Obersalzberg

Steeped in myth and legend, Berchtesgadener Land enjoys a natural beauty so abundant that it’s almost preternatural. A tale has it that angels, charged with handing out the Earth’s wonders, were startled by God’s order to hurry up and dropped them all here. Framed by six formidable mountain ranges and home to Germany’s second-highest mountain, the Watzmann (2713m), the dreamy fir-lined valleys are filled with gurgling streams and peaceful Alpine villages. Much of the terrain is protected by law within the Berchtesgaden National Park, home to the pristine Königssee, perhaps Germany’s most photogenic lake. Outdoor activities, no- tably hiking, are plentiful. The mountain-top Eagle’s Nest, a lodge built for Hitler, is a major drawcard, as is the Dokumentation Obersalz- berg, a museum that chronicles the region’s dark Nazi past. The area’s wartime legacy is never far below the surface, as demonstrated by the prolonged debate over the propriety of building the Hotel Intercontinental on the nearby site of the Platterhof, once a Nazi ‘people’s hotel’. The prospect of drawing more luxury cash to the area outweighed the local council’s qualms about erasing part of a key historical site, and the new hotel complex was finally unveiled in 2004. Information The Hauptbahnhof is also the bus station. Hypovereinsbank (Weihnachtsschützenplatz 21⁄2) Internet Stadl (%690 556; Königsseer Strasse 2; per 15min €1.50; h9am-7pm Mon-Sat, closed Wed morning & Sun) Coin-operated, high-speed internet access. Nationalpark office (%643 43; www.nationalpark -berchtesgaden.de; Franziskanerplatz 7, Berchtesgaden; h9am-5pm Mon-Sat) For hiking information. Post Office (cnr Angergasse & Ludwig-Ganghofer- Strasse) Tourist office (%9670; www.berchtesgadener.de; Königsseer Strasse 2; h9am-6pm Mon-Sat, 10am-1pm & 2-6pm Sun May–mid-Oct, 9am-5pm Mon-Fri, 9am-noon Sat mid-Oct–Apr) Has a free room-booking service and an electronic room-reservation board outside.
Hitler came to the Obersalzberg for the first time in the spring of 1923, on a clandestine visit to Dietrich Eckart, a fellow National Socialist and important figure in Hitler’s rise to prominence, who was hiding on the Obersalzberg to escape a court order. Hitler immediately fell in love with the scenic area and came back on a regular basis. When he was released from prison after his putsch of 1923, he withdrew to Berchtesgaden to dictate the second volume of Mein Kampf. In the late 1920s, Hitler rented a house on the Obersalzberg that he later bought and expanded into an imposing residence, the so-called Berghof, which served as the de facto seat of government when he was present. For Hitler, the Obersalzberg was a retreat from the demands of the ministerial bureaucracy, a place with- out self-important bureaucrats who constantly disturbed his bohemian lifestyle. In addition to Hitler’s residence, numerous buildings were built to provide for the Fuehrer’s comfort and security,whereas the local population was forced to leave, often without proper compensation. Hermann Goering, Albert Speer, and Martin Bormann also built personal homes in close proximity to the dictator. Martin Bormann was the driving force behind construction on the Obersalzberg, and his fervour soon moved far beyond mere necessities. As a trained farmer, Bormann set up a farm on the Obersalzberg that was intended as a model for the prospective colonization of Eastern Europe. However, the enterprise was a blatant failure, and the farm ran up a huge deficit because of the harsh environmental conditions. The most costly project was the construction of a lodge on the Kehlstein Mountain above the Obersalzberg at an altitude of 6,100 feet, a spectacular house that Bormann envisioned as the Nazi party’s gift for Hitler’s fiftieth birthday on April 20, 1939. It turned out to be an exemplary case of the Nazis’ wastefulness: Hitler rarely visited the Kehlsteinhaus because of his vertigo, and the building served no military purposes, in spite of Allied suspicion to the contrary; to this day, English-language publications are available in the Berchtesgaden region which promise an account of “Hitler’s alleged mountain fortress.”
Major political acts took place on the Obersalzberg: in February 1938, Austrian chancellor Kurt Schuschnigg arrived at the Berghof in a vain attempt to fend off the annexation of his country; half a year later, prime minister Neville Chamberlain visited Hitler’s mountain resort for negotiations that led to the Munich agreement of September 1938, the culmination of Chamberlain’s ill-fated appeasement policy. It was on the Obersalzberg that Hitler drafted instructions to the German Wehrmacht for the invasion of Poland; on June 6, 1944, Hitler slept on the Obersalzberg whilst Allied forces were landing in Normandy. Hitler left the Berghof for the last time on July 14, 1944.
DOKUMENTATION OBERSALZBERG This should be the first stop on any tour of Berchtesgadener Land. A quiet mountain re- treat 3km east of Berchtesgaden, Obersalzberg became the southern headquarters of Hitler’s government. The fascinating Dokumentation Obersalzberg (%947 960; Salzbergstrasse 41; adult/child under 16 €2.50/free; h9am-5pm Apr-Oct, 10am-3pm Tue- Sun Nov-Apr) leaves few stones unturned. The forced takeover of the area, the construction of the compound and the daily life of the Nazi elite are documented, and all facets of the Nazi terror regime – Hitler’s near-mythical appeal, his racial politics, the resistance movement and the death camps – are covered in extra- ordinary depth. A section of the underground bunker network is open for touring. To get there take bus 838 from the Hauptbahnhof.
 
Panorama by Hoffmann of the Obersalzberg in 1941 and its ruins post-bellum

Berchtesgaden
video
The reichsadler still looks over the town. On the right is a tour of Berchtesgaden showing all the main sites described below. Berchtesgaden is a town in southern Bavaria on the border with Austria. Although Berchtesgaden itself is nestled in a deep valley, it lent its name to Adolf Hitler’s retreat, officially known as the Berghof, on the Obersalzberg, 1,640 feet above the town. Also perched on the Obersalzberg were chalets occupied by Hermann Göring and Martin Bormann, among other top-ranking Nazis. To all appearances a large holiday retreat, the Berghof was often used by Hitler for important conferences, including that with Austrian chancellor Kurt von Schuschnigg in February 1938, compelling him to accept Anschluss, and the meeting with prime minister Neville Chamberlain in September 1938, in which Hitler presented his demands with regard to Czechoslovakia. A network of bunkers and air raid shelters existed under the Berghof, and a private elevator, its shaft cut through solid rock, connected it with Hitler’s sanctum sanctorum, “Eagle’s Nest,” at the very top of the mountain. The Berghof proper was destroyed in an Allied air raid in April 1945, and the building’s ruins were razed in 1952. A stand of trees was planted on the site. The Eagle’s Nest survived the bombing and is now a teahouse, which may be visited by tourists.
The Duke of Windsor, formerly HM King Edward VIII, arriving in 1937 and reviewing a squad of ϟϟ with Robert Ley before meeting Hitler at the Berghof.  To Hitler's mind,
His successor, the weak and ill-prepared King George VI, was wholly in the grip of his "evil and anti-German advisers." When Edward, now Duke of Windsor, visited Berchtesgaden in October 1937 he told Hitler much that confirmed this view. Unfortunately, the record of their meeting would also vanish from the files captured in 1945. Hitler's War (46)
Berchtesgaden (German pronunciation: [ˈbɛʁçtəsˌɡaːdən]) is a municipality in the German Bavarian Alps. It is located in the south district of Berchtesgadener Land in Bavaria, near the border with Austria, some 30 km south of Salzburg and 180 km southeast of Munich. To the south of the city the Berchtesgaden National Park stretches along three parallel valleys.  Berchtesgaden is often associated with the Watzmann, at 2,713 m the third-highest mountain in Germany (after Zugspitze and Hochwanner), which is renowned in the rock climbing community for its Ostwand (East Face), and a deep glacial lake by the name of Königssee (5.2 km²). Another notable peak is the Kehlstein mountain (1,835 m) with its Kehlsteinhaus (Eagle's Nest), which offers spectacular views to its visitors.  Contents      1 Geography     2 Etymology     3 History         3.1 Nazi era         3.2 Post war         3.3 Berchtesgaden today     4 Notable people     5 Gallery     6 References     7 External links  Geography  Berchtesgaden's neighbouring towns are Bischofswiesen, Marktschellenberg, Ramsau and Schönau am Königssee.  The municipality counts the following villages which are (Ortsteil): Am Etzerschlößl, Anzenbach, Hintergern, Metzenleiten, Mitterbach, Oberau, Obergern, Obersalzberg, Resten, Unterau, Untersalzberg I, Untersalzberg II and Vordergern. Etymology  Berchtesgaden, Upper Bavaria (Achental), earlier Perchterscadmen, Perhtersgadem, Berchirchsgadem, Berchtoldesgadem; the word underwent a Latin distortion of Old High German parach, Romance bareca 'hay shed'. After the basic meaning was forgotten, they[who?] added a variant word of Old High German gadem ‘room, one-room hut’, implying the same meaning: ‘hay shed’. Cf. Old High German muosgadem ‘spice room’. There was a folk etymology that supported a derivation based on the legendary figure of Mrs. (Frau) Perchta, Berchta, a woman (Holle < Holda ‘well disposed, dear’) with good and bad changing features, who was venerated on Perchtertag (= Three Kings Day) and at Shrovetide was sworn to during the Perchta procession.[2] History  First ever historical note dates back to 1102 and it mentions the area because of its rich salt deposits. Much of Berchtesgaden's wealth has been derived from its salt mines, the first of which started operations in 1517.[3] The town served as independent Fürstpropstei until the Reichsdeputationshauptschluss in 1803. During the Napoleonic wars, Berchtesgaden changed hands a few times, such as in 1805 under the Treaty of Pressburg, when the area was ceded to Austria. Salzburg was always interested in Berchtesgaden[citation needed], and French troops occupied the area a short time.[citation needed] Berchtesgaden came under Bavarian rule in 1810 and became instantly popular with the Bavarian royal family, the House of Wittelsbach, who often visited Königssee and maintained a royal hunting residence in the former Augustine monastery (still today used by Franz, Duke of Bavaria). Nascent tourism started to evolve and a number of artists came to the area, which reportedly gave rise to "Malereck" (literally painter's corner) on the shore of Königssee in nearby Ramsau bei Berchtesgaden. The most famous author who lived in Berchtesgaden was Ludwig Ganghofer. Nazi era US soldiers toast the capture of Berchtesgaden (1945)  Adolf Hitler had been vacationing in the Berchtesgaden area since the 1920s. He purchased a home in the Obersalzberg above the town on the flank of the Hoher Goll and began extensive renovations on his Berghof in the following years. As other top Nazi Party leaders such as Herman Goering, Joseph Goebbels, and Albert Speer began to frequent the area the Party began to purchase and requisition land in the Obersalzberg.  In order to serve as an outpost of the German Reichskanzlei (Imperial Chancellery), Berchtesgaden and its environs (Stanggass) saw substantial expansion of offices, security, and support services, mainly on the Obersalzberg. Included in the town were a new railway station with reception area for Hitler and his guests, and adjacent post office. The Berchtesgadener Hof Hotel, where famous visitors such as Neville Chamberlain and David Lloyd George stayed, was substantially upgraded. The Kehlsteinhaus (known as the Eagle's Nest among the Allies) atop the Kehlstein subpeak of the Hoher Goll was built as a present for Hitler's 50th birthday in 1939.  Even though a feared "National Redoubt" last stand of the Nazi Regime in the Alps failed to materialize, late in World War II the Allies launched a devastating air raid on the Berchtesgaden area. Concentrated on the Obersalzberg, the April 25, 1945 bombing did little damage to the town. On May 4th forward elements of the 7th Infantry Regiment of the 3rd Infantry Division arrived[4] and received the town's surrender.[5] Post war  After the war, Obersalzberg became a military zone and most of its buildings were requisitioned by the US Army. Hotel Platterhof was rebuilt and renamed the General Walker Hotel[2] in 1952. It served as an integral part of the US Armed Forces Recreation Centers (AFRC) for the duration of the Cold War and beyond. The remnants of homes of former Nazi leaders were all demolished in the early postwar years, though traces of some remained.  In 1995, 50 years after the end of World War II and five years after German reunification, the AFRC Berchtesgaden was turned over to Bavarian authorities to facilitate military spending reductions mandated within the Base Realignment and Closure program by the United States Congress and the Pentagon during the administration of US President Bill Clinton. The General Walker Hotel was brought down in 2000. Berchtesgaden today Aerial view of Berchtesgaden Berchtesgaden in the morning The former Royal Castle at Berchtesgaden  In 1972, local government reform united the then independent municipalities of Salzberg, Maria Gern and Au (consisting of Oberau and Unterau) under the administration of the town of Berchtesgaden. Another suggested reform uniting all remaining five municipalities in the Berchtesgaden valley (Bischofswiesen, Ramsau, Marktschellenberg and Schönau) failed to gain enough popular support; it passed in Berchtesgaden but failed everywhere else.  The Berchtesgaden National Park was established in 1978 and has gradually become one of Berchtesgaden's largest draws. Mass tourism is confined to a few popular spots, leaving the rest to nature-seekers. Major tourist draws are the Königssee, the salt mine, the Kehlsteinhaus (open seasonally as a restaurant). and the new Dokumentationszentrum Obersalzberg (built on the site of the former guest house "Höher Göll"). It is the first German museum of its kind to chronicle the entire span of World War II in one spot.[citation needed] An InterContinental Hotel Resort was built where the Berghof formerly stood.  Very few other traces of the Third Reich era remain in the area, including the former SS HQ at Hotel Zum Türken, Albert Speer's house, and a small part of the Platterhof.[citation needed]  Recreational and competitive sports have grown in importance. The town's ski slope is popular. The Königssee bobsleigh, luge, and skeleton track has hosted ski-running and a number of international events and competitions. Berchtesgaden's most famous sports personality is Georg Hackl, a multiple Olympic medal winner. The city is home to the International Luge Federation (FIL).  Unlike the northern part of Berchtesgadener Land and the Salzburg area, Berchtesgaden has virtually no manufacturing industry.  Berchtesgaden Central Station is connected by the Salzburg–Berchtesgaden railway to the Rosenheim–Salzburg railway at Freilassing. Notable people      Adolf Hitler, leader of the Nazi Party     Wolfgang Bartels, Olympic alpine skier bronze medalist     Karl Bartos, electronic musician, former electronic percussionist in the band Kraftwerk     Franz Graßl, ski mountaineer     Judith Graßl, ski mountaineer     Georg Hackl, first Winter Olympics competitor to win five consecutive medals with consecutively two silver and three gold medals in the men's single luge event     Kathrin Hölzl, alpine ski racer and gold medalist in the giant slalom at the 2009 World Championships     Princess Irmingard of Bavaria, Nazi resister and survivor of Oranienburg-Sachsenhausen, Flossenbürg and Dachau concentration camps     Jutta Kleinschmidt, offroad automotive racing competitor     Patric Leitner, five-time winner of luge World Cup and four-time World Championship titles (in men's doubles with Alexander Resch)     Felix Loch, four-time luge gold medalist (two in singles and two in mixed team FIL World Luge Championships     Peter Öttl, Grand Prix motorcycle road racer     Hans Plenk, Olympic bronze-medalist in the men's single luge event     Silvia Treimer, ski mountaineer     Toni Kurz, 20th century mountaineer     Hermann von Barth, 19th century mountaineer     Romy Schneider, 20th century film actress
In front of the station and Hitler's own private entrance, constructed in 1940
Main Square

 

The Post Office
 The swastika from the fresco has been airbrushed away.


Town Hall (Rathaus)
 
Standing in front of the Rathaus and when the Yanks arrived, April 1945


Berchtesgaden ist ein Markt im Landkreis Berchtesgadener Land im äußersten Südosten des bayerischen Regierungsbezirks Oberbayern. Als Mittelzentrum des südlichen Teiles des Landkreises Berchtesgadener Land gehört es regionalplanerisch zur Planungsregion Südostoberbayern, in der derzeit Rosenheim das einzige Oberzentrum ist. Traunstein und das grenznahe österreichische Salzburg nehmen teilweise oberzentrale Funktionen wahr. Kreisstadt und nächste größere Stadt ist Bad Reichenhall, die nächste Großstadt innerhalb Deutschlands ist München.  Erstmals urkundlich erwähnt als Klosterstiftung berthercatmen im Jahre 1102, wurde dem Stift 1156 die Forsthoheit und damit verbunden auch die Schürffreiheit auf Salz und Metall gewährt. Salz- und Metallgewinnung sorgten für einen ersten wirtschaftlichen Aufschwung und ließ den Ort zu einem Markt heranwachsen. Die Pröpste der Augustiner-Chorherren weiteten ihn zum Hauptort eines kleinen geistlichen Territoriums aus, der von 1559 bis 1803 das geistliche und weltliche Zentrum einer gleichnamigen Fürstpropstei bildete.  Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Berchtesgaden dank seiner Sehenswürdigkeiten und Naturdenkmale zu einem Touristenziel mit rapide wachsenden Gästezahlen. Der Aufschwung setzte sich nach dem Zweiten Weltkrieg fort, anfangs vor allem auch wegen des Führersperrgebiets in seiner Gnotschaft Obersalzberg und der damit verbundenen Rolle Berchtesgadens in der Zeit des Nationalsozialismus. Dabei war das auf dem gleichnamigen Berg gelegene Obersalzberg keineswegs nur „Wallfahrtsstätte für Ewiggestrige“,[2] sondern gehört bis heute regelmäßig zum Besuchsprogramm amerikanischer Salzburg-Touristen.[3]  Seit den 1990er-Jahren sind die Gästezahlen jedoch rückläufig, und die Gemeinde sucht sich mit Ökologie und umweltverträglicherem Tourismus zu profilieren.  Inhaltsverzeichnis      1 Geografie         1.1 Geografische Lage         1.2 Geologie         1.3 Klima         1.4 Nachbargemeinden         1.5 Gemeindegliederung     2 Geschichte         2.1 Frühgeschichte, Namensgebung und Ersterwähnung         2.2 Vom Augustinerstift zum Hauptort einer Fürstpropstei         2.3 Säkularisation, Anschluss an Bayern         2.4 Königliche Residenz und erster Tourismus         2.5 Zeit der Weimarer Republik         2.6 Zeit des Nationalsozialismus         2.7 Nachkriegszeit         2.8 Von der Gebietsreform bis zur Gegenwart         2.9 Einwohnerentwicklung         2.10 Geografisch-soziokulturelle Zuordnungen     3 Religion     4 Politik         4.1 Gemeinderat         4.2 Bürgermeister         4.3 Wahlkreise         4.4 Wappen     5 Kultur und Sehenswürdigkeiten         5.1 Kulturelle Traditionen         5.2 Berchtesgaden als Stoff und Motiv         5.3 Theater und Kinos         5.4 Museen         5.5 Musik         5.6 Bildende Kunst         5.7 Bauwerke             5.7.1 Profangebäude             5.7.2 Sakralgebäude         5.8 Parks         5.9 Sport und Sportvereine         5.10 Feste         5.11 Kulinarische Spezialitäten     6 Wirtschaft und Infrastruktur         6.1 Tourismus         6.2 Andere Wirtschaftszweige         6.3 Verkehr             6.3.1 Eisenbahn             6.3.2 ÖPNV             6.3.3 Fernstraßen         6.4 Medien         6.5 Öffentliche Einrichtungen         6.6 Bildung     7 Persönlichkeiten     8 Literatur     9 Weblinks     10 Einzelnachweise  Geografie Geografische Lage Blick auf Berchtesgaden mit Stifts- und Pfarrkirche, dahinter das Watzmannmassiv  Berchtesgaden gehört zum Regierungsbezirk Oberbayern im Freistaat Bayern. Die Gemeinde ist Teil der hochalpinen Region im südlichen Landkreis Berchtesgadener Land, die nahezu völlig von den Berchtesgadener Alpen und im Osten, Süden und Südwesten vom österreichischen Bundesland Salzburg umgeben ist. Diese und die benachbarten Gemeinden Bischofswiesen, Schönau am Königssee, Marktschellenberg und Ramsau werden zuweilen auch als geomorphologische Einheit Berchtesgadener Talkessel bezeichnet.  In Berchtesgaden vereinigen sich die Flüsse Königsseer Ache aus Schönau am Königssee und die Ramsauer Ache aus Ramsau zur Berchtesgadener Ache. Diese fließt auf relativ schmalem Talniveau entlang der B 305 in nordöstliche Richtung nach Marktschellenberg und von dort in die Salzach in der Nähe von Salzburg. Zuflüsse innerhalb des Gemeindegebietes sind der dem Rauhenkopf entspringende Anzenbach, welcher am Salzbergwerk linksseitig einmündet, und der von der Buchenhöhe kommende Larosbach, welcher an der Laroswacht von rechts zufließt.  Abgesehen von der Talebene in Richtung Salzburg, ist die Gemeinde durch unterschiedliche Höhenlagen gekennzeichnet. Der Hauptbahnhof liegt auf 520 m über NN, das Marktzentrum auf 570 m, die Erhebungen innerhalb des Marktes sind der Lockstein mit 687 m und zum Teil der Kälberstein mit 786 m.[4] Ortsteile und Gnotschaften wie die Au und Maria Gern liegen auf 700–1100 m, Obersalzberg auf 1000 m und das Kehlsteinhaus auf 1834 m über NN.  Die Gemeinde ist etwa 20 Kilometer südlich von Bad Reichenhall entfernt, 24 Kilometer von Salzburg, etwa 150 Kilometer südöstlich von München und 200 Kilometer nordöstlich von Innsbruck.[5]  Sie gehört zusammen mit den anderen Gemeinden des Landkreises Berchtesgadener Land zum Vorfeld des Nationalparks Berchtesgaden und ist dessen Verwaltungssitz. Der Nationalpark und das seinerzeit noch hauptsächlich auf den inneren, südlichen Teil des Landkreises beschränkte Vorfeld wurden ab 1978 offiziell zum Alpenpark Berchtesgaden erklärt.[6][7] 1990 erklärte die UNESCO den Alpenpark zum Biosphärenreservat Berchtesgaden.[8] Seit Juni 2010 zum Biosphärenreservat Berchtesgadener Land erweitert, bezieht es jetzt den ganzen Landkreis ein. Geologie  Der Ort liegt inmitten der gleichnamigen Berchtesgadener Alpen, deren Basis meist Ramsaudolomit bildet. Über dem Dolomit liegt nicht selten eine bis zu 1000 Meter mächtige Schicht Dachsteinkalk. In dem gebankten Dachsteinkalk finden sich Muschelschalen, die wegen ihrer Halbmondform Kuhtritte genannt werden. Die in dünnen Dolomitschichten eingelagerten Algenmatten lassen auf Ablagerungen eines tropischen Flachmeeres schließen, die innerhalb von ca. 15 Millionen Jahren den Kalk entstehen ließen.  Der Steinbruch auf dem Kälberstein, von dem nur ein Teil zu Berchtesgaden gehört, weist stratigraphisch Liegendes auf. Es setzt das Hallstätter Kalkprofil fort und enthält das unterkarnische Terrigenintervall (Halobienschiefer) und die lückenlose Sedimentation über der Karnium/Norium-Grenze mit einem Überschneidungsbereich, der das Tuval 3 bis Lac 1 umfasst.[9][10]  Der Geophysiker R. Gaenger entdeckte 1954 die Berchtesgadener Anomalie, eine starke Störung im Erdmagnetfeld durch hohe Magnetische Suszeptibilität des Gesteins unterhalb der Nördlichen Kalkalpen.  Während die Berghänge häufig mit Bergkiefern bewachsen sind, überwiegen auf den ungerodeten Talflächen des Ortes Tannen- und Fichtenwälder.  Bei dem salzführenden Gestein im Bereich Berchtesgaden-Bad Reichenhall handelt es sich um ein Haselgebirge. Sein durchschnittlicher Salzgehalt beträgt um die 50 Prozent, kann aber zwischen 0 und 90 Prozent schwanken. Siehe auch: Salzbergwerk Berchtesgaden Klima Klimadiagramm von Berchtesgaden  Das Berchtesgadener Klima wird als thermisch und aktinisch reizmäßiges Hochgebirgsklima beschrieben,[5] das auch von Föhnwinden geprägt ist.  Die Jahresmitteltemperatur beträgt 7,2 °C. Der wärmste Monat ist der Juli mit durchschnittlich 16,3 °C, der kälteste der Januar mit −2,7 °C im Mittel. Die Differenz zwischen dem Maximum und dem Minimum, die Amplitude, beträgt 19,0 °C.  Es sind für den Ort ganzjährig Niederschläge zu verzeichnen, deren mittlere Menge mit 126 Millimetern pro Monat angegeben wird. Spitzenwerte werden im Juli mit durchschnittlich 219 Millimetern, die geringsten Niederschlagsmengen im November mit 85 Millimetern gemessen. Das Klima ist somit humid. Der Jahresniederschlag liegt mit 1514 Millimetern über dem deutschen Durchschnitt von 700 Millimetern (Stand: Oktober 2006). Nachbargemeinden  Die Berchtesgadener Nachbargemeinden auf deutscher Seite gehören wie Berchtesgaden selbst zum Landkreis Berchtesgadener Land. Seine nordwestliche Nachbargemeinde ist Bischofswiesen, der sich nördlich das gemeindefreie Gebiet Schellenberger Forst anschließt. Im Nordosten grenzt die Gemeinde Marktschellenberg und im Südwesten die Gemeinde Schönau am Königssee an, der sich im Süden beziehungsweise Südosten ebenfalls ein gemeindefreies Gebiet namens Eck mit der Exklave Resten anschließt. Östlich von Berchtesgaden befindet sich der deutsch-österreichische Grenzübergang am Dürrnberg und dahinter die österreichische Stadt Hallein. Gemeindegliederung  Zu Berchtesgaden gehören der Markt als Ortskern sowie nach den Eingemeindungen von 1972 im Rahmen der Gebietsreform in Bayern die vormals selbstständigen Gemeinden Au, Gern und Salzberg, die in zwölf Gnotschaften und eine neuere Siedlung unterteilt sind, von denen Obersalzberg wegen seiner Bedeutung während der Zeit des Nationalsozialismus große Bekanntheit erlangte. Resten im Ortsteil Au bildet eine Exklave von Berchtesgaden, die vom gemeindefreien Gebiet des Staatsforstes Eck umschlossen ist. In Resten wurde während der NS-Zeit die Wohnsiedlung Buchenhöhe für Angestellte und Beamte auf dem Obersalzberg errichtet. Die Gemeindefläche hat sich nach den Eingemeindungen von 1,5 auf 35,62 km² vergrößert.[11][12][13] Am 1. Januar 1984 wurde zudem ein kleiner Teil des „Forstes Königssee“ eingemeindet. Ortsteile und Gnotschaften des Marktes Berchtesgaden Gemarkungen  Fläche ha  Ortsteile  Art  Anmerkungen Markt Berchtesgaden  150,92  Markt Berchtesgaden  Hauptort  vormals fürstliche Residenz des Klosterstifts Berchtesgaden Au  1080,78  Unterau  Gnotschaft  Eigenständige Gemeinde bis 1972 Oberau  Gnotschaft Resten  Gnotschaft Maria Gern  629,68  Hintergern  Gnotschaft  Eigenständige Gemeinde bis 1972, bis 1953 Ortsname: Gern Obergern  Gnotschaft Vordergern  Gnotschaft Salzberg  1683,77  Anzenbach  Gnotschaft  Eigenständige Gemeinde bis 1972 Metzenleiten  Gnotschaft Mitterbach  Gnotschaft Obersalzberg  Gnotschaft Untersalzberg I  Gnotschaft Untersalzberg II  Gnotschaft Am Etzerschlößl  Neuere Siedlung  benannt nach dem von Fürstpropst Jakob Pütrich 1574 erbauten, 1960 abgerissenen „Lustschloss“ Etzerschlößl am Fuße der Gnotschaft Gern Eck  17,24  —  —  Kehlsteinhaus sowie fünf Exklaven im gemeindefreien Gebiet Eck, darunter das Purtschellerhaus Geschichte Frühgeschichte, Namensgebung und Ersterwähnung  Zur Früh- und Vorgeschichte der Region um Berchtesgaden existieren lediglich Streufunde (vorwiegend Lochäxte) aus der Jungsteinzeit, die den Aufenthalt von Fischern und Jägern vor 4000 Jahren belegen.[14] Ein Münzfund aus der Latènezeit (5. bis 1. Jahrhundert vor Chr.) könnte auch durch Verschleppung erklärt werden, da bislang keine Siedlungsreste aus dieser Zeit nachgewiesen werden konnten.[15]  Der erste Teil des Namens könnte sich entweder von der Perchta oder einem Siedler mit dem Namen Perther ableiten, der zweite Teil von Gaden, einem umzäunten Wohnsitz. Nach Feulner könnte dieser Perther auch ein Aribone gewesen sein, der dort ein einstöckiges Haus oder eine Jagdhütte unterhielt, in deren Nähe auch einige Hütten für Dienstleute errichtet worden waren.[16][17][18]  Erstmals urkundlich erwähnt wurde Berchtesgaden im Jahre 1102. Der Besiedelung des Ortes war ein Gelübde der Gräfin Irmgard von Sulzbach vorangegangen. Nach einem Jagdunfall ihres Ehemannes Graf Gebhard II. von Sulzbach wollte sie als Dank für seine Errettung ein Kloster stiften. Nach Irmgards Tod am 14. Juni 1101 setzten sich ihre Söhne Berengar I. von Sulzbach und Kuno von Horburg-Lechsgemünd für die Erfüllung dieses Gelübdes ein. Sie reisten zusammen mit dem zum Propst des geplanten Klosterstifts berufenen Eberwin zwischen 1102 und 1105 nach Rom. Papst Paschalis II. bestätigte die Klosterstiftung und stellte das gräfliche Eigenkloster berthercatmen[19] unter seinen Schutz.  Ab Ende des 12. Jahrhunderts ist in den Urkunden häufig von berthersgaden die Rede,[20] in Historische Abhandlungen der königlich-baierischen Akademie aus dem Jahr 1807 vom „vormaligen Stift Bertholdsgaden“ und in Herders Conversations-Lexikon von 1854 gibt es die alternierenden Stichwörter „Berchtesgaden“ und „Berchtoldsgaden“, was mit einer Berchtesgadener Sage korrespondiert.[21][22][23] Vom Augustinerstift zum Hauptort einer Fürstpropstei Stift und Markt Berchtesgaden – Stich von Matthäus Merian, 1643 → Hauptartikel: Fürstpropstei Berchtesgaden  Für das Klosterstift entsendete Berengar um 1100 unter der Führung des zum Stiftspropst ernannten Eberwins Augustiner-Chorherren und Laienbrüder nach Berchtesgaden, die jedoch die Gegend als sehr unwirtlich empfanden. Da sich zudem die Errichtung des Klosters hinzog, auch weil Berengar zwischenzeitlich anderen politischen Interessen nachgab, gingen die Mönche zusammen mit Eberwin in das 1107/09 ebenfalls von Berengar gegründete Kloster Baumburg im Norden des heutigen Landkreises Traunstein. Eberwin kehrte aus eigenem Antrieb ca. 1112 (lt. Feulner vermutlich um 1116) nach Berchtesgaden zurück. Er veranlasste die ersten größeren Rodungen und die Augustiner-Chorherren ließen sich alsbald endgültig dort nieder. 1122 wurde zumindest ein erster Bauabschnitt der Stiftskirche St. Peter und Johannes der Täufer von dem Salzburger Erzbischof Konrad geweiht, was auch durch eine Inschrift der Jahreszahl 1122 an der Kirche angezeigt wird.[24][25]  Berchtesgaden wurde zum Hauptort eines kleinen geistlichen Territoriums, der in das baierische Stammesherzogtum eingebunden war. Kaiser Friedrich Barbarossa bestätigte 1156 in einer „Goldenen Bulle“ die Gebietsgröße des Stifts und gewährte ihm die Forsthoheit sowie die Schürffreiheit auf Salz und Metall. Wobei die jüngere Geschichtsforschung zu dem Ergebnis kam, dass es sich bei der Eintragung des Salzregals um ein in jener Zeit keineswegs unübliches „Interpolieren“ und dem Ergebnis nach um eine verfälschend nachträgliche Erweiterung der Urkunde durch die Empfänger handelte.[26][27] Diese in dem kaiserlichen Privileg enthaltenen Regalien sorgten jedenfalls für einen ersten wirtschaftlichen Aufschwung, der den Ort 1201 zu einer Pfarrei[28] und einige Jahrzehnte später zu einem Markt heranwachsen ließ. (Erstmals beurkundet ist die Bezeichnung „Markt“ im Jahr 1328 – eine offizielle „Markterhebung“ ist jedoch nicht anzunehmen, da auch keine eigenständige bürgerliche Rechtsentwicklung für den mit der Residenz eng verbundenen Ort belegt ist.)[29] Von 1294 bis 1380 stieg der Machteinfluss der Stiftspröpste stetig an und sie erlangten den Status von Reichsprälaten. Bereits seit den Tagen des Eberwin wegen Gebietsansprüchen im Konflikt,[30] vermochte das nahe Erzbistum Salzburg sich erst die Schellenberger Saline als Pfand und von 1393 bis 1404 die lukrativen Ländereien der Fürstpropstei schließlich ganz einzuverleiben, so dass in jenen Jahren auch der Markt Berchtesgaden seiner Herrschaft unterstand.  1490 wurde ein Stiftsspital nahe der Pfarrkirche St. Andreas sowie 1565 ein Leprosenhaus urkundlich erwähnt.[31]  Im Jahr 1559 wurde das Stift unter der Regentschaft von Kaiser Ferdinand I. zur Fürstpropstei Berchtesgaden erhoben. Berchtesgaden war damit Hauptort des kleinsten Fürstentums, der einzigen Fürstpropstei des Bayerischen Reichskreises. Von 1594 bis 1723 unterstand sie jedoch der kurkölnischen Administration des bayerischen Hauses Wittelsbach, das als erster Ferdinand von Bayern mit einer über 50-jährigen Zuständigkeit vertrat. Als Kurfürst und Erzbischof von Köln konnte sich Ferdinand jedoch nur wenig um die Fürstpropstei kümmern. In seine Regierungszeit fiel der Dreißigjährige Krieg (1618–1648), von dessen zerstörerischen Folgen Berchtesgaden selbst „wie durch ein Wunder“ verschont blieb. Es wurde dafür aber „wiederholt zur Kasse gebeten“, um die kriegsbedingten Schäden in Köln wiedergutzumachen.[32]  Der Berchtesgadener Bürgerwald lag seit jeher außerhalb des jetzigen Berchtesgadener Gemeindegebietes. Doch erst 1689 wurde er in sein heutiges Gebiet verlegt, nachdem das seitens der Chorherren womöglich schon im Zuge des Landbriefes von 1377 den Berchtesgadener Bürgern zur eigenen Nutzung zugestandene Gebiet des Vorgängerwalds völlig ausgeholzt war. Denn auch Bauern aus Bischofswiesen und den anderen angrenzenden Gebieten hatten sich daraus mit Holz versorgt. Etwa 1800 gelangte der Bürgerwald in das „tatsächliche“ Eigentum des Marktes Berchtesgaden. Nach Auflösung der Fürstpropstei Berchtesgaden war der Berchtesgadener Bürgerwald neben anderen größeren Forstbezirken von 1812 bis 1982 gemeindefrei. Nach 1982 wurde das gemeindefreie Gebiet des Bürgerwaldes aufgelöst und der Gemeinde Bischofswiesen sowie zum kleinen Teil auch Ramsau bei Berchtesgaden angegliedert. Trotz der Eingemeindungen ist Berchtesgaden Grundeigentümer des Bürgerwaldes geblieben.[33]  1710 wurde der erste wissenschaftlich gebildete Arzt an den Ort berufen.[31]  Ab 1723 waren die Berchtesgadener wieder allein den von den Augustiner-Chorherren ernannten Fürstpröpsten untertan, die als erstes im Zuge der bereits von Ferdinand von Bayern eingeleiteten Gegenreformation nahezu alle Einheimischen evangelischen Bekenntnisses auswiesen. Mit der Säkularisation im Jahr 1803 endete die fürstpröpstliche Herrschaft über Berchtesgaden. Säkularisation, Anschluss an Bayern  Innerhalb von sieben Jahren nach der Säkularisation und dem Ende der pröpstlichen Herrschaft wechselte Berchtesgaden viermal die landespolitische Zugehörigkeit. Ab 1803 gehörte es auf Anordnung Napoleons zum neuen Kurfürstentum Salzburg unter der Regentschaft des Habsburgers Ferdinand III., nach dem Frieden von Pressburg 1805 zum neu gegründeten Kaisertum Österreich und ab 1809 für kurze Zeit zum napoleonischen Frankreich. Nach der Neuordnung Europas im Jahr 1810 wurde Berchtesgaden als Hauptort des Berchtesgadener Landes zusammen mit Salzburg dem Königreich Bayern angegliedert und verblieb dort im Gegensatz zu Salzburg, das seit 1816 wieder zu Österreich gehört.[34] Königliche Residenz und erster Tourismus  Mit der Einbindung in das Königreich Bayern unter der direkten Zuständigkeit des Landgerichts Berchtesgaden war Berchtesgaden 1810 dem Salzachkreis zugeordnet und ab 1811 Sitz eines Landgerichts. Ab 1817 wurde die Gemeinde Teil des neu geschaffenen Isarkreises, der seit 1838 Oberbayern heißt. Im Jahr 1868 erfolgte eine Unterteilung des Regierungsbezirks Oberbayern und die Eingliederung des Ortes in das Bezirksamt Berchtesgaden. Watzmann-Gemälde von Caspar David Friedrich  Die bayerischen Könige nutzten Berchtesgaden seit seiner Zugehörigkeit zu Bayern als Sommerresidenz und bauten das Chorherrenstift zu einem königlichen Schloss aus. Insbesondere Prinzregent Luitpold von Bayern (1821–1912), der jeden Herbst zum Jagen kam, war bei den Einheimischen als Gönner und Wohltäter sehr beliebt. So ließ er unter anderem 1892 die Freiung Kugelfeldfreie, die bis dahin für öffentliche Spiele und Viehmärkte und kurzfristig (1834–1835) auch als Exerzierplatz von der Nationalgarde genutzt wurde, in eine kleine Parkanlage mit Laubbäumen umwandeln. Im Luitpoldpark (zuvor: Luitpoldhain), heute zwischen der Kälbersteinstraße und der Von-Hindenburg-Allee, ließ ein Jahr später der District Berchtesgaden ein Bronzedenkmal aufstellen, das den Prinzregenten in Jagdkleidung darstellt.[35][36] In diesem Haus wohnten Henrik Ibsen und Jonas Lie  1842 wäre beinahe das ganze Marktzentrum einem „notorischen Brandstifter“ zum Opfer gefallen. Er hatte in der Schrannenhalle Feuer gelegt und in der Folge war auch der Turm der gegenüberliegenden Pfarrkirche St. Andreas in Brand geraten. In den Jahren 1873 bis 1875 wurde auf dem Platz der ehemaligen Schrannenhalle das noch heute genutzte Rathaus erbaut, dem bis 1972 die Doppelfunktion als Magistrats- und Schulgebäude zugedacht war.[37]  Nach dem Ende des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 und mit der Anbindung an das Eisenbahnnetz in den 1880er-Jahren entwickelte sich der Fremdenverkehr mit rapide steigenden Gästezahlen. Auch zahlreiche Industrielle sowie Künstler und Schriftsteller besuchten Berchtesgaden und seine Umgebung. Bei den Malern waren der Ort, die direkte Umgebung und der Blick auf das Watzmann-Massiv als Motive beliebt. Carl Rottmann hatte bereits in den 1820ern Gemälde der Berchtesgadener Alpen geschaffen; siehe auch das davon inspirierte Watzmann-Gemälde (1824/25) von Caspar David Friedrich. Stammgäste waren unter anderen Ludwig Ganghofer, der eine ganze Reihe seiner Romane in Berchtesgaden spielen ließ, sowie die norwegischen Schriftsteller Jonas Lie und Henrik Ibsen. Pension Moritz um 1900  Nachdem das Holzhandwerk beziehungsweise der Vertrieb von Berchtesgadener War an Bedeutung verloren hatte, begann sich neben dem Salzabbau der Tourismus zu einer wichtigen Einnahmequelle zu entwickeln. Als erstes Quartier für zahlende Gäste eröffnete Mauritia Mayer 1877 die Pension Moritz auf dem Obersalzberg, in der sich Jahrzehnte später, noch vor seiner Machtergreifung, auch Adolf Hitler mehrere Male aufgehalten hat.  Nachdem immer mehr evangelische Gäste Berchtesgaden besucht und sich dort auch Zweitwohnsitze eingerichtet hatten, kam 1899 zu den drei römisch-katholischen Kirchen des Marktes eine evangelisch-lutherische hinzu.  1903 wurde in der einstigen Salzberger Gnotschaft Anzenbach in der Locksteinstraße ein Distriktkrankenhaus eröffnet und 1919 in Bezirkskrankenhaus umbenannt.[31] Zeit der Weimarer Republik  Die Berchtesgadener Besitzungen der bayerischen Königsfamilie gingen 1923 an den Wittelsbacher Ausgleichsfonds über. Bis zu Hitlers Machtübernahme nutzte jedoch der ehemalige Kronprinz Rupprecht das Schloss als zeitweiligen Wohnsitz. Im Ort wurde 1923 seine Tochter Irmingard geboren, die in der Stiftskirche von Nuntius Eugenio Pacelli, dem späteren Papst Pius XII., getauft wurde. In Berchtesgaden heiratete 1930 auch Rupprechts Sohn Albrecht die Gräfin Drašković von Trakošćan.  Bereits am 14. Februar 1922 gründete der Reichsbahnbetriebsarbeiter Wolfgang Trimpl die NSDAP-Ortsgruppe Berchtesgaden, bei deren Versammlung am 1. Juli 1923 Adolf Hitler „Über die Zukunft unseres Volkes“ sprach.[38][39] Zuvor hatte Hitler im Mai 1923 das erste Mal den Obersalzberg besucht, um seinen Mentor Dietrich Eckart im Gebirgskurhaus Obersalzberg (vormals Pension Moritz, später Hotel Platterhof) zu treffen. Dieser hatte sich dort seit Anfang des Jahres mit Hilfe von Christian Weber einem Haftbefehl wegen Beamtenbeleidigung zu entziehen versucht. Eine Woche nach dem Hitlerputsch in München verhaftet, doch nach schweren Herzanfällen bald wieder entlassen, erlag Eckart Ende 1923 in Berchtesgaden einem Herzschlag.[40] Hitler ließ in den folgenden Jahren seinem ersten Obersalzberg-Aufenthalt noch viele weitere folgen.  Im Herbst 1923 kam es in Reichenhall und Berchtesgaden zu einem bewaffneten Zusammenstoß zwischen vaterländischen und kommunistisch organisierten Gruppen norddeutscher KPD-Leute.[41]  Am 9. Juli 1932, dem Tag der Reichstagswahl, nahm Hitler beim „Großdeutschen Tag“ in Berchtesgaden die Parade von 3000 bayerischen und 3000 österreichischen SA-Männern ab.[42] Insgesamt wählten in Berchtesgaden an diesem Tag 2000 Wahlkartenwähler und veränderten mehrheitlich das Stimmergebnis zugunsten Hitlers.[43] Zeit des Nationalsozialismus Kehlsteinhaus Siehe auch: Zeit des Nationalsozialismus im Artikel Obersalzberg  Nach der Machtergreifung erklärte das Regime den Obersalzberg, heute ein Ortsteil Berchtesgadens, zum Führersperrgebiet mit dem Berghof im Zentrum. Das Kehlsteinhaus und der überdimensionierte Bahnhof Berchtesgadens sind weitere Zeugnisse nationalsozialistisch geprägter Architektur. Die weitreichenden Baumaßnahmen in Obersalzberg wie auch die 1937 im benachbarten Bischofswiesener Ortsteil Stanggaß eingerichtete Reichskanzlei Dienststelle Berchtesgaden als zweiter Regierungssitz des Deutschen Reiches waren meist mit dem Namen Berchtesgaden verbunden. Die Grundstücke, insbesondere auf dem Obersalzberg, wurden den Eigentümern auf Betreiben Martin Bormanns zum Teil abgepresst.[44] Das als Berchtesgadener Abkommen bekannt gewordene Abkommen vom 12. Februar 1938 zwischen dem Deutschen Reich und dem Bundesstaat Österreich war unter Druck zustande gekommen und hatte eine Reihe von Maßnahmen zur Begünstigung der österreichischen Nationalsozialisten festgeschrieben.  Im März 1933 wurden unter dem Vorwurf, die KPD habe die Reichstagsbrandstiftung unterstützt, auch in Berchtesgaden Mitglieder der KPD verhaftet.[45]  Die ersten „und noch einigermaßen freien“ Wahlen in Berchtesgaden während der NS-Zeit hatten am 5. Mai 1933 folgende Sitzverteilung im Gemeinderat zum Ergebnis: NSDAP 10, BVP 5, (den Deutschnationalen nahe) Schwarz-Weiß-Rote-Liste 1 und SPD 1. Den Ersten und Zweiten Bürgermeister stellte die NSDAP.[46] Hitler empfängt Chamberlain  Die dem christlichen Brauchtum verbundenen Berchtesgadener Weihnachtsschützen wehrten sich gegen eine Vereinnahmung ihres Brauches durch den Nationalsozialismus.[47] Insbesondere ihr Vorstand sprach sich zudem gegen die Auflösung des Franziskanerklosters Berchtesgaden durch die Nationalsozialisten aus mit der Folge, dass der Vereinigungsvorstand Brandner als einziger Berchtesgadener Postbeamter zur Wehrmacht eingezogen wurde.[48] Ihr späterer Ehrenvorsitzender Rudolf Kriß wurde wegen regimekritischer Äußerungen vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt, später jedoch zu lebenslanger Haft begnadigt.[49] Die Berchtesgadener Weihnachtsschützen wurden bei der Entnazifizierung als „widerstandsähnliche Gruppe“ anerkannt und die Berchtesgadener Poststraße 1945 in Weihnachtsschützenplatz umbenannt.[50]  Das für den Ort zuständige Bezirksamt Berchtesgaden wurde 1939 in Landkreis Berchtesgaden mit gleichem Zuständigkeitsbereich umbenannt.  Trotz der politischen Symbolwirkung Berchtesgadens beschränkte sich der Luftangriff am 25. April 1945 auf den Obersalzberg. Davon abgesehen erlitten Infrastruktur und Gebäude des Ortes nahezu keine Kriegsschäden. Der Abzug der bis dahin noch verbliebenen NS-Spitzen dürfte die Voraussetzung für die kampflose Übergabe an die Amerikaner gewesen sein. Bereits vor Kriegsende hatten sich die Amerikaner Berchtesgaden als einen ihrer Stützpunkte ausbedungen und unterhielten ihn dann bis 1996.  Sichtbares Zeichen einer kritischen Reflexion der Zeit des Nationalsozialismus in Berchtesgaden wurde nach dem Abzug der Amerikaner und gegen den anfänglichen Widerstand verschiedener Lokalpolitiker die 1999 eröffnete Dokumentation Obersalzberg. Nachkriegszeit Amerikanische Soldaten feiern in Berchtesgaden ihren Sieg, 1945  Nachdem Landrat Karl Theodor Jacob den Süden des Landkreises Berchtesgaden am 4. Mai 1945 kampflos übergeben hatte, wurde der Markt Berchtesgaden von US-Truppen, die zum Teil der 3. US-Infanteriedivision angehörten, und einigen Franzosen besetzt. Die amerikanische Besatzungsmacht bestätigte Landrat Jacob und Bürgermeister Sandrock vorerst im Amt. Bereits am 7. Mai setzte sie jedoch den Juristen Karl Kollmann als neuen Bürgermeister ein, dem am 28. Mai 1945 der ebenfalls von der Besatzungsmacht berufene, als regimekritisches NS-Opfer bekannte einheimische Wissenschaftler Rudolf Kriß folgte; Kollmann war fortan Zweiter Bürgermeister.[51][52]  Als Folge des Krieges nahm die Gemeinde Flüchtlinge aus den Ostgebieten des ehemaligen Deutschen Reiches auf. Dadurch veränderte sich die Zusammensetzung der Bevölkerung Berchtesgadens deutlich. Die Heimatvertriebenen, insbesondere Deutschböhmen und Schlesier, konnten anfangs nur in ehemaligen Arbeiterbarackenlagern untergebracht werden. Sie lebten zum Teil bis in die 1960er-Jahre im Flüchtlingslager Vockenbichl in der Oberau, das für die SS errichtet worden und dann von der US-Army belegt war,[53] oder sie wurden in Privathäuser und -wohnungen eingewiesen.  Die NS-Grundstücke gingen 1947 formell in das Eigentum des Freistaates Bayern über, jedoch nutzten die Amerikaner einen Großteil der Gebäude und des Geländes weiterhin. Sie richteten im unzerstörten Berchtesgaden ab 1953 eines der drei Armed Forces Recreation Center (AFRC) in Bayern ein.  Nach dem Krieg wies die Entwicklung der Gästeübernachtungen im Berchtesgadener Land und damit auch in Berchtesgaden erneut eine rapide steigende Tendenz auf. Allein in den fünf Wirtschaftsjahren von 1948/49 bis 1952/53 stiegen sie bei durchschnittlich siebentägiger Verweildauer nahezu um das Vierfache auf insgesamt 1.127.272 Übernachtungen an.[54]  Gerade zu Beginn der 1950er-Jahre wurden auch die seinerzeit noch existierenden Hinterlassenschaften des NS-Regimes am Obersalzberg zu einem Anziehungspunkt für Touristen. Als die Sprengung und Entsorgung der Ruinen einstiger Wohnhäuser, unter anderem von Adolf Hitler, anstanden, wurden heftige Proteste seitens der Berchtesgadener laut, die „darin ausschließlich ein wirtschaftliches Problem“, ja eine „Existenzfrage“ des Fremdenverkehrs sahen. Damit das Abtragen der Ruinen nicht zum Anlass „spontaner neofaschistischer Erinnerungs- oder Abschiedsveranstaltungen“ wurde, hatte Bayerns Innenminister Wilhelm Hoegner dort 30 Landpolizisten postieren lassen. Am Ende verbuchte es Landrat Jacob als Erfolg, dass das Kehlsteinhaus erhalten blieb.[55] Dabei war Berchtesgaden und der Obersalzberg keineswegs nur „Wallfahrtsstätte für Ewiggestrige“,[2] sondern gehört regelmäßig zum Besuchsprogramm amerikanischer Salzburg-Touristen, die sich weit weniger von den Zeugnissen der Vergangenheit als zum Beispiel vom Kehlsteinhaus-Panorama „überwältigen“ ließen.[3]  Im Königlichen Schloss Berchtesgaden führte das Landgericht Traunstein 1952 einen Prozess gegen den Forstmeister Georg Küßwetter. Dessen im Mai 1946 angezettelte Brandstiftung und Sprengung des einstigen Wehrmachthauses auf dem Blaueisgletscher, das zur neuen Blaueishütte ausgebaut werden sollte, hatten wegen Küßwetters touristenfeindlicher Beweggründe bundesweites Aufsehen erregt.[56][57]  1962 wurde in der Locksteinstraße der Neubau des Kreiskrankenhauses Berchtesgaden eingeweiht. Nach der Eingemeindung Salzbergs saniert, ist dieses Krankenhaus seit 1997 als Kreisklinik Berchtesgaden Teil des Verbundes Kliniken Südostbayern.[31][58]  Vom 1. März 1968 bis 1991 war im Haus Glück Auf in Maria Gern eine sogenannte Kurzschule (Outward Bound School) untergebracht, die Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitgestaltung u. a. unter dem Gesichtspunkt der Hilfsbereitschaft nahezubringen suchte.[59][60] Von der Gebietsreform bis zur Gegenwart Rathaus Berchtesgaden  Im Zuge der bayerischen Gebietsreform hatte sich am 1. Januar 1972 durch die Eingemeindung der drei vorher selbstständigen Gemeinden Au, Maria Gern und Salzberg[61] die Einwohnerzahl Berchtesgadens nahezu verdoppelt und die Gebietsfläche um ein Mehrfaches erweitert. Im Gegenzug musste der Markt Berchtesgaden am 1. Juli 1972 seinen Status als Kreishauptort und den Sitz des Landratsamtes an die Große Kreisstadt Bad Reichenhall abgeben. Das schloss die Auflösung des Amtsgerichts Berchtesgaden ein und die Übertragung seines Zuständigkeitsbereichs an das Amtsgericht Laufen. Aus dem 1939 begründeten Landkreis Berchtesgaden wurde der neue, erweiterte Landkreis Berchtesgadener Land, dem der Markt seitdem angehört.  Der Hauptsitz der Nationalparkverwaltung des 1978 gegründeten Nationalparks Berchtesgaden wurde zunächst im Rathaus eingerichtet, wechselte 1982 schließlich in das ehemalige Wohnhaus des Bezirks-Amtmannes am Doktorberg.[62] Nach anfänglich großen Widerständen der Bevölkerung und von Kommunalpolitikern wurde der Nationalpark Berchtesgaden zu einem der Markenzeichen des gesamten Talkessels. Zusammen mit seinem Vorfeld bildete er den Alpenpark Berchtesgaden, der 1990 von der UNESCO als Biosphärenreservats Berchtesgaden ausgewiesen wurde. Im Juni 2010 erfolgte seine Erweiterung zum Biosphärenreservat Berchtesgadener Land mit insgesamt 840 Quadratkilometern Fläche. An den Park, der sich mit 210 Quadratkilometern über Höhen von 603,3 (Königssee) bis 2713 m ü. NN (Watzmann) erstreckt, schließt sich im Norden ein auf rund 630 Quadratkilometern erweitertes Nationalparkvorfeld an, das neben dem Markt Berchtesgaden alle Kommunen des Landkreises Berchtesgadener Land umfasst. Nach Schließung des Nationalpark-Hauses (1988–2013) in den Räumen des Franziskanerklosters Berchtesgaden wurde am 24. Mai 2013 in der Hanielstraße ein neues Umweltbildungs- und Informationszentrum des Nationalparks Berchtesgaden als Haus der Berge eröffnet.  Mit dem Abzug der US-Streitkräfte 1996 ging die Nutzung der Liegenschaften auf dem Obersalzberg an den Freistaat Bayern als Eigentümer über. Die Landesregierung entschied sich für ein Zweisäulenkonzept, das auf der Einrichtung der Dokumentation Obersalzberg (Eröffnung: 1999) und dem Bau des Fünf-Sterne-Hotels InterContinental Berchtesgaden Resort (Eröffnung: 2005) beruhte. Dies bedingte den Abriss des Hotels General Walker, einen von der US-Armee genutzten, seinerzeit größten Gebäudekomplex aus der NS-Zeit, sowie die Verlegung der Bushaltestelle zum Kehlsteinhaus.  Eine Bürgerinitiative beantragte 2004/2005 einen Bürgerentscheid mit dem Ziel, die fünf Gemeinden des Talkessels zu einer Großgemeinde zusammenzulegen. Lediglich in Berchtesgaden hatte der Bürgerentscheid mit über 60 Prozent Zustimmung Erfolg. In Schönau am Königssee und Bischofswiesen scheiterte er hingegen, so dass die Initiatoren auf Abstimmungen in Ramsau und Marktschellenberg verzichteten.  Anfang Juni 2013 waren auch der Markt und hier insbesondere die Ortsteile Maria Gern und Salzberg (Kläranlage) von dem „Jahrhundert-Hochwasser“ durch Überflutungen und Murenabgänge betroffen.[63] Einwohnerentwicklung Einwohnerentwicklung in Berchtesgaden von 1812 bis 1971 Jahr  Einwohner 1812 1)  1300 1925 1)  3733 1939 2)  4491 1946 2)  5752 1971 2)  4355 1) Zahlen nach A. Helm;  2) Zahlen nach Manfred Feulner Einwohnerentwicklung in Berchtesgaden von 1840 bis 2009 umgerechnet auf Gebietsstand inkl. Eingemeindungen nach 1972 Jahr  Einwohner   Jahr  Einwohner 1840 1)  3789   1972 2)  8780 1925 1)  6606   1981 2)  8138 1939 1)  9787   1987 1)  7538 1950 1)  10955   1999 1)  7660 1970 1)  8683   2009 1)  7536 1) Zahlen: Bayer. Landesamt f. Statistik u. Datenverarbeitung;  2) Zahlen: M. Feulner  A. Helm stellte „Bevölkerungsziffern“ bzw. 14 zahlenmäßige Erhebungen der „Seelen“ des Marktes Berchtesgaden für die Jahre 1812 bis 1925 zusammen. Zwei Jahre nach seiner Eingliederung in Bayern betrug die Einwohnerzahl 1300, die bis 1925 stetig, abgesehen von einer kleinen Verringerung 1880 um 24 Personen, auf 3733 anstieg.[64] Manfred Feulner bezog sich 1985 in seinen Angaben bereits auf die Eingemeindungen von 1972 und legte auch die Zahlen nach 1925 vor. Demnach war die Bevölkerung 1939 weiter auf 4491 Einwohner angewachsen und hatte 1946 durch die Aufnahme von Flüchtlingen und Evakuierten den Höchststand von 5752 erreicht. 1971, ein Jahr vor den Eingemeindungen, war durch Wegzüge die Einwohnerzahl wieder auf 4355 gesunken.  Die heutige Größe der Gemeinde geht auf die Gebietsreform von 1972 zurück. Durch die Eingemeindung der bis dahin selbstständigen Gemeinden Salzberg, Maria Gern und Au stieg die Einwohnerzahl auf 8780 an. Sie verminderte sich zehn Jahre später auf 8138 und nach Angaben des Bayerischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung Ende 2009 weiter auf 7536.[65] Von diesen waren 6022 römisch-katholisch und 1112 evangelisch, die Religionszugehörigkeit der restlichen 402 Einwohner wurde nicht aufgeschlüsselt. Bis 1987 wurde in den Statistiken der Volkszählungen neben „römisch-katholisch“ und „evangelisch-lutherisch“ stattdessen die Zahl der „Ausländer“ angegeben.[66]  Das Bayerische Landesamt veröffentlichte die Zahlen von 1840 bis 1970 und ab 1987, jedoch umgerechnet auf den Gebietsstand vom 1. Januar 1994 einschließlich der Eingemeindungen von 1972.[67] Geografisch-soziokulturelle Zuordnungen  Berchtesgaden liegt innerhalb der von der Gebirgsgruppe der Berchtesgadener Alpen umschlossenen geomorphologischen Einheit Berchtesgadener Talkessel, in der sich, mit Berchtesgaden als namensgebendem Hauptort, in den nahezu deckungsgleichen historischen Grenzen des fürstpropstlichen Kernlandes die Kulturlandschaft Berchtesgadener Land herausgebildet hat.[68] Diese Kulturlandschaft grenzt sich noch heute soziokulturell unter anderem vom benachbarten Chiemgau und innerhalb des gleichnamigen Landkreises Berchtesgadener Land vom vormals herzoglich bayerischen Bad Reichenhall und vom einst zum Fürsterzbistum Salzburg gehörenden Rupertiwinkel ab.[69][70][71] Somit gingen und gehen die für Berchtesgaden zuständigen Gemeindeverbände und Gebietskörperschaften wie der vormalige Landkreis Berchtesgaden und der jetzige Landkreis Berchtesgadener Land der Fläche wie auch den zugehörigen Gemeinden nach weit über die soziokulturelle Begriffseinheit Berchtesgadener Land hinaus.[72]  Bezogen auf die Kulturlandschaft Berchtesgadener Land wurden u. a. 1925 in Berchtesgaden die Vereinigten Weihnachtsschützen des Berchtesgadener Landes gegründet und schlossen sich 1928 die neun Trachtenvereine dieser Region zu den Vereinigten Trachtenvereinen im Berchtesgadener Land zusammen.[73] Da sich innerhalb dieser Kulturlandschaft auch die touristischen Big Five-Attraktionen wie Kehlsteinhaus und Königssee befinden, suchen der 1972 neugebildete Landkreis Berchtesgadener Land und die 2005 zum Nutzen aller Gemeinden des Landkreises gegründete Marketinggesellschaft Berchtesgadener Land Tourismus GmbH an der soziokulturellen Bedeutung des Begriffes Berchtesgadener Land anzuknüpfen.[74]  Regionalplanerisch gehört Berchtesgaden als Mittelzentrum zur Planungsregion Südostoberbayern, in der derzeit Rosenheim das einzige Oberzentrum ist, Traunstein und das österreichische Salzburg teilweise oberzentrale Funktionen wahrnehmen. Historisch spiegeln sich diese Verbindungen zum Beispiel in der Soleleitung von Berchtesgaden nach Rosenheim, administrativ zum Beispiel durch die Bundespolizeiinspektion Rosenheim, rechtlich in der Zugehörigkeit zum Landgericht Traunstein, infrastrukturell unter anderem an der EuRegio Salzburg – Berchtesgadener Land – Traunstein und an der geplanten S-Bahn Salzburg wider. Blick von der Sonnenpromenade Richtung Süden Religion  Von den Ende 2009 erfassten 7536 Einwohnern waren 6022 als römisch-katholisch und 1112 als evangelisch-lutherisch (einschließlich Freikirchen) gemeldet; die Religionszugehörigkeit der restlichen 402 Einwohner wurde in der Landesstatistik nicht aufgeschlüsselt.[66][75] Pfarrkirche St. Andreas vor Stiftskirche  Mehr als 94 Prozent der Einwohner Berchtesgadens gehören somit einer christlichen Religionsgemeinschaft an, ein Prozentsatz, der bis zur Säkularisation im Jahr 1803 nach 100 tendierte. Nach der Emigration mehr als der Hälfte der Protestanten in den Jahren 1732/33 und der Re-Missionierung der verbliebenen waren es zudem ausschließlich Mitglieder der römisch-katholischen Kirche.[76] Die Edikte des Königs Maximilian I. Joseph von 1808 und 1809 und die damit verbundene Gründung einer Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern ließen auch in Berchtesgaden eine Wiederbelebung des Protestantismus zu. Doch erst nachdem immer mehr evangelische Touristen Berchtesgaden besucht und sich dort Zweitwohnsitze eingerichtet hatten, kam 1899 zu den drei katholischen Kirchen des Marktes die evangelisch-lutherische Christuskirche hinzu. Vor ihrem Bau dienten den Protestanten das Dormitorium im Königlichen Schloss und das einstige Rentamtsgebäude als Betsäle.  → Siehe zu diesem Absatz auch die Abschnitte: Reformation und Gegenreformation, Vertreibungen und Emigration in Fürstpropstei Berchtesgaden Christuskirche  Die beiden römisch-katholischen Kirchengemeinden Berchtesgadens, St. Andreas und Au, gehören zum Dekanat Berchtesgaden des Erzbistums München und Freising. Der Pfarrer der Pfarrei St. Andreas hat zurzeit auch die Ämter des Dekans und Landkreisdekans inne.[77] Die Pfarrkirche der Pfarrgemeinde St. Andreas ist die Stiftskirche St. Peter und Johannes der Täufer die Pfarrkirche St. Andreas fungiert seit 1803 als Nebenkirche. In die Zuständigkeit der Pfarrei fallen zudem im Ortsteil Gern die Wallfahrtskirche Maria Gern und im Ortsteil Salzberg die Kirche Maria am Berg. Im Pfarrsprengel befindet sich auch die Franziskanerkirche (eigentlich: Unserer lieben Frau am Anger) des Franziskanerklosters Berchtesgaden.  Zur Heiligen Familie in der Oberau ist die Pfarrkirche der Pfarrei Au.[78] Die Pfarrgemeinde verfügt mit der Franziskuskirche über eine Nebenkirche auf der Buchenhöhe, gehört jedoch zusammen mit St. Nikolaus und ihrer Filial- und Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung (Ettenberg) in Marktschellenberg zum Pfarrverband Marktschellenberg.[79][80]  Seit September 2012 ist eine Zusammenlegung der römisch-katholischen Pfarreien St. Andreas Berchtesgaden, Heilige Familie Au und St. Nikolaus Marktschellenberg zu einem Pfarrverband in Planung.[81][82]  Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde ist in der Diaspora und Teil des Dekanats Traunstein in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.[83][84] Als Hauptkirche dient der Kirchengemeinde innerhalb des Ortes die Christuskirche. In ihre Zuständigkeit fallen zudem außerhalb Berchtesgadens die Hubertuskapelle in Unterstein/Schönau am Königssee, die Insula-Kirche in Strub (Bischofswiesen), die Schöpfungskirche in Bischofswiesen und die Kirche Zum guten Hirten in Ramsau.  Neben den christlichen Kirchengemeinden ist bei Schöner auch von 60 aktiven Zeugen Jehovas die Rede, die 1974 im Rückgebäude am Rathausplatz 16 ihren Himmelreichssaal einweihten, und davon, dass vom 1. August 1980 bis 30. September 1981 im hinteren Teil eines Firmengebäudes in der Bahnhofstraße 21 ein „Mohammedanischer Betsaal“ eingerichtet war.[85] Politik Amtliche Sitzverteilung des Gemeinderats  seit der Kommunalwahl am 16. März 2014:[86] Fraktion  CSU  FWG  GRÜNE  SPD  Berchtesgadener Bürgergruppe Stimmen  27.676  16.788  8.112  7.759  4.771 in Prozent  42,5  25,8  12,5  11,9  7,3 Sitze  9  5  3  2  1 Zusätzliches Mitglied des Gemeinderats ist der Erste Bürgermeister Gemeinderat  Der Gemeinderat Berchtesgaden besteht aus 20 Gemeinderäten und dem Bürgermeister. Bei der letzten Kommunalwahl am 16. März 2014 gingen von 6.369 Stimmberechtigten 3.549 bzw. 55,7 Prozent zur Wahl. Die Sitzverteilung stellt sich seitdem wie folgt dar: Bürgermeister des Marktes Berchtesgaden ab  Bürgermeister  Partei / Fraktion  Anmerkungen 1945  Karl Kollmann  –  7. Mai 1945–27. Mai 1945 1945  Rudolf Kriß  parteilos (später CSU)  28. Mai 1945–13. März 1946 1946  Stefan Imhof  (parteilos?)  Ehrenbürger Berchtesgadens 1960  Martin Beer  FWG Parteilose Gruppe  Ehrenbürger Berchtesgadens 1980  Anton Plenk  FWG Parteilose Gruppe    1990  Rudolf Schaupp  FWG Parteilose Gruppe    2008  Franz Rasp  CSU    Bürgermeister  Laut dem Ergebnis der Bürgermeisterwahl wurde Franz Rasp 2014 in Berchtesgaden zum zweiten Mal zum Bürgermeister der CSU gewählt; er erhielt im ersten Wahlgang 65,71 Prozent der Stimmen (2313). Der gegen ihn antretende Michael Koller (FWG) erreichte 34,29 Prozent (1207).[87] Wahlkreise  Berchtesgaden gehört zum Bundestagswahlkreis Traunstein und zum Stimmkreis Berchtesgadener Land für Landtags- und Bezirkstagswahlen. Wappen Wappen von Berchtesgaden  Blasonierung: Ein Geviert mit Herzschild, darin die bayerischen Rauten. Die Felder, vom Schildträger aus gesehen rechts oben und links unten in Rot, sind schräg gekreuzt und weisen je einen goldenen und silbernen Schlüssel auf, die Felder links oben und rechts unten in Blau sechs silberne, drei zu zwei zu eins gestellte heraldische Lilien.  Die beiden Schlüssel auf rotem Grund beziehen sich auf Simon Petrus als einen der beiden Schutzpatrone der Stiftskirche St. Peter und Johannes der Täufer, die silbernen Lilien auf blauem Grund entstammen dem Wappen der Gräfin Irmgard von Sulzbach, der damit als Mitstifterin der ersten Klosteransiedlung in Berchtesgaden die Reverenz erwiesen wird. Diese Grundanordnung des Wappens wird bereits seit dem 17. Jahrhundert benutzt. Ihr wurde stets noch ein Mittelschild angefügt, anfangs mit den Wappen der jeweiligen Fürstpröpste, seit der Zugehörigkeit des Berchtesgadener Landes zu Bayern 1810 mit den weiß-blauen Rauten versehen. Dieses noch gültige Wappen wurde dem Markt Berchtesgaden durch Prinzregent Luitpold aber erst am 15. Dezember 1891 offiziell verliehen.  Noch bis Anfang des 19. Jahrhunderts wurde in der heraldischen Literatur ein anderes Siegelbild für das Marktwappen erwähnt. Das bereits 1630 von der Berchtesgadener Gemeinen Land- und Burgerschaft geführte Siegel zeigt den heiligen Andreas. Der Pfarrpatron hält in der Rechten ein Buch, in der Linken das nach ihm benannte Kreuz.[88][89] Kultur und Sehenswürdigkeiten Siehe auch: Landkreis Berchtesgadener Land Kulturelle Traditionen Weihnachtsschießen  Die Berchtesgadener Weihnachtsschützen pflegen seit 1708 an den kirchlichen Feiertagen (insbesondere Weihnachten) das Böllerschießen. Am 5. und 6. Dezember, dem Nikolaustag, ziehen Bassen (Gruppen) von Nikolausdarstellern mit Buttnmandln (Strohbassen) oder der Nikolaus mit Kramperl (Fellbass) durch den Markt. Zu Palmsonntag werden Palmbuschen gefertigt.[90] Die Berchtesgadener Variante des Palmbuschen sind noch nicht blühende, mit bunten „Gschabertbandl“ bzw. gefärbten dünnen Holspänen geschmückte Palmkätzchenzweige, die zusammen mit Lebensbaum- und Buchsbaumzweigen am oberen Ende eines rund einen Meter langen Haselnusssteckens fixiert werden.  Am 24. Februar 1958 wurde die Berchtesgadener Faschingsgilde gegründet. Deren spätere Aufnahme freundschaftlicher Beziehungen zu einer Gilde in Opladen führte auch zu fremdenverkehrsfördernden Berchtesgadener Wochen in Opladen und Leverkusen.[91][92]  Am 26. November 1962 wurde der Verein für Heimatkunde des Berchtesgadener Landes gegründet, dessen Name 2012 anlässlich seines 50-jährigen Bestehens in Heimatkundeverein Berchtesgaden e. V. geändert wurde.[93] Er sieht seine Aufgabe darin, „die historische Vielfalt der Region zu entdecken, darzustellen und einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln“.[94]  Die Berchtesgadener Tracht ist insbesondere als Festtagskleidung an Sonn- und Feiertagen ein verbreiteter Brauch. Die Berchtesgadener Trachtenvereine Almrauscher, D’Edelweißer und D’Untersberger (Stammverein) sowie D’Kehlstoana (Salzberg) und D’Weißenstoana (Au) sind den Vereinigten Trachtenvereinen des Berchtesgadener Landes e. V. und dem Gauverband I angegliedert. Diese Vereine pflegen neben der originalen Tracht auch den Schuhplattler.  An Dialekten wird neben dem Hochdeutschen als Amts- und Verkehrssprache eine mehr oder weniger ausgeprägt westmittelbairische Mundart gesprochen, die sich bis in die 1980er-Jahre von den Nachbargemeinden und den seit 1972 eingemeindeten Ortsteilen leicht unterschied.[95]  Zahlreiche Sagen spielen in Berchtesgaden und seinen Bergen. Der Ursprung des Namens Berchtesgaden leitet sich angeblich von der Sagengestalt Berchta oder Perchta ab, die auch mit Frau Holle gleichgesetzt wird. Eine andere Sage behauptet, der Name sei auf einen Berchtold zurückzuführen, dem eine Nixe vom Königssee den Weg zum Salz und zur rechtschaffenen Arbeit als Bergmann im Salzbergwerk Berchtesgaden gewiesen habe.[96] Berchtesgaden als Stoff und Motiv Kaspar Auer: Gegend von Berchtesgaden (1816)  Neben Caspar David Friedrich haben über die Jahrhunderte hinweg nicht wenige bildende Künstler, insbesondere Landschaftsmaler, Grafiker und Kupferstecher, Berchtesgaden und seine Umgebung als Motiv für ihre Ölgemälde und Buchillustrationen benutzt.  Musikalisch wird Berchtesgaden unter anderem widergespiegelt in der Kindersinfonie (Originaltitel: Berchtoldsgaden-Musik, d.i. Berchtesgaden-Musik)  Insbesondere Ludwig Ganghofer setzte Land und Leuten von Berchtesgaden und Umgebung in einer ganzen Reihe seiner Romane ein literarisches Denkmal. Vom 4. bis 7. Juli 1925 fand in Berchtesgaden zu seinen Ehren eine erste große Ganghofer-Feier mit Festprogramm und Festschrift statt.[97] Daneben ist auch noch sein Zeitgenosse Richard Voß zu nennen, dessen Bestseller-Roman Zwei Menschen Motive aus dem Leben der den Tourismus am Obersalzberg begründenden Judith Platter aufgegriffen hat und mehrfach verfilmt wurde.  Peter Ostermayr wurde 1955 für seine zahlreichen in Berchtesgaden und im Berchtesgadener Land gedrehten Filme zum Ehrenbürger des Marktes ernannt.[98] Theater und Kinos  Das Berchtesgadener Bauerntheater hat seit 1905 seinen Spielort in einem Nebengebäude des Hotel Watzmann am Franziskanerplatz. Ab 1965 wurden einige seiner Inszenierungen unter Direktor Franz Hafner für das Fernsehen aufgezeichnet.[99][100][101]  Die Marktbühne Berchtesgaden ist ein Laienensemble, das u. a. Stücke von Eugene Ionesco, Johann Nestroy und Ken Campbell einstudiert, aber auch eigene Stücke produziert. In Berchtesgaden bislang auf das örtliche Jugendheim als Probenraum und Spielstätte angewiesen, gastiert die Marktbühne oft in der näheren Umgebung.[102][103]  In Berchtesgaden wurde 1949 das Schwabenwirt-Kino im Rückgebäude des einstigen Schwabenwirtshauses eingerichtet und 1973 im Kur- und Kongresshaus Berchtesgaden das Kurkino, das 1979 von dem Begründer und Eigner des Schwabenwirt-Kinos, Kurt Klegraefe, übernommen wurde. Beide Kinos firmierten zusammen als Kinos Berchtesgaden. Ende November 2012 wurde das Schwabenkino nach 63 Jahren Betriebszeit geschlossen und seither ist nur noch das Kino im Kur- und Kongresshaus Berchtesgaden im Besitz der Familie Klegraefe (Stand: 2012). Im ganzen Landkreis gibt es neben diesem nur noch ein weiteres Kino in Bad Reichenhall.[104][105] Museen Schloss Adelsheim Teilinnenansicht der Dokumentation Obersalzberg (oberes Stockwerk)  Das 1614 am nördlichen Rand des Ortskerns von Stiftsdekan Degenhart Neuchinger erbaute Schloss Adelsheim war erst nobler Bürgerwohnsitz, ab 1795 Sitz des Kurfürstlich Bayerischen Hauptsalzamtes und bis 1803 Residenz des letzten Fürstpropstes von Berchtesgaden, Joseph Konrad von Schroffenberg-Mös. Seit 1961 beherbergt es das Heimatmuseum Berchtesgaden.  Das Königliche Schloss Berchtesgaden zeigt in seinen Räumen zwei Sammlungen. Die Ostasiensammlung umfasst japanisches, chinesisches und europäisches Porzellan der Manufakturen Nymphenburg, Frankenthal und Meißen aus dem 16. bis 20. Jahrhundert.[106] Das Rehmuseum verfügt über eine wildwissenschaftliche Sammlung mit Ausstellungsstücken, die Herzog Albrecht von Bayern (1905–1996) überwiegend aus dem Revier Weichselboden persönlich zusammengetragen und bearbeitet hat.[107] Besichtigungen sind nur im Rahmen einer Führung möglich. Daneben bietet das Schloss mit Kerzen beleuchtete Abendführungen an; jeden Freitag findet Eine kleine Schlossmusik statt.  Im Nationalparkhaus am Franziskanerplatz, einer Dependance des Nationalparks Berchtesgaden, sind eine Dauerausstellung zur Almwirtschaft zu besichtigen sowie eine Wanderausstellung zum Thema „Ökologischer Verbund“ beziehungsweise „Artenvielfalt braucht Biotopverbund“ abzurufen.[108]  Die 1999 eröffnete Dokumentation Obersalzberg sucht die Vergangenheit des Obersalzbergs als „Führersperrgebiet“ zu beleuchten und die Verbindungen zur NS-Politik aufzuarbeiten. Sie zielt damit u. a. auch darauf, den bis dahin allein auf „kommerzielle Ausbeutung“ bedachten Fremdenverkehrsinteressen entgegenzuwirken, die den Kiosken an der Haltestelle zum Kehlsteinhaus seit Jahrzehnten auch den Verkauf von „Geschichtsmüll“ zubilligten, „Andenken mit idyllischen NS-Motiven und vor allem reißerische Hochglanzbroschüren, die scheinbar objektiv über das Geschehen auf dem Obersalzberg in der NS-Zeit informierten, tatsächlich aber die Geschichte verklärten und das nationalsozialistische Regime verharmlosten.“[109] Musik  Im südlichen Landkreis Berchtesgadener Land gibt es mehrere Blaskapellen. Die erste war die am 30. Juni 1825 gegründete Marktkapelle Berchtesgaden, der auf Antrag des Fragners (Krämers) und Musikers Ignaz Walch die Thurmer-Conzession und damit die Erlaubnis erteilt wurde, an hohen Festtagen von den Kirchtürmen herab Choräle zu blasen. Die Blaskapelle Maria Gern wurde 1946 von Johann Rasp gegründet, eine frühere Gerer Musi ist jedoch bereits kurz nach dem Ersten Weltkrieg erwähnt worden. Johannes Regner gründete 1974 die Jugendblaskapelle der Hauptschule Berchtesgaden und leitete sie bis 1982.[110]  Bereits um 1800 gab es eine Vorgängerin der Singschule Berchtesgaden, die als von Lehrern geleitete Privatanstalt jedoch in erster Linie zur Förderung des Kirchengesangs diente und 1857 mit dem Kirchenchor vereinigt wurde. 1881 gründete der Lehrer Mamertus Perzlmayer die noch bestehende Singschule, die der Distriktsschulinspektor Johann Bauer unterstützte und finanzierte. Nachdem 1905 die Regierung von Oberbayern angeordnet hatte, dass Singschulen keine Nebeneinrichtungen der Volksschulen sein dürfen, wurde sie ab 1908 von der Gemeinde unterhalten und von Perzlmayer noch bis 1925 geleitet. Sie war und ist bis auf die Zeit des Zweiten Weltkriegs ständig aktiv. Die Oberlehrerin und Singschulleiterin Maria Hartmann setzte sich in den 1960ern für die Einführung des Orff’schem Schlagwerks und den Flötenunterricht ein.[111]  Der Stiftskirchenchor bewahrt ca. 150 wertvolle Handschriften, Autografe und Kopien von 60 Komponisten auf, darunter Werke von Anton Cajetan Adlgasser, Giovanni Francesco Anerio, Giovanni Battista Casali, Anton Diabelli, Josef und Michael Haydn, Antonio Lotti, Wolfgang Amadeus Mozart und den Berchtesgadener Komponisten Franz Mathias Fembacher und Johann Baptist Fembacher.[112]  Die private Musikschule Berchtesgadener Land e. V. hat ihr Büro in Berchtesgaden und einen ihrer fünf Standorte für den Unterricht an der Mittelpunktschule am Bacheifeld. Sie bietet „Musikalische Grundkurse“ sowie Unterricht in Instrumental- und Vokalfächern an. Neben üblichen Instrumenten wie Klavier und Gitarre, werden insbesondere auch Instrumente für bayerische Musik wie Hackbrett und Zither unterrichtet.[113]  Die Berchtesgadener Fleitl ist eine dreiteilige Sopran-Blockflöte, die derzeit (Stand: 2014) nur noch in Bischofswiesen gefertigt wird.[112][114] Bildende Kunst  Der Marktbrunnen wurde erstmals 1558 errichtet. Der Mittelpfeiler mit Löwe ist von 1628, das Marmorbecken von 1677. Anlässlich der 50-jährigen Zugehörigkeit zu Bayern wurde der Brunnen 1860 erneuert.  Die Lüftlmalerei aus dem Jahr 1610 an der Ostseite des Hirschenhauses in der Metzgerstraße spiegelt die menschlichen Laster anhand von Affen wider. Sie stammt von Johann Faistenauer und ist vermutlich die älteste Gestaltung einer Renaissancefassade in Altbayern.[115]  Zwischen Pfarr- und Stiftskirche ist am Platz des 1811 aufgelassenen Friedhofs ein Kriegerdenkmal in Form eines Obelisken aus schwarzem Basalt zu Ehren der Gefallenen in den Jahren 1870/71 errichtet worden.  Im Berchtesgadener Kurpark wurde zu Ehren von Ludwig Ganghofer im Juli 1925 von dem Kölner Universitätsprofessor Friedrich von der Leyen ein Denkmal enthüllt, das war nach Vorlagen von Hans Grässel gestaltet worden ist.[116]      Der Marktbrunnen      Lüftlmalerei am Hirschenhaus in der Metzgergasse      Kriegerdenkmal für 1870/71  1910 wurde der Rathausplatz anlässlich der 100-jährigen Zugehörigkeit zu Bayern mit einer Brunnenanlage ausgestattet.  Über den Arkaden des dem Schloss gegenüberliegenden Hofbaus schuf Josef Hengge 1929 eine Freskenmalerei zu Ehren der 89 im Ersten Weltkrieg gefallenen Berchtesgadener. Das Fresko ließ die amerikanische Militärregierung 1945 übermalen. 1952 von Hengge wieder freigelegt und um die Ehrung für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs ergänzt, wurde dieses Kriegerdenkmal 1961 von Gerhard Kommossa (1906–1973) restauriert. Unter zwei der Arkaden steht jeweils ein neugotisch gestalteter Brunnen.  Auf dem Vorplatz des Schlosses wurde 1960 anlässlich der 150-jährigen Zugehörigkeit zu Bayern der von Bernhard Bleeker gestaltete Kronprinz-Ruprecht-Brunnen aufgestellt.[117]      Rathausbrunnen      Wandmalerei, Denkmal beider Weltkriege      Kronprinz-Ruprecht-Brunnen  Vom 23. bis 26. September 2010 wurde im Rahmen der Feiern 200 Jahre Zugehörigkeit zu Bayern ein Internationales Symposium für Bildkunst mit dem Thema Salz der Heimat abgehalten. Unter der Schirmherrschaft von Professor Milan Knížák aus Prag nahmen zwanzig Künstler aus neun verschiedenen Ländern daran teil und stellten ihre dafür innerhalb einiger Wochen zuvor geschaffenen Kunstwerke aus. Den viertägigen Aufenthalt in Berchtesgaden schloss das Symposium mit der Ehrung von drei Förderpreisträgern und dem Ankauf ihrer Symposiumsarbeiten ab.[118][119]  2012 wurde der Mutter-Kind-Brunnen des Bildhauers Fritz Schelle am Marktplatz zwischen dem Hirschenhaus und dem Triembachereck installiert. Die Bronzefiguren dieses Brunnens waren zuvor Teil einer ebenfalls von Schelle geschaffenen Brunnenanlage vor dem Café Forstner, die nach über 30 Jahren während der Bauarbeiten zum neuen Hotel Edelweiß entfernt wurde.[120][121]  Von zwei weiteren Brunnen im Marktplatzumfeld mit den Motiven Knabe mit Ferkel und Dukatenesel sind derzeit Angaben über die Entstehungszeit und deren Erschaffer noch unbekannt.      Mutter-Kind-Brunnen      Knabe mit Ferkel      Dukatenesel  Innerhalb der Stiftskirche hatten auf Einladung des zuständigen Dekans vom 13. Februar bis 22. März 2013 erstmals sechs Bildende Künstler die Gelegenheit erhalten, der zwischen Aschermittwoch bis Ostern üblichen Fastentuch-Verhüllung des Hauptaltars zeitgenössische Interpretationen einer Verhüllung gegenüberzustellen.[122][123][124]  Nach Ramsau bei Berchtesgaden im vorangegangenen Jahr, fand vom 20. bis 23. Juni 2013 ein zweites Internationales ExTempore für Bildkunst in Berchtesgaden statt.[125] Bei einer Beteiligung von mehr als 100 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen wurden die vor Ort entstandenen Extempore-Arbeiten anschließend im Kur- und Kongresshaus ausgestellt und dort auch prämiert.[126][127] Bauwerke Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Berchtesgaden Königliches Schloss Berchtesgaden mit Stiftskirche und Schlossplatz Profangebäude  Die ehemaligen Klostergebäude des Augustinerchorherrenstifts Berchtesgaden gingen zusammen mit dem zu Beginn des 13. Jahrhunderts erbauten und noch vollständig im romanischen Stil erhaltenen Kreuzgang samt Kreuzgarten[128] ab 1810 in den Besitz des Hauses Wittelsbach über, dessen Angehörige die Gebäude noch heute als Königliches Schloss nutzen. Zusammen mit der Stiftskirche und dem seit dem 16. Jahrhundert gegenüberliegenden Hofbau, der mit seinen Arkaden als Marstall diente, bilden sie ein durch zwei Bogentore (südlich das Schlosstor, nördlich der Kassierbogen, später Rentamtbogen) und dem rechts an die Stiftskirche angrenzenden ehemaligen Rentamt, das vor 1803 die Stallmeisterei beherbergte, ein in sich geschlossenes Gebäudeensemble.[117]  Das Berchtesgadener Rathaus wurde von 1873 bis 1875 auf dem Platz der ehemaligen Schrannenhalle erbaut. Es diente bis 1972 auch als Schulgebäude.  Im 1978 zur Fußgängerzone umgewandelten Ortskern befinden sich historische Häuser wie das Hirschenhaus, dessen Lüftlmalerei aus dem Jahr 1610 die menschlichen Laster anhand von Affen widerspiegelt. Königliche Villa  Nach Plänen des Architekten Ludwig Lange erbaut und 1853 fertiggestellt, war die Königliche Villa das erste Gebäude Berchtesgadens im Villenstil. Maximilian II. hatte sich die Villa westlich des alten Marktzentrums am Fuß des Kälbersteins als Residenz errichten lassen, in der auch der spätere Märchenkönig Ludwig II. als Kind viele Sommermonate verlebte. Sie steht an der Kälbersteinstraße gegenüber dem 1893 eröffneten Luitpoldpark.[129][130]  Ein historisch bedeutendes Gebäude auf dem Gipfel des Kehlsteins ist das zwischen 1937 und 1938 errichtete Kehlsteinhaus, das auch einen beeindruckenden Panoramablick auf Berchtesgaden und seine Umgebung bietet.  Berchtesgaden ist die kleinste Gemeinde in Deutschland, die über einen Hauptbahnhof verfügt. Der frühere Bahnhof wurde in den Jahren 1938 bis 1940 wegen der zahlreichen Staatsbesuche auf dem Obersalzberg während der NS-Zeit zum Berchtesgadener Hauptbahnhof repräsentativ umgestaltet. Die großen Freskenmalereien an der Ost- und Westseite im Inneren der Bahnhofshalle hat Maria Harrich jedoch erst Anfang der 1950er-Jahre geschaffen.[115][131]  Das 1973 eröffnete Kur- und Kongresshaus ist, bedingt durch den wenig tragfähigen Untergrund zum kostenintensiven Pfahlbau geworden, für den 1969 etwa 5 Millionen DM veranschlagt waren, vier Jahre später aber über 16 Millionen DM aufgewendet werden mussten.[132]  Der auf drei Brücken ruhende Kreisverkehr vor dem Hauptbahnhof ersetzte 2006 eine ampelgeregelte Kreuzung mit zwei baufälligen Brücken. Er hat einen Durchmesser von 85 Metern.  2013 wurde in der Hanielstraße das Haus der Berge eröffnet, das dem Nationalpark Berchtesgaden als Umweltbildungs- und Informationszentrum dient. Sakralgebäude  evangelisch-lutherisch  Die Christuskirche wurde von August Thiersch zwischen 1897 und 1899 im neogotischen Stil aus Kälbersteinmarmor am Ende der Ludwig-Ganghofer-Straße errichtet und ist die erste und bislang einzige evangelisch-lutherische Kirche in Berchtesgaden.[133][134][135]  römisch-katholisch  Die 1122 errichtete Stiftskirche St. Peter und Johannes der Täufer war bis 1803 Teil des Augustinerchorherrenstifts beziehungsweise der Fürstpropstei Berchtesgaden und ist seitdem Pfarrkirche der römisch-katholischen Pfarrei St. Andreas.[136]  Die Pfarrkirche St. Andreas am Rathausplatz neben der Stiftskirche wurde von den Bürgern des Markts Berchtesgaden im Jahr 1397 errichtet. Sie erhielt beim Umbau ab 1480 ihr heutiges Äußeres, die Barockisierung und Erweiterung ihres Innenraums erfolgte von 1698 bis 1700.      Christuskirche      Stiftskirche St. Peter und Johannes der Täufer      Pfarrkirche St. Andreas  Die Franziskanerkirche (eigentlich: Unserer lieben Frau am Anger) am Franziskanerplatz, erbaut in den Jahren 1480 bis 1488, war bis 1575 Teil eines Frauenstifts der Augustinerinnen, deren Anlagen ab 1695 von Franziskanern als Kloster übernommen wurden.[137]  Die als Filialkirche genutzte Hilgerkapelle (Maria Dorfen) wurde 1725 unter Fürstpropst von Rehlingen erbaut.  Den Kalvarienberg stattete Fürstpropst Michael Balthasar von Christalnigg 1760 trotz großer Schulden des Berchtesgadener Landes mit vier Neben- und einer Hauptkapelle aus.      Franziskanerkirche      Hilgerkapelle      Kalvarienberg  In der Wallfahrtskirche Maria Gern, erbaut von 1708 bis 1724, befindet sich über dem Hochaltar das geschnitzte Gnadenbild einer Madonna mit Kind von 1666. Sie wird jeweils passend zum Abschnitt des Kirchenjahres mit prächtigen Barockgewändern in den entsprechenden Farben bekleidet. Bemerkenswert sind auch die zahlreichen Votivtafeln, mit denen Gläubige sich für die Erhörung ihrer Gebete bedankten.  Die Pfarrkirche Zur Heiligen Familie wurde 1908 nach einem Entwurf von Franz Rank im heutigen Ortsteil Au fertiggestellt. Den Altar, gestiftet von Prinzregent Luitpold von Bayern, schuf Theodor Kolmsperger, Altarbild und Leonhardaltar Waldemar Kolmsperger Junior.[138] Seit 1992 hat die Auer Pfarrgemeinde mit der Franziskuskirche eine Filialkirche auf der Buchenhöhe.[139]  Dank der Privatinitiative und den Eigenleistungen von Berchtesgadener Bürgern wurden in jüngerer Zeit noch folgende zwei Kirchengebäude errichtet:      in den Jahren 1929 bis 1932 Maria am Berg auf einem Hang des Kiliansberges im Ortsteil Salzberg;[140]     von 2007 bis 2009 die Kapelle der Seligpreisungen (auch: Kirchleitnkapelle) auf dem Lockstein, die vom Nonntal aus an neun Bronze-Plastiken auf Stelen aus Betonguss vorbei, den Abschluss eines Meditationsweges bildet.[141]      Wallfahrtskirche Maria Gern      Maria am Berg      Kapelle der Seligpreisungen  Parks Alter Friedhof (Ausschnitt) Kurgarten, Königl. Schloss und Stiftskirche  Der Kurpark (auch: Kurgarten oder Kongressgarten) wurde erst 1957 nach den Plänen des Gartenarchitekten Alwin Seifert gestaltet, wiewohl der Markt den zuvor als Gärtnerei betriebenen Hofgarten bereits am 29. Dezember 1936 vom Wittelsbacher Ausgleichsfonds erworben wurde. Er ist heute dem Kur- und Kongresshaus angegliedert.[36]  Der Luitpoldpark (vorher: Luitpoldhain) liegt gegenüber der Königlichen Villa zwischen der Kälbersteinstraße und der Von-Hindenburg-Allee. In seiner Mitte steht das von Ferdinand Freiherr von Miller geschaffene Bronzedenkmal des Prinzregenten Luitpold von Bayern in Jagdkleidung. Mit der Aufstellung des Denkmals wurde 1893 der Park eröffnet.[35]  Auf dem 1685 angelegten Alten Friedhof neben der Franziskanerkirche befinden sich die Grabstätten alteingesessener Bürgerfamilien aus Berchtesgaden mit bedeutenden Grabdenkmälern u. a. für Richard Voß und Mauritia Mayer.[142] Gleich am Eingang liegt das Ehrengrab von Anton Adner (1705–1822), der mit 117 Lebensjahren der bislang älteste Bayer war.[143] Sport und Sportvereine  Berchtesgaden gilt als Heimat von vielen Spitzenathleten des Wintersports.  Der erste Olympiasieger im alpinen Skisport (Kombination) bei den Olympischen Winterspielen 1936 in Garmisch-Partenkirchen war der im Berchtesgadener Ortsteil Au geborene Franz Pfnür. Nach den Spielen wurde Pfnür von Adolf Hitler zum Kaffee auf den Obersalzberg geladen und trat in die SS ein.[144]  In den 1980ern bewarb sich Berchtesgaden auf Initiative der Kommunalpolitiker aus (CSU, FWG, SPD) und mit Unterstützung hoher bayerischer Politiker, unter ihnen der damalige Ministerpräsident Franz Josef Strauß, um die Olympischen Winterspiele 1992. Gegen die Bewerbung sprachen sich die damals mit einem Gemeinderat vertretenen Grünen aus, die massiv gegen die Bewerbung protestierten.[145][146] Berchtesgaden erhielt im ersten von fünf Wahlgängen die wenigsten Stimmen und schied damit als erster von sieben Bewerbern aus.[147]  Trotz dieser Absage wurden die Möglichkeiten, Wintersport auszuüben und auf Hochleistungsebene zu trainieren, immer mehr zu einem „Markenzeichen“ Berchtesgadens beziehungsweise des Berchtesgadener Landes. Der Nachwuchs der deutschen Wintersport-Nationalmannschaften wird in den vom Bob- und Schlittensportverband betriebenen Sportzentren und an der CJD-Christophorusschule Berchtesgaden auf ihrem Hauptsitz am Dürreck im benachbarten Schönau am Königssee gefördert. Unter den vielen erfolgreichen deutschen Rodlern profitierte auch der gebürtige Berchtesgadener und mehrfache Olympiasieger Georg Hackl von den optimalen Bedingungen dieser Sportzentren.  Die Berghänge in den Nachbargemeinden sind immer wieder Austragungsort bedeutender Sommer- und Wintersportveranstaltungen wie die FIS-Skirennen und die Snowboard-Weltmeisterschaft. Am Königssee werden auf der ersten kombinierten Kunsteisbahn der Welt nationale und internationale Bob-, Rodel- und Skeletonwettbewerbe ausgetragen. FIS-Sprungwettbewerbe finden auf der Großen Kälberstein-Schanze auf der Bischofswiesener Seite des teilweise zu Berchtesgaden gehörenden Kälbersteins statt. Georg Hackl, Mitglied des RC Berchtesgaden  Der Bob- und Schlittenverband für Deutschland hat in Berchtesgaden seit 2000 seine Geschäftsstelle. Präsident des Verbandes ist der Berchtesgadener Josef Fendt, der einer der erfolgreichsten Rennrodler der 1970er-Jahre war.  Der Rodelclub Berchtesgaden bzw. RC Berchtesgaden ist einer der erfolgreichsten Rodelvereine der Welt und damit auch einer der erfolgreichsten deutschen Sportvereine und kann auf einen beeindruckenden Medaillenspiegel verweisen: 7 mal Gold, 6 mal Silber, 5 mal Bronze bei Olympischen Winterspielen, 30 mal Gold, 19 mal Silber, 17 mal Bronze bei Weltmeisterschaften und 23 mal Gold, 11 mal Silber, 8 mal Bronze bei Europameisterschaften (Stand: 2010). Zu den prominenten Clubmitgliedern gehören Georg Hackl, Felix Loch, Hans Stanggassinger und Franz Wembacher.[148]  Der Skiklub Berchtesgaden (SKB), gegründet 1906, hat die Abteilungen Ski Alpin, Ski nordisch und Biathlon sowie eine Kinder- und Jugendskischule für den Nachwuchs. In der Vereinschronik 100-Jahre SKB von 2006 wird u. a. an Helmut Schuster (Sohn der Anna Schuster) erinnert, der Generationen von Kindern ab fünf Jahren in der 1929 gegründeten Jugendskischule betreute. Friedl Däuber wurde 1932 in Cortina d’Ampezzo Slalomweltmeister und gehörte zusammen mit dem Klubkameraden Josef Ponn zur Olympiamannschaft, die 1936 an den Winterspielen in Garmisch-Partenkirchen teilnahm.[149][150][151]  Der TSV Berchtesgaden, gegründet 1883, hat als Turn- und Sportverein zwölf Abteilungen vor allem für den Breitensport. Die Abteilung Ringen erreichte schon Bundesliga-Niveau. Die zwölf Abteilungen sind: Basketball, BodyArt, Fußball (Kreisliga 4), Judo, Leichtathletik, Nordic Walking, Ringen, Step-Aerobic, Tischtennis, Trampolin, Turnen, Volleyball. Daneben gibt es eine Reha-Sportgruppe. Eine Abteilung für die Wiederbelebung des Schäfflertanzes in Berchtesgaden soll demnächst aufgebaut werden.[152] Sportplatz des TSV Berchtesgaden  Weitere Sportvereine: Berchtesgadener Eisstockschützen-Club (BEC), Bowling Sport Verein Berchtesgaden, Berchtesgadener Drachenflieger, Berchtesgadener Gleitschirmflieger, Eislaufverein Berchtesgaden, F.C. Hotel Watzmann e. V., Golf-Club Berchtesgaden GCB, Königl.-privil. Feuerschützengesellschaft Berchtesgaden, Radgruppe BGD, Schachklub Berchtesgaden, Skisport-Förderverein Maria Gern, Sportgemeinschaft Au, Sportverein Post-Telekom e. V., Sportschützenverein Obersalzberg, Tennis-Club Berchtesgaden, Tauchclub Berchtesgaden e. V. und die Wanderfreunde Berchtesgaden.[153] Feste Bergknappen im Festgewand, Figuren beim Salzbergwerk  Das Bergfest bzw. der Bergknappenjahrtag wird seit dem mit Privilegien verbundenen Freiheitsbrief der Knappenzunft des Salzbergwerk Berchtesgadens gefeiert, bis 1627 nur als Lob- und Dankgottesdienst in der Stiftskirche, nach der Verleihung einer Fahne im Jahr 1628 auch durch einen Aufzug mit Trommlern und Pfeifern im Ort. Noch heute marschieren zu Pfingsten nach dem Gottesdienst die Bergknappen im Festzug durch die Straßen des Marktes.[154]  Im Jahr 2002 wurde 900 Jahre Berchtesgaden u. a. am 7. April mit einem Pontifikalamt und am 14. Juli mit einem großen Festzug gefeiert.[155]  Am 10. Oktober 2010 feierte Berchtesgaden die 200-jährige Zugehörigkeit zu Bayern mit tausenden Besuchern und einem Festzug mit 1400 Teilnehmern. Anwesend waren auch das Oberhaupt des Hauses Wittelsbach, Herzog Franz von Bayern, der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und Regierungspräsident Christoph Hillenbrand.[156] Kulinarische Spezialitäten  Seit Jahrhunderten ist es ausschließlich in Berchtesgaden und seinen Nachbargemeinden innerhalb des einstigen Berchtesgadener Landes Brauch, dass vom 1. November an – heute teilweise schon ab September – bis zum 1. Advent Stuck, ein semmelförmiges Roggen-Gebäck mit Korinthen und Zimt, angeboten wird und auf die Vorweihnachtszeit einstimmt. Wirtschaft und Infrastruktur Blick auf Fußgängerzone am Marktplatz von Berchtesgaden  Berchtesgadens Wirtschaftskraft beruht in der Hauptsache auf der touristischen Verwertung seiner Kulturgüter sowie der landschaftlichen und heilklimatischen Vorzüge innerhalb der hochalpinen Region. So sind laut dem Bayerischen Statistischen Landesamt nur wenige der in der Gemeinde sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer im produzierenden Gewerbe, jedoch mehr als die Hälfte mittelbar oder unmittelbar als selbstständige oder angestellte touristische Dienstleister tätig.[157] Allerdings sind die Zahlen der Gäste und ihrer Verweildauer seit 1991 rückläufig, so dass die Gemeinde als Mitglied der Berchtesgadener Tourismus Land GmbH neue Akzente setzen will und den Tourismus künftig umweltverträglicher zu gestalten sucht.[158]  Aufgrund ihrer Lage in der Mitte des Talkessels übernahm die Marktgemeinde für die umliegenden Gemeinden auch beim Tourismus eine zentrale Funktion. Nicht zuletzt deshalb leisteten die umliegenden Gemeinden in jüngerer Vergangenheit Zuschüsse zur Finanzierung zahlreicher eigentlich allein vom Markt als Mittelzentrum zu schaffenden zentralen Einrichtungen, wie das Kur- und Kongresshaus und das Hallen- und Erlebnisbad Watzmanntherme.  Es gibt in Berchtesgaden keinen industriellen Großbetrieb sondern lediglich kleinere Betriebseinheiten. Größter Arbeitgeber ist das Salzbergwerk mit 135 Arbeitnehmern, dem an zweiter Stelle die Kurdirektion (einschließlich der Saisonkräfte) mit 100 Beschäftigten folgt.[159] → Hauptartikel: Berchtesgaden (Wirtschaftliche Entwicklung) Tourismus  Die Gemeinde ist mit Sitz und Stimme im Zweckverband Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee (bis 2004: Fremdenverkehrsverband Berchtesgadener Land) vertreten. Die im Ort ansässige Kurdirektion Berchtesgaden ist nicht nur Verwaltungssitz dieses Zweckverbandes, sondern u. a. auch der seit 2005 erstmals landkreisweit um Gäste werbenden Marketinggesellschaft Berchtesgadener Land Tourismus.  Innerhalb der Gemeinde befinden sich drei der als Big Five bezeichneten touristischen Angebotsschwerpunkte des südlichen Landkreises: das Kehlsteinhaus, das Salzbergwerk und die Watzmanntherme. Das Salzbergwerk bietet Führungen durch einige Stollen sowie einen großen Salzheilstollen für Speläotherapien an. Es ist seit Jahrhunderten der größte Arbeitgeber der Gemeinde.[158]  Das Motto „Natürlich – Sportlich – Erlebnisreich – Gesund“, der 2005 gegründeten Berchtesgadener Tourismus Land GmbH, spiegelt die touristische Ausrichtung wider. Berchtesgaden zählt neben Bischofswiesen, Marktschellenberg, Ramsau und Schönau zu den „heilklimatischen Gemeinden“ des Landkreises, der damit fünf der insgesamt 16 heilklimatischen Orte in Bayern aufweist.[158]  Seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist Berchtesgaden aufgrund seiner Sehenswürdigkeiten und Naturdenkmale vor Ort und in der Umgebung ein beliebtes Touristenziel – bis in die 1990er-Jahre mit wachsenden Gästezahlen. Seit Ende des Zweiten Weltkriegs bildet der Ortsteil Obersalzberg wegen seiner Rolle in der Zeit des Nationalsozialismus eine weitere „Attraktion“, jedoch keineswegs nur als „Wallfahrtsstätte für Ewiggestrige“.[2] Der Obersalzberg gehört bis heute unter anderem regelmäßig zum Besuchsprogramm amerikanischer Salzburg-Touristen.[3]  Noch bis in die 1990er-Jahre setzte man vorwiegend auf den Massentourismus als Wirtschaftsfaktor. Nach Angaben der Fremdenverkehrsverbände betrug die Zahl der Gästeankünfte im Jahr 2003 für den ganzen Landkreis 578.082, die der Übernachtungen 3.696.851 und die durchschnittliche Aufenthaltsdauer 6,4 Tage. Ihren Höhepunkt erreichten die Gästeankünfte 1991 mit 692.381 Gästen. Die enorme Zunahme um ca. 10 Prozent (von 1990 auf 1991) erklärte sich durch den erstmaligen Zustrom von Touristen aus den neuen Bundesländern. Seit 1991 nehmen die Zahlen, mit Ausnahme des Zeitraums von 1998 bis 2000, aber fortwährend ab. So wurden für die im Markt Berchtesgaden ansässigen Beherbergungsbetriebe mit neun oder mehr Gästebetten im Jahr 2003 noch 413.716 Übernachtungen bei einer durchschnittlichen Verweildauer von 5,0 Tagen gezählt, während sie 2008 zwar auf 440.751 Übernachtungen anstiegen aber die Verweildauer im Durchschnitt nur noch 4,3 Tage betrug. Noch eindeutiger ist der Trend für Beherbergungsbetriebe mit weniger als neun Gästebetten, wonach im Jahr 2003 noch 169.325 Übernachtungen bei einer Verweildauer von 7,2 Tagen gezählt wurden, für 2008 jedoch nur noch 148.954 Übernachtungen mit 6,4-tägiger Verweildauer.[160]  Als Mitglied der Kooperation Alpine Pearls versucht Berchtesgaden, neue Akzente zu setzen und den Tourismus umweltverträglicher zu gestalten. So werden seitdem beliebte Sportaktivitäten wie Skitourengehen und die Kombination aus Schneeschuhwandern und Snowboarden innerhalb des Nationalparks als problematisch für die dort lebende Fauna angesehen, insbesondere dann, wenn sie auch nachts ausgeführt werden. Dem wurden allerdings bislang nur erste „lenkungswirkende Maßnahmen“ für die Besucher entgegengesetzt, wie eine Beschilderung und die ehrenamtliche Betreuung solcher Maßnahmen.[158] Andere Wirtschaftszweige  Nach den Zahlen des Bayerischen Landesamtes für 2008 haben von insgesamt 2936 sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmern in Berchtesgaden nur 517 (17,6 Prozent) einen Arbeitsplatz im produzierenden Gewerbe. Daneben sind in der Land-, Forstwirtschaft und Fischerei 94 (3,2 Prozent), in Handel, Verkehr und Gastgewerbe 982 (33,5 Prozent), bei Unternehmensdienstleistern 277 (9,4 Prozent) und bei öffentlichen und privaten Dienstleistern 1066 Arbeitnehmer (36,3 Prozent) beschäftigt. Mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze sind mit dem Tourismus in Verbindung zu bringen.[157]  Hellmut Schöner stellte zudem Anfang der 1980er-Jahre fest, dass es innerhalb des „inneren Landkreises Berchtesgaden“ nur wenige Betriebe mit mehr als 50 Beschäftigten gab. Für die Gemeinde wurde das Salzbergwerk mit 135 Arbeitnehmern als größter Arbeitgeber, an zweiter Stelle die Kurdirektion (einschließlich der Saisonkräfte) mit 100 und an dritter Stelle das Hofbrauhaus Berchtesgaden mit 65 Beschäftigten verzeichnet.[159] Verkehr Eisenbahn Berchtesgaden Hbf, Teilans. Kreisverkehr B 20 u. B 305 Steilstrecke über den Pass Hallthurm  Der Hauptbahnhof Berchtesgaden (Berchtesgaden Hbf) ist Zielbahnhof des InterCity-Zuges Königssee von Hamburg. Die Fahrtzeit nach Freilassing beträgt eine knappe Stunde. Die Strecke nach Freilassing ist schon seit 1916 elektrifiziert.  Der Nahverkehr auf der Strecke Freilassing–Berchtesgaden ist seit 2006 in das Salzburger S-Bahn-System einbezogen, die Linie S4 verbindet Berchtesgaden über Bad Reichenhall mit Freilassing und von dort mit weiteren Linien mit der Stadt Salzburg und dem Umland.[161]  Von 1908 bis in die 1930er-Jahre war die Fahrzeit von Berchtesgaden nach Salzburg über die Lokalbahn Berchtesgaden–Hangender Stein, die jenseits der Staatsgrenze an die Lokalbahn Salzburg–Hangender Stein anschloss, wesentlich kürzer als heute über Freilassing. Diese Verbindung wurde jedoch im Zuge des Ausbaus der Straße zwischen Berchtesgaden und Marktschellenberg und wegen einer geplanten zweispurigen Hauptbahn über Marktschellenberg nach Salzburg eingestellt. Regelmäßig tauchen Pläne und Ideen zu einer Wiedererrichtung dieser Bahnverbindung auf, allerdings bestehen Engstellen beim Grenzübergang Hangendenstein, in der Unterau und kurz vor Berchtesgaden bei Gollenbach und dem Salzbergwerk. Die Strecke wird seit der Einstellung des Bahnverkehrs mit Bussen bedient.  Bis 1965 bestand eine Bahnlinie von Berchtesgaden nach Königssee (Königsseebahn), sodass es damals neben dem Hauptbahnhof einen Ostbahnhof an der Strecke nach Salzburg bei der heutigen Bushaltestelle Watzmanntherme und den Königsseer Bahnhof am Triftplatz gab. ÖPNV  Den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) von und nach Berchtesgaden besorgen die Buslinien des Regionalverkehrs Oberbayern (RVO), die im Stundentakt zur Minute 15 ab dem Zentralen Omnibus Bahnhof (Z.O.B.) sternförmig in alle Richtungen zu den bekannten Ausflugszielen sowie nach Salzburg und Bad Reichenhall verkehren. Vom Hauptbahnhof Berchtesgaden aus sind folgende Endziele bzw. Orte direkt zu erreichen: Hintergern, Hinterbrand, Roßfeld, Kehlsteinhaus, Königssee, Jennerbahn, Strub, Bad Reichenhall, Freilassing, Salzburg[162] Fernstraßen  Bundesautobahnen Die Anschlussstelle bzw. der Abzweig Bad Reichenhall (115) der BAB 8 leitet auf die B 20 weiter und verbindet sie über Reichenhall und Hallthurm mit dem rund 25 km entfernten Berchtesgaden. Eine andere Anfahrtsmöglichkeit wäre die Nutzung der BAB 8 bis zu den österreichischen Autobahnen West Autobahn (A1) und Tauern Autobahn (A10), um vom Abzweig Salzburg Süd aus auf die drei Kilometer lange österreichische Landesstraße B 160 bzw. die Berchtesgadener Straße und hinter der Grenze auf die deutsche B 305 zu gelangen, die nach Berchtesgaden führt.  Bundesstraßen Für die durch Berchtesgaden führenden Bundesstraßen bildet seit 2006 der auf drei Brücken ruhende Kreisverkehr vor dem Hauptbahnhof Berchtesgaden den Knotenpunkt. Von Nordwesten her treffen sich dort die B 20, die nach Süden und die B 305, die nach Osten weiterführt. Kurz vor dem Kreisverkehr, ebenfalls von Nordwesten her, geht die Kreisstraße 1 zum Schönauer Ortsteil Oberschönau ab.[163] Unter den Brücken fließen die Königsseer Ache und die Ramsauer Ache zusammen und bilden die Berchtesgadener Ache.      B20: … – Bad Reichenhall – Bayerisch Gmain – Hallthurm (Pass) – Bischofswiesen – Berchtesgaden – Königssee/Schönau am Königssee  Die B 20 ist im Raum Berchtesgaden Teil der quer durch Deutschland von Süden nach Norden führenden Deutschen Ferienroute Alpen–Ostsee, die rund fünf Kilometer südlich von Berchtesgaden am Königssee beginnt und rund 1730 km weiter in Puttgarden bzw. auf der Insel Fehmarn endet; die B 20 zweigt vorher in Richtung Furth im Wald ab und endet an der Grenze zu Tschechien. Die nächste größere Stadt auf dieser Route ist in 20 Kilometer Entfernung Bad Reichenhall. Wenige Kilometer hinter Reichenhall führt die Anschlussstelle zur BAB 8.      B305: … – Reit im Winkl – Schneizlreuth/Weißbach – Schwarzbachwacht (Pass) – Ramsau – Engedey – Berchtesgaden – Marktschellenberg – Grenzübergang – Grödig – Salzburg  Die B 305 ist Teil der Deutschen Alpenstraße, die ihren Anfang in Lindau am Bodensee nimmt und von Westen nach Osten entlang der Alpen nach Berchtesgaden führt. In der Zeit des Nationalsozialismus war als Endschleife der Alpenstraße die Roßfeldhöhenringstraße geplant, die heute über die Abzweigungen von der B 305 zur B 319 über die Ortsteile Obersalzberg oder Oberau angefahren werden kann. Die B 305 verbindet Berchtesgaden in nordwestlicher Richtung mit Bernau am Chiemsee, während sie in östlicher Richtung der Berchtesgadener Ache entlang zum deutsch-österreichischem Grenzübergang und dann ins rund 24 km entfernte Salzburg und zur Anschlussstelle der österreichischen Autobahn A10 führt. Die B 305 wird als Umgehungsstraße zur Entlastung der Ortsmitte Berchtesgadens vom Durchgangsverkehr genutzt. Blick von der Roßfeldhöhenringstraße Medien  Seit 1882 publiziert der Berchtesgadener Anzeiger in eigener Redaktion Lokalnachrichten aus der Region, überregionale und internationale Meldungen werden Presseagenturen entnommen.  Berchtesgaden empfängt die Programme des Bayerischen Rundfunks über den Sender Berchtesgaden in Schönau am Königssee. Öffentliche Einrichtungen  Der Markt betreibt zwei Kindergärten und ein Jugendheim sowie das Seniorenheim Martin-Beer-Haus. Zudem verwaltet sie die Stiftung Bürgerheim als Pflegeheim. Zu den gemeindeeigenen Sporteinrichtungen gehören eine Eishalle, mehrere Turnhallen, ein Sportplatz sowie die auf dem Gebiet der Nachbargemeinde Bischofswiesen angelegten Sprungschanzen am Kälberstein. Die Gemeinde verfügt eine kleine Marktbücherei. Die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde unterhält drei Feuerwehrhäuser. Berchtesgaden vom Kehlsteinhaus aus gesehen  Weitere Behörden und Einrichtungen in der Gemeinde sind das Finanzamt als einzig in Berchtesgaden verbliebenes Amt mit Aufgaben, die über den inneren Landkreis hinausreichen,[164] eine Polizeiinspektion, die Nationalparkverwaltung und die Kurdirektion als Verwaltung des Zweckverbandes Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee. Der Forstbetrieb Berchtesgaden der bayerischen Staatsforsten bewirtschaftet die Staatswälder der Region. Das kommunale Wohnbauwerk Berchtesgadener Land hat ebenfalls seinen Sitz in Berchtesgaden.  Die Kläranlage des Marktes wird von den Gemeinden Bischofswiesen, Ramsau und Schönau am Königssee mitgenutzt, der Schlachthof des Marktes neben den vorgenannten Gemeinden auch von Marktschellenberg mitfinanziert. In die Gemeindeverwaltung integriert ist die Verwaltung des Friedhofszweckverbandes. Zudem ist das Standesamt der Gemeinde auch für die Nachbargemeinde Schönau am Königssee zuständig.  Der Markt ist Mitglied der Zweckverbände Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee und Friedhofsverband Berchtesgaden. Der Tourismusverband unterhält im Ort das Kur- und Kongresshaus sowie das Wellness-Hallenbad Watzmanntherme, der Friedhofsverband den Alten Friedhof sowie im benachbarten Schönau am Königssee den Bergfriedhof, auf dem der Großteil der Berchtesgadener Bürger beigesetzt wird.[165]  Der Landkreis Berchtesgadener Land unterhält in der Gemeinde die Mehrfachturnhalle des Bundesleistungszentrums für Bob- und Rodeln, die auch für Schul- und Breitensport genutzt wird.  Die Kreisklinik Berchtesgaden im Ortsteil Salzberg ist ein Krankenhaus der Regelversorgung mit 118 Betten und 32 Reha-Betten. Sie gehört zum kommunalen Klinikverbund Kliniken Südostbayern AG. Die Klinik stellt unter anderem mit der Ambulanz die Notfallversorgung der Region für einfache Fälle sicher. Spezialisiert ist die Klinik auf Orthopädie.[166] Bildung  Noch in den 1980ern gab es in Berchtesgaden lediglich eine Grund- und eine Hauptschule sowie das staatliche Gymnasium Berchtesgaden. Die Schüler, die den Realschulabschluss bzw. die mittlere Reife erlangen wollten, besuchten die Realschulen in Freilassing, Mädchen auch die Realschule des Klosters Sankt Zeno in Bad Reichenhall.  Heute gibt es neben der Grundschule[167] und Mittelschule Berchtesgaden Am Bacheifeld[168] auf der Buchenhöhe im Ortsteil Resten eine weitere Grundschule und eine Hauptschule der CJD Christophorusschulen Berchtesgaden, in der auch Kinder mit Allergien bzw. Asthmaerkrankungen, Lernstörungen und Übergewicht gefördert werden. Das CJD unterhält am Dürreck im benachbarten Schönau am Königssee zudem eine ortsnähere Realschule sowie bereits seit 1960 ein Gymnasium.[169]  Die gemeindliche Grundschule in der Au ist wegen ihres kleinen, relativ weitab gelegenen Einzugsgebietes eine Zwergschule.  Das Gymnasium Berchtesgaden war von 1921 bis 2004 in der Salzburger Straße und ist seit Sommer 2004 in einem neuen Gebäudekomplex Am Anzenbachfeld in Sichtweite des Salzbergwerks untergebracht.[170]  Die Berufsfachschule für Holzschnitzerei und Schreinerei des Landkreises Berchtesgadener Land, vor Ort meist nur Schnitzschule genannt, bildet Holzbildhauer und Schreiner aus. Die Ausbildungszeit an dieser Berufsfachschule beträgt drei Jahre und endet nach erfolgreicher Gesellenprüfung mit der Freisprechung zum Gesellen.[171] Besonders erfolgreiche Absolventen wurden für ihre an dieser Fachschule gefertigten Gesellenstücke mit dem Staatspreis der Regierung von Oberbayern ausgezeichnet.[172]  Nach dem Ende 1946 gegründeten Kulturkreis im Rupertigau mit Sitz in Berchtesgaden als Vorläufer wurde am 30. Juni 1948 die Volkshochschule Berchtesgaden gegründet.[173] → Hauptartikel: Berchtesgaden (Entwicklung des Schulwesens) Persönlichkeiten  In Berchtesgaden sind neben vielen namhaften Sportlern wie Georg Hackl und Anja Huber auch Bildende Künstler, Musiker und Schriftsteller zur Welt gekommen. Der Ort war und ist zudem Wirkungsstätte und Wohnort vieler nicht aus Berchtesgaden stammender Sportler, Wissenschaftler und Schriftsteller wie zum Beispiel Ludwig Ganghofer und Carl von Linde. Auch hatten einige der hochrangigsten Nationalsozialisten (u. a. Adolf Hitler, Martin Bormann, Hermann Göring und Albert Speer) während des so genannten „Dritten Reichs“ einen Wohnsitz innerhalb des „Führersperrgebiets“ auf dem zu Berchtesgaden gehörenden Obersalzberg – deren Wirken wird seit 1999 nun auch innerhalb Berchtesgadens ausführlich und kritisch in der Dokumentation Obersalzberg beleuchtet.
The fresco on the right replaced the earlier one that celebrated the killing of Soviet soldiers

Hotel zum Türken
 
The former base for the Leibstandarte-SS Adolf Hitler and today, the watchtower continuing to serve the entrance to the building.


The Berghof
The Berghof was Adolf Hitler's home in the Obersalzberg of the Bavarian Alps near Berchtesgaden, Bavaria, Germany. Other than the Wolfsschanze in East Prussia, Hitler spent more time at the Berghof than anywhere else during World War II. It was also one of the most widely known of his headquarters,[1] which were located throughout Europe.  Rebuilt, much expanded and renamed in 1935, the Berghof was Hitler's vacation residence for ten years. In late April 1945 the house was damaged by British aerial bombs, set on fire by retreating SS troops in early May, and looted after Allied troops reached the area. The burnt out shell was demolished by the Bavarian government in 1952.  Contents      1 History         1.1 Guests         1.2 Mooslahnerkopf teahouse     2 Post-war ruins     3 Location of the Berghof and Adolf Hitler's other headquarters     4 See also     5 References         5.1 Notes         5.2 Bibliography     6 External links  History  The Berghof began as a much smaller chalet called Haus Wachenfeld, a holiday home built in 1916 (or 1917) by Kommerzienrat Otto Winter, a businessman from Buxtehude. This was located near the Platterhof, the former Pension Moritz where Hitler had stayed in 1922–23. By 1926, the family running the Pension had left and Hitler did not like the new owner. He moved first to the Marineheim and then to a hotel in Berchtesgaden, the Deutsches Haus, where he dictated the second volume of Mein Kampf in the summer of 1926. Hitler met his alleged lover Maria Reiter, who worked in a shop on the ground floor of the hotel, during another visit in autumn 1926. In 1928, Winter's widow rented Haus Wachenfeld to Hitler and his half-sister Angela came to live there as housekeeper, although she left soon after her daughter Geli's 1931 death in Hitler's Munich apartment.[2]:282–284,686  By 1933 Hitler had purchased Haus Wachenfeld with funds he received from the sale of his political manifesto Mein Kampf.  The small chalet-style building was refurbished and much expanded during 1935–36 by architect Alois Degano when it was renamed The Berghof. A large terrace was built and featured big, colourful, resort-style canvas umbrellas. The entrance hall "was filled with a curious display of cactus plants in majolica pots." A dining room was panelled with very costly cembra pine. Hitler's large study had a telephone switchboard room. The library contained books "on history, painting, architecture and music." A great hall was furnished with expensive Teutonic furniture, a large globe and an expansive red marble fireplace mantel. Behind one wall was a projection booth for evening screenings of films (often, Hollywood productions that were otherwise banned in Germany[citation needed]). A sprawling picture window could be lowered into the wall to give a sweeping, open air view of the snow-capped mountains in Hitler's native Austria. The house was maintained much like a small resort hotel by several housekeepers, gardeners, cooks and other domestic workers. "This place is mine," Hitler was quoted as saying to a writer for Homes and Gardens magazine in 1938. "I built it with money that I earned." [3][4] The "Great Hall" Adolf Hitler and Eva Braun with their dogs at the Berghof.  British Homes & Gardens magazine described him as "his own decorator, designer, and furnisher, as well as architect" and the chalet as "bright and airy" with "a light jade green colour scheme"; caged Harz Roller canaries were kept in most of the rooms, which were furnished with antiques, mostly German furniture from the 18th century. Old engravings hung in the guest bedrooms, along with some of Hitler's small water-colour sketches. His personal valet Heinz Linge stated that Hitler and his longtime companion Eva Braun had two bedrooms and two bathrooms with interconnecting doors and Hitler would end most evenings alone with her in his study drinking tea.[5]  Though Hitler did not smoke, smoking was allowed on the terrace. His vegetarian diet was supplied by nearby kitchen gardens and, later, a greenhouse. A large complex of mountain homes for the Nazi leadership with a landing strip and many buildings for their security and support staff were constructed nearby. To acquire the land for these projects, many neighbours were compelled to sell their properties and leave.[6] A Kehlsteinhaus, nicknamed Eagle's Nest by a French diplomat, was built in 1937–38 (with remarkably lavish government funds spent as a national gift for his 50th birthday) on the mountaintop above the Berghof, but Hitler rarely went there. Venus and Amor by Paris Bordone, that adorned the "Great Hall", was ceded after the war to the National Museum in Warsaw.[7]  The Berghof became something of a German tourist attraction during the mid-1930s. Visitors gathered at the end of the driveway or on nearby public paths in the hope of catching a glimpse of Hitler. This led to the introduction of severe restrictions on access to the area and other security measures. A large contingent of the SS Leibstandarte Adolf Hitler were housed in barracks adjacent to the Berghof. Under the command of Obersturmbannführer Bernhard Frank, they patrolled an extensive cordoned security zone that encompassed the nearby homes of the other Nazi leaders. With the outbreak of war extensive anti-aircraft defences were also installed, including smoke generating machines to conceal the Berghof complex from hostile aircraft. Guests  Guests at the Berghof included political figures, monarchs, heads of state and diplomats along with painters, singers and musicians. The important visitors personally greeted on the steps of the Berghof by Hitler included David Lloyd George (3 March 1936), the Aga Khan (20 October 1937), Duke and Duchess of Windsor (22 October 1937), Kurt von Schuschnigg (12 February 1938), Neville Chamberlain (15 September 1938) and Benito Mussolini (19 January 1941). On 11 May 1941 Karlheinz Pintsch visited the Berghof to deliver a letter from Rudolf Hess informing him of his illegal flight to Scotland. At the end of July 1941 Hitler summoned his military chiefs from OKW and OKH to the Berghof for the 'Berghof Conference' at which the 'Russian problem' was studied. Adolf Hitler greets British Prime Minister Neville Chamberlain on the steps of the Berghof  Hitler's social circle at his Berghof retreat included Eva Braun and her sister Gretl, Eva's friend Marianne Schönmann, Herta Schneider and her children, Heinrich Hoffmann and the wives and children of other Nazi leaders and Hitler's staff who would all pose for an annual group photograph on the occasion of Hitler's birthday. The social scene at the Berghof ended on 14 July 1944 when Hitler left for his military headquarters in East Prussia, never to return.[8]  Silent colour films shot by Eva Braun survived the war and showed Hitler and his guests relaxing at the Berghof. In 2006 computer lip reading software identified several parts of their conversations. Among those identified in the films were Albert Speer, Heinrich Himmler, Joachim von Ribbentrop, Joseph Goebbels, Karl Wolff and Reinhard Heydrich.[9]  Two guests planned to use a visit to the Berghof as an opportunity to assassinate Hitler. On 11 March 1944 Captain Eberhard von Breitenbuch arrived with a concealed pistol with the intention of shooting Hitler in the head, but guards would not allow him into the same room. On 7 June 1944 Colonel Claus Schenk Graf von Stauffenberg planned to detonate a bomb at a meeting there, but his fellow conspirators would not give him approval to do so because Himmler and Hermann Göring were not also present. There was also a British plan called Operation Foxley for a sniper to kill Hitler on his daily walk from the Berghof to the Teehaus. Mooslahnerkopf teahouse  In 1937, a Teehaus with a round main room was built in a wooded area on Mooslahnerkopf hill (Braun spelled it Moslanderkopf in photo albums), across the small Obersalzberg valley from the Berghof. Hitler took an almost daily afternoon walk there when he was at Berchtesgaden. The stroll along the mostly wooded path between the Berghof and the teahouse was less than a kilometre and at one spot featured a scenic overlook of the whole valley, fitted with wooden railings and a bench, where many widely known photographs were taken and political discussions were held (in 2004 this site was somewhat restored to its early 1940s era appearance for a German television mini-series). At the teahouse Hitler might even nap in an easy chair, surrounded by friends and associates from his inner circle.[10][unreliable source?] Most of the few surviving photographs of Hitler wearing eyeglasses were taken in the teahouse. Some sources have now and then mistakenly captioned photographs snapped in the Mooslahnerkopf Teehaus as having been shot in the spectacular Kehlsteinhaus far above the Berghof, where Hitler seldom went. Post-war ruins Post-war U.S. Army aerial photo showing the bombed, burned and stripped remains of the Berghof at lower right Remains of Hitler's Berghof  The Obersalzberg was bombed by hundreds of British Lancaster bombers, including aircraft from No. 617 Squadron RAF ("The Dam Busters"), on 25 April 1945, twelve days before the surrender of German forces on 7 May. At least two bombs struck the Berghof. On 4 May, four days after Hitler's suicide in Berlin, departing SS troops set fire to the villa. Only hours later, the U.S. 3rd Infantry Division arrived at Berchtesgaden along with the French 2nd Armoured Division. In his interview with the Library of Congress, Herman Louis Finnell of the 3rd Division, 7th Regiment, Company I, stated that he and his ammo carrier, Pfc. Fungerburg, were the first to enter Berghof, as well as the secret passages below the structure. Finnell stated that the hallway below the structure had rooms on either side filled with destroyed paintings, evening gowns, as well as destroyed medical equipment and a wine cellar.[11][12] The Americans reportedly muddled Berchtesgaden with the Berghof and a French Army captain along with his driver were the first Allied personnel to reach the still-smoldering chalet.[13] A French tank crew soon joined them. Over the next few days the house was thoroughly looted and stripped by Allied soldiers. The American 1st Battalion of the 506th Infantry Regiment (led by Company C) arrived four days later, on 8 May. The 3rd Battalion of the 506th came into Berchtesgaden by a different route and sustained casualties in a skirmish with the crews of two German 88 mm guns. One of the most notable artifacts taken by American soldiers was Hitler's Globe.  The teahouse on Mooslahnerkopf hill was unscathed in the April 1945 bombing raid but by 1951 the house-sized building had been knocked down by the Bavarian government because of its link with Hitler. For 55 years the more or less recognisable teahouse ruins (along with mostly intact basement rooms below) lay in the woods by the 13th hole of the post-war Gutshof (Manor Farm) golf course. These were taken away altogether during the late summer of 2006.  The Berghof's shell survived until 1952 when the Bavarian government blew it up on 30 April. The Berghof, the houses of Göring and Bormann, the SS barracks, the Kampfhäusl and the teahouse were all destroyed. This had been part of an agreement under which the Americans handed the area back to the Bavarian authorities. There was fear that the ruins would become a neo-Nazi shrine and sight-seeing attraction.[14]  The garage remained until 1995. The ruins were further obliterated during the 1990s and early 2000s. By 2007 trees had overgrown the site and only scattered rubble and the top of a retaining wall were visible.[15][unreliable source?] Location of the Berghof and Adolf Hitler's other headquarters  The Berghof was one of ten headquarters used by Hitler during the war. A further three locations were intended for his use but were never visited by him. Map showing the location of the Berghof, along with Führer Headquarters throughout Europe. See also      Kehlsteinhaus     Eva Braun     Führer Headquarters     Traudl Junge     Man Hunt, a Fritz Lang film set in 1939 about a hunter aiming at Hitler, based on the novel Rogue Male     Nazi architecture     Operation Foxley, a British SOE plan to assassinate Hitler in 1944Der Berghof war das Landhaus Adolf Hitlers am Obersalzberg. Seit 1928 war es Hitlers gemietetes Feriendomizil. Nach der Machtübernahme 1933 kaufte er es und ließ es nach und nach zu seiner privaten Sommerresidenz umbauen. Mit dem Bau der „Kleinen Reichskanzlei“ 1937 entwickelte sich das Gebiet als zweiter Regierungssitz zu einem zentralen Ort der Macht im nationalsozialistischen Deutschen Reich.  Internationale Diplomaten und Politiker kamen zu Verhandlungen zum Berghof. Als Führerhauptquartier diente es in der ersten Hälfte des Jahres 1944. Das Gebäude wurde kurz vor Kriegsende durch alliierte Luftangriffe und durch die SS schwer beschädigt. 1952 ließ der Freistaat Bayern das Gebäude sprengen.  Inhaltsverzeichnis      1 Geschichte         1.1 Vorgeschichte         1.2 Haus Wachenfeld         1.3 Ab 1936             1.3.1 Personal             1.3.2 NS-Propaganda         1.4 Kriegsende         1.5 Gegenwart     2 Literatur     3 Weblinks     4 Einzelnachweise  Geschichte Vorgeschichte Pension Moritz um 1900  Im Mai 1923 reiste Hitler von München an den Obersalzberg.[1] Er wollte Dietrich Eckart treffen, der sich zu dieser Zeit im Gebirgskurhaus Obersalzberg (vormals Pension Moritz) versteckte, da er wegen Beleidigung des Reichspräsidenten Ebert per Haftbefehl gesucht wurde.[1] Im Sommer 1925 diktierte Hitler nach der Entlassung aus der Festungshaft – im später deshalb so genannten Kampfhäusl – den zweiten Band von Mein Kampf, den Max Amann auf der Schreibmaschine schrieb.[1][2] 1928 verfasste Hitler in Berchtesgaden die Außenpolitische Standortbestimmung. In den Jahren 1923 bis 1928 logierte er in verschiedenen Pensionen. Haus Wachenfeld Haus Wachenfeld, 1934  Ab Oktober 1928 mietete Hitler Haus Wachenfeld an. Das kleine Landhaus gehörte der Witwe eines Industriellen aus Buxtehude. Im Juni 1933, nach der Machtübernahme, kaufte er dieses Landhaus und nannte es nun „Berghof“.[3] Hitlers Halbschwester Angela Raubal führte den Haushalt. Parteifunktionäre wie Hermann Göring, Albert Speer und Martin Bormann bezogen Zweitwohnsitze im Berchtesgadener Land.[4]  Haus Wachenfeld war zunächst nur mit einem Zaun abgesichert. Die Anwesenheit des neuen Reichskanzlers in dem kleinen Bergort zog jedoch viele Anhänger an. Nach seinen eigenen Plänen ließ er das Haus im Jahr 1933 lediglich ein wenig von Alois Degano, bis 1936, dann jedoch aufwendig von Roderich Fick umbauen.[5][6] Zur Erhöhung der Sicherheit des Diktators wurde in seiner neuen „Wahlheimat“ das gesamte Areal abgesperrt, zum „Führersperrgebiet“ erklärt und bewacht. Zutritt war nur mit Berechtigungsausweis möglich. Hitler empfing Gruppen der HJ, des BDM und anderer Organisationen und präsentierte sich in der idyllischen Bergkulisse als „Kanzler des Volkes“. Im Führerkult der NS-Propaganda präsentierte er sich als „Hitler abseits vom Alltag“ und „Hitler, wie ihn keiner kennt“. Zahlreiche entsprechende Fotoalben und Bildbände erschienen.[7] Ab 1936      Die Große Halle (1936)      Adolf Hitler und Eva Braun auf dem Berghof.      Zufahrt zum Berghof mit Wachhaus der Leibstandarte SS Adolf Hitler      Obersalzberg: Hitler beim Lesen im Haus Wachenfeld, 1936  Nach dem Umbau stand Hitler ein repräsentatives Haus zur Verfügung, das er zum Empfang von Diplomaten und Prominenten nutzte. Ein wichtiges Element seiner Repräsentation waren die Gemälde, die er höchstpersönlich aufhängte und mit Vorliebe seinen Gästen vorführte. Mit ihnen präsentierte sich der ehemalige Maler als Künstler und „genialer Sammler“ in der Nachfolge von Adolf Friedrich von Schack und Friedrich II. von Preußen.[8] Ein weiteres berühmtes Repräsentationselement des Hauses war das 8 Meter mal 4 Meter große, elektrisch versenkbare Panoramafenster in der großen Halle.[9] In der Vorkriegszeit besuchten ihn dort beispielsweise Prinzregent Paul von Jugoslawien, Graf Ciano (Mussolinis Schwiegersohn), der Duke of Windsor und Aga Khan III. Albert Speer (2.v.l.) bespricht am 21. Juni 1939 mit Hitler (2. v.r.) auf dem Berghof Pläne für das neue Opernhaus in Linz.  Am 12. Februar 1938 kam es zum Diktat des Berchtesgadener Abkommens. Am 15. September 1938 war der britische Premier Chamberlain zu Verhandlungen während der Sudetenkrise auf dem Berghof. Am 5. Januar 1939 traf Hitler den polnischen Außenminister Józef Beck. Am 20. August 1939 telegrafierte er an Stalin und unterbreitete ihm den Nichtangriffspakt. Zu einem Staatsbesuch traf der Ustascha-Führer Ante Pavelić am 6. Juni 1941 ein.  Auch innenpolitisch wurden viele Entscheidungen in der Bergresidenz getroffen. Beispielsweise hielt Hitler am 22. August 1939 eine Ansprache vor den Oberbefehlshabern der Wehrmacht – später auch „Dschingis-Khan-Rede“ genannt –, in der er den Angriff auf Polen ankündigte. Als Henriette von Schirach bei einem Besuch 1943 Hitler auf die Judendeportationen ansprach, wurde sie gemäß Zeitzeugenaussagen daraufhin nicht mehr auf den Berghof eingeladen. Nach der Niederschlagung des Aufstandes im Warschauer Ghetto kam Himmler am 19. Juni 1943 zu einer Besprechung, auf der die Umwandlung von Ghettos in Konzentrationslager und die Ermordung der Arbeitsunfähigen beschlossen wurde (Unternehmen Cottbus).[10]  Hitler befand sich oft und meist für längere Zeit auf dem Berghof. Bormann, graue Eminenz auf dem Berghof, schuf daher das „Führer-Sperrgebiet“ mit einer umfassenden Infrastruktur. Etwas entfernt vom Berghof, in Bischofswiesen nahe Berchtesgaden, ließ er die Reichskanzlei Dienststelle Berchtesgaden bauen, auch „Kleine Reichskanzlei“ genannt. In Ainring bei Freilassing wurde eigens der Regierungsflughafen Reichenhall-Berchtesgaden errichtet.  →Siehe auch Hauptartikel: Obersalzberg zur Zeit des Nationalsozialismus Personal  Zum ständigen Personal des Berghofs gehörte Herbert Döhring als Hausverwalter. Die drei Zimmermädchen auf dem Berghof waren Anna Plaim,[11] Elfriede König und Resi Stangassinger.[12] Weitere Personen auf dem Berghof waren unter anderem Johanna Wolf, Gerda Christian, Otto Günsche, Hans Baur, Heinrich Heim, Theo Morell und Rochus Misch. NS-Propaganda  Fotoaufnahmen für die NS-Propaganda erstellte Heinrich Hoffmann. Die zahlreichen Farbfotos, die Hitlers Kameramann Walter Frentz seit 1940 machte, wurden hingegen während der NS-Zeit nicht veröffentlicht. Unzählige Propaganda-Postkarten kamen in Umlauf, die Hitlers Sommerresidenz und deren romantisch-friedliche Umgebung zeigten. Auch das versenkbare Panorama-Fenster der großen Halle war allgemein bekannt. Hoffmann erstellte auch farbige Fotopostkarten des „Arbeitszimmer des Führers“. Der Personenkult um den „Führer“, der von seinem hohen Berg herab das Volk regierte, ließ sich im grandiosen Alpenpanorama zwischen Watzmann und Königssee besonders gut inszenieren.[13] Die Alpenidylle stand in deutlichem Kontrast zum restlichen Reich, das vom Ersten Weltkrieg noch gezeichnet war. Wie ein volksnaher Monarch lebte Hitler hier mit Eva Braun und einer Art schlichtem Hofstaat der Bediensteten. Der Diktator, der Vernichtungslager errichten ließ, präsentierte sich hier als Familienmensch und Naturfreund.  Auch nach Kriegsende kursierten noch Postkarten des ehemaligen Hitler-Hauses.[14] Kriegsende Datei:SFP 186 - Berghof.ogvMediendatei abspielen US-Soldaten besichtigen die zerstörten Gebäude Luftaufnahme vom Berghof 1945  Zwischen Januar und Juni 1944 galt der Berghof und das ihn umgebende „Führer-Sperrgebiet“ formell als Führerhauptquartier. Am 14. Juli 1944, rund einen Monat nach der Landung der Alliierten in der Normandie (→ Operation Overlord), verließ Hitler den Berghof endgültig und kehrte in das Führerhauptquartier Wolfsschanze zurück.[15]  Das Areal des Führersperrgebiets am Obersalzberg war lange Zeit von Luftangriffen verschont geblieben. Am 25. April 1945, fünf Tage vor Hitlers Suizid, griffen viermotorige Bomber des britischen RAF Bomber Command gezielt den Berghof und seine Umgebung an. Nach dem Luftangriff war der Berghof selbst nur beschädigt. Am 4. Mai 1945 besetzten die 101. US-Airborne Division, die 3. US-Infanteriedivision und die 2. französische Panzerdivision Berchtesgaden kampflos. Die Besetzung des Obersalzbergs war derart prestigeträchtig, dass sich amerikanische und französische Einheiten einen Wettlauf geliefert hatten. Vor dem Anrücken der Siegermächte hatten SS-Männer den beschädigten Berghof in Brand gesetzt, auch plünderte die Bevölkerung das Gebäude.[16] Laut Guido Knopp nahm im Mai 1945 ein Team des einstigen US-Militärgeheimdienstes CIC u. a. auch Hitlers Schwester Paula Hitler vorläufig in Gewahrsam, die sich in der Nähe des Berghofs versteckt hatte.[17]  Der Kunstraub im Nationalsozialismus wurde in den Nürnberger Prozessen mit Beweisstücken (wie Fotoalben zu den Gemälden) thematisiert, die US-Soldaten unter anderem im Berghof beschlagnahmt hatten. Hitlers Büchersammlung und andere erhalten gebliebene Privatgegenstände wurden beschlagnahmt.[18]  Nach erfolgreichen Verhandlungen zwischen den Amerikanern und dem Freistaat Bayern wurde das beschlagnahmte Gebiet, unter der Bedingung, die Ruinen des Berghofes und das Göring-Haus dem Erdboden gleichzumachen, 1951 an den Freistaat Bayern zurückgegeben. Dieser ließ am 30. April 1952, genau sieben Jahre nach Hitlers Suizid in Berlin, die Ruine des Berghofs sprengen und das Gelände wieder aufforsten.[19][20]      Im Waldstück: Hangstützmauern des ehem. Berghofs. (März 2011)      Einzig erhaltener Rest des Berghofs: Hintere Stützmauer.  Gegenwart  Zur Erinnerung der NS-Vergangenheit am Obersalzberg gab der Freistaat Bayern, nachdem sich die Amerikaner 1996 vollständig aus dem Gelände zurückgezogen hatten, die Errichtung einer ständigen Ausstellung in Auftrag. Die Dokumentation Obersalzberg, die durch das Institut für Zeitgeschichte realisiert wurde, eröffnete im Jahre 1999. 2008 schließlich errichtete dasselbe Institut am Gelände des ehemaligen Berghofs eine Hinweistafel
Бе́ргхоф (нем. Berghof) — в 1928—1945 резиденция Адольфа Гитлера в Баварских Альпах в долине Берхтесгаден, Германия. Построен в 1916 году, до перестройки в 1936 году носил название «Дом Вахенфельд» (нем. Haus Wachenfeld) и принадлежал вдове коммерческого советника Винтера из Букстехуде, девичья фамилия которой была Вахенфельд.  Содержание      1 Дом Вахенфельд (1916—1936)     2 Бергхоф (1936—1945)     3 Центр большой политики     4 Конец Бергхофа (1945—1952)     5 См. также     6 Ссылки  Дом Вахенфельд (1916—1936)  В 1928 году лидер НСДАП Адольф Гитлер снимает дом за 100 марок в месяц. Он сразу же приглашает из Австрии свою сводную сестру Ангелу Раубаль, которая до середины 30-х годов вела хозяйство. В результате срежиссированного ночного поджога фабрики Винтера в 1933 году Гитлер выкупает «Дом Вахенфельд» за 40 000 золотых марок.  Позже дом был два раза реконструирован по личному проекту Гитлера мюнхенским архитектором Алоисом Дегано. Последняя перестройка дома была произведена в 1936 году, после чего «Дом Вахенфельд» стал именоваться «Бергхофом». Рассказывает А. Гитлер:      Я боялся, что из-за своих размеров дом не впишется в ландшафт, и был очень рад тому, что он пришелся как нельзя к месту. Собственно, я хотел бы иметь дом еще больших размеров  Бергхоф (1936—1945)  Заработав миллионы марок на книге «Майн кампф», а также получая солидную прибыль на публикации своего портрета на всех почтовых марках Германии, Гитлер мог самостоятельно оплачивать издержки на содержание Бергхофа, конвоя, персонала, на приём государственных гостей. В 1939 году расходы партии и Гитлера были разделены.  В 1936 году в Бергхоф переехала Ева Браун, став неофициальной хозяйкой дома. Бергхоф стал местом частных и публичных встреч. Кроме личных комнат Гитлера и Евы Браун там была столовая, кухня, гостиная, кабинеты фюрера и его помощников, комнаты для гостей. Bundesarchiv Bild 146-1991-077-31, Obersalzberg, Berghof, Große Halle.jpg  Самой впечатляющей комнатой был конференц-зал. Он был меблирован множеством уютных кресел, небольшими столиками, увешан дорогими коврами и картинами. Мраморный камин, ставший неизменной частью роскошного интерьера, придавал залу ту самую помпезность. Но в центре внимания было всегда огромное панорамное окно, которое открывалось и закрывалось с помощью электромотора.  К услугам Гитлера в Бергхофе всегда была наготове большая колонна водителей. Бергхоф охранялся командой СС, насчитывавшей в 1944 году около 2000 человек. В помощь ей тут работала также государственная служба охраны, которая занималась политическим контролем и проверкой подозрительных лиц. Центр большой политики  Государственные визиты на Оберзальцберг Дата  Посетитель 03.09.1936  Бывший премьер-министр Великобритании Ллойд Джордж 20.10.1937  Ага Хан 22.10.1937  Герцог и герцогиня Виндзорские 24.10.1936  Министр иностранных дел Италии Галеаццо Чиано 19.11.1937  Министр иностранных дел Великобритании лорд Галифакс 12.02.1938  Федеральный канцлер Австрии Курт Шушниг 15-16.09.1938  Премьер-министр Великобритании Невилл Чемберлен 01.11.1938  Наследный принц Италии Умберто, Послы Осима (Япония), Давигнон (Бельгия), Лю-и-Вен (Маньчжоу-го), Фичо (Албания), Диспрандель (Доминиканская Республика) 24.11.1938  Король Румынии Кароль II 06.01.1939  Министр иностранных дел Польши полковник Юзеф Бек 12-13.08.1939  Министр иностранных дел Италии Галеаццо Чиано 23.08.1939  Посол Великобритании Хендерсон 26.07.1940  Премьер-министр Румынии Йон Джигурту, Министр иностранных дел Румынии Михай Манойлеску 27.07.1940  Премьер-министр Болгарии Богдан Филов, Министр иностранных дел Болгарии Иван Попов, министр-президент Словакии Войтех Тука, Министр внутренних дел Словакии Александр Мах 28.08.1940  Министр иностранных дел Италии Галеаццо Чиано 17.10.1940  Супруга итальянского наследного принца Умберто Мария Жозе 18.11.1940  Министр иностранных дел Испании Серрано Суньер 18.11.1940  Министр иностранных дел Италии Галеаццо Чиано 17-18.11.1940  Царь Болгарии Борис III 19.11.1940  Король Бельгии Леопольд III 29.11.1940  Министр иностранных дел Югославии Цинцар Маркович 04.01.1941  Премьер-министр Болгарии Богдан Филов 14.01.1941  Премьер-министр Румынии генерал Антонеску 19.01.1941  Бенито Муссолини и Министр иностранных дел Италии Галеаццо Чиано 14.02.1941  Премьер-министр Югославии Драгиша Цветкович 28.02.1941  Посол Японии Осима 04.03.1941  Принц-регент Югославии Павел 11.05.1941  адмирал Дарлан 23.05.1941  Посол США в Брюсселе Джон Кадэхи 06.06.1941  Руководитель государства Хорватии Анте Павелич 03.05.1943  Премьер-министр Франции Пьер Лаваль 27.05.1944  Посол Японии генерал Осима Заготовка раздела  Этот раздел не завершён. Вы поможете проекту, исправив и дополнив его.   Конец Бергхофа (1945—1952) Руины Бергхофа (остатки фундамента задней защитной стены)  25 апреля 1945 года в результате налета авиации союзников на Берхтесгаден, Бергхоф подвергся бомбардировке, в результате которой был полностью разрушен. В два захода территорию Оберзальцберга бомбили 275 британских бомбардировщиков «ланкастер» и «москиты», а также 98 «Мустангов» 8-й военно-воздушной флотилии США. Было сброшено 1232 тонны бомб. Руины дома и прилегающих к нему помещений просуществовали до 1952 года. 30 апреля 1952 года по распоряжению Баварского правительства руины были полностью снесены.  В настоящее время лишь немногие из оставшихся бетонных сооружений в лесу напоминают о существовавшей некогда в этом месте бывшей резиденции фюрера — Бергхофа.  В июле 2008 года Институтом современной истории Мюнхен-Берлин, в рамках «Выставки Оберзальцберга» (нем. Dokumentation Obersalzberg) на месте бывшей территории Бергхофа установлена мемориальная доска. In the summer of 1935 Hitler had decided to enlarge his modest country house into one more suitable for his public duties, to be known as the Berghof. He paid for the project out of his own money, but that was nothing but a gesture, since Bormann drew upon other sources for the subsidiary buildings, sums disproportionately greater than the amount Hitler himself provided.
Hitler did not just sketch the plans for the Berghof. He borrowed drawing board, T-square, and other implements from me to draw the ground plan, renderings, and cross sections of his building to scale, refusing any help with the matter. There were only two other designs on which Hitler expended the personal care that he applied to his Obersalzberg house: that of the new Reich war flag and his own standard as Chief of State.
Speer (85) Inside the Third Reich
ברגהוף (מגרמנית: Berghof) היה הכינוי לביתו הפרטי של היטלר במתחם הנופש, האירוח והשליטה הנאצי באוברזלצברג שבקרבת העיירה ברכטסגאדן שבבוואריה.  תוכן עניינים      1 היסטוריה     2 הסביבה     3 אחרית דבר     4 ראו גם     5 קישורים חיצוניים  היסטוריה  הבית הוקם על בסיסה של בקתת הרים בסגנון אלפיני שנבנתה בשנת 1916 כבית נופש עבור איש עסקים מצפון גרמניה, וכונתה "בית וכנפלד". בשנת 1928 הושכר הבית להיטלר ולאחותו-למחצה, אנגלה, אשר שימשה בו כסוכנת הבית. אנגלה עזבה את הבית בשנת 1931 לאחר מות בתה גלי ראובל בדירתו של היטלר במינכן. בשנת 1933 רכש היטלר את "בית וכנפלד" מכספים שקיבל ממכירת ספרו "מיין קאמפף". בין השנים 1935–1936 בוצעו שיפוצים מאסיביים והרחבה משמעותית של בקתת ההרים המקורית. השינויים נעשו בתכנונם של האדריכל אלואיס דגאנו והיטלר עצמו, והמבנה המחודש קיבל את השם ברגהוף. למבנה נוספו מרפסת שמש גדולה, חדרי אירוח ועבודה, אולם קולנוע ומרתף. העיצוב הפנימי התאפיין בצבעוניות וקישוטיות מופרזת ובריהוט כבד, ובאופן כללי בראוותנות חסרת טעם. בקיר המרכזי של חדר האירוח הותקן חלון גדול אשר השקיף לכיוון אוסטריה, מולדתו של היטלר. תחזוקת הבית הייתה נתונה בידי צוות גדול של עובדים, גננים וטבחים.  היטלר התגאה בברגהוף ובכל הזדמנות הזכיר כי רכש אותו בכספו הפרטי. הוא נהג לשהות בו מספר חודשים בכל שנה, גם בזמן המלחמה. בתקופת שהותו שם נהג לקיים בברגהוף פגישות ודיונים מדיניים וצבאיים, לצד אירועי תרבות מוזיקליים ואחרים. הסביבה  לאחר הקמת הברגהוף "נרכשו" שטחים נוספים בסביבה על ידי מקורביו של היטלר מידי התושבים המקומיים, אשר בעצם אולצו לוותר על נחלות שבהן החזיקו במשך דורות, וכל אחד מהם הקים לעצמו בית נופש ראוותני משלו. כך נבנו באזור אוברזלצברג שבקרבת הברגהוף מספר נוסף של מבני אירוח ונופש בבעלות הצמרת הנאצית. נוסף להם הוקמו מבני שירות לצוותי התחזוקה והשומרים, ומחסנים.  המפורסם שבמבנים אלה היה "בית התה" – מבנה מעוגל שנבנה במעבה החורש הטבעי במרחק של כקילומטר מהברגהוף. בשביל המוליך שביניהם נהג היטלר לטייל מדי יום כאשר שהה במקום, ובדרך כלל בחברת אחד מאורחיו, תוך כדי דיונים פוליטיים ופילוסופים.  כתוצאה מתהליך זה הפך האזור כולו בשנות ה-30 לאתר תיירות עממי, אשר חייב הגבלות תנועה וגישה אליו. אחרית דבר  ב-14 ביולי 1944 עזב היטלר את הברגהוף בפעם האחרונה, ועבר להתגורר באופן קבוע במפקדת החזית של מזרח פרוסיה – "מאורת הזאב".  אזור אוברזלצברג הופצץ קשות מן האוויר בתקופת המלחמה, וחלק מן ההפצצות גרמו נזקים קשים גם לברגהוף. ב-4 במאי 1945, לאחר התאבדותו של היטלר, הציתו חיילי האס אס הנסוגים את הריסות המבנה, וחיילי בעלות הברית שכבשו את המתחם בזזו את שנותר ממנו. בית התה המעוגל לא נפגע, אך נהרס בשנת 1951 בידי ממשלת בוואריה, על מנת למנוע ממנו מלהפוך למקום כינוס ועלייה לרגל לניאו נאצים. הריסות המבנים נותרו פזורים באזור עד שנת 2006, אז פונו ההריסות והשטח נוקה משרידי המבנים.  ממשלת בוואריה, אשר חששה מהפיכת המקום לאתר תיירות, נטעה עצים בשיפולי הגבעה על מנת לטשטש את המיקום המדויק, ולא סימנה אותו עד לשנת 2008, אז נקבע באתר שלט ציון. כיום (2009) ניתן להבחין באתר הברגהוף בשרידי החומות ובסיסי הבטון של המבנה, אשר כוסו בצמחייה ובעצים
The remains of the Berghof in April 1945 and today
贝格霍夫(德语:Berghof)是阿道夫·希特勒的一处居所,元首总部之一[1]。贝格霍夫位于德国巴伐利亚州贝希特斯加登附近的巴伐利亚阿尔卑斯山脉上萨尔茨堡山中。相比于东普鲁士的狼穴,第二次世界大战期间希特勒在贝格霍夫度过的时间超过了其他任何地方。  1935年,贝格霍夫经过重建、扩大、重命名,成为了希特勒度假居所且长达十年时间。1945年4月底,贝格霍夫的房屋被英国空军炸毁,5月初又被撤退的纳粹党卫军放火焚烧,盟军到达后又进行了抢掠。1952年巴伐利亚州政府将残留的建筑进行了拆除。
Berghof fue el lugar de descanso y segunda residencia gubernamental de Adolf Hitler en Obersalzberg, en los Alpes Bávaros cerca de Berchtesgaden, Alemania.  Fue su refugio en 1924, al salir de prisión inmediatamente después del Putsch de Múnich, posteriormente su lugar de residencia en la que estuvo, durante la mayor parte de la Segunda Guerra Mundial, además de ser uno de los Cuarteles Generales del Führer más conocidos1 que se extendían por toda Europa.  Índice      1 Los orígenes     2 Referencias     3 Véase también     4 Enlaces externos  Los orígenes  La casa estaba ubicada entre los 900 y 1000 metros (2.952 - 3.280 pies), perteneciendo al ciudadano alemán Hans Wachenfeld a principios de siglo XX. En 1924 se la alquiló a Adolf Hitler quien para la época era un agitador de masas, recién salido de la cárcel, luego del fracasado Putsch de Múnich. En esta casa, se refugió Hitler mientras el NSDAP se reconstruía en 1925. Posteriormente vivió de manera alternativa entre Munich y la casa. En 1927, con los fondos del Partido logró comprar la casa y mudó a su media hermana Angela Raubal con la intención de que la cuidara y fungiera como ama de llaves y administradora general.   Adolf Hitler descansa en uno de los cuartos del Berghof, en 1936  El Berghof era en principio una modesta casa alpina de madera común y corriente y se la conocía como Haus Wachenfeld. Reconstruida, ampliada y remodelada entre 1934 y 1936, Berghof como tal, se amplió a poco más de 30 cuartos y fue dotada con amplios voladizos. Solo el ala-oeste de la casa original fue dejada incólume.2 La primera planta fue destinada al dormitorio de Hitler y de Eva Braun, una amplia sala de estar con un gran ventanal y que le permitía además ver películas a gusto, la decoración fue a cargo del arquitecto Troost. Por lo general, el ambiente que se imprimía en el Berghof era más bien familiar que gubernamental y estaba hecho a la medida de Hitler.  Tuvo función como residencia cerca de poco menos que veinte años. En dicha casa remodelada, fueron recibidos dignatarios como Kurt von Schuschnigg, Canciller austriaco, el 12 de febrero de 1938, además del Primer Ministro británico Neville Chamberlain, el 5 de septiembre de 1938. Fue la residencia permanentemente desde 1936 de Eva Braun y su hermana Gretl Braun.3 En el Berghof eran admitidos solo para temas de Estado los altos oficiales de las SS como Himmler, Reinhard Heydrich, Joachim von Ribbentrop y Hans Heinrich Lammers, jefe de la Cancillería del Reich. El círculo social íntimo de Berghof estaba formado por los dependientes del servicio, fotografos personales como Walter Frentz y Heinrich Hoffmann, ayudantes como Wilhelm Brückner y Fritz Weidemann, la familia Goebbels y los Speer, nunca fue incluido Hermann Göring.4   El área del Berghof que estuvo permanentemente bajo construcción contó con vallados perimetrales, casetas de guardias y amplios túneles, búnkeres y refugios por toda la zona.  Martin Bormann por encargo del mismo Hitler expropió en 1935 todas las residencias nativas y posadas aledañas como parte del cinturón de seguridad de Hitler y las hizo demoler, reubicó además a todos los nativos fuera de la zona y dentro de sus deslindes se construyeron casas para Albert Speer, el mismo Martin Bormann y otros dignatarios como Hans Heinrich Lammers y Himmler quienes fueron pertenecientes al llamado círculo de Berghof. Hermann Göring construyó se residencia no muy lejos del allí en Obersalzberg. Bormann además admnistraba los pases al interior del Berghof. En 1937 se le incorporó la más moderna teconlogía de comunicaciones para mantener a Hitler conectado con el mundo exterior. Debido a las extremas medidas de seguridad, nunca se pudo realizar un atentado efectivo contra Hitler en el Berghof a pesar de las intenciones de la inteligencia aliada.  La residencia fue abandonada para siempre por Hitler el 16 de octubre de 1944 para ir a radicarse en el Wolfsschanze en Prusia Oriental y de allí a Berlín hasta su muerte en el Führerbunker. A ella solo volvieron sus secretarias y otros personajes de confianza para destruir toda la documentación privada de Hitler a fines de marzo de 1945.  El 25 de abril de 1945, la casa sufrió el bombardeo de la Royal Air Force británica, además del incendio obra de las tropas de las SS en su retirada a principios de mayo. Finalmente fue saqueado el 4 de mayo, por las tropas aliadas al llegar a la zona y demolido mediante explosivos finalmente en 1953 siendo víctima las instalaciones de 1.181 toneladas de explosivos, para detener fuertes peregrinaciones de culto de turistas de todo el mundo quienes visitaban la antigua "Casa de Hitler". Toma aérea de Berghof mostrando los restos después del bombardeo aliado, del incendio provocado por las SS y del saqueo aliado.  Coordenadas: 47°38′01″N 13°02′31″E (mapa)
Berchtesgadener hof
HITLER HAD RETURNED to the Berghof, high above the little Alpine town of Berchtesgaden, early on February 6, 1938. It was here that he always came when he had to ponder the path ahead. Ever since he had first been driven up the rough mountain paths on the pillion seat of a motorbike, he had been in love with this Obersalzberg mountainside – a green ridge straddling lakes and pine forests, velvet pastures and dairy herds. Here in the late 1920s he had purchased a cottage with the royalties earned by Mein Kampf and articles published under a pseudonym by the Hearst Press and the New York Times in America. Around this cottage he had built his Berghof. The air up here was clean and pure. ‘Fresh air is the finest form of nourishment,’ he would say.
David Irving, Hitler's War, p.99
According to Adolf Hitler, Bilder aus dem Leben des Führers (1936)

If at times it seems that the work on the Obersalzberg will never come to an end, The Leader will then take a short, bracing walk to give him new vigour, and it is immaterial to him whether the hot summer sun is beating down, or crisp snow is covering the mountains, or rain is pelting down, or mists are obscuring the visibility. These walks are not always sheer pleasure for his entourage, who, in the cities, have grown out of the habit of mountain climbing. The Leader walks very quickly, and even fit people often find it difficult to keep pace with him. Consequently many Adjutants often have problems keeping up the tempo. While they are already exhausted and out of breath, The Leader continues briskly and effortlessly.
In fact, 
Hitler’s mountain retreat on the Obersalzberg near Berchtesgaden, one of the most scenic parts of Bavaria, did not imply an emotional attachment to nature. For Hitler, the Alpine scenery was little more than a backdrop to show himself against and a refuge from the ministerial bureaucracy in Berlin. “He had no eye for the beauty of nature,” Ernst Hanfstaengl, a close associate of Hitler in the 1920s, wrote in his memoirs, describing Hitler as “a city person who only felt at home on cobblestones.” While Goering, one of only three senior Nazis allowed to own a house on the Obersalzberg, went on hiking and climbing excursions in the nearby Watzmann mountain range, Hitler never sought to explore the Obersalzberg on foot. Because he abhorred physical stress, Hitler’s walks on the Obersalzberg always led gently downhill to a special tea house, where a car was waiting to carry him back up again. In Mein Kampf, Hitler was full of praise for the merits of physical training, but he obviously made an exception for himself.   
                  Uekoetter  (32) The Green and the Brown
A terrific website showing the site today can be found at: http://chrishowells.co.uk/?page_id=22&cpage=1#comment-20482.

Gasthaus der Platterhof. Hotel at Hitler's home with view of Berchtesgaden.

The main windows of his Berghof residence offered a panoramic view of the Untersberg, a mountain right on the border between Germany and Austria. Thus, the mountain symbolized the unification of the countries that Hitler achieved with the Anschluss of 1938, and in one of his wartime monologues, Hitler referred to this view as illustrative of his longing for the Austrian Heimat. But there was a second story that was even more troubling. A local legend had it that the Untersberg was the seat of the dormant Charlemagne, who was waiting, together with his heroic army, for a time of awakening. When the right time had come, Charlemagne would emerge from the Untersberg and reunite the German nation. With fantasies about a German awakening ripe after the defeat in World War I, it is not difficult to imagine the associations that the story evoked in the interwar years, and it is little wonder that Hitler liked the tale. Living across from the Untersberg Mountain, he saw fulfilling Charlemagne’s mystic mission as his personal goal.
But there was a third local legend about the place. If Hitler looked left while standing on his porch, he would see the Watzmann, a mountain range that was even more imposing than the Untersberg. The legend about the Watzmann took place in an age of giants, when king Watzmann, a cruel ruler and enemy of peasants and herdsmen, went hunting with his family. His chase brought him to a family that was peacefully watching its gazing animals. The king’s dogs attacked and killed the family and the herd, while the ruler watched the murderous scene with boisterous pleasure.
But then thunder arose, and the dogs, thirsty for blood, turned against king Watzmann and tore him and his family apart. Their bodies turned into stone and became what is today the Watzmann mountain range.45 The tale clearly mirrored the perpetual conflicts between the nobility and the peasantry over the former’s hunting privileges in the premodern era, but it is also open to a more current interpretation. After all, the story implies a clear-cut indictment of tyranny, along with the promise that a tyrannical ruler would ultimately face a just revenge. It might be a good idea, for the citizens of Berchtesgaden, to tell this story more often.
  Uekoetter  (182-183) The Green and the Brown

The Berghof in 1940 and 1946


Bunker Complex under Berghof
video video
Rarely seen 1945 footage of the first American soldier entering the already partially looted Hitler's private bunker under the Berghof, near Berchtesgaden.
Entrance to the bunker complex under the current hotel area. It led to Hitler's Berghof and homes of other leaders.
 The photo on the left shows the underground hospital ward
Behind the door on the left is the entrance from the bunker to the Berghof itself whilst the photo on the right shows one of the hallways that went to the bunkers under Bormann's house and the ϟϟ barracks. Neither the tunnels nor the buildings exist today.
The Cross of Lorraine indicates French troops came to liberate the wine
Reinforced walls contained the machine-gun defence

Air vents to the bunker complex

On April 25, 1945, an air raid levelled the Nazi installations on the Obersalzberg, and what was left of Hitler’s Berghof was blown up in 1952. The American military opened a hotel, “General Walker,” on the Obersalzberg, Bormann’s farm was transformed into a golf course, and though the goal to provide for the recreation of soldiers was paramount, the American presence on the Obersalzberg gave the German government a convenient excuse for not dealing with the area’s heritage. In fact, the American military did little in the way of exorcising the demons of the place, and even rebaptised the Kehlsteinhaus the “Eagle’s Nest,” a problematic title given the fact that the eagle has traditionally served as a symbol of imperial power. However, facing up to the place’s history became crucial when the American military announced its withdrawal from the Obersalzberg in 1995, and the Bavarian government realized that the place called for sensitivity: simply replacing the military use with a civilian one was out of the question. It asked the renowned Institute of Contemporary History in Munich to set up a museum to provide an account of both the place’s history and Nazi rule in general. Opened in October 1999, the Dokumentation Obersalzberg drew some 110,000 visitors in its first year alone, a testimony to the enduring public interest in the history of Nazi Germany. However, the ghosts of the past continue to haunt the place: when the Intercontinental hotel group opened a mountain resort on the Obersalzberg in 2005, it became one of the most publicized hotel openings in German history and certainly the most controversial: more than 5,000 articles, from London’s Telegraph to the New Strait Times of Singapore, commented on the project. This is all the more remarkable because Inter-continental had conceived the hotel with sensitivity and painstaking diligence. The hotel’s design avoided any allusion to Nazi monumentalism or voelkisch splendour, and the management mandated a two-day training course for its employees so that they could answer the guests’ questions in a decent and proper way. Contracts provide for the instant discharge of employees involved in neo-Nazi activities, and house rules reserve a similar right with respect to guests. Still, the thoughtful preparations did not quell doubts about the project’s wisdom. Few observers offered an outright condemnation of the project, but many wondered whether the Obersalzberg was really the right spot for a cozy hotel.

Stangass Reichskanzlei Berchtesgaden




Reichsadler still present after 70 years....
On January 18, 1937 during the roofing ceremony took place at the site of the Chancellery’s new office building, State Secretary Lammers expounded upon the indispensability of such a structure to house a branch of the Reich Government by stating, “The Führer is always on duty, no matter whether it is during the week, on the weekend or while he is on vacation.” 
Lammers’ choice of the word “vacation” in this context was most unfortunate. It was Hitler’s personal conviction that since he was always on duty, he could never be “on vacation.” He liked to claim for himself that he had never had more than “three days of leave” in his entire life. In the course of the festivities, Hitler delivered a ‘secret speech’ to the construction workers, describing himself as “one to have emerged from amongst their ranks.”
Doramus (860)
Landhaus Göring

Then and today, showing steps leading up to the former Landhaus Göring, constructed by Alois Degano- the first house in Berchtesgaden to have a 30 foot by 60 foot swimming pool in the yard.
As the towns and cities crumpled in ruins, Göring vacationed at his mountain villa above Berchtesgaden, inferring that provided he did not bomb Churchill, the latter, being a gentleman, would not bomb him. That spring of 1943 he met only infrequently with his Führer, now recuperating himself from the winter’s ordeals only a few hundred yards up the Obersalzberg hillside and brooding upon Citadel, his coming great tank offensive at Kursk.
Irving (566) Göring: A Biography
Atelier Speer
Unchanged after 70 years


Bormann House
Then and what's left of it today.
In addition to Hitler’s residence, numerous buildings were built to provide for the Fuehrer’s comfort and security, whereas the local population was forced to leave, often without proper compensation. Hermann Goering, Albert Speer, and Martin Bormann also built personal homes in close proximity to the dictator. Martin Bormann was the driving force behind construction on the Obersalzberg, and his fervour soon moved far beyond mere necessities. As a trained farmer, Bormann set up a farm on the Obersalzberg that was intended as a model for the prospective colonization of Eastern Europe. However, the enterprise was a blatant failure, and the farm ran up a huge deficit because of the harsh environmental conditions.
          Uekoetter  (179) The Green and the Brown
An aerial view of Hitler’s retreat, four miles east of the railyards in the town of Berchtesgaden. This photo was taken in February 1945 before the area was bombed. 1: The Wachenfels or Berghof, Hitler’s housing complex; 2: SS Barracks; 3: the Platterhof hotel; 4: Martin Bormann’s house.



The Eagle's Nest (Kehlsteinhaus)
In the summer of 1937, Martin Bormann had observed how his Chief liked strolling down to the tea pavilion; he decided to construct for the Fuhrer a new teahouse to rival any other in the world. That August Bormann had selected the craggy peak of the 5,500-foot Kehlstein, not far from the Berghof, and personally hammered in the marking pegs together with Fritz Todt. By September 16, 1938, this ‘Eagle’s Nest’ was finished. At four P.M. Hitler, Todt, and Bormann drove up to the new eyrie – Bormann proud, but Hitler sceptical. He had known nothing of Bormann’s surprise plan until it was too late to revoke; according to Julius Schaub, Hitler blamed it on Bormann’s folie des grandeurs, smiled indulgently, and let himself be persuaded that it would serve to impress foreign visitors.
The new road ended some way below the Kehlstein’s peak. A parking area had been blasted out of the rockface, into which were set massive bronze doors, topped with a granite slab reading ‘Built 1938.’ The doors swung open and the car drove on into the mountain along a 170-yard tunnel wide enough for two cars to pass. At the tunnel’s end was a circular vault not unlike a church choir: facing them were bronze sliding doors. Bormann invited Hitler into the windowless room beyond the doors – an elevator with walls of polished brass, mirrors, and upholstered chairs. They were lifted to the very crest of the Kehlstein.
As Hitler stepped out, he found himself looking over a view even more majestic than from the Berghof. Hitler spent an hour up here. He was in fact silently alarmed by the thumping of his heart at this altitude, and he was short of breath (this he told his doctors). On the next day, the seventeenth, he took Dr. Goebbels and his senior henchmen up to this mountaintop retreat and briefed them about the talks with Chamberlain – this ‘ice-cool,’ calculating Englishman. He expressed high praise for their propaganda effort, saying: ‘We’ve half won the war already.’ Goebbels was optimistic that Prague would buckle under the war of nerves, but Hitler disagreed. ‘In 1948,’ he explained, ‘it will be just three hundred years since the Peace of Münster. We’ve got to liquidate that peace treaty by then.’ He visited this lofty eyrie only once more over the next few days, and only seldom afterward. 
David Irving (120-121) Hitler's War
video video
Driving up from Berchtesgaden to the Eagle's Nest along the road made by Italians; a formidable technical feat- passing through five tunnels and offering breathtaking views. It climbs a dramatic 1,300 feet (800 metres) in just 3.9 miles (6.5 km). The Kehlsteinhaus was commissioned by Nazi party official Martin Bormann as a surprise birthday present for Adolf Hitler. From start to finish, the entire construction project – including the road – was completed in just 13 months. It was built under harsh conditions with machinery considered primitive by today’s standards. The project concluded in August 1938, prior to its formal presentation to Hitler on his 50th birthday on April 20, 1939. The right video shows a tour leading to and of the Eagle's Nest shot in 2007. At the end of the video is a couple of shots of the train station at Berchtesgaden, including Hitler's private terminal.
Berchtesgaden’s creepiest – yet impressive – draw is the Eagle’s Nest atop Mt Kehlstein, a sheer-sided peak at Obersalzberg. Martin Bormann, one of Hitler’s leading henchmen, got 3000 workers to carve the steep road in only 13 months and to build this lofty retreat for the Führer’s 50th birthday. Perched at 1834m, the innocent-looking lodge (called Kehlsteinhaus in German) is in an achingly scenic spot with sweeping views across the mountains and down into the valley where the Königssee shimmers like an emerald jewel. Ironically, Hitler is said to have suffered from vertigo and rarely enjoyed the spectacular views himself.
The Kehlsteinhaus opens to visitors from mid-May to October. It’s both a splendid and a disturbing spot, but frankly, even just getting up there is a lot of fun. Drive or take bus 849 from the Berchtesgaden Hauptbahnhof to the Kehlstein stop, where you board a special bus (www.kehlsteinhaus.de; adult/child €13/12) that drives you up the mountain. It runs between 7.20am and 4pm, and takes 35 minutes. The final 124m stretch to the summit is in a luxurious, brass-clad lift. The Kehlsteinhaus now contains a restaurant (%2969; mains €6-13; h8.20am- 5pm) that donates profits to charity. - Lonely Planet (158)
Berchtesgaden’s most sinister draw is Mt Kehl- stein, a sheer-sided peak at Obersalzberg where Martin Bormann, a key henchman of Hitler’s, engaged 3000 workers to build a diplomatic meeting-house for the Führer’s 50th birthday. Perched at 1834m, the innocent-looking lodge (called Kehlsteinhaus in German) occupies one of the world’s most breathtaking spots. Ironically, Hitler is said to have suffered from vertigo and rarely enjoyed the spectacular views himself. From mid-May to October, the Eagle’s Nest is open to visitors. To get there, drive or take bus 849 (€3.50 return) from the Hauptbahn- hof to the Kehlstein bus departure area. From here the road is closed to private traffic and you must take a special bus (www.kehlsteinhaus.de; adult/child €13/12; h7.20am-4pm) up the mountain (35 minutes). The final 124m stretch to the summit is in a luxurious, brass-clad lift (eleva- tor). The Eagle’s Nest now houses a restaurant that donates profits to charity.
On April 20, 1939, Hitler received an extraordinary fiftieth birthday present from Martin Bormann, the man who would later become his private secretary and one of the most powerful figures in wartime Germany. Perched on top of the Kehlstein mountain, six thousand feet above the Nazi elite's Obersalzberg playground, the Eagle's Nest was a magnificent granite lodge built in the best vôlkisch style. Apart from its fireplace, a gift from Mussolini, and the carpet in the main hall, which had been sent to Hitler by the Emperor Hirohito, every part of it was of impeccably German origin. To get Hitler there, Fritz Todt - the builder of the Autobahnen and the Siegfried Line - had constructed a winding four-mile road up the mountainside, a remark- able feat of engineering in its own right, the more remarkable for having been partly built in the depths of the Alpine winter. A torch-lit pedestrian tunnel, more than 300 yards long, led to a sumptuous brass-panelled elevator, the shaft for which had been blasted out of the mountain's core. By these means the Fiihrer was elevated to the literal pinnacle of his power. From here it seemed as if the whole of Europe lay prostrate beneath his famously piercing gaze. If the Nazi empire was Mordor, then this was Sauron's Tower.
Sadly for Bormann, Hitler hated it. The tunnel to the lift made him claustrophobic and the outlook from the top gave him vertigo. But in one respect the Eagle's Nest provided inspiration, in the form of its magnificent view of the mountain known as the Untersberg. Here, according to legend, lay slumbering the twelfth-century Hohenstaufen Emperor Frederick I: Friedrich Barbarossa. It seemed an appropriate name to give to the most ambitious military operation - and the most bloody act of betrayal - of the twentieth century.
Ferguson (428-9) The War of the World

The ruins of it after the war

 
In summer and winter 1939, under American occupation and today
 
American GIs at the entrance to the 130 metre-long tunnel leading to the lift with 1938 foundation stone (weighing three tonnes) above and standing in front in 2007
 
Inside the 126 mile long tunnel, built from marble from Kaelberstein, to the lift, then and now

Furniture in lift waiting room (whose mortarless marble blocks come from Ruhpolding) that remains still whilst the lift itself sports brass walls. The lift is of solid brass and was designed by Professor Roderich Fick.
 
The Scharitzkehlzimmer or so-called Eva Braun Room and standing inside today, stripped of its RM 24,000 Gobelin tapestry

 
The large hall during Hitler's time, now serving as a restaurant

Hitler and Eva Braun on the left, and Albert Speer, Gretl Braun and Christa Schroeder centre before the fireplace. Speer recorded in Inside the Third Reich (342) how
I sat in the group at the fireplace as in the past, with him, Eva Braun, and his court. The conversation trickled along dully; Bormann proposed that records be played A Wagner aria was put on, and soon afterward Die Fledermaus.
 
The site of the June 3, 1944 reception after the wedding of Eva Braun's younger sister Gretl to SS-Gruppenführer Hermann Fegelein, later shot in the last days of the bunker On the right is Hitler's own painting of the room...
 
...as well as his initial sketch of the tearoom and kitchen
 
The dining room
video
Hitler on the terrace and a brief tour of the Eagle's Nest 
 
The terrace then and now, covered over by windows
From Florian Beierl's History of The Eagle's Nest


The Kehlsteinhouse shown on top, with what had really served as Hitler's teehaus below on the Mooslahnerkopf with the same site from my guesthouse at night, still eerily lit up.The Eagle's Nest's website: http://www.eagles-nest.de/index2_e.htm


Mooslahnerkopf Teehaus
Pictures of this teahouse then and now. The Teehaus on the Mooslahnerkopf, built in 1937 just below the Mooslahnerkopf hill overlooking the Berchtesgaden valley below, was one of Hitler's favourite places on the Obersalzberg which he would visit daily whenever in the area. The building survived the 1945 bombing, but was obliterated soon after the war with the ruins left in the woodland near the 13th hole of the Gutshof golf course until finally removed in September 2006.
The teahouse had been built at one of Hitler's favourite lookout points above the Berchtesgaden valley. The company always marvelled at the panorama in the same phrases. Hitler always agreed in much the same language. The teahouse itself consisted of a round room about twenty- five feet in diameter, pleasing in its proportions, with a row of small-paned windows and a :6replace along the interior wall. The company sat in easy chairs around the round table, with Eva Braun and one of the other ladies again at Hitler's side. Those who did not find seats went into a small adjoining room. According to taste, one had tea, coffee, or chocolate, and various types of cake and cookies, followed by liqueurs. Here, at the coffee table, Hitler was particularly fond of drifting into endless monologues. The subjects were mostly familiar to the company, who therefore listened absently, though pretending attention. Occasionally
Hitler himself fell asleep over one of his monologues. The company then continued chatting in whispers, hoping that he would awaken in time for the evening meal. It was all very familial. 
Speer (89) Inside the Third Reich
 The Gästehaus Hoher Göll, now the Obersalzberg Documentation Centre
 
The Platterhof, with the Hoher Göll in the background. Of the former, Shirer wrote how
In 1923 Eckart and Esser stumbled upon the Platterhof, an inn near Berchtesgaden, as a summer retreat for Hitler and his friends. Hitler fell in love with the lovely mountain country; it was here that he later built the spacious villa, Berghof, which would be his home and where he would spend much of his time until the war years.   
This would culminate, as Kershaw records, in one of several such speeches he gave between autumn 1943 and summer 1944 to a "sizeable number of generals and other senior officers, who had been participants in ideological training-courses and were ready to return to the front, [who] had been summoned
on 26 May in the Platterhof, the big hotel adjacent to the Berghof on the site of the far more modest Pension Moritz, where Hitler had stayed in the 1920s. A central passage in the speech touched on the ‘Final Solution’. Hitler spoke of the Jews as a ‘foreign body’ in the German people which, though not all had understood why he had to proceed ‘so brutally and ruthlessly’, it had been essential to expel. He came to the key point. ‘In removing the Jews,’ he went on, ‘I eliminated in Germany the possibility of creating some sort of revolutionary core or nucleus. You could naturally say: Yes, but could you not have done it more simply – or not more simply, since everything else would have been more complicated – but more humanely? Gentlemen,’ he continued, ‘we are in a life- or-death struggle. If our opponents are victorious in this struggle, the German people would be eradicated. Bolshevism would slaughter millions and millions and millions of our intellectuals. Anyone not dying through a shot in the neck would be deported. The children of the upper classes would be taken away and eliminated. This entire bestiality has been organized by the Jews.’ He spoke of 40,000 women and children being burnt to death through the incendiaries dropped on Hamburg, adding: ‘Don’t expect anything else from me except the ruthless upholding of the national interest in the way which, in my view, will have the greatest effect and benefit for the German nation.’ At this the officers burst into loud and lasting applause. He continued: ‘Here just as generally, humanity would amount to the greatest cruelty towards one’s own people. If I already incur the Jews’ hatred, I at least don’t want to miss the advantages of such hatred.’ Shouts of ‘quite right’ were heard from his audience. ‘The advantage,’ he went on, ‘is that we possess a cleanly organized entity with which no one can interfere. Look in contrast at other states. We have gained insight into a state which took the opposite route: Hungary. The entire state undermined and corroded, Jews everywhere, even in the highest places Jews and more Jews, and the entire state covered, I have to say, by a seamless web of agents and spies who have desisted from striking only because they feared that a premature strike would draw us in, though they waited for this strike. I have intervened here too, and this problem will now also be solved.’ He cited once again his ‘prophecy’ of 1939, that in the event of another war not the German nation but Jewry itself would be ‘eradicated’. The audience vigorously applauded. Continuing, he underlined ‘one sole principle, the maintenance of our race’. What served this principle, he said, was right; what detracted from it, wrong. He concluded, again to storms of applause, by speaking of the ‘mission’ of the German people in Europe. As always, he posed stark alternatives: defeat in the war would mean ‘the end of our people’, victory ‘the beginning of our domination over Europe’.
 
Then and now

Bad Reichenhall
Bad Reichenhall is a spa town, and administrative center of the Berchtesgadener Land district in Upper Bavaria, Germany. It is located near Salzburg in a basin encircled by the Chiemgauer Alps (including Mount Staufen (1,771 m) and Mount Zwiesel (1,781 m)). Together with other Alpine towns Bad Reichenhall engages in the Alpine Town of the Year Association for the implementation of the Alpine Convention to achieve sustainable development in the Alpine Arc. Bad Reichenhall was awarded Alpine Town of the Year 2001.  Bad Reichenhall is a traditional center of salt production, obtained by evaporating water saturated with salt from brine ponds.  Contents      1 History     2 Ice rink disaster     3 Notable people from Bad Reichenhall     4 Gallery     5 References     6 External links  History      The earliest known inhabitants of this area are the tribes of the Glockenbecher-Culture (a Bronze Age Culture, from about 2000 B.C.)     In the age of the La Tene culture (about 450 B.C.) organized salt production commenced utilizing the local brine pools. In the same period a Celtic place of worship is placed at the "Langacker"     From 15 B.C to 480 A.D, the city is part of a Roman province, Noricum     1136 A.D bought the founding of a monastery St. Zeno     In 1617-1619, a wooden pipeline for brine exportation to Traunstein was built, with a length of 31 km, and more than 200 m in altitude difference     In 1834, two thirds of the city's buildings were destroyed by a major fire     The early 19th century saw the beginning of tourism, with Reichenhall becoming a famous health resort     From 1890, Reichenhall is now called "Bad Reichenhall"     On 25 April 1945, the area was bombed by allied forces, 200 people were killed. The town centre with many hospitals and the train station was nearly totally destroyed, the barracks didn't suffer any damage. After World War II the area was under American military governance (1945–1948)     On 8 May 1945, a dozen French POWs from the SS Division Charlemagne were executed without trial on the orders of General Leclerc.     On 1 November 1999, 16-year-old Martin Peyerl shot at people in the streets from his bedroom window, killing three and wounding several others, among them actor Günter Lamprecht. He finally committed suicide after fatally shooting his sister and the family cat.  Ice rink disaster Main article: Bad Reichenhall Ice Rink roof collapse  Fifteen people, twelve of them children, died in the collapse of the Bad Reichenhall Ice Rink on 2 January 2006. Thirty-four people were injured in the accident.[2] Notable people from Bad Reichenhall      Anni Friesinger-Postma, speed skater (born in Bad Reichenhall, lived in Inzell ~10 km away and now lives in Salzburg)     Lore Frisch, well known German actress in the 1940s and 1950s. Moved from Traunstein to Bad Reichenhall in the mid-1930s and got her start in acting in Bad Reichenhall before becoming famous in Munich and Berlin.     Barbara Gruber, ski mountaineer     Regina Häusl, alpine skier (born in Bad Reichenhall, started for the Ski-Klub Bad Reichenhall, lives in Schneizlreuth since her birth)     Andreas Hinterstoisser, mountaineer     Andreas Hofer (composer), composer     Michael Neumayer, ski jumper     Georg Nickaes, ski mountaineer     Günther Rall, WWII Luftwaffe ace, postwar Luftwaffe general     Karl Ullrich, Knight's Cross holder     Johannes Frießner, WWII German Army general     Walter Grabmann, WWII Luftwaffe General     Hans Söllner, singer-songwriter     Peter Schreyer, car designer
The swastika at the former General Ritter von Tutschek Kaserne has been transformed into an edelweiss.  On July 2, Hitler delivered a speech at a Führertagung of the SA, SS and Stahlhelm in Bad Reichenhall, after which he declared that
Under the leadership of the Chief of Staff of the SA, a convention of high- ranking SA and SS leaders took place in Bad Reichenhall from July 1 to July 3, to which the Bundesführer, Seldte, and numerous high-ranking leaders of the Stahlhelm were invited. The convention, which was designed particularly to promote the mutual acquaintance of leaders fighting in a single front, was characterized by a spirit of sincerity and comradeship. The common goal and the personal solidarity of the newly created soldierly front hold the promise of a lasting fighting community. In agreement with Bundesführer Seldte, I thus order as follows:
The entire Stahlhelm will be placed under the command of the Supreme SA Command and reorganized according to its guidelines. At the orders of the Supreme SA Command, the Jungstahlhelm and the sports units will be restructured by the Stahlhelm offices in accordance with the units of the SA. This transformation must be concluded by the date still to be determined by the Supreme SA Command. The Bundesführer shall issue the requisite commands in respect to the remaining sections of the Stahlhelm. As a demonstration of the solidarity of the Stahlhelm with the National Socialist Movement, these sections of the Stahlhelm shall wear a field-grey armband with a black swastika on a white background. I hereby bestow upon the Jungstahlhelm and the sports units which are part of my SA the armband of their organization and the national emblem to be worn on their caps between the cockades. The implementation provisions will be issued by the Chief of Staff. 
Adolf Hitler
On 25 April 1945, the area was bombed by allied forces, 200 people were killed. The town centre with many hospitals and the train station was nearly totally destroyed, the barracks didn't suffer any damage. On 8 May 1945, a dozen French POWs from the SS Division Charlemagne were executed without trial on the orders of General Leclerc. After World War II the area was under American military governance (1945–1948).
 
The Saalachsee  at Bad Reichenhall
Бе́ргхоф (нім. Berghof) — у 1928–1945 роках резиденція Адольфа Гітлера в Баварських Альпах, у долині Берхтесгаден, Німеччина. Збудований 1916 року, до перебудови 1936 року мав назву «Дім Вахенфельд» (нім. Haus Wachenfeld) і належав вдові комерційного радника Вінтера з Букстехуде, дівоче прізвище якої було Вахенфельд.  Зміст      1 Дім Вахенфельд (1916–1936)     2 Бергхоф (1936–1945)     3 Центр великої політики     4 Кінець Бергхофа (1945–1952)     5 Джерела  Дім Вахенфельд (1916–1936)  1928 року лідер НСДАП Адольф Гітлер винайняв будинок за 100 марок на місяць. Він одразу ж запросив з Австрії свою зведену сестру Ангелу Раубаль, яка до середини 30-х років стежила за господарством. В результаті умисного нічного підпалу фабрики Вінтера 1933 року Гітлер викупив «Дім Вахенфельд» за 40 000 золотих марок.  Пізніше будинок було двічі реконструйовано за особистим проектом Гітлера мюнхенським архітектором Алоїсом Дегано. Остання перебудова будинку була здійснена 1936 року, після чого «Дім Вахенфельд» почав йменуватись «Бергхофом». Бергхоф (1936–1945)  Заробивши мільйони марок на книзі «Майн кампф», а також отримуючи солідний прибуток на публікації свого портрету на всіх поштових марках Німеччини, Гітлер міг самостійно покривати витрати на утримання Бергхофа, конвою, персоналу, на прийом державних гостей. 1939 року видатки партії та Гітлера було розділено.  1936 року Єва Браун замінила Ангелу Раубаль, ставши неофіційною хазяйкою будинку. Бергхоф став місцем приватних і публічних зустрічей. Окрім особистих кімнат Гітлера та Єви Браун там була їдальня, кухня, вітальня, кабінети фюрера та його помічників, кімнати для гостей. Bundesarchiv Bild 146-1991-077-31, Obersalzberg, Berghof, Große Halle.jpg  Найбільш вражаючою кімнатою була конференц-зала. Вона була мебльована безліччю затишних крісел, невеликими столиками, увішаний дорогими килимами й картинами. Мармуровий камін, що став незмінною частиною розкішного інтер'єру, надавав залі тієї помпезності. Але в центрі уваги завжди було величезне панорамне вікно, яке відчинялось і зачинялось за допомогою електродвигуна.  До послуг Гітлера в Бергхофі завжди була напоготові велика колонна водіїв. Бергхоф охоронявся командою СС, що налічувала 1944 року близько 2000 чоловік. На допомогу їй тут працювала також державна служба охорони, яка займалась політичним контролем та перевіркою підозрілих осіб. Центр великої політики  Державні візити на Оберзальцберг Дата     Гість 03.09.1936     Колишній прем'єр-міністр Великої Британії Девід Ллойд Джордж 20.10.1937     Ага Хан 22.10.1937     Герцог і герцогиня Віндзорські 24.10.1936     Міністр закордонних справ Італії Галеаццо Чіано 19.11.1937     Міністр закордонних справ Великої Британії лорд Галіфакс 12.02.1938     Федеральний канцлер Австрії Курт Шушніг 15-16.09.1938     Прем'єр-міністр Великої Британії Невілл Чемберлен 01.11.1938     Спадковий принц Італії Умберто, посли Хіросі Осіма (Японія), Давігнон (Бельгія), Лю-і-Вен (Маньчжоу-го), Фічо (Албанія), Діспрандель (Домініканська Республіка) 24.11.1938     Король Румунії Кароль II 06.01.1939     Міністр закордонних справ Польщі полковник Юзеф Бек 12-13.08.1939     Міністр закордонних справ Італії Галеаццо Чіано 23.08.1939     Посол Великої Британії Невіл Гендерсон 26.07.1940     Прем'єр-міністр Румунії Йон Джигурту, Міністр закордонних справ Румунії Михай Манойлеску 27.07.1940     Прем'єр-міністр Болгарії Богдан Філов, Міністр закордонних справ Болгарії Іван Попов, міністр-президент Словаччини Войтех Тука, Міністр внутрішніх справ Словаччини Олександр Мах 28.08.1940     Міністр закордонних справ Італії Галеаццо Чіано 17.10.1940     Дружина італійського спадкового принца Умберто Марія Жозе 18.11.1940     Міністр закордонних справ Іспанії Рамон Серрано Суньєр 18.11.1940     Міністр закордонних справ Італії Галеаццо Чіано 17-18.11.1940     Цар Болгарії Борис III 19.11.1940     Король Бельгії Леопольд III 29.11.1940     Міністр закордонних справ Югославії Цинцар Маркович 04.01.1941     Прем'єр-міністр Болгарії Богдан Філов 14.01.1941     Прем'єр-міністр Румунії генерал Йон Антонеску 19.01.1941     Беніто Муссоліні й Міністр закордонних справ Італії Галеаццо Чіано 14.02.1941     Прем'єр-міністр Югославії Драгіша Цветкович 28.02.1941     Посол Японії Хіросі Осіма 04.03.1941     Принц-регент Югославії Павло 11.05.1941     адмірал Франсуа Дарлан 23.05.1941     Посол США в Брюсселі Джон Кадегі 06.06.1941     Керівник держави Хорватії Анте Павеліч 03.05.1943     Прем'єр-міністр Франції П'єр Лаваль 27.05.1944     Посол Японії генерал Хіросі Осіма Кінець Бергхофа (1945–1952) Руїни Бергхофа (рештки фундаменту задньої захисної стіни)  25 квітня 1945 року в результаті нальоту авіації союзників на Берхтесгаден, Бергхоф був бомбардований, в результаті чого був цілковито зруйнований. У два заходи територію Оберзальцберга бомбардували 275 британських бомбардувальників «ланкастер» і «москіти», а також 98 «Мустангів» 8-ї військово-повітряної флотилії США. Було скинуто 1232 тонни бомб. Руїни будинку й прилеглих до нього приміщень існували до 1952 року. 30 квітня 1952 року за розпорядженням Баварського уряду руїни було цілком знесено.  Нині тільки небагато бетонних споруд в лесі нагадують про існування в цій місцевості колишньої резиденції фюрера — Бергхофа.  У липні 2008 року Інститутом сучасної історії Мюнхен-Берлин, в межах «Виставки Оберзальцберга» (нім. Dokumentation Obersalzberg) на місці колишньої території Бергхофа встановлено меморіальну дошку. Джерела      Оберзальцберг. Кельштайнгаус і Адольф Гітлер.//Вид. Берхтесгаденське доброчинне товариство, 2007     Оберзальцберг. Історичний часопис // Вид. Fabritius, 2007 ベルクホーフ(独: Berghof)は、ドイツ南東部バイエルン州のベルヒテスガーデンの近郊オーバーザルツベルクにあったヒトラーの別荘である。  第二次世界大戦中に、ヒトラーがヴォルフスシャンツェの次に多くの時間を過ごした場所である。ヨーロッパ全土に位置していた総統大本営の一つとしても知られている。1935年に再建、拡張、名称変更が行われ、その後10年足らずの間、ベルクホーフ自体は機能的な総統の住居であった。  1945年4月下旬、英国空軍の空襲を受けて大破損傷した。5月上旬には、撤退するSS軍に火を放たれ炎上。さらにここに到着した連合軍によって略奪が行われたあとは長らく廃墟となっていたが、一帯の土地が米軍からバイエルン州に返還されたのち、ネオナチの聖地化することを恐れて州政府により1952年4月30日(ヒトラー自決の日)に爆破解体された。その後、1995年から2000年代初頭にかけて残っていた残骸の大半が撤去されるか埋め立てられた。現在、跡地のほとんどには植林された木が生い茂っており、残るベルクホーフの痕跡はわずかな石組みなどの瓦礫のみである[1]。現地にはベルクホーフについて紹介したプレートが立てられている。  目次      1 入手経緯     2 構造と維持     3 他の建造物     4 脚注     5 外部リンク  入手経緯 ベルクホーフのGreat Hall ベルクホーフにて、エヴァ・ブラウンとヒトラー 爆破処分されたベルクホーフの廃墟。アメリカ軍により撮影 現在のベルクホーフ跡地。木に覆われている(2011年撮影)  南バイエルンの避暑地として知られたベルヒテスガーデンには『ヴァッヘンフェルト・ハウス』(Haus Wachenfeld、見晴らし亭)という別荘があった。1928年の夏、ここに避暑のため訪れたヒトラーはこの家が気に入り、所有者であるナチス党員の実業家夫人と、月100マルクという破格の家賃で賃貸契約を結んだ。ヒトラーは姉のアンゲラ・ヒトラー、その娘のゲリ・ラウバル、フリードル・ラウバルをここに住まわせ、管理に当たらせた。ヒトラーはしばしばこの家をおとずれ、幹部会議も開催した。1929年5月29日、ヒトラーはヴァッヘンフェルトを買い取った。その時に生じた負債(計4万帝国マルク)は政治的著書『我が闘争』の売り上げで支払われた。 構造と維持  小さなシャレー様式の建物は建築家アロイス・デガノの手によって、1933年にサンルームと小さなガレージが増加築され、このときから山荘は2棟の建物を持つようになる。1936年には母屋を横に大きく広く、ガレージも長く大きく余裕を持たせた改築がされ、この時から山荘は「ベルクホーフ」と呼ばれるようになった。  ベルクホーフには大きなテラスが造られ、大きく色とりどりのリゾート風のキャンバスのようなアンブレラが特徴的であった。入り口にはマヨリカ風のポットに植えられた好奇心をそそるようなサボテンの展示があり、居間の壁は高価なスイス松によるパネル張りであった。ヒトラーの大きな書斎には、電話の交換台もあった。図書室には歴史、絵画、建築、音楽などの本が並んでいた。設計にはヒトラーも一部関与していた。  大ホールには巨大な赤い大理石の炉棚とともに、ゲルマン風の高価な家具と巨大な地球儀(いわゆるヒトラーの地球儀)があり、ポーランドなどから略奪した絵画が飾られていた(戦後にこれらは元の所有者に返還された)。一つの壁の裏には映画の投影用ブースがあった(映画の多くは当時ドイツ国内では禁止されていたハリウッド映画であった)。1枚ガラスの大きな窓は、山を覆う圧倒されるような雪景色を見るために、壁の中に下げることができた。家は多くのハウスキーパー、庭職人、料理人、他の家事の手伝い人により小さなリゾートホテルのように維持されていた。  ヒトラーは当初、異母姉であるアンゲラ・ヒトラーに管理を任せていた。しかしアンゲラはヒトラーの愛人となったエヴァ・ブラウンとそりが合わず、エヴァを滞在させないことがしばしばあった。1936年8月にアンゲラが再婚してベルクホーフを去ったため、エヴァが陰の女主人となった。  「この場所は私のもの(This place is mine)」とヒトラーは1938年出版の英国雑誌「Homes & Gardens」の著者の言葉を引用した。「私が稼いだお金で建てた(I built it with money that I earned.)」。 他の建造物  フランスの外交官より「鷲の巣(Eagle's Nest)」のあだ名が付けられたケールシュタインハウスは、1938-39年にベルクホーフの上方の山の山頂に建てられた。しかしヒトラーはめったにそこには行かなかった。近くに建てられた滑走路や警備やサポートスタッフのための建物など、ナチスのリーダーの家は巨大な複合施設であった。計画に必要な土地を得るために、多くの地域住民は家を売り、立ち退くことを要求された。1930年代、ベルクホーフはドイツ人観光客にとってちょっとした観光スポットであった。そのためこのエリアに入るための厳しい規制が行われた。  ヒトラーの政権獲得以降は外国の要人や政軍関係者もベルクホーフを多く訪れるようになり、オーバーザルツベルクにはゲーリング、ボルマン等の幹部が別荘を構えるようになった。彼らの別荘も戦後に完全に撤去されている。 脚注      ^ "From Haus Wachenfeld to the Berghof"、2000年7月20日、2013年7月10日閲覧  外部リンク      Hitlers Bunker Obersalzburg      ウィキメディア・コモンズには、ベルクホーフに関連するカテゴリがあります。 [隠す] 表・話・編・歴 アドルフ・ヒトラー 経歴      第一次世界大戦 - ドイツ革命 - 国家社会主義ドイツ労働者党 - ミュンヘン一揆 - ヒトラー内閣 - ナチス・ドイツ - 権力掌握 - 長いナイフの夜 - ベルリンオリンピック - ミュンヘン会談 - 第二次世界大戦 - ヒトラー暗殺計画 - ベルリン市街戦 - 死 関連人物      尊属      父・アロイス・ヒトラー - 母・クララ・ヒトラー - 祖母・マリア・シックルグルーバー(英語版) 兄弟      異母姉・アンゲラ・ヒトラー(en) - 異母兄・アロイス・ヒトラー(en) - 妹・パウラ・ヒトラー(en) 親族      姪・ゲリ・ラウバル - 甥・レオ・ラウバル(de) - 甥・ウィリアム・パトリック・ヒトラー(en) - 義姉・ブリジット・ダウリング(en) 女性関係      妻・エヴァ・ブラウン - ヴィニフレート・ワーグナー - ユニティ・ヴァルキリー・ミットフォード - エルナ・ハンフシュテンゲル(en) - レナーテ・ミュラー(en) - マリア・ロイター(en) 副官      フリッツ・ヴィーデマン - ヴィルヘルム・ブリュックナー - ユリウス・シャウブ - フリードリヒ・ホスバッハ - ルドルフ・シュムント - ハインツ・ブラント - ヴィルヘルム・ブルクドルフ - カール=イェスコ・フォン・プットカマー - オットー・ギュンシェ 側近      ルドルフ・ヘス - マルティン・ボルマン - エミール・モーリス - ハインツ・リンゲ - ヘルマン・フェーゲライン - ゲルダ・クリスティアン - トラウデル・ユンゲ - クリスタ・シュレーダー(en) - エーリヒ・ケンプカ - コンスタンツェ・マンツィアリ(en) 主治医      テオドール・モレル - カール・ブラント - ヴェルナー・ハーゼ - エルンスト=ギュンター・シェンク - ルートヴィヒ・シュトゥンプフエッガー 影響      ディートリヒ・エッカート - フリードリヒ2世 - ルートヴィヒ2世 - リヒャルト・ワーグナー - アルトゥル・ショーペンハウアー - フィヒテ - シェリング - ヘーゲル - カール・マルクス - ニーチェ - カール・ルエーガー - ゲオルク・フォン・シェーネラー(de) - ヒューストン・ステュアート・チェンバレン - ヘンリー・フォード 関連人物      カール・マイヤー - エルンスト・レーム - エリック・ヤン・ハヌッセン - ハインリヒ・ホフマン - ローフス・ミシュ - ヘルマン・ラウシュニング(en) - アウグスト・クビツェク - エドゥアルド・ブロッホ - ブロンディ(犬) 分野別項目      政治観(en) - 宗教観(en) - 演説一覧(en) - 健康(en) - 菜食 - 性的関係(en) 場所      ブラウナウ・アム・イン - パッサウ - ハーフェルト - ランバッハ - リンツ - ウィーン - ミュンヘン - ビュルガーブロイケラー - ランツベルク刑務所 - ベルリン - ベルヒテスガーデン - オーバーザルツベルク - ベルクホーフ - 総統官邸 - ケールシュタインハウス - 総統大本営 - ヴォルフスシャンツェ - 総統地下壕 公的関連      総統 - ドイツ国首相 - 親衛隊 - RSD - 第1SS装甲師団 - 総統随伴部隊(en) - 忠誠宣誓 - ナチス式敬礼 - ハイルヒトラー - ジークハイル - バーデンヴァイラー行進曲 著作・思想      我が闘争 - ナチズム - 背後の一突き - 反ユダヤ主義 - ファシズム 関連事象      フォックスレイ作戦 - ヒトラーのキンタマ - ヒトラー女性化計画 - ヒトラーの日記 - ヒトラー論法(en) Бе́ргхоф (нем. Berghof) — в 1928—1945 резиденция Адольфа Гитлера в Баварских Альпах в долине Берхтесгаден, Германия. Построен в 1916 году, до перестройки в 1936 году носил название «Дом Вахенфельд» (нем. Haus Wachenfeld) и принадлежал вдове коммерческого советника Винтера из Букстехуде, девичья фамилия которой была Вахенфельд.  Содержание      1 Дом Вахенфельд (1916—1936)     2 Бергхоф (1936—1945)     3 Центр большой политики     4 Конец Бергхофа (1945—1952)     5 См. также     6 Ссылки  Дом Вахенфельд (1916—1936)  В 1928 году лидер НСДАП Адольф Гитлер снимает дом за 100 марок в месяц. Он сразу же приглашает из Австрии свою сводную сестру Ангелу Раубаль, которая до середины 30-х годов вела хозяйство. В результате срежиссированного ночного поджога фабрики Винтера в 1933 году Гитлер выкупает «Дом Вахенфельд» за 40 000 золотых марок.  Позже дом был два раза реконструирован по личному проекту Гитлера мюнхенским архитектором Алоисом Дегано. Последняя перестройка дома была произведена в 1936 году, после чего «Дом Вахенфельд» стал именоваться «Бергхофом». Рассказывает А. Гитлер:      Я боялся, что из-за своих размеров дом не впишется в ландшафт, и был очень рад тому, что он пришелся как нельзя к месту. Собственно, я хотел бы иметь дом еще больших размеров  Бергхоф (1936—1945)  Заработав миллионы марок на книге «Майн кампф», а также получая солидную прибыль на публикации своего портрета на всех почтовых марках Германии, Гитлер мог самостоятельно оплачивать издержки на содержание Бергхофа, конвоя, персонала, на приём государственных гостей. В 1939 году расходы партии и Гитлера были разделены.  В 1936 году в Бергхоф переехала Ева Браун, став неофициальной хозяйкой дома. Бергхоф стал местом частных и публичных встреч. Кроме личных комнат Гитлера и Евы Браун там была столовая, кухня, гостиная, кабинеты фюрера и его помощников, комнаты для гостей. Bundesarchiv Bild 146-1991-077-31, Obersalzberg, Berghof, Große Halle.jpg  Самой впечатляющей комнатой был конференц-зал. Он был меблирован множеством уютных кресел, небольшими столиками, увешан дорогими коврами и картинами. Мраморный камин, ставший неизменной частью роскошного интерьера, придавал залу ту самую помпезность. Но в центре внимания было всегда огромное панорамное окно, которое открывалось и закрывалось с помощью электромотора.  К услугам Гитлера в Бергхофе всегда была наготове большая колонна водителей. Бергхоф охранялся командой СС, насчитывавшей в 1944 году около 2000 человек. В помощь ей тут работала также государственная служба охраны, которая занималась политическим контролем и проверкой подозрительных лиц. Центр большой политики  Государственные визиты на Оберзальцберг Дата     Посетитель 03.09.1936     Бывший премьер-министр Великобритании Ллойд Джордж 20.10.1937     Ага Хан 22.10.1937     Герцог и герцогиня Виндзорские 24.10.1936     Министр иностранных дел Италии Галеаццо Чиано 19.11.1937     Министр иностранных дел Великобритании лорд Галифакс 12.02.1938     Федеральный канцлер Австрии Курт Шушниг 15-16.09.1938     Премьер-министр Великобритании Невилл Чемберлен 01.11.1938     Наследный принц Италии Умберто, Послы Осима (Япония), Давигнон (Бельгия), Лю-и-Вен (Маньчжоу-го), Фичо (Албания), Диспрандель (Доминиканская Республика) 24.11.1938     Король Румынии Кароль II 06.01.1939     Министр иностранных дел Польши полковник Юзеф Бек 12-13.08.1939     Министр иностранных дел Италии Галеаццо Чиано 23.08.1939     Посол Великобритании Хендерсон 26.07.1940     Премьер-министр Румынии Йон Джигурту, Министр иностранных дел Румынии Михай Манойлеску 27.07.1940     Премьер-министр Болгарии Богдан Филов, Министр иностранных дел Болгарии Иван Попов, министр-президент Словакии Войтех Тука, Министр внутренних дел Словакии Александр Мах 28.08.1940     Министр иностранных дел Италии Галеаццо Чиано 17.10.1940     Супруга итальянского наследного принца Умберто Мария Жозе 18.11.1940     Министр иностранных дел Испании Серрано Суньер 18.11.1940     Министр иностранных дел Италии Галеаццо Чиано 17-18.11.1940     Царь Болгарии Борис III 19.11.1940     Король Бельгии Леопольд III 29.11.1940     Министр иностранных дел Югославии Цинцар Маркович 04.01.1941     Премьер-министр Болгарии Богдан Филов 14.01.1941     Премьер-министр Румынии генерал Антонеску 19.01.1941     Бенито Муссолини и Министр иностранных дел Италии Галеаццо Чиано 14.02.1941     Премьер-министр Югославии Драгиша Цветкович 28.02.1941     Посол Японии Осима 04.03.1941     Принц-регент Югославии Павел 11.05.1941     адмирал Дарлан 23.05.1941     Посол США в Брюсселе Джон Кадэхи 06.06.1941     Руководитель государства Хорватии Анте Павелич 03.05.1943     Премьер-министр Франции Пьер Лаваль 27.05.1944     Посол Японии генерал Осима Заготовка раздела     Этот раздел не завершён. Вы поможете проекту, исправив и дополнив его.      Конец Бергхофа (1945—1952) Руины Бергхофа (остатки фундамента задней защитной стены)  25 апреля 1945 года в результате налета авиации союзников на Берхтесгаден, Бергхоф подвергся бомбардировке, в результате которой был полностью разрушен. В два захода территорию Оберзальцберга бомбили 275 британских бомбардировщиков «ланкастер» и «москиты», а также 98 «Мустангов» 8-й военно-воздушной флотилии США. Было сброшено 1232 тонны бомб. Руины дома и прилегающих к нему помещений просуществовали до 1952 года. 30 апреля 1952 года по распоряжению Баварского правительства руины были полностью снесены.  В настоящее время лишь немногие из оставшихся бетонных сооружений в лесу напоминают о существовавшей некогда в этом месте бывшей резиденции фюрера — Бергхофа.  В июле 2008 года Институтом современной истории Мюнхен-Берлин, в рамках «Выставки Оберзальцберга» (нем. Dokumentation Obersalzberg) на месте бывшей территории Бергхофа установлена мемориальная доска. ברגהוף (מגרמנית: Berghof) היה הכינוי לביתו הפרטי של היטלר במתחם הנופש, האירוח והשליטה הנאצי באוברזלצברג שבקרבת העיירה ברכטסגאדן שבבוואריה.  תוכן עניינים      1 היסטוריה     2 הסביבה     3 אחרית דבר     4 ראו גם     5 קישורים חיצוניים  היסטוריה  הבית הוקם על בסיסה של בקתת הרים בסגנון אלפיני שנבנתה בשנת 1916 כבית נופש עבור איש עסקים מצפון גרמניה, וכונתה "בית וכנפלד". בשנת 1928 הושכר הבית להיטלר ולאחותו-למחצה, אנגלה, אשר שימשה בו כסוכנת הבית. אנגלה עזבה את הבית בשנת 1931 לאחר מות בתה גלי ראובל בדירתו של היטלר במינכן. בשנת 1933 רכש היטלר את "בית וכנפלד" מכספים שקיבל ממכירת ספרו "מיין קאמפף". בין השנים 1935–1936 בוצעו שיפוצים מאסיביים והרחבה משמעותית של בקתת ההרים המקורית. השינויים נעשו בתכנונם של האדריכל אלואיס דגאנו והיטלר עצמו, והמבנה המחודש קיבל את השם ברגהוף. למבנה נוספו מרפסת שמש גדולה, חדרי אירוח ועבודה, אולם קולנוע ומרתף. העיצוב הפנימי התאפיין בצבעוניות וקישוטיות מופרזת ובריהוט כבד, ובאופן כללי בראוותנות חסרת טעם. בקיר המרכזי של חדר האירוח הותקן חלון גדול אשר השקיף לכיוון אוסטריה, מולדתו של היטלר. תחזוקת הבית הייתה נתונה בידי צוות גדול של עובדים, גננים וטבחים.  היטלר התגאה בברגהוף ובכל הזדמנות הזכיר כי רכש אותו בכספו הפרטי. הוא נהג לשהות בו מספר חודשים בכל שנה, גם בזמן המלחמה. בתקופת שהותו שם נהג לקיים בברגהוף פגישות ודיונים מדיניים וצבאיים, לצד אירועי תרבות מוזיקליים ואחרים. הסביבה  לאחר הקמת הברגהוף "נרכשו" שטחים נוספים בסביבה על ידי מקורביו של היטלר מידי התושבים המקומיים, אשר בעצם אולצו לוותר על נחלות שבהן החזיקו במשך דורות, וכל אחד מהם הקים לעצמו בית נופש ראוותני משלו. כך נבנו באזור אוברזלצברג שבקרבת הברגהוף מספר נוסף של מבני אירוח ונופש בבעלות הצמרת הנאצית. נוסף להם הוקמו מבני שירות לצוותי התחזוקה והשומרים, ומחסנים.  המפורסם שבמבנים אלה היה "בית התה" – מבנה מעוגל שנבנה במעבה החורש הטבעי במרחק של כקילומטר מהברגהוף. בשביל המוליך שביניהם נהג היטלר לטייל מדי יום כאשר שהה במקום, ובדרך כלל בחברת אחד מאורחיו, תוך כדי דיונים פוליטיים ופילוסופים.  כתוצאה מתהליך זה הפך האזור כולו בשנות ה-30 לאתר תיירות עממי, אשר חייב הגבלות תנועה וגישה אליו. אחרית דבר  ב-14 ביולי 1944 עזב היטלר את הברגהוף בפעם האחרונה, ועבר להתגורר באופן קבוע במפקדת החזית של מזרח פרוסיה – "מאורת הזאב".  אזור אוברזלצברג הופצץ קשות מן האוויר בתקופת המלחמה, וחלק מן ההפצצות גרמו נזקים קשים גם לברגהוף. ב-4 במאי 1945, לאחר התאבדותו של היטלר, הציתו חיילי האס אס הנסוגים את הריסות המבנה, וחיילי בעלות הברית שכבשו את המתחם בזזו את שנותר ממנו. בית התה המעוגל לא נפגע, אך נהרס בשנת 1951 בידי ממשלת בוואריה, על מנת למנוע ממנו מלהפוך למקום כינוס ועלייה לרגל לניאו נאצים. הריסות המבנים נותרו פזורים באזור עד שנת 2006, אז פונו ההריסות והשטח נוקה משרידי המבנים.  ממשלת בוואריה, אשר חששה מהפיכת המקום לאתר תיירות, נטעה עצים בשיפולי הגבעה על מנת לטשטש את המיקום המדויק, ולא סימנה אותו עד לשנת 2008, אז נקבע באתר שלט ציון. כיום (2009) ניתן להבחין באתר הברגהוף בשרידי החומות ובסיסי הבטון של המבנה, אשר כוסו בצמחיה ובעצים. ראו גם      אתרי המפקדה של אדולף היטלר     קן הנשרים     מאורת הזאב