Showing posts with label Weimar. Show all posts
Showing posts with label Weimar. Show all posts

Weimar and Buchenwald



For other sites in Thüringen
Weimar 


Hotel Elephant
Hitler visited Weimar at least 35 times and each time stayed at the Haus Elephant. On November 27 1927, Hitler held a speech here "announcing a change of course" in the election campaigns according to Kershaw. In 1932 Hitler gave interviews to the press here on January 31 and November 27 and on June 17, 1933 over a thousand Thüringian NSDAP members were honoured in the presence of Hitler. The photo on the right shows Hitler from his hotel window on Reichsparteitag in 1926.

   In July 1926, Hitler felt strong enough to hold a mass rally of the Party at Weimar, in Thuringia, one of the few States in which he was still allowed to speak. Five thousand men took part in the march past, with Hitler standing in his car and returning their salute, for the first time, with outstretched arm. Hoffman's photographs made it all look highly impressive, and a hundred thousand copies of the Volkischer Beobachter were distributed throughout the country. It was the first of the Reichsparteitage later to be staged, year after year, at Nuremberg.
Bullock (139)

Hitler in 1938 superimposed over same shot today
Julius Schaub cupped his hand over one ear and grunted. ‘Mein Fuehrer, do you remember the Hotel Elephant at Weimar!’ ‘And how!’ said Hitler. ‘My regular rooms had running water but no WC, so I had to walk down this long corridor and vanish into the little room at the end. It was sheer purgatory every time, because when I left my room word spread around the hotel like wildfire, and when I emerged from the closet they were all waiting to cheer me and I had to give the Hitler salute and a rather embarrassed smile all the way back to my room. Later on I had that hotel rebuilt.’     Irving (778) Hitler's War
 
Standing in front of the Elephant Hotel, 2007
Hitler tourism flourished in Weimar as well, a city the Führer visited at least once a year between 1925 and 1939. When there, he always stayed at his favourite hotel, the Elephant. Once he was in power, local brochures and guides began to promote the hotel as a ‘not to be missed’ attraction for visitors to Weimar.55 The hotel, built in 1696, was, according to the Weimar Tourism Society, not only the inn ‘most visited by famous guests’ during the classical period, including Goethe; it was also the ‘residence of the Führer during his visits to Weimar’.56 Tourists flocked to the Elephant. When Hitler was there, crowds of visitors and locals alike gathered outside in hopes of catching a glimpse of him. While they did, they were said to have chanted:
Lieber Führer, komm heraus aus dem Elephantenhaus, Lieber Führer sieh doch ein, wir können nicht mehr länger schrein’ Lieber Führer, geh nicht fort, bleib an diesem schönen Ort. [Dear Führer, come on out, out of the Elephant House. Dear Führer, please do see we can’t scream any longer. Dear Führer, don’t go away – in this pretty place you should stay.]

Even when he was not there, the hotel remained a popular attraction for Germans. Yet not all were satisfied with their visit. Paul Gerhard, a local reporter, tour guide and Heimat historian wrote about the experiences of a ‘poor comrade from the village’, who had visited the Elephant Hotel ‘to see where our Führer lives’ and left ‘shocked at the high drink prices’. Still, the hotel drew its share of Weimar’s guests and viewing it became one of the highlights of the city’s Nazi tourist culture.

Goebbels at the entrance in 1930 and Hitler, Goering on right.


 SA rally in front of the rathaus in 1931 

1932 rally
Deutsche Arbeitsfront
The Deutsche Arbeitsfront (German Labour Front or DAF) building, shown in the foreground of the model on the left, served as the Headquarters for the amalgamated National Socialist trade union organisation which replaced the free and diverse Weimar trade unions that Hitler outlawed on 2 May 1933. Its leader was Dr. Robert Ley, who claimed its aim as 'to create a true social and productive community' by serving as a medium through which workers and owners could mutually represent their interests.


Berlin was not the only city in which new building projects were designed and executed under Hitler. In Weimar, there was the enormous Gauforum on the massive square, Platz Adolf Hitlers. Hitler had made the first thrust of the spade (Spatenstich) on 4 July 1936 during the festivities to mark the tenth anniversary of the second Reich Party Rally. Heralded as the ‘fundament of a new classicism’, the Gauforum, designed by architect Hermann Giesler, was intended to serve as a new centre of National Socialist power in the state of Thuringia. The three buildings, meant to surround a gigantic parade ground, were to house offices for the district leadership, individual divisions of the Party and the German Labour Front. An enormous meeting hall, the Hall of the National Community, was also planned. The Nazis had plans for similarly massive governmental complexes elsewhere in the Reich, but the Gauforum was the first and only on which construction actually began. The site of the Gauforum was soon added to the tourist’s itinerary, but tourism brochures often relied on photographs of architectural models since the complex was never fully completed.

To establish the Gauforum, the northern part of the suburb of Jakobsvorstadt saw a total of 139 houses demolished and the small river Asbach be redirected. Rudolf Hess laid the foundation stone of the "hall of the national community" and the solemnly renamed the square Adolf-Hitler-Platz on May 1, 1937. At the carefully staged mass rally of 40,000 people took part. The massive investment clearly demonstrates the leadership of the NSDAP, the small town houses of the city of Weimar should appear next to it. Hitler personally added the design to the "hall of the national community" with standing room for 20,000 and a bell tower which was the tallest building in Weimar. Fritz Sauckel celebrated his 45th birthday in 1939 inside. By 1943, all the buildings were completed, with the exception of the hall, in the construction work also prisoners of Buchenwald concentration camp were used.
Adolf-Hitler-Platz had been built by slave labour from Buchenwald next door:
The most famous city in the hilly region, Weimar, was taken on the 12th. Buchenwald was so close to Weimar that its ancient trees had been the object of Goethe’s daily walks, and yet the Weimarer insisted that they had not known what was happening behind the barbed wire. To some extent this was true, but prisoners were used for menial tasks around the town and had been involved in the often mortal work building the new Adolf- Hitler-Platz between the old town and the railway station. Even if they had been unclear about the extent of the brutality, they knew full well that the prisoners were abused and maltreated.  
Shortly after the war, the square in the middle of Gauforum was used as parade ground for the Soviet Army, renamed Karl-Marx-Platz May 1, 1945. Between the 1950s and 1989 it was transformed to offices, a school and a store. Today the main building is used as a shopping mall.
The Gauforum remained empty until the war ended, the place in  was renamed on 1 May 1945. The shell of the unfinished hall was indeed completed after the war, but only in 1967 made ​​available by installing floors. In 1976, the now barely visible concrete slat facade was installed. 
Inside the tower is a permanent exhibition is on the history of the place, the entrance is on the corner Weimarplatz / Peace Street.

 
The Reichsstatthalter was used by the Nazis to gain direct control over the federal states by abolishing independent state governments and parliaments through the process of Gleichschaltung (coordination). The Reichsstatthalterei here in Weimar was the Headquarters for Gauleiter Fritz Sauckel. He served as Reich defence commissioner for the Kassel district before being appointed General Plenipotentiary for Labour Deployment on 21 March 1942, on the recommendation of Albert Speer. He worked directly under Hitler through the Four-Year Plan Office, directing and controlling German labour. He was found guilty at the Nuremberg War trails of war crimes and crimes against humanity and hanged on 16 October 1946. His last words were recorded as "Ich sterbe unschuldig, mein Urteil ist ungerecht. Gott beschütze Deutschland!" (I die innocent, my sentence is unjust. God protect Germany!). His superior, Albert Speer, was only given a 20 years prison term.
You can see the Reichsstatthalterei in this model in the centre of the background with the bell tower planned to have been considerably higher.
 
Standing in front of the German National Theatre, where the Weimar Constitution was ratified.
 
The theatre and statue of Goethe and Schiller can be seen in the background of these two photographs.

Hitler outside Schiller's house in 1934 and superimposed over the site today.
  In March 1932, the 100th anniversary of Johann Wolfgang von Goethe was solemnized. From the political events of the day seemingly unaffected, celebrated it the "spirit of Weimar". Thomas Mann described his stay: "Quite strangely touched the mixing of Hitlerism and Goethe Weimar is indeed a centre of Hitlerism [...] The type of the young man who decided to indefinitely walked through the city and is greeted with the Roman salute.. , dominates the city. "

The anniversary also marked the start of the planned expansion of the Goethe National Museum. In 1931, architect Heinrich Tessenowstraße was appointed. He had Schinkel's Neue Wache in Berlin turned into a Reich Memorial to the fallen of the First World War and was politically controversial. Wilhelm Frick, later Reich Minister of the Interior, described him as an "essentially foreign architect".

Finally, the originally rejected designs of the late architect Walter Voigt came to execution. On the instructions of Hitler came more than half of the required funds from the finances of the empire. In the museum, a plaque with the inscription was made: "extension created by the generous support of leader Adolf Hitler in the third year of his reign inaugurated on Goethe's birthday, 1935."

In 1941 the first heavy bombing raids were flown on German cities, and the furniture here used by Friedrich Schiller was deemed important cultural relics. The Schiller Museum was also kept open to the  war-weary "national community" to suggest perseverance. Thus on 17 February 1942 a consultation on the "Protection of cultural sites, art treasures and cultural assets" adopted the measure to produce faithful copies of the museum's items whilst the originals were brought to the basement of what was left of the Nietzsche Memorial Hall.
The workshops of the SS in Buchenwald concentration camp offered a pragmatic and affordable way where the inmates made forty wooden crates for storage of smaller items, as well as copies of Schiller's desk, bed, two chairs and spinet.  The city government was pleased with the quality of the reproductions highly satisfied and the mayor had a affix a plaque with the following text in the Schiller House affixed: "Furniture in Schiller's work and death room are replicas of the originals now placed in safety." After the war, the original furnishings were returned to the Schiller House.

Nietzsche Archives

Hitler visiting in August, 1934, being welcomed by Nietzsche's sister Elisabeth Förster-Nietzsche, the month he became absolute ruler

The bust remains in the same location

The Altes Schloß (Schloß Hornstein) 

Fürstenplatz with the Carl August memorial, now renamed Platz der Demokratie.  The  Hochschule für Musik "Franz Liszt", Gelbe Schloss and Residenzschloss remain intact.

The markt then and now
 
The photo on the left shows the market square after extensive bombing on February 9, 1945. It had been here on March 6, 1932 and January 15, 1933 that Hitler spoke, the latter occasion to nearly 10 000 people. The right shows the same tower in the background.
What's left of the Wielandbrunnen on Wielandplatz; 1906 and today

Weimar Hauptbahnhof
 July 1936 and today
Nearly 10,000 Jewish men were deported in the days after the Reichskristallnacht pogrom of 1938 to the Buchenwald concentration camp. They came among others from Breslau, Dresden, Frankfurt, Bielefeld, Aachen, and from all over Thuringia. With the railroad, they were transported to Weimar Central Station, where SS and auxiliary police drove through the tunnel passage and beat them. The survivor Ernst Cramer recalls: "It seemed pointless; we were herded like cattle and beaten on the wall [...], Go, Go! ' roared our tormentors, and drove us up the stairs with their batons out of the station forecourt. truck waiting there. We were crammed. soon as she appeared on fully, and more new people were beaten inside. " The abuse took place in public. The Weimar native Klaus Engelhardt reported: "It was then like wildfire in our children the message that Jews at the station, unloaded 'be'. In the early years were the most Buchenwald prisoners at the main train station, last large transports from Poland in October 1939. In the aftermath of the freight depot was used.
At the eastern entrance of the main station in 1998 a memorial plaque was erected, which commemorates the arrival of the victims of the anti-Jewish pogrom in Weimar.
HJ und BDM with a Nazi Propagandawagen in front of the Wittumspalais in 1943

Former Gestapo Headquarters
In 1936, the control centre of the Secret State Police (Gestapo) moved from the police headquarters in the former Sophie Street to the former Grand Ducal stables.  In addition to the administrative block with double insulated interrogation rooms was a Behelfsgefängnis with twelve cells in the former coach house of the royal stables, converted by concentration camp prisoners from Buchenwald.
Spying, searches, arrest, torture, and statements under duress were part of the practice of authority. Through the imposition of "protective custody" she could leave the suspects admit without proof, prosecution and judgement indefinitely in a concentration camp. From May 1942, and headed the Gestapo oversaw the deportation of Jewish inhabitants of Weimar in extermination camps, the riding hall was used as a meeting place before entry to the freight depot.
After the war, political prisoners of the Soviet occupation authorities and the District Court of Weimar were held in the royal stables. Since July 1951, the rooms were used for storage of files from the Provincial Archives; today it hosts the Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar. In the Gestapo prison cell in the main building now houses a permanent exhibition on the history of the place.
 
Villa Sauckel


Home on Straßenseite of Fritz Sauckel the regional Kreisleiter, the political leader of the largest subdivision of the Gaue. During the war he was Reich defence commissioner for the KasselReichsverteidigungskommissar Wehrkreis IX) before being appointed General Plenipotentiary for Labour Deployment (Generalbevollmächtigter für den Arbeitseinsatz) on 21 March 1942, on the recommendation of Martin Bormann. He worked directly under Hitler through the Four-Year Plan Office, directing and controlling German labour. In response to increased demands, he met the requirement for manpower with people from the occupied territories. Voluntary numbers were insufficient and forced recruitment was introduced within a few months. Of the 5 million workers brought to Germany, around 200,000 came voluntarily. The majority of the acquired workers originated from the Eastern territories, where the methods used to gain workers were reportedly very harsh. At Nuremberg he was found guilty of war crimes and crimes against humanity, and together with a number of colleagues, he was hanged on 16 October 1946. His last words were recorded as "Ich sterbe unschuldig, mein Urteil ist ungerecht. Gott beschütze Deutschland!" (I die innocent, my sentence is unjust. God protect Germany!).
Sauckel's sentence has been much the contentious subject among historians. Sauckel's ministerial responsibilities were part of Goering's "Four Year Plan" the so-called economic solution for greater Germany. The common misconception is that Albert Speer was his direct superior on account of his demands to meet the quota of foreign labourers in his munitions divisions. This assertion is incorrect, as Goering was effectively his direct superior. It is true that Speer inherited vital economic responsibility from Goering with his assumption as minister of armaments, but the policy of acquiring foreign labour was enabled by then armaments minister Fritz Todt and Hermann Goering. Moreover, the mistreatment of dragooned prisoners was ultimately left up to the discretion of the respective commandant of the division, not Sauckel. He expressly stated in a memorandum to his delegates of foreign labour that the men and women be treated accordingly with adequate care. In this sense the mistreatment of foreign labourers falls neither, on Sauckel, or on Speer for that matter.

Emmy Göring-Stift
 Founded in 1936-1937 and shown in a 1942 postcard, today it has been renamed the Marie-Seebach-Stift 

 The Van de Velde Bau of the Bauhaus-Universität

 Inauguration of the Thälmann Monument on the square of the 56,000, 17 August 1958 and standing in front today. Ernst Thälmann was the leader of the German Communist Party (KPD) during the Weimar Republic. He was arrested by the Gestapo in 1933 and held in solitary confinement for eleven years, before being shot in nearby Buchenwald on Hitler's orders on August 18, 1944. 
 
The Haus der Frau von Stein, now a Musikhochschule, during the Nazi era and today

The Hotel Russischer Hof, from 1914 to 1945 renamed the Fürstenhof 
The original 1818 Karl Alexander statue on Karlsplatz (now Goetheplatz) was destroyed during the war

The Kasseturm behind remains intact

Link to High School Essays about the Weimar Republic

Buchenwald KZ and Memorial
Constructing the camp
Buchenwald Concentration Camp was built in July 1937 in the direct vicinity of Weimar, the city of German Classicism. It was to this concentration camp on Ettersberg Mountain that the ϟϟ deported men, teenagers and children – political opponents to the Nazi regime, so-called asocials and criminals, homosexuals, Jehovah’s Witnesses, Jews, Sinti and Roma – who had no place in the National Socialist ”people's community“. Following the outbreak of World War II, the National Socialists sent people from nearly every country in Europe to Buchenwald. At the time of the camp’s liberation, ninety-five percent of its inmates were from countries outside the German Reich. Between 1937 and 1945, altogether more than 250,000 persons were imprisoned here. The inmates in the Buchenwald ”parent camp“ and its total of 136 subcamps were ruthlessly exploited. In 1944 the ϟϟ administration of Buchenwald took charge of camps in which women and girls were forced to work for the German armament industry. Some 56,000 human beings met their deaths in Buchenwald and its subcamps; they were killed, they starved to death, they died of illness or as victims of medical experiments. Many inmates, among them more than 8,000 Soviet prisoners of war, were systematically murdered by the SS.

Gate building (1937)
This served as the main watchtower; the wings housed detention cells (the Bunker) – where ϟϟ gaolers tortured and murdered inmates on behalf of the Gestapo and the camp commander – as well as offices of the ϟϟ camp command. The camp gate with the bizarre inscription Jedem das Seine (to each his own) formed the boundary between the ϟϟ area and the inmates' camp.
video
Presented during the Nuremberg trials

All the concentration camps had slogans on their gates. Often it was Arbeit Macht Frei (Work makes you free). However, in Buchenwald, a labour (not a death) camp – although many thousands of people were worked to death or deliberately killed there – the Nazis chose the motto Jedem Das Seine (To Each What They Are Due). It was placed on the inside of the gate rather than the outside, so that every prisoner was reminded of it as they looked to the world outside.  The words are a powerful statement – and in this context a complete and provocative perversion of any notion of justice. They are the German translation of the Roman law maxim Suum cuique, incorporated not just into German law but legal systems across Europe. They are the title of a Bach cantata performed in Weimar, the city of Goethe and Schiller, just 10 miles from Buchenwald. And this gate, so close to Weimar, raises the unanswerable question of modern German history: how can these different components of the German story fit together? How could all these humane traditions of justice and scholarship, music and law – of a civilised society – all collapse in the Nazi abyss?  The Nazi authorities conscripted one of the inmates of the camp to design the words. Franz Ehrlich had been interned as a communist on trumped-up charges of treason. He had trained at the Bauhaus, the famous school of design, also in nearby Weimar, which was loathed by the Nazis for its internationalism and modernism. Ehrlich nonetheless used a beautiful Bauhaus typeface of the sort that the Nazis categorically disapproved of. Astonishingly, they didn't seem to notice. It is impossible not to read the sign as a quiet, profound protest. Ehrlich was compelled to design this hateful, callous motto, but he did it in a way that showed that another Germany, a humane, international Germany, survived. These shocking words in that typeface suggest that people, even in terrible circumstance, may sometimes find a way of asserting dignity.

Buchenwald Concentration Camp was involved in the NS killing policies through the practise of inmate selection and deportation to NS extermination camps: Buchenwald was the point of departure for extermination transports of children and sick inmates to Auschwitz, and when the ϟϟ cleared the camps in the east in early 1945, many mass transports went to Buchenwald. Shortly before the end of the war, the ϟϟ attempted to ”evacuate“ Buchenwald Concentration Camp as well, and forced 28,000 inmates to set out on ”death marches“. When the Third U.S. Army reached Buchenwald on 11 April 1945, the ϟϟ fled, and inmates of the secret resistance organization opened the camp. Approximately 21,000 inmates, including more than 900 children and teenagers, were liberated.
In July 1945, when the American troops withdrew from Thuringia, Red Army units quickly took their place. The Soviet Secret Police set up Special Camp No. 2 in the former Buchenwald Concentration Camp. From 1945 to 1950, some 28,500 persons were interned in Buchenwald, among them 1,000 women – without trials and for indefinite terms. The majority of the inmates were men between forty and sixty years of age. Most of them had belonged to the NSDAP or held offices in the party and its subdivisions, primarily on the local level, or served in the NS administration, police or judiciary.
The living conditions in Buchenwald Special Camp were extremely inhumane. Altogether, more than 7,100 persons died there. The dead were buried in mass graves to the north of the camp and in the vicinity of the Buchenwald railway station.

The Little Camp Memorial was developed in 2001/2002 as a joint project of the United States Commission for the Preservation of America's Heritage Abroad and the Buchenwald Memorial. It was financed by donations from the U.S. as well as funds from the Federal Republic of Germany and the Free State of Thuringia. A survivor of Buchenwald Concentration Camp, the New York architect Stephen B. Jacobs, designed the memorial. He had been sent to Buchenwald from Auschwitz with his father and brother in early 1945 and committed to the Little Camp.



Inaugurated in 2006, a memorial stone on the site of former Block 45 commemorates the 650 "pink-triangle inmates" imprisoned in Buchenwald Concentration Camp between 1937 and 1945. One in three of their number died here.

The photo on the left shows SS-Ustuf Kurt Franz punishing inmates at Buchenwald whilst the photo I took on the right shows a replica on the site symbolising the means Nazis used to torture inmates; the cart would be used for the transport of stones from the quarry, and prisoners would hang by their wrists from the hanging post with their hands tied behind their backs. Behind can be seen the crematorium chimney.

An old oak tree on the camp grounds, called the ”Goethe Oak“ by the inmates. Felled in 1944 when it caught fire from flying sparks following the bombardment of the factory area by the Allies; stump preserved.

Inmates' living quarters, April 1945
Jewish slave labourers at Buchenwald. The very ill man lying at the back on the lower bunk is Max Hamburger, who came with TBC and malnourished from the camp. He recovered and became a psychiatrist in the Netherlands. Second row, seventh from left is Elie Wiesel. The photo on the right shows the site of the barracks today.
This picture shows several inmates of the Buchenwald camp inside their barracks. This is just an example of the cruelty of their living situations. At first, Buchenwald was created as a detention camp. There were three main areas, a large camp for the prisoners who were considered political dissidents; a small camp that was called a quarantine camp, and tented section for the prisoners arriving from Poland. As the War progressed, the inmates were forced to engage in the production of arms at the nearby Gustloff factory and at the quarries. The first prisoners were forced to take part in both the creation and the maintenance of their own systems of torture and oppression, building the road, the railway line and the extensive barracks, interrogation chambers and crematoria.
Unlike the other camps, Buchenwald was not a termination camp. It was a labour camp, if people died, it was because they could not withstand the terrible conditions of work, or because they tried to escape from the camp and were either torn to pieces by the guard dogs, or shot in the woods. Between l937 and l945, more than 250,000 of them were held prisoners, 50,000 of them died here.
Johnson,Eric A.. Nazi Terror: The Gestapo, Jews, and ordinary Germans. New York, New York: Basic Books, 1999.

The reconstructed barracks at the site looks almost the same as the dimensions used for the barracks used at the Dachau Refugee Camp I take my students to every Tuesday.

In the crematorium courtyard, the citizens of Weimar are confronted by U.S soldiers with the corpses found in Buchenwald concentration camp. It was the first photo of the Buchenwald camp to be published.


LIFE photographer Margaret Bourke-White was with General George Patton’s troops when they liberated the Buchenwald concentration camps. Forty-three thousand people had been murdered there. Patton was so outraged that he ordered his men to march German civilians through the camp so that they could see, with their own eyes, what really happened to innocent people in these horrible “death camps” and so they could see what their own nation had wrought. Bourke-White’s pictures carried the horrible images to the world. In America, the pictures proved that reports of the Nazi’s methodical extermination of the Jews were true, and the country began a long process of rethinking its behaviour, such as the decision not to bomb the camps. Bourke-White said, "I saw and photographed the piles of naked, lifeless bodies, the human skeletons in furnaces, the living skeletons who would die the next day... and tattooed skin for lampshades. Using the camera was almost a relief. It interposed a slight barrier between myself and the horror in front of me." LIFE published in their May 7, 1945 issue many photographs of these atrocities, saying, "Dead men will have indeed died in vain if live men refuse to look at them."
Landsberg, Alison. "America, the Holocaust, and the Mass Culture of Memory: Toward a Radical Politics of Empathy." New German Critique 71 (1997): 63-86.


Watchtower and crematorium




Storage room




These metal posts are not commemorating what the Germans did to their prisoners, but rather to Germans killed by Soviets who had taken over the running of the KZ after the war.
In 1989 the public learned of the existence of anonymous Soviet special camp graves in areas adjacent to the camp grounds. These graveyards, located to the north of the camp and in the vicinity of the railway station, were then marked with steel steles and landscaped as forest cemeteries. The memorial erected the first cross in the graveyard in February 1990.
The site has since become an individual place of mourning with crosses and commemorative stones.

Memorials to German victims from time Soviets ran camp, 1945-1950

On the left is the camp fence and a watchtower – of the original twenty-two watchtowers, two remain intact (not open to the public).
This railway line was built by inmates in 1943 for the armament plants next to the camp and by the following year brought people from all of the many German-occupied countries to Buchenwald Concentration Camp and from there to labour sites in the sub-camps.

Buchenwald Zoo
Zoo area for ϟϟ staff. The Zoo at Buchenwald was within the administrative part of the camp, although the prisoners would have been able to see some of it. Its purpose was for the the amusement of the ϟϟ officials, as was the facilities provided for horse riding. It also acted a showplace for when higher Nazi officials, such as Himmler, came to the camp.
PBS Documentary: Memory of the Camps


Buchenwald Memorial
The so-called Avenue of the Nations, the construction of which got under way in 1954 as per GDR government resolution. By 1958, a monumental national monument had been erected on the southern slope of the Ettersberg. Three large mass graves were incorporated into the design.
The facility was based on a didactic concept intended to guide the visitor on a path from death to life: leading through the camp from the crematorium, the path continues down to the graves and finally uphill again to the bell tower, a symbol of freedom and light.
Nearby is the Ettersberg Cemetery which was landscaped in 1996 with the graves marked with name plaques. Even after the liberation of the concentration camp, inmates continued to die as a result of the conditions of their imprisonment.

 Weimar     Dieser Artikel befasst sich mit Weimar in Thüringen; zu weiteren Bedeutungen dieses Begriffes siehe Weimar (Begriffsklärung). Wappen     Deutschlandkarte Wappen der Stadt Weimar      Weimar Deutschlandkarte, Position der Stadt Weimar hervorgehoben Koordinaten: 50° 59′ N, 11° 20′ O | | Basisdaten Bundesland:     Thüringen Höhe:     208 m ü. NHN Fläche:     84,26 km² Einwohner:     63.315 (31. Dez. 2013)[1] Bevölkerungsdichte:     751 Einwohner je km² Postleitzahlen:     99423–99428 Vorwahlen:     03643, Taubach: 036453 Kfz-Kennzeichen:     WE Gemeindeschlüssel:     16 0 55 000 Stadtgliederung:     12 Ortsteile Adresse der Stadtverwaltung:     Schwanseestr. 17 99423 Weimar Webpräsenz:     www.weimar.de Oberbürgermeister:     Stefan Wolf (SPD) Lage der Stadt Weimar in Thüringen Karte Über dieses Bild Das Rathaus der Stadt Der Stadtkern mit Herderkirche und Stadtschloss  Weimar ist eine kreisfreie Stadt in Thüringen in Deutschland, die vor allem für ihr kulturelles Erbe bekannt ist. Weimar liegt an einem Bogen der Ilm südöstlich des Ettersberges, des mit 478 Metern höchsten Berges im Thüringer Becken. Die Stadt ist nach Erfurt, Jena und Gera die viertgrößte Thüringens und liegt etwa auf halbem Wege zwischen Erfurt im Westen und Jena im Osten.  Weimar ist ein Mittelzentrum, das zum Teil Funktionen eines Oberzentrums erfüllt und seit 2004 offiziell als Universitätsstadt bezeichnet wird. Neben der Bauhaus-Universität beherbergt die Stadt die Hochschule für Musik Franz Liszt und die Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Außerdem haben in Weimar zahlreiche Behörden ihren Sitz, zum Beispiel das Thüringer Oberverwaltungsgericht, der Thüringer Verfassungsgerichtshof und das Thüringische Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie.  Zum kulturellen Erbe der Stadt gehören neben den Traditionen der Weimarer Klassik um Wieland, Goethe, Herder und Schiller auch das Bauhaus und die Nationalversammlung von 1919, von der sich der Name der Weimarer Republik herleitet. Das „klassische Weimar“ wurde im Dezember 1998 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die Entscheidung wurde begründet mit der „großen kunsthistorischen Bedeutung öffentlicher und privater Gebäude und Parklandschaften aus der Blütezeit des klassischen Weimar.“[2]  Außerdem war Weimar seit 1572 Hauptstadt von Sachsen-Weimar, später Sachsen-Weimar-Eisenach. Dies war der erste Staat Deutschlands, der sich eine Verfassung gab (1816). Von 1920 bis 1948 war Weimar die Hauptstadt des Landes Thüringen. 1999 war sie Kulturhauptstadt Europas.  Inhaltsverzeichnis      1 Geographie         1.1 Geologie         1.2 Klima         1.3 Ausdehnung des Stadtgebiets     2 Geschichte         2.1 Vorgeschichte         2.2 Mittelalter         2.3 Neuzeit         2.4 „Goldenes Zeitalter“         2.5 „Silbernes Zeitalter“         2.6 Neues Weimar         2.7 Weimarer Republik         2.8 Zeit des Nationalsozialismus         2.9 Weimar in der SBZ und DDR         2.10 Jüngste Geschichte         2.11 Einwohnerentwicklung     3 Politik         3.1 Stadtrat         3.2 Oberbürgermeister         3.3 Wappen         3.4 Städtepartnerschaften         3.5 Städtefreundschaft     4 Tourismus     5 Kulturelle Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten         5.1 Nationaltheater         5.2 Schlösser und Palais         5.3 Kirchen             5.3.1 Weitere Sehenswürdigkeiten         5.4 Gedenkstätten         5.5 Kunstmuseen und -galerien         5.6 Geschichtsmuseen         5.7 Archive         5.8 Bibliotheken         5.9 Weitere Museen         5.10 Kulturzentren     6 Regelmäßige Veranstaltungen     7 Sport     8 Wirtschaft und Infrastruktur         8.1 Verkehr         8.2 Medien         8.3 Energie     9 Bildung         9.1 Schulen         9.2 Universitäten/Hochschulen             9.2.1 Büchereien             9.2.2 Literarische Gesellschaften     10 Persönlichkeiten         10.1 Ehrenbürger der Stadt Weimar     11 Siehe auch     12 Sonstiges     13 Literatur     14 Weblinks     15 Einzelnachweise  Geographie Die Ilm bei Tiefurt Weimar mit dem Ettersberg Karstlandschaft bei Schloss Belvedere (Weimar) Travertin-Steinbruch in Weimar-Ehringsdorf Das Ochsenauge, eine der Leutraquellen im Park an der Ilm  Weimar liegt in rund 200 Metern Höhe in der Mitte Thüringens. Die Landschaft wird durch fünf Regionen bestimmt. Durch die Stadt verläuft die Ilm in einem Bogen. Sie tritt bei Taubach im Südosten ins Stadtgebiet ein, fließt weiter durch Oberweimar und die Altstadt, bevor sie unterhalb Tiefurts das Stadtgebiet in nordöstlicher Richtung verlässt. Nach Westen erstreckt sich vom Ilmtal an das Thüringer Becken als zweite Landschaftskomponente. Es handelt sich um eine fruchtbare, sanft hügelige Lößlandschaft, in der die Ortsteile Gaberndorf, Tröbsdorf und Niedergrunstedt liegen.  Das nördliche Stadtgebiet wird vom Ettersberg eingenommen. Er ist mit 481,6 Metern der höchste Berg im Thüringer Becken und erstreckt sich über rund acht Kilometer von Ottstedt am Berge im Westen bis nach Schöndorf im Osten. Der Ettersberg ist mit Buchen- und Eichenmischwald bestanden. Auf der Weimar abgewandten Seite liegt dort die Gedenkstätte Buchenwald.  Im südlichen Stadtgebiet erhebt sich die Ilm-Saale-Platte, eine mächtige, trocken-verkarstete Muschelkalk-Formation.[3] Sie bricht zum Ilmtal hin steil ab, was in einigen Stadtbereichen gut sichtbar ist, beispielsweise im Park Tiefurt. Südwestlich außerhalb des Stadtgebietes liegt die Buntsandstein-Formation des Tannrodaer Sattels. Auf ihr liegt der Ortsteil Süßenborn. Höchste Erhebungen sind hier der 380 Meter hohe Rosenberg und die 363 Meter hohe Gelmerodaer Höhe. In diesem Bereich verläuft die Bundesautobahn 4. Nördlich von ihr liegt der Ortsteil Gelmeroda sowie südlich die Dörfer Legefeld und Possendorf. Der Belvederer Forst ist hier neben dem Ettersberg das zweite Waldgebiet der Stadt.  Die Ausdehnung des Stadtgebiets beträgt in Nord-Süd-Richtung etwa 13 Kilometer und in West-Ost-Richtung etwa neun Kilometer. Nachbarstädte sind Erfurt etwa 20 Kilometer westlich, Jena etwa 20 Kilometer östlich, Apolda etwa 15 Kilometer nordöstlich und Bad Berka etwa 10 Kilometer südlich. Dadurch nimmt Weimar auf der Thüringer Städtekette eine Verbindungsfunktion zwischen den beiden größten Städten Thüringens, Erfurt und Jena, ein. Geologie  Weimar befindet sich im Zentrum der Thüringer Mulde, einer sedimentären Struktur des Zechstein und der Trias. Der oberflächennahe geologische Untergrund der Stadt wird geprägt von den Gesteinen des Muschelkalks und des Keupers. Etliche Verwerfungen im Stadtgebiet wie die Weimarer Störung und die Oberweimarer Störung, die in Nordost-Südwest-Richtung verlaufen, und durch Faltung entstandene Rücken komplizieren den geologischen Bau. Entlang des Ilmgrabens, der durch die Störungen entstandenen Senke, fließt seit dem Mittelpleistozän die Ilm, die dort für den Eintrag alluvialer Schotter sorgte. Travertin und Löß aus dem Pleistozän und Holozän bilden Deckschichten, während sich in der Kaltzeit des Pleistozän Solifluktionszungen in Nordwestrichtung bildeten.[4] Das Weimarer Stadtgebiet ist im Bereich des anstehenden Muschelkalks reich an Karstformen. Durch die Auslaugung von Gips im Mittleren Muschelkalk unter den Kalken des Oberen Muschelkalks sind nach Einsturz von Höhlen an der Oberfläche schüssel- bis trichterförmige Karstsenken und Erdfälle entstanden. Zahlreiche Beispiele befinden sich auf dem Ettersberg, südwestlich von Belvedere und südlich von Possendorf. Im Quartär reichte während der Elster-Kaltzeit die südlichste Eisrandlage nachweislich bis etwa Schloss Belvedere. Dort wurde zur Erinnerung ein Denkmal mit Metalltafel errichtet, auf der die Lage des südlichsten Eisrandes zu sehen ist. Weitere „Eisrandsteine“ stehen auch an anderen repräsentativen Orten, z. B. im Gothaer Schlosspark. Bis zu dieser Linie wurden erratische Blöcke und Geschiebe festgestellt. Weiter nördlich blieb nur der Ettersberg eisfrei. Bedingt durch die Verwerfungen treten an den Rändern des Ilmtals zahlreiche, zum Teil stark schüttende, Quellen aus, so die Leutraquellen im Ilmpark oder die Herzquelle. Die Stadt konnte sich lange Jahre aus diesen Quellen selbst versorgen. Klima  Weimar gehört aufgrund seiner Lage zur Vegetationszone des sommergrünen Laubwaldes im humiden Klimagebiet. Beeinflusst wird das lokale Klima durch die Lage „hinter“ dem Ettersberg, der die Stadt nach Norden und Nordwesten abschirmt. Dadurch wird das Klima etwas wärmer und trockener als in anderen Regionen Mittelthüringens. Der Niederschlagsdurchschnitt liegt bei 574 mm/Jahr (DWD). Ausdehnung des Stadtgebiets Stadtgliederung  Der älteste Siedlungskern Weimars ist der Bereich zwischen Graben, Schillerstraße und Stadtschloss mit dem Marktplatz und dem Herderplatz als Mittelpunkte. Noch im Mittelalter wurde das Jakobsviertel nördlich des Grabens bis zur Friedensstraße in die Stadtbefestigung einbezogen. In der Neuzeit wuchs die Stadt über ihre mittelalterlichen Grenzen hinaus und die Stadtmauern wurden abgetragen. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert wuchs die Stadt sehr rasch in alle Himmelsrichtungen. Zwischen der Altstadt und der Thüringer Bahn entstand die Nordvorstadt mit den Straßen nach Ettersburg und Buttelstedt als Hauptstraßen, im Westen zwischen Schwanseestraße und Humboldtstraße die Westvorstadt, im Süden die Südstadt zwischen Berkaer Straße und Belvederer Allee. Im Osten entstand entlang der Jenaer Straße die Parkvorstadt. Bedingt durch den hohen Anteil an Beamten und Angestellten, der nur wenigen Arbeitern gegenüberstand, bestehen in diesen Vierteln vor allem Villen und verhältnismäßig wenige im Block gebaute Mietskasernen. Zwischen den einzelnen Stadtteilen erstrecken sich von der Altstadt bis zum Stadtrand ausgedehnte Grünflächen. Zwischen Erstem und Zweitem Weltkrieg entstanden zahlreiche Siedlungen am Stadtrand, die teilweise in erheblicher Entfernung zum Zentrum liegen (z. B. Ettersbergsiedlung fünf Kilometer nördlich). Für die Zeit der DDR ist in Weimar kein Bevölkerungswachstum zu verzeichnen; es gab auch keine bedeutende Industrie und folglich blieb der Wohnungsbau im Vergleich zu anderen Städten in geringem Umfang. Es entstanden die Plattenbaugebiete Weimar-West hinter der Berkaer Bahn, Weimar-Nord hinter der Thüringer Bahn und Waldstadt nördlich der Stadt am Ettersberg. Die Gewerbeflächen konzentrieren sich auf den Bereich hinter dem Bahnhof und in geringerem Ausmaß auch im Westen an der Erfurter Straße. Neubaugebiete entstanden nach 1990 insbesondere in den neu hinzugekommenen Stadtteilen Gaberndorf, Süßenborn und Legefeld. Dort wurden großflächige Wohn- und Gewerbegebiete errichtet. Fernstraßenprojekte wie die Nordumfahrung Weimars und der dreispurige Ausbau der BAB 4 führten zu weiterem Flächenverbrauch.  Weimar gliedert sich in zehn statistische Stadtteile in der Kernstadt und elf eingemeindete Ortsteile. Sie sind in der Liste der Stadtteile von Weimar detailliert aufgeführt.  Die Nachbargemeinden Weimars liegen alle im Landkreis Weimarer Land. Sie werden im Uhrzeigersinn, beginnend im Nordwesten genannt: Berlstedt, Ettersburg, Kleinobringen, Heichelheim, Großobringen, Wohlsborn, Kromsdorf, Umpferstedt, Mellingen, Vollersroda, Buchfart, Hetschburg, Bad Berka, Troistedt, Nohra, Daasdorf am Berge, Hopfgarten und Ottstedt am Berge. Geschichte  Weimar ist reich an Geschichte und dies im Guten und im Schlechten. Eine große Deutschland-Ausstellung des Britischen Museums in London 2014 fasst dies in dem „Komplex Goethe, Bauhaus, Buchenwald“ zusammen.[5] Vorgeschichte  In Ehringsdorf, einem Stadtteil im Südosten Weimars, wurde 1925 das Skelett des Ehringsdorfer Urmenschen gefunden, dessen Alter auf etwa 200.000 bis 250.000 Jahre geschätzt wird. Dabei handelt sich um die fossilen Überreste einer etwa 20- bis 30-jährigen Frau. Im selben Steinbruch wurden bereits 1908 menschliche Schädelknochen entdeckt.  In einem Torfstich bei Possendorf wurde 1850 ungefähr 6 m tief ein großer, stark abgenutzter Kupferkessel gefunden, der mehrfach repariert worden war. Um ihn herum waren sieben Gefäße angeordnet. Dabei lag auch eine anthropomorphe Holzfigur mit eingesteckten Armen. In der Nähe fand sich eine große Eiche und dabei ein menschliches Skelett. Der Kessel wird in die Zeit zwischen dem 4. und dem 1. Jahrhundert v. Chr. datiert, das einzige erhaltene Tongefäß wird um die Jahrhundertwende vom 2. zum 1. Jahrhundert angesetzt. Eine längere Nutzung des Platzes ist nicht festzustellen. Es könnte sich um eine rituelle Vergrabung von Kultgerät handeln.[6] Mittelalter  Die ältesten Aufzeichnungen über Weimar reichen bis ins Jahr 899 zurück. Der Name änderte sich im Laufe der Jahrhunderte von „Wimares“ über „Wimari“ zu „Wimar“ und letztlich zu „Weimar“, was aus den altgermanischen Worten wih für heilig bzw. geweiht und dem althochdeutschen mar für See, Sumpf oder Moor abgeleitet wird.  Zwischen 946 und 1346 existierte die Grafschaft Weimar (später als Grafschaft Weimar-Orlamünde) als eigenständige politische Einheit. Kaiser Otto II. erwähnte auf einer am 3. Juni 975 für das Kloster Fulda ausgestellten Urkunde die Siedlung Burg Weimar; diese gilt als „Geburtsurkunde der Stadt“, obwohl nicht ganz sicher ist, ob mit „Wimares“ wirklich die heutige Stadt gemeint ist. Es könnte auch der Ort Wechmar gemeint gewesen sein, der sich viel besser in den vermuteten Reiseweg Ottos einfügt. Sicher dagegen ist, dass, obwohl es sich bei der Burg keineswegs um eine steinerne, sondern nur um eine mit Palisaden versehene Wallanlage handelte, diese verhältnismäßig sicher gewesen sein muss. Sowohl die Truppen von König Otto III., die 984 den Grafen Wilhelm II. in seiner Burg bedrängten, als auch im Jahre 1002 die um die Vorherrschaft in Thüringen kämpfenden Ekkehardiner mussten die Belagerung erfolglos aufgeben. Zerstört wurde sie im Winter 1173/74 durch den Landgrafen Ludwig III. aus dem Hause der Ludowinger, die inzwischen zur Territorialmacht in Thüringen aufgestiegen waren. Allerdings wurde sie schnell wieder aufgebaut, denn im Jahr 1214 fand eine erneute Belagerung der diesmal ausdrücklich als castrum Wimar bezeichneten Anlage statt.  Im Jahr 1250 ist dann auch erstmals die Rede von einer Siedlung, die sich aber schon früher im Schutze der Burg gebildet haben musste. Zwischen 1245 und 1249 wurde die spätere Stadtkirche erbaut und spätestens 1254 dem Apostel Peter und bis 1433 beiden Aposteln Peter und Paul geweiht. Das Patronat der Stadtkirche wurde am 16. September 1284 dem Deutschritterorden übergeben, der die Geistlichen bis zur Reformation stellte. Der Orden, der der Diözese Mainz unterstellt war, verfügte über einen ausgedehnten Grundbesitz um die Stadtkirche herum und in der Rittergasse, der 1525 der Stadt zufiel. Spätestens seit 1307 war der Ritterorden mit dem Schulwesen betraut,[7] mit der Krankenpflege ab 1383 in einem Spital an der Stelle des heutigen Marstalls.[8]  Nach dem Aussterben der Ludowinger im Jahr 1247 konnten sich die Grafen von Weimar-Orlamünde nur schwer gegen die Wettiner halten, die nach dem thüringisch-hessischen Erbfolgekrieg den Großteil Thüringens übernommen hatten. Zuerst verkauften sie Orlamünde an das Haus Wettin und schließlich mussten sie nach der Niederlage im Thüringer Grafenkrieg im Jahre 1365 auch Weimar als Lehen an die Wettiner abtreten. Seit der Leipziger Teilung war es in der Hand der ernestinischen Linie der Wettiner und ab 1547, nach der Wittenberger Kapitulation und dem damit verbundenen Verlust der bisherigen Hauptstadt Wittenberg, deren Hauptsitz. Stadtplan Weimar von Johannes Wolf, 1569  Erst im Jahr 1410 hatte Weimar die Stadtrechte und damit eine den anderen wettinischen Städten vergleichbare Rechtsstellung erhalten. Jedoch bereits ab etwa 1350 unter den Grafen von Orlamünde und ab etwa 1406 unter Friedrich dem Friedfertigen von Thüringen bis zur Gründung einer Thüringer Landesmünzstätte in Weimar nach 1444 hatte die Stadt eine städtische Münzstätte.[9] Der auf die Vergabe der Stadtrechte folgende Aufschwung wurde aber bald im Jahr 1424 von einem verheerenden Stadtbrand zunichtegemacht. Den Wiederaufbau versuchten die Wettiner durch mehrmaligen Steuererlass, Zinsbefreiungen und Verleihung zusätzlicher Marktrechte zu fördern. Als wichtigste Maßnahme wurden die vorher bereits vorhandenen unbedeutenden Befestigungen der Burganlage auf die ganze Stadt ausgedehnt. Es entstand eine doppelte Stadtmauer in Form eines Doppelringes im Abstand von acht bis zehn Metern mit zehn Türmen und vier zusätzlich befestigten Toranlagen. Reste dieser Stadtbefestigung sind heute noch vorhanden, so unter anderem der Kasseturm am Goetheplatz. Neuzeit Weimar um 1650  1552 machte Herzog Johann Friedrich der Großmütige Weimar zur Hauptstadt des Herzogtums Sachsen-Weimar (später Sachsen-Weimar-Eisenach). Sie blieb Haupt- und Residenzstadt dieses Staates bis 1918.  Von 1561 bis 1681 kam es auch in Weimar zu Hexenverfolgungen. Sechs Menschen wurden in Hexenprozessen angeklagt. Besonders bekannt wurden 1628 die Ereignisse um den Landesfürsten Herzog Johann Friedrich von Sachsen-Weimar, der einen Pakt mit dem Teufel gestand und einen Tag später tot in seiner Zelle aufgefunden wurde.[10] Zwei Frauen wurden 1669 und 1676 enthauptet und verbrannt.[11]  Am 4. Oktober 1653 fand zum ersten Mal der Weimarer Zwiebelmarkt statt, ursprünglich ein Markt für Obst und Feldfrüchte, der sich heute zu einem Volksfest von überregionaler Ausstrahlung gewandelt hat. „Goldenes Zeitalter“ Stadtplan Weimars von Franz Ludwig Güssefeld, 1784  Eine wichtige Rolle spielte die Stadt als Ort der Weimarer Klassik während der Regentschaft der Herzogin Anna Amalia und unter ihrem Sohn Herzog Carl August Ende des 18./Anfang des 19. Jahrhunderts durch die Anwesenheit Wielands, Goethes, Herders, Schillers und Falks sowie anderer wichtiger Persönlichkeiten der Epoche. Carl August war zum einen bereit, an seinem Hof Künstler zu beschäftigen, zum anderen ließ er ihnen aber auch die Freiheiten, das zu verwirklichen, woran sie selbst glaubten. Herzog Carl August galt als tolerant und aufgeklärt; er war 1816 auch der erste Monarch Deutschlands, der seinem Staat eine Verfassung gab. Das Wartburgfest deutscher Studenten von 1817 fand auf seinem Territorium statt.[12] „Silbernes Zeitalter“ Stadtplan von Weimar (1894)  Unter der Großherzogin Maria Pawlowna und ihrem Sohn Carl Alexander sowie dessen Frau Großherzogin Sophie erlebte die Stadt auf künstlerischer und kultureller Ebene einen neuen Aufschwung. 1842 wurde Franz Liszt zum Kapellmeister berufen; 1849 floh Richard Wagner zu seinem Förderer und späteren Schwiegervater nach Weimar, bevor er sich in die Schweiz absetzte; Liszt setzte 1850 die Uraufführung von Wagners Lohengrin in Weimar durch.[13]  Aber nicht nur die Musik wurde gefördert; 1860 gründete Carl Alexander die Großherzoglich-Sächsische Kunstschule Weimar, an der Persönlichkeiten wie Arnold Böcklin, Franz Lenbach und Reinhold Begas unterrichteten. Die von ihnen geprägte realistische Kunstströmung ging als Weimarer Malerschule in die Kunstgeschichte ein. Das Andenken an die Weimarer Klassik war ein weiteres Anliegen Carl Alexanders und seiner Frau: Die in seinem Auftrag errichteten Denkmale Goethes, Schillers, Herders und Wielands sind noch zu besichtigen. 1859/60 wurde das Lesemuseum (heute Niketempel) auf Maria Pawlownas Kosten für die 1831 gegründete Lesegesellschaft erbaut, deren Anliegen es war, ihren Mitgliedern und der Öffentlichkeit den Zugang zu Zeitschriften zu ermöglichen.[14]  Im „Silbernen Zeitalter“ nahm die Arbeiterbewegung einen Aufschwung, so auf kulturellem Gebiet mit der Gründung des Freundschafts-Sängerbundes 1885, der durch den Hofchorsänger und Chordirigenten Emil Steiniger seit 1907 zu kultureller Blüte geführt wurde und verschiedene Folgegründungen von Arbeitergesangvereinen im Umland bewirkte. Bei der Einweihung des ersten Thüringer Gewerkschaftshauses, des „Volkshauses“, mit einer Ansprache des Reichstagsmitglieds August Baudert am 26. April 1908 sang auch der Freundschafts-Sängerbund.      Historische Stadtansichten      Stadtschloss, um 1840      Herderkirche, um 1840      Rathaus Weimar, 1850      Stadtüberblick, 1850      Schillerhaus, um 1900      Residenzschloss, 1900      Hoftheater Weimar, 1899      Liszthaus, um 1900  Neues Weimar  Auch Carl Alexanders Sohn Wilhelm Ernst verpflichtete sich u. a. der Förderung der Bildenden Kunst; unter seiner Regierung wurde Weimar zu einem Zentrum der Moderne. Im Jahre 1910 erhob er die von seinem Vater gegründete Großherzoglich-Sächsische Kunstschule Weimar in den Rang einer Hochschule. Bereits 1905 hatte er die Weimarer Bildhauerschule unter der Leitung von Adolf Brütt gegründet. 1907 folgte die Gründung der Großherzoglich-Sächsischen Kunstgewerbeschule Weimar auf Initiative des belgischen Architekten Henry van de Velde, der schon 1905/06 den dafür notwendigen Kunstgewerbeschulbau errichten ließ und von 1904 bis 1911 ebenso für die Planung des gegenüberliegenden Jugendstil-Gebäudes der Kunstschule Weimar verantwortlich zeichnete. 1903 entwarf van de Velde das Interieur für das Nietzsche-Archiv in der Villa Silberblick in Weimar und erbaute 1907–1908 für sich und seine Familie das Haus Hohe Pappeln in der Belvederer Allee.  1846 erhielt Weimar Anschluss an die Eisenbahn (Strecke Halle–Erfurt). Eine weitere wichtige Bahnstrecke war die 1876 eröffnete Weimar-Geraer Bahn nach Jena und Gera. 1887 folgten die Weimar-Rastenberger Eisenbahn nach Buttstädt (seit 1946 stillgelegt) und die Ilmtalbahn nach Bad Berka. Dennoch kam es in Weimar nicht zu dem großen industriellen Aufschwung, wie er in anderen Städten Thüringens nach dem Bahnanschluss eintrat. Weimar blieb weiter eine Verwaltungs- und Residenzstadt. Am 9. November 1918 verzichtete Wilhelm Ernst nach Verhandlungen mit August Baudert für sich und seine Nachkommen auf den Thron des Großherzogtums und zog mit seiner Familie nach Heinrichau (heute: Henryków) um.[15] Weimarer Republik Gedenktafel zur Weimarer Nationalversammlung am Großen Haus des Deutschen Nationaltheaters  Im Jahre 1919 fand im Deutschen Nationaltheater in Weimar die verfassungsgebende Versammlung der Nationalversammlung statt. Basierend auf diesem Ereignis wurde die dann folgende Ära von 1919 bis 1933 als Weimarer Republik bezeichnet. Weimar wurde außerdem am 1. Mai 1920 Landeshauptstadt des neu gegründeten Landes Thüringen. 1919 wurde in Weimar auch das Bauhaus durch die Vereinigung der Kunstschule in Weimar mit der 1907 von Henry van de Velde gegründeten Großherzoglich Sächsischen Kunstgewerbeschule Weimar gegründet.  Während des Kapp-Putsches reaktionärer Militärs gegen die verfassungsmäßige Ordnung beteiligten sich hunderte Weimarer Arbeiter an einem Generalstreik zur Verteidigung der demokratischen Republik. Als sie sich am 15. März 1920 zu einer Kundgebung im Volkshaus versammelten, schossen putschende Soldaten der Reichswehr auf sie und töteten neun Demonstranten. Nachdem der Putsch niedergeschlagen war, errichtete im Auftrag des örtlichen Gewerkschaftskartells der Direktor des Bauhauses, Walter Gropius, ein Denkmal zu Ehren der Toten, die in Erinnerung an jenen Tag im März seither die „Märzgefallenen“ genannt werden – in Anlehnung an die Opfer der Revolution von 1848 aus dem gleichen Monat. Das Denkmal, im Volksmund „Der Blitz“ genannt, wurde am 1. Mai 1922 eingeweiht.  Im Vorfeld des Nationalsozialismus lieferten sich die Kulturschaffenden Weimars regelrechte „Publikationsschlachten“. Insbesondere die Auseinandersetzungen zwischen der freigeistigen Gruppe um Harry Graf Kessler (aus der das Bauhaus hervorging) und der völkisch-nationalistischen Gruppe um Adolf Bartels (die den geistigen Weg zur Macht Adolf Hitlers bereitete) hielten die Stadt in ständiger Polarität. Dies führte 1925 auch zum Umzug des Bauhauses von Weimar nach Dessau. Bauhaus-Museum am Theaterplatz Reste einer Wahlwerbung von März 1932 für den Kandidaten der KPD als Reichspräsidenten  Politisch entwickelte sich Weimar zwischen den Kriegen zu einem Zentrum konservativer und nationalistischer Strömungen. 1926 hielt die NSDAP ihren zweiten Parteitag nach der Neugründung vom 3. bis 4. Juli 1926 in Weimar ab. Auf diesem Parteitag wurde am 4. Juli 1926 offiziell die Hitlerjugend gegründet.[16] Für die Nationalsozialisten war Weimar von doppelter symbolischer Bedeutung: als Gründungsort der verhassten Republik und als Zentrum der großen deutschen Kulturtradition. Hitler selbst besuchte Weimar über 40 Mal.[17] 1939 war die Hälfte aller Erwerbstätigen der Stadt als Beamte in der Verwaltung tätig. Auch als Alterswohnsitz erfreute sich die Stadt zwischen den Weltkriegen großer Beliebtheit.  Trotz schwacher Industrie wuchs die Bevölkerung schnell, von etwa 37.000 im Jahr 1914 auf etwa 50.000 Einwohner im Jahr 1928. Auch der Tourismus entwickelte sich gut. Dennoch wurde die dominierende Mittelschicht durch die Wirtschaftskrise 1923/24 getroffen. Die Vermögensverluste durch die Inflation und die Arbeiterunruhen verstärkten die Distanz der Mittelschicht zur Weimarer Republik. Die Weltwirtschaftskrise 1929 bewirkte in angespannter Lage einen deutlichen Rückgang des Tourismus.  Vor diesem Hintergrund entwickelte sich ein national-konservatives Milieu, von dem vor allem die DVP und die DNVP profitierten. Unterstützt wurde diese Entwicklung von Strömungen innerhalb der evangelischen Kirche. So war Weimar während der Zeit des Nationalsozialismus eine Hochburg der Deutschen Christen.  Nicht nur im bekannten Nürnberg fanden Reichsparteitage der Nationalsozialisten statt. Schon auf dem ersten Parteitag der neu gegründeten NSDAP im Juli 1926 in Weimar wurde auf einer Sondertagung für Jugendfragen im Vereinslokal „Armbrust“, dem heutigen Kino in der Schützengasse 14, die „Großdeutsche Jugendbewegung“ (GDJB) in „Hitlerjugend, Bund deutscher Arbeiterjugend“ umbenannt.[18] Zur Erinnerung an dieses Ereignis wurde an der Außenfassade vom „Armbrust“ eine Gedenkplatte angebracht. Diese wurde jedoch nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 wieder entfernt.  Schon im März 1930 war mit Innen- und Volksbildungsminister Wilhelm Frick der erste NS-Minister in einer Landesregierung aufgetreten, was in Weimar zu einer Infiltration der Polizei mit Nationalsozialisten führte. Zunehmend etablierte sich die NSDAP auch in Weimar und trat schließlich 1932 gemeinsam mit DNVP und DVP zu den Stadtratswahlen an. Bei den Reichspräsidentenwahlen im März bzw. April 1932 erzielte der Kandidat der NSDAP Hitler bereits 34,5 % bzw. 42,8 % aller Stimmen in Weimar, während der Kandidat der KPD Ernst Thälmann immerhin noch 10,5 % bzw. sieben Prozent bekam.[19] Im August 1932 übernahm die NSDAP unter dem in Weimar residierenden NSDAP-Gauleiter Fritz Sauckel die Regierung in Thüringen. Zeit des Nationalsozialismus Villa Sauckel VdN-Ehrenhain für überlebende Opfer des Faschismus  Wie überall im Reich begann mit der Übergabe der Kanzlerschaft an Adolf Hitler die Verfolgung von politischen und humanistischen Gegnern. Am 1. April 1933 wurden jüdische Geschäfte und Einrichtungen boykottiert. Am 21. Juni 1933 fand im heutigen Ortsteil Niedergrunstedt bei der Sonnwendfeier des Deutschnationalen Handlungsgehilfen-Verbandes in Nachahmung der „Aktion wider den undeutschen Geist“ eine Bücherverbrennung statt. Zahlreiche Gegner des Nationalsozialismus wurden zu Gefängnis- und Zuchthausstrafen verurteilt und in die ersten KZ Nohra und Bad Sulza und später in das KZ Buchenwald verbracht. Dennoch bildeten sich kommunistische und sozialdemokratische Widerstandsgruppen, die Aufklärungs- und Sabotagearbeit leisteten. Auch Geistliche und andere Anhänger der Bekennenden Kirche stellten sich gegen Maßnahmen des NS-Regimes.  In Weimar wurden auch Todesurteile gegen Feinde der Nationalsozialisten vollstreckt oder solche durch den Volksgerichtshof im Zuchthaus Brandenburg hingerichtet. Nach dem Novemberpogrom von 1938 verließen zahlreiche jüdische Weimarer die Stadt zur Emigration, und die in der Stadt verbliebenen wurden ab 1942 mit Reichsbahn-Transporten in die östlichen Vernichtungslager deportiert. In der Gestapozentrale Marstall wurden Gefangene grausam gefoltert und getötet. Beim Abzug von SS und Gestapo im April 1945 wurden 149 Gefangene, darunter sieben Frauen, im Webicht ermordet. Nach dem Krieg wurde den Opfern dort ein Gedenkstein errichtet. In den Krankenhäusern der Stadt wurden Zwangssterilisationen durchgeführt und Behinderte in „Euthanasie“-Anstalten verlegt. Hunderte von Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen fanden den Tod und wurden auf dem Hauptfriedhof bestattet. An der Stelle, wo 114 unbekannte Häftlinge des KZ Buchenwald in einem Gemeinschaftsgrab bestattet sind, befindet sich heute ein am 12. September 1948 eingeweihter „Ehrenhain für die Opfer des Faschismus“, auf dem überlebende Widerstandskämpfer ein Ehrengrab bzw. eine Gedenktafel bekamen.  Weimar als Gauhauptstadt des „Schutz- und Trutzgaus Thüringen“ erfuhr durch die NS-Gauleitung mit der Errichtung von Wehrmachtskasernen auf der Lützendorfer Flur eine militärische Aufwertung. Einer ihrer literarischen prominenten Rekruten war der Dichter Wolfgang Borchert, der hier im antimilitaristischen Impetus seiner Werke bestärkt wurde.  Durch die kulturelle Bedeutung Weimars erhielt die Stadt Hitlers besondere Aufmerksamkeit. Eine weitreichende Neugestaltung der Stadt wurde durch den Architekten Hermann Giesler geplant und in Teilen umgesetzt. Der Gauleiter von Thüringen, Fritz Sauckel, ließ dazu einen Teil des Stadtviertels Asbachgrünzug und das Viadukt abreißen, um ein Gauforum zu bauen. Wichtige Bauten dieser Zeit waren:      Hotel Elephant     NS-Pressehaus, 1934/1935, heute „Thüringische Landeszeitung“/Redaktion     Landesamt für Rassewesen, 1934/1935, heute Bauhaus-Universität Weimar     Haus der Reichsärztekammer, 1935, heute Bauhaus-Universität Weimar     Gauforum Weimar mit          Haus der Gliederungen der NSDAP, ab 1936, heute Haus 3 des Thüringer Landesverwaltungsamtes (TLVwA)         Halle der Volksgemeinschaft, ab 1937, heute Einkaufszentrum         Gebäude der Deutschen Arbeitsfront, 1937, heute Haus 2 des TLVwA         Gebäude des Reichsstatthalters und der Gauleitung, ab 1938, heute Haus 1 des TLVwA      Kreishaus der NSDAP, 1936/1937, heute Stadtverwaltung Weimar     Emmy Göring-Stift, 1936/1937, heute Marie-Seebach-Stift/Anbau     Nietzsche-Gedächtnishalle, ab 1937, heute leerstehend     Viehauktionshalle, 1937, heute für Kulturveranstaltungen genutzt     Villa Sauckel – Dienstwohngebäude des „Reichsstatthalters“ Fritz Sauckel, 1937/1938, heute Bildungszentrum der Bundesagentur für Arbeit     Gästehaus der Stadt Weimar, 1939/1940, heute Studentenwerk/Internat     Ersatzwohnungsbauten X-Straße, 1937/1939, heute Ferdinand-Freiligrath-Straße     Verwaltungsgebäude des Wehrkreises IV, um 1934/1935, heute Verwaltungsgericht Weimar     NS-Wohnbebauung im Bereich Windmühlenstraße, 1930er Jahre  Im Sommer 1937 wurde mit der Errichtung des Konzentrationslagers Buchenwald auf dem Ettersberg begonnen. Von den etwa 250.000 Häftlingen wurden dort bis 1945 mehr als 56.000 ermordet. Am 11. April 1945 erreichten die US-amerikanischen Truppen die Nähe des Lagers. Der zunehmende Kampflärm und die Auslösung von Feind-Alarm führten zur Flucht der meisten Wachleute. In dieser Situation konnte das Internationale Militärkommando (IMK) den Befehl zur Überwältigung der verbliebenen Wachleute geben.[20] Vorher war eine Selbstbefreiung durch die Gefangenen nicht möglich. Zwar hatten die US-Truppen am 8. April einen Hilferuf per Funk aus dem Lager empfangen, jedoch konnten die Häftlinge erst nach dem Eintreffen der US-Armee in der Weimarer Region die verbliebenen SS-Leute entwaffnen.[21] Der US-Sergeant Paul Bodot berichtete dem Stab der III. US-Armee am 11. April, dass sich das Lager in der Hand eines gut organisierten Häftlingskomitees befände.[22]  Siehe Hauptartikel Luftangriffe auf Weimar  Bei Bombenangriffen – fast ausschließlich der USAAF – auf Weimar am 9. und am 27. Februar sowie am 10. März 1945 wurde die Innenstadt schwer in Mitleidenschaft gezogen. 965 Tonnen Bomben wurden abgeworfen. Allein am 9. Februar 1945 verloren bei einem Tagesangriff von 198 B-17-Bombern („Fliegenden Festungen“) aus etwa 6.000 Meter Höhe etwa 460 Einwohner ihr Leben.[23][24] Unter ihnen waren 80 von 90 Kindern des Kindergartens der NSV (heute Kita „Hufeland“).[25] Insgesamt 1254 Einwohner und 600 Buchenwald-Häftlinge starben bei den Luftangriffen.[26] 325 Gebäude wurden zerstört und weitere 210 schwer beschädigt. Darunter waren die Herderkirche, das Gelbe Schloss, Jägerhaus, Zeughaus, Wittumspalais, Tempelherrenhaus im Goethepark, Kulissenhaus am Theaterplatz, Landesmuseum, Nationaltheater, Hofapotheke, Stadthaus, Fürstenkeller und Gasthof zum Erbprinz. In Mitleidenschaft gezogen wurden auch: Goethehaus, Vulpiushäuser, Schillerhaus, Residenzschloss, Goethes Gartenhaus, Kirms-Krakow-Haus, Sächsischer Hof und Deutschritterhaus. Diese kulturell wertvollen Gebäude wurden größtenteils wieder aufgebaut, nicht wenige – trotz des allgemeinen Mangels – bereits kurz nach dem Krieg.  Denkmäler – so das Goethe-Schiller-Denkmal vor dem Theater – waren wegen der drohenden Luftangriffe „eingehaust“ worden. Bewegliches Kulturgut wurde nach außerhalb verlagert. So verbrachte man Museumsbestände nach Schloss Schwarzburg, auf die Veste Wachsenburg bei Arnstadt, auf die Dornburger Schlösser und in die Staatliche Schnitzerschule in Empfertshausen/Rhön. Dort wurden allerdings unter der amerikanischen und insbesondere der sowjetischen Besatzung wertvolle Gegenstände, vor allem viele Gemälde, entwendet. Weimar in der SBZ und DDR Blick über die Dächer Weimars zur Stadtkirche St. Peter und Paul (Herderkirche), im Hintergrund der Jakobskirchturm (Foto von ca. 1963)  Am 12. August 1945 wurde auf dem Gelände des Konzentrationslagers Buchenwald das sowjetische Speziallager Nr. 2 Buchenwald von der Geheimpolizei des NKWD in Betrieb genommen. Bis zur Auflösung des Speziallagers im Februar 1950 kamen dort etwa 7.000 der 28.000 Inhaftierten ums Leben.  Weimar blieb nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst Landeshauptstadt des 1945 um die preußischen Gebiete um Erfurt vergrößerten Landes Thüringen. Nach der mit alliierten Kontrollratsbeschluß Nr. 46 auch juristisch vollzogenen Auflösung des Staates Preußen im Februar 1947 wurde am 7. Juli 1948 Erfurt zur Landeshauptstadt Thüringens erklärt. Mit der Bildung der Bezirke in der DDR 1952 verlor das Land Thüringen, wie auch die anderen Länder der SBZ, seine Funktion. Weimar war nun Stadtkreis im Bezirk Erfurt.  Am 17. Juni 1953 und am 18. Juni streikten im VEB Mähdrescherwerk in Weimar 3.000 Betriebsangehörige. Sie forderten eine Senkung der Arbeitsnormen und den Rücktritt der Regierung. Ein Auszug zu Demonstrationen in der Stadt wurde an beiden Tagen durch mit Gewehren bewaffnete Wacheinheiten der Volkspolizei und durch einen Zug der Sowjetarmee mit zwei Schweren Maschinengewehren am Werkstor verhindert. Am 18. Juni rief der sowjetische Stadtkommandant den Ausnahmezustand in der Stadt und im Landkreis aus. Starke Kräfte der Sowjetarmee wurden an allen öffentlichen Gebäuden und „wichtigen Objekten“ stationiert. Vergebliche Hauptforderung der Streikenden am 18. Juni war die Freilassung der am Vortag von ihnen gewählten und in der Nacht verhafteten 17 Vertreter („Rädelsführer“).[27] In Weimar wurde am 18. Juni 1953 der 26-jährige KFZ-Schlosser Alfred Diener aus Jena von der Sowjetarmee standrechtlich erschossen.[28]  Weimar war in der DDR ein gepflegtes und auch gegenüber dem Ausland vorweisbares „Schmuckstück“, jedenfalls an seinen touristischen Schwerpunkten. Es wurde darauf geachtet, dass der Oberbürgermeister während der gesamten Zeit der DDR nicht der SED (aber immer sein Stellvertreter), sondern der CDU angehörte. Einer von ihnen war Luitpold Steidle, der ein Albert-Schweitzer-Denkmal durchzusetzen vermochte, das einzige der DDR. In dieser Zeit wurden auch in Weimar neue Stadtteile in Plattenbauweise mit Tausenden von Wohnungen am Stadtrand gebaut: ab 1962 Weimar-Nord, ab 1978 Weimar-West und ab 1986 Schöndorf-Waldstadt.  In und bei Weimar befand sich bis Anfang der 1990er Jahre eine der stärksten Garnisonen der sowjetischen Streitkräfte in Thüringen. Besonders lästig für die Bevölkerung waren die im benachbarten Nohra stationierten Kampfhubschrauber.  Auch in der Friedlichen Revolution in der DDR 1989/90 spielte Weimar eine Rolle. Zuvor hatten die gefälschten DDR-Kommunalwahlen vom 7. Mai 1989 für Empörung und Protest gesorgt – Pfarrer Erich Kranz war in Weimar einer der ersten, die die Ergebnisse anzweifelten und das Gespräch mit den Verantwortlichen suchten. Erich Kranz war es auch, der wenige Monate später mit dem Bibelwort „Suchet der Stadt Bestes“ am 4. Oktober 1989 zur offenen Diskussion in die Jakobskirche einlud – weil der Menschen-Andrang sehr groß war, wich man in die größere und dann ebenfalls überfüllte Stadtkirche St. Peter und Paul aus.[29] Beginnend am 24. Oktober 1989 und ausgehend vom Platz der Demokratie fanden – jeweils am Dienstag – Großdemonstrationen statt, am 31. Oktober wurde die Teilnehmerzahl auf 15.000 geschätzt. Die Demonstrationszüge führten zu staatlichen Dienststellen, auch und besonders zur Kreisdienststelle des Ministeriums für Staatssicherheit. Angeführt wurden die Demonstrationen von Pfarrer Christoph Victor, Diakon H. J. Olbrecht und Aktivisten des Neuen Forums. Zunächst wurden Demokratie in der DDR und Öffnung der Stasi-Archive, später die Wiedervereinigung Deutschlands gefordert.[30] Jüngste Geschichte Theater-Kubus im Ilmpark, Spielstätte im Kulturstadtjahr 1999 Das Welterbe-Emblem, seit 1996 auch in Weimar Abgebrannter Dachstuhl der Herzogin Anna Amalia Bibliothek  Am 5. November 1993 beschlossen die EU-Kulturminister, Weimar für das Jahr 1999 zur Kulturhauptstadt Europas zu ernennen. Dies war eine besondere Herausforderung, da die Stadt Weimar 1995 praktisch bankrott war und in Weimar als erster deutscher Gemeinde mit Horst Krautter ein externer Controller [31] eingesetzt wurde. Der aus Württemberg stammende Krautter wurde zusammen mit dem früheren Stadtkämmerer Egbert Geier durch die staatliche Kommunalaufsicht eingesetzt, um die städtischen Finanzen zu sanieren. Ansonsten hätte Weimar die Einsetzung eines Staatskommissars gedroht.  Weimars besondere kulturgeschichtliche Bedeutung über verschiedene Epochen hinweg wurde bereits mehrfach von der UNESCO gewürdigt. 1996 wurde der Eintrag Bauhaus und seine Stätten in Weimar und Dessau in die Welterbeliste aufgenommen, wobei Weimar mit drei Objekten vertreten ist: mit der ehemaligen Kunstgewerbeschule Weimar, dem heutigen Hauptgebäude der Bauhaus-Universität Weimar sowie dem Haus Am Horn. 1998 folgte ein weiterer Eintrag, der das Ensemble Klassisches Weimar aus insgesamt elf verschiedenen Denkmälern der Stadt zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärte. 1999 wurde mit dem Kolleg Friedrich Nietzsche der Klassik Stiftung Weimar ein Ort geschaffen zur freien Auseinandersetzung mit Philosophie, Wissenschaft und Kultur. 2001 wurde der literarische Nachlass von Goethe aus dem Goethe- und Schiller-Archiv in das Weltdokumentenerbe (Memory of the World) aufgenommen.  Seit dem 1. Mai 2004 ist die Stadt Weimar Trägerin des Beinamens Universitätsstadt. Die Bauhaus-Universität Weimar wurde 1996 von einer Hochschule zu einer Universität erweitert.  2004 und 2008 erhielt die Stadt beim Bundeswettbewerb Unsere Stadt blüht auf eine Goldmedaille.  Am Abend des 2. September 2004 zerstörte ein Brand in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek 50.000 Bücher. Dabei gab es erhebliche Verluste von Werken des 16. bis 20. Jahrhunderts. Unmittelbar danach begannen die Arbeiten zum Wiederaufbau der Bibliothek wie auch zur Rekonstruktion beschädigter, aber nicht völlig verbrannter Werke. Die Wiedereröffnung fand am 24. Oktober 2007 im Beisein des Bundespräsidenten Horst Köhler statt.  Seit dem 7. Mai 2008 erinnern 15 von dem Kölner Aktionskünstler Gunter Demnig vor ihren letzten Wohnstätten verlegte Stolpersteine an die Schicksale jüdischer Einwohner Weimars, die von den Nazis verfolgt und Opfer der Shoa wurden.  Am 23. September 2008 erhielt die Stadt den von der Bundesregierung verliehenen Titel „Ort der Vielfalt“. Einwohnerentwicklung Einwohnerentwicklung aktuelle Bevölkerungsentwicklung und Prognosen Die Stadtverwaltung Weimar in der Schwanseestraße  Im Jahr 1955 erreichte die Einwohnerzahl der Stadt Weimar mit knapp 67.000 ihren historischen Höchststand. Die Bevölkerungszahl ist seit Ende der 1930er Jahre relativ stabil geblieben und schwankte die ganze Zeit – trotz hoher Arbeitslosigkeit und Geburtenrückgang seit der Wende in der DDR im Jahre 1989 – zwischen 60.000 und 67.000. Entscheidend für die Bevölkerungsentwicklung Weimars nach der Wende war unter anderem die Eingemeindung der heutigen Ortsteile Gaberndorf, Gelmeroda, Legefeld, Niedergrunstedt, Possendorf, Süßenborn, Taubach und Tröbsdorf im Jahre 1994. In den letzten Jahren konnte Weimar allerdings das höchste Bevölkerungswachstum einer thüringischen Kommune verzeichnen. Dafür sorgt neben einer nahezu ausgeglichenen Geburtenbilanz vor allem eine positive Wanderungsbilanz (2008: +266; 2007: +317; 2006: −29; 2005: +175; 2004: +160). In den Jahren 2001 bis 2003 waren die Wanderungsgewinne besonders hoch, da zuvor eine Zweitwohnsitzsteuer eingeführt wurde, die vor allem Studenten dazu veranlasste, ihren Zweitwohnsitz in einen Erstwohnsitz umzuwandeln.  Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Bis 1833 handelt es sich um Schätzungen, danach um Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen Ämter beziehungsweise der Stadtverwaltung selbst. Die Angaben beziehen sich ab 1843 auf die „Ortsanwesende Bevölkerung“, ab 1925 auf die Wohnbevölkerung und seit 1966 auf die „Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung“. Vor 1843 wurde die Einwohnerzahl nach uneinheitlichen Erhebungsverfahren ermittelt. Jahr     Einwohner 1779     6.041 1818     8.000 1. Dezember 1834 ¹     10.638 1. Dezember 1850 ¹     12.798 3. Dezember 1861 ¹     13.887 3. Dezember 1864 ¹     14.300 3. Dezember 1867 ¹     14.800 1. Dezember 1871 ¹     16.000 1. Dezember 1875 ¹     17.500 1. Dezember 1880 ¹     19.944 1. Dezember 1885 ¹     21.565 1. Dezember 1890 ¹     24.546 2. Dezember 1895 ¹     26.700 1. Dezember 1900 ¹     28.479 1. Dezember 1905 ¹     31.117      Jahr     Einwohner 1. Dezember 1910 ¹     34.582 1. Dezember 1916 ¹     32.733 5. Dezember 1917 ¹     32.717 8. Oktober 1919 ¹     37.200 16. Juni 1925 ¹     45.957 16. Juni 1933 ¹     49.327 17. Mai 1939 ¹     65.916 1. Dezember 1945 ¹     62.768 29. Oktober 1946 ¹     66.659 31. August 1950 ¹     64.452 31. Dezember 1955     66.675 31. Dezember 1960     63.996 31. Dezember 1964 ¹     63.943 1. Januar 1971 ¹     63.634 31. Dezember 1975     63.004      Jahr     Einwohner 31. Dezember 1981 ¹     63.725 31. Dezember 1985     63.373 31. Dezember 1988     63.412 31. Dezember 1990     60.326 31. Dezember 1995     62.122 31. Dezember 2000     62.425 31. Dezember 2005     64.594 31. Dezember 2010     65.479 31. Dezember 2011     65.542 31. Dezember 2012     63 236 31. Dezember 2013     63.315  ¹ Volkszählungsergebnis Politik Wahl des Weimarer Stadtrats 2014[32][33] Wahlbeteiligung: 49,6 % (2009: 54,0 %)  % 30 20 10 0 23,6 % 19,4 % 18,1 % 15,5 % 14,4 % 3,2 % 2,9 % 2,8 % CDU Linke SPD Grüne WW e FDP Piraten NPD Gewinne und Verluste im Vergleich zu 2009  %p    6    4    2    0   -2   -4 +0,4 %p -0,5 %p +4,5 %p +0,1 %p -4,0 %p -3,2 %p +2,9 %p -0,3 %p CDU Linke SPD Grüne WW e FDP Piraten NPD Anmerkungen: e weimarwerk bürgerbündnis e.V. Sitzverteilung im Weimarer Stadtrat 2014          Von 42 Sitzen entfallen auf:      DIE LINKE.: 8     PIRATEN: 1     GRÜNE: 7     SPD: 8     FW: 6     FDP: 1     CDU: 10     NPD: 1  Stadtrat  Seit der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 setzt sich der Stadtrat wie folgt zusammen:      CDU: 10 (±0)     LINKE: 8 (+2)     SPD: 8 + 1 (OB-Stimme) (±0)     FDP: 1 (-2)     GRÜNE: 7 (+1)     weimarwerk bürgerbündnis: 6 (-2)     NPD: 1 (±0)     PIRATEN: 1 (+1)  Siehe auch: Ergebnisse der Kommunalwahlen in Weimar Oberbürgermeister Oberbürgermeister Stefan Wolf (2015)  Stefan Wolf (SPD) setzte sich am 21. Mai 2006 bei einer Stichwahl mit 58,3 % gültigen Stimmen als Oberbürgermeister durch. Die Amtsübergabe fand am 1. Juli 2006 im Weimarer Rathaus statt.[34] Am 6. Mai 2012 setzte er sich abermals in einer Stichwahl mit 56,2 % der abgegebenen gültigen Stimmen gegen den Gegenkandidaten des Bürgerbündnisses weimarwerk e.V. durch und bekleidet somit das Amt des Oberbürgermeisters für weitere sechs Jahre.[35]  CDU, GRÜNE und Weimarwerk bilden im Stadtrat seit Januar 2015 eine Koalition.[36] Zuvor gab es im Stadtrat wechselnde Mehrheiten. Wappen  Blasonierung: In einem goldenen, mit roten Herzen übersäten Schild ein rot gezungter, steigender schwarzer Löwe.  Der Löwe im herzbestreuten Schild ist das Wappen der Grafen von Orlamünde, dessen ursprüngliche blaue Tingierung auf die dänische Prinzessin Sophia, die Gemahlin Siegfrieds III. (1176–1206), zurückgeht und der nach Übergang der Grafschaft in wettinischen Besitz in schwarz umgefärbt wurde. In der Zeit von 1938 bis 1945 wurde ein neues Stadtwappen verwendet: ein aus vier Adlerköpfen gebildetes, altrotes Hakenkreuz in Goldfassung, über das ein goldenes, vierspeichiges Rad gelegt wurde.[37] Die jetzige Wappenform wurde 1975 im Rahmen der 1000-Jahr-Feier eingeführt. Städtepartnerschaften      Hämeenlinna, Finnland, seit 6. September 1970     Trier, Deutschland, seit 24. Mai 1987     Siena, Italien, seit 15. April 1994     Blois, Frankreich, seit 18. Februar 1995     Zamość, Polen, seit 25. Mai 2012[38]  Städtefreundschaft      Fulda, Deutschland     Schiras, Iran  Tourismus Das „congress centrum neue weimarhalle“ von gmp  Durch seine zahlreichen Klassikerstätten, durch weitere Museen, Galerien und Baudenkmale sowie Kulturstätten (Theater, Studenten- und Alternativ-Kultur) ist Weimar das bedeutendste Ziel für Städtetourismus in Thüringen. Bedeutend ist vor allem der Bildungstourismus. Die Stadt ist mit Führungen in den einzelnen Museen und mit zahlreichen thematischen Stadt- und Kostümführungen darauf eingerichtet. Des Weiteren zählt die Gedenkstätte für das KZ Buchenwald und das Speziallager Nr. 2 Buchenwald zu den am meisten frequentierten touristischen Zielen Thüringens. Weimar ist aber auch Tagungsstadt. Neben dem 1999 eröffneten congress centrum neue weimarhalle für Konferenzen, Tagungen, Fachmessen, Konzerte, Ausstellungen etc. sind noch weitere Bildungs- und Tagungsstandorte vorhanden. Den Tourismusfunktionen ist auch das Beherbergungsangebot angepasst, das vom Hotel höchster Kategorie bis zu mehreren Jugendherbergen reicht. In Weimar sind allein 28 Hotels angesiedelt, darunter zwei Fünfsternehotels.  Weimar liegt unter anderem am 124 Kilometer langen Ilmtal-Radweg und ist gut in das in Thüringen bestehende Netz aus Wanderwegen eingebunden. Das Goethehaus in Weimar ist beispielsweise der Anfangspunkt des historischen Goethe-Wanderwegs nach Großkochberg. Außerdem ist Weimar ein Haltepunkt an der Thüringer Klassikerstraße, die entlang der Bundesstraße 7 quer durch den Freistaat führt. Auch die thüringisch-bayrische Bier- und Burgenstraße entlang der Bundesstraße 85 zwischen Bad Frankenhausen und Passau führt durch Weimar. Die Stadt kann mit urigen Bieren aufwarten wie dem 1533 Schwanenblond, das in Weimars ältester Gaststätte, dem Weißen Schwan ausgeschenkt wird. Kulturelle Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten Deutsches Nationaltheater Weimar mit Goethe- und Schiller-Denkmal Nationaltheater  Das Deutsche Nationaltheater mit der Staatskapelle Weimar ist der bedeutendste Theaterbetrieb Weimars. Es handelt sich dabei um eine Doppelinstitution, bestehend aus dem Bühnenbetrieb Deutsches Nationaltheater und dem Orchester Staatskapelle Weimar. Schlösser und Palais Stadtschloss Weimar mit Schlossturm  Seit dem Mittelalter besitzt Weimar ein Stadtschloss, das mehrmals erneuert wurde. Aus der Zeit der Weimarer Klassik stammt dagegen das Wittumspalais, in dem Anna Amalia ihre letzten Jahre verbrachte. Schloss und Park Belvedere, außerhalb des Stadtzentrums gelegen, waren ursprünglich die Sommerresidenz der Weimarer Fürsten. Eine besondere Bedeutung hatten Schloss und Park Tiefurt als Lieblingsresidenz Anna Amalias und Treffpunkt ihres literarisch-musischen Kreises. Auch Schloss und Park Ettersburg hatten zu dieser Zeit eine ähnliche Funktion und gehören heute zur Klassik Stiftung Weimar.  Siehe auch Rotes Schloss (Weimar) Kirchen Stadtkirche St. Peter und Paul  Die größte Kirche Weimars ist die Stadtkirche St. Peter und Paul, die im Wesentlichen um 1500 erbaut wurde. Sie ist auch als Herderkirche bekannt; dieser Name geht auf das Wirken des Theologen und Philosophen Johann Gottfried Herder zur Zeit der Weimarer Klassik zurück. Das Altarbild wurde von Lucas Cranach dem Älteren und dem Jüngeren geschaffen.  Die barocke Jakobskirche, die ehemalige Hofkirche, ist die Traukirche Johann Wolfgang Goethes. Auf ihrem Kirchhof sind die Grabmale mehrerer berühmter Persönlichkeiten zu sehen.  Die katholische Herz-Jesu-Kirche wurde 1891 im Neorenaissancestil erbaut.  Im Jahre 1899 wurde die Kirche Saint Michael and All Angels in der heutigen Shakespearestraße für die damalige anglikanische Gemeinde im Stil der anglikanischen Spätgotik errichtet. Sie ging 1927 in den Besitz der Weimarer Stadtkirchengemeinde über, wurde 1928 als Kreuzkirche neu geweiht, erhielt in den 1950er Jahren einen seitlich stehenden Turm, darauf 1962 ein Geläut und wurde ab 1972 von dem Architekten Kaufmann innen neu gestaltet.[39]  Der Stadtteil Gelmeroda hat eine Dorfkirche, die durch den Maler Lyonel Feininger bekannt ist. Weitere Sehenswürdigkeiten Goethes Wohnhaus am Frauenplan Schillers Wohnhaus in der Schillerstraße Gedenkstätte Buchenwald Neues Museum Weimar      Weimarer Rathaus     Weimarer Stadthaus     Renaissance-Bauten der Markt-Ostseite, u. a. mit dem Cranachhaus     Geleitschenke, historische Gastwirtschaft und eines der schönsten Fachwerkhäuser in Weimar     Liszt-Haus     die Altenburg, einst Zuhause von Franz Liszt     Kirms-Krackow-Haus     Goethes Wohnhaus mit Goethe-Nationalmuseum     Schillers Wohnhaus mit Schillermuseum     Goethe- und Schiller-Denkmal     Jacobsfriedhof Weimar mit dem Kassengewölbe     Park an der Ilm mit Goethes Gartenhaus, Römischem Haus und Parkhöhle     Historischer Friedhof mit Fürstengruft und Russisch-Orthodoxer Grabkapelle     Kunstgewerbeschulbau (Werkstattbau des ehem. Staatlichen Bauhauses zu Weimar)     Kunstschulgebäude (heute Hauptgebäude der Bauhaus-Universität Weimar)     Villa Dürckheim, erbaut 1912/13 von Henry van de Velde     Musterhaus „Am Horn“     Haus Hohe Pappeln     Hotel Elephant     Café Resi, das Residenz-Café, Weimars ältestes Kaffee-Haus, zentral gelegen zwischen Markt und Stadtschloss     das ehemalige Gauforum Weimar     Capella „Vox coelestis“ (1899 erbaut, Friedhof Ehringsdorf)     Brunnen in Weimar     Hafis-Goethe-Denkmal  Gedenkstätten      Albert Schweitzer Gedenk- und Begegnungsstätte, Museum im Musäushaus     Gedenkstätte des KZ Buchenwald und des Speziallagers Nr. 2 Buchenwald     Ernst-Thälmann-Denkmal auf dem Buchenwaldplatz     Denkmal der Märzgefallenen auf dem Historischen Friedhof Weimar     Gedenkstätte auf dem Hauptfriedhof für die Opfer der amerikanischen Bombenangriffe 1945     Gedenkstein im Webicht für 149 von der Gestapo ermordete Häftlinge     Gedenktafel am Wohnhaus der jüdischen Familien Ortweiler und Appel Am Brühl 6     Jüdischer Friedhof in der Leibnizallee     Todesmarsch-Stele Ecke Ettersburger/Rießnerstraße  Kunstmuseen und -galerien  Zeitgenössische Kunst wird sowohl im Neuen Museum Weimar ausgestellt, einer Einrichtung der Klassik Stiftung Weimar, als auch in der von einem Verein betriebenen Galerie Eigenheim und in der Kunsthalle Harry Graf Kessler. Das Bauhaus-Museum zeigt rund 500 Exponate der im Jahre 1919 in Weimar gegründeten Kunstschule Bauhaus, darunter Werke von Walter Gropius und Johannes Itten.[40] 2015 soll gegenüber dem congress centrum Neue Weimarhalle ein Museum für Bauhaus-Architektur und -Design entstehen und damit das Provisorium auf dem Theaterplatz ablösen. Aus einem internationalen Wettbewerb ging die Berliner Architektin Heike Hanada als Siegerin hervor.[41] Geschichtsmuseen  Das Thüringische Landesamt für Archäologische Denkmalpflege unterhält in Weimar das Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens.  Die Geschichte der Stadt selbst wird im Stadtmuseum dargestellt, das sich im Bertuchhaus befindet. Die Ausstellung beginnt mit den Spuren der frühesten Besiedelung und behandelt als Schwerpunktthemen unter anderem das Wirken Johann Sebastian Bachs und Friedrich Justin Bertuchs in Weimar sowie die Nationalversammlung 1919 und die Weimarer Republik.  Das Weimarhaus, ein privates „Geschichts-Erlebnismuseum“, zeigt wichtige historische Ereignisse in Form von unterhaltsamen Dioramen. Archive      Thüringisches Hauptstaatsarchiv     Goethe- und Schiller-Archiv     Stadtarchiv Weimar     Nietzsche-Archiv     Fürnberg-Archiv     Thüringisches Landesmusikarchiv  Bibliotheken Herzogin Anna Amalia Bibliothek      Goethe-Institut     Herzogin Anna Amalia Bibliothek     Universitätsbibliothek (UB) der Bauhaus-Universität     Bibliothek der Hochschule für Musik[42]     Bibliothek der Gedenkstätte Buchenwald[43]  Weitere Museen      Im Deutschen Bienenmuseum sind alle Aspekte der Imkerei zu betrachten.     Das Eisenbahnmuseum Weimar beheimatet Thüringens größte Sammlung an historischen Lokomotiven.     Das Ginkgo-Museum beschäftigt sich als einziges seiner Art mit Ginkgopflanzen.     In der Rittergasse befindet sich das kleine Schirmmuseum der Familie Pennewitz.     Das kleinste Museum Weimars ist Marie Seebach in der Tiefurter Allee gewidmet. Immerhin Vorbild für Giuseppe Verdis Casa Verdi in Mailand.  Kulturzentren Jugendzentrum mon ami am Goetheplatz      Neue Weimarhalle, 1999 entstanden als Nachfolgebau der 1932 errichteten und 1997 abgerissenen Weimarhalle, „gehört zu den schönsten Veranstaltungs- und Kongresshäusern Europas“[44] – das MDR Fernsehen sendete am 1. Dezember 2013 eine ausführliche Dokumentation über das Haus und seine Geschichte[45]     ACC Galerie Weimar – Autonomes CulturCentrum − mit Galerie für zeitgenössische Kunst, Veranstaltungen und einem Restaurant/Caféhaus     C-Keller & Galerie, Markt 21 – Café, Bar, Kunstgalerie, Veranstaltungsort     E-Werk Weimar mit Straßenbahndepot     Gaswerk – Projektwerkstatt und Veranstaltungsort     Gerber 1 und Gerber 3 – Haus für Soziokultur     Mon Ami – Jugend- und Kulturzentrum     Studentenclub Schützengasse – Studentenclub (geschlossen)     Volkshaus (Weimar)  Regelmäßige Veranstaltungen Neptun vor dem Weimarer Rathaus      Weimarer Zwiebelmarkt: Am zweiten Oktober-Wochenende findet jedes Jahr der Weimarer Zwiebelmarkt statt, dessen Traditionen bis in das Jahr 1653 zurückreichen. Der Zwiebelmarkt erstreckt sich über das gesamte Altstadtgebiet und zieht jährlich bis zu 350.000 Besucher an. Neben den Verkaufsständen sorgen Bühnen mit Musik und Performances für Unterhaltung.      Weimarer Rendezvous mit der Geschichte: Seit 2009 veranstaltet die Stadt Weimar ein Geschichtsfestival nach dem Vorbild der Rendez-vous de l’histoire in der Partnerstadt Blois. An einem Wochenende im November finden Vorträge, Podiumsdiskussionen, ein Filmfest und weitere Veranstaltungen zu einem Rahmenthema statt. Die Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats sowie die Teilnehmer an den Veranstaltungen entstammen in der Regel den Ländern des Weimarer Dreiecks.      „Weimarer Meisterkurse“ Seit mehr als 50 Jahren bietet die Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar im Sommer Meisterkurse an. Dazu werden Studierende weltweit eingeladen, in öffentlichen Kursen bei international anerkannten Musikern Unterricht zu nehmen. Die Meisterkurse haben sich inzwischen mit zahlreichen öffentlichen Konzerten zu einem Musikfestival entwickelt.      „Genius Loci Weimar“ ist ein Festival für ortspezifisch entwickelte audiovisuelle Kunst mit dem speziellen Fokus auf Fassadenprojektionen. Erstmals fand das Festival vom 10.-12. August 2012 statt. An der Fassade des Fürstenhauses in Weimar, dem heutigen Haupthaus der Hochschule für Musik „Franz Liszt“, wurde eine Produktion des Istanbuler Künstlerkollektivs NERDWORKING präsentiert. Das Festival soll jährlich stattfindenden.      Die Weimarer Frühjahrstage für zeitgenössische Musik finden jedes Jahr in der Woche nach Ostern statt.      Kunstfest pèlerinages: Ende August bis Mitte September findet alljährlich das Kunstfest pèlerinages in Weimar statt. Das Festival steht für eine Reflexion des Jetzt-Zustandes klassisch orientierter Kultur. Für die Jahre 2004 bis 2013 ist Nike Wagner künstlerische Leiterin des Weimarer Kunstfestes, das maßgeblich durch das Thüringer Ministerium für Bildung Wissenschaft und Kultur und die Stadt Weimar finanziert wird.      „Yiddish Summer Weimar“ ist ein jährlich stattfindender internationaler Kurs für Klezmer-Musik und zugleich ein Musikfestival. Der YSW gehört zu den wichtigsten Klezmer-Meisterkursen weltweit. Gründer und Leiter des Yiddish Summer ist der Musikwissenschaftler und Musiker Dr. Alan Bern. Aus dem Yiddish Summer heraus entstand das Projekt THE OTHER EUROPEANS, das eine einzigartige Verbindung von Lautari- und Klezmermusik schuf. Über das Projekt berichtet ein im Jahr 2012 in den Kinos gestarteter Dokumentarfilm „Der zerbrochene Klang“, der von 1Meter60Film aus Weimar produziert wurde.      „Bachbiennale:“ Festival für barocke Musik und historische Aufführungspraxis. Seit 2012 wurde die Bachbiennale um ein Kindermusikfestival erweitert, das einzige deutsche Barockmusikfestival für Kinder.      Zur Langen Nacht der Museen werden jedes Jahr im Sommer die Kultureinrichtungen in Weimar und im Weimarer Land bis weit nach Mitternacht geöffnet. Interessierte können hier Museen, Galerien, Archive und Kirchen besichtigen, an Führungen teilnehmen und Konzerte und Vorträge anhören.      Kleinkunst-Festival: Seit 2004 findet jedes Jahr von Mai bis Juni ein sechswöchiges Kleinkunst-Festival auf dem Beethovenplatz in Weimar statt. In dem dafür auf der Wiese errichteten „Köstritzer Spiegelzelt“ präsentieren Künstler aus verschiedenen Ländern ein Programm aus Musik, Theater und Kabarett. Erstmals wurde 2010 der Publikumspreis Marlene am Ende des Festivals verliehen. 35 Künstler standen in 40 Vorstellungen zur Auswahl. Gewonnen haben Malediva.      Fête de la Musique: Am 21. Juni eines jeden Jahres beteiligt sich Weimar an der internationalen Fête de la Musique.      Klassisches Open-Air-Konzert: Der Weimarhallenpark ist Anfang Juli jeden Jahres Schauplatz für ein klassisches Open-Air-Konzert der Staatskapelle Weimar. Die Thematik des Events bezieht sich auf die Musik einer bestimmten Nation (2007: „Eine Ungarische Nacht“, 2008: „Eine Französische Nacht“, 2009: „Eine Amerikanische Nacht“). Die Musiker spielen auf einer schwimmenden Bühne auf dem Teich, während die bis zu 3000 Zuschauer auf Terrassen und Wiesen des illuminierten Parks Platz nehmen.      Die Stadt Weimar vergibt jedes Jahr am 10. Dezember, dem von den Vereinten Nationen proklamierten Internationalen Tag der Menschenrechte, den Menschenrechtspreis der Stadt Weimar an Einzelpersonen, Gruppen oder Organisationen, die sich mit ihrem Wirken für mehr Menschlichkeit und Toleranz zwischen den Menschen und Völkern einsetzen.      Seit über 20 Jahren findet im August vor Goethes Wohnhaus ein Weinfest statt. Immer zu Goethes Geburtstag trifft man sich hier, um den Dichterfürst bei einem guten Tropfen zu ehren.  Sport  Der bekannteste Verein der Stadt ist der Fußballverein SC 1903 Weimar, früher Motor Weimar. Er hat zu DDR-Zeiten meist in der DDR-Liga (2. Liga), kurzzeitig auch in der Oberliga (1. Liga) gespielt, befindet sich zurzeit in der Thüringenliga. Die Heimspiele werden im reinen Fußballstadion Am Lindenberg ausgetragen, welches an der Ausfallstraße Richtung Jena liegt.  Zentraler, genauer zwischen Zentrum und Weimar West, liegt die größte Ballung von Sportstätten der Stadt, bestehend aus Schwanseebad, Johannes-Schwimmhalle, Wimaria-Stadion, Tennisgelände und Drei-Felder-Halle. Dazu existieren weitere Anlagen, wie z. B. die Falkenburg, ein Fußballhartplatz inklusive Drei-Felder-Halle, das Bootshaus als Kanusportzentrum an der Ilm sowie die für die Vereine ab Nachmittag freigegebenen Schulsporthallen.  Weimarer Erfolge, mit Siegen auf Landes-, Bundes- und DDR-Ebene bzw. Zugehörigkeit zur höchsten Spielklasse, gab es in überraschend vielen Sportarten. Ein Beispiel dafür ist der Wildwasserkanusport im KGC 66 Weimar, den Weimarer Athleten in der DDR zeitweise dominiert hatten. Auch im Tennis, Volleyball, Schach, Boxen, Fechten, Judo, Basketball, Turnen, Tischtennis, Rettungsschwimmen und Altherrenfußball verfügt Weimar über Mannschaften oder Einzelsportler auf gutem Amateurniveau. Wirtschaft und Infrastruktur Der VEB Weimar-Werk 1974  In Weimar arbeiten 11,2 % der Beschäftigten im produzierenden Gewerbe und 87,7 % im Dienstleistungssektor. Davon entfallen allein 37,6 % auf Gastronomie und Handel. 2002 gab es in Weimar 3.344 Betten in 37 Hotels mit insgesamt 435.677 Übernachtungen bei einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 1,9 Tagen.  Größtes Industrieunternehmen ist die Bayer Weimar GmbH und Co. KG, ein Tochterunternehmen der Bayer HealthCare, mit etwa 500 Beschäftigten. Weiterhin befindet sich in Weimar ein Abfüllbetrieb von Coca-Cola, der 1991 aus dem Erfrischungsgetränkehersteller VEB Limona Weimar hervorging. Auf dem Gelände des 1898 gegründeten Waggonwerk Weimar, das während der DDR-Zeit als VEB Weimar-Werk verschiedenste Landmaschinen herstellte, befindet sich heute ein Standort der Hydrema-Gruppe, die in Weimar Baumaschinen herstellt. Der Einzelhandels-Discounter Aldi-Nord ist mit einer seiner Regionalniederlassungen und einem großflächigen Zentrallager in Weimar ansässig.  In Weimar befand sich von 1896 bis 1935 die Orgelbauwerkstatt Heerwagen. Verkehr Bahnhof Weimar Luftposttransport zwischen Berlin und Weimar im Februar 1919  In Weimar treffen die Thüringer Bahn, die Ilmbahn und die Holzlandbahn aufeinander. Der Bahnhof Weimar ist ein wichtiger Bahnhof in Thüringen und IC-Systemhalt der Linie 50 (Abschnitt Frankfurt am Main–Erfurt–Leipzig) und der zumeist von IC-, teilweise von ICE-Zügen bedienten Linie 51 (Düsseldorf–Kassel–Erfurt–Leipzig–Berlin (IC)/Dresden (ICE)). In Weimar halten einzelne ICE der Verbindung Eisenach–Berlin–Hamburg. Die Anbindung ans Nachtzugnetz besteht mit dem CNL Semper von/nach Frankfurt am Main–Zürich.  Im Nahverkehr ist Weimar im Takt des Regionalexpress Göttingen – Erfurt – Weimar – Jena – Glauchau/Zwickau oder Erfurt – Weimar – Jena – Gera/Altenburg alle zwei Stunden erreicht, dazu sind die Regionalbahn Eisenach – Erfurt – Weimar – Naumburg – Halle (Saale) und die Regionalbahn Weimar–Kranichfeld wichtige Anbindungen.  Im Stadtgebiet befinden sich die zwei Bahnhöfe: Weimar und Weimar Berkaer Bahnhof sowie fünf Haltepunkte: Oberweimar, Weimar West, Nohra (b Weimar), Holzdorf, Legefeld. Obgleich nicht auf Weimarer Flur gelegen gehört auch die Station Obergrunstedt zum Tarifbereich Weimar. Der Bahnhof Weimar, in Weimar als „Hauptbahnhof“ ausgeschildert, wurde 2005 von der Allianz pro Schiene als Bahnhof des Jahres in der Kategorie Klein- und Mittelstädte ausgezeichnet.  Der öffentliche Personennahverkehr wird von der Stadtwirtschaft Weimar GmbH mit einem Stadtbusnetz durchgeführt. Die zentrale Umsteigehaltestelle am Goetheplatz wird von allen acht Stadtbuslinien bedient. Weitere wichtige – jedoch nicht von allen Linien angefahrene – Umsteigehaltestellen befinden sich am Hauptbahnhof, in der Gropiusstraße und am Wielandplatz. In der umliegenden Region, also im nordwestlichen Weimarer Land und im Landkreis Sömmerda, wird der ÖPNV von der Verwaltungsgesellschaft des ÖPNV Sömmerda und Weimar mbH betrieben.  Zwischen 1899 und 1937 verkehrte in der Stadt die Straßenbahn Weimar. Ihr Liniennetz mit 1000 Millimetern Spurweite wurde zu Gunsten von Bus und Oberleitungsbus stillgelegt, sodass Weimar die größte Stadt ohne Straßenbahnnetz in den neuen Bundesländern ist. Der Obusbetrieb Weimar bestand von 1948 bis 1993. Am 1. April 2006 wurde in den Städten Erfurt, Jena, Weimar, Apolda und im nördlichen Landkreis Weimarer Land der einheitliche Verbundtarif Mittelthüringen eingeführt. Alle öffentlichen Verkehrsmittel der Region besitzen seitdem einen einheitlichen Tarif.  Vom Flugplatz am Lindenberg aus flog die Deutsche Luft-Reederei ab Februar 1919 einen regelmäßigen Luftpostdienst zwischen Weimar und Berlin.  Seit 30. Juni 2011 bietet der bei Erfurt gelegene Verkehrsflughafen Erfurt-Weimar Ferienflugverbindungen sowie eine vom Land Thüringen subventionierte Linienverbindung zum Flughafen München an die von Cirrus Airlines mit der Dornier Do328 bedient wird.  Die Anschlussstelle Weimar der A 4 ist die Anbindung zur Stadt, die Abfahrten Apolda aus östlicher und Nohra aus westlicher Richtung ergänzen diese. In der Stadt kreuzen die Bundesstraßen 7 (West-Ost-Richtung von Erfurt nach Jena) und 85 (Nord-Süd-Richtung von Bad Frankenhausen nach Rudolstadt). Die B 7 von Erfurt in die Stadt kommend umgeht in west-nördlicher Richtung auf einer teilweise zweispurig ausgebauten ühmte Kunststätten/Kunstgeschichtliche Städtebücher“, Leipzig 1993, ISBN 3-363-00582-2     Rolf Schneider: Weimar. Klassik und Moderne. be.bra verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-86124-661-9.     Annette Seemann: Weimar – ein Reisebegleiter. Insel Verlag, ISBN 3-458-34766-6.     Anette Seemann, Constantin Beyer: Weimar. Die bedeutendsten Bauten vom Mittelalter bis zur Gegenwart. (Bild-Text-Band) Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 2014, ISBN 978-3-95462-193-4     Justus H. Ulbricht: Klassikerstadt und Nationalsozialismus, Kultur und Politik in Weimar 1933 bis 1945. Weimar 2000, ISBN 3-931743-55-1.     Rainer Wagner (Hg.): Weimar. Stadtansichten im Wandel. Kassel 1992, ISBN 3-87816-078-X.     Jürgen Helfricht: Kleines Weimar-ABC. Husum Verlag, Husum 2008, ISBN 978-3-89876-387-5.     Dorothee Ahrendt (Text), Roland Krawulsky (Foto): Weimarer Parks. Edition Leipzig, Leipzig 2013, ISBN 978-3-361-00684-3.  Weblinks  Commons: Weimar – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien  Wikivoyage: Weimar – Reiseführer  Wikisource: Weimar – Quellen und Volltexte  Wikinews: Themenportal Weimar – in den Nachrichten  Wiktionary: Weimar – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen      Offizielle Webpräsenz der Stadt Weimar     Historischer Stadtrundgang bei Wimare.de     Alt-Weimar in Ansichten von Georg Melchior Kraus     Abbildung der Stadt 1581 in Civitates orbis terrarum von Georg Braun     Links zum Thema Weimar bei DMOZ     Das Weinfest in Weimar     Das Weimarlied  Einzelnachweise      Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)     vgl. Deutsche UNESCO-Kommission e.V.: Klassisches Weimar, Internetseite     Hydrogeologische Karte Thüringens der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (PDF; 4,37 MB) (Landkreisweise sind noch feinere Karten erhältlich.)     Weimar. Lexikon zur Stadtgeschichte, S. 143ff.     Gina Thomas: Interview mit Neil MacGregor: Stellt Euch vor, ihr seid Deutsche. faz.net, 14. Oktober 2014, abgerufen am 14. Oktober 2014     Bemman / Hahne S. 35 mit weiterer Literatur.     Weimar. Lexikon zur Stadtgeschichte, S. 91     Weimar. Lexikon zur Stadtgeschichte, S. 293     vgl. Rudolf Feustel , Herausgeber: Alt-Thüringen, Jahresschrift des Museums für Ur- und Frühgeschichte Thüringens, 15. Band, Weimar 1978. Darin: Günther Röblitz: Die Gepräge der Münzstätte Weimar (Tabelle S. 111). (PDF; 828 kB)     Ronald Füssel: Die Hexenverfolgungen im Thüringer Raum, Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland, Band 2, Hamburg 2003, S. 247f.     Wilhelm Möller: Richtstätten und Hinrichtungen in der Stadt Weimar. Beiträge zur Geschichte der Stadt Weimar. Heft 21, Bimaria Verlag, Weimar, S. 21     Weimar. Lexikon zur Stadtgeschichte, S. 73     Weimar. Lexikon zur Stadtgeschichte, S. 477f.     Weimar. Lexikon zur Stadtgeschichte, S. 276     Weimar. Lexikon zur Stadtgeschichte, S. 496.     Historisches Lexikon Bayerns – Hitlerjugend     Jens Schley: Nachbar Buchenwald. Die Stadt Weimar und ihr Konzentrationslager 1937–1945. Köln, Weimar, Wien 1999. ISBN 3-412-15298-6. S. 12     Gitta Günther, Wolfram Huschke, Walter Steiner (Hg.): Weimar. Lexikon zur Stadtgeschichte. Weimar 1998, S. 383, ISBN 3-7400-0807-5     Guido Dressel: Quellen zur Geschichte Thüringens. 75 Jahre Freistaat Thüringen. Wahlen und Abstimmungsergebnisse 1920–1995, S. 100ff.     Jorge Semprun in der „Glocke vom Ettersberg“ II/1997, S. 11     Die Befreiung des KZ Buchenwald     Modern military archives, Washington, 4. armored division, 604-2.2-daily reports, June 1944 – May 1945     Protest gegen Aufmärsche. Thüringische Landeszeitung, 8. Februar 2013     Joachim Lattke:Zur Mittagszeit versank alles im Schutt. Thüringische Landeszeitung, 9. Februar 2013     Gedenken an Bombenopfer. Thüringische Landeszeitung, 10. Februar 2012     Joachim Lattke:Zur Mittagszeit versank alles im Schutt. Thüringische Landeszeitung, 9. Februar 2013     Geheimer Bericht der Bezirksbehörde Erfurt der Volkspolizei vom 29. Juni 1953 über die Ereignisse am 17. Juni und den Folgetagen     Der Schrei nach Freiheit. 17. Juni 1953 in Thüringen. Katalog zur Ausstellung der Stiftung Ettersberg zum 50 Jahrestag des 17. Juni 1953. Zuletzt gezeigt im Thüringer Landtag in Erfurt im Juni 2012     http://www.horch-und-guck.info/hug/archiv/1996-1999/heft-25/02506-voigt/     Christoph Victor: Oktoberfrühling. Die Wende in Weimar. Hrsg. Stadtmuseum Weimar, 1992 und 2009. ISBN 3-910053-25-4     [1]: Beispiel Weimar Von Stefan Schulz Berliner Morgenpost vom 19. November 2002 (nur für Online-Abonnenten zugänglich)     Wahlen in Thüringen. Abgerufen am 4. August 2014.     Wahlen in Thüringen. Abgerufen am 18. September 2013.     Wahlergebnisse der Oberbürgermeisterwahlen (PDF)     Wahlergebnisse der Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters am 6. Mai 2012 (PDF; 2,2 MB)     http://weimar.tlz.de/web/lokal/politik/detail/-/specific/Weimarer-Koalition-will-bis-2019-Kurs-halten-988269712     Weimar. Lexikon zur Stadtgeschichte, S. 427     Weimar schließt Partnerschaft mit Zamosc in Polen. In: Thüringer Allgemeine, 26. Mai 2012     Weimar-Lexikon, S. 261     Weimar.de – Tourismus: Bauhaus-Museum     Weimar baut neues Bauhaus-Museum. Abgerufen am 18. September 2013.     Bibliothek der Hochschule für Musik     Bibliothek der Gedenkstätte Buchenwald     http://www.mdr.de/musiksommer/spielorte/artikel75906.html     http://www.mdr.de/tv/programm/sendung331730.html     Weimarer Filmfest     Internationales Studentisches Filmfest backup     Weimar: Engagiert in Windprojekten vom 29. August 2014     DDR-Bücherstube Taubach. Abgerufen am 19. August 2011.     Christoph Victor (Hg.): Der Mut zum aufrechten Gang – Erinnerungen an den Weimarer Pfarrer und Ehrenbürger Erich Kranz. Weimar 2013     http://weimar.tlz.de/web/lokal/leben/detail/-/specific/300-Jahre-Weimarer-Jakobskirche-Pfarrer-Erich-Kranz-mit-Buch-gewuerdigt-161675229     http://www.kirchenkreis-weimar.de/attachment/1e04a530a4a2ea84a5311e0b398655a31b0aa30aa30/1e2918b2edf1342918b11e2818e0505d069a37ba37b/jahresprogramm2013_web.pdf     Ehrenbürger von Weimar     http://www.weimar.de/fileadmin/Redaktion/Leben/Bilder/Kulturstadt/Hoehepunkte/Preise_und_ehrungen/Ehrenbuerger/ehrenbuergeruebersicht_2013.pdf     http://www.weimar.de/fileadmin/Redaktion/Leben/Bilder/Kulturstadt/Hoehepunkte/Preise_und_ehrungen/Ehrenbuerger/ehrenbuergeruebersicht_2013.pdf     http://www.weimar.de/fileadmin/Redaktion/Leben/Bilder/Kulturstadt/Hoehepunkte/Preise_und_ehrungen/Ehrenbuerger/ehrenbuergeruebersicht_2013.pdf     Gitta Günther: Ehrenbürger der Stadt Weimar – ein Beitrag zur Stadtgeschichte. Weimar 2011, ISBN 978-3-941830-10-3 – Aus der Verlagsmeldung: In der Zeit von 1814 bis 2011 hat die Stadt Weimar an 61 Personen eine Auszeichnung verliehen, für die wir heute den Begriff „Ehrenbürgerschaft“ verwenden. Die vorliegende Publikation stellt eine Frau und 50 für ihre Verdienste um die Stadt geehrte Männer in Kurzbiografien vor. (…) Die erste komplette Übersicht über Weimars Ehrenbürger schließt eine Lücke in der bisherigen Stadtgeschichtsschreibung.     Johann Wolfgang von Goethe, Zahme Xenien 5     ALTENBURG APOLDA Bürgerverein/ Bürgervereinssaal (3) Location: Klause 1 Today: Since 1995 a new Stadthalle was built at the same location as the Bürgerverein. In DDR-times the builing was called Volkshaus Hitler came to Apolda on September 9, 1931 for a so called ‘Freihitskundgebung’ at the Bürger verein. About 2000 people came to listen. The Stadthalle in Apolda is located at the same spot as the Bürgerverein was picture: www.thueringe-tourismus.de) Preußische Hof (1) Location: Teichstrasse 4 Today: The Preußischen Hof has been a hotel and a Konzert- and Ballhaus. On April 11, 1926 Hitler held a speech at the Preußischen Hof in Altenburg. In that year Hitler visited Altenburg for the first time. He had to leave through the backdoor of the place, because of the large crowd that had gathered to see him. The Preußischen Hof today Hitlerv-visit 1940/41 Location: Unknown Somewhere at the end of 1940 or the beginning of 1941 Hitler was in Altenburg with fighter squadron no. 153. Does anyone know more about this event? Fürstenhof Location: Not sure Hitler did a speech at the Fürstenhof on January 13, 1927. Tent Am Anger (2) Location: Am Anger Today: Still there In 1932 Hitler was in Altenburg to speak in a large tent that was built to make enough room for the masses that came to see him. He spoke at a mass rally to 20.000 people. SCHLEIZ Vereinsgarten (28) Location: Not sure Hitler held a speech here on January 18, 1927. SONDERSHAUSEN Sportplatz (29) Location: Am Sportzentrum Today: Still there On July 26, 1932 Hitler spoke (at 3 o’clock in the afternoon) at the Thüringer Landtag for 8.000 - 10.000 people in Sondershausen. THÜRINGER WALD (Small) station (31) Location: A small station in the woods of Thüringen. Exact location unknown. On a small station somewhere in the Thüringer Wald Hitler got the message of the invasion of allied forces in Algiers and Ouahran, on November 7, 1942. This was the first time the American army took part in the war. JENA University of Jena (19) Location: Exact location Hitler-visit unknown Today:The main building of the university is at the Carl-Zeiss-Straße In 1930 Hitler was at the inauguration speach of Hans Günther (also called Rassen-Günther), who wrote the book Rassenkunde des deutschen Volkes. In 1941 Hitler gave the university of Jena 100.000 Reichsmark to start an institute that had to analyse the dangers of smoking. The institute tried to prove the connection between smoking and cancer.   Volkshaus (20) Location: Carl-Zeiss-Platz 15 Today: Still there On November 19, 1925 and on December 2, 1932 Hitler held a speech at the Volkshaus in Jena. The Vollkshaus today (outside and inside)  Gaststätte Nollendorfer Hof (21)  Location: Nollendorfer Strasse 26  Today: Still there  On December 2, 1932 Hitler spoke at the Nollendorfer Hof. The Nollendorfer Hof today (picture:www.uni-jena.de) NORDHAUSEN Hitler drives through Nordhausen (23) Location: see below, exact route unsure Hitler never payed an official visit to Nordhausen. He drove through the town several times. In 1931 in Nordhausen the rumour spread that Hitler and other leaders of the NSDAP or SA had had to much to drink (and eat) at the Römischen Kaiser at the Kornmarkt (bombed in 1945), when they came back from the Harzburger Front on the 11th of October, 1931. Von Ep, Röhm and Rosenberg were there, Hitler wasn’t. It seems that the three men that were there didn’t have more than a simple meal. On the first of october 1934 Hitler drove through the village (Kornmarkt-Rautenstrasse-Strasse Vor Den Vogel). On the 17th of July people in Nordhausen were waiting for Hitler to drive through the town on his way to the Denkmal Kyffhäuser. But he didn’t go through Nordhausen. When Hitler had been to the Kyffhäuser again on 8 June 1939 he drove through Nordhausen to get to the airport there. (Halllesche Strasse-Sundhäuser Strasse-Erfurterstrasse-Flugplatz) Of more importance in this region is the KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora. It’s on the Kohnsteinweg in Nordhausen. Mittelbau-Dora was a concentration camp and a factory for V1 and V2 bombs. Denkmal Kyffhäuser (25) Location: Region Nordhausen. Between the villages of Kelbra and Tilleda. At the end of a street called Rathsfeld. Today: Still there Hitler was at the Kyffhäuser on at least two occasions. On October 1, 1934 and on June 8, 1939 to go to the Hindenburg Denkmal (a statue that was build in 1939). The Hindenburg statue was burried but recently it was discovered by the owner of the Kyffhäuser hotel. What they’re going to do with it is not sure. According to a myth the first German Reich (the Reich of emperor Frederik Barbarossa) was waiting for it’s resurraction underneath the mountain Kyffhäuser. The Kyffhäuser Denkmal today Flugplatz Nordhausen (24) Location: Alte Leipziger Strasse, near Hallesche Strasse/Nordhäuser Strasse Today: Still there When Hitler had visited the Kyffhäuser Denkmal on June 8, 1939 he went to Nordhausen airport to get in his Ju 52. WEIMAR Hotel Haus Elephant (32) Location: Am Markt 19 Today: Still there Hitler spoke in Weimar for the first time in 1925. In Weimar Hitler wasn’t banned on public pronouncements, like in a lot of other places. The region (Thüringen) had the first nazi-gouvernment of Germany. Hitler visited Weimar for  at least 35 times. He always stayed at Haus Elephant. In 1927 Hitler held a speech at the Hotel Elephant. In 1932 he talked to members of the press in this hotel (Januari 31 and November 27). On June 17, 1933 about a thousand old Thüringer NSDAP members were honoured in the presence of the Führer. Holm Kirsten’s book Weimar im Banne des Führers. Die Besuche Adolf Hitlers 1925-1940 (Köln, 2001) tells more about the Hitler visits to  Weimar. Other sites Hitler visited in Weimar: Goethehaus (42), Schillerhaus (43), Theater (36), Kaisercafe (?). Left:A march of the NSDAP  Central:A ‘Wahlkundgebung’ in Weimar in front of Haus Elephant  Right: In front of haus Elephant in Weimar 1926 Haus Elephant today Hotel Kaiserin Augusta Location: Carl-August-Allee 17 Today: Still there On January 10,1930 Hitler held a speech at the Kaiserin Augusta for about 300 people. The Kasierin Augusta in modern times Kolonialheim (46) Location: Prellerstraße 1 Today: There a liquor store now (Getränkefachmarkt Ronald Boch). On March 13,1930 Hitler held two speeches in Weimar: one at the Erholungssaal and one at the Kolonialheim. On October 27, 1931 Hitler spoke at the Kolonialheim again.  An old impression of the Kolonialheim  (picture: www.bock-getrankemarkt.de)    Schießhaus/ Schießhauswiese (44) Location: Am Schießhaus near number 2a. The Schießhauswiese must have been near it. There’s still a parc there. Today: It seems like there were plans to build houses in the area, but in 2013 the building was renovated. On March 22, 1925 Hitler held three speeches in Weimar: one at the Schießhaus, one at Gasthaus Erholung and one at an unknown location. Hitler spoke at a pasture called the Schießhauswiese on April 12, 1931. On the same day he held a speech at the Deutschen Nationaltheater.  An old postcard with a picture of the Schießhaus on it     The Schießhaus before the renovation  (picture: schiesshaus-weimar.de)     The Schießhaus on the inside  (picture: www.pgsp.de)     The Schießhaus after the renovation (picture: weimar-thueringer-allgemeine.de)     Carin from Germany helped finding the locations of the Schießhaus, the Vereinslokal Erholung and the Kolonialheim. Thanks! Gaststätte/ Vereinslokal Erholung/ Erholungssaal (45) Location: Goetheplatz 11 Today: The building is still there. It houses Kulturzentrum Mon Ami. On March 22, 1925 Hitler held three speeches in Weimar: one at the Schiesshaus, one at Gasthaus Erholung and one at an unknown location. Hitler spoke at the Erholung for three times in 1925. On March 13,1930 Hitler held a speech at the Erholungssaal. On the same day he also spoke at the Kolonialheim. The next speech Hitler held at this location was on April 1, 1931.  Vereinslokal Erholung today  (picture: schiesshaus-weimar.de)    Hotel/Gasthaus Hohenzollern (35) Location: Brennerstraße 42 Today: It’s the same building, but the hotel is called Hotel Thüringen now. On December 13, 1925 Hitler was in Weimar again. He held a speech at the Gasthaus Hohenzollern. He was there again on November 27, 1927, for another speech. The formerly called Hohenzollern Hotel is called Hotel Thüringen today Deutschen Nationaltheater (36) Location: Theaterplatz 2 Today: Still there On the fourth of July, 1926 Hitler held two speeches at the Deutschen Nationaltheater. One for the SA and one at a Parteitag. On October 12, 1930, February 8, 1931 and April 12, 1931 Hitler also spoke here. On July 4, 1936 Hitler spoke at the Erinnerungsfeier of the first Parteitag (that took place in Weimar, not in Nürnberg). Hitler in front of the Nationaltheater (picture: www.uncp.edu)  The Deutschen Nationaltheater today      Speech at the Marktplatz (33)  Location: Marktplatz  Today: Still there  On March 6, 1932 Hitler held a speech at the Marktplatz in Weimar. On January 15, 1933 Hitler spoke on the Marktplatz to about 10.000 people.  An old picture of the Marktplatz  (picture: www.deutsche-schutzgebiete.de)  The Marktplatz today  (picture: www.geolinde.musin.de) Weimarhalle (34) Location: Unesco-Platz 1, in the garden of the Bertuch House, behind the city museum Today: The original Weimarhalle was demolished in 1997. The Congress Centrum Neue Weimarhalle is located there now, in a new building that has high, narrow windows that remind of the original Weimarhalle. On March 15, October 23 and November 26, 1932 Hitler spoke at the Weimarhalle. On June 19, 1932 Hitler spoke at the Stadthalle in Weimar and on January 15 and November 1, 1933 Hitler spoke in the Weimarhalle to 3.000 people.  Left: the old Weimarhalle Right: the new hall Nietzsche Archives (37) Location: Humboldstrasse 36 Today: Still there On a trio to the Bayreuth Festival in 1932 Hitler visited the Nietsche Archives in Weimar. Left: Hitler at the Nietzsche Archives Right: The Archives today, the same statue of Nietzsche is in both pictures  Gauleitertagung  Location: Unknown  On January 16, 1933 Hitler spoke in Weimar at a gathering of Gauleiter.  Adolf Hitler somewhere in Thüringen. Exact location unknown. Bürgervereinshaus Location: Unknown Hitler held a speech at the Bürgervereinshaus in Weimar on January 20, 1929.  Gautag NSDAP  Location: Unknown  On November 6, 1938 Hitler was in Weimar for the Gautag of the Thüringischen NSDAP.  Weimarer Schloß (39)  Location: Burgplatz 2  Today: Still there, partly turned into a museum.  Hitler was present at the Erinnerungsfeier of the first Parteitag on July 3, 4 and 5, 1936. On July 3 he held a speech at the Weimarer Schloß.        The Weimarer Schloß  (picture: www.wikipedia.de) Thüringische Landeskampfbahn (40) Location: Fuldaer Straße 113 Today: Wimaria-Stadion On July 5, 1936 Hitler spoke at the Landeskampfbahn in Thüringen.  The Wimaria-Stadion today  Goethehaus (42)  Location: Frauenplan 1  Today: Still there as a museum  On one of his visites to Weimar Hitler went to see the Goethehaus.  The Goethehaus in Weimar  (picture: Markv, wikipedia)  Schillerhaus (43)  Location: Schillerstrasse 14  Today: Museum  On one of his visites to Weimar Hitler went to see the Schillerhaus.  The Schillerhaus (picture: wikipedia, Andreas Trepte, www.photo-natur.de)  Schloßpark Tiefurt (41)  Location: Park at the end of the Hauptstrasse in Tiefurt, Weimar  Today: Still there  On July 5, 1936 Hitler spoke at the Schloßpark Tiefurt in Weimar for 50.000 people.                 The Schloßpark Tiefurt  (picture: flickr.com) SONNEBERG Gesellschaftshaus (30) Location: Unknown On November 3, 1931 Hitler spoke at the Gesellschaftshaus in Sonnenberg. Gummiwerkes Location: Unknown On December 3, 1932 Hitler spoke at the Hall of the former Gummiwerkes in Sonnenberg. BAD BLANKENBURG Stadthalle (4) Location: Bahnhofstrasse 23 Today: Still there Hitler held a speech at the Stadthalle of Bad Blankenburg on March 5, 1932.  Both pictures: the Stadthalle after  the war. The picture on the right is the most recent one EISENACH Fürstenhof (6) Location: Luisenstrasse 11-13 Today: The building is in a bad shape. Hitler held a speech at the Fürstenhof on October 23, 1932.  The Fürstenhof today EISFELD Industriepalast (7) Location: Unknown Hitler held a speech at the Industriepalast on December 3, 1932. EFFELDER-RAUENSTEIN Effelder Schloß (5) Location: Schloßgasse 20 Today: Not sure Hitler held a speech at the Effelder Schloß on December 3, 1932. HILDBURGHAUSEN Städtischen Kampfbahn (18) Location: Schleusinger Strasse Today: Not sure On July 26, 1932 Hitler held a speech at the Städtischen Kampfbahn. GREIZ Haus der Turnerschaft (17) Location: Vater-Jahn-Strasse 2, near the Beethovenstrasse Today: The Turnhalle is called ‘Turnhalle Kurt Rödel’ now. It seems like it’s been renovated a few times. Hitler held a speech at this location on December 1, 1932. GOTHA Schießhaussaal (16) Location: Goldbacher Strasse 35 Today: Still there, today known as the Stadthalle On January 21, 1927 Hitler held a speech at the Schießhaus. On May 9, 1930 and on December 2, 1932 Hitler spoke here again. The inside of the Schießhaus (picture: www.schuetzenbund.de) The Stadthalle   (picture: www.schuetzenbund.de) GERA Heinrichsbrücke (11) Location: Bridge at the end of the Heinrichstrasse Today: Still there On November 12/13, 1925 Adolf Hitler held a campagne speech in Gera. Because of protests of anti-Hitler groups Hitler had a hard time crossing the bridge to get to the Gasthaus Heinrichbrücke. Kegelbahn and Gasthaus Heinrichsbrücke (12) Location: Heinrichstraße 49 Today: Still there On November 12/13, 1925 Adolf Hitler held a campagne speech in Gera. Because of protests of anti-Hitler groups he had a hard time crossing the bridge to get to the Gasthaus Heinrichsbrücke. The anti-Hitler groups had a protest meeting at the Markt. Hitler held a speech at the Gasthaus. On September 6, 1931 Hitler held another speech at this location.   Gauparteitag 1930 (13) Location: Markt Today: Still there On the 12th and 13th of July, 1930 the Thüringer Gauparteitag der NSDAP took place in Gera. Auf dem Markt Hitler and Frick watched the parade of 5.000 nazis. The marketplace in Gera Schützenplatz, Gauparteitag 1931 (14) Location: Ausstellungsgelände, East of Gera, West of Ronneburg Today: The area has changed. On 5 and 6 September, 1931 a Gauparteitag took place in the region of Gera. Hitler, Frick and Röhm were there. A rally took place on the Schützenplatz and a march of  10.000 nazis took place in the city of Gera. On June 26, 1932 hitler held another speech at he Schützenplatz.    Hitler in Gera on September 5, 1931  The Ausstellungsgelände Flugplatz Gera-Tinz (15) Location: The North part of the city is called Gera-Tinz. The airport was where Bundesautobahn 4 is today. Where it was exactly I don’t know. Today: The airport had to make place for a highway in 1936. On July 27, 1932 Hitler is in Gera again. When he travelled from the airport to the Schützenplatz a lot of anti-Hitler-minded were protesting against Hitler. Gauparteitag 1934 Location: Unknown On June 17, 1934 Goebbels and Hitler were in Gera attending a Gauparteitag again. They heared about a speech of Von Papen, they disliked. Hitler attacked Papen in his speech that night. Heinrichsbau Location: Corner near the Friedrichsbau (not sure) Today: Ruïned (?) Hitler spoke at the Heinrichsbau on July 12, 1930. Flugplatz Am Roten Berg/Flughafen Erfurt-Nord (8) Location: Stotternheimer Strasse, North of Erfurt Today: Not longer there, the airport South of city centre is not the right one. To join in the manifestation of June 17 and 18, 1933, Hitler landed at the airfield Am Roten Berg. ERFURT Airport Erfurt-Nord in 1927 Domkirche (9) Location: Domstrasse/Domplatz Today: Still there For the nazi manifestation of June 17/18, 1933 about 60.000 SA-members marched through the city to the new stadium. Hitler watched the parade on June 18, standing in front of the Dom church, together with the minister-president of Hungary, Gömbös, minister of the justice department Frick and gauleader Sauckel. This was Hitlers only visit to Erfurt between 1933 and 1945. Hitler in front of the Dom in Erfurt The Dom today  Mitteldeutschen Kampfbahn (also called Dabelstädter Schanze) (10)  Location: Arnstädter Strasse  Today: Modernised. In 1948 the stadium was called the Georgij-Dimitrof-Stadion. In 1991 it was renamed. It’s called the Steigerwaldstadion now. The modern stadium is on the same location as the original one.  On June 26, 1932 Hitler held a speech at the Mitteldeutschen Kampfbahn for about 120.000 people.  The Mitteldeutschen Kampfbahn MEININGEN Schützenhaus Location: Landsberger Strasse 1 Today: Still there. The ‘Neue Schieß-Haussaal was added to the Schützenhaus. After 1947, in the DDR, the building was called the ‘Volkshaus’. The building was closed down in 1996. It’s in a bad shape. Hitler held a speech at the Schützenhaus on January 11, 1927 and on April 19, 1931. The Schützenhaus in 1913 (picture: www.volkshaus-meiningen.de) Speech Location: Location unknown Hitler was in Meiningen on March 19, 1921 for a speech. OHRDRUF Testing area of Hitler’s bomb (26) Location: Near Zwangsarbeitslager Ohrdruf, North and Northeast of Ohrdruf (50.49.955’ N and 10.47.879’ E) Today: Parts of the concentration camp are still there. Did Hitler have an atomic bomb? Rainer Karlsch says in his book ‘Hitler’s Bomb’ that the Germans did nucleair tests on the isle of Rügen and near the concentrationcamp Ohrdruf. There’s been much discussion on this subject and about the question of how close the Germans were to having a nucleair bomb. If they were, it probably wouldn’t have been a very powerfull one. At the end of the war Hitler might have been in Ohrdruf. That must have been at the end of March, 1945. The facts on this matter are hard to find out, but he probably was never here. Left: The Ohrdruf area   Right: The camp in Ohrdruf Salonwagen Compiegne (27) Location: The last station of the 2419 D was left of the road B 88 between Ohrdruf and Crawinkel on a sidetrack Today: Highly speculative: The salonwagon of Compiegne was said to have been set to fire here, at the end of the war, probably by German soldiers. In 1986 the undercarriage of the wagon was destroyed in this area. Parts of the interior of the wagon are said to be owned by people from the region. A teacher called Gerd Kratsch from Ohrdruf, together with his students searched for evidence for the fact that the famous Salonwagen of Compiégne was actually destroyed in April 1945 near Crawinkel. Since 1990 he did his research and he found out a lot, for instance that the last part of the wagon was destroyed four years before he started looking for it. For all I know the wagon was destroyed during a bombing in Berlin. Maybe the undercarriage was transported here. The stories about people owning material from the interior, must be untrue. Look here for more information about Compiègne. A tunnel entrance in the area The Burg (26) Location: Unclear. East of Ohrdruf runs the Jonastal road through the woods. Parts of the tunnelsystem must have been there, dug into a hill forming the north side of the Jonas Valley, between Crawinkel and Arnstadt.The entrances have been bloown up. Where the Burg was, we don’t know. Today: Gone, the Soviets also blasted most of the tunnel entrances after the war. Engineers who worked at Ohrdruf claimed that Hitler was present at a Command Centre of the Test Complex at the end of March 1945. Some bunkers had special facilities and were called the Burg. If Hitler was here, the Burg must have been the place. Someone on Google Earth says it might have been on the Northwest-side of the woods around the Jonastal road. Where that’s based on, I don’t know. Parts of the tunnel area were called: Siegfried, Olga, Burg, Jasmin. The entire project was called SIII. For more information about the area look at http://www.gtgj.de.  Like in all German states Hitler came to Thüringen a lot to do speeches during his po-litical campaignes. The Denkmal Kyffhäuser was in nazi times a mythical place that Hitler visited at least twice. Speculative is the information about Ohrdruf. The most important place related to Hitler in Thüringen is without a doubt the city of Weimar.        1. Preußische Hof, Altenburg 2. Am Anger, Altenburg 3. Bürgerverein, Apolda 4. Stadt- halle, Bad Blankenburg 5. Schloß, Effelder-Rauenstein 6. Fürstenhof, Eisenach 7. Eisfeld  8. Flugplatz, Erfurt 9. Domkirche, Erfurt  10. Kampfbahn, Erfurt 11. Heinrichsbrücke, Gera 12. Gasthaus Heinrichsbrücke 13. Markt, Gera 14. Schützenplatz, Gera 15. Flugplatz, Gera-Tinz 16. Schießhaussaal, Gotha 17. Haus der Turnerschaft, Greiz 18. Kampfbahn, Hildeburghausen 19. University, Jena  20. Volkshaus, Jena 21. Nollendorfer Hof, Jena 22. Schützenhaus, Meiningen 23. Nordhausen 24. Flugplatz Nordhausen 25. Denkmal Kyffhäuser 26. Hitler’s bomb and the Burg, Ohrdruf 27. Salonwagen Compiegne, Ohrdruf  28. Vereinsgarten, Schleiz  29. Sportplatz, Sondershausen         30. Sonneberg 31. Station Thüringer Wald 32. Haus Elephant, Weimar 33. Marktplatz, Weimar 34. Weimarhalle, Weimar 35. Gasthaus Hohenzollern, Weimar 36. Nationaltheater, Weimar 37. Nietzsche Archives, Weimar 38. Hotel Kaiserin Augusta, Weimar 39. Schloß, Weimar 40. Landeskampfbahn, Weimar 41. Schloßpark Tiefurt 42. Goethehaus, Weimar 43. Schillerhaus, Weimar  44. Schießhaus, Weimar 45. Vereinslokal Erholung, Weimar 46. Kolonialheim, Weimar    House of the family Von Schirach Location: Unknown According to the memory of Baldur von Schirach Hitler was in Weimar somewhere in the autumn of 1925. He visited the performance of the Ring des Nibelungen with Dr. Ziegler. Hitler and the father of Baldur von Shirach met eachother in the foyer of the theater. On the next morning Hitler came to the house of the family Von Schirach.