Deutschland- und Horst-Wessel-Lied schwingt über den Platz. In dieser Stunde --!Verstehtihr,dassdasansHerzgeht?AusderHanddesDucesnahmichdenPokal für Deutschland, die Erinnerungsmedaille und kurze kräftige Glückwünsche. Man  NationalsozialistischeVorzeigevereine 223 muss sich an alles erst gewöhnen: da stand ich >kleiner< Schalker, der Mann aus dem >Kohlenpott< auf einmal vor Italiens Regierungschef, um eine Ehrung für Deutschland zu empfangen, eine Ehrung, die schließlich Adolf Hitler zukam, aus dessen Geist wir gespielt haben und immer besser spielen werden.« 268 Zu Recht ist darauf verwiesen worden, dass Szepan und Kuzorra dies so nicht gesagt haben können, weil der Sprachduktus dieser Zitate kaum mit der schlichten Ausdrucksweise der beiden Fußballspieler in Übereinstimmung zu bringen sei.269 Außerdem wurde das Kuzorra-Zitat mit der Bemerkung »Also lassen wir einmal - putativ, wie gesagt - Kuzorra sprechen« eingelei¬ tet.270Aber heißt dies auch, dass sie nicht im Sinne der Zitate gedacht oder sich in ähnlicher Form geäußert haben? Erfolg und materieller Wohlstand können korrumpierend wirken, einen Wandel in der Gesinnung herbeiführen und selbst einen unpolitischen Menschen in einen begeisterten Anhänger ei¬ nes Unrechtsstaates verwandeln, wenn ihm plausibel gemacht wird, dass er seinen Aufstieg diesem Herrschaftssystem zu verdanken hat. Nerz hat seinen Nationalspielern den Zusammenhang zwischen sportlichem Erfolg und nati¬ onalsozialistischer »Machtergreifung« zu vermitteln versucht. Man mag da¬ her nur schwerlich an einen Zufall glauben: Auf dem Höhepunkt der Schal¬ ker Ära und zu einem Zeitpunkt, als er materiell von der antisemitischen Stoßrichtung des Nationalsozialismus erheblich zu profitieren begann, trat Szepan der NSDAP bei (September 1937) und unterschrieb in lokalen Zei¬ tungen sowie im Völkischen Beobachter einen Aufruf zur Unterstützung der Politik Adolf Hitlers (April 1938).271Einen äußeren Zwang, der Partei beizu¬ treten, schien es für ihn nicht gegeben zu haben.272 Man mag solchen Fakten entgegenhalten, dass sich Szepan und Kuzorra für die Politik der Nationalsozialisten sowie die damit verbundenen Folgen nicht interessiert oder sie nicht verstanden haben; doch gegen das schmei- chelnd-verführerische Gefühl, ein gefeierter Repräsentant des »Herrenvol¬ kes« zu sein, sind Menschen von schlichter Denkweise ebenso wenig gefeit wie Intellektuelle. Außerdem war das Bedürfnis, Teil der in schillernden Wor¬ ten gepriesenen und in bombastischen Darbietungen gefeierten »Volksge¬ meinschaft« im nationalsozialistischen Sinne zu sein, auch unter den Schal¬ kern stark ausgeprägt. Im August 1934 wehrten sich 13 Spieler, unter ihnen Szepan und Kuzorra, energisch gegen den despektierlichen Begriff des »Pola- ckenvereins« und betonten, dass ihre Eltern im »heutigen oder früheren Deutschland geboren und keine polnischen Emigranten« seien.273Vor diesem Hintergrund ist es zulässig, die Schalker Akteure als exemplarisch für die un¬ zähligen anderen Arbeiter im »Dritten Reich« anzuführen, »denen ihre Zu¬ kunft und die ihrer Familie so viel bedeutete, daß sie bereit waren, den politi¬ schen Preis für die ihnen winkenden materiellen Vorteile zu zahlen«.274 In  224 Der DFBim Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen dieser Hinsicht gab es keinen Unterschied zu den meisten »bürgerlichen« Funktionären auf der Führungsebene des deutschen Sports. Die Infiltration der Vereine durch die Nationalsozialisten - dies belegen dieangeführtenBeispieleWerderBremen,TSV1860München,VfBStutt- Spielführer Fritz Szepan (links) beim Wimpeltausch vor dem Länderspiel gegen Portugal im April 1938 in Frankfurt. gart und Schalke 04 - erfolgte in vielfältiger Form: aus dem Innern heraus durch die Arbeit nationalsozialistisch gesinnter Vereinsführer wie Kiener oder Ketterer, von außen durch Mittel der Macht, wie dies nach 1936 bei Werder Bremen verstärkt zu beobachten war, und der Verführung, der - wie am Fall des FC Schalke 04 nachvollzogen werden konnte - viele nicht wider¬ standen. Die nach der »Machtergreifung« aus politischem Kalkül nur halb¬ herzigeingeleiteteundnachdemErlöschendesOlympischenFeuersfor¬ cierte Ausrichtung der Vereine auf den NS-Staat war trotz der sichtbaren  Propaganda und Politik bei Länderspielen 225 Zäsuren von 1933 und 1936 ein schleichender Prozess, dem sich auf Dauer kein Club zu entziehen vermochte. Traditionen oder gewachsene Strukturen - etwa eine national betonte Grundhaltung, ein bildungsbürgerliches Be¬ wusstseinodereinArbeiterumfeld-hattenallenfallsEinflussaufdieGe¬ schwindigkeit,mitderdaseindringendeGiftdernationalsozialistischenGe¬ danken in den Clubs zu wirken begann.275Selbst in einem Verein wie dem FC Bayern München, der aufgrund seines jüdischen Hintergrundes bis in den Krieg hinein zu einem großen Teil dem NS-Regime ablehnend gegen¬ überstand,276setzte sich 1943 eine nationalsozialistische Fraktion durch, die denehemaligen»Judenclub«aufFiniebrachte.277ErnsthaftenWiderstand gegen die Sportpolitik der nationalsozialistischen Regierung scheint es in den Fußballvereinen nicht gegeben zu haben. Propaganda und Politik bei der Planung und Durchführung von Länderspielen Für den DFB war neben all den personellen Veränderungen der Verlust des Rechts, eigenständig über seine Beziehungen zu ausländischen Fußballver¬ bändenzuentscheiden,dieersteschmerzhafteKonsequenzder1936eingelei¬ teten zweiten »Gleichschaltung«. Noch im November 1935 hatte Finnemann in einem Brief an den Frankfurter Oberbürgermeister Krebs betont, dass der DFB die Instanz sei, die über »unser Fänderspiel-Programm« entscheidet.278 Die Tatsache, dass er der Stadt Frankfurt damals für das Jahr 1937 die Austra¬ gungvon»Großspielen«inAussichtstellte,279offenbarteseineargloseÜber¬ zeugung, auch nach den Olympischen Spielen ohne Einmischung der Natio¬ nalsozialisten die nahezu uneingeschränkte Macht über den deutschen Fußball ausüben zu können. Im Februar 1936, als der stellvertretende DFB- Vorsitzende Schmidt ein Freundschaftsspiel zwischen Norddeutschland und Nordholland anlässlich der Einweihung einer neuen Kampfbahn an die Stadt Bremen vergab, schien es die letzten eigenständigen Planungen hinsichtlich des Sportverkehrs mit dem Ausland gegeben zu haben.280Im Herbst 1936 war diesesPrivileg,mitdemderVerbandseinenspezifischenkommerziellenInte¬ ressen nachgehen konnte, an von Tschammer und Osten übergegangen. Die Stadt Frankfurt brachte bei ihren kontinuierlichen Bemühungen um die Aus¬ tragung lukrativer Fußballveranstaltungen in Erfahrung, dass »der Herr Reichssportführer sich bei der Festsetzung der großen und politisch beson¬ ders wichtigen Fänderspiele die Entscheidung selbst Vorbehalten« habe.281 Finnemann wurde in wichtige Planungen, welche die Nationalmannschaft  226 Der DFB im Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen betrafen, nicht mehr eingeweiht oder erst verspätet von Herberger darüber informiert.282 Entsprechend baten Städte wie. beispielsweise Hannover im August1939denFachamtsleiternichtmehrumdieVergabeeinesLänder¬ spiels, sondern nur noch darum, »sich dafür ein[zu]setzen«.283Als im Dezem¬ ber 1938 eine »Verfügung des Führers« verkündet wurde, wonach die »Durchführung des internationalen Sportverkehrs [...] ausschließlich dem NSRL« und damit der Reichssportführung obliege,284war dies die offizielle BekanntgabeeinesZustandes,dermehralszweiJahrezuvorherbeigeführt worden war. Mitte1936,alsoabBeginnderLiquidationdesDFBundnachderÜber¬ gabe der Länderspielplanung an von Tschammer und Osten, begann der Kommerz im Fußball seine enorm große Bedeutung zu verlieren. Freilich: Eintritt mussten die Zuschauer weiterhin zahlen; geraucht, getrunken und gegessen wurde in den Stadien genauso wie vorher; die großen Spiele blieben eine hervorragende Bühne für Unternehmen, ihre Waren und Dienstleistun¬ gen zu präsentieren; die Städte waren wie eh und je begierig darauf, wegen derökonomischstimulierendenWirkungaufdaskommunaleGewerbegroße Spieleaustragenzudürfen.DochderoffizielleVeranstalterderLänderspiele auf deutschem Boden, das Reichsfachamt Fußball, schien sich für den ökono¬ mischen Ertrag aus diesen Begegnungen nicht mehr in dem Maße zu interes¬ sieren wie zuvor der DFB. All das Geschäftliche, das bis 1936 den dominan¬ ten Rahmen gebildet hatte, trat mit der Entmachtung des Verbandes zurück. Es gab keine konkreten betriebswirtschaftlichen Kalkulationen mehr, kein GefeilscheumdieVersteuerungderEinnahmen,keineQuerelenumdenSta¬ tusderAmateure.285DaderSpielverkehrdefactoverstaatlichtwordenwar, konnten eventuelle Fehlbeträge aus der Organisation von Länderspielen be¬ quem »sozialisiert« werden. Es machte daher den Eindruck, als ob sich die Nazis in ihrem erhaben dünkenden Sendungsbewusstsein nicht mehr mit ir¬ dischen Gewinn-Verlust-Rechnungen auseinandersetzen wollten und, wie diesBrunoMalitzbereits1933inseinerscharfenKritikamMaterialismusdes DFB gefordert hatte, sich hauptsächlich auf ihre »idealistischen« Zielsetzun¬ gen im Sport zu konzentrieren versuchten. Von betriebswirtschaftlichen Fesseln befreit, konnte folglich auch der deutscheFußball,derindenerstenJahrenderNS-Diktatureinengroßen Freiraum genossen hatte, auf den Gesamtplan Adolf Hitlers ausgerichtet werden,derabMitte1936mitdemInkrafttretendes»Vierjahresplanes«die Weichen für den ihm als unvermeidbar erscheinenden Lebensraumkrieg stellte. Von Tschammer und Osten erhielt im Zuge der zunehmend aggressi¬ verwerdendennationalsozialistischenAußenpolitikdieWeisung,beider Terminierung von Länderspielen keine mittelfristigen Planungen mehr zu  Propaganda und Politik bei Länderspielen 227 machen. Auf die Bitte des Frankfurter Oberbürgermeisters Krebs vom April 1938, ein sportliches Großereignis austragen zu dürfen, »möglichst« ein Fußballspiel»gegeneineÖsterreichische(Wiener)Mannschaft«,286reagierte der Reichssportführer mit einer Äußerung des »Führers«, wonach solche Bewerbungen aufgrund der Unvorhersehbarkeit der Ereignisse in den nächs¬ ten Monaten und Jahren nur kurzfristig beschieden werden könnten.287 Parallel dazu rückten bei der Organisation von Länderspielen politische beziehungsweise propagandistische Gesichtspunkte in den Vordergrund. Zwar neigte von Tschammer und Osten ähnlich wie der DFB in den Jahren zuvor dazu, Städte mit größeren Stadien wie Köln, Düsseldorf und Berlin mit der Ausrichtung zu betrauen. Doch wie die Stadt Frankfurt bei ihren Gesprächen mit der Reichssportführung feststellte, war diese Tendenz nicht aufdenWunschzurückzuführen,hoheEinnahmenzuerzielen,sondernmit den Bemühungen zu erklären, eine imposante Atmosphäre zu erzeugen.288 SowurdemitNorwegenfürden24.Oktober1937einLänderspielverein¬ bart, das unbedingt in Berlin ausgetragen werden sollte, da »die Norweger diejenigen waren, die die deutsche Fußballmannschaft bei den Olympischen SpielenausdemFeldeschlugen«.289DerWunschderGäste,inNürnbergzu spielen, um mittelfränkische Städtchen wie Rothenburg besuchen zu kön¬ nen, wurde abgelehnt, weil das Berliner Olympiastadion bessere Vorausset¬ zungen für eine stimmungsvolle Revanche bot.290 Ähnliche Überlegungen standen im Februar 1937 im Rahmen der Vorbereitungen für das Länderspiel gegenBelgienimVordergrund,dasfürden25.April1937inHannoveran¬ beraumt worden war. Die Reichssportführung forderte von der Stadt Han¬ nover den Aufbau zusätzlicher Tribünen in der Hindenburg-Kampfbahn, da die 38000 Karten schnell vergriffen waren.291 Finanzielle Aspekte gaben nicht den Ausschlag für die Entscheidung, das Fassungsvermögen um 12000 Plätze zu erweitern: Im Gegensatz zu den Jahren zuvor wurden die Kosten für den provisorischen Ausbau vom DRL übernommen,292so dass sich trotz der Mehreinnahmen aus dem Kartenverkauf kein nennenswerter Zusatzge¬ winnfürdenVeranstalterergab.293 Zwar war es schon vor den Olympischen Spielen das Ziel der nationalso¬ zialistischen Regierung gewesen, durch internationale Begegnungen den krie¬ gerischen Charakter des »Dritten Reiches« zu verschleiern; indes erhielt es jetzt in seiner rhetorischen Umsetzung einen zunehmend aufdringlichen Charakter, der entgegen der eigentlichen Intention den aggressiven Grund¬ zug des NS-Regimes erahnen ließ. Im August 1936, kurz nach den Olympi¬ schen Spielen, arrangierte der DRL unter Mitwirkung des Gaues 8 des Fach¬ amtes Fußball ein Freundschaftsspiel zwischen der Nationalmannschaft der USA und dem Gau Niedersachsen in der Hindenburg-Kampfbahn in Han-  228 Der DFB im Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen nover.294Bei einem Empfang der US-amerikanischen Mannschaft am 12. Au¬ gust in der Stadthalle rief der Bürgermeister von Hannover, Heinrich Müller, die Gäste dazu auf, sich nicht von der negativen Berichterstattung über das Deutsche Reich beeinflussen zu lassen: »Wir wissen, dass überall in der Welt immer noch Hetzer am Werke sind, die Verleumdungen über unser Vaterland verbreiten und die ihr Ziel einzig und allein darin sehen, Deutschland und die ganze Welt in kriegerische Verwicklungen und damit in ein unverwirrbares [sic.]Chaoszustürzen.«295Müllerbetonte,dassdasdeutscheVolk»nichts sehnlicher« wünsche, »als mit der Welt im Frieden zu leben«.296Dass solche Reden inspiriert waren von Hitlers Willen, die anderen Nationen bezüglich seinereigentlichenAbsichtenzutäuschen,hieltderOberbürgermeistervon Hannover, Arthur Menge, im April 1937 im Vorfeld der Partie zwischen Deutschland und Belgien schriftlich fest: »Das deutsche Volk will nach dem Wunsch des Führers seinen ausländischen Gästen vor allem auch beweisen, dass es von ehrlichem Friedenswillen beseelt ist [.. .].«297 Das pazifistische Wortgeklingel, mit dem die kriegerischen Vorbereitun¬ gen übertönt werden sollten, verfing nicht überall, da es immer weniger mit den Taten des NS-Regimes in Übereinstimmung zu bringen war. Das wach¬ sendeMisstrauengegenüberdem»DrittenReich«wirktesichaufdieReisen der Nationalelf ins Ausland aus, wo sie von der Bevölkerung des Gastgebers bisweilen mit großer Feindseligkeit empfangen wurde. Insbesondere die Be¬ gegnung gegen die Schweiz am 2. Mai 1937 in Zürich entwickelte sich für die rund 11 000 deutschen Anhänger, welche die Herbergerelf im Stadion anfeu¬ ern wollten, zu einem wahren Spießrutenlaufen. Einem Bericht der Stapo- leitstelle Stuttgart zufolge, die zahlreiche Beobachter unter die Mitreisenden gemischt hatte, wurden deutsche Fans schon auf der Hinfahrt am Züricher See »von Einheimischen angerempelt«, mit »Nazi-Pack« beschimpft und mit Zurufen wie »Deutschland verrecke« traktiert.298 Am Spielort wurden »Hakenkreuzfahnen heruntergerissen«, »Bilder des Führers bespuckt« und »Omnibusse mit Steinen beworfen«.299Die eidgenössische Polizei weigerte sich in Teilen, für die Sicherheit der Deutschen einzutreten, einige »Beamte und Soldaten in Uniform« hätten sich sogar an den Ausschreitungen betei¬ ligt.300Vor dem Anpfiff »befremdete es, dass die Nationalhymne nicht ge¬ spielt und auf dem Spielplatz wie auf dem Hotel der deutschen National¬ mannschaft nur eine Hakenkreuzfahne gehisst war«. Nach dem 1:0-Sieg der Deutschen wurden am Züricher Hauptbahnhof »Hakenkreuzfahnen de¬ monstrativ zerrissen«, wobei einige Frauen mit den Fetzen über ihren Hin¬ tern wischten. Die Ausschreitungen erreichten ihren Höhepunkt auf der Rückfahrt,alsbeiWinterthurundFrauenfeld»dieStraßenvoneinerdichten Menschenmenge umsäumt« waren, die mit Schotter, Tannenzapfen und fau-  Propaganda und Politik bei Länderspielen 229 len Äpfeln auf die deutschen Fahrzeuge warf und den Insassen »die Zunge herausstreckte, lange Nasen machte und der Straße das Gesäß zustreckte«. In den Tagen nach dem Spiel meldeten sich rund 50 mitgereiste Fans bei der Stuttgarter Staatspolizeistelle, um Handgreiflichkeiten zu melden, denen sie in der Schweiz ausgesetzt waren.301 Trotz solcher Ereignisse, die das propagandistische Risiko von Länder¬ spielen offenbarten, mehrten sich ab Ende 1937 die Anzeichen dafür, dass über internationale Begegnungen der Versuch unternommen werden sollte, die politischen Beziehungen des »Dritten Reiches« zu anderen Staaten zu in¬ tensivieren. Die Initiative dazu ging zunächst von untergeordneten Diploma¬ ten aus. Im Oktober 1937 vereinbarte die Reichssportführung mit dem por¬ tugiesischenVerbandeinMatch,dasam24.April1938aufdeutschemBoden durchgeführt werden sollte.302Als der deutsche Gesandte in Lissabon, Baron von Hoyningen-Huene, davon erfuhr, drängte er Xandry dazu, dafür Sorge zu tragen, »dass maßgebende deutsche Persönlichkeiten dem Spiel beiwoh¬ nen«. Der Diplomat hielt es zwar für unwahrscheinlich, dass Hitler persön¬ lichdenWettkampfbeobachtenwerde,abernachseinerAuffassung»ließees sich doch vielleicht einrichten, dass einige besonders populäre Minister wie etwa Dr. Goebbels, Frick oder Feldmarschall von Blomberg ins Stadion kä¬ men«.303VonHoyningen-Huenezeigtesichsehrenttäuschtdarüber,dassdie Partie nicht in der Hauptstadt Berlin, sondern in Frankurt am Main stattfin¬ den sollte. Er fürchtete, dass die Portugiesen darüber verstimmt sein würden, da sie »sehr viel empfindlicher als die meisten anderen Völker« seien.304 Xandry begründete die Entscheidung des Reichssportführers über den Aus¬ tragungsort damit, dass nur wenige Wochen darauf in Berlin ein Spiel gegen England ausgetragen werden sollte und »zwei Groß-Veranstaltungen in die¬ ser raschen Folge nicht in ein- und derselben Stadt stattfinden können«.305Er gab sich indes zuversichtlich, dass sich die Portugiesen mit Frankfurt als Aus¬ tragungsort anfreunden werden, da nicht bestritten werden könne, »wie schön die Stadt selbst und ihre Umgebung sind«. Er erinnerte in diesem Zu¬ sammenhang an die Begegnung gegen Spanien im Mai 1935 in Köln, worüber die Spanier am Ende »ganz begeistert« gewesen seien, da »wir in Verbindung mit dem Länderspiel einige schöne Ausflüge an den Rhein, ins Siebengebirge usw. unternahmen und den Spaniern so manches schöne Fleckchen unserer Heimatzeigenkonnten«. NichtderOrt,sonderndiefinanziellenProblemederPortugiesenstellten sich schließlich als das größte Hindernis für die Durchführung des Treffens heraus.DerportugiesischeFußballbundteilteEndeJanuar1938demdeut¬ schen Gesandten mit, dass »die Geldknappheit seiner Organisation ihm tat¬ sächlich die Leistung der Ausgaben für die Reise der portugiesischen Fußbai-  230 Der DFBim Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen ler nach Deutschland außerordentlich erschwere« und dass ihm daher »sehr geholfen werden würde, wenn von deutscher Seite die Fahrtkosten von Lissa¬ bon nach Deutschland übernommen werden könnten«.306Von Hoyningen- Huene wusste zwar, dass dies den internationalen Gepflogenheiten wider¬ sprach, da bei Länderspielen die Anreisenden erst ab der Grenze offiziell Gäste seien, der Gesandte hoffte aber, dass das Reichsfachamt Fußball »Mit¬ tel und Wege« finden würde, »um unseren Freunden zu helfen«.307 Xandry, immer noch in den kaufmännischen Kategorien des DFB denkend, zeigte für dieses Anliegen wenig Verständnis: Er meinte, dass es die Angelegenheit der portugiesischen Verbandsleitung gewesen wäre, aus »der sicherlich sehr gro¬ ßen Einnahme aus dem Länderspiel«, das am 27. Februar 1936 gegen die deutscheMannschaftinLissabonausgetragenwordenwar,dienotwendigen Reserven für die Reisekosten nach Deutschland zurückzulegen.308 Um den Portugiesen trotz ihrer finanziellen Schwierigkeiten die Anreise zu ermöglichen, wandte sich von Hoyningen-Huene an den Frankfurter Oberbürgermeister Krebs mit der Bitte um Unterstützung. Er verwies da¬ rauf, »dass das Stadion an diesem Tag allein schon mit Rücksicht auf die uns politisch so eng verbundenen Gäste großen Zulauf erhalten wird«, wodurch die Stadt Frankfurt »pekuniär ein günstiges Ergebnis« erwarten dürfe.309Der Gesandte erklärte, dass die Portugiesen sich freuen würden, »das neue Deutschland,mitdemsichderautoritäreStaatSalazarsweltanschaulicheng verbundenfühlt,auspersönlicherAnschauungkennenzulernen«.310Daes »aus politischen Gründen außerordentlich erwünscht wäre, wenn das deutsch-portugiesische Spiel in Frankfurt ohne Missklang durchgeführt werden könnte«, sollte die Stadt die Reisekosten der portugiesischen Mann¬ schaft für eine Dampferfahrt von Lissabon nach Hamburg übernehmen.311 Um seiner Bitte Nachdruck zu verleihen, wandte er sich auch an Hitlers Präsidialkanzlei, die eine »befürwortende Zeile« an Oberbürgermeister Krebs richten sollte.312 Frankfurt gab dem Drängen nach und sicherte den Gästen zu, die Rech¬ nung für eine Dampferfahrt für 20 Personen der Hamburg-Süd-Schifffahrts- linie von Lissabon nach Hamburg und wieder zurück zu übernehmen.313 Nachdem die portugiesische Mannschaft umdisponiert hatte, weil auf dem Seeweg keine freien Plätze mehr vorhanden waren, beliefen sich die Unkos¬ ten der Stadt schließlich auf einen Zuschuss von 2000 Reichsmark, der für eine Bahnfahrt genehmigt wurde.314 Krebs begründete seine Großzügigkeit mit der Hoffnung, »eine weitere fußballsportliche Großveranstaltung« durchführenzudürfen.315AußerdemverbandermitdemLänderspieldie Möglichkeit, den Portugiesen »die Einrichtungen des 3. Reiches und beson¬ ders der Stadt Frankfurt zu zeigen«.316 Fünf Tage sollten die Gäste bleiben  Propaganda und Politik bei Länderspielen 231 und dabei »einen umfassenden Eindruck von dem neuen Deutschland, sei¬ nem Wollen und seinem Aufbau« erhalten.317Entsprechend gestaltete Krebs den Empfang der Gäste am 23. April im Kurfürstenzimmer des Römers zu einer Demonstration der innigen Beziehungen zwischen zwei Nationen, »die einander durch aufrichtige Freundschaft und verwandte Staatsauffassungen verbunden«seien.InseinerAnspracheandieMannschaftenerinnerteeran ein Zitat von Hitler, wonach beide Staaten deshalb eng miteinander kooperie¬ ren könnten, weil »die gegenwärtige Politik in Portugal in vieler Hinsicht nachdenGrundsätzen[...]geführtwird,diedienationalsozialistischeRegie¬ runginDeutschlandleiten«.WelchenpolitischenLeitliniendieSpielerzu folgen hätten, machte der Oberbürgermeister unmissverständlich deutlich. Er betonte, dass Salazar in seinem Lande »Marxismus, Kommunismus und Parlamentarismusbeseitigt«habe.DadurchhabeerähnlichwieHitlerseinem Volk »einen neuen Lebenswillen und einen unerschütterlichen Glauben an sich selbst gegeben«. Trotz solcher verbalen Solidaritätsbekundungen war das Interesse in Ber¬ lin an der Initiative des Barons von Hoyningen-Huene gering. Dies lag in erster Linie daran, dass die nationalsozialistische Außenpolitik zu diesem Zeitpunkt andere Prioritäten setzte. Hitler betonte am 5. November 1937 in einerRedevordenSpitzenderWehrmachtunddesAuswärtigenAmtssei¬ nen »unabänderliche[n] Entschluss«, bis »spätestens 1943/45 die deutsche Raumfrage zu lösen«.318 Dabei geriet zunächst Österreich ins Visier. Der Bundeskanzler des kleineren Nachbarstaates, Kurt von Schuschnigg, wurde im Februar 1938 von Hitler dazu aufgefordert, die österreichischen Natio¬ nalsozialisten an der Regierung zu beteiligen. Schuschnigg, von militärischen DrohgebärdenunterDruckgesetztundvondenandereneuropäischenStaa¬ tenalleingelassen,hoffte,miteineraufden12.März1938terminierten Volksabstimmung»füreinfreiesunddeutsches,unabhängigesundsoziales, für ein christliches und einiges Österreich« die Chancen auf Erhalt der staat¬ lichen Souveränität verbessern zu können. Hitler aber nahm das geplante Referendum zum Anlass, den Druck auf den Nachbarn zu erhöhen, und ließ am 12. März deutsche Truppen in die Alpenrepublik einmarschieren. Mit einem Plebiszit, bei dem am 10. April 1938 mehr als 99 Prozent der Bewoh¬ ner für das »Großdeutschland« stimmten, versuchte das NS-Regime, den »Anschluss«Österreichszulegitimieren.319 BeiderVerwirklichungdiesererstenEtappeindemgeplantenLebens¬ raumkrieg setzte die Reichssportführung den Fußball gezielt zu propagandis¬ tischen Zwecken ein. Im Vorfeld der Volksabstimmung vom 10. April 1938 fanden zahlreiche Spiele zwischen deutschen und österreichischen Mann¬ schaften statt, in deren Rahmen intensiv für das neue »Großdeutschland« ge-  'K 232 Der DFBim Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen worbenwurde.320VereinsführerundSpielerbeteiligtensichinderRegelmit großer Begeisterung an dieser Kampagne. Philipp Rohr, langjähriger Spieler des VfR Mannheim, bekannte viele Jahre nach dem Krieg, dass er den Ein¬ marsch deutscher Soldaten ins Nachbarland als eine Maßnahme betrachtet habe, die zur »Heimkehr Österreichs« erforderlich gewesen sei und in der Logik der Geschichte gelegen habe, wie sie bereits vor 1933 gelehrt wurde.321 Er teilte damals die weit verbreitete Auffassung, »dass Österreich aufgrund der Geschichtskenntnis zum Reich gehörte«. Der »Begriff Großdeutsches Reich«sei»indenSchuljahren,auchwährendderWeimarerZeit,immerwie¬ der zu vernehmen« gewesen, so dass er die Ereignisse vom März 1938 »nicht als eine kriegsherausfordernde Tat betrachtet« habe. An der Spitze des Reichsfachamtes Fußball herrschte gleichfalls die Über¬ zeugungvor,andiesemepochalenEreignismitwirkenzumüssen.Esorgani¬ sierte weit über den 10. April hinaus zahlreiche Freundschaftsspiele zwischen deutschen und österreichischen Vereinsmannschaften, durch die, wie die Führung des Karlsruher FV den Sinn einer »Anordnung« aus Berlin zur Aus¬ tragungeinerBegegnunggegendenFCWackerWienzusammenfasste,»auch im Sportleben der Eingliederung Österreichs Ausdruck verliehen werden« sollte.322WenngleichdasFachamtbeiderDurchführungdiesesProgramms »Anordnungen« gehorchte, zweifelte kaum jemand an der politischen Rich¬ tigkeit des »Anschlusses«. Herberger brachte den kollektiven Rausch in sei¬ ner direkten Umgebung nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in die AlpenrepublikinseinerschlichtenArtaufdenPunkt:»EsgabkeineSportler mehr, nur noch Politiker.«323Der Reichstrainer schien der Einzige im Reichs¬ fachamt Fußball gewesen zu sein, bei dem die Ereignisse vom März und April 1938 einen faden Beigeschmack hinterließen. Dies hatte allerdings keinen po¬ litischen Hintergrund. Herberger, unter dessen Ägide sich die Nationalmann¬ schaftvondementtäuschendenAbschneidenbeidenOlympischenSpielen erholtundimLaufedesJahres1937einehohespielerischeQualitäterreicht hatte,324fürchtete vielmehr die nach dem »Anschluss« anstehende Verschmel¬ zung der deutschen und österreichischen Nationalmannschaft, deren Spieler aus mannigfachen Gründen nicht miteinander harmonierten.325 Am Ende musste er sich einer »höheren Weisung« fügen, welche die Zusammenlegung der beiden Teams im Verhältnis 5:6 oder 6:5 verlangte.326 Herberger notierte in seinem Stakkatostil, wie Linnemann die Notwen¬ digkeitdiesesSchrittesbegründete:»AuchinunseremFallenachaußenhin der Zusammengehörigkeit sichtbaren Ausdruck geben.«327 »Die Geschichte erwartetdasvonuns!«,328erklärtederFachamtsleiterbeiandererGelegenheit undverdeutlichtedamit,dasserindem»Anschluss«einEreignisvonaußer¬ ordentlicher historischer Dimension erblickte, dem sich der Fußball nicht  Propaganda und Politik bei Länderspielen 233 entziehen dürfe. Diese ekstatische Stimmung in seinem Umfeld angesichts der politischen Entwicklungen veranlasste Herberger zu der Vermutung, dass er die unangenehmen Konsequenzen für seine persönliche Arbeit nicht einer »höherenWeisung«,sondernder»LiebesdienereiundAnbiederung«deral¬ ten DFB-Funktionäre zu verdanken hatte.329Er glaubte, einen »Nachholbe¬ darf der Sportführer in der großen Politik« feststellen zu können,330 die in ihrer verzückten Servilität »reiche Hinweise und Angebote« gemacht hätten, welche wiederum von »der großen Politik [...] freudig akzeptiert« worden seien.331LetztlichkonntesichaberHerbergernichtvorstellen,dassausge¬ rechnet Linnemann, der nach Einschätzung des Reichstrainers zu dieser Zeit bereits »ziemlich ausgeschaltet« war und über »wenig Einfluss« verfügte, die VerschmelzungderNationalteamsangeregthatte.332 Unabhängig von der Frage, welche Rolle Linnemann in dieser gesamten Angelegenheit spielte, war die Begeisterung des Fachamtsleiters über die staatliche Vereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich unübersehbar. Allerdings sollte sie nicht als Einverständnis mit Hitlers Kriegskurs oder gar mit der nationalsozialistischen Doktrin vom »Lebensraum« im Osten fehlin¬ terpretiert werden. Der große Jubel in weiten Teilen der deutschen Bevölke¬ rung über diesen Schritt, der für die meisten - wie schon das obige Zitat von Rohr belegte - erst rückblickend als erste Etappe auf dem rücksichtslosen Feldzug Richtung Osten erkennbar war, ist nur vor dem Hintergrund des Erbes der Revolution von 1848/49 zu verstehen. Noch in der Weimarer Zeit fanden sich SPD, DDP und Zentrum wiederholt zum gemeinsamen Geden¬ ken an dieses Ereignis zusammen und bekannten sich dabei zur großdeut¬ schen Idee, die, wie jüngst Daniel Bussenius herausgearbeitet hat, »so etwas wie einen kleinsten gemeinsamen Nenner« in der Erinnerung an die geschei¬ terte Einheitsbewegung darstellte.333Mit dem »Anschluss« hatte ausgerechnet Hitler einen frühliberalen Traum der konstitutionellen Bewegung des 19. Jahrhunderts verwirklicht, der schon viele Abgeordnete der Paulskirche 1848/49 bewegt und in nahezu allen politischen Lagern überlebt hatte. Linne- manns Visionen vom neuen Deutschland gingen ähnlich weit wie die der FrankfurterParlamentarierrund90Jahrezuvor334undschienensichanden als »natürlich« empfundenen »kulturellen« Grenzen zu orientieren. Sie be¬ schränkten sich nicht auf Österreich, sondern umfassten auch das Sudeten¬ land, dessen »Sportkameraden« er nach dem Einmarsch deutscher Truppen in die sudetendeutschen Gebiete im Herbst 1938335ebenfalls »als zugehörig zum Großdeutschen Reich« willkommen hieß.336 Im Zusammenhang mit dem Sieg der Fußballnationalmannschaft im Finale derWeltmeisterschaftvon1954inderSchweizistoftaufdenpsychologischen Effekt hingewiesen worden, den dieser Triumph auf die Stimmung der Deut-  234 Der DFBim Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen sehen hatte. Mit dem geflügelten Wort »Wir sind wieder wer« wurde der enorme Ansporn beschrieben, den dieses Sportereignis auf die Gesellschaft der jungen Bundesrepublik Deutschland ausgeübt haben soll. Nach dem »An¬ schluss« Österreichs im Frühjahr 1938 war dieses Gefühl des »Wir sind wieder wer« weitaus ausgeprägter als 16Jahre später. Indes gab es neben dem Ausmaß der Euphorie einen weiteren bedeutenden Unterschied zwischen diesen bei¬ den Jahren: Dieses neue Selbstbewusstsein ging 1938 anders als 1954 nicht vom sportlichen Erfolg einer Mannschaft aus, der in konstruktiver Weise Identität stiftend war, sondern von der Politik eines Mannes, der in destrukti¬ ver Form alle Bereiche des Lebens und damit auch den Fußball in seinen Bann zog. Das nationale Getöse, die pompösen Massenaufmärsche und das allge¬ meine Jubelgeschrei waren derart mitreißend, dass sich der Fußball als Mas¬ senphänomen dieser Stimmung kaum entziehen konnte, selbst wenn er es ge¬ wollthätte.JedesLänderspielwurdenunzueinerMachtprobehochstilisiert, bei der die Stärke, welche die Deutschen nach den Jahren der Depression wie¬ der verspürten, auf dem Platz eindrucksvoll bestätigt werden musste. Ausgerechnet in dieser Zeit kopfloser Ekstase, am 14. Mai 1938, stand in Berlin ein Länderspiel gegen England auf dem Programm. War die Begeg¬ nung im Olympiastadion gegen die Profis von der Insel allein schon in sport¬ licher Hinsicht eine enorme Herausforderung, so gewann sie ihre große Bri¬ sanz aus nationalsozialistischer Perspektive vor allem durch die politische Konstellation. Im Rahmen seiner auf den Osten ausgerichteten Expansions¬ politik strebte Hitler von Anfang an ein Bündnis mit Großbritannien an, wo¬ beierab1935nachJahrenerfolglosenWerbensglaubte,denbegehrtenBun¬ desgenossen auch durch Drohungen gefügig machen zu können.337 Ein deutscher Triumph auf dem Platz gegen das Mutterland des Fußballs hätte in doppelter Hinsicht eine gewaltige Symbolwirkung entfaltet: als ein Zeichen der veränderten Kräfteverhältnisse in Europa, die sich jetzt ebenfalls im Sport manifestiert hätten, und als eine Art Demütigung einer schwächelnden Na¬ tion, der die Notwendigkeit einer Partnerschaft mit dem starken Deutschen Reich vor Augen geführt worden wäre. Harley V. Usill, der britische Herausgeber von The Year Book of Educa- tion, erkannte auf einer Deutschlandreise die große Bedeutung, welche die Menschen diesem Spiel beimaßen, und rief nach seiner Rückkehr auf die Insel am 3. Mai aufgeregt das Foreign Office in London an. Er schilderte die aufge¬ heizte Atmosphäre in der deutschen Hauptstadt, berichtete davon, dass alle vondieserBegegnungredetenunddasssichdiedeutscheNationalmannschaft seitWochengezieltaufdiesenGroßkampftagvorbereitete.Erglaubtesogar, HitlerhabezurMotivationderSpielerpersönlichdafürgesorgt,dassNerz, formal damals mitverantwortlich für den sportlichen Bereich, an der Reichs-  Propaganda und Politik bei Länderspielen 235 akademie für Leibesübungen zum Professor ernannt worden war. Usill meinte deshalb, es sei »for our prestige [...] really important that we should either win or put up a very good fight«.338Ein britischer Konsularbericht aus Deutschland bestätigte die Aussagen des Publizisten und sprach ebenfalls von »greatexcitement«imVorfelddieserBegegnung;mehrals400000Kartenan¬ fragen habe es gegeben, rund 100000 Tickets seien verkauft worden.339 Der Ständige Unterstaatssekretär im Foreign Office, Robert Vansittart, hielt angesichts solcher Nachrichten das Spiel für so wichtig, dass er vor der Abreise der englischen Mannschaft nach Deutschland Kontakt mit der Foot¬ ball Association (FA) aufnahm. Er zeigte sich besorgt darüber, dass Presse¬ meldungenzufolgedasenglischeTeamkaumZeitzurVorbereitunghatteund nachohnehinmäßigenAuftrittenindenPartienzuvorjetztaufeinedeutsche Nationalelfstoßenwürde,dieseit1937wiederzurinternationalenSpitzen¬ klassezählte.340VansittartlegtegroßenWertdarauf,dass»forourprestige [...] the British team should put up a really first dass performance« und dass »every possible effort will be made to ensure this«.341Der Generalsekretär der FA, Sir Stanley Rous, versuchte das Foreign Office zu beruhigen. Er habe je¬ demeinzelnenMitgliedderenglischenMannschaftdiegroßeBedeutungdie¬ ser Begegnung erläutert: »You may rest assured that every member of the Einlauf der Mannschaften zum großen Prestigeduell Deutschland gegen England im Berliner Olympiastadion am 14. Mai 1938. Angeführt wurden die TeamsvonHapgood(links)undSzepan.  236 Der DFB im Fahrwasser der Kriegsvorbereitungen Team [sic.] will do his utmost to uphold the prestige of his country.«342In der Tat zeigten sich die Profis von der Insel am 14. Mai 1938 im Berliner Olympia¬ stadionhochmotiviertunderteiltenbeiihrem6:3-ErfolgderHerbergerelf eine eindrucksvolle Lektion. Obwohl im Fußball die wahren Kräfteverhältnisse zurechtgerückt worden waren, blieb die Begeisterung in Deutschland für das NS-Regime überwälti¬ gend. Es ist aufgrund des Mangels an empirischen Daten müßig, darüber zu streiten, ob Ende 1938 wirklich mehr als 90 Prozent aller Deutschen zu Hitler¬ anhängerngewordenwaren.343Esließesichdaherauchlangedarüberdebattie¬ ren, ob tatsächlich nur wenige gezögert hätten, Hitler als einen der größten Staatsmänner der Deutschen, vielleicht sogar als den »Vollender ihrer Ge¬ schichte« zu bezeichnen, wenn er Ende 1938 gestorben wäre.344Doch zweifel¬ losmachteeresmitseinenalsbeispiellosempfundenen»Erfolgen«selbstdem größten Skeptiker schwer, seine Einwände gegen diesen lärmenden und aus heutiger Sicht bisweilen auch lächerlich wirkenden Mann aufrechtzuerhalten. DaHitlerjeglichesmoralischeundästhetischeWertesystemausdenAngeln gehoben hatte, wurden viele von denen schwankend, die den verbrecherischen Charakter seiner Diktatur erkannten, das gewalttätige Vorgehen gegen Juden und Regimegegner als widerlich empfanden oder sich nur deshalb von ihm dis¬ tanziert hatten, weil sie im »Dritten Reich« entbehrlich geworden waren. VordiesemHintergrundisteszuerklären,dasssichmitdenEreignissendes Jahres 1938 die Spannungen zwischen dem DFB und dem NS-Regime legten, die zuvor im Zuge des Streits um den Nachwuchs und infolge der zweiten »Gleichschaltung« aufgetreten waren.Just in dem Moment, als das Regime den Verband »abzuwickeln« begann, feierte Hitler mit seinem Kurs grandiose Tri¬ umphe, die leisen Zweifeln den Nährboden entzogen und jegliche Kritik weit¬ gehend verstummen ließen. So werden sich die entthronten Sportfunktionäre gefragthaben,warummansichkleingeistiganeigeneKompetenzenklammern sollte,wennder»Führer«mitseinerMachtinderLagewar,innerhalbkürzester Zeit ein großdeutsches Reich aufzubauen, auf das viele Deutsche ein Anrecht zu haben glaubten, das wegen der Konstellationen im europäischen Staatensys¬ temaber90JahrelangalseineunrealisierbareWunschvorstellungerschien.Die Begeisterungwarauchdeshalbsogroß,weilHitleralldiesscheinbarmühelos und vor allem ohne Krieg zustande gebracht hatte. Doch inwieweit waren die RepräsentantendesdeutschenFußballsbereit,dem»Führer«aufeinemWegzu folgen, der weit über die als natürlich empfundenen kulturellen Grenzen des Deutschen Reiches hinausging und ihnen weitaus größere Opfer abverlangen würdealsdenVerzichtaufVerbandskompetenzen?VoneinheitlicherZustim¬ mung oder gar rückhaltloser Begeisterung konnte in den Kriegsjahren jeden¬ falls nicht mehr die Rede sein.  6. Kapitel Im Dienste der nationalsozialistischen Außenpolitik - das Reichsfachamt Fußball in der ersten Kriegshälfte (1939-1942) Pläne der Reichssportführung zur »Gleichschaltung« des internationalen Sports ManmussschonsehrvielPhantasieaufwenden,umsichvorstellenzukönnen, dass in einer Zeit, in der Soldaten und Panzer in Marsch gesetzt werden, um GrenzenzuüberrollenundVölkerzuüberfallen,derinternationaleSportver¬ kehr noch irgendeine Bedeutung haben konnte. Hatte der nationalsozialisti¬ sche Staat den Sport nicht deshalb nach 1936 vollständig in Beschlag genom¬ men, um Soldaten für den als unvermeidbar erachteten Krieg der Rassen und den Kampf um »Lebensraum« auszubilden? Schienen die Kraft der Athleten, ihre körperliche Fitness, ihre Belastbarkeit und ihre Ausdauer daher nicht eher aufdemSchlachtfeldalsaufdemSpielfeldgebrauchtzuwerden?WelchenSinn hatten internationale Sportbegegnungen überhaupt noch, wenn der häufig an¬ geführte Grund für solche Veranstaltungen, die Völkerverständigung, mit der WirklichkeitaußerhalbderArenennichtsmehrzutunhatte?Womitließes sichrechtfertigen,dassAthletenimStadionumPreiseundPlätze,dieSoldaten an der Front hingegen um Leib und Leben kämpften? Die Reichssportführung schien die Absurdität einer Fortsetzung des in¬ ternationalen Sportverkehrs nach dem Überfall des Deutschen Reiches auf Polenam1.September1939erkanntzuhaben.InihrenAugenhattenAthle¬ ten von nun an gehorsame Kämpfer für das nationalsozialistische Vaterland zusein.»NichtmehriminternationalenWettkampf,nichtmehrbeiGroß- Festen,nichtmehrbeiMeisterschaftentretenunsereMannenaufdenPlan, sonderndort,wohinsiederFührerundObersteBefehlshaberderWehrmacht berufen hat oder berufen wird«, schrieb Reichssportwart Christian Busch am 17.September1939ineinemandiedeutschenSportlergerichtetenArtikel; Sport solle nur noch zur Stärkung der »Leistungsfähigkeit«, zur »Entspan¬ nung«,zum»Ausgleich«undzur»Wehrertüchtigung«betriebenwerden.1 Von Tschammer und Osten betrachtete die Leibesübungen vornehmlich »als  238 ImDienste der nationalsozialistischen Aussenpolitik einen unerlässlichen Faktor der körperlichen, geistigen und seelischen Ge¬ sunderhaltungdesVolkesimKriege«,der»WehrkraftundWehrwille«zu stärken habe.2 Selbst der Frankfurter Oberbürgermeister Krebs, der sich in denJahrenzuvorstetsumdieAustragunginternationalerWettkämpfebe¬ müht hatte, maß dem Sport nach Kriegsbeginn eine überwiegend militärpoli¬ tische Bedeutung zu: »Ein wehrhaftes und gesundes Volk kann nur durch Leibesübungen gedeihen. Zu keiner Zeit ist der Sport wichtiger gewesen als jetzt in der Zeit der Bewährung, des großen Entscheidungskampfes um die Zukunft unseres Volkes. [...] Wer seinen Leib stählt, stärkt Deutschlands Wehrkraft.«3Die Vorstellung, dass der Sport in der puren körperlichen Er¬ tüchtigung für den Kampf an der Front den einzigen plausiblen Sinn findet, führtezuÜberlegungen,sogardennationalenMeisterschaftsbetriebeinzu¬ stellen, zumal Verkehrsprobleme, die Beschlagnahmung von Turnhallen und die Einberufung von Athleten die Einhaltung der regulären Spielpläne bei¬ nahe unmöglich machten.4 Allerdings gelangte von Tschammer und Osten rasch zu der Überzeugung, »trotz zum Teil schwieriger Verhältnisse den Turn- und Sportbetrieb« im Deutschen Reich fortsetzen zu müssen.5 Die MenschensolltenWettkampfspielebesuchenkönnen,umimZeichenschein¬ barer Normalität »hier Erholung und Abwechslung am Sonntag nach geleis¬ teterWochenarbeitzufinden«.6DieMeisterschaftenaufnationalerEbene waren, wie von Mengden es ausdrückte, »als Kraftquelle für den Nachwuchs und für die in der Rüstungsindustrie, auf dem Lande und sonst in der Heimat schwerschaffendenMenschen«vorgesehen.7 AuchhinsichtlichdesinternationalenSportverkehrsmusstevonTscham¬ mer und Osten rasch umdenken. In einem Schreiben vom 7. Oktober an Innenminister Frick berichtete er davon, das Auswärtige Amt habe »kurz nachAusbruchdesKrieges«den»Wunschgeäußert«,dass»diesportlichen Beziehungen zu den neutralen Nachbarstaaten aufrechterhalten werden«.8 Manfred Garben, Legationsrat im Sonderreferat Partei und Vertrauter von Außenminister Joachim von Ribbentrop, hielt im Dezember 1939 ebenfalls fest, dass »der deutsche Sportverkehr mit dem neutralen Ausland nicht nur beibehaltenwerdensoll,sondernauspolitischenGründenmöglichstzuver¬ stärkenist«.9Die»politischen«MotivefürdieseüberraschendeEntschei¬ dung waren vielfältig. Zum einen war Hitler der Überzeugung, den Sport als InstrumentdeutscherAußendarstellungnichtausderHandgebenzudür¬ fen; sie spiegelte sich unter anderem in seinem Entschluss vom 12. Septem¬ berwider,ungeachtetdesmilitärischenFeldzugesmitdenVorbereitungen zu den Olympischen Winterspielen in Garmisch-Partenkirchen weiterzu¬ machen, die 1940 für eine Inszenierung der deutschen Leistungsfähigkeit und des Führerkultes im »Dritten Reich« genutzt werden sollten.10Zum an-  Pläne zur »Gleichschaltung« des internationalen Sports 239 derenverbandsichmitderDurchführungvoninternationalenWettkämpfen das Kalkül, die Beziehungen zu wichtigen Staaten im Interesse der deutschen Expansions- und Hegemonialbestrebungen intensivieren zu können. In ei¬ nem Positionspapier für das Auswärtige Amt empfahl der NSRL im Mai 1939,dass»imZusammenhangmitunsererstärkerenpolitischenEinfluss¬ nahme auf den Balkan [...] auch von sportlicher Seite diese Länder in stärke¬ rem Maße in unseren Interessenbereich einbezogen werden«.11Von Tscham- mer und Osten nahm diesen Gedanken im Februar 1940 wieder auf, als er davonsprach,dassesseineAbsichtsei,übersportlicheGroßveranstaltungen »die kulturelle Verbindung mit den Nationen Südost-Europas zu stär¬ ken«.12 Der wohl wichtigste Grund für den Wunsch, den Spielbetrieb mit dem Auslandnichtabbrechenzulassen,waraberdieFurchtvoreinerIsolierung, die mit einem Ausschluss des Deutschen Reiches aus allen internationalen Sportverbänden einen peinlich sichtbaren Ausdruck finden konnte. In dieser Hinsicht war, wie von Tschammer und Osten im März 1941 auf einer Gro߬ tagung für Leibeserziehung in Prag referierte, der Erste Weltkrieg eine prä¬ gende Erfahrung gewesen: »Damals wurde auch der Sport von den Feind¬ mächten bewusst in den Dienst der internationalen Verhetzung gegen Deutschland gestellt. Schamlos wurde Deutschland aus einem internationa¬ len Verbände nach dem anderen ausgeschlossen.«13Er versicherte, dass es eine solche Ausgrenzung Deutschlands nicht mehr geben werde, weil die Reichs¬ regierung »auch sportlich auf dem Posten gewesen« sei. Triumphierend fügte er über den Umgang mit den internationalen Sportverbänden hinzu: »Wir sind den Lügenbolden nachgegangen - nein, wir sind ihnen zuvorgekom¬ men.« Solche Äußerungen ließen dunkel erahnen, dass sich das NS-Regime früh¬ zeitig darum bemüht hatte, eine ähnliche Entwicklung wie im Ersten Welt¬ kriegzuverhindern.KurznachderKapitulationBelgiens(28.Mai1940)regte von Tschammer und Osten bei Hitler an, Druck auf den in Brüssel lebenden IOC-Präsidenten Henri de Baillet-Latour auszuüben, um »sicherzustellen, dass die Umformung des Internationalen Olympischen Komitees und die weitere Leitung der überragenden Stellung Rechnung trägt, die sich der deut¬ sche Sport ganz allgemein und auf olympischem Gebiet besonders errungen hat«.14NachdemHitlerseineZustimmungzudiesemPlangegebenhatte,15 entsandte der Reichssportführer im Juli Carl Diem, der im September 1939 alsNachfolgervonGrafWolfvonderSchulenburgzumkommissarischen Leiter der Ausländsabteilung des NSRL ernannt worden war,16in die belgi¬ sche Hauptstadt. Diem, der in seiner Funktion die Zusammenarbeit des NSRL mit dem Auswärtigen Amt koordinieren und dabei eng mit von  240 ImDienste der nationalsozialistischen Aussenpolitik Tschammer und Osten kooperieren sollte,17notierte in seinem Tagebuch mit unmissverständlichenWortendenAuftrag,denerfürseineReiseerhalten hatte:»Überleitung[desIOC]indeutscheHand«.18Baillet-Latourschien trotz seines Ärgers darüber, dass während des Einmarsches der deutschen Truppen die Vollblüter seinesJockey-Clubs requiriert worden waren, prinzi¬ piell zu einer Reform des IOC im Sinne der vage formulierten Vorstellungen der Reichssportführung bereit zu sein,19 beschloss aber nach dem Gespräch mit Diem, den IOC ab Oktober 1940 für die Zeit der Kampfhandlungen in einen unbestimmten Ruhestand zu versetzen. Dadurch hatte er einer Verän¬ derung des Status quo eine juristische Barriere entgegengestellt, weil das Exe¬ kutivkomitee, das über Satzungsfragen zu entscheiden hatte, vorerst nicht zusammentreten konnte.20Baillet-Latour spielte auf Zeit. Von Tschammer und Osten und Diem bemühten sich intensiv um Baillet- Latour,ohnedessenMitwirkungkeinelegalerscheinendeReformdesIOC herbeizuführen war. In zahlreichen persönlichen und telefonischen Gesprä¬ chen versuchten sie sich den belgischen Grafen gewogen zu halten, verspra¬ chenihmEntgegenkommeninderFragederrequiriertenPferdeunderreich¬ ten sogar eine Anweisung Hitlers, wonach Person und Besitz des IOC-Präsidenten unangetastet bleiben sollten.21Im November 1940 fuhr von Tschammer und Osten, begleitet von Diem und dem deutschen Mitglied des IOC-Exekutivkomitees Karl Ritter von Halt, nach Brüssel, um seine Vorstel¬ lungenüberdiekünftigeGestaltdesinternationalenSportszukonkretisie¬ ren.Ererwartete»eineReform«,bei»derdieWünschederautoritärenStaa¬ ten berücksichtigt werden müssten: zunächst eine radikale Verjüngung des Komitees und zweitens Anerkennung des Grundsatzes, dass in den autoritä¬ renStaatendievondiesenvorgeschlagenenVertreterzuMitgliedernbestellt würden«. Diese Vorschläge zielten darauf ab, unliebsame IOC-Mitglieder nach Belieben abberufen und durch Mitglieder ersetzen zu können, welche den olympischen Vorstellungen des Deutschen Reiches zur Durchsetzung verhalfen. Baillet-Latour versprach, entsprechende Schritte im deutschen Sinne»selbsteinzuleiten«,22vermochteabermitdemHinweisaufdiefortge¬ setzten Kampfhandlungen und den damit verbundenen Ruhestand des IOC die vom Reichssportführer gewünschte Umstellung auf das deutsche »Füh¬ rerprinzip«23 auf die lange Bank zu schieben.24 Um die Zeit bis zum Ende des Krieges nicht tatenlos verstreichen zu las¬ sen, begab sich von Tschammer und Osten daran, zumindest die anderen Dachorganisationen des internationalen Sports unter deutsche Kontrolle zu bringen.ImOktober1940hatteDiemeineListeanfertigenlassen,aufder detailliertdieVerbände,ihrSitzunddieNamenderdeutschenVertreterver¬ zeichnet waren.25 Die Bilanz fiel angesichts der deutschen Hegemonialan-  Pläne zur »Gleichschaltung« des internationalen Sports 241 Sprüche in Europa ernüchternd aus: Lediglich drei der 29 Zusammenschlüsse standen unter deutschem Vorsitz, dagegen wurden zwölf von französischen oder belgischen Funktionären dominiert. Diem zog daraus den Schluss, die »Neuordnung des Internationalen Sports« vorantreiben zu müssen, um »die bisherige, sportlich ganz unberechtigte Vorherrschaft Frankreichs in der in¬ ternationalenSportverwaltungaufdasrichtigeMaß«zurückzuführen.26Al¬ lerdings galt es, bei der geplanten Usurpation Rücksicht auf italienische Be¬ findlichkeitenzunehmen,dasichnachdemKriegseintrittItaliensam10.Juni 1940 das Verhältnis zwischen den beiden Diktaturen, das sich sowohl auf po¬ litischem27alsauchaufsportlichem28GebietindererstenHälftedesJahres 1940 noch äußerst schwierig gestaltet hatte, gerade zu bessern begann. Von Tschammer und Osten fuhr daher zu einem deutsch-italienischen Leichtath¬ letik-Länderkampf nach Turin, der zwischen dem 13. und 17. September durchgeführt wurde. Dabei traf er sich mit Nino Parenti, dem Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees von Italien (CONI), um mit ihm »in¬ ternationale Sportfragen« zu besprechen.29Diese Sondierungen zeitigten erst imOktober1940konkretereErgebnisse,alsderReichssportführerundder CONI-Präsident in Berlin erneut miteinander konferierten.30 Der »NS- Sport« meldete, beide Seiten hätten »Einvernehmen darüber« erzielt, »dass die letzten internationalen Organisationen, die ihren Sitz zumeist in Paris hatten, auch formell verschwinden müssen«; die »führende Stellung der Achse« werde »im neuen Europa auch dem Sportbetrieb ihren Siegel aufdrü¬ cken«.31VonMengdenfeierteimgleichenPresseorganeinenMonatspäter dieses deutsch-italienische Einvernehmen unter der Überschrift »Europäi¬ scher Brückenschlag«, durch das in den internationalen Sportverbänden end¬ lich»aufgeräumtwerden«könne.32 Die rabiate Tonart, die der ehemalige DFB-Pressesprecher anschlug, ent¬ sprach der Vorgehensweise. Zwar betonte von Tschammer und Osten im Ja¬ nuar1941imVorfeldeinerinternationalenWintersportwocheinGarmisch- Partenkirchen, dass Europa »daran gewöhnt« werden müsse, »die deutsche Sportführung als maßgebend anzuerkennen«.33 Doch um diesen Gewöh¬ nungsprozess zu beschleunigen, scheute das NS-Regime nicht davor zurück, auf repressive Maßnahmen wie die Beschlagnahmung von Verbandsakten und die Inhaftierung von Funktionären zurückzugreifen.34Von Mengdens Darstellung, dass die Verbände sich meist in der Hand »kleiner Konjunktur¬ ritteroderjüdischerSchieber«befänden,35wareindeutlicherHinweisdarauf, dass die Reichssportführung auch über die »Arisierung« das angestrebte Ziel zu erreichen versuchte. So erkundigte sich Diem am 17. Oktober 1940 beim deutschen Botschafter in Paris, Otto Abetz, welcher »Rasse« die Vorsitzen¬ den des internationalen Schützenverbandes,Jean Carnot und Parmentier, an-  242 ImDienstedernationalsozialistischenAussenpolitik gehörten: »Nach Behauptung unserer ungarischen Schützenkameraden sollen beideJudensein,undwirwärenIhnendankbar,wennSiediesingeeigneter Weisefeststellenlassenwürden.«36DerSicherheitsdienstderSSinParisstellte fest,dassCarnotundParmentier»vonkundigerfranzösischerSeitealsArier bezeichnet« wurden.37Den beiden Funktionären blieb ein ungewisses Schick¬ sal erspart. Das Ringen um die Gleichschaltung des internationalen Sports dauerte bis zum Herbst 1942, als das Auswärtige Amt infolge kriegsbedingter Verhält¬ nisseeinefürdieZeitvom20.biszum24.OktobervorgeseheneEuropäische Sportkonferenz in München absagen musste, auf der die »Gründung eines Europäischen Sportverbandes« beschlossen werden sollte.38Der aus national¬ sozialistischer Sicht insgesamt nur mäßige Erfolg der Bemühungen lag zum einen an einer längeren Erkrankung des Reichssportführers, die ihn mehrere MonateansBettfesselte,zumanderenandermangelndenKooperationzwi¬ schenItalienunddemDeutschenReich,dasseinemWaffenbruderjenseits derAlpenbeiderVerteilungderKompetenzenimeuropäischenSportallen¬ falls einen kleinen Teil der Beute zugestehen wollte.39 In der Forschung wurde gerätselt, warum ein Mann wie Diem, der auf¬ grund seiner Verdienste um die Förderung der olympischen Bewegung im Ausland großes Ansehen genoss, seine Reputation in den Dienst der NS-Poli- tik stellte und dabei sogar die Ermordung »nichtarischer« Sportfunktionäre in Kauf nahm. Sein Verhalten als Leiter der Ausländsabteilung des NSRL ver¬ wunderte umso mehr, als er in den Jahren vor dem Krieg den verbrecherischen Charakter des Regimes erkannt und die antisemitischen Pogrome verurteilt hatte. »Man schämt sich der eingeschlagenen Schaufenster und der unwahren Ministerreden«, schrieb Diem am 18. November 1938 in sein Tagebuch.40Ver¬ heiratetmiteinerFrau,dieinderNazi-Terminologiealseine»Vierteljüdin« galt, war er erschüttert darüber, dass Juden »ins Lager kamen«.41Der national¬ sozialistischeAntisemitismuswarihmeigentlichfremdundeinwesentlicher Grund dafür, warum er trotz des Drängens befreundeter Funktionäre nicht der Partei beitrat.42 Die nationalsozialistische Gauleitung in Berlin urteilte noch im Januar 1939, Diem sei als Leiter der Deutschen Hochschule für Lei¬ besübungeninderWeimarerZeit»dafürverantwortlich«gewesen,»dassdort ein ungewöhnlicher Prozentsatz Juden als Sportlehrer und in der Verwaltung beschäftigt waren«.43Diesen verstörenden Gegensatz zwischen menschlichem MitgefühlfürdasSchicksalderJudenundbedingungsloserUnterstützungei¬ ner rücksichtslosen, den Tod von Juden in Kauf nehmenden Politik, die Diem in seinem Tagebuch selbst als »Versuch der Vergewaltigung« des internationa¬ lenSportsbezeichnete,44meintendieeinenmiteinem»Pflicht-undLoyali¬ tätsgefühl gegenüber dem deutschen Vaterland« erklären zu können, das ihn  Pläne zur »Gleichschaltung« des internationalen Sports 243 dazugebrachthätte,»demStaatzudienenunddieaufgetragenenAufgaben gehorsam auszuführen, ohne den Sinn eines Befehls zu hinterfragen«.45 An¬ deredeutetenseinWirkenab1939alsZeichendafür,dassersich»jenervölki¬ schen und rassistischen Programmatik« anzunähern begann, die »unter Kriegsbedingungen in die Vernichtungspragmatik überführt wurde«.46 Diems Tagebucheinträge aus jenen Jahren vermitteln nicht den Eindruck, alshabeersichmitdemAlterdermenschenverachtendenIdeologiegeöffnet. Vielmehr gewähren sie Einblick in den Gemütszustand eines Mannes, der das quälende Gefühl verspürte, dass die Zeit über ihn hinwegzuschreiten begann. Jahrelang hatte er als Prorektor der Hochschule für Leibesübungen - ein Amt, von dem er 1933 wegen seiner Weigerung, der Partei beizutreten, ent¬ bunden worden war - und schließlich als Organisator der Olympischen Spielevon1936imMittelpunktdessportlichenInteressesgestanden.Nach dem Erlöschen des Olympischen Feuers war ihm lediglich die Stelle des Di¬ rektorseinesInternationalenOlympischenInstituts(IOI)verblieben.47Ma¬ teriell zwar gut versorgt, fühlte sich Diem, der die schmeichelnde Aufmerk¬ samkeit der Öffentlichkeit und die tosenden Kulissen des großen Sports gewohnt war, in seinem neuen Aufgabenbereich auf dem Abstellgleis. Im Mai 1939notierteer,dasserindenvergangenenMonaten»bescheidenimOlym¬ pischen Institut weiter gewurstelt« habe, wobei er sich »des geringen prakti¬ schenNutzensbewusst«gewesensei.48Resignationschienihnerfasstzuha¬ ben: »Mit einer mir angemessenen Beschäftigung im Deutschen Sport rechne ich [...] nicht.« Mit seiner Berufung zum Leiter der Ausländsabteilung des NSRL im September 1939 war der damals 57-Jährige zurück im Spiel. »Vom Reichssportführer mit der kommissarischen Leitung der Auslandsstelle be¬ traut«,jubelteDiemundfreutesichbesondersdarüber,alleMannschaftenins Ausland begleiten zu dürfen.49 Er war wieder gefragt, war eingebunden in wichtige Entscheidungen, stand in Kontakt mit höchsten Regierungsstellen und genoss die mit seinem Amt verbundenen Privilegien.50 Die betörende WirkungdesunerwartetwiedergewonnenenLebensinhalteszersetzteseinen menschlichen Anstand und machte ihn zu einem dankbaren Gehilfen einer verbrecherischenSportpolitik.MiteinemPflicht-undLoyalitätsgefühlge¬ genüber dem deutschen Vaterland hatte dies wenig, mit einer allmählichen Annäherung an die nationalsozialistische Ideologie nichts zu tun, im Gegen¬ teil: Diem war gedanken- und prinzipienlos geworden. Der Fall Diem ist für die Geschichte des DFB insofern von Bedeutung, als er repräsentativ für viele Sportfunktionäre der damaligen Zeit ist. Ihre Ver¬ haltensweisenerhellendieangesichtsderGegensätzlichkeitunddesgegensei¬ tigen Misstrauens nur schwer erklärbare Allianz und Anziehungskraft zwi¬ schen »bürgerlichen« Kreisen und Nationalsozialismus. Die verführerische  244 ImDienste der nationalsozialistischen Aussenpolitik KraftdesMaterielleninFormvonMacht,Prosperitätundgesellschaftlicher AnerkennungwarstärkeralsjeglicherIdealismusodermoralischeWerteka¬ non. Dieses Bedürfnis nach Geltung mit all den damit verbundenen Annehm¬ lichkeiten hatte den Charakter einer Sucht, die sich selbst über persönliche Bindungen hinwegsetzte. Die Tatsache, dass Diem sich zum Komplizen eines Regimes machte, das sich gegen Sportkameraden im Ausland richtete und sich jederzeit gegen den eigenen Lebenspartner wenden konnte, offenbarte die sogar familiäre Bande zerstörende Wirkung dieser Abhängigkeit. Beim DFB beziehungsweise Reichsfachamt Fußball gab es mit Peter Joseph (»Peco«) Bauwens einen ähnlich gelagerten Fall. Die FIFA im Fadenkreuz des Reichsfachamtes Fußball Im Zuge der angestrebten Gleichschaltung der internationalen Sportver¬ bände geriet zwangsläufig auch die FIFA ins Visier der nationalsozialisti¬ schen Sportpolitik. Der DFB gehörte zwar formal nicht zu den sieben Grün¬ dungsmitgliedern der FIFA, die 1904 in Paris aus der Taufe gehoben wurde, durftesichindesaufgrundseinertelegrafischenAnmeldungnochamGrün¬ dungstagzudenjenigennationalenVerbändenzählen,welchedieInstitutio¬ nalisierung des internationalen Fußballs besonders früh gefördert hatten. Die Interessen des DFB bei der FIFA vertrat in der Zeit des »Dritten Rei¬ ches« Peco Bauwens. Bauwens, 1886 geboren, entstammte einer Bauunternehmerfamilie, die 1873 in Köln ihren ersten Auftrag bekommen hatte und um die Jahrhundert¬ wende mit den Schwerpunkten Hoch- und Tiefbau zunächst im Rheinland und schließlich über das gesamte Reichsgebiet sowie in das benachbarte Aus¬ landexpandierte.51SeineKindheitwurdeüberschattetvoneinemschweren Unfall, den er im Alter von zehn Jahren erlitt. Er fuhr auf dem Fahrrad durch die Landschaft, als auf einem Feld ein Pferd durchging, auf den Weg galop¬ pierte und den Jungen rammte.52Dabei wurde Bauwens’ Bein so schwer ver¬ letzt, dass es wegen Blutvergiftungsgefahr abgenommen werden sollte.53»Ech mag net läwe met eenem Been!«, soll der Junge geschrien haben, worauf eine belgische Kapazität hinzugezogen wurde, der dem Kleinen den entscheiden¬ den Rat gab: Abwarten, das Bein systematisch kräftigen, Sport treiben!54Da von seinem Bein nach eigener Beschreibung »nichts anderes übrig geblieben« war »als ein zerschmetterter, aber zusammengeflickter Knochen«, begab sich Bauwens »mit eiserner Energie« daran, die Empfehlung des Arztes zu befol¬ gen. Er fuhr Rad, machte Leichtathletik, spielte Tennis, ging Schwimmen und  DieFIFAimFadenkreuzdesReichsfachamtesFussball 245 verfiel schließlich dem Fußball. Bei all diesen Sportarten legte er einen enorm großen Ehrgeiz an den Tag. Mit großem Stolz erzählte er noch Jahrzehnte später, wie er als 16-Jähriger in den Ferien von Köln aus nach Lüttich, Paris, Cherbourg, Le Havre, Antwerpen und wieder zurück nach Köln radelte. Niemand durfte daran zweifeln, »dass das für die damalige Zeit schon etwas bedeutete«.55Sport war für Bauwens kein vergnüglicher Zeitvertreib, sondern Charakterbildung und Lebensschule. Wenn »ich im Sport etwas erreicht habe«, so schrieb er 1936, »so ist mir das ein erneuter Beweis dafür, dass sehr oft Menschen, die irgendwie gehandikapt sind, im Leben oft mehr erreichen als solche, über die sich das Füllhorn voll höchster Begabungen ausgeschüttet hatunddievielleichtgeradedeshalbverkommen«.56 In der Tat konnte Bauwens damals auf eine Karriere als Fußballspieler zurückblicken, die angesichts der Schwere seines Unfalls in der Kindheit er¬ staunlichwar.BeimKölnerSC189957wurdederhochaufgeschosseneSpieler Schöne Erinnerungen: Stolz präsentiert Peco Bauwens ZeugnisseseinerLaufbahnalsSpielerundSchiedsrichter.  246 ImDienstedernationalsozialistischen Aussenpolitik Stürmer, gewann mit dem Verein unter anderem die Westdeutsche Meister¬ schaft und wurde sogar in die Nationalelf berufen. Bei seinem ersten und ein¬ zigenLänderspielgegenBelgienimMai1910erlittderMittelstürmereinen Sehnenriss, der die Fortsetzung seiner Laufbahn als Spieler zwar nicht unmit¬ telbar beendete, indes seiner weiteren Leistungsfähigkeit enge Grenzen setzte.58Obwohlernochbis1921alsAktiverdasTrikotdesKölnerSCtrug, verlegte er seine Begeisterung für den Fußball allmählich auf die Tätigkeit des Schiedsrichters.WährenderinseinemVereinalleFunktionenvomJugend¬ wartüberdenSpielwartbishinzumerstenVorsitzendendurchlief,59eignete er sich immer mehr Regelkenntnisse an. Als Referee erwarb er sich ab 1922 in zahlreichen Länderspielen einen derart guten Ruf,60dass er 1925 in die Regel¬ kommission der FIFA berufen wurde, deren Vorsitz er zwei Jahre später übernahm. Als Bauwens 1932 Mitglied des Exekutiv-Komitees der FIFA wurde, erfüllte sich für ihn ein lang gehegter Traum. Er bekannte, schon in den frühen zwanziger Jahren als aktiver Schiedsrichter »internationale und auch nationale Sportpolitik getrieben« zu haben.61 Er war überzeugt, durch seinpersönlichesAuftretenunddurchseineLeistungenimAuslandbeson¬ ders große Sympathien für Deutschland geweckt zu haben, und fühlte sich daher zum Funktionär berufen. Er meinte, »dass ich eine Mission hierbei er¬ füllen könnte«.62 Dieses persönliche Sendungsbewusstsein suchte sich eine höhere Legitimation: Er sei in den frühen zwanziger Jahren in die Sportpoli¬ tik gegangen, weil er zum einen dem »Interesse der Fifa« dienen wollte und weil er zum anderen »mitzuhelfen« beabsichtigte, »die durch den Krieg zer¬ rissenen Verbindungen zum DFB wieder herzustellen«.63 Was Bauwens in Bezug auf die FIFA nur vage formulierte, vermochte er hinsichtlich des DFB zukonkretisieren.ErbezeichneteesalsseinZiel,»demAnsehendesdeut¬ schen Fußballsports nationale und internationale Geltung zu verschaffen« und ihn »lebenskräftig zu erhalten«.64 WasseinepolitischenAnsichtenanbelangt,sobliebensieindenfrühen Jahrenmerkwürdigkonturenlos.EslassensichkeinedetaillierterenÄuße¬ rungenvonihmausderWeimarerZeitfinden,diegenauereAufschlüsseda¬ rüber geben könnten, wie er die Verhältnisse in der Republik beurteilte. Zu erklären ist dies mit seinem beruflichen Hintergrund. Bauwens, der 1910 ge¬ meinsam mit seinem Bruder Jean in die Baufirma eintrat, galt als ein »Mann derWirtschaft«,derexzellentökonomischeZusammenhängedarzustellen verstand.65Erlerntefrüh,dieVorzügedesWohlstandeszuschätzen,genoss laut Aussagen von Menschen, die ihn kannten, das feudale Leben66und be¬ schäftigtesichliebermitdenschönenKünstenalsmitdenkleinkarierten StreitereieninderAlltagspolitik,67zumalöffentlicheEinmischunginsolche FragendenVerlustvonAufträgenzurFolgehabenkonnte.Solangedieall-  Die FIFA im Fadenkreuz des Reichsfachamtes Fussball 247 gemeinen Verhältnisse so beschaffen waren, dass das Unternehmen unge¬ stört seinen Geschäften nachgehen konnte, schien er sich nicht in die politi¬ schen Kämpfe der Republik einmischen zu wollen. Zweifellos war Bauwens patriotisch gesinnt, doch ähnlich wie der DFB erkannte er, dass gute und freundschaftliche Beziehungen zum Ausland für ein Geschäft, das bis in die Nachbarländer hineinreichen sollte, von Vorteil waren. Großes Ansehen ge¬ noss er insbesondere in Luxemburg, dessen Regierungen und Sportverbände ihn mit Auszeichnungen überhäuften.68 Bauwens’ Kosmopolitismus er¬ streckte sich auch auf den Sport. 1936 schrieb er, dass »durch meine Vermitt¬ lung« die vergangenen Freundschaftsspiele zwischen Deutschland und Frankreich zustande gekommen seien.69 Dabei habe er die Erfahrung ge¬ macht, »dass der Sport tatsächlich wesentlich dazu beiträgt, dass Völker, de¬ ren Nationen gegeneinander stehen, sich als Menschen fühlen, wenn der SportseineWirkungaufsieausübt«.70VölkischesoderrassischesDenken warihm,einemweitgereistenSchiedsrichterundUnternehmer,derseit1919 mit der Jüdin Elisabeth Gidion verheiratet war und mit ihr zwei Kinder hatte,71im Grunde fremd. Bauwens’ Beitritt zur NSDAP am 1. Mai 1933 war daher ein opportunis¬ tischerSchritt,mitdemerseineKarriereimVerbandssportunddengeschäft¬ lichen Erfolg seines Unternehmens abzusichern beabsichtigte. Die Parteimit¬ gliedschaft, die ein Jahr später - vermutlich wegen seiner Ehe - wieder annulliert wurde,72wahrscheinlich sogar nie rechtswirksam geworden war,73 erschien ihm damals als eine Notwendigkeit, weil er beim DFB wegen seiner positivenEinstellungzumBerufsfußballAnfangderdreißigerJahrenichtun¬ umstritten war und da vor allem Linnemann lieber einen anderen Vertreter bei der FIFA gesehen hätte.74 Bauwens aber wollte mit aller Macht seine Funktionen im Sport behalten und hatte Angst davor, dass er seiner »Mis¬ sion« beraubt werden könnte. Diese Haltung, die mit Blick auf seine familiä¬ renVerhältnisseschwernachzuvollziehenist,wirdverständlicher,wennman seine große Eitelkeit betrachtet, die durch die Tätigkeit als Schiedsrichter und als Funktionär befriedigt wurde. »Dass mich meine >Weltfahrten< [...] mit den führendenLeutenvonWirtschaftundStaatzusammengebrachthaben,ist selbstverständlich«,beschrieber1936diebesonderenVorzügeseinerArbeit im Sport.75Dabei genoss er sowohl den Kontakt mit den Größen aus Politik und Gesellschaft als auch die Zuneigung des gemeinen Volkes. Er »liebe« es, »mitdem>kleinenMann<zuverkehren«und»aufdieDörfer«zugehen,»um dortSpielezuleitenundVorträgezuhalten«.Wiesehrschmeicheltenihmdie vielenzustimmendenBriefevon»einfachen«Leuten,dieernacheigenenAn¬ gaben regelmäßig bekam und aus denen er gern zitierte. Voller Stolz berich¬ teteerüberdievielenAuszeichnungen,dieerfürseineLeistungenimSport  248 ImDienste der nationalsozialistischen Aussenpolitik erhalten hatte, und die vielen Ehrenmitgliedschaften, die ihm von Vereinen angetragen worden waren.76Es gibt Fotografien aus der Nachkriegszeit, die zeigen, wie Bauwens im Moment, als ihm ein Orden ans Revers geheftet wurde, mit aufrechter Haltung, in sich gekehrtem Blick und mildem Lächeln die Ehrung empfing.77Gerne ließ er sich vor den Vitrinen im »Sportzimmer« seines Hauses ablichten, in denen er Orden, Medaillen und Urkunden sorg¬ fältig und anscheinend mit einer gewissen Systematik zur Schau stellte.78Für Bauwens waren seine Tätigkeiten im Sport »Ehrenämter« im wörtlichen Sinne: keine Arbeit, die man sich primär aus Altruismus im Interesse des Ge¬ meinwohls auferlegte, sondern Aufgaben, die Ehre, öffentliche Anerkennung und Prestige verhießen. Vor diesem Hintergrund ist sein unermüdlicher Einsatz für die Ausrich¬ tung der Fußballweltmeisterschaft 1942 zu betrachten, um die sich Deutsch¬ land bereits 1936 auf dem 23. FIFA-Kongress in Berlin offiziell beworben hatte.79 1937 intensivierte Bauwens in Absprache mit dem DRL und dem Reichsfachamt Fußball seine Bemühungen bei der FIFA um dieses Großer¬ eignis.80Er war bis zum Jahreswechsel 1938/39 überzeugt, dass eine Entschei¬ dung zu Gunsten Deutschlands fallen würde, sah dann aber Gefahren über seine langjährige Lobbyarbeit heraufziehen, weil sich FIFA-Präsident Jules Rimet im Januar 1939 kurzfristig dazu entschloss, eine Einladung des argen¬ tinischen Fußballverbandes zu einem Besuch in Buenos Aires anzunehmen. Bauwens wusste, dass die Südamerikaner nach den Turnieren in Frankreich (1934) und Italien (1938) eine erneute Weltmeisterschaft in Europa als unge¬ recht empfinden würden und das Großereignis auf ihren Kontinent zu holen beabsichtigten.81 Er drängte den FIFA-Generalsekretär Ivo Schricker dazu, dass im Vorstand am besten vor der für Ende Februar 1939 geplanten Reise Rimets eine eindeutige Entscheidung für Deutschland gefällt werde.82Schri¬ cker lehnte dieses Ansinnen mit dem Verweis auf das Reglement des Verban¬ des ab, wonach nicht der Vorstand, sondern der Kongress der FIFA über die VergabederWeltmeisterschaftentscheide.83 Der Besuch des FIFA-Präsidenten wirkte in der Tat ermutigend auf den argentinischen Fußballverband; im Juni 1939 stellte dieser offiziell den An¬ trag, die WM 1942 austragen zu dürfen. Die Südamerikaner begründeten ihre Bewerbung mit der enorm hohen Popularität, die der Fußball auf ihrem Kon¬ tinent genieße; darüber hinaus behaupteten sie, dass es lediglich elf nationale Verbände gebe, die der FIFA länger angehörten als Argentinien.84Insbeson¬ dere über dieses Argument der Anciennität war Bauwens maßlos verärgert, weil unter den angeführten elf Verbänden Deutschland nicht erwähnt worden war, obgleich der DFB bereits seit 1904 dem Weltfußballverband angehörte. Er hegte daher die Vermutung, »dass die Nichtaufführung von Deutschland  Die FIFA im Fadenkreuz des Reichsfachamtes Fussball 249 bewusst geschehen« sei, und verlangte von Schricker, »Argentinien offiziell zuberichtigen«.85AußerdemveröffentlichteerimJuli1939inderFußball- Woche einen Artikel, in dem er ein »Vorrecht« Deutschlands auf die WM daraus ableitete, dass es sich als erstes Land um die Austragung beworben habe.86SchrickerhieltdieseArtderKampagnefüräußerstungeschicktund undemokratisch: »Denn ein Antrag begründet doch nach parlamentarischem Brauchkein>Vorzugsrecht<.WenndasderFallwäre,bräuchtemanjaschlie߬ lich einen Antrag kaum mehr zu diskutieren - wenn eben ein Antrag schon ein >Recht< begründen könnte.«87 Nach dem deutschen Überfall auf Polen am 1. September 1939 schien sich jegliche weitere Diskussion über solch ein Großereignis wie eine Fußball- Weltmeisterschaft zu erübrigen. Schricker hegte Zweifel an der Durchführ¬ barkeit von internationalen Sportveranstaltungen, da durch den Krieg bei¬ spielsweise die Reisemöglichkeiten eingeschränkt wurden.88 Auch in seinen Planungen zu einem FIFA-Kongress, der für Pfingsten 1940 in Luxemburg vorgesehen war, spiegelten sich seine Bedenken angesichts der Unwägbarkei¬ ten wider, die mit den militärischen Auseinandersetzungen verbunden wa¬ ren.89 Bauwens hingegen führte gegenüber Schricker die völkerverbindende Funktion des Sportes an, die es gebiete, jegliche Möglichkeit zur Durchfüh¬ rung von Spielen wahrzunehmen: »Wir als internationaler Sportverband sollten alles tun, um unter unseren Mitgliedern die Sportkameradschaft aufrechtzuerhalten. [...] Wenn es bedauerlicherweise zu den jetzigen Auseinandersetzungen gekommen ist, so müssen wir Sportler vor allen Din¬ gen bei der Erledigung derselben, die hoffentlich für alle eine befriedigende sein wird, mithelfen, und das wird um so leichter sein, wenn wir bis dahin unsere Verbindung untereinanderaufrechterhalten.«90 Bauwens’ versöhnlich klingenden Äußerungen, in denen sich sein Unwille of¬ fenbarte, sich mit der Frage nach der Schuld für den Ausbruch des Krieges auseinanderzusetzen, waren taktisch motiviert. Hinter ihm stand von Tscham- mer und Osten, mit dem er in ständigem telefonischem und brieflichem Kon¬ takt stand und der ihn in seine Pläne zur Gleichschaltung der internationalen Sportverbände zumindest in groben Zügen eingeweiht hatte.91 Aus Sorge vor einer Isolierung des deutschen Sports in Europa wollte der Reichssportführer von ihm vor allem wissen, ob Deutschland nach Beginn der militärischen Aus¬ einandersetzungen in der FIFA eine andere Behandlung als zuvor erfahre.92 BauwensvermochteihnindieserHinsichtkaumzuberuhigen.AufeinerSit¬ zung in Bern im Oktober 1939 legte die FIFA zwar fest, dass es innerhalb des Verbandes »keinen Unterschied zwischen kriegsführenden und nichtkriegs¬ führenden Staaten« gebe.93Doch trotz dieser offiziellen Linie konnte sich Bau-  250 ImDienste der nationalsozialistischen Aussenpolitik wens des Eindrucks nicht erwehren, dass er zumindest von einigen Mitgliedern geschnitten werde.94Er führte dies unter anderem darauf zurück, dass die FIFA insgesamt »zu frankophil« sei.95Aus diesem Grund hatte er auch »Bedenken« gegen die Zusammensetzung des so genannten Urgence-Comite, das im Krieg gelegentlich anstelle des Exekutiv-Komitees tagen sollte: »Bekanntlich ist der Präsident Rimet Franzose, Vizepräsident ist Seeldrayers, ein Belgier, [...] be¬ kanntlich frankophil.«96Lediglich das dritte Mitglied des Urgence-Comite, der Italiener Mauro, begrüße eine stärkere Beteiligung des Deutschen Bauwens an den weiteren Entscheidungen der FIFA.97Außerdem hegte der DFB-Vertreter imOktober1939großeSorge,dassderSitzdesWeltfußballverbandesvonZü¬ richnachPortugalverlegtwerdenunddadurchindenEinflussbereichfeindli¬ cher Mächte geraten könnte, denn Portugal sei ein Ort, »der mir wegen seiner Lage und seiner daraus sich ergebenden Beziehungen zu England nicht beson¬ ders geeignet erscheint«.98 Bauwens vermutete den Feind an der falschen Stelle. Ende 1939 gab es tatsächlich Bemühungen, Deutschland auf dem Sportfeld politisch vorzufüh¬ ren. Die Initiative dazu ging aber nicht von Frankreich, England oder der FIFA, sondern von Argentinien aus, das sich offensichtlich immer noch Chancen auf die Ausrichtung der Fußballweltmeisterschaft 1942 ausrechnete. DerPräsidentdesargentinischenFußballverbandes,AdrianC.Escobar,der über hervorragende Kontakte zur korrupten Regierung von Roberto Ortiz verfügte,regteimNovemberbeimbritischenBotschafter,EsmondOvey,an, ein englisches Fußballteam nach Buenos Aires zu entsenden, das gemeinsam mit einer französischen Mannschaft als ein »medium of Allied propaganda« ein Turnier gegen die argentinischen Ballkünstler austragen sollte.99 Ovey hielt diesen Vorschlag von der Grundidee, über den Fußball die politischen AllianzenaufderWeltzudemonstrierenunddieAntipathiengegenNazi¬ deutschland zum Ausdruck zu bringen, für originell, riet jedoch von solch einer Veranstaltung ab, weil sie in Südamerika auch den gegenteiligen Effekt haben könnte. Der englische Botschafter misstraute dem feurigen argentini¬ schenTemperament,dasimSportschnellinWallunggeratenkönnte,fallsdie Tore auf der falschen Seite fallen: »Argentine football crowd [...] is apt, when roused, to punctuate its vociferations by the hurling of bricks and, if the tar- get is sufficiently close, by the drawing of knives.«100 Obgleich sich die Regierung in London der Einschätzung ihres Diploma¬ ten anschloss und den Vorschlag des argentinischen Fußballverbandes ab¬ lehnte,101 stellten Escobars Initiative und die britische Reaktion darauf unter Beweis,dassdieVermutung,andereStaatenkönntendenSportzurpoliti¬ schen Manifestation gegen das Deutsche Reich benutzen, nicht von der Hand zu weisen war. Es lag daher nach Bauwens’ Einschätzung im deutschen Inte-  DieFIFAimFadenkreuzdesReichsfachamtesFussball 251 resse, die Vorgänge bei der FIFA stärker zu überwachen. Sein Urteil über den Weltfußballverband deckte sich in der Tendenz mit Diems Urteil über »die bisherige, sportlich ganz unberechtigte Vorherrschaft Frankreichs in der in¬ ternationalen Sportverwaltung«. Er zog daraus den gleichen Schluss wie der Leiter der Ausländsabteilung des NSRL, der den Einfluss der frankophilen Mitglieder in den Sportverbänden »auf das richtige Maß« zurückzuführen beabsichtigte.102Bauwens äußerte gegenüber von Tschammer und Osten die Überzeugung, »dass wir unsererseits bestrebt sein müssen, was früher nicht so sehr beachtet worden ist, in die FIFA einen Vizepräsidenten hereinzube¬ kommen«.103 Die Führung, darauf deutet ein Brief aus dem Jahre 1949 hin, solltewohleinem»italienischenFaschisten«Vorbehaltenbleiben.104 Der enormen Bedrohung, die für die FIFA-Funktionäre mit dem Versuch verbunden war, den Weltfußballverband unter die Kontrolle der »Achsen¬ mächte« zu bringen, war sich Bauwens bewusst. In einem Briefvom März 1949 andenFIFA-GeneralsekretärIvoSchrickerschrieber,dassalleSportfunktio¬ näre, die sich dem Plan zur Gleichschaltung der FIFA widersetzt hätten, »aufs schwerste gefährdet« gewesen seien; alle wichtigen »Persönlichkeiten, die die¬ sem Plan offenbar im Wege stehen würden«, sollten »beseitigt werden«. Zu den VertreterndesinternationalenFußballs,aufdieesBauwens’Darstellungzufolge insbesondere die SS abgesehen hatte, gehörten der Präsident des niederländi¬ schen Fußball-Verbandes, Karel Lotsy, der als »Deutschenfeind in ein KZ« ge¬ bracht werden sollte, sowie »natürlich auch Herr Rimet« als FIFA-Präsident.105 Bauwens behauptete nach Kriegsende in mehreren Briefen, die Pläne der Reichssportführung zur »Gleichschaltung« der FIFA bekämpft und sich für das Leben der bedrohten Sportfunktionäre eingesetzt zu haben: »Ici encore j’ai traivaille contre ces intentions avec l’appui d’autres sportifs allemands eclaires.«106ErhabedasVorhabensabotiert,indemerandauerndderReichs¬ sportführung erzählt habe, dass sich Rimet als ein »>Freund Deutschlands«« erwiesen habe und dass es deshalb »höchst unklug« sei, ihn »zu beseitigen und damit weite Kreise im Ausland vor den Kopf zu stoßen«.107Als »Beweis« fürseineintegreHaltungführteBauwenseinenBriefvom 7.November1942 an, der wesentlich dazu beigetragen habe, die FIFA-Repräsentanten vor »dem Zugriff der Nazis« zu bewahren.108In der Tat befindet sich im Nachlass von Bauwens ein Schreiben, das mit dem genannten Datum an von Mengden adressiertwarunddassichmiteinerFIFA-Vorstandssitzungvom11.bis16. Oktober 1942 in Zürich beschäftigte. Darin legte er nieder, »dass aus einer persönlichen längeren Besprechung mit Herrn Rimet zu entnehmen war, dass dieser eine absolut positive Einstellung zu den deutschen Belangen und For¬ derungen gegenüber Frankreich hat«.109Der FIFA-Präsident habe »die Füh¬ rung«vonPierreLaval,der1942aufdeutschenDruckhinzumMinisterprä-  252 ImDienstedernationalsozialistischen Aussenpolitik sidenten des besetzten Frankreich ernannt worden war, »als die einzig richtige bezeichnet«. »An sich«, so schloss Bauwens seine Ausführungen, »überrascht mich persönlich die Einstellung von Rimet nicht so sehr, da er stets scharfer GegnerderVolksfront(Frontpopulair)gewesenist.« Bauwens’ Engagement für den FIFA-Präsidenten erscheint insbesondere vor dem Hintergrund der Begleitgeschichte dieses Briefes äußerst merkwür¬ dig. Schricker berichtete im Dezember 1948 davon, dass er zufällig und »ohne jedes Zutun meinerseits« eine Abschrift dieses Dokumentes auf seinem Schreibtisch in der Geschäftsstelle in Zürich gefunden habe, wobei er sie zu¬ nächst nicht als ein entlastendes Zeugnis, sondern als einen Beweis für die enge Kooperation zwischen Bauwens und der Reichssportführung zum Scha¬ den der FIFA wertete: »Ich bin wiederholt gefragt worden, wie es Dir mög¬ lich gewesen sei, während des Krieges wiederholt in die Schweiz einzureisen - der hier wiedergegebene Bericht - der wohl nicht der einzige gewesen ist - liefert eine Erklärung. Dass Du - neben durchaus belanglosen sportlichen Details - es für nötig erachtet hast, über die politische Einstellung von Rimet zu berichten, halte ich für mehr als bedenklich.«110 Eine Erklärung, wie die Abschrift auf seinen Schreibtisch gelangte, gab Schricker nicht. Diese versuchte Bauwens zu liefern, der sich aufgrund der Interpretation des Briefes durch den FIFA-Generalsekretär in Erklärungsnot befand: »Ich glaube zu wissen, welcher >Zufall< Dir [...] meinen Brief [...] hat auf den Tisch fallen lassen. In meinen Akten befindet sich nämlich die Durchschrift einer Aufstel¬ lung der Briefschaften, die ich vor meiner Abreise in die Schweiz am 16.5.44 nach den damaligenVorschriftendurchdiehiesigenBehördenversiegelnlassenmusste.Unter diesen Briefschaften ist der vorerwähnte Brief [...] aufgeführt. [...] Die Akten können also nur auf der Geschäftsstelle der FIFA in Zürich, wo ich meine Aktenmappe liegen zu lassen pflegte, entweder abgeschrieben oder fotokopiert worden sein.«111 Eine Theorie, wer seine Akten ausspioniert haben könnte, fügte Bauwens noch hinzu: Ein gewisser Rynink, ein Mitarbeiter von Schricker, war im April 1943 der Unterschlagung und Urkundenfälschung überführt worden und musste daher aus seiner Stellung bei der FIFA ausscheiden: »Dies zu veran¬ lassen war die wenig angenehme Aufgabe, die mir damals von Rimet aufge¬ tragen wurde. Rynink war bei meinem Besuch noch auf der Geschäftsstelle. Er kann also als Täter in Frage kommen. Die Aushändigung der Abschriften oder Fotokopien an Dich wäre also ein Racheakt.«112 Die forschen Erklärungen und Verdächtigungen warfen mehr Fragen auf, als sie zu beantworten Vorgaben: Wieso ließ Bauwens die Akten auf der FIFA- Geschäftsstelle unbeaufsichtigt liegen, wenn sie so bedeutend waren? Wieso befand sich unter »einer Aufstellung der Briefschaften« im Mai 1944 ausge-  DieFIFAimFadenkreuzdesReichsfachamtesFussball 253 rechnetjenesSchreibenvomNovember1942anvonMengden?Wiesolan¬ dete dieser Brief erst einige Jahre nach dem Krieg auf Schrickers Schreibtisch, wenn er bereits 1944 »abgeschrieben oder fotokopiert« worden war? Wieso soll ausgerechnet Bauwens, der nur sporadisch in Zürich weilte, mit der Ent¬ lassungvonRyninkbetrautwordenseinundnichtdessendirekteVorgesetzte Schricker und Rimet? Diese offenen Fragen legen die Vermutung nahe, dass derrenommierteSchiedsrichter,dersich1948/49intensivumdieReintegra¬ tion des DFB in die internationale Sportgemeinschaft bemühte, selbst dafür gesorgt hatte, dass dieses ursprünglich zur eigenen Entlastung bestimmte Do¬ kumentaufSchrickersSchreibtischlandete,umdieVergangenheitdesDFB in ein günstigeres Ficht zu stellen und seine eigene Beteiligung an den Plänen der Reichssportführung zur »Gleichschaltung« der FIFA zu verschleiern. Alle denkbaren Mutmaßungen, die mit der verworrenen Geschichte um Rimet, Fotsy und den Brief vom 7. November 1942 angestellt werden kön¬ nen, schließen nicht aus, dass Bauwens trotz seiner erwiesenen engen Zusam¬ menarbeit mit dem NSRF tatsächlich von einem gewaltsamen Vorgehen ge¬ genVertreterdesinternationalenFußballsabriet.Ihmwirdnichtverborgen gebliebensein,dasssichdieSSfürdiepolitischeHaltungderFIFA-Funktio- näreimdeutschenEinflussbereichinzunehmendemMaßeinteressierteund ihr Verhalten mit Argusaugen beobachtete. Rudolf Pelikan, dem langjährigen Präsidenten des tschechischen Fußballverbandes sowie Schatzmeister und Vorstandsmitglied der FIFA, wurden im Mai 1940 und im Januar 1941 Reisen nach Fausanne und Zürich zu FIFA-Sitzungen untersagt: Der SD-Feitab- schnitt Prag hatte herausgefunden, dass der prominenteste Funktionär des tschechischenSports»anderFiniePalacky-Masaryk-Beneschausgerichtet« sowieinderStudienzeit»HörerMasaryksundbegeisterterVerfechtervon dessen Anschauungen« gewesen sei.113Von gravierenderen Maßnahmen blieb er wahrscheinlich nur deshalb verschont, weil er nach der Bildung des Reichs¬ protektorats Böhmen und Mähren im März 1939 zu einem Höchstmaß an Anpassung bereit war.114Vielleicht kamen Bauwens im Kaufe der langjährigen Bemühungen um die »Gleichschaltung« der internationalen Sportverbände angesichts der wachsenden Gefahr für die ausländischen Funktionäre Beden¬ ken;vielleichtempfandermitfortschreitenderZeit,diedasverbrecherische Antlitz des NS-Regimes immer deutlicher offenbarte, Skrupel, um jeden Preis - also auch unter Inkaufnahme des Todes von bekannten, teilweise so¬ garbefreundetenFIFA-Kollegen—denWeltfußballverbandunterdieKon¬ trolle der »Achsenmächte« zu bringen. Unabhängig davon, ob und inwieweit er sich mit der Zeit von den Inten¬ tionenderReichssportführungdistanzierte,stelltsichdieFrage,warumsich Bauwens, der aufgrund seiner Grundorientierungen und Familienverhältnisse  254 ImDienstedernationalsozialistischenAussenpolitik gegenüber dem NS-Regime äußerst kritisch eingestellt gewesen sein müsste, überhaupt auf eine Kooperation mit der Reichssportführung einließ und zu¬ mindest am Anfang die Pläne zur »Gleichschaltung« der FIFA befürwortete. Ebenso wenig wie Diem hatte sich Bauwens der rassisch-völkischen Denk¬ weise der Nationalsozialisten oder einer radikal-nationalistischen Position angenähert. Der Wunsch nach Karriere und die Sucht nach gesellschaftlicher Anerkennung mit all den damit verbundenen Privilegien waren stärker als jeglicheIdeologie.Wennerdaraufdrängte,»indieFIFAeinenVizepräsiden¬ ten hereinzubekommen«,115 so tat er dies, weil nach damaligem Stand für diesePositionnurerselbstinFragegekommenwäre.Außerdemträumteer vonderAusrichtungderWeltmeisterschaft1942inDeutschland,beiderer aufgrund seiner Schlüsselstellung zwischen FIFA und dem Reichsfachamt Fußball eine exponierte Rolle spielen zu können glaubte.116Eine dritte Erklä¬ rung für seine Bereitschaft zur engen Kooperation mit dem NSRL war die persönliche Lebenssituation, die von Angst sowohl um seine Familie als auch um seine Stellung im deutschen Sport gekennzeichnet war. In einem Brief an Jules Rimet beschrieb Bauwens im Oktober 1945 rückblickend seine frühere Gefühlslage, wobei er seine Arbeit bei der FIFA und die Reisen in die Schweiz als eine willkommene Abwechslung aus dem düsteren NS-Alltag in Deutsch¬ land empfand, auf die er nicht verzichten wollte: »Humilie des 1933 dans mon propre pays [...], j’ai trouve de la reconnaissance aupres de la >FIFA< [...]. Ainsi j’ai pu supporter plus facilement le chagrin pesant sur moi et sur ma famille [...].«U7Mit seinem Engagement für die NS-Sportpolitik verband sich die Hoffnung, Loyalität gegenüber dem nationalsozialistischen Regime zei¬ gen zu können, die ein wenig von jenem Druck nehmen sollte, den er wegen seiner Ehe verspürte. Nachdem sich seine Frau im September 1940 das Leben genommen hatte,118blieb die Sorge um das Kind, das aus dieser Ehe hervorge¬ gangenwar.119Bauwens’Verhaltenim»DrittenReich«undinsbesondereim Krieg offenbart, wie sich Menschen unter einer Diktatur in einem Geflecht aus Ambitionen, Hoffnungen und Ängsten verstricken und wie schnell da¬ durch aus potenziellen Opfern Mittäter werden können. Der deutsche Fußball im Einsatz für den national¬ sozialistischen Krieg Bei Kriegsbeginn hatte der Lebensstandard der Menschen trotz der national¬ sozialistischen Erfolge in der Beschäftigungspolitik immer noch nicht das Niveauerreicht,aufdemersichvorAusbruchderWeltwirtschaftskrisebe-  ImEinsatz für den nationalsozialistischen Krieg 255 fand. Die Produktion der deutschen Industrie war zwar 1939 gegenüber 1928 um 36 Prozent gestiegen, wegen der massiven Aufrüstung wurden aber ledig¬ lich 13 Prozent mehr Konsumgüter hergestellt. Der Anteil der Löhne und GehälteramVolkseinkommenfielsogarvon1932bis1936von43auf35,3 Prozent, und die Tariflöhne lagen teilweise unter denen von 1929. In vielen Familien reichten die Löhne schon in Friedenszeiten kaum aus, um die tägli¬ chen Ausgaben zu bestreiten, zumal sie durch »freiwillige« Abgaben für das Winterhilfswerk reduziert wurden. Diese insgesamt kärgliche Situation fand ihrenAusdruckunteranderemdarin,dassderPro-Kopf-Verbrauchbeieini¬ gen Grundnahrungsmitteln wie Eiern, Milch, Fetten, Gemüse, Obst oder BohnenkaffeeimVergleichzu1929geringerwar.120BeiderArbeiterschaft sorgten größere Lücken in der Lebensmittelversorgung bereits Mitte der dreißiger Jahre gelegentlich für soziale Notlagen.121 Und mit dem deutschen Angriff auf Polen am 1. September 1939 verschärften sich für die Bevölke¬ rung die Probleme: Lebensmittel und Textilien waren von nun an rationiert. Vergleichsweise gut ging es hingegen selbst im Krieg den Funktionären, die nicht zur Front abkommandiert wurden, sondern weiter im Dienst der nationalsozialistischen Sportpolitik verblieben. Die Vorteile waren vielfältig. Zunächst kamen sie bei offiziellen Veranstaltungen in den Genuss von Le¬ bensmitteln, von denen die meisten Menschen nur träumen konnten. Bis weit in das Jahr 1943 leistete sich der NSRL selbst nach Spielen von untergeordne¬ ter Bedeutung Speisen, die aus damaliger Sicht erlesene Delikatessen darstell¬ ten. Im Juni 1943 organisierte der Gau 8 (Niedersachsen) des Reichsfacham¬ tes Fußball ein Spiel zwischen einer kombinierten Mannschaft von Hannover 96undArminiaHannovergegenSchalke04.NachderPartietrafensichins¬ gesamt 62 Spieler und Funktionäre im hannoverischen Hotel Ernst August, vormals Bristol, wo sie mit Suppe, Ente, Aal und Eis sowie Wein und Bier beköstigt wurden.122 Über die bevorzugte Lebensmittelversorgung hinaus war die Tätigkeit als Sportfunktionär mit Reisen in Länder verbunden, die schon in Friedenszeiten für den Durchschnittsbürger eine andere Welt dar¬ stellten. Dieses Privileg - das belegten bereits die Beispiele Diem und Bau- wens - übte auf die häufig weltgewandten, polyglotten Herren der Sportver¬ bände einen besonders großen Reiz aus. Wie sehr auch Xandry, der im Krieg für den Großteil der organisatorischen Arbeiten im Reichsfachamt Fußball verantwortlich blieb, dieses Vorrecht schätzte, brachte er unmittelbar vor dem Länderspiel zwischen Deutschland und Portugal im April 1938 in einem GesprächmitdemFrankfurterVolksblattzumAusdruck.Darinerinnerteer sich an die Begegnung vom Februar 1936 in Lissabon, bei der er »viel Freude gehabt« habe: »>Unvergesshch dieses Lissabon. Einzelheiten zu schildern wäre ein unmögliches Beginnen ...<«123  256 ImDienstedernationalsozialistisceienAussenpolitik WeitauskorrumpierenderalsdiebessereErnährungunddasReiseprivileg war das Gefühl der eigenen Wichtigkeit, das die Arbeit im Dienste der natio¬ nalsozialistischen Sportpolitik vermittelte. In dieser Hinsicht sprach der Er¬ lebnisbericht Bände, den Xandry über das Fußballländerspiel zwischen Deutschland und der Schweiz am 20. April 1941 in Bern verfasste. Er ver¬ deutlichte einmal mehr, wie sehr die oft pompös aufgezogenen Großveran¬ staltungen vor einem großen Publikum in Anwesenheit von wichtigen Per¬ sönlichkeiten sogar Menschen wie den langjährigen DFB-Geschäftsführer, dessen Verhältnis zum Nationalsozialismus von einer bürokratisch-pragma¬ tischenDistanzgekennzeichnetwar,zumunreflektiertenMitmachenverlei¬ teten. Xandry fühlte sich dadurch geschmeichelt, dass der Schweizerische Fußball-undAthletik-Verband(S.F.A.V.)»trotzderbestehendenAuto-und Treibstoffknappheit die Führer und Begleiter der Expedition wie auch die übrigen Ehrengäste in besonderen Wagen abholen und sie zum Stadion brin¬ gen« ließ.124Dabei bestaunten sie die »auf den Straßen sich bewegenden Men¬ gen« und erfreuten sich an dem Anblick von Bern, »diese[r] alte[n] Stadt«, die »während der Länderspieltage vollkommen im Zeichen dieses Geschehens« stand.Indemmit38000MenschengefülltenStadionherrschteeinebeson¬ ders stimmungsvolle Atmosphäre, weil es keine Laufbahn hatte und weil da¬ durch »die Zuschauer dem sportlichen Geschehen recht nahe gerückt waren«. Unmittelbar vor dem Anpfiff wurde Xandry den »Spitzen der schweizeri¬ schen Regierungsbehörden« vorgestellt, unter denen sich »der von den Schweizern hoch verehrte General Guisan« befand. Nachdem alle Ehrengäste auf der Ehrentribüne Platz genommen hatten, liefen »beide Mannschaften Seite an Seite auf das Spielfeld, wo sie mit großem Beifall begrüßt wurden«. Nach der Partie, die durch »keinerlei Misshelligkeiten, unfreundliche Zurufe oderähnliches«gestörtwurde,trafensichdiebeidenDelegationenzueinem gemeinsamen Abendessen, das im Hotel »festlich aufgezogen war«. Dabei er¬ hielt jedes Mitglied der deutschen Nationalmannschaft eine Schweizer Arm¬ banduhr als Erinnerungsgeschenk. Danach fuhr das gesamte deutsche Team - Spieler, Funktionäre und der Gesandte - zur deutschen Kolonie und »ver¬ lebte mit dieser dort im Zeichen des Führergeburtstages nahezu zwei frohe Feststunden«. Das Gefühl der eigenen Wichtigkeit wurde häufig in einen enormen Eifer umgesetzt, der sich weder mit politisch-ideologischem Fanatismus noch mit vaterländischemPflichtgefühlerklärenlässt.ArthurStenzeibeispielsweise, MitbegründerdesMärkischenFußball-Bundesundab1919imVorstanddes VBB tätig, war ein anerkannter Bankfachmann, dessen betriebswirtschaftli¬ chenKenntnissederDFBinderZeitderWeltwirtschaftskrisezuschätzen lernte.DerVerbandberiefihn1928inseinenFinanzausschussund1931zu  ImEinsatz für den nationalsozialistischen Krieg 257 seinem Schatzmeister, da, wie Koppehel betonte, »die Kassenfrage seine starke Seite« gewesen sei.125Er trug wesentlich dazu bei, dass der DFB die kritischen Jahre nach 1929 finanziell überstand. Er erwarb sich dabei einen derart guten Ruf, dass von Tschammer und Osten ihn nach der zweiten »Gleichschaltung« des DFB zum Schatzmeister des DRL beziehungsweise des NSRL machte. WennmandiezahlreichenRundschrei¬ ben von Stenzei nachliest, drängt sich der Eindruck auf, als betrachtete er den gesamten Krieg als eine Art sportliche Herausforderung,andersichdieeigene Begabung und Charakterstärke zu erweisen hatten. Stenzei war zwar nach AufhebungderAufnahmesperre(1937)derNSDAPbeigetreten,dochseinen bisweilen recht umfangreichen Erlassen fehlte jegliche politische Parteinahme, jegliche Auseinandersetzung mit der militärischen Situation, jeglicher Hin¬ weis auf ein rassisches Bewusstsein. Seine Beflissenheit beschränkte sich nach 1939 darauf, den Spielbetrieb unter den erschwerten Bedingungen irgendwie aufrechtzuerhalten. Er schien immer noch den traditionellen Denkkategorien desDFBverhaftetzusein,wennerdasZielseinerArbeitbeschrieb,nämlich dass der Sport »den Krieg auch wirtschaftlich gut übersteht und auch da¬ durchseineninnerenWertbeweist«.126 Seine Aufgabe war deshalb so schwer, weil der NSRL ab 1939 mit rapide sinkenden Einnahmen zu kämpfen hatte. Das Aufkommen aus den Beiträgen der Vereine verringerte sich innerhalb von wenigen Monaten auf ein Drittel derVorkriegshöhe,sodassStenzeinachanderenWegensuchenmusste,um »diedringenderforderlichenMittelbereitzustellen«.127Dasvonihmformu¬ lierte »Gebot der Kameradschaft«, mit dem er säumige Zahler zur Überwei¬ sung der fälligen Beiträge ermahnte und Athleten zum schonenden Umgang mit den Geräten anzuhalten versuchte,128genügte nicht, weil der Fußball ähn¬ lich wie der gesamte Sport von der kriegsbedingten Mangelwirtschaft erfasst wurde. Bereits im März 1940 wurden die bis dahin im freien Handel erhältli¬ chen Fußballschuhe in die Bezugsscheinpflicht einbezogen; Bezugsscheine dafür erteilten die Wirtschaftsämter nur noch, wenn man mit dem Antrag gleichzeitig einen Ermächtigungsschein einreichte, »der von der Reichsstelle für Lederwirtschaft und dem Reichssportführer ausgestellt und mit den bei¬ derseitigenDienststempelnversehen«war.129DaeineähnlicheAnordnung ArthurStenzei  258 ImDienste der nationalsozialistischen Aussenpolitik für die Ausgabe von Fußbällen galt, setzte sich Stenzei in seiner Sorge um den Fortgang des Spielbetriebes mit der Firma Gebhardt & Co. in Rodenkirchen in Verbindung, die den Auftrag erhielt, Bälle zu entwickeln, die ohne das kriegswichtige Leder auskamen.130 Im September 1940 präsentierte er stolz das innovative Ergebnis seiner Initiative. Er sandte an das Reichsfachamt Fußball 20 Bälle mit dem werbe¬ wirksamen Namen »Tempo«, die sich von den herkömmlichen Bällen durch ihre aus Gummi-Regenerat mit Hanffaser-Wickelung hergestellte Hülle un¬ terschieden.131 Ansonsten hatte »Tempo« den gleichen Umfang, das gleiche Gewicht und, wie erste Proben ergaben, auch weitgehend die gleichen Flug¬ eigenschaften wie das gewohnte Sportgerät: »Nicht alle Spieler haben ge¬ merkt, dass sie statt mit einem Lederball mit einem Gummiball gespielt ha¬ ben.«132 Bezeichnenderweise dachte der ehemalige DFB-Schatzmeister bei der Vorstellung der Neuentwicklung nicht allein, nicht einmal in erster Linie an die damit verbundenen Einsparungen beim Lederverbrauch, sondern an die Vorteile beim Vertrieb und Marketing des Produktes. Er beabsichtigte, »>Tempo< in nächster Zeit in den Handel zu bringen«, und war »überzeugt, dass nicht zuletzt der niedrige Preis, der auch im Handel denjenigen eines Lederfußballes bei weitem nicht erreichen dürfte, dazu beitragen wird, die Einführung des Balles in Verbraucherkreisen zu beschleunigen«.133 Man erkennt an diesem Vorgang erneut den deutlichen Interessens- und Mentalitätsunterschied zwischen dem DFB und dem NS-Regime. Während dieNaziswährenddesKriegesineinereffizientenVerwertungderknappen Rohstoffe eine wichtige Voraussetzung für den »Endsieg« und damit für die Verwirklichung ihrer rassenpolitischen Weltanschauungen erblickten, ver¬ banden viele Fußballfunktionäre damit eine schlichte betriebswirtschaftliche Notwendigkeit zur Aufrechterhaltung des Spielbetriebs. In ihrer Fixierung auf Funktionalität und Ökonomie verdrängten die allermeisten von ihnen die nahe liegende Einsicht, dass sie mit ihren Bemühungen auch ein verbrecheri¬ sches System unterstützten, das zu seiner Fortexistenz auf ihre kaufmänni¬ schenFähigkeitenundErfahrungenangewiesenwar.Wahrscheinlichnickten viele im September 1939 zustimmend, als der alte Sozialdemokrat Koppehel dazuaufrief,»unserVaterlandzueinemEndsiegzuführen,derihmeinefrohe und glückliche Zukunft bringt«.134Doch glaubten die im NSRL beziehungs¬ weise Reichsfachamt Fußball verbliebenen alten DFB-Funktionäre wirklich nochdaran,»national«zuhandeln,wennsiemitgroßemEiferihreAufgaben erfüllten und ihre Fertigkeiten in den Dienst des NS-Regimes stellten? Oder versuchtemansichähnlichwieAnfangderdreißigerJahreimKampfgegen den Profifußball unbewusst einen ideellen Hintergrund der eigenen Arbeit einzureden,umeinerunbequemenWahrheitauszuweichen?  Im Einsatz für den nationalsozialistischen Krieg 259 Wenngleich die Antwort auf diese Fragen individuell verschieden war, lässt sich bereits zu diesem Zeitpunkt festhalten, dass bei den Repräsentanten des Fußballs insgesamt persönlicher Ehrgeiz, Statusdenken, Angst um die ei¬ gene Existenz und die zahlreichen Vorzüge, die der Einsatz für die national¬ sozialistische Sportpolitik bot, eine weitaus größere Motivation waren als eineabstrakteWeltanschauung,einnationalesBewusstseinodereinvaterlän¬ disches Pflichtgefühl. Die meisten weigerten sich, das eigene Tun zu reflektie¬ ren, weil eine ernsthafte Gewissensprüfung eine entgegengesetzte Einstellung zur eigenen Arbeit, die Aufgabe persönlicher Ambitionen, den Verzicht auf die verbliebenen Annehmlichkeiten, sogar lebensgefährlichen Widerstand verlangt hätte. Das Bewusstsein, noch zu den Begünstigten im tristen und bedrohlichen Kriegsalltag zu gehören, erleichterte die Selbsttäuschung, an ei¬ nem vermeintlich großen, »nationalen« Ziel mitzuwirken. Vor diesem Hin¬ tergrund ist es zu erklären, dass Menschen wie Xandry, Bauwens, Koppehel, Stenzei oder auch Herberger, die mit den Nazis wenig gemein hatten, in den Kriegsjahren zumeist engagiert mit der Reichssportführung, dem Auswärti¬ gen Amt oder dem Reichspropagandaministerium kooperierten und somit dazu beitrugen, dass das schreckliche Räderwerk von Krieg und Vernichtung lange Zeit reibungslos funktionieren konnte. Die Repräsentanten des deutschen Fußballs hatten sich bei ihrer Arbeit überwiegend mit der Landkarte von Süd- und Osteuropa auseinanderzuset¬ zen, zu denen in den Kriegs]ahren die intensivsten Sportkontakte bestan¬ den.135Das erste Länderspiel nach Kriegsausbruch führte die deutsche Natio¬ nalmannschaft am 24. September 1939 nach Budapest. Die Partie gegen Ungarn endete zwar mit einer blamablen 1:5-Niederlage, doch die Reichs¬ sportführung nahm das Debakel erstaunlich gelassen hm. Von Tschammer und Osten erklärte die Schlappe mit der »Beschlagnahme der Turnhallen und alle[n] übrigen Einwirkungen des Krieges«, wodurch die Möglichkeit eines geordneten Trainings für die deutschen Spieler wesentlich erschwert worden sei.136 Obwohl dem propagandistischen Bild vom unbesiegbaren Deutschen durch die schwere Niederlage ein gewaltiger Schaden zugefügt worden war, zeigte man sich in Berlin über den Verlauf des Treffens äußerst zufrieden, da es wichtige Aufschlüsse über die Stimmung der ungarischen Bevölkerung ge¬ liefert hatte. Der deutsche Gesandte in Budapest, Erdmannsdorff, betonte, »wie sehr man unganscherseits das Bestreben der deutschen Sportfuhiung anerkenne, allen kriegerischen Verwicklungen zum Trotz die sportlichen Be¬ ziehungen zu den befreundeten und neutralen Staaten ungestört aufrechtzu erhalten«.137Von Tschammer und Osten registrierte den »äußerst günstigen Eindruck«, den die Nationalelf in Budapest trotz des Resultates hinterlassen hatte.138SchonbeiderAnkunftamBahnhofseidiedeutscheMannschaftvon  260 ImDienste der nationalsozialistischen Aussenpolitik einer großen Menschenmenge wohlwollend begrüßt worden. »Noch herzli¬ cher« sei schließlich der Empfang im Stadion gewesen; insbesondere als das deutsche Team »nach beiden Seiten der Tribüne hin den deutschen Gruß aus¬ brachte,steigertesichderBeifallzustürmischerKundgebung«.DerReichs¬ sportführer hielt das Spiel deshalb für äußerst wichtig, weil in den Tagen zu¬ vor die Haltung der Ungarn »dem polnischen Volk gegenüber von einer gewissen Sympathie und auch von Mitleid getragen« gewesen sei, das sich durch »die gerade in diesen Tagen eingetroffenen polnischen Flüchtlinge [...] verstärkt« habe. Er ließ in diesem Zusammenhang keinen Zweifel daran, dass aus seiner Sicht die Nationalelf der deutschen Kriegspropaganda einen gro¬ ßen Dienst erwiesen hatte: »Jedenfalls hat die Anwesenheit der deutschen Mannschaft dazu beigetragen, sich der freundschaftlichen Beziehungen zu Deutschland zu erinnern, und ihr Erscheinen ist in der Stimmung bis zu ei¬ nem gewissen Grade ein Gegengewicht zu der Sympathie für Polen gewe¬ sen.« Die gesamte Atmosphäre der Begegnung deutete die weitere Entwick¬ lung des deutsch-ungarischen Verhältnisses an: Im November 1940 trat UngarndemDreimächtepaktbei.139 Der Erfolg bei dem Bestreben, über ein Kräftemessen auf dem Spielfeld dieSympathienpotenziellerWaffenbrüderzugewinnen,ermutigtedazu,die¬ sen Weg trotz der Gefahr von sportlichen Niederlagen weiterzugehen. Die Maßgabe des Reichssportführers vom Februar 1940, »die kulturelle Verbin¬ dung mit den Nationen Südost-Europas zu stärken«,140setzte Xandry in ei¬ nen Terminplan um, der mit Spielen gegen die Teams aus Ungarn, Jugosla¬ wien, Bulgarien und Rumänien ein klares Übergewicht aus dieser Region aufwies.141Darüber hinaus war ein Länderspiel gegen Griechenland geplant, dasallerdingstrotzderfinanziellenUnterstützungdesPropagandaministeri¬ ums ebenso wenig zustande kam142wie eine für den 8. September 1940 vorge¬ sehene Partie gegen eine lettische Auswahl, auf die von Tschammer und Os¬ tengroßenWertgelegthatte.143Letzterefielaus,weil-wieXandryden Einmarsch russischer Truppen in Riga im Sommer 1940 und die Annexion der baltischen Staaten als Sowjetrepubliken (6. August 1940) nüchtern kom¬ mentierte - »Lettland doch im russischen Staatsverband aufgegangen ist«.144 Der Geschäftsführer des Reichsfachamtes bemühte sich nicht nur bei der Or¬ ganisationvonLänderspielen,denVorgabendesReichssportführersgerecht zu werden, sondern war auch auf dem Gebiet der internationalen Städtespiele imSinneseinesVorgesetztentätig.Esgelangihm,eineWettspielreisedesFK Sofia 13 zu Ostern 1940 nach Dresden, Chemnitz und anderen sächsischen Städten auszurichten.145 Aus diesen Treffen erwuchs eine gewisse Regelmä¬ ßigkeit in den deutsch-bulgarischen Städtebegegnungen, die im März 1941 in einem Spiel zwischen einer Berliner Auswahlmannschaft und einem Team aus  ImEinsatz für den nationalsozialistischen Krieg 261 Sofia gipfelte.146Im Vorfeld solcher Partien gab es immer wieder Möglichkei¬ ten, das - wie von Tschammer und Osten es formulierte - »herzliche und freundschaftliche Verhältnis« zwischen den beiden Staaten zu feiern und »eine segensreiche, große Friedenszeit beider Völker« zu beschwören.147 Der politische Charakter der Begegnungen mit Bulgarien, dessen politi¬ sche Führer Zar Boris III. und Ministerpräsident Bogdan Filow mit den »Achsenmächten« Deutschland und Italien sympathisierten, kam besonders starkbeimLänderspielvomOktober1940inMünchenzumVorschein.Er äußerte sich unter anderem in der Intensität, mit der die Partie bis ins kleinste Detail hinein geplant wurde. Der Völkische Beobachter merkte in seiner Aus¬ gabe vom 18. Oktober 1940 an, dass die »verantwortlichen Dienststellen [...] diesen Länderkampf gegen das befreundete Bulgarien mit der größten Sorg¬ falt vorbereitet« hätten, um diesem »Festtag in der Hauptstadt der Bewegung ein ganz besonderes Gepräge« zu geben.148Zu den »verantwortlichen Dienst¬ stellen« gehörte nicht das Reichsfachamt Fußball in Berlin. In mehreren Pro¬ grammen und Protokollen, die teilweise minutiös den Verlauf des Ereignisses festhielten, wurde deutlich, dass das nationalsozialistische Regime die einsti¬ gen DFB-Repräsentanten für ungeeignet hielt, dem Spiel jenen propagandis¬ tischen Stempel aufzudrücken, der ihm zugedacht worden war. Die bulgarische Delegation, der 18 Personen angehörten, reiste am 18. Oktober mit dem Zug nach München an.149Nach der Ankunft um 21.37 Uhr am Hauptbahnhof wurde sie zum Fürstensalon geleitet, wo Stadtschulrat Bauer in Vertretung von Oberbürgermeister Fiehler sie »im Namen der Hauptstadt der Bewegung« begrüßte.150In seiner Rede wertete Bauer den Be¬ such der Gäste »als Beweis dafür, dass Sie von einem unerschütterlichen Ver¬ trauenzuDeutschlandundzumdeutschenVolkeerfülltsind«.Bulgarienbe¬ kunde damit eine »Freundschaft, die einst im Weltkrieg durch Blut besiegelt worden ist«.151Danach sprach Gaufachwart Karl Oberhuber »im Namen des Reichssportführers und des Gauleiters und Staatsministers Adolf Wagner« ein paar Begrüßungsworte, die »mit dem Sieg-Heil auf Bulgarien« endeten.152 Nachdem ein Mitglied des bulgarischen Teams ein Hoch auf Adolf Hitler ausgerufen hatte, wurde die Mannschaft zum Hotel Königshof gefahren. Am nächsten Tag begann das offizielle Programm um 12.45 Uhr mit Marschmusik des Gaumusikzuges. 45 Minuten später holte ein Omnibus die bulgarische Mannschaft vom Hotel Königshof ab, während ein anderes Transportmittel zum Hotel Deutscher Kaiser fuhr, wo die deutsche National¬ mannschaft untergebracht worden war. Von Tschammer und Osten und Wag¬ ner trafen um 14.50 Uhr im Stadion ein, wo kurz darauf der Gaumusikzug mit Fanfaren den Einzug der beiden Mannschaften aufs Spielfeld ankündigte. Die Zuschauer auf den Sitzrängen erhoben sich zum Klang der Nationalhym-  262 ImDienste der nationalsozialistischen Aussenpolitik nen und des Horst-Wessel-Liedes, danach erfolgten Platzwahl und Anpfiff. Die gesamte Partie war darauf ausgerichtet, dife deutsch-bulgarische Freund¬ schaft zu demonstrieren, wobei der Sport lediglich das entsprechende Rah¬ menprogramm lieferte. Ein Brief des bulgarischen Delegationsleiters Stani- scheffvonAnfangNovemberverdeutlichte,dassdiesesZielerreichtworden war. Er betonte darin, dass der Besuch in München, »der Wiege des National¬ sozialismus«, in »unserem Herzen un[aus]löschliche Gefühle nach größerer und dauernder Verbundenheit an das große und freundschaftlich gesinnte deutscheVolkgeprägt«habe.153RundvierMonatespäter,am1.März1941, schlosssichBulgariendemDreimächtepaktan. Obwohl sich solche inszenierten Solidaritätsdemonstrationen mit Län¬ dern wie Rumänien durchaus wiederholen ließen,154bargen Spiele mit süd¬ osteuropäischen Mannschaften für die Nazis die Gefahr propagandistischer Niederlagen in sich. Sie boten unterdrückten Menschen die Möglichkeit, ih¬ ren Unmut und ihren Hass sowohl gegenüber dem NS-Regime als auch ge¬ genüberVasallenregierungenzumAusdruckzubringen,diedasLandgegen den Mehrheitswillen an die Seite Hitlers geführt hatten. Die deutsche Ge¬ sandtschaft in Preßburg registrierte beim Länderspiel gegen die Slowakei am 15. September 1940 »ein wüstes Pfeifkonzert«.155Dabei ließ sich nicht genau feststellen, ob es sich mehr gegen die Herberger-Elf als Repräsentanten des »DrittenReiches«odergegendenslowakischenMinisterpräsidentenJosef Tiso richtete, der 1939 das Land auf entsprechenden Druck unter den »Schutz«Deutschlandsgestellthatte.DerdeutscheGesandteManfredFrei¬ herr von Killinger interpretierte die feindselige Atmosphäre jedenfalls als einen»Beweisdafür,dassesinnerhalbdesaufprivaterGrundlageorganisier¬ ten slowakischen Sportes noch völlig an der notwendigen politischen Erzie¬ hung fehlt«.156 Ähnlich schwierig gestalteten sich die Länderspiele gegen Jugoslawien, das zu Kriegsbeginn zwar seine Neutralität erklärt hatte, jedoch bis Ende 1940 zunehmend von den »Achsenmächten« Deutschland und Italien sowie ihren Verbündeten Ungarn, Rumänien und Bulgarien eingekreist worden war. So hatte die 1:2-Niederlage der Nationalmannschaft am 14. April 1940 in Wien ein für das Deutsche Reich unangenehmes publizistisches Nachspiel. In einemArtikelderZeitungSlovenskinarodwurdenslowenischeRepräsentan¬ ten aus Maribor zitiert, die im Zusammenhang mit dem Triumph ihrer Spieler betonten, »welchen großen Dienst sie nicht nur allein dem Ansehen des ju¬ goslawischen Sportes geleistet haben, sondern darüber hinaus allen Grenz¬ land-Slowenen, gerade wegen der speziellen Umstände, in denen wir leben«.157 Das Südostdeutsche Institut in Graz zog aus der gesamten Angelegenheit den Schluss, dass die Slowenen »in dem Sieg der südslawischen Mannschaft in  ImEinsatz für den nationalsozialistischen Krieg 263 erster Linie ein Propagandamittel im Volkstumskampf des Grenzgebietes« sahen.158 Während es aus heutiger Perspektive aufgrund der aggressiven deutschen Politik auf dem Balkan nicht überraschen kann, dass sich Länderspiele gegen Mannschaften aus dieser Region selten zu stimmungsvollen Fußballfesten ent¬ wickelten, erstaunen die atmosphärischen Störungen, die gelegentlich bei Tref¬ fen mit den politisch-ideologisch verwandten Staaten aus Südeuropa wahrzu¬ nehmen waren. Die Problematik der Begegnungen mit Italien, denen von Tschammer und Osten »in politischer Beziehung« große Bedeutung beimaß,159 bestand darin, dass der rassisch begründete Überlegenheitsanspruch der Deut¬ schen und die nationalistisch aufgeheizte Sportleidenschaft der Italiener die er¬ wünschte integrierende Wirkung des Sportes neutralisierten.160Nachdem die Herberger-Elf am 5. Mai 1940 in Mailand gegen die Squadra azzura eine 2:3- Niederlage bezogen hatte, die vom Reichsrundfunk anstelle des von den Wehr¬ machtsangehörigengeschätztenWunschkonzertesliveübertragenwordenwar, zeigte sich Goebbels derart missgelaunt, dass er »ein für allemal« solche »Sport¬ reportagenimRahmendesWunschkonzertes«verbot.161Allerdingsverrauch¬ ten solche Wutausbrüche bald wieder, so dass das Reichspropagandaministe¬ rium sogar Rücksicht auf die stolze italienische Sportseele zu nehmen versuchte und nach deutschen Siegen in anderen Disziplinen die Presse anwies, »kein Triumphgeschrei anzustimmen, weil wir sonst die Italiener ärgern könnten«.162 Ähnlich sensibel ging das NS-Regime mit der Sportbegeisterung eines an¬ deren romanischen Volkes um —der Spanier. Im Januar 1938, als sich im Bür¬ gerkrieg nach den Kämpfen von Teruel der Sieg der nationalspanischen Kräfte gegen die Republikaner abzuzeichnen begann, sprach das Reichsfachamt Fußball eine Einladung an den spanischen Fußballverband zu einem Spiel auf deutschem Boden aus. Indes konnte »infolge der durch die Kriegsverhältnisse [...] bedingten Umstände« kein fester Termin vereinbart werden.163Die Kon¬ takte zwischen den beiden Verbänden wurden nach dem endgültigen Sieg Francos im Frühjahr 1939 intensiviert. Zunächst reiste Anfang Mai der spani¬ sche Bevollmächtigte für Sport, General Moscardo, nach Berlin, um mit von Tschammer und Osten »das deutsch-spanische Verhältnis im Aufgabenbe¬ reich der Leibeserziehungen durchzusprechen«.164Dabei betonte der Reichs¬ sportführer, »dass ihm naturgemäß daran gelegen wäre, die überaus herzli¬ chen Beziehungen, die der nationalsozialistische deutsche Sport mit den befreundeten Nationen hätte, auch im Verhältnis zu Nationalspamen herzu¬ stellen und auszubauen«. General Moscardo teilte diesen Wunsch, verwies aber darauf, »dass er zuerst seine Aufgabe darin sähe, die Verhältnisse im In¬ nern Spaniens zu stabilisieren«. Ähnlich zurückhaltend reagierte im Juli 1939 der spanische Fußballverband auf eine Einladung des Reichsfachamtes Fuß-  264 ImDienste der nationalsozialistischen Aussenpolitik ball. Er wollte seine Nationalmannschaft erst dann nach Deutschland reisen lassen,wennsie»sportlichwiederstarkgenug«'sei.165Esdauertedaherwei¬ tere eineinhalb Jahre, bis eine erste Begegnung zwischen einer deutschen und einer spanischen Fußballmannschaft zustande kam. Eine Stuttgarter Auswahl reiste im Januar 1941 zu einem Städtekampf nach Barcelona. Das Rahmen¬ programm der Partie, die in der Sportanlage des CF Barcelona vor 20000 Zuschauern 3:3 endete, war geprägt von militaristischen Zeremonien, welche die Solidarität zwischen den beiden Regimen demonstrieren sollten. Die Stuttgarter Mannschaft legte am 12. Januar an einem Denkmal für die Gefal¬ lenen »des spanischen Freiheitskampfes« im Haus der spanischen Falange in Barcelona »im Namen der deutschen Sportler« einen Kranz nieder. Dabei wurde auch der im Bürgerkrieg gefallenen deutschen Soldaten der Legion Cöndor sowie »der Gefallenen des jetzigen Krieges« gedacht.166 Angesichts der »überaus harmonischen und freundschaftlichen« Atmo¬ sphäre, die sich in diesen Tagen in der katalanischen Hafenstadt entwickelte,167 unternahm das Reichsfachamt Fußball im Februar 1941 einen erneuten Anlauf, die spanische Nationalmannschaft zu einem Länderspiel nach Deutschland zu holen.168Allerdings konnte man sich erst im September 1941 auf einen Termin, den12.April1942,einigen.169FastfünfMonatevordergeplantenBegegnung, Deutsch-spanische Freundschaft sollte beim Länderspiel am 12. April 1942 überall im Berliner Olympia-Stadion zum Ausdruck gebracht werden. Selbst auf dem Platz trennten sich die Mannschaften friedlich 1:1 - so wie es sich die Sportführer beider Länder gewünscht hatten.  ImEinsatz für den nationalsozialistischen Krieg 265 am 22. November 1941, trafen sich von Tschammer und Osten sowie General Moscardo in Berlin zu einer Unterredung. Das überlieferte Gesprächsproto¬ koll erweckt den Verdacht, dass die beiden Sportführer zu einer konkreten Ab¬ sprache über das Resultat der bevorstehenden Partie gelangten. Sie waren sich einig, dass in ihrem Bereich »in erster Linie Spiele zu veranstalten« seien, die der »Förderung der allgemeinen Freundschaft zu gelten« hätten.170In diesem Zusammenhang erinnerte der General an einige Begegnungen zwischen seinem Land und »dem eng befreundeten Portugal«, bei denen sich »leider herausge¬ stellt« habe, »dass ein sportlicher Sieg der Portugiesen immer als ein nationaler Sieg aufgefasst worden ist, was oft den freundschaftlichen Beziehungen [...] abträglich war«. Moscardo erläuterte, dass der spanische Fußball durch den Bürgerkrieg stark gelitten habe, da »die Roten Sportvereine so gut wie keine Qualität hervorbrachten«. Von Tschammer und Osten zeigte großes Verständ¬ nis für die besondere Situation auf der Iberischen Halbinsel und regte an, bei zukünftigen Begegnungen dafür Sorge zu tragen, dass »nicht Resultate von etwa 10:1, sondern etwas gleichmäßigere« zustande kämen. In der Tat endete das Länderspiel am 12. April 1942 in Berlin mit einem Ll-Remis. Probleme anderer Art begleiteten die Bemühungen der Reichssportfüh¬ rung, den Spielverkehr mit der neutralen Schweiz aufrechtzuerhalten, wo Teile der Bevölkerung schon vor Kriegsbeginn ihrem Unmut über die natio¬ nalsozialistische Politik auf sportlichen Großveranstaltungen freien Lauf ge¬ lassen hatten. In diesem Zusammenhang waren neben den geschilderten Aus¬ schreitungen beim Fußballländerspiel in Zürich im Mai 1937 die Welt- und Europameisterschaften im Eishockey, die im Februar 1939 in Basel und Zü¬ rich stattfanden, in unangenehmer Erinnerung geblieben. Ein deutscher Be¬ obachterberichtetedavon,dassdieWettbewerbevon»hetzerischenBeeinflus- sungsversuche[n] gewisser schweizerischer Blätter« überschattet gewesen seien.171 Die »zu Tausenden zu den Spielen zugelassene Baseler Schuljugend« bezog bei den Partien »eindeutig Stellung gegen Deutschland« und stellte da¬ durch dem DNB-Büro zufolge »ihren Erziehern ein sehr schlechtes Zeugnis« aus. In Zürich begleitete die Jugend bei einer Begegnung zwischen Deutsch¬ land und England die deutsche Nationalhymne mit einem gellenden Pfeif¬ konzert. Im Spiel wurde jeder Vorstoß der Briten »mit frenetischem Jubel begrüßt, jeder aber noch so kunstvoll und fein aufgebaute deutsche Angriff mit eisigem Stillschweigen übergangen«. Nach dem deutschen Angriff auf Polen kamen die Sportbeziehungen mit der Schweiz zum Erliegen. Der Schweizerische Fußball- und Athletik-Ver- band (S.F.A.V.) sagte zunächst einmal sein komplettes Länderspielprogramm ab, wovon auch eine für den 15. Oktober 1939 in Zürich anberaumte Partie gegendiedeutscheMannschaftbetroffenwar.DerS.F.A.V.begründetediese  266 ImDienstedernationalsozialistischen Aussenpolitik Entscheidung mit der Generalmobilmachung, durch die es »unmöglich« ge¬ worden sei, »die für die schweizerische National-Mannschaft in Frage kom¬ menden Spieler vom Militärdienst beurlaubt zu erhalten«,172sowie mit einer Aufforderung des Eidgenössischen Politischen Departements, das »die Ab¬ haltungvonFußball-LänderspielenzwischenschweizerischenMannschaften und Mannschaften kriegsführender Staaten bis auf weiteres« für »uner¬ wünscht« erklärte.173Der Schweizer Verband gab seiner Hoffnung Ausdruck, »dass die Zeiten nicht mehr allzu ferne sind, die es uns wieder gestatten wer¬ den, die bisher so freundschaftlichen Beziehungen mit der Durchführung un¬ serer Länderspiele wieder aufnehmen zu können«.174 Im Sommer 1940 erreichte er die Zustimmung des Eidgenössischen Politi¬ schen Departements zu dem Plan, die Beziehungen zum Reichsfachamt Fu߬ ball aufleben zu lassen.175 Allerdings waren die Vorfälle vom Februar 1939 nichtinVergessenheitgeraten,alsdiedeutscheFußballnationalmannschaftzu einem Länderspiel am 3. November 1940 eingeladen wurde.176Von Tschammer und Osten kam in einem Gespräch mit Diem zu dem Entschluss, »im Hin¬ blick auf das Verhalten der Schweiz und der Schweizer Sportzeitungen diese Einladung nicht anzunehmen«.177Der Reichssportführer wollte nur dann ei¬ nem Treffen zustimmen, »wenn ein ausdrücklicher Wunsch des Auswärtigen Amtes im Sinne der allgemeinen Politik ausgesprochen würde«.178 Ribben- trop jedoch schloss sich der Auffassung des Reichssportführers an und be¬ fahl, die Einladung der Schweizer abzulehnen.179 Zum Jahreswechsel 1940/41 erkannte die Reichssportführung, dass die Wiederaufnahme des Sportverkehrs mit der Schweiz angesichts der damit verbundenen Möglichkeiten zur positiven Außendarstellung im deutschen Interesse lag. Da darüber hinaus die Eidgenössische Regierung zu dem Schluss gekommen war, dass die Gefahr von Demonstrationen des Publikums gegen dasDeutscheReichnichtmehrbestehe,180vereinbartenderS.F.A.V.unddas Reichsfachamt Fußball gleich zwei Länderspiele, eines für den 9. März 1941 in Stuttgart, das die deutsche Mannschaft mit 4:2 gewann, ein anderes für den 20. April 1941 an Hitlers Geburtstag in Bern, das die Schweizer Elf mit 2:1 für sich entschied. Schon die Begegnung in Stuttgart erweckte den Eindruck, als ob es die Spannungen der Vorjahre niemals gegeben hätte. Selbst der S.F.A.V zeigte sich trotz der traditionell guten Beziehungen zum alten DFB überrascht darüber, wie »außerordentlich freundlich und herzlich« er in Stuttgart empfangen wurde.181 Die Deutsche Reichsbahn schickte zwei Son¬ derwagen nach Schaffhausen, um die Schweizer an der Grenze abzuholen, undbeimAbendessennachdemSpielimStuttgarterHotelMarquartüber¬ reichten die »Spitzen des Nationalsozialistischen Reichsbundes für Leibesü¬ bungen« den Schweizer Gästen »in reichlichem Umfange Geschenke«.182  ImEinsatz für den nationalsozialistischen Krieg 267 Um die gerade wieder ins Lot gebrachten Beziehungen nicht zu gefährden, ergriffen die Schweizer beim Rückspiel in Bern zahlreiche Maßnahmen, um erneute Missfallenskundgebungen des Publikums oder gar Ausschreitungen gegen die deutschen Gäste - ausgerechnet am »Führers« Geburtstag - zu ver¬ hindern. Die Sicherheits- und Kriminalpolizei Bern rechnete anlässlich der Sportbegegnung mit »Störungsversuchen der öffentlichen Ruhe und Ordnung« sowie mit »Sabotage«, für »deren Bekämpfung alles vorzukehren« sei.183Da die Hakenkreuzfahne über dem Wankdorfstadion wehen sollte, setzte sie eine Sondertruppe ein, die sich einzig mit der Aufgabe beschäftigen sollte, »ein Er¬ klettern des Turmes von der Nordseite her« zu verhindern. Obwohl der Zu¬ gang zum Uhrturm, von wo aus zwei Radiosprecher das Spiel kommentierten, extravonaußenverriegeltwurde,kommandiertesieauchdorthineinenPosten ab, um eventuellen Erstürmungsversuchen vorzubeugen. Zur allgemeinen Be¬ ruhigung der Atmosphäre wurde der Verkauf von Fähnchen im Umfeld des Stadions verboten; außerhalb des Fußballplatzes durften »keine ausländischen Fahnen, Flaggen oder andere Hoheitszeichen ausgehängt oder herumgetragen werden«, lediglich »deutsche Staatsangehörige, die im Stadion während des Spiels mitgenommene Fähnchen schwenken«, waren »zu tolerieren«. Diese Sicherheitsvorkehrungen waren Voraussetzung für den friedvollen Verlauf der Begegnung, die unter besonderer Beobachtung des Auswärtigen Amts in Berlin stand. Die deutsche Gesandtschaft nahm mit Befriedigung wahr, dass die Schweizer »weder [...] irgendeine Phase des Spiels zu Kundge¬ bungen politischen Charaktes benutzt, noch dass sie dem für uns nachteiligen Ausgang eine politische Auslegung gegeben hätten«.184 Das Reichspropa¬ gandaministerium registrierte ebenfalls mit Genugtuung, dass von den Berner Behörden »alles Menschenmögliche getan worden« war, »um Zwischenfälle zu vermeiden«.185Der deutsche Gesandte, Otto Carl Köcher, erachtete es des¬ halbalseinenFehler,wenndiesportlicheNiederlage»dazuführenwürde,in Zukunft mit unseren Mannschaften auf schweizerischen Sportplätzen nicht mehrzuerscheinen«.186Gerade»vompolitischenStandpunkt«aushielteres »für nützlich, wenn wir jede Gelegenheit benutzen, um an derartigen Veran¬ staltungenmitdeutschenMannschaftenteilzunehmenundumgekehrtSchwei¬ zer Mannschaften zu sportlichen Kämpfen ins Reich einzuladen«. Nach Auf¬ fassung des Gesandten sei es »von Nutzen, wenn das schweizerische Publikum sich daran gewöhnt, die Hakenkreuzfahne zu sehen und die deutsche Natio¬ nalhymne zu hören«. Xandry, der sich angesichts der damit verbundenen An¬ nehmlichkeitenschonaufdienächstenAuslandsreisenfreute,187ergänztediese Ansicht mit der Bemerkung, dass der deutsche Fußball einen wesentlichen Beitrag zur Gewöhnung an die nationalsozialistischen Symbole leisten könne: »Es sei [...] darauf hingewiesen, dass das Spielen der Hymnen vor einem Län-  268 ImDienstedernationalsozialistischen Aussenpolitik derspiel entgegen dem bisherigen Schweizer Brauch zum ersten Mal erfolgte, was wohl auch als Ausdruck der seit langem bestehenden Sportkameradschaft und als Ausdruck des Dankes für die Wiederaufnahme der sportlichen Bezie¬ hungen mit der Schweiz zu bewerten ist.«188 Köchers Hoffnung, mit der Durchführung weiterer Länderspiele »das Bewusstsein« unter den Eidgenos¬ sen dafür zu stärken, »dass die Schweiz letzten Endes nur ein Teil des gro߬ deutschenKulturraumesist«,189erfülltesichnicht.ImSommer1941wurde eine Reihe von Schweizer Nationalsozialisten verhaftet. Das Auswärtige Amt inBerlinsahdies»alsunfreundlicheMaßnahmegegenüberdemReich«an und bat daher den NSRL darum, »die sportlichen Beziehungen zur Schweiz mit einer entsprechenden Zurückhaltung zu pflegen«.190 Ebenfalls ganz im Zeichen der politisch-militärischen Entwicklungen standen die Begegnungen mit den skandinavischen Ländern. Am 30. Novem¬ ber1939hattedieSowjetunionFinnlandüberfallen,dasam12.März1940zu einemFriedensschlussundzurAbtretungvonWyborgsowieTeilenKareli- ens an die UdSSR gezwungen wurde. Vor diesem Hintergrund kam am 1. September 1940 die Begegnung mit Finnland zustande. Der finnische Fu߬ ballverband war im Juli mit der Bitte an den NSRL herangetreten, »nach der Atmosphäre des finnisch-russischen Krieges« zu einem Freundschaftsspiel nachDeutschlandreisenzudürfen,mitdemdieSkandinaviereinenachau¬ ßensichtbareAnnäherungandas»DritteReich«signalisierenwollten.191 Schweden hingegen, zu dem das Deutsche Reich in den dreißiger Jahren die intensivsten Sportkontakte gepflegt hatte,192 ging nach dem deutschen AngriffaufPolenaufDistanz.EineunverbindlicheAnfrage,obdieSkandi¬ navier zu einem Länderspiel nach Deutschland kommen möchten, erwiderte der schwedische Fußballverband Mitte September 1939 mit einer Reihe von fadenscheinigen Gründen wie »Benzinmangel«, »Verkehrsschwierigkeiten« und»Wetterrisiko«,diederAnnahmedieserEinladungentgegenstehenwür¬ den.193Die Erklärung war so dürftig, dass das Auswärtige Amt den eigentli¬ chen Grund für die Absage rasch erkannte: Schweden beabsichtigte »von ei¬ nem weiteren Sportverkehr mit den Nationen, die sich im Krieg befinden, Abstand zu nehmen«.194Der NSRL war derart verärgert darüber, dass Diem im NSRL-Zentralorgan NS-Sport einen Artikel veröffentlichte, der am 13. November 1939 in dem führenden schwedischen Sportblatt Idrottsbladet wiedergegeben wurde. Er äußerte darin die Überzeugung, dass Staaten wie Schweden, »die es in Kriegszeiten für gut befänden, ihre Sportfreundschaft für Deutschland eine Zeit lang auf Eis zu legen, [...] sich nicht über eine ein¬ tretende Kälte zu wundern« brauchten.195 »Innerhalb des Sports«, so Diem weiter, gäbe es »Gottseidank keine Neutralität«, sondern »nur Freunde oder Nichtfreunde«. Das Idrottsbladet verlieh der Entrüstung der einheimischen  ImEinsatz für den nationalsozialistischen Krieg 269 Verbände über diese Äußerungen Ausdruck und betonte, »Recht zu han¬ deln«, wenn sich der schwedische Sport von »Versprechungen, Verlockun¬ gen,Seitenblicken,HassundHetze«nichtbeeinflussenlasseundweiterhin selbstentscheide,ob,wannundmitwemesWettkämpfeaustrage. NeunMonatespäterhattesichdieSituationinSkandinavienderartverän¬ dert, dass sich die schwedischen Sportverbände gezwungen sahen, ihre Zu¬ rückhaltung gegenüber Deutschland aufzugeben. Nach der Besetzung Nor¬ wegensundDänemarksdurchdieWehrmachtam9.April1940196lehnte Schweden eine Bitte aus Oslo um Militärhilfe ab, um nicht in den Krieg hi¬ neingezogen zu werden. Nach der norwegischen Kapitulation am 10. Juni war die Regierung in Stockholm unter Ministerpräsident Per Albin Hansson überzeugt, der deutschen Forderung nach Transitgenehmigungen für Trup¬ pen und Kriegsgerät über schwedisches Territorium nach Nordnorwegen nachgeben zu müssen. Am 2. August reiste Diem für sieben Tage nach Stock¬ holm. In dieser Zeit sprach er »mit nahezu allen führenden Persönlichkeiten des schwedischen Sportlebens«, die angesichts der veränderten Lage ihre grundlegendeBereitschaftzurWiederaufnahmederBeziehungenzudeut¬ schenMannschaftensignalisierten.197DerdeutscheGesandteinStockholm, VictorPrinzzuWied,glaubte,dassdieserWandelzumeinenauf»diepoliti¬ schen Verhältnisse«, zum anderen auf Diems »Persönlichkeit und seine freundschaftlichen Beziehungen zu den schwedischen Sportsleuten zurück¬ zuführen« sei. Trotzdem hielten sich die schwedischen Sportverbände zu¬ nächst weiter zurück. Sie verwiesen auf »recht starke organisatorische Schwie¬ rigkeiten«, die der Grund dafür seien, dass die Beziehungen »zweifellos erst langsam« in Gang kommen könnten. Erst der Angriff auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 und die deutsche Militärhilfe für Finnland, das vier Tage später zur Rückgewinnung der 1940 abgetretenen Gebiete den Krieg gegen die UdSSR wieder aufgenommen hatte, riefen einen derartigen Stimmungsumschung zugunsten des »Dritten Rei¬ ches« hervor, dass die Fußballnationalmannschaften zu einem Spiel in Stock¬ holm Zusammentreffen konnten. Die Begegnung vom 5. Oktober 1941 »ge¬ staltete sich« nach Einschätzung derdeutschen Gesandtschaft»zu bedeutsamer Kundgebung deutsch-schwedischer Zusammenarbeit«.198 Nahezu das ge¬ samte schwedische Königshaus sowie ein Teil des Kabinetts waren in das mit 38 000 Zuschauern ausverkaufte Stadion gekommen, um diesem Ereignis bei¬ zuwohnen. König Gustav V. und der Kronprinz Gustav Adolf gingen vor demAnpfiffaufdenPlatz,umbeideMannschaftenpersönlichzubegrüßen. Die Haltung der Zuschauer wurde auf deutscher Seite als »vorbildlich« emp¬ funden. Die Freundschaft zwischen beiden Staaten sei insbesondere nach dem Spiel auf dem Bankett zutage getreten, auf dem schwedische Regierungsmit-  270 ImDienstedernationalsozialistischenAussenpolitik glieder betont hätten, dass sie »derartige Sportereignisse als wertvolle Bei¬ trägezugegenseitigemVerständnis«ansähen. Auf»Verständnis«stießendiedeutschenSportlerindenskandinavischen Ländern also nur dann, wenn es eine Interessengemeinschaft zu geben schien, die durch den gleichen militärischen Feind begründet wurde. In den anderen nordischenStaatenhingegen,wodas»DritteReich«alsAggressorauftrat, riefen die Versuche, die Sportkontakte ungeachtet von Okkupation und Un¬ terdrückungzurVorspiegelungvonNormalitätfortzusetzen,eisigeReaktio¬ nen hervor. Dänemark, das im April 1940 von deutschen Truppen besetzt worden war, beabsichtigte, keine sportlichen Großereignisse mehr durchzu¬ führen. Der Präsident des Dänischen Sportbundes, Holten F. Castenschiold, riefnachdemdeutschenEinmarschdieEinzelverbändeineineram18.April veröffentlichten Stellungnahme dazu auf, bis auf Weiteres von Treffen mit ausländischen Teams abzusehen, »da die Lage die Gefahr von peinlichen Vor¬ fällen nicht ausschlösse«.199Dennoch trugen sich die Reichssportführung und das Reichsfachamt Fußball mit dem Gedanken, die dänische Nationalmann¬ schaft - zusätzlich zu einer ohnehin für den Juni anberaumten Begegnung in Kopenhagen - zu einem Pfmgst-Länderspiel am 12. Mai nach Berlin einzula¬ den.SelbstdasAuswärtigeAmtwarüberdiesemangelndeSensibilitätüber¬ raschtundhieltestrotz»derbestehendengutenVerbindungenzwischenbei¬ denVerbänden[...]nachdenpolitischenVerhältnissenderletztenTage«für »etwas verfrüht«, sich mit den Dänen auf dem Spielfeld zu messen.200 Diese Auffassung änderte sich, als das Auswärtige Amt erfuhr, dass die Initiative dazu von Hitler und Goebbels ausgegangen war. Sie glaubten, nach Beendigung der militärischen Operationen mit Platzkonzerten, Lautspre¬ cherwagen, Tagen der offenen Tür bei der Wehrmacht und Sportveranstal¬ tungen die Gunst der dänischen Bevölkerung gewinnen zu können.201 Gar¬ ben, Legationsrat im Sonderreferat Partei, erhielt die Nachricht, »dass Dr. Goebbels den Reichssportführer in den letzten Tagen angesprochen und ihm mitgeteilthabe,dassderFührerdengrößtenWertdarauflege,mitDänemark so freundschaftlich wie nur möglich zusammenzuarbeiten«.202 Der Propa¬ gandaminister »habe von sich aus hinzugefügt, dass der Reichssportführer allesdaransetzensolle,diedänischeFußballmannschaftzuPfingstennach Berlin zu einem Fußball-Länderkampf« zu holen.203 So erhielt Xandry die Aufgabe, Kontakt mit der Dansk Boldspil Union (DBU) aufzunehmen und dafür zu sorgen, dass Goebbels’ Wille erfüllt wird. Am 24. April schrieb Xandry einen Brief an die DBU, in dem er die Einladung an die dänische Na¬ tionalmannschaft zu dem besagten Länderspiel aussprach. Er versuchte sei¬ nemAnliegendiepolitischeDimensionzunehmenunderklärteesmitden Bemühungen des NSRL, »an den Pfingstfeiertagen in Berlin wie im ganzen  ImEinsatz für den nationalsozialistischen Krieg 271 Reiche Groß-Veranstaltungen in den verschiedensten Sportarten durchzu¬ führen«, die »in ausgedehntem Maße dargeboten werden« sollten. Und da sei es naheliegend, »dass hierbei der in unserem Lande am meisten verbreitete Volkssport, der Fußball, der ja auch in Ihrem Lande von überragender Be¬ deutung und größter Tradition ist, in hervorragendem Maße vertreten ist«.204 DieEreignisseumdiedeutscheBesetzungerwähnteermitkeinemWort. Dieses Pfingst-Länderspiel war aufgrund von Goebbels’ Intervention dem AuswärtigenAmtmittlerweilesowichtiggeworden,dassGarbendieserEin¬ ladung gegenüber der DBU besonderen Nachdruck verleihen wollte. Er meinte, dass sich ein Vertreter des deutschen Sports die Zusage »persönlich in Kopenhagengebenlassen«sollte.205DahermussteXandryam29.Aprilindie dänischeHauptstadtreisen,um vorOrtmitdem dortigendeutschenGesand¬ ten von Renthe-Fink die Sportbeziehungen in Gang zu bringen. Der Ge¬ schäftsführer des Reichsfachamtes Fußball wusste, dass der Aufruf Casten- schiolds in Berlin als ein unfreundlicher Akt gewertet worden war, der sich »hauptsächlich gegen Deutschland richtet« und dessen Aufhebung »verstärkt betrieben« werden sollte.206Dies bereitete ihm insofern große Sorgen, als er eine »Grundempfindung der herzlichen Freundschaft« für seine Amtskolle¬ gen vom dänischen Fußballverband hegte.207Angesichts der gesamten politi¬ schen Situation war es nicht verwunderlich, dass Xandrys Gespräch in Ko¬ penhagen mit den Repräsentanten des DBU erst nach »etwas peinlichen Minuten« zum zentralen Thema kam. Die Vertreter des dänischen Fußballs erklärten, dass »unter den bestehenden Umständen« kein Länderspiel mög¬ lichsei.DieSportbeziehungenzumAuslandseien»zueinerdänisch-nationa¬ len Angelegenheit« geworden, wobei sie angeblich »wiederholt ihr Bedauern zum Ausdruck« gebracht hätten, der Einladung nicht nachkommen zu kön¬ nen. Xandry versuchte durch diese Darstellung, der Absage des DBU die Schärfe zu nehmen, und bemühte sich, mäßigend auf das Auswärtige Amt in Berlineinzuwirken.NachseinerAuffassungwares»nichtimSinneunserer Bestrebungen [...], hartnäckig auf die Beibehaltung des bisherigen, deutsch¬ dänischen internationalen Sportverkehrs zu bestehen«. Er setzte sich für die Bitte der Dänen ein, »mit der Wiederaufnahme der sportlichen Beziehungen einigeZeit-ungefährbiszumHerbst-zuwarten«. Trotzdem entfalteten die deutschen Besatzer in Kopenhagen in den folgen¬ denWocheneinenderartigstarkenDruckaufCastenschiold,dassersicham5. Augustgenötigtsah,seingenerellesStartverbotaufzuheben. Daraufhinar¬ beitete der deutsche Mihtärbefehlshaber in Dänemark, Volkmann, zusammen mitdemAuswärtigenAmtundXandryam8.August1940fieberhaftaneinem Programm,dasdie»schnelleAufnahmesportlicherBegegnungen«ermögli¬ chensollte.209WarumsichdieBeteiligtendesGesprächesdarübereinigwaren,  272 ImDienstedeknationalsozialistischenAussenpolitik dassin»denvolkstümlichstenSportarten[...]nachMöglichkeitdieerstenBe¬ gegnungen in Deutschland stattfinden« sollten,210lässt sich erahnen: Zum ei¬ nen sollte die Gefahr von, wie sich Castenschiold ausgedrückt hatte, »peinli¬ chen« Protestkundgebungen im Rahmen von sportlichen Großveranstaltun¬ gen auf dänischem Boden vermieden werden, zum anderen sollte der deut¬ schen Bevölkerung durch die Abhaltung von Länderkämpfen Zerstreuung geboten und der Eindruck von Normalität vermittelt werden. Das Fußball¬ spielgegenDänemarkfandschließlicham17.November1940inHamburg statt. Wie groß die Gefahr von unangenehmen Zusammenstößen auf däni¬ schem Gebiet tatsächlich war, zeigte die Partie zwischen Admira Wien und einer Kopenhagener Auswahl Anfang Juni 1941. Im Anschluss an das Spiel kameszwischendänischenZuschauernundeinigenWehrmachtsangehörigen zu schweren Ausschreitungen.211 Um weitere Zwischenfälle zu vermeiden, welche die Ruhe in Kopenhagen bedrohten, sagte das Auswärtige Amt sofort zweiweiteregeplanteSpielezwischendenMannschaftenab.212 Man könnte geneigt sein, Xandrys Bemühungen um Nachsicht im Umgang mit den dänischen Sportfunktionären vor dem Hintergrund der grundsätzlich moderateren Haltung zu betrachten, die das »Dritte Reich« als Besatzer gegen¬ überdenskandinavischenVölkernimVergleichzudemherrisch-vernichten¬ denAuftretenindenslawischenLändernandenTaglegte.ObdasWorteines deutschen Luftwaffengenerals - »Der Däne ist kein Pole, sondern ein Ger¬ mane«213- das Motiv für den Geschäftsführer des Reichsfachamtes Fußball ge¬ wesen ist, muss aber bezweifelt werden. Ebenso wenig wie Diem, Bauwens, Koppehel, Herberger oder Stenzei dachte Xandry in völkisch-rassischen Ideo¬ logien. In den vielen Schreiben, die von ihm erhalten sind, kam es einmal - im Jahre 1938 - vor, dass er gegenüber einem Repräsentanten des Auswärtigen Amtssichfloskelhaftals»imDienstedesDeutschtums«stehendbezeichnete.214 Sein Versuch, die Kollegen in Kopenhagen aus dem Visier der deutschen Besat¬ zer zu ziehen, schien aus einem Gefühl sportkameradschaftlicher Solidarität erwachsen zu sein, das in zahllosen persönlichen Treffen im Rahmen von Län¬ derspielen gewachsen war und das ihn im Krieg dazu bewegte, nicht nur die Mitgliederdesdänischen,sondernauchdesniederländischenFußballverbandes vorÜbergriffenderNationalsozialistenzubewahren.215 Obwohl Xandry ebenso wie den allermeisten anderen DFB-Repräsentan- tenderideologischeFanatismusderNazisfehlte,hatteergroßenAnteilan derFunktionstüchtigkeitdesdeutschenSportsimZweitenWeltkrieg.Dieses gedankenlose Engagement, verstärkt durch die allgegenwärtige Repression und das Bestreben, im Besitz der gesellschaftlichen Stellung sowie der damit verbundenen Privilegien zu bleiben, war ein Grund dafür, dass ab 1942 auch der deutsche Fußballsport dem Untergang geweiht war.  7. Kapitel Der Untergang des deutschen Fußball¬ sports im »Dritten Reich« (1942-1945) Die Haltung der Repräsentanten des deutschen Fußballs zur Judenverfolgung und zum Rassenmord Obwohl das nationalsozialistische Regime die jüdischen Vereine mit Blick auf die Olympischen Spiele und aus Angst vor einem internationalen Boy¬ kott vor 1936 tolerierte, wurden sie von NS-Institutionen und Teilen der Be¬ völkerung ständig schikaniert. Neben Vandalismus, Drohungen, Beleidigun¬ gen und der kontinuierlichen Verdrängung aus der Gesellschaft waren sie auch der Niedertracht des Überwachungsstaates ausgesetzt. In Leipzig ließ die Polizei Versammlungen oder gesellige Abende des Sportvereins Schild re¬ gelmäßig bespitzeln. Die Berichte darüber vermitteln den Eindruck, dass sich die jüdischen Sportler darum bemühten, so wenig wie möglich aufzufallen und sich in dem von ständigen Drangsalierungen geprägten Umfeld einzu¬ richten. Wahrscheinlich wusste der Club um das Interesse der örtlichen Poli¬ zei an seinen Veranstaltungen, so dass die in den meisten Vereinsreden zur Schau getragene unpolitische Haltung nicht verwundern kann. Schild »treibt den Sport des Sportes wegen und verfolge nicht [...] besondere Ziele damit«, gab ein Bericht vom 25. November 1935 die Rede des Vorstandsvorsitzenden Faber wieder.1 Gelegentlich flackerte trotzige Entschlossenheit auf, die von der Hoffnung auf eine bessere Zukunft genährt wurde und durch den Sport gestärkt werden sollte. Bei einem geselligen Beisammensein des Vereins am 10. November 1935 im Leipziger Siebenmännerhaus, an dem etwa 300 Perso¬ nen, darunter Kameraden aus Hannover und Halle, teilnahmen, wies ein Mit¬ glied darauf hin, »dass die jüdischen Sportvereine den Zweck hätten, den jü¬ dischen Nachwuchs zu stählen und zu härten und sie ganz im jüdischen Geist zu erziehen, damit sie den gegenwärtigen und den kommenden Zeiten ge¬ wachsen« seien.2 Solche Hoffnungen trogen, da die Nazis nach den Olympischen Spielen keinen Grund mehr sahen, sich zurückzuhalten und auf vergleichsweise sub-  ‘K 274 Der Untergang des deutschen Fussballsports tile Mittel wie Bespitzelung, heimliche Zerstörung von Clubeigentum oder die Zuweisung von schlechten Sportstätten zu beschränken, um ihrem Hass Ausdruck zu verleihen. Die schon vorher kaum verdeckte Fratze des Antise¬ mitismus wurde nun ungeniert zur Schau getragen. Im April 1937 verbot die Geheime Staatspolizei »sämtliche jüdische Veranstaltungen, auch solche sportlicher Art«, da »im internationalen Judentum eine systematische Hetz¬ propagandagegendasDeutscheReich«eingesetzthabe,»diezumTeilihre QuelleindenhiesigenjüdischenOrganisationenhabendürfte«.3Siebeab¬ sichtigtemitdieserAnweisung,sowohljeglichensportlichenWettkampfun¬ ter Juden als auch »die regelmäßigen Sportübungsstunden der Vereine« zu unterbinden, und wollte »lediglich die sportliche Betätigung des einzelnen Juden« dulden.4Die Umsetzung dieser unpräzisen Anordnung stellte die ört¬ lichen Behörden offensichtlich vor erhebliche Schwierigkeiten. War es ein Verstoß, wenn zwei jüdische Spieler getrennt auf dem Feld mit dem Ball vor sich hindribbelten? Musste man einschreiten, wenn auf der Aschenbahn zwei jüdische Leichtathleten hintereinander liefen? Stellte es schon eine gemein¬ same Trainingsstunde eines Vereins dar, wenn zwei Juden nebeneinander Klimmzüge, Kniebeugen oder Liegestütze machten? Angesichts solcher ab¬ surden Abwägungen, welche die Behörden von Fall zu Fall vorzunehmen hatten, ist es nicht erstaunlich, dass noch bis in das Frühjahr 1938 hinein Ak¬ tivitäten jüdischer Fußballvereine zu beobachten waren. In Leipzig erschien im April 1938 der Rechtsanwalt Ludwig Lehrfreund bei der Stadtverwaltung, um unter Nummer 850 des Vereinsregisters die Fu߬ ballabteilung Bar-Kochba Leipzig in Jüdischer Sportverein Bar-Kochba Leip¬ zig umzubenennen.5Die Gründe für die Namensänderung gehen nicht ein¬ deutig aus dem Protokoll der Generalversammlung vom 19. Januar 1938 hervor, auf der im Saal des Jüdischen Jugendheims in der Elsterstraße der ent¬ sprechendeBeschluss»einstimmig«gefasstwordenwar.6Wahrscheinlich wollte sie ihren Sportbetrieb nicht mehr auf den Fußball beschränken, um sichnachdemVerlustvonvielenMitgliedern,diesichzurEmigrationent¬ schlossen hatten, für neue Interessenten zu öffnen. Etwa ein Jahr später, am 29.März1939,tratdieGeneralversammlungerneutzusammen,nunaller¬ dings um das Ende des Vereins zu vollziehen. Diese letzte Zusammenkunft, die nicht mehr im Jüdischen Jugendheim, sondern auf dem Sozialamt in der Humboldstraße früh morgens um 8.15 Uhr eröffnet wurde, stand immer noch stark unter dem Eindruck der Reichspogromnacht vom 9. November 1938, die laut Bericht des Vorsitzenden Karl Kost eine »prinzipiell andersar¬ tigeTätigkeit«notwendiggemachthabe.7 Kost spielte damit auf die Liquidation des Vereins an, die er in den Mona¬ tenzuvor»alseinzigesinDeutschlandgebliebenesMitglieddesaltenVor-  DieHaltungderRepräsentantendesdeutschenFussballs 275 Standes« zusammen mit dem zweiten Vorsitzenden Leopold Gerson voran¬ getrieben hatte. Er hatte auf »Verfügung des Regierungspräsidenten« den vereinseigenenSportplatznachdreimonatigenVerhandlungenandie»Reichs¬ messestadt« Leipzig verkauft, wobei der erzielte Preis »zwar weit unter dem Einheitswert« lag, Bar-Kochba »aber die Bezahlung aller Schulden« ermög¬ lichte »sowie einen Überschuss« brachte, »der zur Auswanderung für unsere Mitglieder verwandt werden« konnte. Kost betonte, dass er sich über die Auflösung des Vereinsvermögens hinaus vor allem darum bemüht habe, »un¬ seren Mitgliedern zur beschleunigten Hachscharah und Auswanderung zu verhelfen,eineTätigkeit,dieinengsterZusammenarbeitmitdemLeipziger undmitdemPalästina-Amt«stattgefundenund»schonrechtbeachtlicheEr¬ folge gezeitigt« habe. Er forderte die Mitglieder von Bar-Kochba, die unmit¬ telbar vor ihrer Ausreise standen, dazu auf, »sich in Erez der Tradition des Makkabi würdig zu weisen als wackere und aufrechte Juden«. Am Ende sei¬ ner Rede wies er noch einmal »auf die 20 Jahre stolzer menschlich und jü¬ disch fruchtbarer und ertragreicher Arbeit des Leipziger Bar-Kochba hin und gelobte,dassdieLeipzigerMakkabimanallenEndenderWeltsichdieser stolzen Tradition« stets erinnern würden. Das Protokoll notierte, dass die letzte Mitgliederversammlung um 9.40 Uhr mit dem gemeinsamen Singen der Hatikwah endete.8Am 19. Oktober 1939 wurde der Club aufgrund von Para¬ graph5der10.VerordnungzumReichsbürgergesetzvom4.Juli1939indie Reichsvereinigung der Juden in Deutschland eingegliedert.9 Ähnlich trostlos verlief das Ende des Sportvereins Schild in Leipzig. In der Reichspogromnacht brachen NS-Schergen ins Vereinsheim ein und ver¬ suchten erfolglos, das Gebäude in Brand zu stecken.10Am 22. Dezember 1938 musste der Vorsitzende von Schild, Leo Sachs, bei der Geheimen Staatspoli¬ zeierscheinen.Dabeiwurdeihmerklärt,»dasssichderVereinimsatzungs¬ mäßigenSinnenichtmehrbetätigendarf«.11DerClubhabesich»jedersport¬ lichen Tätigkeit zu enthalten«, allerdings »unaufschiebbare Geschäfte wie Bezahlung von Miete, Steuern und Einsammeln von Mitgliedsbeiträgen« fortzusetzen. Am Ende musste Sachs schriftlich erklären, dass er vom Betäti¬ gungsverbot Kenntnis genommen habe und »streng danach handeln« werde. NachdemderVereinseinesportlichenAktivitäteneingestellthatte,wurde sein Sportplatz an der Theklaer Straße von unbekannten Personen verwüstet. In einem Bericht des Leipziger Polizeipräsidiums von Ende Februar 1939 hieß es, dass am Sportlerheim auf dem Gelände »die Türen erbrochen und die Fensterscheiben eingeschlagen« worden waren. Im Haus selbst waren eben¬ falls »sämtliche Schränke und Behälter aufgebrochen und durchwühlt« wor¬ den,wobeiBilderundzahlreicheandereGegenständevondenWändengeris¬ sen, zerschlagen und auch außerhalb des Gebäudes verstreut wurden.12  276 DerUntergang desdeutschen Fussballsports Das Polizeipräsidium zeigte sich nicht beunruhigt über die Tat, sondern über den »völlig verwahrlosten Eindruck«, den die Theklaer Straße infolge des Zerstörungswerkes im Stadtbild hinterließ.13 »Da an Sonntagen dort ein starker Fußgängerverkehr« herrschte und der »Eindruck nicht der Beste« war, musste der Sportverein Schild die Aufräumarbeiten durchführen.14 Am 29. September ordnete die Sicherheitspolizei die Auflösung des Clubs an.15 Sein Vorsitzender, der Lehrer , war der Anordnung zuvorgekommen und hatte bereits einige Tage vorher die Liquidation vollzogen. Das Vermögen ging an die Dachorganisation von Schild, den Reichsbund jüdischer Frontsol¬ daten, der schließlich in die Reichsvereinigung der Juden in Deutschland überführt wurde. Katzmann gab zu Protokoll, dass er bei der Auflösung der Geschäftsstelle des Clubs in der Kleinen Fleischergasse »das noch vorhan¬ deneMaterialvernichtet«habe.16 Dem DFB beziehungsweise Reichsfachamt Fußball blieb die sich in sol¬ chen Beispielen widerspiegelnde Verfolgung der Juden auch nach 1936 nicht verborgen. Wie sein Verhalten gegenüber dem Frankfurter Park-Hotel zeigte, in das er in den dreißiger Jahren nach großen Fußballspielen im Sportfeld einzukehrenpflegte,17gehörteerzujenenInstitutionen,diesichausGründen derOpportunitätanderAusgrenzungderJudenbeteiligten.WenigeWochen vor dem Spiel gegen Portugal am 24. April 1938 in Frankfurt wandte sich Xandry an Oberbürgermeister Krebs, »um Klarheit in der Beurteilung der verschiedenen Hotels zu haben, bevor wir uns endgültig für die Länderspiel- Veranstaltungenfestlegen«.DerGeschäftsführerschrieb,dassdasFachamt »imHinblickaufdieanerkanntguteKüche«erneutzumAbendessenins Park-Hotel gehen wollte, aber: »Da ich schon früher einmal hörte, dass das Park-Hotel wegen der angeblich nichtari¬ schen Abstammung der Besitzer von den offiziellen Stellen gemieden wird, möchte ich persönlich bei Ihnen anfragen, was es hiermit auf sich hat. Wir möchten, wie Sie verstehen werden, bei der Wahl des Hotels keinen Fehler machen, und ich wäre Ihnen deshalb dankbar, wenn Sie mich entsprechend informieren wurden.« 18 Krebs musste sich erst bei der Gauleitung erkundigen und erfuhr, dass der besagte Gastronomiebetrieb »als nicht rein arisch« gelte und deswegen von »Parteigenossen in Frankfurt a.M.« nicht besucht werden dürfe. Der Ober¬ bürgermeistererachteteesdaherals»zweckmäßig«,nacheinemanderenOrt zu suchen, wo die Spieler angemessen bewirtet werden können.19 Das Bestreben, im Umgang mit den Juden »keinen Fehler« zu machen, belegt, dass das Reichsfachamt Fußball in seiner Entscheidung keinem rassen¬ ideologisch motivierten Hass folgte, sondern sich um seine Akzeptanz bei den politischen Größen des Naziregimes sorgte. Es wollte nicht in Konflikt  DieHaltungderRepräsentantendesdeutschenFussballs 277 mit den staatlichen Behörden geraten, die, wie ein weiterer Vorfall vom Ok¬ tober 1938 bewies, den Sport immer stärker dazu drängten, jüdische Einrich¬ tungen zu ächten. Das deutsche Generalkonsulat für die Niederlande meldete dem Auswärtigen Amt, dass fünf deutsche Fußballspieler - Kitzinger, Kup¬ fer, Raftl, Schmaus und Hahnemann - anlässlich eines Spiels zwischen der englischen Nationalelf und einer FIFA-Kontinentalauswahl für zwei Nächte im Amsterdamer Carlton-Hotel untergebracht worden waren. Da das Carl- ton-Hotel»sichinjüdischemBesitzbefindet«,seidieUnterbringungder deutschenSpieler»demdeutschenAnseheninAmsterdamäußerstabträg¬ lich«.20IhrAufenthaltindiesemHotel,»dasvonjüdischenBesucherngera¬ dezu wimmelt«, könne nur als »im höchsten Grade unbehaglich« bezeichnet werden. Daher wurde dem Auswärtigen Amt empfohlen, »die Sportbehör¬ den« davon in Kenntnis zu setzen, »dass sie allen deutschen Reichsangehöri¬ gen, die nach Amsterdam entsandt werden, aufs Nachdrücklichste untersa¬ gen,imCarlton-Hotelabzusteigen«. Im Fußball schien es ähnlich wie in der gesamten deutschen Gesellschaft nur wenige gegeben zu haben, die in der einen oder anderen Form solchen antisemitischenAnordnungenzutrotzenundSolidaritätmitdenVerfolgten zu zeigen versuchten. Bemerkenswert war in dieser Hinsicht das Verhalten einiger Mitglieder des FC Bayern München, der bis 1933 von Kurt Fandauer geführt wurde. Fandauer, der einer jüdischen Kaufmannsfamilie entstammte undseinenFebensunterhaltinderAnzeigenabteilungderNeuenMünchner Nachrichtenverdiente,galtalspeniblerundaufgrößtmöglicheKorrektheit bedachterMann.21DurchseinenIdeenreichtumundunermüdlichenFleißge¬ lang es ihm, den FC Bayern in der Weimarer Republik zu einem der erfolg¬ reichstendeutschenVereinezumachen22undtrotzderWirtschaftskrisezu Beginnder1930erJahreaufeinefinanziellgesundeGrundlagezustellen.23 Das sich im Erfolg des FC Bayern widerspiegelnde große kaufmännische Ge¬ schick rief Neid und infolgedessen antisemitische Ressentiments gegen den Club hervor. Die Vorbehalte in München gegen den »Judenverein« wurden durchdiebetontunpolitischeHaltungihresPräsidentenverstärkt.Während derTSV1860MünchenvorallemgegenEndederWeimarerRepublikseine völkisch-nationale Gesinnung bei jeder sich bietenden Gelegenheit an den Tag legte, beklagte sich Fandauer bei der Stadt darüber, dass der Sportplatz an der Dantestraße, auf dem der FC Bayern seine Spiele austrug, für alle »mög¬ lichen parteipolitischen Veranstaltungen« missbraucht werde, »die weder mit körperlicher Ertüchtigung noch mit dem schönen Wahlspruch an der Ein¬ gangsfrontderTribüne>DerMünchnerJugend<[...]etwaszutunhatten«.24 ObwohlFandaueram22.März1933alsPräsidentdesFCBayernMün¬ chen ebenso wie zahlreiche andere jüdische Funktionäre des Vereins zurück-  ‘K 278 DerUntergang desdeutschen Fussballsports treten musste,25blieb er eine bestimmende Figur. Herbert Moll, der in den dreißiger Jahren in der Läuferreihe der Bayern spielte, erinnerte sich später, dass Landauer auch nach seinem Rücktritt im »Hintergrund gewirkt« habe.26 Dasserselbstnach1933EinflussaufdenFCBayernMünchenausüben Derjüdische Präsident des FC Bayern München, Kurt Landauer (rechts), war so beliebt, dass er auch nach seinem erzwungenen Rücktritt (1933) Einfluss auf den Verein ausüben konnte. konnte,laganderMitgliederstrukturdesVereins,indemdieüberzeugten NSDAP-Anhänger, überwiegend aus der Ski-Abteilung kommend, eine Min¬ derheit bildeten und es nicht schafften, den Club dauerhaft unter ihre Kon¬ trolle zu bringen.27Daher konnte noch im November 1937 mit dem Oberleh¬ rer Franz Nußhardt ein Nichtparteimitglied Vereinsführer werden, der die Leitung zwar formal ein Jahr später wieder abgeben musste, aber de facto bis 1943dieGeschickeleitete.28DieVerbindungderBayernzuLandauerblieb eng, auch nachdem der langjährige Präsident enteignet und im Gefolge der ReichspogromnachtfürvierWochenindasKonzentrationslagerDachauein¬ gesperrt worden war. Im Mai 1939 wanderte er nach Genf aus, wo er ein Jahr später von der kompletten Bayern-Elf anlässlich eines Freundschaftsspiels gegendenFCServetteBesucherhielt.Der»Judenclub«wurdedafürnachder Rückkehr seiner Mannschaft »von den Nazis schwer gescholten«.2^ DasunmittelbareErlebendernationalsozialistischenVerbrechenandem beliebtenLandauerführtezumindestbeieinemexponiertenBayern-Mitglied  DieHaltungderRepräsentantendesdeutschenFussballs 279 trotzanfänglicherSympathiefürdieNationalsozialistenzueinererkennba¬ ren Distanzierung vom Hitler-Regime. Der promovierte Mediziner Richard Amesmeier,derdemClubvon1935bis1937VorstandundimApril1933der NSDAPbeigetretensowieimOktober1933vomStahlhelmindieSAüber¬ nommenwordenwar,bezeichnetesich1934ineinemSA-Sanitätsführer-Fra- gebogen als »stets national gesinnt«,30 weshalb er eigenen Angaben zufolge im Mai 1919 in einer »Zeitfreiwilligenformation« an der Niederwerfung der Räteregierung teilgenommen hatte.31 Im April 1939, kurz nach der Inhaftie¬ rungLandauersundunmittelbarvordessenEmigrationindieSchweiz,mel¬ dete sich Amesmeier von der SA ab. Zuvor war einem SA-Standartenführer aufgefallen,dassAmesmeierseitgeraumerZeit»trotzwiederholterAuffor¬ derung weder an einem sonstigen Einsatzdienst der SA noch an einem Kame¬ radschaftsabendderStandarteteilgenommen«hatte.32Diesererklärtesein Verhaltenwortreichdamit,dassihmalsInhabereinerArztpraxis»nureine geringe Freizeit zur Verfügung« stehe, »die vornehmlich mit der Erledigung der anfallenden Schreibarbeiten, Lesen von medizinischer Literatur etc. aus¬ gefüllt« sei. Darüber hinaus führte er fadenscheinige Gründe - familiäre Pro¬ bleme, die Abwicklung eines Nachlassgeschäftes, die seine gesamte Aufmerk¬ samkeit fordere, sowie seine »schmerzhaften Neuralgien, die mich oft über mehrere Stunden vollkommen arbeitsunfähig machen« - für seinen Antrag aufAusscheidenausderSAan.33 Unter den führenden Repräsentanten des DFB schien es ebenfalls manche gegeben zu haben, denen die Behandlung derJuden zunehmend Missbehagen bereitete. Einige von ihnen pflegten in ihrem Alltagsleben trotz öffentlicher Boykottaufrufe weiterhin Kontakte zu den Verfolgten. So beteuerte Julius Calm, ein »Mischling ersten Grades«, dass Xandry ihm »großen Beistand ge¬ leistet«habe,alserwegenseiner»nichtarischen«AbstammungausderFilm¬ industrie ausscheiden musste.34Ein gewisser Hochmann, dessen Zigarrenge¬ schäftinWiesbadennach1933vonvielenehemaligenKundengemieden wurde, berichtete im Dezember 1946 davon, dass sich Wilhelm Raßbach, langjähriges Mitglied des DFB-Berufungsgerichtes und zeitweilig dritter Vorsitzender des Verbandes, nie an Boykottaufrufe der Nazis gehalten habe.35 Der Bankier Georg Michaelis erzählte im April 1952, dass Otto Nerz »in keiner Weise, als später das Naziregime zur Macht kam, mir gegenüber als Rasseverfolgten sein Verhalten änderte, sondern im Gegenteil weiterhin seine alte Freundschaft aufrechterhielt«.36Doch gerade das Beispiel des ehemaligen Reichstrainers zeigt, dass sich hinter der Fassade von Höflichkeit und Freund¬ lichkeitimUmgangmitdenjüdischenNachbarneindiffusesantisemitisches Gefühl verbergen konnte, das sich mit den Jahren der NS-Diktatur eventuell noch radikalisierte.  280 Der Untergang des deutschen Fussballsports ImJuni1943erschieninDas12UhrBlatteinevonNerzverfassteArti¬ kelserie,inwelcherderehemaligeReichstrainer,“mittlerweilezumDirektor der Reichsakademie für Leibesübungen in Berlin avanciert, fast alle antisemi¬ tischen Klischees auf die Juden im Fußball übertrug: »Auch auf dem Gebiet des Sports konnte sich der Jude nur so betätigen, wie es seinem Blut und sei¬ ner Rasse entspricht. Nirgends sehen wir den Juden aufbauend. Überall nützt er die Konjunktur aus, verdrängt die eigentlichen Pioniere und setzt sich an ihre Stelle. Genau wie im Wirtschaftsleben.«37DerJude habe stets die »Rolle des Schiebers hinter der Kulisse« gespielt,38»schwamm wie das Fettauge auf der Suppe« und habe die guten Spieler immer nur »wie Rennpferde« behan¬ delt.39Mit der Herrschaft der Nationalsozialisten sei endlich auch sein schäd¬ licher Einfluss auf den Sport beschnitten worden: »Derjetzige,vomJudenentfachteWeltkrieghatdieverräterischeRolledesJuden auch auf dem Gebiet des Sports noch offenkundig gemacht. Die Völker Europas sind dabei, daraus die Folgerungen zu ziehen. Sie konnten aus der Nähe beobachten, wel¬ chen gewaltigen Aufschwung der judenfreie deutsche Sport nach 1933 nahm. Sie ha¬ benaberauchameigenenLeibedienihilistischeWühlarbeitdesJudenerlebt.Ein VolknachdemanderenschütteltdasJochdesJudenab.AmEndestehtdasjudenfreie Europa mit einem judenfreien Sport.«40 Herberger,derdieseHetzartikelausschnittundineinerAktesorgfältigauf¬ bewahrte, hielt auf einer undatierten Notiz in Stichworten fest, wie er auf diese Publikationen reagierte. Seiner Schilderung zufolge stellte er Nerz am Eingang zum Reichssportfeld, erinnerte ihn an gemeinsame Mannheimer Zei¬ ten, als ihr jüdischer Gönner Max Rath sie für ihre sportlichen Leistungen großzügig entlohnte, und fragte ihn, wie er vor dem Hintergrund dieser ge¬ meinsamenErfahrung»soetwasschreiben«konnte.41Nerzsollsinngemäß geantwortet haben: »Juden alle nette Menschen. Bis zu einer gewissen Grenze, dann alleJuden«.42Herberger fügte seiner knappen Darstellung hinzu, »Wo¬ chen danach« gehört zu haben, dass selbst Arno Breitmeyer, nach dem Tod von Tschammer und Ostens 1943 zum kommissarischen Reichssportführer ernannt,43Nerz3Artikelserie nicht goutiert habe: »Das ist eines Direktors der Akademieunwürdig.«44 Auch wenn die allermeisten DFB-Vertreter diese extrem antisemitischen Auffassungen ähnlich wie Herberger ablehnten, war die Überzeugung von der Andersartigkeit derJuden virulent und ging einher mit der maßlosen Un¬ terschätzung ihrer verheerenden Auswirkungen. Sie führte, wie am Fall Gus¬ tav Schümm, Fachwart im Gau 15 (Württemberg), nachvollzogen werden kann, zur Ignorierung offensichtlicher Verbrechen, zur Verdrängung der MitverantwortungundschließlichnachEndedesKriegeszumErschrecken  DieHaltungderRepräsentantendesdeutschenFussballs 281 über das gesamte Ausmaß der Katastrophe. Schümm, 1888 in Stuttgart gebo¬ ren,stammteauseinerKaufmannsfamilie,legte1907aneinerOberrealschule die Reifeprüfung ab und studierte danach an der Technischen Hochschule Stuttgart sowie an der Universität Tübingen Mathematik und Physik.45 Im September1913begannerseinVorbereitungsjahrfürdenSchuldienst,das fast zeitgleich mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges endete. Ob er vom nationalen Überschwang erfüllt war, mit dem viele Deutsche damals an die Front zogen, kann nur schwer beantwortet werden - in seinen ausführlichen ErläuterungenzuseinemWerdegang,dieerwährendseinesEntnazifizie¬ rungsverfahrens verfasste, schwieg sich Schümm über diese Zeit aus. Er schrieb darüber lediglich, dass er 1916 als Leutnant der Reserve wegen Asthma aus dem Kriegsdienst entlassen wurde. Eine frühe nationale Prägung ist aber wahrscheinlich, da Schümm schon in der Schulzeit und vor allem während seines Studiums den Kontakt zur deutschen Turnbewegung suchte, der er sich zunächst weitaus mehr verbunden fühlte als dem Fußball. Zum runden Leder kam er über den VfB Stuttgart, der ihm nach seiner Rückkehr aus dem Krieg die Möglichkeit eröffnete, alleinverantwortlich die Jugendabteilung zu betreuen. Während er als Lehrer an einem Realgymna¬ sium seinen Lebensunterhalt verdiente, arbeitete er in seiner Freizeit regelmä¬ ßig mit durchschnittlich 300 Jugendlichen, wobei er zwecks Vereinbarung von Freundschaftsspielen Kontakt zu anderen Vereinen aufnahm und da¬ durch »immer mehr in die Verwaltung« hineinwuchs. 1928 übernahm er als Sportwart im Süddeutschen Fußballverband die Leitung des Spielplanes.46 PolitischtraterinderWeimarerZeitkauminErscheinung.EigenenAngaben zufolge war er nach 1918 »längere Zeit« Mitglied der SPD.47Was ihn in diese Partei zog und was ihn wieder aus ihr trieb, erläuterte er nicht. Schümm cha¬ rakterisiertesichselbstalseinenMenschenmit»einermangelndenpolitischen Erfahrung«, der sich in den zwanziger Jahren immer weniger für das Partei¬ engezänk interessiert habe.48Doch nach Beginn der Weltwirtschaftskrise üb¬ ten Hitler und die NSDAP eine zunehmend größer werdende Faszination auf ihn aus, der er sich spätestens seit der Machtübernahme im Januar 1933 nichtmehrzuentziehenvermochte:»Sofingichan,dieReden,dieHitlerals Reichskanzler hielt, entweder im Radio zu hören oder nachträglich in der Presse zu lesen, und kam zu der Überzeugung: Das ist ja alles ganz gut und sozial, was der Mann will.« Was Schümm am Nationalsozialismus »sozial« fand und was ihn schlie߬ lich im Mai 1933 »im guten Glauben, eine lautere [...] Sache zu unterstützen«, zum Beitritt in die NSDAP bewog - darauf gab er keine konkrete Antwort. Es lässt sich aber aus den Vorstellungen und Werten herauslesen, die er als JugendtrainerdenjungenMenschenzuvermittelnversuchte:Zucht,Ord-  282 DerUntergang desdeutschen Fussballsports nung, Kameradschaft, Solidarität, Gemeinschaftssinn, Nationalstolz und ein Höchstmaß an Disziplin, was selbstverständlich einschloss, »als vernünftiger Sportler Alkohol und Nikotin abhold« zu sein.49 Schümm war derart über¬ zeugt von der Richtigkeit der »nationalen Erhebung«, dass er beim VfB Stutt¬ gart intensiv für den nationalsozialistischen Staat warb. Der VfB-Führer Hans KienerschriebimFebruar1935überdenGaufachwartinWürttemberg,dass er gemeinsam mit Gustav Bluthardt »der Jugendarbeit eine Richtung gewie¬ sen« habe, »die ganz im Sinne des Staates« sei.50Die Ermittlungen des öffent¬ lichen Klägers in Bad Cannstatt während des Entnazifizierungsverfahrens 1946 ergaben, dass Schümm als »überzeugter Anhänger« der NSDAP »durch nationalsozialistische Lehre oder Erziehung die Jugend an Geist und Seele vergiftet« habe.51 Allerdings vermochten weder der öffentliche Kläger noch die Spruchkammer bei Schümm einen rassenideologisch motivierten Hass odergareineBeteiligunganVerbrechengegenJudenfestzustellen. DennochgibteseinigeHinweise,diedaraufschließenlassen,dassSchümm die Juden als andersartig betrachtete. So behauptete er beispielsweise, jüdi¬ scheMitbürgersofortalssolcheidentifizierenzukönnen.52Woraussichdiese Überzeugung von ihrer Besonderheit speiste, ist nicht festzustellen. In jedem Falletrugsiedazubei,dasssichSchümmüberdiesystematischeVerdrängung der Juden aus dem politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben nach 1933, wie sie beispielsweise durch ihren Ausschluss vom normalen Sportbetrieb, den Aufruf zum Boykott jüdischer Geschäfte und schließlich durch die Nürnberger Gesetze sichtbar wurde, nicht entrüstete.53 Er hatte den Eindruck, dass diese Maßnahmen von nahezu allen Deutschen, ja selbst von den ausländischen Staaten, die Hitler regelmäßig »am Neujahrestag oder seinem Geburtstag die offiziellen Glückwünsche ihrer Regierungen durch die Botschafterüberbringen«ließen,zumindesttoleriertwürden,undsahdaher keinenGrund,dagegeneinzuschreiten.54Unbehagenempfandererst1938bei den»öffentlichenAusschreitungen«,dieernichtnur»ausreinmenschlichen Gründen«ablehnte,sondern»auchfürpolitischganzverfehlt«hielt.55»Ge¬ waltmaßnahmen« habe er »unbedingt verabscheut«.56 Von »den Greueln in den KZ’s« wollte Schümm während des gesamten Krieges »nichts« gewusst haben.57Er kannte zwar »dem Namen nach« Dachau und erfuhr 1939 von der ExistenzeinesLagersinWelzheim,indasseinSchwagerfüreinJahrwegen »Begünstigung von Juden« eingesperrt worden sei; doch welche Verbrechen in den Konzentrationslagern verübt wurden, habe er sich nicht vorstellen können.DasEinzige,wasihmanMisshandlungenzuOhrengekommensei, sei1944derEinsatzvonSträflingeninDotternhausenbeimÖlschieferabbau gewesen.58 Schümm glaubte nicht, dass von den ersten Boykottmaßnahmen eine direkte Linie bis nach Auschwitz führte: Wenn er »damals auch nur im  DieHaltungderRepräsentantendesdeutschenFussballs 283 geringsten geahnt hätte, dass in unserer Zeit und in unserem Deutschland Greueltaten möglich sein würden, wie sie später von den Nazi-Gewalthabern ausgeübt oder angeordnet würden und wie sie nun unser ganzes deutsches Volk aufs fürchterlichste belasten«, wäre er niemals in die NSDAP eingetre¬ ten.59Schümmbestrittvehement,dass»diesalles1933schonvorherzusehen war, wie heute vielfach behauptet wird«.60 Ob die Bevölkerung in ihrer großen Mehrheit vom Genozid in den Kon¬ zentrationslagern wirklich nichts wusste, wie Schümm glauben machen wollte, gehört zu den schwierigsten Fragen in der Forschung über die NS-Zeit.61Die erstenKonzentrationslagerwurdenunmittelbarnachder»Machtergreifung« für,wieesdamalshieß,»politischGefangene«eingerichtet,wobeidieöffentli¬ che Berichterstattung den Eindruck zu vermitteln versuchte, dass die Lager zurAufrechterhaltungvon»RechtundOrdnung«notwendigseien.62Einer¬ seits war ihre Existenz fest im Bewusstsein der Menschen verankert, zumal spätestens in den Kriegsjahren vielerorts Häftlinge und Zwangsarbeiter - oft in einem erbarmungswürdigen Zustand - zu sehen waren.63Andererseits be¬ mühte sich das NS-Regime, den industriell betriebenen Massenmord an den Juden vor der Bevölkerung geheim zu halten.64Zweifellos war ein Genozid vondiesemgigantischenAusmaßmitalldendamitverbundenenorganisatori¬ schen Arbeiten nur schwer vollständig zu verbergen, so dass sich ab 1942 Ge¬ rüchte und vage Berichte über Gewaltexzesse gegen Juden im europäischen Osten häuften; doch da das Ungeheuerliche der Geschehnisse jegliche Vorstel¬ lungskraft überstieg und da der allergrößte Teil der Bevölkerung mit dem eige¬ nenÜberlebenbeschäftigtwar,erreichtensolcheErzählungenoffensichtlich nur in den seltensten Fällen das Gewissen der Menschen.65 In der Tat schienen ähnlich wie Schümm auch die meisten anderen DFB- Repräsentanten das gesamte Ausmaß der Verbrechen an den Juden nicht ge¬ wusst zu haben, weil sie nicht selten mit ihrer Unterstützung für das NS-Re¬ gime die Hoffnung auf die Wiederauferstehung eines machtvollen DeutschlandsverbandenunddieaufVernichtungausgerichteteantisemiti¬ sche Komponente der nationalsozialistischen Ideologie nicht ernst- oder nicht wahrnehmen wollten. Carl Klindworth, der langjährige Vorsitzende des Weser-Jade-BezirksdesNorddeutschenSport-Verbandes,derMitglieddes DFB und der Deutschen Sportbehörde war, betonte bereits am 25. April 1933 in seiner Einladung zum Bezirkstag, dass der DFB und die Fußballvereine im Bremer Raum »es als vornehmste Aufgabe betrachten, mit allen Kräften am WiederaufbaudesneuenDeutschlandsmitarbeitenzudürfen«.Erversprach, »dasswirunsereganzeKrafteinsetzenwerden,diePflegenationalerGesin¬ nung und Verbrüderung des deutschen Volkes im Sinne des großen Führers, AdolfHitler,erfolgreichdurchzuführen«.66InseinemJahresbericht1932/33  284 DerUntergang desdeutschen Fussballsports offenbarte Klindworth seine Begeisterung für den »geschichtlichen Um¬ schwung, der besonders von den im Deutschen Fußball-Bund zusammenge¬ schlossenen Vereinen mit herzlicher Freude begrüßt wurde«.67In seiner Eloge aufdieneueZeiterinnerteermitnostalgischemEnthusiasmusanjenennati¬ onalen Überschwang zu Beginn des Ersten Weltkrieges: »Wir erlebten eine WiedergeburtdesdeutschenVolkes,einenationaleErhebung,dieunsandie Augusttage des Jahres 1914 erinnert. Damals, als alles zu den Fahnen eilte, als wir Jüngeren - schon im Sport gestählt - uns freudig zur Verteidigung des Vaterlandes stellten.«68Mit dem Verweis auf die »Verteidigung des Vaterlan¬ des« verdeutlichte Klindworth seine Überzeugung, dass es sich beim Krieg um die legitime Vertretung nationaler Interessen handelte, die zu der lang er¬ sehntenWiedererstarkungDeutschlandsführensollte.InderVerwirklichung dieses Ziels erkannte er eine große Aufgabe, an welcher der Sport mitzuwir¬ ken hatte, zumal der Umbruch mit der Aufwertung von »Tugenden« wie Disziplin,WehrhaftigkeitundnationaleSolidaritäteinherzugehenschien,für die sich der Fußball stets eingesetzt habe: »So wie 1914 stehen auch jetzt wir Sportvereine der jetzigen nationalen Regierung zur Verfügung. In straffer Durchführung unserer festgelegten Ziele wollen wir durch ein¬ dringliche Pflege vaterländischer Gesinnung durch Sport und Spiel, durch Erziehung derJugendzurDisziplin,durchPflegedesWehrwillensunddesWehrsportesmithel¬ fen, damit die nationale Erhebung des Jahres 1933 ein einziges deutsches Volk zusam¬ menschließt, alles zum Wohle unseres geliebten Vaterlandes: Deutschland und immer wieder Deutschland!«69 Klindworth, der im Mai 1933 der NSDAP beitrat, verdrängte in seinem Traum von einem kraftvollen Deutschland die Tatsache, dass sich der Natio¬ nalsozialismus eben nicht, wie er glaubte, die »Verteidigung des Vaterlandes« zum Ziel gesetzt hatte, sondern eine vernichtende Stoßrichtung besaß, die denWillenzurErmordungdereuropäischenJudeneinschloss.IndieserFi¬ xierung auf den nationalen Gedanken wird das Erschrecken Klindworths überdasAusmaßderdeutschenVerbrechenindenKonzentrationslagerner¬ klärbar, das er während seines Entnazifizierungsverfahrens 1947 äußerte: »Ich [...] fühle mich durch die falsche irreführende nationalsozialistische Propa¬ ganda betrogen.«70 Die Ansicht, dass trotz der 1933 beginnenden und für alle sichtbaren Ent¬ rechtungundVerdrängungderJudenausderdeutschenGesellschaftsowie der damit verbundenen Diskriminierungen, Schikanierungen und Demüti¬ gungen der Völkermord nicht vorauszusehen, nicht einmal zu ahnen war, als er sich bereits vollzog, vertrat auch Fritz Idekeit. Idekeit, der 1882 in Ost¬ preußen geboren wurde, war seit 1905 - zunächst als Spieler beim SV Hellas  DieHaltung derRepräsentanten desdeutschen Fussballs 285 Nordwest1904Berlin,dannalsVereinsvorsitzenderundschließlichinmeh¬ rerenFunktionenbeimVerbandBrandenburgischerBallspielvereine-dem Fußballengverbunden.Ab1933arbeiteteerehrenamtlichalsAssistentdes Sportführers des Gaus Brandenburg, Franz Breithaupt, überwiegend im re¬ präsentativen Bereich des Fußballs. Er reiste zu den kleineren Vereinen in die Provinz, übernahm Ehrungen und überbrachte Gratulationswünsche.71Poli¬ tisch war Idekeit während der Weimarer Zeit nicht in Erscheinung getreten. Er selbst gab 1946 während seines Entnazifizierungsverfahrens an, »seit mei¬ ner Jugend politisch der SPD und zeitweise der Demokratischen Partei« an¬ gehörtzuhaben.72IndieNSDAPtrater1937ein-angeblichaufBreithaupts Anweisung.73ObgleicherstetsdieAnsichtvertretenhatte,dass»unserSport unpolitischseinsollte«,warauchihmnichtentgangen,dassdieantisemiti¬ sche Politik der NSDAP vor den Leibesübungen nicht Halt gemacht hatte.74 Dennoch behauptete er 1946, von den während des Krieges »begangenen Grausamkeiten der Machthaber nichts geahnt« zu haben. Er habe »ebenso wie alle anderen gearbeitet, gehungert, unter Bombennächten gelitten und den Krieg verdammt«. Selbst wenn Idekeit wirklich von dem Massenmord in den Konzentrationslagern nichts wusste, offenbarten seine Einlassungen, dass er in der Entrechtung und Schikanierung der Juden, wie sie bis 1938 sichtbar wurden, noch keine »Grausamkeit« erblickte. Solche Äußerungen zum Antisemitismus und zu den nationalsozialisti¬ schen Verbrechen waren schreckliche Normalität im »Dritten Reich«. Sie verdeutlichten,dassdieAusgrenzungderJudenausderGesellschaftvieler¬ orts populär war, zumal damit - wie beim DFB die Hoffnung auf Zurück- drängung ihres als schädlich empfundenen Einflusses auf den Amateurgedan¬ ken - eigene Vorteile verbunden zu sein schienen; allerdings ging der Vernichtungsfeldzug der Nationalsozialisten den meisten Deutschen zu weit. WohlkaumeinandererVertreterdesDFBbrachtediesezwielichtig-bigotte Einstellung, in der sich der Dünkel widerspiegelte, zu vornehm und zu »kul¬ turell« zu sein, um die vulgäre Brutalität der Nazis gutheißen zu können, besser zum Ausdruck als Gustav Bluthardt im Juni 1946: »Ich beteiligte mich grundsätzlich nicht an irgendwelchen Aktionen gegen Juden. Das hätte ich untermeinerWürdegefunden.«75Manglaubte,seineHändeinUnschuldwa¬ schen zu können, wenn man beim Völkermord nicht selbst Hand angelegt hatte: So auch Ernst Fuhry im Januar 1946, als er betonte, dass er »kein Ju¬ denfresser« gewesen sei76- womit er indirekt eingestand, ebenso wenig ihr Freund gewesen zu sein. Während Menschen wie Schümm, Fuhry, Klindworth, Idekeit und Blut¬ hardt in ihrer Gedankenlosigkeit, Ignoranz, ihrer Hoffnung auf eigene Vor¬ teile oder ihrem »>Normalantisemitismus<«77 das gesellschaftliche Klima für  286 DerUntergang desdeutschen Fussballsports den Holocaust schufen, wurde Reichsfachamtsleiter Linnemann als Mitglied derKriminalpolizeizueinemTeildesnationalsozialistischenVernichtungs¬ apparates. In seiner Funktion als Leiter der Kriminalpolizeileitstelle Hanno¬ ver war er im Herbst 1939 in seinem Zuständigkeitsbereich an der Erfassung von Sinti und Roma beteiligt, welche die Vorstufe für ihre Deportationen nachAuschwitzabMärz1943bildete.Bereitsimausgehenden19.Jahrhun¬ dert hatte die Kripo bei ihrer Arbeit ein besonderes Augenmerk auf Sinti und Roma gelegt, so dass sie die erste Bevölkerungsgruppe waren, die von der Polizei fast vollständig erfasst wurde.78 Seit 1911 in Bayern und seit 1927 in Preußen nahm die Kriminalpolizei von allen jugendlichen und erwachsenen »Zigeunern«Fingerabdrücke,selbstwennsienichtstraffälliggewordenwa¬ ren. In den Augen der Nazis bestand die Masse der Sinti und Roma aus »Zi¬ geunermischlingen«, die ein für die deutsche »Rassenhygiene« gefährliches »Lumpenproletariat« bildeten. Im Dezember 1938 Unterzeichnete daher der Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei, Heinrich Himmler, einen Grunderlass, der die »Regelung der Zigeunerfrage aus dem Wesen dieser Rasseheraus«bestimmte. Zuständig für die Umsetzung dieses Erlasses war die im Rahmen des Reichskriminalpolizeiamtes (RKPA) eingerichtete »Reichszentrale zur Be¬ kämpfung des Zigeunerunwesens«, welche die kriminalpolizeiliche Verfol¬ gung von Sinti und Roma im gesamten Reichsgebiet und in den annektierten Gebieten lenkte. Das RKPA ordnete am 17. Oktober 1939 an, allen im Reich lebenden Sintiund Roma dasVerlassenihrerWohnorte unterAndrohung von Vorbeugungshaftzuverbieten,umsie»biszuihremendgültigenAbtransport« unter Kontrolle zu halten.79Zwei Tage später wies Linnemann die Ortspoli- zeibehörden an, allen »in ihren Bereich befindlichen Zigeunern und Zigeuner¬ mischlingen[...]dieAuflagezuerteilen,ihrenWohnsitzoderihrenjetzigen Aufenthaltbisaufweiteresnichtzuverlassen,widrigenfallssiemitderpoli¬ zeilichen Vorbeugungshaft und der Überweisung in ein Konzentrationslager zurechnenhaben.[...]WerdenZigeunernachdieserAuflageangetroffen,die ihrenWohnsitzverlassenhaben,sosindsiefestzunehmenundderKriminal¬ polizeistellezurÜberführungineinKonzentrationslagerzuzuführen.«80 Ob Linnemann die Anordnung aus schlichter Gedankenlosigkeit, berufli¬ chem Ehrgeiz, dumpfem Gehorsam oder eingefleischter Abneigung gegen Sinti und Roma durchführte, ist eine nur schwer zu beantwortende Frage. In seinem Schreiben nahm der Kriminalist ausdrücklich Bezug auf den Festset¬ zungserlass, womit er sich ähnlich wie der DFB bei der Behandlung jüdischer Sportvereine in den ersten Jahren nach der »Machtergreifung« hinter beste¬ henden Vorschriften versteckte. Angesichts der langen Tradition der krimi¬ nalpolizeilichen Beschäftigung mit den Sinti und Roma, die im Ruf standen,  DieHaltungderRepräsentantendesdeutschenFussballs 287 zu kriminellen Handlungen zu neigen, und daher bereits in den zwanziger Jahren von den staatlichen Behörden von einem Kreis in den anderen abge¬ schoben wurden,81 ist nicht auszuschließen, dass Linnemann dieser Volks¬ gruppe mit einem hohen Maß an Voreingenommenheit begegnete. So wird er wie viele seiner Berufskollegen die Überzeugung geteilt haben, mit der »Zi¬ geunererfassung«der»RuheundOrdnung«inseinemZuständigkeitsbereich zu dienen. Dass die Erfassung der Sinti und Roma die Vorstufe für deren sys¬ tematische Ermordung sein würde, konnte er im Herbst 1939 hingegen noch nicht gewusst haben.82 Im ersten Kriegsjahr bemühte sich Linnemann zunächst weiterhin darum, dieihmerteiltenAnordnungenraschundeffektivumzusetzen.ImAugust 1940 betonte er in einem Schreiben an den Landrat in Springe, dass er nach »dem auch nach dort mitgeteilten Befehl [...] vom 17.10.1939 betreffend die Erfassung der Zigeuner [...] verpflichtet« sei, »das Reichssicherheitshaupt¬ amt über den Aufenthalt von Z